Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





28.000 IT-Fachkräfte fehlen: IT-Ausbildung und Studienabschlüsse wichtigste Hebel

29.02.2024, 4904 Zeichen
Wien (OTS) - 28.000 IT-Fachkräfte fehlen der österreichischen Wirtschaft aktuell. Dadurch gehen 4,9 Mrd. Euro Wertschöpfung pro Jahr verloren, Tendenz steigend. Für Alfred Harl, Obmann des Fachverbands für Unternehmensberatung, Buchhaltung und IT (UBIT) der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), ist jetzt ein 5-Punkte-Programm notwendig, das mittel- bis langfristig positive Effekte erzielen kann: „Wir müssen die IT-Ausbildung reformieren, verpflichtenden Informatikunterricht in die AHS-Oberstufe bringen, die IT-Lehre weiter ausbauen, angehende Pensionist:innen im Job halten und mehr Frauen für die IT gewinnen.“
Zwtl.: IT-Bildungsreform: verpflichtender Informatikunterricht in der AHS-Oberstufe
Der Fachverband UBIT spricht sich einmal mehr für eine grundlegende Reformierung des Informatikunterrichts an österreichischen Schulen aus. Dazu gehört die verstärkte Vermittlung von Informatikkenntnissen in der Schulausbildung bzw. die Forderung des Fachverbands nach zwei fixen Wochenstunden Informatikunterreicht in der AHS-Oberstufe. „Hiermit meinen wir ‚echten‘ Informatikunterricht, der sich mit Coding, Cybersicherheit und mehr beschäftigt“, so Martin Zandonella, Obmann-Stellvertreter im Fachverband UBIT.
Als zweiten wichtigen Punkt sieht der Fachverband den konsequenten Ausbau der IT-Lehre. Aktuell sind mehr als 2.900 IT-Lehrlinge in 1.200 Betrieben in Ausbildung. „Eine Lehre in der IT ist eine Jobgarantie für die Zukunft. Wir gehen hier mit der Dualen Akademie beispielhaft voran, die speziell Maturant:innen und Studienabbrecher:innen anspricht“, so Zandonella weiter.
Zwtl.: Universitäten und Fachhochschulen: Dropout-Quoten weiterhin zu hoch
Den 28.000 fehlenden IT-Fachkräften stehen 16.641 IKT-Absolvent:innen der Universitäten und Fachhochschulen gegenüber, die in den Studienjahren 2016/17 bis 2021/22 ihr Studium abgeschlossen haben. Als dritten wichtigen Punkt sieht der Fachverband die Senkung der Dropout-Quoten, die im Studienjahr 2021/22 bei den IKT-Bachelorstudiengängen bei 42,6 % oder 4.673 Personen an Universitäten bzw. 40,5 % oder 705 Personen an Fachhochschulen lagen. „Wir haben hier Werte, die sich seit Jahren hartnäckig halten. Erfreulich ist jedoch, dass die Bachelor-Dropout-Quote an den Universitäten langsam sinkt“, sagt Studienleiter Norbert Wohlgemuth vom Kärntner Institut für Höhere Studien (KIHS). An den IKT-Bachelor-Studiengängen an Fachhochschulen hingegen hat sich die Dropout-Quote seit dem Studienjahr 2016/17 kaum verbessert. Harl: „Was wir dringend brauchen, ist ein Monitoring, um zu erfahren, warum Studierende ihr Studium abbrechen.“ Bachelorstudierende, die ein IKT-Studium abbrechen, sind für den IT-Arbeitsmarkt oft für immer verloren.
Zwtl.: Frauen und angehende Pensionist:innen: IT-Expertise gewinnen und halten
IT-Expert:innen, die demnächst in Pension gehen, aber weiterarbeiten wollen, im Job zu halten, ist für den Fachverband der vierte wichtige Punkt. Dazu Obmann Harl: „Längeres Arbeiten bzw. Dazuverdienen in der Pension muss sich auszahlen. Für die, die sich entscheiden, neben der Pension weiterzuarbeiten, müssen Steuern und Abgaben wegfallen.“
Auch das Potenzial von Frauen in der IT gelte es zu heben, so Harl zum fünften Punkt. Denn nach wie vor ist der Frauenanteil bei IKT-Studienabschlüssen gering. Lediglich ein Fünftel aller IKT-Studienabschlüsse in den Studienjahren 2016/17 bis 2021/22 wurden von Frauen gemacht. An den Universitäten haben in diesem Zeitraum 1.409 Frauen (17 %) IKT-Studiengänge absolviert, an den Fachhochschulen waren es 1.720 (20,6 %). Österreich lag im Vergleich der OECD-Länder 2021 mit einem durchschnittlichen Frauenanteil von 19,2 % in den belegten IKT-Studiengängen im hinteren Mittelfeld. „Wir müssen mehr Frauen für die IT begeistern. Die Frauenquote an den Hochschulen sollte bei 50 % liegen, zumindest aber müssen wir international aufschließen. Damit das gelingt, wollen wir unter anderem IT-Vorreiter:innen in Unternehmen als Rolemodels sichtbar machen“, schließt Harl ab.
Den aktuellen IKT-Statusreport 2023 gibt es [hier] (https://www.wko.at/oe/information-consulting/unte... chhaltung-informationstechnologie/ikt-statusreport-2023.pdf) zum Download.
Der Fachverband Unternehmensberatung, Buchhaltung und IT (UBIT)
Mit mehr als 80.000 Mitgliedern gehört der Fachverband Unternehmensberatung, Buchhaltung und IT (UBIT) zu den größten und dynamischsten Fachverbänden der Wirtschaftskammer Österreich. Er nimmt die Interessen der Unternehmerinnen und Unternehmer aus den Bereichen Unternehmensberatung, Buchhaltung und Informationstechnologie wahr. Ziel ist es, berufsrelevante Rahmenbedingungen zu optimieren und dem Markt die Leistungen der Berufsgruppen zu kommunizieren. Mitglieder können umfangreiche Beratungs- und Serviceleistungen in Anspruch nehmen. Informationen unter [www.ubit.at] (http://www.ubit.at/) // [www.beratertag.at] (http://www.beratertag.at/) // [www.ubit-oesterreich.at] (http://www.ubit-oesterreich.at/). (PWK072/ES)

BSN Podcasts
Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

Wiener Börse Party #628: Schönwetter an der Börse, UBM will nicht nackt dastehen, Spoiler Astrid Wagner, Zertifikate und Dividenden


 

Aktien auf dem Radar:Rosenbauer, Frequentis, SBO, Austriacard Holdings AG, Addiko Bank, RHI Magnesita, EVN, VIG, Wienerberger, Pierer Mobility, Bawag, UBM, SW Umwelttechnik, Oberbank AG Stamm, Agrana, Amag, CA Immo, Erste Group, Flughafen Wien, Immofinanz, Kapsch TrafficCom, Palfinger, Österreichische Post, Telekom Austria, Uniqa, Covestro, Deutsche Telekom, Intel, JP Morgan Chase, Deutsche Boerse, Beiersdorf.


Random Partner

Captrace
Captrace ist ein führender Anbieter von Informationssystemen im Bereich Investor Relations. Mit seinem System C◆Tace ermöglicht das Unternehmen dem Emittent größtmögliche Transparenz über seine Investorenstruktur zu erhalten. Durch den Service der Aktionärsidentifikation können Emittenten die Daten ihrer Investoren einfach und zuverlässig über das System C◆Trace von den Banken/Intermediären abfragen.

>> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER