Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.







20.07.2019

In der Wochensicht ist vorne: Alibaba Group Holding 2,32% vor Wirecard 1,9%, LinkedIn 0,82%, Altaba 0,7%, Nvidia 0,5%, Xing 0,29%, Rocket Internet -0,4%, Alphabet -1,29%, Microsoft -1,64%, RIB Software -2,23%, Amazon -2,31%, Zalando -2,34%, Nintendo -2,65%, Twitter -2,83%, Facebook -3,18%, Pinterest -3,22%, Dropbox -5,57%, Fabasoft -5,96%, SAP -7,48%, GoPro -8,21%, United Internet -10,03% und Snapchat -10,19%.

In der Monatssicht ist vorne: Nvidia 10,18% vor Nintendo 10,08% , RIB Software 8,7% , LinkedIn 7,86% , Facebook 5,25% , Alibaba Group Holding 4,52% , Zalando 4,13% , Amazon 3,32% , Dropbox 2,47% , Alphabet 2,4% , Altaba 2,26% , Rocket Internet 1,47% , Microsoft 1,08% , Twitter 0,33% , Fabasoft -3,2% , Wirecard -5,06% , SAP -5,21% , Snapchat -5,65% , Xing -6,17% , Pinterest -11,25% , United Internet -11,47% und GoPro -15,32% . Weitere Highlights: Snapchat ist nun 5 Tage im Minus (10,19% Verlust von 15,61 auf 14,02), ebenso Facebook 5 Tage im Minus (3,18% Verlust von 204,87 auf 198,36), Dropbox 4 Tage im Minus (6,51% Verlust von 26,13 auf 24,43), SAP 4 Tage im Minus (7,76% Verlust von 121,42 auf 112), Pinterest 4 Tage im Minus (4,16% Verlust von 26,67 auf 25,56), GoPro 4 Tage im Minus (8,71% Verlust von 5,51 auf 5,03), Amazon 4 Tage im Minus (2,79% Verlust von 2020,99 auf 1964,52), Twitter 4 Tage im Minus (4,94% Verlust von 38,68 auf 36,77), Altaba 3 Tage im Minus (0,38% Verlust von 70,53 auf 70,26), United Internet 3 Tage im Minus (8,93% Verlust von 28,55 auf 26), Alphabet 3 Tage im Minus (2,04% Verlust von 1153,58 auf 1130,1), Nintendo 3 Tage im Minus (2,62% Verlust von 344,9 auf 335,85).

Year-to-date lag per letztem Schlusskurs Snapchat 154,45% (Vorjahr: -60,92 Prozent) im Plus. Dahinter Zalando 82,13% (Vorjahr: -49,13 Prozent) und Fabasoft 52,52% (Vorjahr: -6,53 Prozent). United Internet -31,94% (Vorjahr: -33,38 Prozent) im Minus. Dahinter LinkedIn 0% (Vorjahr: 0 Prozent) und Pinterest 4,75% (Vorjahr: 0 Prozent).

Am weitesten über dem MA200: Snapchat 47,81%, Zalando 23,78% und Nintendo 21,17%.
Am deutlichsten unter dem MA 200: LinkedIn -100%, United Internet -24,65% und GoPro -13,6%.
Hier der aktuelle ausserbörsliche Blick. Vergleicht man die aktuellen Indikationen bei L&S mit dem letzten Schlusskurs, so lag um 3:01 Uhr die Microsoft-Aktie am besten: 1,24% Plus. Dahinter Nintendo mit +0,88% , Altaba mit +0,63% , Alibaba Group Holding mit +0,39% , Fabasoft mit +0,28% , Amazon mit +0,23% , Xing mit +0,07% und LinkedIn mit -0% United Internet mit -0,1% , Nvidia mit -0,11% , RIB Software mit -0,32% , Rocket Internet mit -0,52% , Wirecard mit -0,58% , Zalando mit -0,72% , SAP mit -0,91% , Alphabet mit -1,16% , Twitter mit -1,17% , Facebook mit -1,22% , Dropbox mit -1,66% , Snapchat mit -3,03% und GoPro mit -3,51% .



Die Durchschnittsperformance ytd der BSN-Group Computer, Software & Internet ist 33,1% und reiht sich damit auf Platz 2 ein:

