Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





PIR-News zu Immofinanz, Strabag, Pierer Mobility, Warimpex, Research zu Flughafen, FACC, S Immo (Christine Petzwinkler)

Die Immofinanz konnte im 1. Halbjahr 2021 das Ergebnis deutlich verbessern. Vor allem Zuwächse im Asset Management- und im Immobilienentwicklungs-Ergebnis sowie Einsparungen führten zu einem Anstieg des operativen Ergebnisses um 73 Prozent auf 103,3 Mio. Euro, wie die Immofinanz mitteilt. Insgesamt drehte das Konzernergebnis ins Plus und liegt bei 228,6 Mio. Euro (Q1–2 2020: -120,4 Mio. Euro). "Das ist das stärkste Konzernergebnis seit zehn Jahren", so CFO Stefan Schönauer bei der Pressekonferenz. Das Bewertungsergebnis aus Bestandsimmobilien beläuft sich auf 52,5 Mio. Euro (Q1–2 2020: -143,4 Mio. Euro). Für die Analysten von Raiffeisen Research sind die starken positiven Bewertungseffekte der "Höhepunkt" der vorgelegten Ergebnisse, wie sie in einer Kurzmitteilung schreiben. Die Immofinanz will bis 2024 ca. 1 Mrd. in Projektentwicklungen und Akquisitionen investieren. "Was die Finanzierungsstruktur anbelangt sind wir robust und solide aufgestellt und verfügen über große Liquiditätsreserven", so die Vorstände.
Die Gesellschaft teilte zudem mit, den Dividendenvorschlag von 0,55 Euro auf 0,75 Euro je Aktie zu erhöhen (HV am 19.10.). Zudem wurde ein neues leistbares Wohnkonzept vorgestellt. Unter dem Begriff "Top on Stop" werden auf die eingeschossigen Stop Shop Retail Parks preisgünstige und ressourcenschonende Mietwohnungen gebaut. Laut den Vorständen sollen die Wohnungen zu nicht mehr als 10,0 Euro je Quadratmeter vermietet werden und hohen nachhaltigen Kriterien entsprechen (modulare Holzbauweise, klimaneutrales Energiekonzept, Bepflanzung, Rooftop-Gärten). Das erste Pilotprojekt in Wien soll nach behördlicher Genehmigung zügig umgesetzt werden. Mittelfristig können laut Immofinanz so bis zu 12.000 neue Wohnungen entstehen. "Leistbar" sind die Wohnung deshalb, "weil wir uns die Grundstückskosten ersparen", erklärt Vorstand Dietmar Reindl. Darüber hinaus würden beim Bau große Volumina bewegt, wodurch bessere Preise erzielt werden können, wie es heißt.
Bei der Pressekonferenz gingen die Vorstände auch auf die S Immo-Beteiligung ein. Hierzu gebe es noch keine Entscheidung. "Wir halten uns alle Optionen offen", heißt es.
Immofinanz ( Akt. Indikation:  21,48 /21,54, 2,43%)

Der Baukonzern Strabag SE erbrachte im 1. Halbjahr 2021 eine um 3 Prozent höhere Leistung von 6.943,37 Mio. Euro. Bedingt ist dies laut Strabag vor allem durch die Steigerung im Heimatmarkt Österreich um beinahe ein Fünftel, nachdem im Vergleichszeitraum des Vorjahrs eine vorübergehende Baueinstellung im Zuge der Coronavirus-Krise das Geschäft getrübt hatte. Der konsolidierte Konzernumsatz stieg ebenfalls um 3 Prozent auf 6.536,48 Mio. Euro. Der Auftragsbestand per 30.6.2021 lag mit 21.101,85 Mio. Euro um 9 Prozent über jenem per 30.6.2020 und damit ein weiteres Mal auf Rekordniveau. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) verbessert sich im 1. Halbjahr 2021 um 35 Prozent auf 406,29 Mio. Euro gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahrs; das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) konnte um rd. 95 Mio. Euro auf 140,19 Mio. Euro gesteigert werden. Das Ergebnis nach Steuern liegt bei 90,94 Mio. Euro (6M/2020: 0,63 Mio. Euro). Der Vorstand geht nun davon aus, im Geschäftsjahr 2021 eine Leistung über Vorjahresniveau zu erzielen, also über 15,4 Mrd. Euro. Bisher war nur eine „leicht“ darüber liegende Leistung in Aussicht gestellt worden. Die EBIT-Marge sollte nahe dem für 2022 festgelegten Ziel von 4 Prozent zu liegen kommen (zuvor unter 4 Prozent).
Für die Analysten von Raiffeisen Research konnte die Strabag sowohl bei der Ergebnis- als auch der Auftragsentwicklung im 1. Halbjahr überzeugen und einen über den Erwartungen liegenden Gewinn präsentieren, wie sie in einer Kurzmitteilung meinen.
Strabag ( Akt. Indikation:  38,70 /38,80, -1,27%)

