Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Jedes vierte heimische Unternehmen möchte mehr Mitarbeiter

APA-OTS-Meldungen aus dem Finanzsektor in der "BSN Extended Version"
Wichtige Originaltextaussendungen aus der Branche. Wir ergänzen vollautomatisch Bilder aus dem Fundus von photaq.com und Aktieninformationen aus dem Börse Social Network. Wer eine Korrektur zu den Beiträgen wünscht: mailto:office@boerse-social.com . Wir wiederum übernehmen keinerlei Haftung für Augenerkrankungen aufgrund von geballtem Grossbuchstabeneinsatz der Aussender. Wir meinen: Firmennamen, die länger als drei Buchstaben sind, schreibt man nicht durchgängig in Grossbuchstaben (Versalien).
Magazine aktuell


#gabb aktuell



29.06.2022, 4358 Zeichen

Wien (OTS) - 29.06.2022 – 27 Prozent der österreichischen Unternehmen planen, ihren Personalstand bis Jahresende zu erhöhen. Viele davon tun sich jedoch schwer, die vakanten Stellen mit den richtigen Personen zu besetzen. Um dem gegenwärtigen Arbeitskräftemangel entgegenzuwirken, erwarten sich die Unternehmen eine rasche und praxisnahe Modernisierung des heimischen Schul- bzw. Bildungssystems sowie die Umsetzung einer konsequenten Ausbildungsoffensive seitens der Bundesregierung. Eigenschaften, auf die im Recruiting aktuell besonders Wert gelegt wird, sind Zuverlässigkeit bzw. Verantwortungsbewusstsein, fachliche Qualifikation und „social skills“. Zu diesen Ergebnissen gelangt der Austrian Business Check des KSV1870, an dem rund 1.300 Unternehmen teilgenommen haben.
Jedes vierte heimische Unternehmen (27 %) möchte seinen Personalstand in diesem Jahr erhöhen oder hat dies bereits getan. Ganz besonders ist dies in Vorarlberg (41 %), Wien (33 %) und Kärnten (30 %) der Fall – ebenso im Gastgewerbe (43 %) und der Elektronischen Datenverarbeitung (40 %). Eher seltener hingegen im Burgenland (14 %) und der Steiermark (19 %). Darüber hinaus planen zwei Drittel der Betriebe (67 %), frei werdende Stellen nachzubesetzen. „Die Angst, dass durch die zunehmende Digitalisierung Arbeitsplätze verloren gehen könnten, hat sich bis jetzt nicht bewahrheitet. Im Gegenteil: Viele Unternehmen sind händeringend auf der Suche nach gut ausgebildeten Fachkräften, die sie im Moment jedoch nur schwer finden“, erklärt Mag. Ricardo-José Vybiral, MBA, CEO der KSV1870 Holding AG. Zudem zeigt sich, dass vor allem junge Unternehmen (max. 4 Jahre) einen Mitarbeiterzubau ins Auge fassen: Während das bei 39 Prozent der Jungunternehmen der Fall ist, sind es bei den etablierten Firmen knapp 25 Prozent.
To-Do’s für die Regierung: Bildungssystem und betriebliche Ausbildungsoffensive Unterstützung, um den Arbeitskräftemangel in den Griff zu bekommen, erwartet sich Österreichs Wirtschaft auch von der Bundesregierung – und zwar lieber heute als morgen. Dabei steht das Thema Bildung eindeutig im Fokus. Die zentralen Forderungen sind die praxisnahe Modernisierung des Schul- bzw. Bildungssystems und die Implementierung einer groß angelegten Ausbildungsoffensive direkt in den Betrieben – mehr Ausbildungslätze vor Ort, finanzielle Unterstützung von Ausbildungsbetrieben und die Entstigmatisierung des Lehrberufes sind dabei zentrale Erwartungen. „Es gibt einen inhaltlichen Turnaround seitens der Unternehmen, wenn es darum geht, den eigenen Betrieb fit für die Zukunft zu machen. Dabei stehen nicht mehr Steuererleichterungen und der Bürokratieabbau an erster Stelle, sondern die Menschen und ihre Bildung“, erklärt Vybiral.
„Zeit des Forderns“ vorbei – Unternehmen müssen auf Arbeitnehmer zugehen Während in der Vergangenheit auch Quereinsteiger durchaus willkommen waren, sind es aktuell vor allem die Faktoren Zuverlässigkeit/Verantwortungsbewusstsein (77 %), die entsprechende fachliche Qualifikation (59 %) und eine ausgeprägte soziale Kompetenz in Verbindung mit dem Faktor „Muss ins Team passen“ (jeweils 41 %), nach denen verstärkt Ausschau gehalten wird. Gleichzeitig zählen aber auch Flexibilität, Lernbereitschaft und Loyalität gegenüber dem Unternehmen zu den wesentlichsten Voraussetzungen. Darüber hinaus ist den Unternehmen bewusst, dass die „Zeit des Forderns ohne Gegenleistung“ vorbei ist und sich der Arbeitsmarkt hin zu einem Arbeitnehmermarkt entwickelt hat. Auf die Frage, was Unternehmen Arbeitssuchenden heutzutage bieten müssen, waren ein angenehmes Arbeitsklima (63 %), eine gute Work-Life-Balance (49 %) und ein leistungsorientiertes Gehalt (43 %) die Top-Antworten – gefolgt von Home Office bzw. flexiblen Arbeitsmöglichkeiten und einem „sicheren Arbeitsplatz“. Auffallend dabei ist: „Egal ob junges oder etabliertes Unternehmen, ob Ost- oder Westösterreich – die heimischen Betriebe gehen davon aus, mit einem guten Betriebsklima und einer guten Work-Life-Balance am Arbeitsmarkt mehr Anklang zu finden als mit dem Faktor Gehalt“, so Vybiral.
Zur Umfrage: Im Rahmen des Austrian Business Check befragt der KSV1870 zweimal pro Jahr Österreichs Unternehmen, wie es um ihre wirtschaftliche Situation bestellt ist. An der aktuellen Umfrage im März 2022, die gemeinsam mit dem Markt- und Meinungsforschungsinstitut Marketagent durchgeführt wurde, haben sich mehr als 1.300 heimische Unternehmen beteiligt.

