Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Lebenslanges Lernen: wie nötig digitale Lernangebote für Unternehmen sind

APA-OTS-Meldungen aus dem Finanzsektor in der "BSN Extended Version"
Wichtige Originaltextaussendungen aus der Branche. Wir ergänzen vollautomatisch Bilder aus dem Fundus von photaq.com und Aktieninformationen aus dem Börse Social Network. Wer eine Korrektur zu den Beiträgen wünscht: mailto:office@boerse-social.com . Wir wiederum übernehmen keinerlei Haftung für Augenerkrankungen aufgrund von geballtem Grossbuchstabeneinsatz der Aussender. Wir meinen: Firmennamen, die länger als drei Buchstaben sind, schreibt man nicht durchgängig in Grossbuchstaben (Versalien).
Magazine aktuell


#gabb aktuell



23.09.2022, 6434 Zeichen

Frankfurt (ots) - * 56 Prozent der Deutschen geben an, dass ein Mangel an persönlicher Entwicklungsmöglichkeit ein Grund ist, den Job zu wechseln
* 77 Prozent der Mitarbeitenden wären in ihrer derzeitigen Position glücklicher wenn sie mehr persönliche Entwicklungsmöglichkeiten hätten
* 41 Prozent der Deutschen wollen sich sowohl bei der Arbeit als auch zu Hause weiterbilden
Unternehmensstrukturen und -landschaften werden zunehmend komplexer. Längst sind die meisten Berufe zumindest teilweise digitalisiert. Die digitale Transformation hat neu definiert, wie, wo und wann wir arbeiten. Das bleibt nicht ohne Folgen: Mehr denn je müssen sich Mitarbeitende mit transformieren, wollen sie auch zukünftig leistungsstark bleiben. Das geht über das reine Fachwissen hinaus. Zunehmend werden andere Fähigkeiten notwendig: Die sogenannten Soft Skills.
Um langfristig in der Arbeitswelt der Zukunft bestehen zu können, brauchen Mitarbeitende die Möglichkeit, ihre Soft Skills auszubauen und zu entwickeln. Das zeigen die Ergebnisse der aktuellen Studie von GoodHabitz "Persönliche Entwicklung am Arbeitsplatz", die in Zusammenarbeit mit dem Forschungsinstitut Marketeffect Ende 2021 durchgeführt und im September 2022 unter 1.042 Beschäftigten in Deutschland ausgewertet wurde. Denn um die tatsächlichen Bedürfnisse der Mitarbeitenden einzuschätzen, müssen Führungskräfte genauer hinsehen, anstatt nur an der Oberfläche zu kratzen. Deshalb werden in der Umfrage beide Seiten, die der Unternehmensführung und die der Mitarbeitenden miteinander abgeglichen.
Mitarbeitende brauchen Weiterbildungsprogramme
Die Ergebnisse sind eindeutig: Lediglich 16 Prozent der deutschen Beschäftigten wenden sich aktiv an ihre Arbeitgeber mit der Bitte um Weiterentwicklungsmöglichkeiten, obwohl 74 Prozent der deutschen Beschäftigten die persönliche Entwicklung für wichtig halten und entsprechende Angebote erwarten. Bei mangelnden persönlichen Entwicklungsmöglichkeiten geben 56 Prozent der Mitarbeitenden an, einen neuen Arbeitgeber zu suchen. 77 Prozent der Mitarbeitenden wären gleichzeitig in ihrer derzeitigen Position glücklicher, wenn sie mehr persönliche Entwicklungsmöglichkeiten hätten. Das zeigt deutlich, dass pro-aktive Angebote zur beruflichen Weiterbildung eine kluge Investition für jedes Unternehmen sind, um Mitarbeitende an das Unternehmen zu binden und die Zufriedenheit zu erhöhen.
Genau auf die Bedürfnisse der Mitarbeitenden schauen
Auch die befragten Geschäftsführer und Personaler sind sich einig: Für 64 Prozent der Unternehmen steht die persönliche Entwicklung der Mitarbeitenden ganz oben auf der Agenda. Auf die Frage, ob sie glauben, dass ihre Mitarbeitenden in ihrer derzeitigen Position glücklicher wären, wenn sie mehr persönliche Entwicklungsmöglichkeiten hätten, stimmen 81 Prozent der Arbeitgeber zu. Das klingt zumindest so, als wären sich die Arbeitgeber den Bedürfnissen und Anforderungen ihrer Arbeitnehmer bewusst. Wie eine Arbeits- und Lernkultur geschaffen werden kann, muss jede Organisation für sich erarbeiten. Viele Ansätze sind vorhanden.