1. Solar: 35,23% Show latest Report (13.07.2019)
2. Computer, Software & Internet : 33,1% Show latest Report (13.07.2019)
3. IT, Elektronik, 3D: 27,12% Show latest Report (13.07.2019)
4. Energie: 26,04% Show latest Report (13.07.2019)
5. Runplugged Running Stocks: 25,95%
6. Rohstoffaktien: 25,43% Show latest Report (13.07.2019)
7. PCB (Printed Circuit Board Producer & Clients): 21,8% Show latest Report (13.07.2019)
8. Börseneulinge 2019: 19,9% Show latest Report (20.07.2019)
9. MSCI World Biggest 10: 19,27% Show latest Report (13.07.2019)
10. Versicherer: 18,78% Show latest Report (13.07.2019)
11. Big Greeks: 15,06% Show latest Report (20.07.2019)
12. Media: 14,2% Show latest Report (13.07.2019)
13. Global Innovation 1000: 13,77% Show latest Report (13.07.2019)
14. Sport: 12,62% Show latest Report (13.07.2019)
15. Bau & Baustoffe: 10,99% Show latest Report (20.07.2019)
16. Immobilien: 10,86% Show latest Report (13.07.2019)
17. Crane: 10,53% Show latest Report (13.07.2019)
18. Licht und Beleuchtung: 10,21% Show latest Report (13.07.2019)
19. Zykliker Österreich: 9,55% Show latest Report (13.07.2019)
20. Pharma, Chemie, Biotech, Arznei & Gesundheit: 9,37% Show latest Report (13.07.2019)
21. Deutsche Nebenwerte: 9,17% Show latest Report (13.07.2019)
22. Konsumgüter: 8,22% Show latest Report (13.07.2019)
23. Gaming: 8,18% Show latest Report (13.07.2019)
24. Banken: 7,88% Show latest Report (20.07.2019)
25. Ölindustrie: 4,4% Show latest Report (13.07.2019)
26. OÖ10 Members: 2,81% Show latest Report (13.07.2019)
27. Post: 1,72% Show latest Report (13.07.2019)
28. Luftfahrt & Reise: 0,59% Show latest Report (13.07.2019)
29. Aluminium: 0,16%
30. Auto, Motor und Zulieferer: -1,45% Show latest Report (20.07.2019)
31. Telekom: -11,38% Show latest Report (13.07.2019)
32. Stahl: -12,65% Show latest Report (13.07.2019)

Aktuelles zu den Companies (168h)
Social Trading Kommentare


zu MSFT (19.07.)

Als langfristiges Investment geplant.

DeBerlin
zu MSFT (19.07.)

Überzeugende Zahlen von Microsoft. Lege mir eine erste kleine Position ins Depot.

MrTecDAX
zu MSFT (19.07.)

Microsoft mit starken Zahlen, die Aktie ist jedoch nur moderat im Plus. Prinzipiell gilt hier das Selbe was ich gestern für Alphabet kommentiert habe. Wenn auch mit Abschlägen, da die Haupt-Business-Modelle von Microsoft schon lange etabliert und von der Öffentlichkeit und den Regulatoren weniger kritisch gesehen werden. Trotzdem werde ich auf Grund der Grösse des Unternehmens die Position voraussichtlich noch etwas reduzieren.

readyforlife
zu MSFT (19.07.)

Kurzer Trade DWS Akkumula Fond ist und bleibt Anker, dass geparkte Geld habe ich allerdings für Microsoft mal kurz verwendet. Bei MS werden die nächsten Quartale nicht schlecher aussehnen und ich denke eine anhebung der Quater DIV könnte anstehen gepaart mit Kursanstieg, dass nehm ich mal mit, dachte ich so... Alles nur meine Meinung keine Handlungsempfehlung

stwBoerse
zu MSFT (19.07.)

Wieder mal tolle Ergebnisse kommen für das Geschäftshagr 2018/2019 von Microsoft. Kein Wunder dass die Aktie heute wohl einen Freudensprung auf neue Rekordhöhen machen wird. Insbesondere die Guidance für das nun beginnende FY20 mit weiterhin zweistelligem Wachstum überzeugt. Wow.

WachstumPlus
zu MSFT (19.07.)

MICROSOFT überzeugt mit guten Zahlen. Die Aktie steigt auf ein neues Jahreshoch. Aber nicht nur Microsoft steigt. Das ganze Depot sieht hervorragend aus. Seit dem Start des Wikifolios ging das Depot durch die Decke. Das lag insbesonders an der Beimischung des Derivateanteils. Da wir regelbasiert investieren, wurden diese Derivate im Zuge des Minicrashs Ende 2018 auch erst wieder spät verkauft und es ging heftig nach unten. Mittlerweile haben wir den Derivateanteil gedeckelt und die Verkaufsregeln neu justiert. Mit Erfolg. Das Depot zieht jetzt, ohne grosse Volatilität, wie an der Schnur gezogen Richtung Norden. Seit dem Start vor gut eineinhalb Jahren liegen wir schon über 47 % im Plus......ein Depot , bestens geeignet für konstanten Vermögensaufbau.

ballroomfritz
zu MSFT (18.07.)

Referenz-Index: Nasdaq 100


zu MSFT (16.07.)

langfristige Investition

TomXor
zu AMZ (19.07.)

Gewinnzone erreicht, um dieses Wiki wieder auf Vordermann zu bringen die zwei restlichen Aktien (Gewinnmarge) werden zukünftig gehalten.

MrTecDAX
zu AMZ (17.07.)

Ich verkleinere meine Alphabet Position. Ich glaube zwar weiterhin, dass das Unternehmen extrem innovativ ist, jedoch sehe ich für die fast 1 Billion USD Marktkapitalisierungs-Konzerne einfach nicht so viel upside, wie für kleine Unternehmen. Auch die Regulierer schiessen sich in vielen Ländern auf die grossen Internet Konzerne ein, was die Profitabilität für die Zukunft doch stark gefährdet.  Amazon lasse ich vorerst unangetastet, obwohl es die gleichen Problemfelder gibt. Jedoch kann Amazon diese Bedenken durch seine immernoch extrem hohe Dynamik kompensieren, im Gegensatz zu Alphabet sehe ich bei Amazon noch deutlich mehr positive Ertragsüberraschungen für die nächsten Jahre. 

JungerAnleger
zu AMZ (17.07.)

