Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.







Magazine aktuell


#gabb aktuell



30.10.2021, 25295 Zeichen

In der Wochensicht ist vorne: Silver Standard Resources 93,12% vor K+S 7,66%, Exxon 2,14%, Chevron 1,5%, Rio Tinto -1,07%, BP Plc -1,51%, Barrick Gold -2,22%, Gazprom -2,96%, Royal Dutch Shell -3,03%, Goldcorp Inc. -3,53% und Klondike Gold -11,45%.

In der Monatssicht ist vorne: Silver Standard Resources 93,12% vor K+S 11,2% , Chevron 10,77% , Royal Dutch Shell 7,66% , Exxon 7,59% , BP Plc 7,32% , Barrick Gold 5,52% , Klondike Gold 5,45% , Goldcorp Inc. 3,13% , Gazprom 1,25% und Rio Tinto -3,65% . Weitere Highlights: K+S ist nun 3 Tage im Plus (11,66% Zuwachs von 13,34 auf 14,89), ebenso Goldcorp Inc. 3 Tage im Minus (3,62% Verlust von 11,61 auf 11,19), Royal Dutch Shell 3 Tage im Minus (4,02% Verlust von 21,16 auf 20,3), Barrick Gold 3 Tage im Minus (3,12% Verlust von 19,55 auf 18,94), BP Plc 3 Tage im Minus (2,71% Verlust von 4,28 auf 4,16), Gazprom 3 Tage im Minus (5,38% Verlust von 9,02 auf 8,53).

Year-to-date lag per letztem Schlusskurs K+S 91,26% (Vorjahr: -29,93 Prozent) im Plus. Dahinter Gazprom 85,84% (Vorjahr: -37,96 Prozent) und Exxon 56,4% (Vorjahr: -40,13 Prozent). Barrick Gold -18,5% (Vorjahr: 24,88 Prozent) im Minus. Dahinter Klondike Gold -17,14% (Vorjahr: -20 Prozent) und Rio Tinto -10,89% (Vorjahr: 17,72 Prozent).

Am weitesten über dem MA200: Gazprom 36,48%, K+S 35,08% und Royal Dutch Shell 17,87%.
Am deutlichsten unter dem MA 200: Goldcorp Inc. -100%, Rio Tinto -18,24% und Klondike Gold -11,43%.
Hier der aktuelle ausserbörsliche Blick. Vergleicht man die aktuellen Indikationen bei L&S mit dem letzten Schlusskurs, so lag um 7:08 Uhr die Klondike Gold-Aktie am besten: 17,6% Plus. Dahinter Chevron mit +0,14% K+S mit -0,1% , BP Plc mit -0,17% , Rio Tinto mit -0,18% , Exxon mit -0,21% , Gazprom mit -0,35% , Royal Dutch Shell mit -1,86% und Barrick Gold mit -2,29% .



Die Durchschnittsperformance ytd der BSN-Group Rohstoffaktien ist 28,82% und reiht sich damit auf Platz 9 ein:

1. Ölindustrie: 55,2% Show latest Report (30.10.2021)
2. Licht und Beleuchtung: 51,22% Show latest Report (30.10.2021)
3. Gaming: 47,03% Show latest Report (30.10.2021)
4. Energie: 39,03% Show latest Report (30.10.2021)
5. IT, Elektronik, 3D: 32,66% Show latest Report (30.10.2021)
6. Banken: 31,9% Show latest Report (30.10.2021)
7. Auto, Motor und Zulieferer: 29,97% Show latest Report (30.10.2021)
8. Crane: 29,58% Show latest Report (30.10.2021)
9. Rohstoffaktien: 28,82% Show latest Report (23.10.2021)
10. MSCI World Biggest 10: 28,77% Show latest Report (30.10.2021)
11. Zykliker Österreich: 25,17% Show latest Report (23.10.2021)
12. PCB (Printed Circuit Board Producer & Clients): 24,95% Show latest Report (30.10.2021)
13. Stahl: 18,97% Show latest Report (23.10.2021)
14. Global Innovation 1000: 18,69% Show latest Report (30.10.2021)
15. Versicherer: 17,12% Show latest Report (23.10.2021)
16. Post: 16,37% Show latest Report (30.10.2021)
17. Bau & Baustoffe: 16,02% Show latest Report (30.10.2021)
18. Aluminium: 14,55%
19. Pharma, Chemie, Biotech, Arznei & Gesundheit: 11,51% Show latest Report (30.10.2021)
20. Deutsche Nebenwerte: 9,42% Show latest Report (30.10.2021)
21. Big Greeks: 9,17% Show latest Report (30.10.2021)
22. Runplugged Running Stocks: 8,27%
23. Immobilien: 7,81% Show latest Report (30.10.2021)
24. OÖ10 Members: 3,53% Show latest Report (30.10.2021)
25. Computer, Software & Internet : 3% Show latest Report (30.10.2021)
26. Telekom: 2,76% Show latest Report (23.10.2021)
27. Media: 2,75% Show latest Report (30.10.2021)
28. Sport: 0,38% Show latest Report (23.10.2021)
29. Solar: -1,04% Show latest Report (23.10.2021)
30. Konsumgüter: -2,91% Show latest Report (30.10.2021)
31. Börseneulinge 2019: -3,39% Show latest Report (30.10.2021)
32. Luftfahrt & Reise: -5,76% Show latest Report (30.10.2021)

Aktuelles zu den Companies (168h)
Social Trading Kommentare

Quantum01
zu SDF (29.10.)

Kepler Cheuvreux sieht erst bei 28 € ein Ende der Fahnenstange bei K+S. Kepler Ch. ist nicht für seine schlechten Prognosen bekannt. Bei über 6% Depotanteil werde ich trotzdem Anteilsreduzierungen vornehmen ...

Dividendenplus
zu SDF (28.10.)

Im letzten Jahr war die Aktie von K+S noch einer der größten Verlierer im wikifolio https://www.wikifolio.com/de/de/w/wf0afez100 und konnte dadurch seinen Platz sichern (es finden die jeweils besten und schlechtesten Aktien der Vorperiode in das Portfolio). Dem Verlust des vergangenen Jahres und einem Tief am 07.11.2020 bei 5,66 € steht eine beeindruckende Entwicklung in diesem Jahr gegenüber. Diese führte aktuell zu Kursen bei über 14,50 €. Es bleibt festzustellen, dass sich das Festhalten am letztjährigen Verlierer in diesem Jahr ausgezahlt hat. Ein Ende der Entwicklung ist aus meiner Sicht nicht zu erkennen. Vielleicht schafft es der Wert im nächsten Jahr als Gewinner von 2021 ins Portfolio. Es bleibt abzuwarten.

Thomasius
zu BP (28.10.)

British Petroleum wegen Verkleinerung des Depots verkauft!

EntspanntReich
zu XONA (27.10.)

Ich habe gestern und am Montag einen sehr profitablen Exxon (XOM) call verkauft, in Antizipation des starken Widerstands bei 86$ Öl sowie kurz vor/bei Erreichen des Zwischenzieles des Exxon Charts bei 66$. Ein interessanter Punkt für die Entwicklung des Ölpreises im Moment. Mittel- bzw. langfristig (über die kommenden Monate) stehen die Zeichen weiter sehr sehr bullisch im Ölsektor. 

DanielLimper
zu GAZ (29.10.)

29.10.2021: 60 ST. Nachkauf

FKAnalytics
zu R6C (29.10.)

Das Depot wird umstrukturiert und neue Scheine rein genommen. Dafür gibts ein paar Gewinnmitnahmen Restposition eines Turbo auf Royal Dutch Shell wird mit +50 % Gewinn verkauft

DanielLimper
zu R6C (29.10.)

29.10.2021: 99 ST. Wiedereinstieg; PArtizipation am derzeitg vielversprechenden Öl-Geschäft; zweiter "Öl-Titel" im Depot!  Dividenden-Stratege  

theTradePirate
zu R6C (29.10.)

Heute (Donnerstag der 28.10.2021) hat Shell die Zahlen für das 3. Quartal 2021 präsentiert und ist daraufhin über 5% abgerutscht. Grund dafür waren die Zahlen an sich und die Forderung des Third Point Hedgefonds, Shell solle die fossilen Geschäfte und die alternativen, nachhaltigen Geschäfte klar trennen. Der Hedgefonds vermutet wahrscheinlich, dass somit eine höhere Bewertung möglich wäre, da viele Anleger einen Bogen um Investments machen, deren Nachhaltigkeit nicht zu 100% garantiert ist. Diesen Punkt kann ich durchaus auch verstehen, da die äußeren Einflüsse wie zum Beispiel das Urteil, das von niederländischen Umweltaktivisten durchgesetzt wurde, nicht nur dem Unternehmen, sondern auch dem Kurs, wenn auch kurzfristig, geschadet haben. Jedenfalls verhält sich das Management relativ verhalten, was auch nachvollziehbar ist. Die Abspaltung der profitablen, fossilen Einnahmequellen würde das Problem nur verlagern. Außerdem ist eine Abspaltung in der Größe natürlich auch mit hohem Aufwand und hohen Kosten verbunden. Der Druck ist momentan enorm, die Aktie ist instabil, nach einer Intraday-Bodenbildung wurde mit der US-Eröffnung ein weiterer Abverkauf eingeleitet. Momentan sehe ich hier auch keine direkten Trade-Chancen, der Markt ist sehr volatil und ich greife nicht in fallende Messer.   Der enttäuschendere Punkt waren definitiv die Quartalszahlen. Bei Ölpreisen von durchschnittlich über 73$ Brent hat Shell sogar Geld verbrannt. Das ist natürlich ein Schock, Anleger kauften die Aktie gestern extra, weil sie von einem größeren Gewinn ausgingen, da ja der Ölpreis recht hoch ist/war. Grund für den Verlust war eine: “non-cash charge of $5.2 billion due to fair value accounting of commodity derivatives”. Shell schrieb Terminkontrakte, die das Unternehmen gegen starke Schwankungen auf dem Rohstoffmarkt absicherte, in Höhe von 5.2 Mrd. $ ab. Der von der Abschreibung bereinigte Gewinn lag bei 4.1 Mrd. $, was aber auch ca. 25% weniger ist als im 2. Quartal. Obwohl der Umsatz im Q2 & Q3 nahezu identisch hoch war, verdient Shell weniger Geld, obwohl die Marge doch deutlich größer sein sollte, da der durchschnittliche Ölpreis Brent im Q2 bei etwas über 71.60 $ lag!? Shell äußert sich natürlich auch dazu, der Hurricane Ida sorgte für Schwierigkeiten und für Lieferengpässe. Rein rechnerisch verdient Shell ab einem Ölpreis von etwas unter 40 $ Brent genug Geld um sogar 5.4% Dividende zu zahlen (Stand vor 1 Jahr). Der CEO Ben van Beuren war trotzdem sehr mit der Performance seines Teams zufrieden, der Rekordcashflow von 17.5 Mrd. $ machte ihn glücklich und er entschied sich auch dazu den Aktionären 7 Mrd. $ auszuzahlen (0.24 $ wie letztes Quartal). Diese Entscheidung verstehe ich nur teilweise. Ziel damit war es definitiv die Aktionäre bei der Stange zu halten und vielleicht sogar neue Investoren zu finden, jedoch finde ich, dass man das Kapital auch deutlich besser hätte investieren können. 8.2 Mrd. $ wurden verwendet um die Schulden zu reduzieren, damit erreicht die Verschuldung von Shell mit 57.5 Mrd. $ ein Tief, das es das letzte Mal 2016 gab. Oder man hätte das Geld in Übernahmen von Unternehmen, die Shell helfen könnten ihre Klimaziele zu erreichen, investieren können. Ein wichtiges Ziel ist, bis 2030 die Emissionen um 50% zu reduzieren. Um dieses Ziel zu erreichen müssten jedes Jahr 6% weniger Emissionen ausgestoßen werden, seit 2016 waren es aber nur 4% (im Durchschnitt p.a.). Ich bemerke, dass die Klimaziele ernst genommen werden, Shell hat ihre 30% Beteiligung an SPDC veräußert (Divestment), was auch ausschlaggebend für den Kursanstieg der letzten Wochen war.    Ich werde jetzt noch nicht nachkaufen, bin aber langfristig optimistisch. Die “drohende” Abspaltung könnte verunsichern und auch die Korrektur der Ölpreise stürzten heute alle bekannten Unternehmen in der Branche ins Minus. Shell ist aber von allen am besten positioniert (zumindest was die Kosten der Beschaffung pro Barrel Rohöl angeht) und sollte jetzt weiter an 2 Fronten kämpfen. Das Unternehmen muss mehr verdienen, wenn der Ölpreis angestiegen ist und der Umsatz gleichbleibt, Investitionen in erneuerbare Energien müssen getroffen werden und die Klimaziele müssen stetig präsent sein.     Ich halte eine Abspaltung sowohl für Royal Dutch Shell, als auch für die Aktionäre langfristig für nicht effizient. Kurzfristig können bestimmt Investoren für die nachhaltige Seite gefunden werden, wie nachhaltig deren Investition in die Nachhaltigkeit aber ist, ist schwer einzuschätzen. Auf der anderen Seite könnte ich mir vorstellen, dass die fossile Seite ungerecht viel an Wert verlieren wird, was den ehemaligen Shell Aktionär dann auch betrifft. Immerhin bringt die fossile Seite unglaublich hohe Cashflows, die genutzt werden sollen um den Schritt zum zukunftssicheren Unternehmen zu vollbringen. Ich bin mir sicher, wenn Shell weiter voranschreitet und auch den Anlegern klar macht, dass es möglich ist, die Emissionen rapide zu senken, wird es auch Leute anziehen, die jetzt noch nicht in Shell investieren wollen. Der Wert, den das Unternehmen jetzt hat, ist real und vorhanden, es werden konstante Cashflows generiert, die Verschuldung sinkt, während die Expansion im angestrebten Geschäftszweig voranschreitet und die Marktposition von Shell sehr gut ist. Wenn Shell die erneuerbare Seite abspaltet, kann es dort zu unglaublich hohen Bewertungen kommen, die erst in vielen Jahren gerechtfertigt sein könnten, die dazugehörige Volalität wird Investoren auch abschrecken. Bei einem Ölpreis über dem historischen Durchschnitt von 60$ ist und bleibt Shell die nächsten Jahre im fossilen Geschäft mehr als nur interessant.   PS: Mittlerweile ist es spät geworden, die Zahlen wurden gestern präsentiert.   Keine Anlagenberatung!     Liebe Grüße  Julian Knapp   

theTradePirate
zu R6C (29.10.)