Die Pierer Mobility-Gruppe hat im 1. Halbjahr einen Konzernumsatz von 1.078,0 Mio. Euro (Vorjahr: 600,0 Mio. Euro) erzielt, was gegenüber dem Vorjahreszeitraum eine Steigerung von 80 Prozent bedeutet. Wie berichtet wurde die Umsatzprognose für das Geschäftsjahr 2021 aufgrund der starken Nachfrage auf 1.900 Mio. Euro bis 2.000 Mio. Euro erhöht (von zuvor 1.850 Mio. bis 1.950 Mio. Euro). Das operative Betriebsergebnis (EBIT) liegt im 1. Halbjahr 2021 mit 102,6 Mio. Euro deutlich über dem Vorjahreswert von 1,7 Mio. Euro. Trotz anhaltender Herausforderungen in den Lieferketten wurden weltweit insgesamt 215.646 PTWs (Motorräder und E-Bikes) verkauft (+73 Prozent zum Vorjahr).
Pierer Mobility ( Akt. Indikation:  75,90 /77,00, 0,86%)

Im Interview mit Börsenradio sprach Warimpex CEO Franz Jurkowitsch mitunter über die neuen Anforderungen an Büro-Immobilien. Er bestätigte den Trend, den auch bereits andere heimische Office-Anbieter beschrieben haben, nämlich hin zur flexiblen Raum- aber auch Vertragsgestaltung. "Die Entscheidungsfindung der Mieter dauert aktuell länger, da es teils noch Unsicherheiten gibt, wieviel Fläche überhaupt benötigt wird", so Jurkowitsch und ergänzt: "Firmen suchen kurzfristigere Mietverträge. Speziell stark wachsende Firmen wollen in fertige und funktionale Büros einziehen und möchten auch die Möglichkeit haben, mit drei bis sechs Monaten kündigen zu können und aus dem Vertrag rauszugehen", beschreibt der Warimpex-CEO die aktuelle Situation.

Die Analysten der Erste Group bestätigen die Halten-Empfehlung für den Flughafen Wien und passen das Kursziel von 30,5 auf 30,0 Euro an. Kepler Cheuvreux bestätigt FACC mit "Halten" und erhöhen das Kursziel von 9,3 auf 9,4 Euro. Hauck & Aufhäuser bestätigt S Immo ebenso mit "Halten" und erhöht das Kursziel von 22,0 auf 23,0 Euro.
Flughafen Wien ( Akt. Indikation:  28,50 /28,60, -0,87%)
FACC ( Akt. Indikation:  8,79 /8,86, 0,86%)
S Immo ( Akt. Indikation:  20,85 /20,95, 0,97%)

(Der Input von Christine Petzwinkler für den http://www.boerse-social.com/gabb vom 31.08.)

(31.08.2021)

BSN Podcasts
Der Podcast für junge Anleger jeden Alters

Wiener Börse Plausch #64: 100 OMV-Punkte, 3x Valneva, Immofinanz-Kontrollprämie




FACC
Akt. Indikation:  7.60 / 7.68
Uhrzeit:  22:31:45
Veränderung zu letztem SK:  1.87%
Letzter SK:  7.50 ( -1.57%)

Flughafen Wien
Akt. Indikation:  28.05 / 28.20
Uhrzeit:  22:36:59
Veränderung zu letztem SK:  0.99%
Letzter SK:  27.85 ( -1.24%)

Immofinanz
Akt. Indikation:  23.22 / 23.30
Uhrzeit:  22:36:59
Veränderung zu letztem SK:  0.52%
Letzter SK:  23.14 ( 1.05%)

