Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





COBIN claims: Erfolg im Krypto-Betrugsfall „da Vinci“ – Anlegern Millionen zugesprochen

25.05.2022, 1870 Zeichen
Wien (OTS) - Am Wiener Straflandesgericht ist heute, Mittwoch, der Hauptverdächtige im mutmaßlichen Bitcoin-Betrugsfall „da Vinci“ zu fünf Jahren Haft (nicht rechtskräftig) verurteilt worden. Auch ein weiterer Verdächtiger erhielt eine Haftstrafe. Den im Rahmen einer COBIN claims-Aktion dem Verfahren angeschlossenen Anlegern wurde ein Millionenbetrag an Schadenersatz zugesprochen.
„Die Ermittlungen in dem Fall verliefen zunächst schleppend. Erst nachdem COBIN claims rund 50 Geschädigte mit rund sieben Millionen € Schaden an Bitcoin-Investments gesammelt und via Anwälte mit der Staatsanwaltschaft in Kontakt gebracht hatte, kamen die Ermittlungen in Schwung. Wir freuen uns, dass wir als gemeinnütziger Verein nicht nur bei der Klärung einer Straftat behilflich sein konnten, sondern vor allem, dass durch die gewissenhafte Arbeit der Beiratsmitglieder und Rechtsanwälte Mag. Severin Hammer und Dr. Wolfgang Haslinger für zahlreiche Geschädigte ein Zuspruch von Schadenersatz erwirkt werden konnte“, berichtet Mag. Oliver Jaindl, Obmann von COBIN claims.
Haslinger und Hammer hatten die betroffenen Bitcoin-Investoren als so genannte "Privatbeteiligte" dem Strafverfahren angeschlossen. „In diesem Verfahren kam es zum Zuspruch der zivilrechtlichen Ansprüche der Anleger. Ihnen wurde der Schadenersatz in der Höhe ihres Investments zum Bitcoin-Kurs im Zeitpunkt der Veranlagung zugesprochen“, berichten die beiden Anwälte.
Im Fall „da Vinci“ sollen die Hauptverdächtigen in Wien einen „Investment-Club“ gegründet haben, bei dem sie vorgaben, durch Handel eine große Rendite auf investierte Bitcoins zu erzielen. Dahinter dürfte in Wahrheit allerdings ein betrügerisches Modell gestanden haben. Zahlreiche Bitcoins sind derzeit noch unauffindbar – mit dem Prozessergebnis vom Mittwoch haben die Anleger (bei Rechtskraft) alle Werkzeuge in der Hand, Ihre Ansprüche durchzusetzen.

BSN Podcasts
Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

Wiener Börse Plausch S2/62: Chance für Andritz und plötzlich auch bei Zertifikaten am RCB-Mürztal-Beispiel. ESG-Index-Rätsel


 

Aktien auf dem Radar:S Immo, Strabag, Rosenbauer, Amag, Immofinanz, Pierer Mobility, UBM, AMS, Bawag, CA Immo, DO&CO, Semperit, Telekom Austria, ATX, ATX Prime, ATX TR, Porr, Erste Group, Mayr-Melnhof, OMV, RBI, SBO, AT&S, EVN, Polytec Group, SW Umwelttechnik, Verbund, Wolftank-Adisa, Wiener Privatbank, Oberbank AG Stamm, RHI Magnesita.


Random Partner

Montana Aerospace
Montana Aerospace zählt dank ihrer globalen Präsenz in Entwicklung und Fertigung sowie ihrer Multimaterial-Kompetenz zu den weltweit führenden Herstellern von komplexen Leichtbaukomponenten und Strukturen für die Luftfahrtindustrie. Als hochgradig integrierter Komplettanbieter mit State-of-the-Art-Fertigungsstätten in Europa, Amerika und Asien unterstützen wir die Local-to-Local-Strategie unserer Kunden.

>> Besuchen Sie 62 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER


Meistgelesen
>> mehr


PIR-Zeichnungsprodukte
AT0000A2WC45
AT0000A2QDR0
AT0000A27ZS7

Börse Social Club Board
>> mehr
    Österreich-Depots: Es geht auch im Juli weiter nach unten (Depot Kommentar)
    Star der Stunde: Frequentis 1.33%, Rutsch der Stunde: AT&S -0.66%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 13-14: AT&S(3), Österreichische Post(1)
    12. Aktienturnier by IRW-Press ist gestartet, Blick in Runde 1
    Nachlese: Rudolf Preyer, Sara Grasel, Julia Resch, Sabine Gstöttner, Daniel Riedl
    Star der Stunde: Zumtobel 0.99%, Rutsch der Stunde: Lenzing -0.94%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 12-13: Wienerberger(2), OMV(1)
    Wiener Börse zu Mittag stärker: UBM, Polytec und Zumtobel gesucht
    Star der Stunde: Erste Group 1.56%, Rutsch der Stunde: Rosenbauer -0.61%