Heute (Donnerstag der 28.10.2021) hat Shell die Zahlen für das 3. Quartal 2021 präsentiert und ist daraufhin über 5% abgerutscht. Grund dafür waren die Zahlen an sich und die Forderung des Third Point Hedgefonds, Shell solle die fossilen Geschäfte und die alternativen, nachhaltigen Geschäfte klar trennen. Der Hedgefonds vermutet wahrscheinlich, dass somit eine höhere Bewertung möglich wäre, da viele Anleger einen Bogen um Investments machen, deren Nachhaltigkeit nicht zu 100% garantiert ist. Diesen Punkt kann ich durchaus auch verstehen, da die äußeren Einflüsse wie zum Beispiel das Urteil, das von niederländischen Umweltaktivisten durchgesetzt wurde, nicht nur dem Unternehmen, sondern auch dem Kurs, wenn auch kurzfristig, geschadet haben. Jedenfalls verhält sich das Management relativ verhalten, was auch nachvollziehbar ist. Die Abspaltung der profitablen, fossilen Einnahmequellen würde das Problem nur verlagern. Außerdem ist eine Abspaltung in der Größe natürlich auch mit hohem Aufwand und hohen Kosten verbunden. Der Druck ist momentan enorm, die Aktie ist instabil, nach einer Intraday-Bodenbildung wurde mit der US-Eröffnung ein weiterer Abverkauf eingeleitet. Momentan sehe ich hier auch keine direkten Trade-Chancen, der Markt ist sehr volatil und ich greife nicht in fallende Messer.   Der enttäuschendere Punkt waren definitiv die Quartalszahlen. Bei Ölpreisen von durchschnittlich über 73$ Brent hat Shell sogar Geld verbrannt. Das ist natürlich ein Schock, Anleger kauften die Aktie gestern extra, weil sie von einem größeren Gewinn ausgingen, da ja der Ölpreis recht hoch ist/war. Grund für den Verlust war eine: “non-cash charge of $5.2 billion due to fair value accounting of commodity derivatives”. Shell schrieb Terminkontrakte, die das Unternehmen gegen starke Schwankungen auf dem Rohstoffmarkt absicherte, in Höhe von 5.2 Mrd. $ ab. Der von der Abschreibung bereinigte Gewinn lag bei 4.1 Mrd. $, was aber auch ca. 25% weniger ist als im 2. Quartal. Obwohl der Umsatz im Q2 & Q3 nahezu identisch hoch war, verdient Shell weniger Geld, obwohl die Marge doch deutlich größer sein sollte, da der durchschnittliche Ölpreis Brent im Q2 bei etwas über 71.60 $ lag!? Shell äußert sich natürlich auch dazu, der Hurricane Ida sorgte für Schwierigkeiten und für Lieferengpässe. Rein rechnerisch verdient Shell ab einem Ölpreis von etwas unter 40 $ Brent genug Geld um sogar 5.4% Dividende zu zahlen (Stand vor 1 Jahr). Der CEO Ben van Beuren war trotzdem sehr mit der Performance seines Teams zufrieden, der Rekordcashflow von 17.5 Mrd. $ machte ihn glücklich und er entschied sich auch dazu den Aktionären 7 Mrd. $ auszuzahlen (0.24 $ wie letztes Quartal). Diese Entscheidung verstehe ich nur teilweise. Ziel damit war es definitiv die Aktionäre bei der Stange zu halten und vielleicht sogar neue Investoren zu finden, jedoch finde ich, dass man das Kapital auch deutlich besser hätte investieren können. 8.2 Mrd. $ wurden verwendet um die Schulden zu reduzieren, damit erreicht die Verschuldung von Shell mit 57.5 Mrd. $ ein Tief, das es das letzte Mal 2016 gab. Oder man hätte das Geld in Übernahmen von Unternehmen, die Shell helfen könnten ihre Klimaziele zu erreichen, investieren können. Ein wichtiges Ziel ist, bis 2030 die Emissionen um 50% zu reduzieren. Um dieses Ziel zu erreichen müssten jedes Jahr 6% weniger Emissionen ausgestoßen werden, seit 2016 waren es aber nur 4% (im Durchschnitt p.a.). Ich bemerke, dass die Klimaziele ernst genommen werden, Shell hat ihre 30% Beteiligung an SPDC veräußert (Divestment), was auch ausschlaggebend für den Kursanstieg der letzten Wochen war.    Ich werde jetzt noch nicht nachkaufen, bin aber langfristig optimistisch. Die “drohende” Abspaltung könnte verunsichern und auch die Korrektur der Ölpreise stürzten heute alle bekannten Unternehmen in der Branche ins Minus. Shell ist aber von allen am besten positioniert (zumindest was die Kosten der Beschaffung pro Barrel Rohöl angeht) und sollte jetzt weiter an 2 Fronten kämpfen. Das Unternehmen muss mehr verdienen, wenn der Ölpreis angestiegen ist und der Umsatz gleichbleibt, Investitionen in erneuerbare Energien müssen getroffen werden und die Klimaziele müssen stetig präsent sein.     Ich halte eine Abspaltung sowohl für Royal Dutch Shell, als auch für die Aktionäre langfristig für nicht effizient. Kurzfristig können bestimmt Investoren für die nachhaltige Seite gefunden werden, wie nachhaltig deren Investition in die Nachhaltigkeit aber ist, ist schwer einzuschätzen. Auf der anderen Seite könnte ich mir vorstellen, dass die fossile Seite ungerecht viel an Wert verlieren wird, was den ehemaligen Shell Aktionär dann auch betrifft. Immerhin bringt die fossile Seite unglaublich hohe Cashflows, die genutzt werden sollen um den Schritt zum zukunftssicheren Unternehmen zu vollbringen. Ich bin mir sicher, wenn Shell weiter voranschreitet und auch den Anlegern klar macht, dass es möglich ist, die Emissionen rapide zu senken, wird es auch Leute anziehen, die jetzt noch nicht in Shell investieren wollen. Der Wert, den das Unternehmen jetzt hat, ist real und vorhanden, es werden konstante Cashflows generiert, die Verschuldung sinkt, während die Expansion im angestrebten Geschäftszweig voranschreitet und die Marktposition von Shell sehr gut ist. Wenn Shell die erneuerbare Seite abspaltet, kann es dort zu unglaublich hohen Bewertungen kommen, die erst in vielen Jahren gerechtfertigt sein könnten, die dazugehörige Volalität wird Investoren auch abschrecken. Bei einem Ölpreis über dem historischen Durchschnitt von 60$ ist und bleibt Shell die nächsten Jahre im fossilen Geschäft mehr als nur interessant.   PS: Mittlerweile ist es spät geworden, die Zahlen wurden gestern präsentiert.   Keine Anlagenberatung!     Liebe Grüße  Julian Knapp   

theTradePirate
zu R6C (29.10.)