Das Leben ist eine einzige große Lernreise
Je diverser die Teams und die Mitarbeitenden werden, desto vielfältiger werden auch die Lerntypen. Um alle Mitarbeitenden gleichermaßen abzuholen, empfiehlt es sich daher, Inhalte auf verschiedene Art und Weise aufzubereiten. Denn die reine Wissensaneignung und der Erwerb neuer Kompetenzen über klassische Lernangebote sind heutzutage nicht länger ausreichend. Sich als lernende Organisation zu verstehen, die ihrer vielfältigen Belegschaft Strukturen im Arbeitsalltag schafft. Das bedeutet, sich stetig zu verändern und kontinuierliches Lernen zu ermöglichen. Wie das für und in Unternehmen und Organisationen funktionieren kann, erklärt und zeigt GoodHabitz im Online Event "Lernen 4.0: Wie sieht die Zukunft des Lernens aus?" am 6. Oktober um 14.30 Uhr. Oliver Hahn, Country Manager von GoodHabitz Deutschland, Verena Pausder, deutsche Unternehmerin, Autorin und Expertin für digitale Bildung, L&D Experte Jan Foelsing sowie weitere HR-Spezialisten von Siemens Energy und der HDI Group geben interessante Einblicke aus ihrer digitalen Arbeitswelt und beantworten live individuelle Fragen.
Über die Studie
Bei der repräsentativen Umfrage wurden in Deutschland 1.042 Beschäftigte und weitere 12.576 europäische Mitarbeitende befragt, wie sie ihre derzeitigen Möglichkeiten einschätzen, sich selbst und ihre Talente in ihrem Unternehmen zu entwickeln. Die Befragten, die den Fragebogen ausgefüllt haben, waren zwischen 25 und 55 Jahre alt und in verschiedenen Funktionen, unterschiedlichen Branchen und unterschiedlichen Unternehmensgrößen tätig. Die Ergebnisse wurden auf der Grundlage einer repräsentativen Verteilung Deutschlands gewichtet. Aufgrund der Stichprobengröße lassen sich die Ergebnisse mit 95 %iger Sicherheit auf die Gesamtbevölkerung übertragen. Zusätzlich wurden 2.679 (Personalleiter, L&D-Manager und Unternehmensinhaber) befragt, von denen 403 aus Deutschland stammen, was sie über die Auswirkungen der persönlichen Entwicklungsmöglichkeiten denken, die sie ihren Mitarbeitenden bieten. Die ganze Studie finden Sie hier.
Über GoodHabitz
Das Leben ist ein großer Lernprozess. GoodHabitz tut alles, um den Prozess der persönlichen Entwicklung so einfach, zugänglich und unterhaltsam wie möglich zu gestalten. Mit attraktiven Online-Trainings im Bereich Soft Skills, Digitalem und Sprachen sorgt GoodHabitz für eine nachhaltige Mitarbeiterentwicklung und macht das Lernen zur Gewohnheit. Zum Festpreis werden nicht nur die eigens produzierten Kurse in verschiedenen Lernformaten für jeden Lerntyp zur Verfügung gestellt, sondern engagierte Coaches sorgen zudem dafür, dass Unternehmen und ihre Mitarbeitenden sich nachhaltig weiterentwickeln. Das ursprünglich niederländische Unternehmen ist heute in mehr als 15 Ländern weltweit tätig und betreut über 2.500 Unternehmens- und KMU-Kunden, unter anderem PUMA, ADAC, Haribo und Siemens, die auf den Corporate E-Learning-Anbieter vertrauen. Lesen Sie mehr unter: www.goodhabitz.com.
Über Markteffect
Markteffect ist eines der führenden Marktforschungsunternehmen in den Niederlanden mit einem Team von über 50 engagierten Fachleuten, die sowohl auf qualitative als auch auf quantitative Forschung spezialisiert sind. Markteffect ist von der niederländischen Branchenorganisation 'Expertise Centre for Marketing Insights, Research & Analytics' (MOA) anerkannt sowie ISO-zertifiziert. Weitere Informationen unter: https://markteffect.nl.

