Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





1,45 % Gehaltsplus in der Zeitungsbranche

05.03.2021
Wien (OTS) - Bei den Verhandlungen zur Tariferhöhung der beiden Beschäftigungsgruppen JournalistInnen und kaufmännische Angestellte in Zeitungsbetrieben am 4. März 2021 konnten der Verband Österreichischer Zeitungen und die Gewerkschaft GPA in der ersten Verhandlungsrunde einen Abschluss erzielen. Mit 1. April 2021 werden daher die Tarifgehälter für kaufmännische Angestellte bzw. mit 1. Juni 2021 die Tarifgehälter für JournalistInnen um 1,45 Prozent angehoben. Die Laufzeit der Vereinbarung beträgt jeweils 12 Monate. Auch die Honorare für freie JournalistInnen werden um 1,45 Prozent erhöht und auf den nächsten vollen Euro aufgerundet.
„Die Situation der österreichischen Medienhäuser verlegerischer Herkunft ist auf Grund der herrschenden Pandemie, die zu Umsatzeinbrüchen geführt hat, sowie der strukturellen Herausforderungen der Branche eine überaus angespannte. Der erzielte Kompromiss trägt einerseits dieser Situation Rechnung und stellt andererseits eine faire Erhöhung der Gehälter für die Belegschaft auch in einer gesamtwirtschaftlich schwierigen Situation sicher. Die Verhandlungen haben pandemiebedingt in kleinerer Formation stattgefunden, das Verhandlungsklima war jedoch von wechselseitigem sozialpartnerschaftlichem Verständnis und Konstruktivität geprägt“, so Claudia Gradwohl, die Verhandlungsleiterin der Arbeitgeberseite.
„Der Abschluss trägt den schwierigen Rahmenbedingungen der Corona-Krise Rechnung und stellt einen respektablen Kompromiss dar, der in einem guten wechselseitigen Verhandlungsklima der Sozialpartner erzielt worden ist.“, so die Verhandler von Gewerkschaftsseite Eike Clemens Kullmann (Journalisten) und Alois Freitag (kaufmännische Angestellte).
 

Aktien auf dem Radar:Verbund, Telekom Austria, Rosenbauer, FACC, UBM, SBO, Palfinger, Immofinanz, Andritz, Frequentis, DO&CO, VIG, Pierer Mobility AG, Porr, Amag, OMV, Athos Immobilien, Cleen Energy, Wolford, Semperit, SW Umwelttechnik, Oberbank AG Stamm, Addiko Bank, Bawag, CA Immo, Erste Group, Kapsch TrafficCom, RBI, S Immo, Wienerberger.


Random Partner

Corum
Corum Investments ist Teil von Corum Asset Management, eine im Jahr 2011 gegründete französische Vermögensverwaltungsgesellschaft, die mehr als 2 Milliarden Euro verwaltet. Das Unternehmen bietet verschiedene Investment-Lösungen: Corum Origin und Corum XL (zwei Immobilien-Investmentlösungen) sowie Corum Eco (einen Anleihen-Fonds). Seit Februar 2019 können nun auch österreichische Investoren Anteile von Corum Origin, dem preisgekrönten französischen Marktführer, erwerben.

>> Besuchen Sie 62 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER