Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.







Magazine aktuell


#gabb aktuell



11.05.2022, 4602 Zeichen

Viele fragen sich anlässlich der aktuellen Kursbewegungen, ob man hier nicht Parallelen zu vergangenen Perioden ziehen kann. Ob die Energiekrise in den 70er Jahren, Tschernobyl, Internetblase oder globale Finanzkrise in 2007 (Sars-CoV-2 wird als zu kurz und zu prägnant abgehakt), die Suche nach der historischen Blaupause ist im Gange.

Nun, 2007 ist es zwar nicht, weil da sind die Finanzierungsstrukturen am Globus weggebrochen und das ist derzeit definitiv nicht der Fall, aber in Punkto Perspektive ähnelt es eigentlich all diesen Szenarien. Wir üben uns darin, die depressiven Momente eines Krieges „in Rufweite“ nicht zu nahe an uns herankommen zu lassen, müssen aber eingestehen, dass die Effekte aus diesem Umstand schon längst bei uns angekommen sind und uns in Form von Inflation, Lieferkettenverlangsamung und Energiebeschaffung den Tag verderben. Die Frage ist natürlich für Alle, wie man diesen Effekten Herr (oder Frau) wird und sich dabei nicht ins Mittelalter zurückbewegt. Ground Zero in der Ursachenforschung ist angesagt.

Die Ursachen sind zweigeteilt und diese Erkenntnis könnte ein Lösungsansatz sein:

  1. Ist der Globalismus gescheitert. Etliche Branchen haben gedacht sie wären unverwundbar und (das stimmt) der Politik überlegen. Technologie, Automobile, Versorger, Konsumgüter, … halb China im Rausch des Kapitalismus auf Shopping-Tour. Daraus sind Versorgungsengpässe, finanzielle Stress-Situationen und am Ende die Halbleiterprobleme etabliert worden, die (und das ist im Suez-Kanal wirkliches Unglück gewesen) punkto Lieferabhängigkeit auf der Rasierklinge getanzt hatten, ohne es wissen zu wollen. Amazon für Alle, made in China. Naja, Corona und Politik machen bei Punkt 1 den Rest.
  2. hat Mr. Vladimir aus Moskau schon seit einem Jahr begonnen uns mit steigenden Energiepreisen zu quälen und dies nun mit "Ukraine" nur auf die Spitze getrieben. Inflation und Produktionsengpässe die Folge. Naivität und Korruption der Politik deren Apostel.

Lösen kann man Punkt 1 durch Ausbau von Alternativenergie, Energienetze, Technologie von Halbleitern bis Klimaschutz, Abkürzung von Lieferketten und einem Change im Konsum (Ent-Globalisierung, mehr Brattlfett ums Eck aufs Brot vom Bäcker vom gleichen Eck). Schaffen wir.

Punkt 2 wird sich nicht so einfach lösen lassen, denn da stehen moralische Dogmen im Weg. Wenn uns Vladimir und seine Flüsterer noch länger erhalten bleiben wird es das Wirtschaftswachstum heuer nicht geben und auch die Inflation bleibt uns, was wiederum auch für die USA und auch China (to be honest) flaches Wachstum bedeutet. Bis dahin stehen uns noch harte und offensichtlich im kommenden Winter kühle Zeiten bevor. Alternativen zum Gas-Manko gibt es bereits: man denkt an Gas- Auktionen, Bonifikationen für Alle, die Gas einsparen bis hin zu Förderungen für die die ganz ohne auskommen wollen. Das private Heizen soll davon ausgenommen werden, aber, Hand aufs Herz, wer hat daran geglaubt, als man uns gesagt hat, dass die Inflation nicht gravierend in unsere Haushaltskosten (inklusive Miete) eingreifen wird? Wer es getan hat, viel Spaß bei der Kontrolle der diesbezüglichen Rechnungen. Na dann, rechtzeitig im Sommerausverkauf noch die Daunenjacke sichern. Damit‘s vorm täglichen Doom-TV auch im Dezember gemütlich bleibt.

