Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





A1 Telekom-CEO: "Konnten unsere solide operative Performance fortsetzen"

20.10.2020

Die A1 Telekom Austria Group hat in den ersten neun Monaten stabile Umsatzerlöse von 3.363,8 Mio. Euro erreicht, die Erlöse im 3. Quartal lagen 0,9 Prozent unter dem Vorjahreswert bei  1.142,1 Mio. Euro. Das EBITDA nach neun Monaten liegt bei 1.212,3 Mio. Euro (9M/2019: 1.205,2 Mio. Euro). Das EBITDA für das 3. Quartal erreichte 441,6 Mio. Euro (vs. 439,0 Mio. Euro). Das Nettoergebnis nach neun Monaten liegt bei 345,6 Mio. Euro, das ist ein Plus von 18,3 Prozent zum Vorjahreswert (292,2 Mio. Euro). Im 3. Quartal liegt das Nettoergebnis bei 142,6 Mio. Euro (vs. 136,3 Mio. Euro im Q3/2019). CEO Thomas Arnoldner: „Auch im dritten Quartal konnten wir erneut unsere solide operative Performance fortsetzen. Die Umsatzerlöse sanken um 0,9% aufgrund von Roaming-Verlusten und negativen Währungseffekten, die hauptsächlich aus der Abwertung des weißrussischen Rubels stammten und teilweise durch höhere Verkäufe von Endgeräten aufgewogen wurden. Ohne Berücksichtigung der Wechselkurseinflüsse stiegen die Gesamtumsätze um 1,7%. Das Konzern-EBITDA bereinigt um Restrukturierungsaufwendungen stieg leicht um 0,5%. Unser Konzern profitiert weiterhin von seiner operativen Stärke, der kontinuierlichen operativen Effizienz, seiner soliden Kapitalstruktur und ist sehr resilient. Darüber hinaus steht die A1 Telekom Austria Group für Verlässlichkeit in der Krise und unterstützt mit ihrer Infrastruktur die digitale Transformation.“

COO Alejandro Plater ergänzt: „Österreich verzeichnete eine solide Entwicklung: die Umsätze blieben im 3. Quartal stabil und das EBITDA vor Restrukturierungsaufwendungen stieg um 4,7%, da operative Effizienz und eine bessere Gerätemarge, die Roaming-Verluste mehr als ausgleichen konnten. Auch in den CEE Märkten konnte ein operatives Wachstum erzielt werden: Ohne Berücksichtigung von Wechselkurseffekten und der Rückerstattung von Frequenzgebühren in Kroatien (Einmaleffekt) stiegen die Umsatzerlöse um 3,6% und das EBITDA wuchs um 3,3%. Eine zurückhaltende Investitionspolitik trug zum Wachstum des Free Cash Flow bei. Die A1 Telekom Austria Group wird sich weiterhin stark auf Effizienzverbesserungen konzentrieren, um die erwarteten negativen Auswirkungen durch Covid-19 im weiteren Verlauf des Jahres abzuschwächen.“

Für das Gesamtjahr 2020 erwartet das Management der A1 Telekom Austria Group aus heutiger Sicht einen moderaten Rückgang der Umsatzerlöse von rund 2 Prozent. Die Anlagenzugänge vor Spektrumsinvestitionen und Akquisitionen sollen gegenüber dem ursprünglichen Ausblick von 770 Mio. Euro um rund 25 Prozent reduziert werden, um volle Flexibilität zu gewährleisten und den Free Cashflow zu stärken.

 


 

Bildnachweis

1. Bundesministerin Christine Aschbacher und A1 Group CEO Thomas Arnoldner begrüßen neue A1 Lehrlinge, Credit: A1 , (© Aussender)   >> Öffnen auf photaq.com



Aktien auf dem Radar:Andritz, Kapsch TrafficCom, Amag, Warimpex, Frequentis, UBM, ATX, ATX Prime, Rosgix, AT&S, Erste Group, EVN, OMV, UIAG, Flughafen Wien, Immofinanz, Telekom Austria, Polytec Group, Uniqa, VIG, Linz Textil Holding, Josef Manner & Comp. AG, Rath AG, S Immo, Marinomed Biotech, Pierer Mobility AG.


Random Partner

Palfinger
Palfinger zählt zu den international führenden Herstellern innovativer Hebe-Lösungen, die auf Nutzfahrzeugen und im maritimen Bereich zum Einsatz kommen. Der Konzern verfügt über 5.000 Vertriebs- und Servicestützpunkte in über 130 Ländern in Europa, Nord- und Südamerika sowie Asien.

>> Besuchen Sie 59 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Bundesministerin Christine Aschbacher und A1 Group CEO Thomas Arnoldner begrüßen neue A1 Lehrlinge, Credit: A1, (© Aussender)