Der Prime Day ist vorbei.  Ich habe mich bereits letzte Woche damit befasst, warum der Umsatz am Prime Day gar nicht das wichtigste für Amazon ist. https://www.junger-anleger.de/blog/amazon-prime-day-feiertag-des-konsums

Stegamos
zu AMZ (15.07.)

Amazons neue Cashcow?

AndrejIsy
zu AMZ (15.07.)

Durch den bald auf uns zukommenden Crash wird Amazon ein sehr guter Kauf sein. Auch Warren Buffett wird später seine Position enorm erhöhen, sobald der Kurs enorm in die Knie geht.

TobiasRueffer
zu AMZ (13.07.)

Bald möglich auf 4k erhöhen

ChecklisteNW
zu O1BC (18.07.)

Die Analystin der https://www.finanzen.net/aktien/Commerzbank-Aktie stufte die https://www.finanzen.net/aktien/XING-Aktie-Aktie mit einem Kursziel bei 410 Euro auf "Kaufen" hoch.

finelabels
zu NVDA (18.07.)

Credit Suisse hat das Kursziel für meinen Depotwert Netflix nach den Zahlen zum zweiten Quartal von $450 auf $440 US gesenkt, die Einstufung aber auf "Outperform" belassen. Der Online-Videodienst habe insgesamt deutlich enttäuscht und mit Blick auf die neuen Bezahlabos die Erwartungen so stark verfehlt wie nie zuvor, schrieb Credit Suisse. Der Umsatz hingegen habe sich im Rahmen der Prognosen bewegt und das operative Ergebnis (Ebit) habe sogar klar positiv überrascht. Das Kurspotential beträgt über 35 Prozent. Damit könnte sich der heutige Kursrückgang als Einstiegschance in diese langfristige Wachstumsaktie erweisen. Ich bleibe investiert.  

focusinvestor
zu WDI (19.07.)

Und schon wieder vermeldet Wirecard eine großartige Kooperation: Wirecard hat zusammen mit ALDI Nord und ALDI Süd eine Absichtserklärung veröffentlicht, in der die Unternehmen ihren Willen erklären, im Bereich der Abwicklung des Bezahlungsvorganges zukünftig zusammenzuarbeiten. In einem ersten Schritt soll Wirecard zukünftig sämtliche Zahlungen mit Kreditkarten und internationalen Debitkarten in allen ALDI Filialen in Deutschland übernehmen. Über eine darüber hinausgehende Ausweitung wird derzeit verhandelt. Ich denke, dass Wirecard gute Chancen hat, langfristig das gesamte ALDI Geschäft an sich zu ziehen, denn es gibt einige sehr überzeugende Argumente. Eines davon ist beispielsweise, dass die volle Wertschöpfung, die sich durch Data Analytics aus den Zahlungsdaten generieren lässt, nur dann gehoben werden kann, wenn das Handelsunternehmen auch sämtliche Daten in die Analyse einbezieht.

THGM
zu WDI (19.07.)

Allen Zockern und Short-Spekulanten zum Trotz- wieder eine Meldung, wieder ein neuer Partner, und was für einer! Die Tragweite der Zusammenarbeit mit ALDI Nord und ALDI Süd, der Nr.1 im deutschen Discount-Geschäft, dürfte dem DAX-Aufsteiger nochmal deutlichen Schub verleihen. Auch wenn keine Details über die zu erwartende Höhe des Transaktionsvolumens (betrifft: alle Kreditkarten und alle Debit-Karten) bekannt wurde, dürfte dieser Deal -groben Schätzungen zu Folge- allein um mindestens 3% den künftigen Umsatz von Wirecard steigern. Ich bin jetzt seit über 2 Jahren in Wirecard investiert und ärgere mich allenfalls darüber, dass ich anfangs viel zu ängstlich war und bei damaligen Kursen von €48,- nicht "etwas mehr" eingekauft habe. Noch ein Jahr früher, 2016, gab es bekanntlich schon einmal eine Shortattacke des aggressvien Zatarra-Research-Vehikels. Kein Mensch kannte diese  "Analysten" bis dato, die damals ein Kursziel von €0,00 ausgaben. Schon allein deswegen gilt mein Augenmerk einzig und allein den seriösen und fundamentalen Meldungen und Zahlen aus dem Unternehmen! www.onvista.de/news/wirecard-ist-der-aldi-coup-der-ritterschlag-fuer-die-aktie-darf-jetzt-wieder-ueber-200-euro-als-zielkurs-geredet-werden-256368257

JuergenFazeny
zu WDI (19.07.)