BSN Podcasts
Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

Austrian Stocks in English: Week 38 brought new lows and a streak of 16 by Raiffeisen Centrobank




 

Aktien auf dem Radar:Lenzing, Frequentis, Agrana, Warimpex, S Immo, Amag, Österreichische Post, Erste Group, Immofinanz, Rosenbauer, Porr, UBM, Bawag, AT&S, DO&CO, Uniqa, Palfinger, ATX Prime, VIG, voestalpine, Wienerberger, FACC, Zumtobel, AMS, Athos Immobilien, OMV, Polytec Group, SBO, CA Immo, Oberbank AG Stamm, Addiko Bank.


Random Partner

BNP Paribas
BNP Paribas ist eine führende europäische Bank mit internationaler Reichweite. Sie ist mit mehr als 190.000 Mitarbeitern in 74 Ländern vertreten, davon über 146.000 in Europa. BNP Paribas ist in vielen Bereichen Marktführer oder besetzt Schlüsselpositionen am Markt und gehört weltweit zu den kapitalstärksten Banken.

>> Besuchen Sie 64 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER

Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten


Meistgelesen
>> mehr





PIR-Zeichnungsprodukte
AT0000A2XC85
AT0000A26J44
AT0000A2VLN2


Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr
    #gabb #1187

    Featured Partner Video

    Wiener Börse Plausch S3/01: Wienerberger-Facts, Wien Energie vs. Uniper, der Mann hinter Alcaraz, Tipp "Finance Friday"

    Die Wiener Börse Pläusche sind ein Podcastprojekt von Christian Drastil Comm. Unter dem Motto „Market & Me“ berichtet Christian Drastil über das Tagesgeschehen an der...