Über eine andere Ecke gedacht sind das jetzt keine Rocket Science Gedanken von mir, sondern zumindest den Politberatern bekannte Fakten. Conclusio: schaffen es die Berater, der Kapitalmarkt und auch der Bäcker ums Eck dies der Politik zu erklären? Wenn ja, bullish, wenn nein, dann Pause. Die Erkenntnis kommt. Entweder jetzt oder in einem halben Jahr bei Neuwahlen (egal wo).

Und das wissen auch die Profis. Bedeutet, wenn es einmal stärker zurückgeht, dann wird auch sehr rasch wieder gekauft. Von all jenen, die nur darauf gewartet haben "billig" einzusteigen. Denn auch das ist dieser Krise eigen, ab 2023 wird es wieder „normal“ werden dürfen. Etwas teurer, aber nicht mehr so dramatisch.

Und last but not least: die größte Angst von Kapitalmärkten ist der Verlust des Wachstums, vor allem des Wachstums an investierbarem Geld. Also unser aller Pensionszahlungen, Versicherungsprämien und das, was uns vom Steuerzahlen und Leben übrigbleibt. Die Inflation ist eine solche Gefahr. Sie ist es aber nur dann, wenn sie länger bleibt. Und das passiert zumeist bei verfehlter Wirtschaftspolitik (Türkei) oder isolierter Abhängigkeit (Energiekrise 70er Jahre oder jetzt, wenn uns nichts Neues einfällt) und das wissen inzwischen hoffentlich wirklich Alle.

(Der Input von Wolfgang Matejka für den http://www.boerse-social.com/gabb vom 11.05.)



BSN Podcasts
Der Podcast für junge Anleger jeden Alters

Song #27: For my babies - drama kings




 

Bildnachweis

1. mind the #gabb

2. Wolfgang Matejka, Wiener Privatbank / Matejka & Partner   >> Öffnen auf photaq.com

Aktien auf dem Radar:Strabag, EVN, CA Immo, Kapsch TrafficCom, Polytec Group, Flughafen Wien, DO&CO, Rosgix, ATX Prime, ATX TR, VIG, voestalpine, Wienerberger, Bawag, Lenzing, Palfinger, ATX, AMS, Marinomed Biotech, Mayr-Melnhof, Uniqa, Oberbank AG Stamm, Immofinanz, S Immo, Airbus Group, Siemens Healthineers, Deutsche Telekom, Münchener Rück, HeidelbergCement, adidas, Fresenius.


Random Partner

VARTA AG
Die VARTA AG produziert und vermarktet ein umfassendes Batterie-Portfolio von Mikrobatterien, Haushaltsbatterien, Energiespeichersystemen bis zu kundenspezifischen Batterielösungen für eine Vielzahl von Anwendungen, und setzt als Technologieführer in wichtigen Bereichen die Industriestandards.

>> Besuchen Sie 61 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Wolfgang Matejka, Wiener Privatbank / Matejka & Partner


Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten


Meistgelesen
>> mehr





PIR-Zeichnungsprodukte
AT0000A2TJM2
AT0000A2GHJ9
AT0000A2H9A6
Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr
    BSN MA-Event Airbus Group
    BSN MA-Event Airbus Group
    BSN MA-Event Siemens Healthineers
    BSN Vola-Event Sartorius
    #gabb #1103

    Featured Partner Video

    Orban's Giro

    Das Sporttagebuch mit Michael Knöppel - 6. Mai 2022 E-Mail: sporttagebuch.michael@gmail.com Instagram: @das_sporttagebuch Twitter: @Sporttagebuch_
    Das Sporttagebuch mit Michael Knöppel - 6. Mai...