Wirecard kooperiert mit AUTO1 Group, Europas führender digitaler Automobilplattform Zusammenarbeit über strategische Partnerschaft mit SoftBank zustande gekommen Die Unternehmen werden neue digitale Finanzdienstleistungen für Endkunden entwickeln Individuelle Services über boon geplant, die B2C Payment- und Banking-Plattform von Wirecard Wirecard wird künftig mit weiteren Portfolio-Unternehmen von SoftBank aus unterschiedlichen Branchen wie Transport, Konsumgüter, Gesundheitstechnologie und Telekommunikation die Zusammenarbeit elaborieren Wirecard, der global führende Innovationstreiber für digitale Finanztechnologie, geht eine strategische Partnerschaft mit der AUTO1 Group ein, Europas führender digitaler Automobilplattform. Die Vereinbarung ist durch die bestehende Partnerschaft von SoftBank mit Wirecard und AUTO1 Group zustande gekommen und wird mehrere Produkte im Bereich der digitalen Finanzdienstleistungen umfassen. Die Berliner AUTO1 Group revolutionierte den Autohandel durch die Entwicklung einer vollständig digitalen Plattform, die es Privatkunden und Händlern ermöglicht, Autos europaweit nahtlos zu handeln. Bekannt durch die Tochtergesellschaften wirkaufendeinauto.de, AUTO1.com, Autohero und AUTO1 Fintech, bietet die Gruppe mittlerweile mehrere zusätzliche digitale Dienstleistungen entlang der Wertschöpfungskette des Automobilhandels an. Die AUTO1 Group erzielte 2018 einen Umsatz von rund 2,9 Milliarden Euro, verfügt über einen Fahrzeugbestand von mehr als 30.000 Fahrzeugen und zählt über eine Million Privatkunden. Wirecard und AUTO1 Group werden digitale Finanzdienstleistungen gemeinsam entwickeln und state-of-the-art Dienstleistungen über boon, Wirecards Payment- und Banking-Plattform für Konsumenten, anbieten. Händler werden von der Kooperation über AUTO1 Fintech, der Sparte für digitale Kredite der AUTO1 Group, profitieren. „Im Rahmen der kontinuierlichen Optimierung unseres Dienstleistungsangebots haben wir einen kompetenten Partner mit langjähriger Erfahrung in der Finanz- und Digitalbranche gesucht“, sagt Hakan Koç, Co-founder und Co-CEO von AUTO1 Group. „Wir sind zuversichtlich, dass wir mit Wirecard unser globales Geschäft mit hohem Tempo weiter vorantreiben können, indem wir unseren verschiedenen Kundengruppen individuelle digitale Finanzlösungen anbieten.“ „Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit der AUTO1 Group, einem europäischen Marktführer in der Gebrauchtwagenindustrie“, ergänzt Georg von Waldenfels, EVP Group Business Development bei Wirecard. „Die AUTO1 Group kann auf unser breites Angebot an digitalen Finanzdienstleistungen zurückgreifen. Gemeinsam werden wir jetzt die Entwicklung von Lösungen für die Unternehmen der AUTO1 Group vorantreiben.“ Für die Zukunft plant Wirecard, digitale Finanzdienstleistungen für weitere Portfolio-Unternehmen von SoftBank zu entwickeln und bereitzustellen. SoftBank ist mit seinem Portfolio in einer Vielzahl von Branchen und Sektoren tätig, darunter Transport, Konsumgüter, Gesundheitstechnologie und Telekommunikation. https://www.mazabo.investments/ https://www.mazabo.investments/performance-details

GesundeSkepsis
zu WDI (19.07.)

Hat zuletzt eher seitwärts gependelt, aber mit der Nachricht heute mit Kooperation ALDI ist natürlich das Sentiment deutlich besser und auch die Akquise mit dem Pfund im Ärmel sollte einfacher sprich profitabler werden.

readyforlife
zu WDI (19.07.)

19.Juli 19 update: Die werden noch der Lieblingswert im DAX werden, auf den alle neidisch Blicken! 200 EUR wir kommen... Alles nur meine Meinung, keine Handlungsempfehlung!

lucky85xx
zu WDI (19.07.)

Teilverkauf bzgl. Gewinnmitnahme!

HeadingNorth
zu WDI (19.07.)

Jetzt rollt der Rubel!!! Wirecard und TUI lassen die Kasse klingeln!!!!

JuergenWittich
zu WDI (19.07.)

Wirecard wird einen Teil der Kartenzahlung für Aldi Nord und Süd übernehmen. Ferner ist eine Zusammenarbeit mit Auto geplant. Diese Schritte werden sich positiv auf den zukünftigen Umsatz auswirken. 

AlphaWolf2017
zu WDI (19.07.)

Ab jetzt wird nur noch bei ALDI eingekauft, bis LIDL ebenfalls WIRECARD als Zahlungsdienstleister einführt - kleiner Scherz am frühen Morgen ;) 

AlphaWolf2017
zu WDI (19.07.)

Ab jetzt wird nur noch bei ALDI eingekauft, bis LIDL ebenfalls WIRECARD als Zahlungsdienstleister einführt - kleiner Scherz am frühen Morgen ;) 

AlphaWolf2017
zu WDI (19.07.)

INVESTMENT UPDATE 19. Juli 2019: WIRECARD und ALDI unterzeichnen MOU und vereinbaren Zusammenarbeit Heute bin ich mit phantastischen News aufgewacht: Wirecard wird deutschlandweit die Abwicklung von Zahlungen mit Kreditkarten und internationalen Debitkarten am POS übernehmen Aschheim (München) (ots) - Wirecard, der global führende Innovationstreiber für digitale Finanztechnologien, und die Unternehmensgruppen ALDI Nord und ALDI SÜD haben einen MOU unterzeichnet und planen hiermit offiziell im Bereich bargeldloser Zahlungen zusammenzuarbeiten. Im Rahmen der Partnerschaft wird Wirecard die Abwicklung sämtlicher Zahlungen mit Kreditkarten und internationalen Debitkarten in allen ALDI Filialen in Deutschland übernehmen. Die Möglichkeit einer darüber hinaus gehenden Kooperation wird derzeit geprüft (Quelle: https://www.onvista.de/news/ots-wirecard-ag-wirecard-und-aldi-unterzeichnen-mou-und-vereinbaren-256283655) Aldi zählt zu den zehn größten Einzelhandelsketten der Welt! Wir sind sehr stolz darauf sehr frühzeitig auf WIRECARD als Investment aufmerksam gemacht zu haben und unseren Shareholdern eine Partizipation an der erfolgreichen Entwicklung von WIRECARD ermöglicht zu haben. WIRECARD zählt zu den größten Positionen im Wikifolio und hat eine Depotgewichtung von knapp 10%. Hier geht es zum Real Financial Dynamics Blog: https://real-financial-dynamics.com/ Güner Soysal Real Financial Dynamics

AlphaWolf2017
zu WDI (19.07.)