    Books josefchladek.com

    Emily Graham
    The Blindest Man
    2022
    Void

    Désirée van Hoek
    Notes on Downtown
    2022
    Self published

    Taiyo Onorato / Nico Krebs
    Future Memories
    2021
    Edition Patrick Frey

    Lars Tunbjörk
    Home
    2003
    Steidl

    Taiyo Onorato / Nico Krebs
    Light of Other Days
    2013
    Kodoji Press

    Jedes vierte heimische Unternehmen möchte mehr Mitarbeiter


    29.06.2022, 4358 Zeichen

    Wien (OTS) - 29.06.2022 – 27 Prozent der österreichischen Unternehmen planen, ihren Personalstand bis Jahresende zu erhöhen. Viele davon tun sich jedoch schwer, die vakanten Stellen mit den richtigen Personen zu besetzen. Um dem gegenwärtigen Arbeitskräftemangel entgegenzuwirken, erwarten sich die Unternehmen eine rasche und praxisnahe Modernisierung des heimischen Schul- bzw. Bildungssystems sowie die Umsetzung einer konsequenten Ausbildungsoffensive seitens der Bundesregierung. Eigenschaften, auf die im Recruiting aktuell besonders Wert gelegt wird, sind Zuverlässigkeit bzw. Verantwortungsbewusstsein, fachliche Qualifikation und „social skills“. Zu diesen Ergebnissen gelangt der Austrian Business Check des KSV1870, an dem rund 1.300 Unternehmen teilgenommen haben.
    Jedes vierte heimische Unternehmen (27 %) möchte seinen Personalstand in diesem Jahr erhöhen oder hat dies bereits getan. Ganz besonders ist dies in Vorarlberg (41 %), Wien (33 %) und Kärnten (30 %) der Fall – ebenso im Gastgewerbe (43 %) und der Elektronischen Datenverarbeitung (40 %). Eher seltener hingegen im Burgenland (14 %) und der Steiermark (19 %). Darüber hinaus planen zwei Drittel der Betriebe (67 %), frei werdende Stellen nachzubesetzen. „Die Angst, dass durch die zunehmende Digitalisierung Arbeitsplätze verloren gehen könnten, hat sich bis jetzt nicht bewahrheitet. Im Gegenteil: Viele Unternehmen sind händeringend auf der Suche nach gut ausgebildeten Fachkräften, die sie im Moment jedoch nur schwer finden“, erklärt Mag. Ricardo-José Vybiral, MBA, CEO der KSV1870 Holding AG. Zudem zeigt sich, dass vor allem junge Unternehmen (max. 4 Jahre) einen Mitarbeiterzubau ins Auge fassen: Während das bei 39 Prozent der Jungunternehmen der Fall ist, sind es bei den etablierten Firmen knapp 25 Prozent.
    To-Do’s für die Regierung: Bildungssystem und betriebliche Ausbildungsoffensive Unterstützung, um den Arbeitskräftemangel in den Griff zu bekommen, erwartet sich Österreichs Wirtschaft auch von der Bundesregierung – und zwar lieber heute als morgen. Dabei steht das Thema Bildung eindeutig im Fokus. Die zentralen Forderungen sind die praxisnahe Modernisierung des Schul- bzw. Bildungssystems und die Implementierung einer groß angelegten Ausbildungsoffensive direkt in den Betrieben – mehr Ausbildungslätze vor Ort, finanzielle Unterstützung von Ausbildungsbetrieben und die Entstigmatisierung des Lehrberufes sind dabei zentrale Erwartungen. „Es gibt einen inhaltlichen Turnaround seitens der Unternehmen, wenn es darum geht, den eigenen Betrieb fit für die Zukunft zu machen. Dabei stehen nicht mehr Steuererleichterungen und der Bürokratieabbau an erster Stelle, sondern die Menschen und ihre Bildung“, erklärt Vybiral.
    „Zeit des Forderns“ vorbei – Unternehmen müssen auf Arbeitnehmer zugehen Während in der Vergangenheit auch Quereinsteiger durchaus willkommen waren, sind es aktuell vor allem die Faktoren Zuverlässigkeit/Verantwortungsbewusstsein (77 %), die entsprechende fachliche Qualifikation (59 %) und eine ausgeprägte soziale Kompetenz in Verbindung mit dem Faktor „Muss ins Team passen“ (jeweils 41 %), nach denen verstärkt Ausschau gehalten wird. Gleichzeitig zählen aber auch Flexibilität, Lernbereitschaft und Loyalität gegenüber dem Unternehmen zu den wesentlichsten Voraussetzungen. Darüber hinaus ist den Unternehmen bewusst, dass die „Zeit des Forderns ohne Gegenleistung“ vorbei ist und sich der Arbeitsmarkt hin zu einem Arbeitnehmermarkt entwickelt hat. Auf die Frage, was Unternehmen Arbeitssuchenden heutzutage bieten müssen, waren ein angenehmes Arbeitsklima (63 %), eine gute Work-Life-Balance (49 %) und ein leistungsorientiertes Gehalt (43 %) die Top-Antworten – gefolgt von Home Office bzw. flexiblen Arbeitsmöglichkeiten und einem „sicheren Arbeitsplatz“. Auffallend dabei ist: „Egal ob junges oder etabliertes Unternehmen, ob Ost- oder Westösterreich – die heimischen Betriebe gehen davon aus, mit einem guten Betriebsklima und einer guten Work-Life-Balance am Arbeitsmarkt mehr Anklang zu finden als mit dem Faktor Gehalt“, so Vybiral.
    Zur Umfrage: Im Rahmen des Austrian Business Check befragt der KSV1870 zweimal pro Jahr Österreichs Unternehmen, wie es um ihre wirtschaftliche Situation bestellt ist. An der aktuellen Umfrage im März 2022, die gemeinsam mit dem Markt- und Meinungsforschungsinstitut Marketagent durchgeführt wurde, haben sich mehr als 1.300 heimische Unternehmen beteiligt.

