Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Börsegeschichte 11.5.: Wiener Börse weist auf die 1. Kursveröffentichung des ATX hin

Im 250. Jubiläumsjahr der Wiener Börse feiert auch der Nationalindex Austrian Traded Index (ATX) einen runden Jahrestag. Am Geburtstag der Börsen-Gründerin Maria Theresia, dem 13. Mai, wurde das österreichische Börsenbarometer zum ersten Mal veröffentlicht. Zum Börsenschluss des 13. Mai 1991 flimmerte ein Punktestand von 1.192,95 über die Röhrenbildschirme. Knapp 30 Jahre später, am 10. Mai 2021 weist der österreichische Nationalindex inklusive Dividenden zum Börsenschluss 6.688,08 Punkte aus (exkl. Dividenden: 3.376,39 Punkte). Damit ist er nur 40 Punkte vom bisherigen Höchststand (6727,44 Punkte, 9. Juli 2007) entfernt. Anlegerinnen und Anleger, die seit Anfang Jänner 1991 durchgehend auf ATX-Aktien setzten, können sich heute über eine Gesamtperformance von +678 % (jährliche Durchschnittsrendite: 6,51 %) freuen. Der ATX bildet die Entwicklung der 20 größten und meistgehandelten Aktien der Wiener Börse ab. Allein die in den Börsenkursen abgebildete Einschätzung der Anlegerinnen und Anleger bestimmt den Verlauf des Börsenbarometers.

„Happy Börs-Day ATX! Nicht nur geografisch, sondern auch mit seiner Durchschnittsrendite von 6,51 % ordnet sich der ATX in der europäischen Mitte ein. Zwischen sechs und sieben Prozent ist langfristig eine realistische Rendite-Erwartung bei der Aktienveranlagung an entwickelten Märkten. Der Performance-Index ATX Total Return ist die korrekte Benchmark für den Vergleich mit anderen Märkten. Auf den für Anlegerinnen und Anlegern wichtigen Faktor „Dividende“ wird hierzulande oft vergessen. Dabei speist sich die Hälfte der ATX-Rendite aus der Dividende. Der reine Kursindex bildet nicht den vollen Anlageerfolg ab und verfälscht das Bild des österreichischen Marktes, insbesondere beim Vergleich mit anderen Performance-Indizes, wie dem DAX“, so Christoph Boschan, CEO der Wiener Börse. Ein neu gestaltetes Erklärvideo und eine Infografik zeigen diesen Unterschied bildlich.

30 Jahre ATX: Zyklische Aktien als Zugpferde. Welche Unternehmen im Nationalindex ATX vertreten sind, bestimmt ein internationalen Standards entsprechendes Regelwerk. Zweimal jährlich überprüft das Indexkomitee die Zusammensetzung und wiederum viermal die Berechnungsfaktoren des ATX. Seit Start sind drei Unternehmen ohne Unterbrechung im ATX vertreten: OMV AG, Verbund AG und Wienerberger AG. Der Schwerpunkt im Branchenmix liegt auf den Sektoren Finanzindustrie (42 %), Grundindustrie (32 %) sowie Industriegüter und Dienstleistungen (12 %). Dadurch bewegt sich der Nationalindex zyklisch. Brummt die Konjunktur, zieht er stärker an, ist die Einschätzung düster, fällt er tendenziell. Die diesjährige Entwicklung zeigt das nochmal: Nach dem Corona-Tief im Vorjahr zählt der ATX TR mit +20,70 % im Jahresverlauf 2021 zu den globalen Spitzenreitern.

Die ATX-Familie umfasst rund 40 Indizes. Die angebotenen Benchmarks umfassen zusätzlich zur Preis- und Performance-Variante unter anderem auch Hebel-, Sektoren- und Short-Indizes. Anlegerinnen und Anleger haben die Möglichkeit in über 5.500 auf den ATX basierende Zertifikate und Optionsscheine sowie zwei ETFs (iShares oder xTrackers) zu investieren. Das Indexuniversum der Wiener Börse reicht heute weit über Österreich hinaus. Von den rund 150 angebotenen Indizes bildet ein Großteil der angebotenen Benchmarks die Region Zentral- und Osteuropa und Russland ab.

Dazu: Erklärvideo 30 Jahre ATX, Infografik 30 Jahre ATX, mehr zur Gründungsgeschichte im Interview mit Andreas Grünbichler und Martin Wenzl

(Der Input von Börse Geschichte für den http://www.boerse-social.com/gabb vom 11.05.)

(11.05.2021)

 

Bildnachweis

1. 30 Jahre ATX   >> Öffnen auf photaq.com



Aktien auf dem Radar:Strabag, Wienerberger, Uniqa, Marinomed Biotech, Addiko Bank, Rosenbauer, DO&CO, Rosgix, Polytec Group, RBI, Pierer Mobility, Erste Group, Semperit, AMS, AT&S, Gurktaler AG Stamm, Kapsch TrafficCom, Josef Manner & Comp. AG, SW Umwelttechnik, Wiener Privatbank, Zumtobel, Frequentis, Athos Immobilien, Amag, Oberbank AG Stamm, CA Immo, Flughafen Wien, Immofinanz, S Immo.


Random Partner

Corum
Corum Investments ist Teil von Corum Asset Management, eine im Jahr 2011 gegründete französische Vermögensverwaltungsgesellschaft, die mehr als 2 Milliarden Euro verwaltet. Das Unternehmen bietet verschiedene Investment-Lösungen: Corum Origin und Corum XL (zwei Immobilien-Investmentlösungen) sowie Corum Eco (einen Anleihen-Fonds). Seit Februar 2019 können nun auch österreichische Investoren Anteile von Corum Origin, dem preisgekrönten französischen Marktführer, erwerben.

>> Besuchen Sie 64 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


30 Jahre ATX


 Latest Blogs

» Heiss wars (Christian Drastil via Runplugged Runkit)

» BSN Spitout AUT: RHI Magnesita nach 230 Tagen unter den MA100 gefallen

» Österreich-Depots: Geld von S&T bekommen (Depot Kommentar)

» Börsegeschichte 21.6.: Heute vor 28 Jahren tat sich einiges (Flughafen, ...

» PIR-News: Andritz, Strabag, VIG (Christine Petzwinkler)

» Do&Co präsentiert als 30. Unternehmen in der Austrian Visual Wo...

» ATX TR zu Mittag schwächer: Strabag, Zumtobel und FACC gesucht

» ATX-Trends: Erste Group, RBI, VIG, Uniqa, Do&Co ..

» Vienna City Marathon Strecke offiziell vermessen (Vienna City Marathon)

» Moderna – MRNA: Zulassungsanträge für Impfungen bei Kindern ab 12 ...