INVESTMENT UPDATE 19. Juli 2019: WIRECARD und ALDI unterzeichnen MOU und vereinbaren Zusammenarbeit Heute bin ich mit phantastischen News aufgewacht: Wirecard wird deutschlandweit die Abwicklung von Zahlungen mit Kreditkarten und internationalen Debitkarten am POS übernehmen Aschheim (München) (ots) - Wirecard, der global führende Innovationstreiber für digitale Finanztechnologien, und die Unternehmensgruppen ALDI Nord und ALDI SÜD haben einen MOU unterzeichnet und planen hiermit offiziell im Bereich bargeldloser Zahlungen zusammenzuarbeiten. Im Rahmen der Partnerschaft wird Wirecard die Abwicklung sämtlicher Zahlungen mit Kreditkarten und internationalen Debitkarten in allen ALDI Filialen in Deutschland übernehmen. Die Möglichkeit einer darüber hinaus gehenden Kooperation wird derzeit geprüft (Quelle: https://www.onvista.de/news/ots-wirecard-ag-wirecard-und-aldi-unterzeichnen-mou-und-vereinbaren-256283655) Aldi zählt zu den zehn größten Einzelhandelsketten der Welt! Wir sind sehr stolz darauf sehr frühzeitig auf WIRECARD als Investment aufmerksam gemacht zu haben und unseren Shareholdern eine Partizipation an der erfolgreichen Entwicklung von WIRECARD ermöglicht zu haben. WIRECARD zählt zu den größten Positionen im Wikifolio und hat eine Depotgewichtung von knapp 10%. Hier geht es zum Real Financial Dynamics Blog: https://real-financial-dynamics.com/ Güner Soysal Real Financial Dynamics

focusinvestor
zu WDI (18.07.)

Die Kooperation mit Softbank trägt erste Früchte. Soeben hat Wirecard verkündet, dass das Unternehmen eine Kooperation mit Auto1 eingegangen ist, um deren Kunden gemeinsam finanzielle Services anzubieten. Auto1 ist eine in Berllin ansässige Autohandelsplattform, die zu Softbanks Investments zählt.

Perspectives
zu WDI (18.07.)

Wirecard ist im Bereich der online-Zahlungsabwicklung bestens positioniert und Short-Angriffe sind wohl eher den Neidern geschuldet. Langfristig weist das Unternehmen hervorragende Wachstumsperspektiven aus, die durch den Einstieg von Softbank noch gestärkt wurden (Einstieg über Wandelanleihe). Wirecard gewinnt quasi täglich neue Kunden hinzu.  

BRsolutions
zu WDI (17.07.)

Verkaufe Wirecard mit +6%. Die Aktie schafft es nicht über die Abwärtstrendlinie. Erschöpft sich. Warte Ausbruch ab und erwäge dann Neueinstieg. 

JuergenFazeny
zu WDI (16.07.)

Wirecard verwandelt Einkaufserlebnis mit einzigartigem Prototyp „Smart Mirror“ Wirecard launcht ersten Spiegel, über den Konsumenten bestellen und bezahlen können Verbraucher erleben einen personalisierten digitalen Einkauf direkt über den Spiegel mit Empfehlungen, Verfügbarkeitsinformationen und Online-Bestelloption Zu den Vorteilen für Händler gehören Cross- und Up-Selling-Möglichkeiten und eine verbesserte Ausrichtung auf Kundenbedürfnisse Mit dem neuen Prototyp „Smart Mirror“, der vom Wirecard Innovation Lab entwickelt wurde, setzt Wirecard, der global führende Innovationstreiber für digitale Finanztechnologie, erneut Maßstäbe beim Einkaufserlebnis. Es ist der erste intelligente Spiegel Deutschlands, über den Konsumenten auch bezahlen können. Das einzigartige Angebot bietet eine völlig neue Customer Journey im Geschäft, indem es Kunden ermöglicht, direkt über den Spiegel auf eine Vielzahl von Informationen zuzugreifen: Alternative Größen, andere Farben, dazu passende Produkte – alles erscheint auf einem Display im Spiegel. Klickt der Verbraucher auf „bezahlen“ und scannt einen QR-Code, wird die Zahlung ausgelöst. Hierdurch entfällt die Suche nach alternativen Größen und Farben genauso wie das lange Warten an der Kasse. Die Ware kann zudem im Anschluss abgeholt oder nach Hause geliefert werden. Jörn Leogrande, EVP Wirecard Labs, sagt: „Das Einkaufserlebnis wird durch den Kaufprozess auf dem Smart Mirror einzigartig: Es bietet individuelle Empfehlungen und die Möglichkeit, andere Farben oder Größen anzufordern, ohne den Umkleideraum zu verlassen. Dieses Konzept ist nicht nur für Kunden attraktiv, sondern bietet Händlern auch viele Vorteile durch zusätzliche Verkaufschancen. Eine der wichtigsten Funktionen ist zudem die einfache volldigitale Bezahlung, die Kunden mit dem eigenen Smartphone tätigen können – ohne Warteschlange oder Nutzung von Kredit- oder Kundenkarten.“ Der Spiegel ist besonders interessant für Modehändler, bietet aber auch als Verkaufshilfsmittel in jedem Einzelhandelsgeschäft durch den einzigartigen Funktionsumfang ein nahtloses Einkaufs- und Bezahlerlebnis und somit die Möglichkeit, sich vom Wettbewerb zu differenzieren. Händler haben die Möglichkeit, den Funktionsumfang an ihre Anforderungen anzupassen. So können sie etwa den gewünschten Maß an Kundenkontakt bestimmen oder auch Unified Commerce fördern, indem sie alle Kanäle vollständig integrieren – zum Beispiel die Möglichkeit, Artikel im Geschäft zu bestellen und zu bezahlen und sie nach Hause liefern zu lassen. Darüber hinaus können sie Umfragen, gezielte Rabatte sowie Möglichkeiten zum Teilen in den sozialen Netzwerken integrieren. Sehen Sie sich das neue Einkaufserlebnis in diesem Videohttps://youtu.be/NQM1VOs4EvAan.     https://www.youtube.com/watch?v=NQM1VOs4EvA https://www.mazabo.investments/ https://www.mazabo.investments/performance-details  