Heute (Donnerstag der 28.10.2021) hat Shell die Zahlen für das 3. Quartal 2021 präsentiert und ist daraufhin über 5% abgerutscht. Grund dafür waren die Zahlen an sich und die Forderung des Third Point Hedgefonds, Shell solle die fossilen Geschäfte und die alternativen, nachhaltigen Geschäfte klar trennen. Der Hedgefonds vermutet wahrscheinlich, dass somit eine höhere Bewertung möglich wäre, da viele Anleger einen Bogen um Investments machen, deren Nachhaltigkeit nicht zu 100% garantiert ist. Diesen Punkt kann ich durchaus auch verstehen, da die äußeren Einflüsse wie zum Beispiel das Urteil, das von niederländischen Umweltaktivisten durchgesetzt wurde, nicht nur dem Unternehmen, sondern auch dem Kurs, wenn auch kurzfristig, geschadet haben. Jedenfalls verhält sich das Management relativ verhalten, was auch nachvollziehbar ist. Die Abspaltung der profitablen, fossilen Einnahmequellen würde das Problem nur verlagern. Außerdem ist eine Abspaltung in der Größe natürlich auch mit hohem Aufwand und hohen Kosten verbunden. Der Druck ist momentan enorm, die Aktie ist instabil, nach einer Intraday-Bodenbildung wurde mit der US-Eröffnung ein weiterer Abverkauf eingeleitet. Momentan sehe ich hier auch keine direkten Trade-Chancen, der Markt ist sehr volatil und ich greife nicht in fallende Messer.   Der enttäuschendere Punkt waren definitiv die Quartalszahlen. Bei Ölpreisen von durchschnittlich über 73$ Brent hat Shell sogar Geld verbrannt. Das ist natürlich ein Schock, Anleger kauften die Aktie gestern extra, weil sie von einem größeren Gewinn ausgingen, da ja der Ölpreis recht hoch ist/war. Grund für den Verlust war eine: “non-cash charge of $5.2 billion due to fair value accounting of commodity derivatives”. Shell schrieb Terminkontrakte, die das Unternehmen gegen starke Schwankungen auf dem Rohstoffmarkt absicherte, in Höhe von 5.2 Mrd. $ ab. Der von der Abschreibung bereinigte Gewinn lag bei 4.1 Mrd. $, was aber auch ca. 25% weniger ist als im 2. Quartal. Obwohl der Umsatz im Q2 & Q3 nahezu identisch hoch war, verdient Shell weniger Geld, obwohl die Marge doch deutlich größer sein sollte, da der durchschnittliche Ölpreis Brent im Q2 bei etwas über 71.60 $ lag!? Shell äußert sich natürlich auch dazu, der Hurricane Ida sorgte für Schwierigkeiten und für Lieferengpässe. Rein rechnerisch verdient Shell ab einem Ölpreis von etwas unter 40 $ Brent genug Geld um sogar 5.4% Dividende zu zahlen (Stand vor 1 Jahr). Der CEO Ben van Beuren war trotzdem sehr mit der Performance seines Teams zufrieden, der Rekordcashflow von 17.5 Mrd. $ machte ihn glücklich und er entschied sich auch dazu den Aktionären 7 Mrd. $ auszuzahlen (0.24 $ wie letztes Quartal). Diese Entscheidung verstehe ich nur teilweise. Ziel damit war es definitiv die Aktionäre bei der Stange zu halten und vielleicht sogar neue Investoren zu finden, jedoch finde ich, dass man das Kapital auch deutlich besser hätte investieren können. 8.2 Mrd. $ wurden verwendet um die Schulden zu reduzieren, damit erreicht die Verschuldung von Shell mit 57.5 Mrd. $ ein Tief, das es das letzte Mal 2016 gab. Oder man hätte das Geld in Übernahmen von Unternehmen, die Shell helfen könnten ihre Klimaziele zu erreichen, investieren können. Ein wichtiges Ziel ist, bis 2030 die Emissionen um 50% zu reduzieren. Um dieses Ziel zu erreichen müssten jedes Jahr 6% weniger Emissionen ausgestoßen werden, seit 2016 waren es aber nur 4% (im Durchschnitt p.a.). Ich bemerke, dass die Klimaziele ernst genommen werden, Shell hat ihre 30% Beteiligung an SPDC veräußert (Divestment), was auch ausschlaggebend für den Kursanstieg der letzten Wochen war.    Ich werde jetzt noch nicht nachkaufen, bin aber langfristig optimistisch. Die “drohende” Abspaltung könnte verunsichern und auch die Korrektur der Ölpreise stürzten heute alle bekannten Unternehmen in der Branche ins Minus. Shell ist aber von allen am besten positioniert (zumindest was die Kosten der Beschaffung pro Barrel Rohöl angeht) und sollte jetzt weiter an 2 Fronten kämpfen. Das Unternehmen muss mehr verdienen, wenn der Ölpreis angestiegen ist und der Umsatz gleichbleibt, Investitionen in erneuerbare Energien müssen getroffen werden und die Klimaziele müssen stetig präsent sein.     Ich halte eine Abspaltung sowohl für Royal Dutch Shell, als auch für die Aktionäre langfristig für nicht effizient. Kurzfristig können bestimmt Investoren für die nachhaltige Seite gefunden werden, wie nachhaltig deren Investition in die Nachhaltigkeit aber ist, ist schwer einzuschätzen. Auf der anderen Seite könnte ich mir vorstellen, dass die fossile Seite ungerecht viel an Wert verlieren wird, was den ehemaligen Shell Aktionär dann auch betrifft. Immerhin bringt die fossile Seite unglaublich hohe Cashflows, die genutzt werden sollen um den Schritt zum zukunftssicheren Unternehmen zu vollbringen. Ich bin mir sicher, wenn Shell weiter voranschreitet und auch den Anlegern klar macht, dass es möglich ist, die Emissionen rapide zu senken, wird es auch Leute anziehen, die jetzt noch nicht in Shell investieren wollen. Der Wert, den das Unternehmen jetzt hat, ist real und vorhanden, es werden konstante Cashflows generiert, die Verschuldung sinkt, während die Expansion im angestrebten Geschäftszweig voranschreitet und die Marktposition von Shell sehr gut ist. Wenn Shell die erneuerbare Seite abspaltet, kann es dort zu unglaublich hohen Bewertungen kommen, die erst in vielen Jahren gerechtfertigt sein könnten, die dazugehörige Volalität wird Investoren auch abschrecken. Bei einem Ölpreis über dem historischen Durchschnitt von 60$ ist und bleibt Shell die nächsten Jahre im fossilen Geschäft mehr als nur interessant.   PS: Mittlerweile ist es spät geworden, die Zahlen wurden gestern präsentiert.   Keine Anlagenberatung!     Liebe Grüße  Julian Knapp   




BSN Podcasts
Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

Wiener Börse Plausch S3/18: Mutige Valneva, hohe Ziele OMV und voestalpine und ein fürchterliches Ende




 

Bildnachweis

1. BSN Group Rohstoffaktien Performancevergleich YTD, Stand: 30.10.2021

2. Weizen, Weizenfeld, http://www.shutterstock.com/de/pic-200621507/stock-photo-wheat-field.html

Aktien auf dem Radar:Flughafen Wien, Mayr-Melnhof, Lenzing, Warimpex, Immofinanz, Zumtobel, OMV, ATX, ATX Prime, ATX TR, VIG, voestalpine, Wienerberger, AMS, Bawag, Rosgix, DO&CO, CA Immo, AT&S, Andritz, Erste Group, EVN, Palfinger, Polytec Group, RBI, Addiko Bank, FACC, SBO, Oberbank AG Stamm, S Immo, Strabag.


Random Partner

A1 Telekom Austria
Die an der Wiener Börse notierte A1 Telekom Austria Group ist führender Provider für digitale Services und Kommunikationslösungen im CEE Raum mit mehr als 24 Millionen Kunden in sieben Ländern und bietet Kommunikationslösungen, Payment und Unterhaltungsservices sowie integrierte Business Lösungen an.

>> Besuchen Sie 64 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten


Meistgelesen
>> mehr





PIR-Zeichnungsprodukte
AT0000A2T4E5
AT0000A26J44
AT0000A2XLE7


Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 16-17: Frequentis(1)
    Star der Stunde: Marinomed Biotech 1.7%, Rutsch der Stunde: FACC -1.78%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 15-16: Erste Group(1), Österreichische Post(1), Verbund(1)
    Star der Stunde: Warimpex 9.02%, Rutsch der Stunde: Marinomed Biotech -5.86%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 14-15: Kontron(1)
    BSN Vola-Event Warimpex
    Star der Stunde: Palfinger 1.11%, Rutsch der Stunde: CA Immo -0.65%
    Star der Stunde: OMV 1.34%, Rutsch der Stunde: Marinomed Biotech -1.23%
    Star der Stunde: AT&S 0.58%, Rutsch der Stunde: Mayr-Melnhof -1.47%

    Featured Partner Video

    Austrian Stocks in English: Week 38 brought new lows and a streak of 16 by Raiffeisen Centrobank

    Welcome to "Austrian Stocks in English - presented by Palfinger", the new and weekly english spoken Summary for the Austrian Stock Market, positioned every Sunday in the mostly german langu...

    Books josefchladek.com

    Lewis Baltz
    Park City
    1980
    Artspace Press and Castelli Graphics

    Garry Winogrand
    Women are beautiful
    1975
    Light Gallery Books

    Jörg Colberg
    Vaterland
    2021
    Kerber Verlag

    Raymond Meeks
    ciprian honey cathedral
    2020
    MACK

    Taiyo Onorato / Nico Krebs
    Future Memories
    2021
    Edition Patrick Frey

    Silver Standard Resources und K+S vs. Klondike Gold und Goldcorp Inc. – kommentierter KW 43 Peer Group Watch Rohstoffaktien


    30.10.2021, 25295 Zeichen

    In der Wochensicht ist vorne: Silver Standard Resources 93,12% vor K+S 7,66%, Exxon 2,14%, Chevron 1,5%, Rio Tinto -1,07%, BP Plc -1,51%, Barrick Gold -2,22%, Gazprom -2,96%, Royal Dutch Shell -3,03%, Goldcorp Inc. -3,53% und Klondike Gold -11,45%.