BSN Podcasts
Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

SportWoche Podcast S2/04: Nik Berger, vom Beach zum Sportreferenten und Business Athlete




 

Aktien auf dem Radar:Flughafen Wien, Lenzing, CA Immo, Warimpex, Addiko Bank, Rosenbauer, Kapsch TrafficCom, Pierer Mobility, UBM, AMS, Athos Immobilien, AT&S, Bawag, Cleen Energy, Frauenthal, Polytec Group, Rath AG, Wienerberger, Wiener Privatbank, Oberbank AG Stamm, Zumtobel, Telekom Austria, Immofinanz, S Immo, Strabag, Deutsche Boerse, Merck KGaA, Münchener Rück, Fresenius Medical Care, Siemens Healthineers, Bayer.


Random Partner

Uniqa
Die Uniqa Group ist eine führende Versicherungsgruppe, die in Österreich und Zentral- und Osteuropa tätig ist. Die Gruppe ist mit ihren mehr als 20.000 Mitarbeitern und rund 40 Gesellschaften in 18 Ländern vor Ort und hat mehr als 10 Millionen Kunden.

>> Besuchen Sie 64 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER

Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten


Meistgelesen
>> mehr





PIR-Zeichnungsprodukte
AT0000A2XLE7
AT0000A2YNS1
AT0000A2T4E5


Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr
    #gabb #1192

    Featured Partner Video

    Börsepeople im Podcast S2/10: Franz Jurkowitsch

    Franz Jurkowitsch ist nach einem Studium auf der Hochschule für Welthandel zunächst bei einer damals börsenotierten CA-Tochter tätig gewesen. Bereits im Studium lernte er Georg ...

    Books josefchladek.com

    Taiyo Onorato / Nico Krebs
    Future Memories
    2021
    Edition Patrick Frey

    Berlin Hauptstadt der DDR, 1945
    1975 (published by Berlin-Information, Abteilung Publikation)
    1975
    Berlin-Information, Abteilung Publikation