    Mit welcher historischen Börsekrise hat die aktuelle Krise Parallelen? (Wolfgang Matejka)


    11.05.2022, 4602 Zeichen

    Viele fragen sich anlässlich der aktuellen Kursbewegungen, ob man hier nicht Parallelen zu vergangenen Perioden ziehen kann. Ob die Energiekrise in den 70er Jahren, Tschernobyl, Internetblase oder globale Finanzkrise in 2007 (Sars-CoV-2 wird als zu kurz und zu prägnant abgehakt), die Suche nach der historischen Blaupause ist im Gange.

    Nun, 2007 ist es zwar nicht, weil da sind die Finanzierungsstrukturen am Globus weggebrochen und das ist derzeit definitiv nicht der Fall, aber in Punkto Perspektive ähnelt es eigentlich all diesen Szenarien. Wir üben uns darin, die depressiven Momente eines Krieges „in Rufweite“ nicht zu nahe an uns herankommen zu lassen, müssen aber eingestehen, dass die Effekte aus diesem Umstand schon längst bei uns angekommen sind und uns in Form von Inflation, Lieferkettenverlangsamung und Energiebeschaffung den Tag verderben. Die Frage ist natürlich für Alle, wie man diesen Effekten Herr (oder Frau) wird und sich dabei nicht ins Mittelalter zurückbewegt. Ground Zero in der Ursachenforschung ist angesagt.

    Die Ursachen sind zweigeteilt und diese Erkenntnis könnte ein Lösungsansatz sein:

    1. Ist der Globalismus gescheitert. Etliche Branchen haben gedacht sie wären unverwundbar und (das stimmt) der Politik überlegen. Technologie, Automobile, Versorger, Konsumgüter, … halb China im Rausch des Kapitalismus auf Shopping-Tour. Daraus sind Versorgungsengpässe, finanzielle Stress-Situationen und am Ende die Halbleiterprobleme etabliert worden, die (und das ist im Suez-Kanal wirkliches Unglück gewesen) punkto Lieferabhängigkeit auf der Rasierklinge getanzt hatten, ohne es wissen zu wollen. Amazon für Alle, made in China. Naja, Corona und Politik machen bei Punkt 1 den Rest.
    2. hat Mr. Vladimir aus Moskau schon seit einem Jahr begonnen uns mit steigenden Energiepreisen zu quälen und dies nun mit "Ukraine" nur auf die Spitze getrieben. Inflation und Produktionsengpässe die Folge. Naivität und Korruption der Politik deren Apostel.

    Lösen kann man Punkt 1 durch Ausbau von Alternativenergie, Energienetze, Technologie von Halbleitern bis Klimaschutz, Abkürzung von Lieferketten und einem Change im Konsum (Ent-Globalisierung, mehr Brattlfett ums Eck aufs Brot vom Bäcker vom gleichen Eck). Schaffen wir.

    Punkt 2 wird sich nicht so einfach lösen lassen, denn da stehen moralische Dogmen im Weg. Wenn uns Vladimir und seine Flüsterer noch länger erhalten bleiben wird es das Wirtschaftswachstum heuer nicht geben und auch die Inflation bleibt uns, was wiederum auch für die USA und auch China (to be honest) flaches Wachstum bedeutet. Bis dahin stehen uns noch harte und offensichtlich im kommenden Winter kühle Zeiten bevor. Alternativen zum Gas-Manko gibt es bereits: man denkt an Gas- Auktionen, Bonifikationen für Alle, die Gas einsparen bis hin zu Förderungen für die die ganz ohne auskommen wollen. Das private Heizen soll davon ausgenommen werden, aber, Hand aufs Herz, wer hat daran geglaubt, als man uns gesagt hat, dass die Inflation nicht gravierend in unsere Haushaltskosten (inklusive Miete) eingreifen wird? Wer es getan hat, viel Spaß bei der Kontrolle der diesbezüglichen Rechnungen. Na dann, rechtzeitig im Sommerausverkauf noch die Daunenjacke sichern. Damit‘s vorm täglichen Doom-TV auch im Dezember gemütlich bleibt.

    Über eine andere Ecke gedacht sind das jetzt keine Rocket Science Gedanken von mir, sondern zumindest den Politberatern bekannte Fakten. Conclusio: schaffen es die Berater, der Kapitalmarkt und auch der Bäcker ums Eck dies der Politik zu erklären? Wenn ja, bullish, wenn nein, dann Pause. Die Erkenntnis kommt. Entweder jetzt oder in einem halben Jahr bei Neuwahlen (egal wo).

    Und das wissen auch die Profis. Bedeutet, wenn es einmal stärker zurückgeht, dann wird auch sehr rasch wieder gekauft. Von all jenen, die nur darauf gewartet haben "billig" einzusteigen. Denn auch das ist dieser Krise eigen, ab 2023 wird es wieder „normal“ werden dürfen. Etwas teurer, aber nicht mehr so dramatisch.

    Und last but not least: die größte Angst von Kapitalmärkten ist der Verlust des Wachstums, vor allem des Wachstums an investierbarem Geld. Also unser aller Pensionszahlungen, Versicherungsprämien und das, was uns vom Steuerzahlen und Leben übrigbleibt. Die Inflation ist eine solche Gefahr. Sie ist es aber nur dann, wenn sie länger bleibt. Und das passiert zumeist bei verfehlter Wirtschaftspolitik (Türkei) oder isolierter Abhängigkeit (Energiekrise 70er Jahre oder jetzt, wenn uns nichts Neues einfällt) und das wissen inzwischen hoffentlich wirklich Alle.

    (Der Input von Wolfgang Matejka für den http://www.boerse-social.com/gabb vom 11.05.)



    BSN Podcasts
    Der Podcast für junge Anleger jeden Alters

    Song #27: For my babies - drama kings




     

    Bildnachweis

    1. mind the #gabb

    2. Wolfgang Matejka, Wiener Privatbank / Matejka & Partner   >> Öffnen auf photaq.com

    Aktien auf dem Radar:Strabag, EVN, CA Immo, Kapsch TrafficCom, Polytec Group, Flughafen Wien, DO&CO, Rosgix, ATX Prime, ATX TR, VIG, voestalpine, Wienerberger, Bawag, Lenzing, Palfinger, ATX, AMS, Marinomed Biotech, Mayr-Melnhof, Uniqa, Oberbank AG Stamm, Immofinanz, S Immo, Airbus Group, Siemens Healthineers, Deutsche Telekom, Münchener Rück, HeidelbergCement, adidas, Fresenius.


    Random Partner

    VARTA AG
    Die VARTA AG produziert und vermarktet ein umfassendes Batterie-Portfolio von Mikrobatterien, Haushaltsbatterien, Energiespeichersystemen bis zu kundenspezifischen Batterielösungen für eine Vielzahl von Anwendungen, und setzt als Technologieführer in wichtigen Bereichen die Industriestandards.

    >> Besuchen Sie 61 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


    Wolfgang Matejka, Wiener Privatbank / Matejka & Partner


    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten


    Meistgelesen
    >> mehr





    PIR-Zeichnungsprodukte
    AT0000A2TJM2
    AT0000A2GHJ9
    AT0000A2H9A6
    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr
      BSN MA-Event Airbus Group
      BSN MA-Event Airbus Group
      BSN MA-Event Siemens Healthineers
      BSN Vola-Event Sartorius
      #gabb #1103

      Featured Partner Video

      Orban's Giro

      Das Sporttagebuch mit Michael Knöppel - 6. Mai 2022 E-Mail: sporttagebuch.michael@gmail.com Instagram: @das_sporttagebuch Twitter: @Sporttagebuch_
      Das Sporttagebuch mit Michael Knöppel - 6. Mai...