    In der Monatssicht ist vorne: Silver Standard Resources 93,12% vor K+S 11,2% , Chevron 10,77% , Royal Dutch Shell 7,66% , Exxon 7,59% , BP Plc 7,32% , Barrick Gold 5,52% , Klondike Gold 5,45% , Goldcorp Inc. 3,13% , Gazprom 1,25% und Rio Tinto -3,65% . Weitere Highlights: K+S ist nun 3 Tage im Plus (11,66% Zuwachs von 13,34 auf 14,89), ebenso Goldcorp Inc. 3 Tage im Minus (3,62% Verlust von 11,61 auf 11,19), Royal Dutch Shell 3 Tage im Minus (4,02% Verlust von 21,16 auf 20,3), Barrick Gold 3 Tage im Minus (3,12% Verlust von 19,55 auf 18,94), BP Plc 3 Tage im Minus (2,71% Verlust von 4,28 auf 4,16), Gazprom 3 Tage im Minus (5,38% Verlust von 9,02 auf 8,53).

    Year-to-date lag per letztem Schlusskurs K+S 91,26% (Vorjahr: -29,93 Prozent) im Plus. Dahinter Gazprom 85,84% (Vorjahr: -37,96 Prozent) und Exxon 56,4% (Vorjahr: -40,13 Prozent). Barrick Gold -18,5% (Vorjahr: 24,88 Prozent) im Minus. Dahinter Klondike Gold -17,14% (Vorjahr: -20 Prozent) und Rio Tinto -10,89% (Vorjahr: 17,72 Prozent).

    Am weitesten über dem MA200: Gazprom 36,48%, K+S 35,08% und Royal Dutch Shell 17,87%.
    Am deutlichsten unter dem MA 200: Goldcorp Inc. -100%, Rio Tinto -18,24% und Klondike Gold -11,43%.
    Hier der aktuelle ausserbörsliche Blick. Vergleicht man die aktuellen Indikationen bei L&S mit dem letzten Schlusskurs, so lag um 7:08 Uhr die Klondike Gold-Aktie am besten: 17,6% Plus. Dahinter Chevron mit +0,14% K+S mit -0,1% , BP Plc mit -0,17% , Rio Tinto mit -0,18% , Exxon mit -0,21% , Gazprom mit -0,35% , Royal Dutch Shell mit -1,86% und Barrick Gold mit -2,29% .

    Die Durchschnittsperformance ytd der BSN-Group Rohstoffaktien ist 28,82% und reiht sich damit auf Platz 9 ein:

    1. Ölindustrie: 55,2% Show latest Report (30.10.2021)
    2. Licht und Beleuchtung: 51,22% Show latest Report (30.10.2021)
    3. Gaming: 47,03% Show latest Report (30.10.2021)
    4. Energie: 39,03% Show latest Report (30.10.2021)
    5. IT, Elektronik, 3D: 32,66% Show latest Report (30.10.2021)
    6. Banken: 31,9% Show latest Report (30.10.2021)
    7. Auto, Motor und Zulieferer: 29,97% Show latest Report (30.10.2021)
    8. Crane: 29,58% Show latest Report (30.10.2021)
    9. Rohstoffaktien: 28,82% Show latest Report (23.10.2021)
    10. MSCI World Biggest 10: 28,77% Show latest Report (30.10.2021)
    11. Zykliker Österreich: 25,17% Show latest Report (23.10.2021)
    12. PCB (Printed Circuit Board Producer & Clients): 24,95% Show latest Report (30.10.2021)
    13. Stahl: 18,97% Show latest Report (23.10.2021)
    14. Global Innovation 1000: 18,69% Show latest Report (30.10.2021)
    15. Versicherer: 17,12% Show latest Report (23.10.2021)
    16. Post: 16,37% Show latest Report (30.10.2021)
    17. Bau & Baustoffe: 16,02% Show latest Report (30.10.2021)
    18. Aluminium: 14,55%
    19. Pharma, Chemie, Biotech, Arznei & Gesundheit: 11,51% Show latest Report (30.10.2021)
    20. Deutsche Nebenwerte: 9,42% Show latest Report (30.10.2021)
    21. Big Greeks: 9,17% Show latest Report (30.10.2021)
    22. Runplugged Running Stocks: 8,27%
    23. Immobilien: 7,81% Show latest Report (30.10.2021)
    24. OÖ10 Members: 3,53% Show latest Report (30.10.2021)
    25. Computer, Software & Internet : 3% Show latest Report (30.10.2021)
    26. Telekom: 2,76% Show latest Report (23.10.2021)
    27. Media: 2,75% Show latest Report (30.10.2021)
    28. Sport: 0,38% Show latest Report (23.10.2021)
    29. Solar: -1,04% Show latest Report (23.10.2021)
    30. Konsumgüter: -2,91% Show latest Report (30.10.2021)
    31. Börseneulinge 2019: -3,39% Show latest Report (30.10.2021)
    32. Luftfahrt & Reise: -5,76% Show latest Report (30.10.2021)

    Aktuelles zu den Companies (168h)
    Social Trading Kommentare

    Quantum01
    zu SDF (29.10.)

    Kepler Cheuvreux sieht erst bei 28 € ein Ende der Fahnenstange bei K+S. Kepler Ch. ist nicht für seine schlechten Prognosen bekannt. Bei über 6% Depotanteil werde ich trotzdem Anteilsreduzierungen vornehmen ...

    Dividendenplus
    zu SDF (28.10.)

    Im letzten Jahr war die Aktie von K+S noch einer der größten Verlierer im wikifolio https://www.wikifolio.com/de/de/w/wf0afez100 und konnte dadurch seinen Platz sichern (es finden die jeweils besten und schlechtesten Aktien der Vorperiode in das Portfolio). Dem Verlust des vergangenen Jahres und einem Tief am 07.11.2020 bei 5,66 € steht eine beeindruckende Entwicklung in diesem Jahr gegenüber. Diese führte aktuell zu Kursen bei über 14,50 €. Es bleibt festzustellen, dass sich das Festhalten am letztjährigen Verlierer in diesem Jahr ausgezahlt hat. Ein Ende der Entwicklung ist aus meiner Sicht nicht zu erkennen. Vielleicht schafft es der Wert im nächsten Jahr als Gewinner von 2021 ins Portfolio. Es bleibt abzuwarten.

    Thomasius
    zu BP (28.10.)

    British Petroleum wegen Verkleinerung des Depots verkauft!

    EntspanntReich
    zu XONA (27.10.)

    Ich habe gestern und am Montag einen sehr profitablen Exxon (XOM) call verkauft, in Antizipation des starken Widerstands bei 86$ Öl sowie kurz vor/bei Erreichen des Zwischenzieles des Exxon Charts bei 66$. Ein interessanter Punkt für die Entwicklung des Ölpreises im Moment. Mittel- bzw. langfristig (über die kommenden Monate) stehen die Zeichen weiter sehr sehr bullisch im Ölsektor. 

    DanielLimper
    zu GAZ (29.10.)

    29.10.2021: 60 ST. Nachkauf

    FKAnalytics
    zu R6C (29.10.)

    Das Depot wird umstrukturiert und neue Scheine rein genommen. Dafür gibts ein paar Gewinnmitnahmen Restposition eines Turbo auf Royal Dutch Shell wird mit +50 % Gewinn verkauft

    DanielLimper
    zu R6C (29.10.)

    29.10.2021: 99 ST. Wiedereinstieg; PArtizipation am derzeitg vielversprechenden Öl-Geschäft; zweiter "Öl-Titel" im Depot!  Dividenden-Stratege  

    theTradePirate
    zu R6C (29.10.)

    Heute (Donnerstag der 28.10.2021) hat Shell die Zahlen für das 3. Quartal 2021 präsentiert und ist daraufhin über 5% abgerutscht. Grund dafür waren die Zahlen an sich und die Forderung des Third Point Hedgefonds, Shell solle die fossilen Geschäfte und die alternativen, nachhaltigen Geschäfte klar trennen. Der Hedgefonds vermutet wahrscheinlich, dass somit eine höhere Bewertung möglich wäre, da viele Anleger einen Bogen um Investments machen, deren Nachhaltigkeit nicht zu 100% garantiert ist. Diesen Punkt kann ich durchaus auch verstehen, da die äußeren Einflüsse wie zum Beispiel das Urteil, das von niederländischen Umweltaktivisten durchgesetzt wurde, nicht nur dem Unternehmen, sondern auch dem Kurs, wenn auch kurzfristig, geschadet haben. Jedenfalls verhält sich das Management relativ verhalten, was auch nachvollziehbar ist. Die Abspaltung der profitablen, fossilen Einnahmequellen würde das Problem nur verlagern. Außerdem ist eine Abspaltung in der Größe natürlich auch mit hohem Aufwand und hohen Kosten verbunden. Der Druck ist momentan enorm, die Aktie ist instabil, nach einer Intraday-Bodenbildung wurde mit der US-Eröffnung ein weiterer Abverkauf eingeleitet. Momentan sehe ich hier auch keine direkten Trade-Chancen, der Markt ist sehr volatil und ich greife nicht in fallende Messer.   Der enttäuschendere Punkt waren definitiv die Quartalszahlen. Bei Ölpreisen von durchschnittlich über 73$ Brent hat Shell sogar Geld verbrannt. Das ist natürlich ein Schock, Anleger kauften die Aktie gestern extra, weil sie von einem größeren Gewinn ausgingen, da ja der Ölpreis recht hoch ist/war. Grund für den Verlust war eine: “non-cash charge of $5.2 billion due to fair value accounting of commodity derivatives”. Shell schrieb Terminkontrakte, die das Unternehmen gegen starke Schwankungen auf dem Rohstoffmarkt absicherte, in Höhe von 5.2 Mrd. $ ab. Der von der Abschreibung bereinigte Gewinn lag bei 4.1 Mrd. $, was aber auch ca. 25% weniger ist als im 2. Quartal. Obwohl der Umsatz im Q2 & Q3 nahezu identisch hoch war, verdient Shell weniger Geld, obwohl die Marge doch deutlich größer sein sollte, da der durchschnittliche Ölpreis Brent im Q2 bei etwas über 71.60 $ lag!? Shell äußert sich natürlich auch dazu, der Hurricane Ida sorgte für Schwierigkeiten und für Lieferengpässe. Rein rechnerisch verdient Shell ab einem Ölpreis von etwas unter 40 $ Brent genug Geld um sogar 5.4% Dividende zu zahlen (Stand vor 1 Jahr). Der CEO Ben van Beuren war trotzdem sehr mit der Performance seines Teams zufrieden, der Rekordcashflow von 17.5 Mrd. $ machte ihn glücklich und er entschied sich auch dazu den Aktionären 7 Mrd. $ auszuzahlen (0.24 $ wie letztes Quartal). Diese Entscheidung verstehe ich nur teilweise. Ziel damit war es definitiv die Aktionäre bei der Stange zu halten und vielleicht sogar neue Investoren zu finden, jedoch finde ich, dass man das Kapital auch deutlich besser hätte investieren können. 8.2 Mrd. $ wurden verwendet um die Schulden zu reduzieren, damit erreicht die Verschuldung von Shell mit 57.5 Mrd. $ ein Tief, das es das letzte Mal 2016 gab. Oder man hätte das Geld in Übernahmen von Unternehmen, die Shell helfen könnten ihre Klimaziele zu erreichen, investieren können. Ein wichtiges Ziel ist, bis 2030 die Emissionen um 50% zu reduzieren. Um dieses Ziel zu erreichen müssten jedes Jahr 6% weniger Emissionen ausgestoßen werden, seit 2016 waren es aber nur 4% (im Durchschnitt p.a.). Ich bemerke, dass die Klimaziele ernst genommen werden, Shell hat ihre 30% Beteiligung an SPDC veräußert (Divestment), was auch ausschlaggebend für den Kursanstieg der letzten Wochen war.    Ich werde jetzt noch nicht nachkaufen, bin aber langfristig optimistisch. Die “drohende” Abspaltung könnte verunsichern und auch die Korrektur der Ölpreise stürzten heute alle bekannten Unternehmen in der Branche ins Minus. Shell ist aber von allen am besten positioniert (zumindest was die Kosten der Beschaffung pro Barrel Rohöl angeht) und sollte jetzt weiter an 2 Fronten kämpfen. Das Unternehmen muss mehr verdienen, wenn der Ölpreis angestiegen ist und der Umsatz gleichbleibt, Investitionen in erneuerbare Energien müssen getroffen werden und die Klimaziele müssen stetig präsent sein.     Ich halte eine Abspaltung sowohl für Royal Dutch Shell, als auch für die Aktionäre langfristig für nicht effizient. Kurzfristig können bestimmt Investoren für die nachhaltige Seite gefunden werden, wie nachhaltig deren Investition in die Nachhaltigkeit aber ist, ist schwer einzuschätzen. Auf der anderen Seite könnte ich mir vorstellen, dass die fossile Seite ungerecht viel an Wert verlieren wird, was den ehemaligen Shell Aktionär dann auch betrifft. Immerhin bringt die fossile Seite unglaublich hohe Cashflows, die genutzt werden sollen um den Schritt zum zukunftssicheren Unternehmen zu vollbringen. Ich bin mir sicher, wenn Shell weiter voranschreitet und auch den Anlegern klar macht, dass es möglich ist, die Emissionen rapide zu senken, wird es auch Leute anziehen, die jetzt noch nicht in Shell investieren wollen. Der Wert, den das Unternehmen jetzt hat, ist real und vorhanden, es werden konstante Cashflows generiert, die Verschuldung sinkt, während die Expansion im angestrebten Geschäftszweig voranschreitet und die Marktposition von Shell sehr gut ist. Wenn Shell die erneuerbare Seite abspaltet, kann es dort zu unglaublich hohen Bewertungen kommen, die erst in vielen Jahren gerechtfertigt sein könnten, die dazugehörige Volalität wird Investoren auch abschrecken. Bei einem Ölpreis über dem historischen Durchschnitt von 60$ ist und bleibt Shell die nächsten Jahre im fossilen Geschäft mehr als nur interessant.   PS: Mittlerweile ist es spät geworden, die Zahlen wurden gestern präsentiert.   Keine Anlagenberatung!     Liebe Grüße  Julian Knapp   

    theTradePirate
    zu R6C (29.10.)

    Heute (Donnerstag der 28.10.2021) hat Shell die Zahlen für das 3. Quartal 2021 präsentiert und ist daraufhin über 5% abgerutscht. Grund dafür waren die Zahlen an sich und die Forderung des Third Point Hedgefonds, Shell solle die fossilen Geschäfte und die alternativen, nachhaltigen Geschäfte klar trennen. Der Hedgefonds vermutet wahrscheinlich, dass somit eine höhere Bewertung möglich wäre, da viele Anleger einen Bogen um Investments machen, deren Nachhaltigkeit nicht zu 100% garantiert ist. Diesen Punkt kann ich durchaus auch verstehen, da die äußeren Einflüsse wie zum Beispiel das Urteil, das von niederländischen Umweltaktivisten durchgesetzt wurde, nicht nur dem Unternehmen, sondern auch dem Kurs, wenn auch kurzfristig, geschadet haben. Jedenfalls verhält sich das Management relativ verhalten, was auch nachvollziehbar ist. Die Abspaltung der profitablen, fossilen Einnahmequellen würde das Problem nur verlagern. Außerdem ist eine Abspaltung in der Größe natürlich auch mit hohem Aufwand und hohen Kosten verbunden. Der Druck ist momentan enorm, die Aktie ist instabil, nach einer Intraday-Bodenbildung wurde mit der US-Eröffnung ein weiterer Abverkauf eingeleitet. Momentan sehe ich hier auch keine direkten Trade-Chancen, der Markt ist sehr volatil und ich greife nicht in fallende Messer.   Der enttäuschendere Punkt waren definitiv die Quartalszahlen. Bei Ölpreisen von durchschnittlich über 73$ Brent hat Shell sogar Geld verbrannt. Das ist natürlich ein Schock, Anleger kauften die Aktie gestern extra, weil sie von einem größeren Gewinn ausgingen, da ja der Ölpreis recht hoch ist/war. Grund für den Verlust war eine: “non-cash charge of $5.2 billion due to fair value accounting of commodity derivatives”. Shell schrieb Terminkontrakte, die das Unternehmen gegen starke Schwankungen auf dem Rohstoffmarkt absicherte, in Höhe von 5.2 Mrd. $ ab. Der von der Abschreibung bereinigte Gewinn lag bei 4.1 Mrd. $, was aber auch ca. 25% weniger ist als im 2. Quartal. Obwohl der Umsatz im Q2 & Q3 nahezu identisch hoch war, verdient Shell weniger Geld, obwohl die Marge doch deutlich größer sein sollte, da der durchschnittliche Ölpreis Brent im Q2 bei etwas über 71.60 $ lag!? Shell äußert sich natürlich auch dazu, der Hurricane Ida sorgte für Schwierigkeiten und für Lieferengpässe. Rein rechnerisch verdient Shell ab einem Ölpreis von etwas unter 40 $ Brent genug Geld um sogar 5.4% Dividende zu zahlen (Stand vor 1 Jahr). Der CEO Ben van Beuren war trotzdem sehr mit der Performance seines Teams zufrieden, der Rekordcashflow von 17.5 Mrd. $ machte ihn glücklich und er entschied sich auch dazu den Aktionären 7 Mrd. $ auszuzahlen (0.24 $ wie letztes Quartal). Diese Entscheidung verstehe ich nur teilweise. Ziel damit war es definitiv die Aktionäre bei der Stange zu halten und vielleicht sogar neue Investoren zu finden, jedoch finde ich, dass man das Kapital auch deutlich besser hätte investieren können. 8.2 Mrd. $ wurden verwendet um die Schulden zu reduzieren, damit erreicht die Verschuldung von Shell mit 57.5 Mrd. $ ein Tief, das es das letzte Mal 2016 gab. Oder man hätte das Geld in Übernahmen von Unternehmen, die Shell helfen könnten ihre Klimaziele zu erreichen, investieren können. Ein wichtiges Ziel ist, bis 2030 die Emissionen um 50% zu reduzieren. Um dieses Ziel zu erreichen müssten jedes Jahr 6% weniger Emissionen ausgestoßen werden, seit 2016 waren es aber nur 4% (im Durchschnitt p.a.). Ich bemerke, dass die Klimaziele ernst genommen werden, Shell hat ihre 30% Beteiligung an SPDC veräußert (Divestment), was auch ausschlaggebend für den Kursanstieg der letzten Wochen war.    Ich werde jetzt noch nicht nachkaufen, bin aber langfristig optimistisch. Die “drohende” Abspaltung könnte verunsichern und auch die Korrektur der Ölpreise stürzten heute alle bekannten Unternehmen in der Branche ins Minus. Shell ist aber von allen am besten positioniert (zumindest was die Kosten der Beschaffung pro Barrel Rohöl angeht) und sollte jetzt weiter an 2 Fronten kämpfen. Das Unternehmen muss mehr verdienen, wenn der Ölpreis angestiegen ist und der Umsatz gleichbleibt, Investitionen in erneuerbare Energien müssen getroffen werden und die Klimaziele müssen stetig präsent sein.     Ich halte eine Abspaltung sowohl für Royal Dutch Shell, als auch für die Aktionäre langfristig für nicht effizient. Kurzfristig können bestimmt Investoren für die nachhaltige Seite gefunden werden, wie nachhaltig deren Investition in die Nachhaltigkeit aber ist, ist schwer einzuschätzen. Auf der anderen Seite könnte ich mir vorstellen, dass die fossile Seite ungerecht viel an Wert verlieren wird, was den ehemaligen Shell Aktionär dann auch betrifft. Immerhin bringt die fossile Seite unglaublich hohe Cashflows, die genutzt werden sollen um den Schritt zum zukunftssicheren Unternehmen zu vollbringen. Ich bin mir sicher, wenn Shell weiter voranschreitet und auch den Anlegern klar macht, dass es möglich ist, die Emissionen rapide zu senken, wird es auch Leute anziehen, die jetzt noch nicht in Shell investieren wollen. Der Wert, den das Unternehmen jetzt hat, ist real und vorhanden, es werden konstante Cashflows generiert, die Verschuldung sinkt, während die Expansion im angestrebten Geschäftszweig voranschreitet und die Marktposition von Shell sehr gut ist. Wenn Shell die erneuerbare Seite abspaltet, kann es dort zu unglaublich hohen Bewertungen kommen, die erst in vielen Jahren gerechtfertigt sein könnten, die dazugehörige Volalität wird Investoren auch abschrecken. Bei einem Ölpreis über dem historischen Durchschnitt von 60$ ist und bleibt Shell die nächsten Jahre im fossilen Geschäft mehr als nur interessant.   PS: Mittlerweile ist es spät geworden, die Zahlen wurden gestern präsentiert.   Keine Anlagenberatung!     Liebe Grüße  Julian Knapp   

    theTradePirate
    zu R6C (29.10.)

    Heute (Donnerstag der 28.10.2021) hat Shell die Zahlen für das 3. Quartal 2021 präsentiert und ist daraufhin über 5% abgerutscht. Grund dafür waren die Zahlen an sich und die Forderung des Third Point Hedgefonds, Shell solle die fossilen Geschäfte und die alternativen, nachhaltigen Geschäfte klar trennen. Der Hedgefonds vermutet wahrscheinlich, dass somit eine höhere Bewertung möglich wäre, da viele Anleger einen Bogen um Investments machen, deren Nachhaltigkeit nicht zu 100% garantiert ist. Diesen Punkt kann ich durchaus auch verstehen, da die äußeren Einflüsse wie zum Beispiel das Urteil, das von niederländischen Umweltaktivisten durchgesetzt wurde, nicht nur dem Unternehmen, sondern auch dem Kurs, wenn auch kurzfristig, geschadet haben. Jedenfalls verhält sich das Management relativ verhalten, was auch nachvollziehbar ist. Die Abspaltung der profitablen, fossilen Einnahmequellen würde das Problem nur verlagern. Außerdem ist eine Abspaltung in der Größe natürlich auch mit hohem Aufwand und hohen Kosten verbunden. Der Druck ist momentan enorm, die Aktie ist instabil, nach einer Intraday-Bodenbildung wurde mit der US-Eröffnung ein weiterer Abverkauf eingeleitet. Momentan sehe ich hier auch keine direkten Trade-Chancen, der Markt ist sehr volatil und ich greife nicht in fallende Messer.   Der enttäuschendere Punkt waren definitiv die Quartalszahlen. Bei Ölpreisen von durchschnittlich über 73$ Brent hat Shell sogar Geld verbrannt. Das ist natürlich ein Schock, Anleger kauften die Aktie gestern extra, weil sie von einem größeren Gewinn ausgingen, da ja der Ölpreis recht hoch ist/war. Grund für den Verlust war eine: “non-cash charge of $5.2 billion due to fair value accounting of commodity derivatives”. Shell schrieb Terminkontrakte, die das Unternehmen gegen starke Schwankungen auf dem Rohstoffmarkt absicherte, in Höhe von 5.2 Mrd. $ ab. Der von der Abschreibung bereinigte Gewinn lag bei 4.1 Mrd. $, was aber auch ca. 25% weniger ist als im 2. Quartal. Obwohl der Umsatz im Q2 & Q3 nahezu identisch hoch war, verdient Shell weniger Geld, obwohl die Marge doch deutlich größer sein sollte, da der durchschnittliche Ölpreis Brent im Q2 bei etwas über 71.60 $ lag!? Shell äußert sich natürlich auch dazu, der Hurricane Ida sorgte für Schwierigkeiten und für Lieferengpässe. Rein rechnerisch verdient Shell ab einem Ölpreis von etwas unter 40 $ Brent genug Geld um sogar 5.4% Dividende zu zahlen (Stand vor 1 Jahr). Der CEO Ben van Beuren war trotzdem sehr mit der Performance seines Teams zufrieden, der Rekordcashflow von 17.5 Mrd. $ machte ihn glücklich und er entschied sich auch dazu den Aktionären 7 Mrd. $ auszuzahlen (0.24 $ wie letztes Quartal). Diese Entscheidung verstehe ich nur teilweise. Ziel damit war es definitiv die Aktionäre bei der Stange zu halten und vielleicht sogar neue Investoren zu finden, jedoch finde ich, dass man das Kapital auch deutlich besser hätte investieren können. 8.2 Mrd. $ wurden verwendet um die Schulden zu reduzieren, damit erreicht die Verschuldung von Shell mit 57.5 Mrd. $ ein Tief, das es das letzte Mal 2016 gab. Oder man hätte das Geld in Übernahmen von Unternehmen, die Shell helfen könnten ihre Klimaziele zu erreichen, investieren können. Ein wichtiges Ziel ist, bis 2030 die Emissionen um 50% zu reduzieren. Um dieses Ziel zu erreichen müssten jedes Jahr 6% weniger Emissionen ausgestoßen werden, seit 2016 waren es aber nur 4% (im Durchschnitt p.a.). Ich bemerke, dass die Klimaziele ernst genommen werden, Shell hat ihre 30% Beteiligung an SPDC veräußert (Divestment), was auch ausschlaggebend für den Kursanstieg der letzten Wochen war.    Ich werde jetzt noch nicht nachkaufen, bin aber langfristig optimistisch. Die “drohende” Abspaltung könnte verunsichern und auch die Korrektur der Ölpreise stürzten heute alle bekannten Unternehmen in der Branche ins Minus. Shell ist aber von allen am besten positioniert (zumindest was die Kosten der Beschaffung pro Barrel Rohöl angeht) und sollte jetzt weiter an 2 Fronten kämpfen. Das Unternehmen muss mehr verdienen, wenn der Ölpreis angestiegen ist und der Umsatz gleichbleibt, Investitionen in erneuerbare Energien müssen getroffen werden und die Klimaziele müssen stetig präsent sein.     Ich halte eine Abspaltung sowohl für Royal Dutch Shell, als auch für die Aktionäre langfristig für nicht effizient. Kurzfristig können bestimmt Investoren für die nachhaltige Seite gefunden werden, wie nachhaltig deren Investition in die Nachhaltigkeit aber ist, ist schwer einzuschätzen. Auf der anderen Seite könnte ich mir vorstellen, dass die fossile Seite ungerecht viel an Wert verlieren wird, was den ehemaligen Shell Aktionär dann auch betrifft. Immerhin bringt die fossile Seite unglaublich hohe Cashflows, die genutzt werden sollen um den Schritt zum zukunftssicheren Unternehmen zu vollbringen. Ich bin mir sicher, wenn Shell weiter voranschreitet und auch den Anlegern klar macht, dass es möglich ist, die Emissionen rapide zu senken, wird es auch Leute anziehen, die jetzt noch nicht in Shell investieren wollen. Der Wert, den das Unternehmen jetzt hat, ist real und vorhanden, es werden konstante Cashflows generiert, die Verschuldung sinkt, während die Expansion im angestrebten Geschäftszweig voranschreitet und die Marktposition von Shell sehr gut ist. Wenn Shell die erneuerbare Seite abspaltet, kann es dort zu unglaublich hohen Bewertungen kommen, die erst in vielen Jahren gerechtfertigt sein könnten, die dazugehörige Volalität wird Investoren auch abschrecken. Bei einem Ölpreis über dem historischen Durchschnitt von 60$ ist und bleibt Shell die nächsten Jahre im fossilen Geschäft mehr als nur interessant.   PS: Mittlerweile ist es spät geworden, die Zahlen wurden gestern präsentiert.   Keine Anlagenberatung!     Liebe Grüße  Julian Knapp   




    BSN Podcasts
    Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

    Wiener Börse Plausch S3/18: Mutige Valneva, hohe Ziele OMV und voestalpine und ein fürchterliches Ende




     

    Bildnachweis

    1. BSN Group Rohstoffaktien Performancevergleich YTD, Stand: 30.10.2021

    2. Weizen, Weizenfeld, http://www.shutterstock.com/de/pic-200621507/stock-photo-wheat-field.html

    Aktien auf dem Radar:Flughafen Wien, Mayr-Melnhof, Lenzing, Warimpex, Immofinanz, Zumtobel, OMV, ATX, ATX Prime, ATX TR, VIG, voestalpine, Wienerberger, AMS, Bawag, Rosgix, DO&CO, CA Immo, AT&S, Andritz, Erste Group, EVN, Palfinger, Polytec Group, RBI, Addiko Bank, FACC, SBO, Oberbank AG Stamm, S Immo, Strabag.


    Random Partner

    A1 Telekom Austria
    Die an der Wiener Börse notierte A1 Telekom Austria Group ist führender Provider für digitale Services und Kommunikationslösungen im CEE Raum mit mehr als 24 Millionen Kunden in sieben Ländern und bietet Kommunikationslösungen, Payment und Unterhaltungsservices sowie integrierte Business Lösungen an.

    >> Besuchen Sie 64 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten


    Meistgelesen
    >> mehr





    PIR-Zeichnungsprodukte
    AT0000A2T4E5
    AT0000A26J44
    AT0000A2XLE7


    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 16-17: Frequentis(1)
      Star der Stunde: Marinomed Biotech 1.7%, Rutsch der Stunde: FACC -1.78%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 15-16: Erste Group(1), Österreichische Post(1), Verbund(1)
      Star der Stunde: Warimpex 9.02%, Rutsch der Stunde: Marinomed Biotech -5.86%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 14-15: Kontron(1)
      BSN Vola-Event Warimpex
      Star der Stunde: Palfinger 1.11%, Rutsch der Stunde: CA Immo -0.65%
      Star der Stunde: OMV 1.34%, Rutsch der Stunde: Marinomed Biotech -1.23%
      Star der Stunde: AT&S 0.58%, Rutsch der Stunde: Mayr-Melnhof -1.47%

      Featured Partner Video

      Austrian Stocks in English: Week 38 brought new lows and a streak of 16 by Raiffeisen Centrobank

      Welcome to "Austrian Stocks in English - presented by Palfinger", the new and weekly english spoken Summary for the Austrian Stock Market, positioned every Sunday in the mostly german langu...

      Books josefchladek.com

      Berlin Hauptstadt der DDR, 1945
      1975 (published by Berlin-Information, Abteilung Publikation)
      1975
      Berlin-Information, Abteilung Publikation

      Raymond Meeks
      Orchard Volume Two / Not Seen | Not Said
      2011
      Silas Finch

      Paul Fusco
      RFK Funeral Train
      2000
      Umbrage Editions

      Berlin Hauptstadt der DDR, 1945
      1975 (published by Berlin-Information, Abteilung Publikation)
      1975
      Berlin-Information, Abteilung Publikation

      Christian Kasners
      Woodward
      2022
      Self published