Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Berufs-EM: drei Bildungssysteme, drei Teilnehmer, ein Ziel

24.09.2021
Graz (OTS) - Wie der Werdegang eines rot-weiß-roten Teilnehmers von der Wiege über die Lehre bis in den Job ist, weiß man zumindest oberflächlich. Der österreichische Berufs-EM-Teilnehmer und Elektrotechniker Stefan Prader geht ins Detail: „Ich habe nach der Volksschule und der Hauptschule, die damals noch nicht Mittelschule hieß, das Polytechnikum gemacht. Für mich war immer klar, dass ich mich so auf die Lehre vorbereiten werde. Im Poly konnte man sich gut Zeit nehmen, den Beruf näher kennen zu lernen, denn dazu ist dieses Jahr ja da“, sagt der Weststeirer, der gerne an seine duale Ausbildung zurückdenkt. „Ich bin ja pro Lehrjahr neuneinhalb Wochen in der Berufsschule gewesen, habe mich da voll auf die Schule konzentrieren können. Den Abschluss habe ich dann 2016 gemacht, ab dann war ich ein ausgebildeter Facharbeiter.“ Damit der 24-Jährige künftig auch ein Unternehmen leiten kann, begann er kürzlich mit der fachlichen Befähigungsprüfung am WIFI Steiermark. „Der Kurs umfasst in zehn Monaten 600 Stunden – danach kann ich ein Unternehmen leiten, wenn ich zusätzlich noch den Unternehmerschein mache. Der geht aber recht schnell, den kann man in ein, zwei Monaten schaffen.“ Die Befähigungsprüfung ist aus anderen Lehrberufen mit dem Titel des Meisters gleichzusetzen, der wiederum gleichwertig mit dem Bachelor im NQR (Nationaler Qualifikationsrahmen) auf Stufe sechs ist. „Ich könnte dann noch weitere Ausbildungen an einer Fachhochschule machen, um etwa mit Hochspannung zu arbeiten“, sagt Prader.
Zwtl.: Von der Lehre bis hin zur Kraftwerks-Planung
Anders hört sich die gleiche Ausbildung in der Schweiz an, wie Elektroinstallateur Simon Koch berichtet: „Bei uns beginnt man die Schule in der Unterstufe, die fünf Jahre dauert. Danach bin ich in die Sekundarstufe gekommen, die wiederum vier Jahre dauert. Danach hat man die Möglichkeit die Matura oder die Berufslehre zu machen. Ich habe die Berufslehre gemacht und mit der Berufsmatura abgeschlossen.“ Die Lehre unterscheidet sich zu jener in Österreich in einem wichtigen Punkt: In der Schweiz verbringt man einen bis eineinhalb Tage pro Woche in der Berufsschule, den Rest im Betrieb. Umständlich? Nicht für Simon Koch: „Reine Gewohnheit, denn es war meist derselbe Wochentag, womit auch der Betrieb abschätzen konnte, wann ich nicht da bin.“ Nachdem der erste Skills-Starter der Bütler Elektro Telecom AG überhaupt (weshalb auch Simons Chef zum Wettkampf nach Graz anreisen wird) die Grundausbildung abgeschlossen hatte, begann er nun an der Fachhochschule mit einem berufsbegleitenden Studium. „Das Studium hat letzte Woche begonnen, wenn alles gut läuft, habe ich in vier Jahren den Bachelor und bin Elektroingenieur.“ Danach stehen Koch Tür und Tor offen, macht er den Meister kann er selbst eine Firma leiten, wird es der Master an der FH könnte er als Software-Techniker gar ein Kraftwerk mitplanen.
Zwtl.: Lehrlingsausbildung schon als Geselle möglich
Für die Italienerin Lisa Marie Winding ging es mit fünf Jahren in der Grundschule los, danach paukte sie drei Jahre in der Mittelschule, ein Jahr Grundlehrgang Berufsschule, danach vier Jahre Lehre als Friseurin. Auch hier gab es einen Tag pro Woche in der Berufsschule und vier im Betrieb. Die 24-Jährige hätte nach dem Abschluss der Lehre auch gleich ihr eigenes Geschäftslokal eröffnen können: „Wenn man die Lehre als Geselle abschließt hat man dazu automatisch die Berechtigung, früher hat man schon den Meister gebraucht, aber das hat sich geändert. Eine Anforderung ist, dass man als Geselle nur einen Lehrling in den Betrieb aufnehmen darf.“ Würde Lisa Marie den Meister machen wollen, müsste sie binnen sechs Jahren vier Prüfungen abschließen, damit dieser Titel anerkannt wird. „Hier wird wirtschaftliches Wissen gelehrt, wie auch rechtliches, pädagogisches und berufsspezifisches.“ Drei unterschiedliche Ausbildungssysteme, drei unterschiedliche Young Professionals, die bei den EuroSkills nur ein Ziel kennen: Ihr Land bestens zu vertreten und im Idealfall eine Medaille zu holen.
 

Aktien auf dem Radar:Strabag.


Random Partner

VBV
Die VBV-Gruppe ist führend bei betrieblichen Vorsorgelösungen in Österreich. Sowohl im Bereich der Firmenpensionen als auch bei der Abfertigung NEU ist die VBV Marktführer. Neben der VBV-Pensionskasse und der VBV-Vorsorgekasse gehören auch Dienstleistungsunternehmen wie die VBV-Pensionsservice-Center, die VBV-Consult, die VBV-Asset Service und die Betriebliche Altersvorsorge-SoftWare Engineering zur VBV-Gruppe.

>> Besuchen Sie 66 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER


Meistgelesen
>> mehr

Finanzmap-Suchen

LKW Walter Internationale Transportorganisation
Vamed AG Headquarter
Wolfgang Denzel Auto AG Headquarter

PIR-Zeichnungsprodukte
AT0000A2NXY1
AT0000A284P0
AT0000A2Q6F0

Börse Social Club Board
>> mehr
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 17-18: Verbund(1), S&T(1)
    Star der Stunde: Verbund 0.84%, Rutsch der Stunde: Erste Group -0.9%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 16-17: S&T(5), Wienerberger(1), Verbund(1), Fabasoft(1)
    PIC zu RBI
    Star der Stunde: Porr 1.2%, Rutsch der Stunde: Rosenbauer -0.85%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 15-16: S&T(3), AT&S(2), Immofinanz(1), Pierer Mobility(1), RBI(1)
    Österreich-Depots: Weekend-Bilanz
    Star der Stunde: Semperit 0.35%, Rutsch der Stunde: FACC -1.21%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 14-15: S&T(2), AT&S(2), AMS(1), Zumtobel(1), Frequentis(1)