    BSN Podcasts
    Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

    Austrian Stocks in English: Week 38 brought new lows and a streak of 16 by Raiffeisen Centrobank




     

    Aktien auf dem Radar:Lenzing, Frequentis, Agrana, Warimpex, S Immo, Amag, Österreichische Post, Erste Group, Immofinanz, Rosenbauer, Porr, UBM, Bawag, AT&S, DO&CO, Uniqa, Palfinger, ATX Prime, VIG, voestalpine, Wienerberger, FACC, Zumtobel, AMS, Athos Immobilien, OMV, Polytec Group, SBO, CA Immo, Oberbank AG Stamm, Addiko Bank.


    Random Partner

    BNP Paribas
    BNP Paribas ist eine führende europäische Bank mit internationaler Reichweite. Sie ist mit mehr als 190.000 Mitarbeitern in 74 Ländern vertreten, davon über 146.000 in Europa. BNP Paribas ist in vielen Bereichen Marktführer oder besetzt Schlüsselpositionen am Markt und gehört weltweit zu den kapitalstärksten Banken.

    >> Besuchen Sie 64 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


    Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER

    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten


    Meistgelesen
    >> mehr





    PIR-Zeichnungsprodukte
    AT0000A2XC85
    AT0000A26J44
    AT0000A2VLN2


    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr
      #gabb #1187

      Featured Partner Video

      Wiener Börse Plausch S3/01: Wienerberger-Facts, Wien Energie vs. Uniper, der Mann hinter Alcaraz, Tipp "Finance Friday"

      Die Wiener Börse Pläusche sind ein Podcastprojekt von Christian Drastil Comm. Unter dem Motto „Market & Me“ berichtet Christian Drastil über das Tagesgeschehen an der...

      Books josefchladek.com

      Emily Graham
      The Blindest Man
      2022
      Void

      Michel Mazzoni
      Rien, presque
      2022
      MER. B&L

      Kishin Shinoyama
      A Fine Day (篠山 紀信
      1977
      Heibon-Sha

      Taiyo Onorato / Nico Krebs
      Light of Other Days
      2013
      Kodoji Press

      Lars Tunbjörk
      Vinter
      2007
      Steidl