    Christian Kasners
    Woodward
    2022
    Self published

    Jörg Colberg
    Vaterland
    2021
    Kerber Verlag

    Leo Kandl
    Wiener Runden
    1999
    Edition Stemmle

    Lebenslanges Lernen: wie nötig digitale Lernangebote für Unternehmen sind


    23.09.2022, 6434 Zeichen

    Frankfurt (ots) - * 56 Prozent der Deutschen geben an, dass ein Mangel an persönlicher Entwicklungsmöglichkeit ein Grund ist, den Job zu wechseln
    * 77 Prozent der Mitarbeitenden wären in ihrer derzeitigen Position glücklicher wenn sie mehr persönliche Entwicklungsmöglichkeiten hätten
    * 41 Prozent der Deutschen wollen sich sowohl bei der Arbeit als auch zu Hause weiterbilden
    Unternehmensstrukturen und -landschaften werden zunehmend komplexer. Längst sind die meisten Berufe zumindest teilweise digitalisiert. Die digitale Transformation hat neu definiert, wie, wo und wann wir arbeiten. Das bleibt nicht ohne Folgen: Mehr denn je müssen sich Mitarbeitende mit transformieren, wollen sie auch zukünftig leistungsstark bleiben. Das geht über das reine Fachwissen hinaus. Zunehmend werden andere Fähigkeiten notwendig: Die sogenannten Soft Skills.
    Um langfristig in der Arbeitswelt der Zukunft bestehen zu können, brauchen Mitarbeitende die Möglichkeit, ihre Soft Skills auszubauen und zu entwickeln. Das zeigen die Ergebnisse der aktuellen Studie von GoodHabitz "Persönliche Entwicklung am Arbeitsplatz", die in Zusammenarbeit mit dem Forschungsinstitut Marketeffect Ende 2021 durchgeführt und im September 2022 unter 1.042 Beschäftigten in Deutschland ausgewertet wurde. Denn um die tatsächlichen Bedürfnisse der Mitarbeitenden einzuschätzen, müssen Führungskräfte genauer hinsehen, anstatt nur an der Oberfläche zu kratzen. Deshalb werden in der Umfrage beide Seiten, die der Unternehmensführung und die der Mitarbeitenden miteinander abgeglichen.
    Mitarbeitende brauchen Weiterbildungsprogramme
    Die Ergebnisse sind eindeutig: Lediglich 16 Prozent der deutschen Beschäftigten wenden sich aktiv an ihre Arbeitgeber mit der Bitte um Weiterentwicklungsmöglichkeiten, obwohl 74 Prozent der deutschen Beschäftigten die persönliche Entwicklung für wichtig halten und entsprechende Angebote erwarten. Bei mangelnden persönlichen Entwicklungsmöglichkeiten geben 56 Prozent der Mitarbeitenden an, einen neuen Arbeitgeber zu suchen. 77 Prozent der Mitarbeitenden wären gleichzeitig in ihrer derzeitigen Position glücklicher, wenn sie mehr persönliche Entwicklungsmöglichkeiten hätten. Das zeigt deutlich, dass pro-aktive Angebote zur beruflichen Weiterbildung eine kluge Investition für jedes Unternehmen sind, um Mitarbeitende an das Unternehmen zu binden und die Zufriedenheit zu erhöhen.
    Genau auf die Bedürfnisse der Mitarbeitenden schauen
    Auch die befragten Geschäftsführer und Personaler sind sich einig: Für 64 Prozent der Unternehmen steht die persönliche Entwicklung der Mitarbeitenden ganz oben auf der Agenda. Auf die Frage, ob sie glauben, dass ihre Mitarbeitenden in ihrer derzeitigen Position glücklicher wären, wenn sie mehr persönliche Entwicklungsmöglichkeiten hätten, stimmen 81 Prozent der Arbeitgeber zu. Das klingt zumindest so, als wären sich die Arbeitgeber den Bedürfnissen und Anforderungen ihrer Arbeitnehmer bewusst. Wie eine Arbeits- und Lernkultur geschaffen werden kann, muss jede Organisation für sich erarbeiten. Viele Ansätze sind vorhanden.
    Das Leben ist eine einzige große Lernreise
    Je diverser die Teams und die Mitarbeitenden werden, desto vielfältiger werden auch die Lerntypen. Um alle Mitarbeitenden gleichermaßen abzuholen, empfiehlt es sich daher, Inhalte auf verschiedene Art und Weise aufzubereiten. Denn die reine Wissensaneignung und der Erwerb neuer Kompetenzen über klassische Lernangebote sind heutzutage nicht länger ausreichend. Sich als lernende Organisation zu verstehen, die ihrer vielfältigen Belegschaft Strukturen im Arbeitsalltag schafft. Das bedeutet, sich stetig zu verändern und kontinuierliches Lernen zu ermöglichen. Wie das für und in Unternehmen und Organisationen funktionieren kann, erklärt und zeigt GoodHabitz im Online Event "Lernen 4.0: Wie sieht die Zukunft des Lernens aus?" am 6. Oktober um 14.30 Uhr. Oliver Hahn, Country Manager von GoodHabitz Deutschland, Verena Pausder, deutsche Unternehmerin, Autorin und Expertin für digitale Bildung, L&D Experte Jan Foelsing sowie weitere HR-Spezialisten von Siemens Energy und der HDI Group geben interessante Einblicke aus ihrer digitalen Arbeitswelt und beantworten live individuelle Fragen.
    Über die Studie
    Bei der repräsentativen Umfrage wurden in Deutschland 1.042 Beschäftigte und weitere 12.576 europäische Mitarbeitende befragt, wie sie ihre derzeitigen Möglichkeiten einschätzen, sich selbst und ihre Talente in ihrem Unternehmen zu entwickeln. Die Befragten, die den Fragebogen ausgefüllt haben, waren zwischen 25 und 55 Jahre alt und in verschiedenen Funktionen, unterschiedlichen Branchen und unterschiedlichen Unternehmensgrößen tätig. Die Ergebnisse wurden auf der Grundlage einer repräsentativen Verteilung Deutschlands gewichtet. Aufgrund der Stichprobengröße lassen sich die Ergebnisse mit 95 %iger Sicherheit auf die Gesamtbevölkerung übertragen. Zusätzlich wurden 2.679 (Personalleiter, L&D-Manager und Unternehmensinhaber) befragt, von denen 403 aus Deutschland stammen, was sie über die Auswirkungen der persönlichen Entwicklungsmöglichkeiten denken, die sie ihren Mitarbeitenden bieten. Die ganze Studie finden Sie hier.
    Über GoodHabitz
    Das Leben ist ein großer Lernprozess. GoodHabitz tut alles, um den Prozess der persönlichen Entwicklung so einfach, zugänglich und unterhaltsam wie möglich zu gestalten. Mit attraktiven Online-Trainings im Bereich Soft Skills, Digitalem und Sprachen sorgt GoodHabitz für eine nachhaltige Mitarbeiterentwicklung und macht das Lernen zur Gewohnheit. Zum Festpreis werden nicht nur die eigens produzierten Kurse in verschiedenen Lernformaten für jeden Lerntyp zur Verfügung gestellt, sondern engagierte Coaches sorgen zudem dafür, dass Unternehmen und ihre Mitarbeitenden sich nachhaltig weiterentwickeln. Das ursprünglich niederländische Unternehmen ist heute in mehr als 15 Ländern weltweit tätig und betreut über 2.500 Unternehmens- und KMU-Kunden, unter anderem PUMA, ADAC, Haribo und Siemens, die auf den Corporate E-Learning-Anbieter vertrauen. Lesen Sie mehr unter: www.goodhabitz.com.
    Über Markteffect
    Markteffect ist eines der führenden Marktforschungsunternehmen in den Niederlanden mit einem Team von über 50 engagierten Fachleuten, die sowohl auf qualitative als auch auf quantitative Forschung spezialisiert sind. Markteffect ist von der niederländischen Branchenorganisation 'Expertise Centre for Marketing Insights, Research & Analytics' (MOA) anerkannt sowie ISO-zertifiziert. Weitere Informationen unter: https://markteffect.nl.

    BSN Podcasts
    Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

    SportWoche Podcast S2/04: Nik Berger, vom Beach zum Sportreferenten und Business Athlete




     

    Aktien auf dem Radar:Flughafen Wien, Lenzing, CA Immo, Warimpex, Addiko Bank, Rosenbauer, Kapsch TrafficCom, Pierer Mobility, UBM, AMS, Athos Immobilien, AT&S, Bawag, Cleen Energy, Frauenthal, Polytec Group, Rath AG, Wienerberger, Wiener Privatbank, Oberbank AG Stamm, Zumtobel, Telekom Austria, Immofinanz, S Immo, Strabag, Deutsche Boerse, Merck KGaA, Münchener Rück, Fresenius Medical Care, Siemens Healthineers, Bayer.


    Random Partner

    Uniqa
    Die Uniqa Group ist eine führende Versicherungsgruppe, die in Österreich und Zentral- und Osteuropa tätig ist. Die Gruppe ist mit ihren mehr als 20.000 Mitarbeitern und rund 40 Gesellschaften in 18 Ländern vor Ort und hat mehr als 10 Millionen Kunden.

    >> Besuchen Sie 64 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


    Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER

    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten


    Meistgelesen
    >> mehr





    PIR-Zeichnungsprodukte
    AT0000A2XLE7
    AT0000A2YNS1
    AT0000A2T4E5


    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr
      #gabb #1192

      Featured Partner Video

      Börsepeople im Podcast S2/10: Franz Jurkowitsch

      Franz Jurkowitsch ist nach einem Studium auf der Hochschule für Welthandel zunächst bei einer damals börsenotierten CA-Tochter tätig gewesen. Bereits im Studium lernte er Georg ...

      Books josefchladek.com

      Ben Sakamoto & Yoshinari Nishimura
      Sonotoki, Kaze ga, Yonin no mune wo kushizashi ni shita (坂本 勉 & 西村 佳也
      1981
      West Village

      Leo Kandl
      Wiener Runden
      1999
      Edition Stemmle

      Joselito Verschaeve
      If I call stones blue it is because blue is the precise word
      2022
      Void

      Berlin Hauptstadt der DDR, 1945
      1975 (published by Berlin-Information, Abteilung Publikation)
      1975
      Berlin-Information, Abteilung Publikation

      Lewis Baltz
      Park City
      1980
      Artspace Press and Castelli Graphics