Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





FIW Jahresgutachten: Gute Aussichten für die österreichische Exportwirtschaft

APA-OTS-Meldungen aus dem Finanzsektor in der "BSN Extended Version"
Wichtige Originaltextaussendungen aus der Branche. Wir ergänzen vollautomatisch Bilder aus dem Fundus von photaq.com und Aktieninformationen aus dem Börse Social Network. Wer eine Korrektur zu den Beiträgen wünscht: mailto:office@boerse-social.com . Wir wiederum übernehmen keinerlei Haftung für Augenerkrankungen aufgrund von geballtem Grossbuchstabeneinsatz der Aussender. Wir meinen: Firmennamen, die länger als drei Buchstaben sind, schreibt man nicht durchgängig in Grossbuchstaben (Versalien).
Magazine aktuell


#gabb aktuell



26.02.2024, 5067 Zeichen

Wien (OTS/BMAW) - Der "Forschungsschwerpunkt Internationale Wirtschaft" (FIW) veröffentlicht heute sein fünftes Jahresgutachten zur "Lage der österreichischen Außenwirtschaft“. Neben den aktuellen internationalen Rahmenbedingungen präsentiert das Autorinnen- und Autorenteam eine Prognose der österreichischen Außenhandelsentwicklung für die Jahre 2024 und 2025 sowie eine modellbasierte mittelfristige Einschätzung, inwiefern sich die Handelsbeziehungen innerhalb der wirtschaftlich und politisch mit den USA verbündeten Volkswirtschaften bzw. des „China-Blocks“ sowie zwischen diesen beiden Ländergruppen bis 2028 entwickeln könnten.
Nach einem auf Grund der internationalen Rahmenbedingungen schwierigen Jahr 2023, in dem sich die österreichische Exportwirtschaft im EU-Vergleich gut behaupten konnte, zeichnet sich für 2024 eine leichte Verbesserung der internationalen Konjunktur und ein weiterer Aufschwung der österreichischen Außenwirtschaft ab. Das FIW-Jahresgutachten sagt für heuer einen preisbereinigten Anstieg der österreichischen Gesamtexporte um +2,2 Prozent voraus, wobei der Anstieg bei den Warenexporten (+2,0 Prozent) geringfügig niedriger ausfällt als bei den Dienstleistungsexporten (+2,3 Prozent). Nach dem Einbruch im Vorjahr dürften sich auch die Importe preisbereinigt um +2,6 Prozent erholen. Die Terms-of-Trade (das Verhältnis zwischen Export- und Importpreisen) dürften sich um +0,5 Prozent verbessern und zu einer Stabilisierung der Handelsbilanz beitragen. Das Handelsbilanzdefizit von -3,8 Milliarden Euro (0,8 Prozent des Bruttoinlandsprodukts) wird durch den Überschuss der Dienstleistungsbilanz mehr als ausgeglichen. Der Leistungsbilanzüberschluss von 13,1 Milliarden Euro entspricht rund 2,6 Prozent des BIP.
Für 2025 ist die Prognose noch erfreulicher: Die Güterexporte dürften preisbereinigt um +3,2 Prozent steigen. Getragen wird das zusätzliche Wachstum von der dynamischen Entwicklung der Warenexporte. Die Studienautorinnen und Studienautoren gehen von einem preisbereinigten Wachstum der Warenexporte und -importe um jeweils + 3,5 Prozent aus. Im Dienstleistungsbereich fällt der Anstieg der Importe (+4,0 Prozent) stärker aus als jener der Exporte (+2,5 Prozent). Durch eine weitere Verbesserung der Terms-of-Trade reduziert sich das Handelsbilanzdefizit auf unter -3 Milliarden Euro (0,6 Prozent des BIP), der Leistungsbilanzüberschuss steigt leicht auf +14,2 Milliarden Euro.
Die globalen geopolitischen Rahmenbedingungen sind seit Jahren durch erhöhte Unsicherheit geprägt. Auch die Prognosen für 2024 und 2025 sehen sich mit einer Reihe von Abwärtsrisiken - etwa den Spannungen zwischen China und Taiwan bzw. der USA, den Angriffen auf Schiffe im Roten Meer und richtungsweisenden Wahlen in wichtigen Volkswirtschaften wie den USA oder Europa konfrontiert, die zu einem schlechteren als dem heute angenommenen Ergebnis führen könnten.
Die Unsicherheit in den geopolitischen Rahmenbedingungen nehmen die Studienautorinnen und -autoren zum Anlass für eine modellbasierte Prognose der Entwicklung der internationalen Handelsströme bis ins Jahr 2028. Für diese Analyse teilen sie den Welthandel in einen „US-Block“, einen „China-Block“ und in neutrale Länder ein. Die Analyse deutet darauf hin, dass in den nächsten Jahren die Handelsbeziehungen innerhalb der vordefinierten Länderblöcke geringfügig zunehmen wird. Dem entspricht, dass die Bedeutung des US-amerikanischen Exportmarktes für die österreichische Wirtschaft in den letzten Jahren stetig zugenommen hat und die USA zuletzt Italien als zweitwichtigste Exportdestination abgelöst haben, wodurch für die österreichische Exportwirtschaft die Risiken protektionistischer Tendenzen in den USA gestiegen sind. Interessant ist, dass das „De-Risking“ weniger zu einem Rückgang des Handels zwischen dem US- und dem Chinablock, sondern der Handelsbeziehungen zu und zwischen Ländern, die keinem der Blöcke zurechenbar sind, zu führen scheint.
Zwtl.: "Forschungsschwerpunkt Internationale Wirtschaft" (FIW)
Das FIW bietet eine Forschungsplattform, Informationen zu außenwirtschaftsrelevanten Themen sowie den Zugang zu volkswirtschaftlichen Datenbanken. Das Kompetenzzentrum FIW ist ein Kooperationsprojekt der Wirtschaftsuniversität Wien mit der Universität Wien, der Johannes-Kepler-Universität Linz, der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck, des Österreichischen Instituts für Wirtschaftsforschung und des Wiener Instituts für Internationale Wirtschaftsvergleiche.
Es wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Forschung (BMBWF) sowie des Bundesministeriums für Arbeit und Wirtschaft (BMAW) finanziert.
Das Jahresgutachten wurde aus Mitteln des BMAW gefördert. Alle Rechte vorbehalten. Jeder Teil des Inhalts dieses Gutachtens kann unter Bezugnahme auf die Quelle zitiert werden.
Für die Inhalte sind die Autorinnen und Autoren verantwortlich.
Das FIW-Jahresgutachten steht Ihnen [hier zum Download] (https://www.fiw.ac.at/publications/fiw-jahresgutacht... zur Verfügung.
Die Datenanhänge finden Sie [hier] (https://www.fiw.ac.at/wp-content/uploads/2024/02/FIW... penix_final_Print.pdf).

BSN Podcasts
Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

MMM Matejkas Market Memos #35: Gedanken über Europa, das man besuchen sollte, solange es noch steht




 

Aktien auf dem Radar:Addiko Bank, Immofinanz, Marinomed Biotech, Flughafen Wien, Warimpex, EuroTeleSites AG, ATX Prime, ams-Osram, AT&S, Palfinger, RBI, Strabag, Pierer Mobility, UBM, CA Immo, Frequentis, Lenzing, SW Umwelttechnik, Oberbank AG Stamm, Wolford, Agrana, Amag, Erste Group, EVN, Kapsch TrafficCom, OMV, Österreichische Post, Telekom Austria, Uniqa, VIG, Wienerberger.


Random Partner

AMAG Austria Metall AG
Die AMAG Austria Metall AG produziert Primäraluminium und Premium-Guss- und Walzprodukte. Im integrierten Werk in Ranshofen, Österreich werden die Kernkompetenzen im Recycling, Gießen, Walzen, Wärmebehandeln und Oberflächenveredeln kombiniert.

>> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER

Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten


Meistgelesen
>> mehr





PIR-Zeichnungsprodukte
AT0000A38NH3
AT0000A2QS86
AT0000A2U2W8
Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr
    Star der Stunde: Agrana 1.87%, Rutsch der Stunde: Andritz -4.34%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 9-10: Kontron(2), Andritz(1), Uniqa(1)
    Star der Stunde: Pierer Mobility 1.69%, Rutsch der Stunde: Warimpex -3.6%
    BSN MA-Event Symrise
    BSN Vola-Event Infineon
    #gabb #1587

    Featured Partner Video

    Sport in vielen Facetten

    Das Sporttagebuch mit Michael Knöppel - 18. April 2024 E-Mail: sporttagebuch.michael@gmail.com Instagram: @das_sporttagebuch Twitter: @Sporttagebuch_
    Das Sporttagebuch mit Michael Knöppel - 18....

    Books josefchladek.com

    Adrianna Ault
    Levee
    2023
    Void

    Jerker Andersson
    Found Diary
    2024
    Self published

    Kristina Syrchikova
    The Burial Dress
    2022
    Self published

    Andreas Gehrke
    Flughafen Berlin-Tegel
    2023
    Drittel Books

    Helen Levitt
    A Way of Seeing
    1965
    The Viking Press

    FIW Jahresgutachten: Gute Aussichten für die österreichische Exportwirtschaft


    26.02.2024, 5067 Zeichen

    Wien (OTS/BMAW) - Der "Forschungsschwerpunkt Internationale Wirtschaft" (FIW) veröffentlicht heute sein fünftes Jahresgutachten zur "Lage der österreichischen Außenwirtschaft“. Neben den aktuellen internationalen Rahmenbedingungen präsentiert das Autorinnen- und Autorenteam eine Prognose der österreichischen Außenhandelsentwicklung für die Jahre 2024 und 2025 sowie eine modellbasierte mittelfristige Einschätzung, inwiefern sich die Handelsbeziehungen innerhalb der wirtschaftlich und politisch mit den USA verbündeten Volkswirtschaften bzw. des „China-Blocks“ sowie zwischen diesen beiden Ländergruppen bis 2028 entwickeln könnten.
    Nach einem auf Grund der internationalen Rahmenbedingungen schwierigen Jahr 2023, in dem sich die österreichische Exportwirtschaft im EU-Vergleich gut behaupten konnte, zeichnet sich für 2024 eine leichte Verbesserung der internationalen Konjunktur und ein weiterer Aufschwung der österreichischen Außenwirtschaft ab. Das FIW-Jahresgutachten sagt für heuer einen preisbereinigten Anstieg der österreichischen Gesamtexporte um +2,2 Prozent voraus, wobei der Anstieg bei den Warenexporten (+2,0 Prozent) geringfügig niedriger ausfällt als bei den Dienstleistungsexporten (+2,3 Prozent). Nach dem Einbruch im Vorjahr dürften sich auch die Importe preisbereinigt um +2,6 Prozent erholen. Die Terms-of-Trade (das Verhältnis zwischen Export- und Importpreisen) dürften sich um +0,5 Prozent verbessern und zu einer Stabilisierung der Handelsbilanz beitragen. Das Handelsbilanzdefizit von -3,8 Milliarden Euro (0,8 Prozent des Bruttoinlandsprodukts) wird durch den Überschuss der Dienstleistungsbilanz mehr als ausgeglichen. Der Leistungsbilanzüberschluss von 13,1 Milliarden Euro entspricht rund 2,6 Prozent des BIP.
    Für 2025 ist die Prognose noch erfreulicher: Die Güterexporte dürften preisbereinigt um +3,2 Prozent steigen. Getragen wird das zusätzliche Wachstum von der dynamischen Entwicklung der Warenexporte. Die Studienautorinnen und Studienautoren gehen von einem preisbereinigten Wachstum der Warenexporte und -importe um jeweils + 3,5 Prozent aus. Im Dienstleistungsbereich fällt der Anstieg der Importe (+4,0 Prozent) stärker aus als jener der Exporte (+2,5 Prozent). Durch eine weitere Verbesserung der Terms-of-Trade reduziert sich das Handelsbilanzdefizit auf unter -3 Milliarden Euro (0,6 Prozent des BIP), der Leistungsbilanzüberschuss steigt leicht auf +14,2 Milliarden Euro.
    Die globalen geopolitischen Rahmenbedingungen sind seit Jahren durch erhöhte Unsicherheit geprägt. Auch die Prognosen für 2024 und 2025 sehen sich mit einer Reihe von Abwärtsrisiken - etwa den Spannungen zwischen China und Taiwan bzw. der USA, den Angriffen auf Schiffe im Roten Meer und richtungsweisenden Wahlen in wichtigen Volkswirtschaften wie den USA oder Europa konfrontiert, die zu einem schlechteren als dem heute angenommenen Ergebnis führen könnten.
    Die Unsicherheit in den geopolitischen Rahmenbedingungen nehmen die Studienautorinnen und -autoren zum Anlass für eine modellbasierte Prognose der Entwicklung der internationalen Handelsströme bis ins Jahr 2028. Für diese Analyse teilen sie den Welthandel in einen „US-Block“, einen „China-Block“ und in neutrale Länder ein. Die Analyse deutet darauf hin, dass in den nächsten Jahren die Handelsbeziehungen innerhalb der vordefinierten Länderblöcke geringfügig zunehmen wird. Dem entspricht, dass die Bedeutung des US-amerikanischen Exportmarktes für die österreichische Wirtschaft in den letzten Jahren stetig zugenommen hat und die USA zuletzt Italien als zweitwichtigste Exportdestination abgelöst haben, wodurch für die österreichische Exportwirtschaft die Risiken protektionistischer Tendenzen in den USA gestiegen sind. Interessant ist, dass das „De-Risking“ weniger zu einem Rückgang des Handels zwischen dem US- und dem Chinablock, sondern der Handelsbeziehungen zu und zwischen Ländern, die keinem der Blöcke zurechenbar sind, zu führen scheint.
    Zwtl.: "Forschungsschwerpunkt Internationale Wirtschaft" (FIW)
    Das FIW bietet eine Forschungsplattform, Informationen zu außenwirtschaftsrelevanten Themen sowie den Zugang zu volkswirtschaftlichen Datenbanken. Das Kompetenzzentrum FIW ist ein Kooperationsprojekt der Wirtschaftsuniversität Wien mit der Universität Wien, der Johannes-Kepler-Universität Linz, der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck, des Österreichischen Instituts für Wirtschaftsforschung und des Wiener Instituts für Internationale Wirtschaftsvergleiche.
    Es wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Forschung (BMBWF) sowie des Bundesministeriums für Arbeit und Wirtschaft (BMAW) finanziert.
    Das Jahresgutachten wurde aus Mitteln des BMAW gefördert. Alle Rechte vorbehalten. Jeder Teil des Inhalts dieses Gutachtens kann unter Bezugnahme auf die Quelle zitiert werden.
    Für die Inhalte sind die Autorinnen und Autoren verantwortlich.
    Das FIW-Jahresgutachten steht Ihnen [hier zum Download] (https://www.fiw.ac.at/publications/fiw-jahresgutacht... zur Verfügung.
    Die Datenanhänge finden Sie [hier] (https://www.fiw.ac.at/wp-content/uploads/2024/02/FIW... penix_final_Print.pdf).

    BSN Podcasts
    Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

    MMM Matejkas Market Memos #35: Gedanken über Europa, das man besuchen sollte, solange es noch steht




     

    Aktien auf dem Radar:Addiko Bank, Immofinanz, Marinomed Biotech, Flughafen Wien, Warimpex, EuroTeleSites AG, ATX Prime, ams-Osram, AT&S, Palfinger, RBI, Strabag, Pierer Mobility, UBM, CA Immo, Frequentis, Lenzing, SW Umwelttechnik, Oberbank AG Stamm, Wolford, Agrana, Amag, Erste Group, EVN, Kapsch TrafficCom, OMV, Österreichische Post, Telekom Austria, Uniqa, VIG, Wienerberger.


    Random Partner

    AMAG Austria Metall AG
    Die AMAG Austria Metall AG produziert Primäraluminium und Premium-Guss- und Walzprodukte. Im integrierten Werk in Ranshofen, Österreich werden die Kernkompetenzen im Recycling, Gießen, Walzen, Wärmebehandeln und Oberflächenveredeln kombiniert.

    >> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


    Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER

    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten


    Meistgelesen
    >> mehr





    PIR-Zeichnungsprodukte
    AT0000A38NH3
    AT0000A2QS86
    AT0000A2U2W8
    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr
      Star der Stunde: Agrana 1.87%, Rutsch der Stunde: Andritz -4.34%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 9-10: Kontron(2), Andritz(1), Uniqa(1)
      Star der Stunde: Pierer Mobility 1.69%, Rutsch der Stunde: Warimpex -3.6%
      BSN MA-Event Symrise
      BSN Vola-Event Infineon
      #gabb #1587

      Featured Partner Video

      Sport in vielen Facetten

      Das Sporttagebuch mit Michael Knöppel - 18. April 2024 E-Mail: sporttagebuch.michael@gmail.com Instagram: @das_sporttagebuch Twitter: @Sporttagebuch_
      Das Sporttagebuch mit Michael Knöppel - 18....

      Books josefchladek.com

      Andreas Gehrke
      Flughafen Berlin-Tegel
      2023
      Drittel Books

      Ros Boisier
      Inside
      2024
      Muga / Ediciones Posibles

      Christian Reister
      Driftwood 15 | New York
      2023
      Self published

      Kazumi Kurigami
      操上 和美
      2002
      Switch Publishing Co Ltd

      Sebastián Bruno
      Duelos y Quebrantos
      2018
      ediciones anómalas