MavTrade
zu WDI (16.07.)

Mit dem neuen Prototyp „Smart Mirror“, der vom Wirecard Innovation Lab entwickelt wurde, setzt Wirecard, der global führende Innovationstreiber für digitale Finanztechnologie, erneut Maßstäbe beim Einkaufserlebnis. Es ist der erste intelligente Spiegel Deutschlands, über den Konsumenten auch bezahlen können. Das einzigartige Angebot bietet eine völlig neue Customer Journey im Geschäft, indem es Kunden ermöglicht, direkt über den Spiegel auf eine Vielzahl von Informationen zuzugreifen: Alternative Größen, andere Farben, dazu passende Produkte – alles erscheint auf einem Display im Spiegel. Klickt der Verbraucher auf „bezahlen“ und scannt einen QR-Code, wird die Zahlung ausgelöst. Hierdurch entfällt die Suche nach alternativen Größen und Farben genauso wie das lange Warten an der Kasse. Die Ware kann zudem im Anschluss abgeholt oder nach Hause geliefert werden. Jörn Leogrande, EVP Wirecard Labs, sagt: „Das Einkaufserlebnis wird durch den Kaufprozess auf dem Smart Mirror einzigartig: Es bietet individuelle Empfehlungen und die Möglichkeit, andere Farben oder Größen anzufordern, ohne den Umkleideraum zu verlassen. Dieses Konzept ist nicht nur für Kunden attraktiv, sondern bietet Händlern auch viele Vorteile durch zusätzliche Verkaufschancen. Eine der wichtigsten Funktionen ist zudem die einfache volldigitale Bezahlung, die Kunden mit dem eigenen Smartphone tätigen können – ohne Warteschlange oder Nutzung von Kredit- oder Kundenkarten.“ Der Spiegel ist besonders interessant für Modehändler, bietet aber auch als Verkaufshilfsmittel in jedem Einzelhandelsgeschäft durch den einzigartigen Funktionsumfang ein nahtloses Einkaufs- und Bezahlerlebnis und somit die Möglichkeit, sich vom Wettbewerb zu differenzieren. Händler haben die Möglichkeit, den Funktionsumfang an ihre Anforderungen anzupassen. So können sie etwa den gewünschten Maß an Kundenkontakt bestimmen oder auch https://www.youtube.com/watch?v=HySer7UKVEo&feature=youtu.be fördern, indem sie alle Kanäle vollständig integrieren – zum Beispiel die Möglichkeit, Artikel im Geschäft zu bestellen und zu bezahlen und sie nach Hause liefern zu lassen. Darüber hinaus können sie Umfragen, gezielte Rabatte sowie Möglichkeiten zum Teilen in den sozialen Netzwerken integrieren.

MavTrade
zu WDI (16.07.)

Mit dem neuen Prototyp „Smart Mirror“, der vom Wirecard Innovation Lab entwickelt wurde, setzt Wirecard, der global führende Innovationstreiber für digitale Finanztechnologie, erneut Maßstäbe beim Einkaufserlebnis. Es ist der erste intelligente Spiegel Deutschlands, über den Konsumenten auch bezahlen können. Das einzigartige Angebot bietet eine völlig neue Customer Journey im Geschäft, indem es Kunden ermöglicht, direkt über den Spiegel auf eine Vielzahl von Informationen zuzugreifen: Alternative Größen, andere Farben, dazu passende Produkte – alles erscheint auf einem Display im Spiegel. Klickt der Verbraucher auf „bezahlen“ und scannt einen QR-Code, wird die Zahlung ausgelöst. Hierdurch entfällt die Suche nach alternativen Größen und Farben genauso wie das lange Warten an der Kasse. Die Ware kann zudem im Anschluss abgeholt oder nach Hause geliefert werden. Jörn Leogrande, EVP Wirecard Labs, sagt: „Das Einkaufserlebnis wird durch den Kaufprozess auf dem Smart Mirror einzigartig: Es bietet individuelle Empfehlungen und die Möglichkeit, andere Farben oder Größen anzufordern, ohne den Umkleideraum zu verlassen. Dieses Konzept ist nicht nur für Kunden attraktiv, sondern bietet Händlern auch viele Vorteile durch zusätzliche Verkaufschancen. Eine der wichtigsten Funktionen ist zudem die einfache volldigitale Bezahlung, die Kunden mit dem eigenen Smartphone tätigen können – ohne Warteschlange oder Nutzung von Kredit- oder Kundenkarten.“ Der Spiegel ist besonders interessant für Modehändler, bietet aber auch als Verkaufshilfsmittel in jedem Einzelhandelsgeschäft durch den einzigartigen Funktionsumfang ein nahtloses Einkaufs- und Bezahlerlebnis und somit die Möglichkeit, sich vom Wettbewerb zu differenzieren. Händler haben die Möglichkeit, den Funktionsumfang an ihre Anforderungen anzupassen. So können sie etwa den gewünschten Maß an Kundenkontakt bestimmen oder auch https://www.youtube.com/watch?v=HySer7UKVEo&feature=youtu.be fördern, indem sie alle Kanäle vollständig integrieren – zum Beispiel die Möglichkeit, Artikel im Geschäft zu bestellen und zu bezahlen und sie nach Hause liefern zu lassen. Darüber hinaus können sie Umfragen, gezielte Rabatte sowie Möglichkeiten zum Teilen in den sozialen Netzwerken integrieren.


zu WDI (15.07.)

Leider kein Geld mehr aber, dass wird recht gut und ich kaufe asap nach wenn es geht...

readyforlife
zu ZAL (19.07.)

19. Juli 19 update: Was darf ich lesen "Sartorius hebt Umsatzprognose an..." ja dann sollten an nicht nur ans Klamottenkaufen denken sondern sich mal ein Paar Stücke gönnen und Depot legen, dass wird schon noch...  Meines erachtens darf ab Ende Aug / Sept 19 dann auch mal wieder eine gute Werbeaktion am Start haben dann wird´s ein heißer Herbst im guten Sinne natürlich für Zalando. Alles nur meine Meinung, keine Handlungsempfehlung!


zu ZAL (15.07.)

Übernahme Kandidat, denke ich 

TomXor
zu SAP (18.07.)

Eine klitzekleine Position SAP dazu... ;)

Divking
zu SAP (18.07.)

Einstieg bei SAP nach dem heftigen Kursrutsch. SAP befindet sich trotz etwas schwächeren Quartalszahlen, immer noch im Wachstumsmodus. Der Umbau vom Lizenzgeschäft hin zum Verkauf von Abomodellen kostet Geld. Die Umstellung sollte sich aber in den nächsten Jahren positiv auf die Zahlen auswirken. 

oekethic
zu SAP (18.07.)

Erwartungen waren zu hoch - das war zu erwarten. Einstieg etwas über Tagestief mit einer ersten Position.

INVSTMSHARK92
zu SAP (18.07.)

SAP nach Quartalszahlen unter Druck  •Neuaufnahme SAP erzielte im 2. Quartal einen Umsatz von €6,6 Mrd (VJ: €6,0 Mrd; Prog: €6,7 Mrd) und ein bereinigtes EBIT von €1,82 Mrd (VJ: €1,64 Mrd; Prog: €1,87 Mrd). Die bereinigte operative Marge belief sich auf 27,3 % (VJ: 27,3 & Prog: 27,7 %) und das Nettoergebnis auf €582 Mio (VJ: €718 Mio; Prog: €971 Mio). Der Vorstand hat den Ausblick für 2019 und die mittelfristigen Ziele bis 2023 bestätigt.

INVSTMSHARK92
zu SAP (18.07.)

SAP nach Zahlen etwas unter Druck  -Aufstockung -Ausblick für 2019-2023 bestätigt SAP erzielte im 2. Quartal einen Umsatz von €6,6 Mrd (VJ: €6,0 Mrd; Prog: €6,7 Mrd) und ein bereinigtes EBIT von €1,82 Mrd (VJ: €1,64 Mrd; Prog: €1,87 Mrd). Die bereinigte operative Marge belief sich auf 27,3 % (VJ: 27,3 & Prog: 27,7 %) und das Nettoergebnis auf €582 Mio (VJ: €718 Mio; Prog: €971 Mio). Der Vorstand hat den Ausblick für 2019 und die mittelfristigen Ziele bis 2023 bestätigt.

SystematiCK
zu SAP (18.07.)

Heute wurde vorbörslich mein Stop Loss bei SAP gerissen, da die Quartalszahlen nicht gut angekommen sind. Die Aktie hat den Xetra-Handel heute morgen mit einem kräftigen Abschlag von über 7% gestartet, ich konnte noch zu 115€ verkaufen. Dies zeigt aber wieder mal, welche Volatilität in einen Titel durch Quartalszahlen kommen kann. Augrund meines strikten "Risk-Management-first"-Ansatzes hatte ich gestern schon 50% meiner SAP-Anteile genau aus diesem Grund verkauft. Unterm Strich gehe ich so Plus-Minus-Null aus dem Trade.

TraderOnkel
zu SAP (18.07.)

Kleine Rebound-Position bei SAP eröffnet. Für den Stopp bietet sich ein Niveau 2-3% unter das Tagestief an. MfG A.A.

SystematiCK
zu SAP (17.07.)

Aufgrund der morgen bei SAP anstehenden Veröffentlichung von Quartalszahlen werde ich meine Position heute teilweise verkaufen, da mir das aktuelle Plus nicht hoch genug ist, um mit voller Positionsgröße dabei zu bleiben.

MrTecDAX
zu GOOG (17.07.)

Ich verkleinere meine Alphabet Position. Ich glaube zwar weiterhin, dass das Unternehmen extrem innovativ ist, jedoch sehe ich für die fast 1 Billion USD Marktkapitalisierungs-Konzerne einfach nicht so viel upside, wie für kleine Unternehmen. Auch die Regulierer schiessen sich in vielen Ländern auf die grossen Internet Konzerne ein, was die Profitabilität für die Zukunft doch stark gefährdet.  Amazon lasse ich vorerst unangetastet, obwohl es die gleichen Problemfelder gibt. Jedoch kann Amazon diese Bedenken durch seine immernoch extrem hohe Dynamik kompensieren, im Gegensatz zu Alphabet sehe ich bei Amazon noch deutlich mehr positive Ertragsüberraschungen für die nächsten Jahre. 

TomXor
zu GOOG (15.07.)

Veräußerung dieser Position... ALPHABET INC A läuft als kleinere gewichtete Position weiter.

Onceinalifetime
zu FB2A (16.07.)

Kaum will Facebook eine digitale Weltwährung etablieren, gehen die Eliten auf die Barrikaden bevor sie jeden Zugriff verlieren. Das hat wohl jeder kommen sehen. Ohne zentrale Notenbank würde das gesamte Geldsystem entkoppelt werden. Geldpolitik dann unmöglich. Auf jeden Fall eine spannende Revolution:   US-Finanzminister Steven Mnuchin hat sich skeptisch über die geplante Kryptowährung Libra von https://wertpapiere.ing.de/DE/Showpage.aspx?pageID=23&ISIN=US30303M1027& geäußert. Sein Ministerium habe "ernsthafte" Bedenken, dass Libra von Geldwäschern und finanziellen Unterstützern von Terroristen missbraucht werden könne, sagte Mnuchin am Montag bei einer Pressekonferenz in Washington. Facebook und andere hätten noch "viel Arbeit" vor sich, bevor sie Kryptowährungen einführen könnten. Der Finanzminister erklärte, Kryptowährungen und digitale Vermögenswerte seien eine "Angelegenheit der nationalen Sicherheit". Anbieter solcher Dienstleistungen müssten dieselben Maßnahmen gegen Geldwäsche ergreifen wie traditionelle Finanzinstitute. Mnuchin gab die Pressekonferenz einen Tag vor einer geplanten Aussage von David Marcus im US-Kongress, der bei Facebook für Libra zuständig ist. In seinem vorbereiteten Redetext machte Marcus deutlich, dass das Unternehmen die Kryptowährung erst nach der Zustimmung der Aufsichtsbehörden starten will. Bedenken müssten vor einem Start vollständig ausgeräumt werden, hieß es darin. Bisher war der offizielle Start für die erste Jahreshälfte 2020 vorgesehen. Der Plan von Facebook zur Einführung der Libra war zuvor von etlichen Spitzenpolitikern und Zentralbankchefs kritisiert worden, darunter US-Präsident Donald Trump. Auch der Vorsitzende der US-Notenbank, Jerome Powell, der französische Finanzminister Bruno Le Maire und der Gouverneur der Bank of England, Mark Carney, sprachen sich gegen die Libra aus und forderten scharfe Regulierungen. Libra soll an einen Korb von etablierten Währungen wie US-Dollar, Euro und Yen gekoppelt und durch kurzfristige Staatsanleihen abgesichert werden. Dadurch werden massive Kursschwankungen wie bei der Kryptowährung Bitcoin vermieden

readyforlife
zu FB2A (15.07.)

Der Libra kommt, Instragram überflügelt mittlerweile die Anzahl der Posts von FB und gehört zum Glück zum Verein! 300 EUR wir kommen! Meiner Meinung nach... 



Live-Kursliste, BSNgine
 
 
 
 


Bildnachweis

1. BSN Group Computer, Software & Internet Performancevergleich YTD, Stand: 20.07.2019

2. Virus, Alert, warning, malicious, internet, http://www.shutterstock.com/de/pic-127762841/stock-photo-closeup-of-virus-alert-sign-in-internet-browser-on-lcd-screen.html



Aktien auf dem Radar: Mayr-Melnhof , VIG , SBO , Amag , Marinomed Biotech , Rosenbauer , Uniqa , RBI , Rosgix , Porr , Management Trust Holding , Palfinger , SW Umwelttechnik , Wiener Privatbank , EVN , Fresenius , Deutsche Telekom , E.ON , ThyssenKrupp , Vonovia SE , AMS , OMV .


Random Partner

UBM
Die UBM fokussiert sich auf Immobilienentwicklung und deckt die gesamte Wertschöpfungskette von Umwidmung und Baugenehmigung über Planung, Marketing und Bauabwicklung bis zum Verkauf ab. Der Fokus liegt dabei auf den Märkten Österreich, Deutschland und Polen sowie auf den Asset-Klassen Wohnen, Hotel und Büro.

>> Besuchen Sie 52 weitere Partner auf boerse-social.com/partner