Pierer Mobility
Akt. Indikation:  87.50 / 89.50
Uhrzeit:  22:53:45
Veränderung zu letztem SK:  1.03%
Letzter SK:  87.60 ( -0.79%)

S Immo
Akt. Indikation:  22.35 / 22.40
Uhrzeit:  22:58:46
Veränderung zu letztem SK:  0.34%
Letzter SK:  22.30 ( 1.13%)

Strabag
Akt. Indikation:  37.80 / 38.15
Uhrzeit:  22:41:45
Veränderung zu letztem SK:  0.60%
Letzter SK:  37.75 ( -0.40%)



 

Bildnachweis

1. Private Investor Relation   >> Öffnen auf photaq.com

Aktien auf dem Radar:Addiko Bank, Amag, Strabag, Warimpex, Marinomed Biotech, Kapsch TrafficCom, Immofinanz, AT&S, DO&CO, Bawag, Wienerberger, Österreichische Post, Kostad, Cleen Energy, Frequentis, startup300, Wolftank-Adisa, Oberbank AG Stamm, Frauenthal, BTV AG, Rosenbauer, VIG.


Random Partner

Hypo Oberösterreich
Sicherheit, Nachhaltigkeit und Kundenorientierung sind im Bankgeschäft Grundvoraussetzungen für den geschäftlichen Erfolg. Die HYPO Oberösterreich ist sicherer Partner für mehr als 100.000 Kunden und Kundinnen. Die Bank steht zu 50,57 Prozent im Eigentum des Landes Oberösterreich. 48,59 Prozent der Aktien hält die HYPO Holding GmbH. An der HYPO Holding GmbH sind die Raiffeisenlandesbank Oberösterreich AG, die Oberösterreichische Versicherung AG sowie die Generali AG beteiligt.

>> Besuchen Sie 67 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


 Latest Blogs

» BSN Spitout Wiener Börse: Immofinanz nun ytd Nr. 4 im ATX

» Österreich-Depots: Weekend-Bilanz (Depot Kommentar)

» Börsegeschichte 28.1.: Extremes zu RBI

» Peter Brezinschek, Raiffeisen Research, nennt seine subjektiv lässi...

» 10. Aktienturnier: Do&Co im Finale gegen den Flughafen in Front (Christi...

» Nachlese: Immofinanz / S Immo, Erste Group / AT&S, Martin Kwauka, Ot...

» Wiener Börse Plausch #64: 100 OMV-Punkte, 3x Valneva, Immofinanz-Kontrol...

» … und sie dreht sich doch - u.a. mit PayPal, TeamViewer, Nvidia, Alphabe...

» PIR-News: Immofinanz-Empfehlung, Valneva-Upgrade und Finanzbildungs-Tipp...

» Wiener Börse zu Mittag leichter: Nur Österreichische Post, Rosenbauer un...


Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten


Meistgelesen
>> mehr





PIR-Zeichnungsprodukte
AT0000A2RA44
AT0000A2TJS9
AT0000A2T479
Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 22-23: OMV(1)
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 21-22: Verbund(1)
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 20-21: Frequentis(1)
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 19-20: Erste Group(1), Amag(1)
    BSN Vola-Event FACC
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 18-19: EVN(1), Lenzing(1)
    Star der Stunde: Frequentis 3.33%, Rutsch der Stunde: Flughafen Wien -0.45%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 17-18: SBO(2), Agrana(2), RBI(2), DO&CO(1), Erste Group(1), EVN(1), FACC(1)
    Star der Stunde: Palfinger 1.52%, Rutsch der Stunde: UBM -0.84%

    Featured Partner Video

    Unvergessliches mit Dirk & Hans

    Das Sporttagebuch mit Michael Knöppel - 6. Jänner 2022


    Die Immofinanz konnte im 1. Halbjahr 2021 das Ergebnis deutlich verbessern. Vor allem Zuwächse im Asset Management- und im Immobilienentwicklungs-Ergebnis sowie Einsparungen führten zu einem Anstieg des operativen Ergebnisses um 73 Prozent auf 103,3 Mio. Euro, wie die Immofinanz mitteilt. Insgesamt drehte das Konzernergebnis ins Plus und liegt bei 228,6 Mio. Euro (Q1–2 2020: -120,4 Mio. Euro). "Das ist das stärkste Konzernergebnis seit zehn Jahren", so CFO Stefan Schönauer bei der Pressekonferenz. Das Bewertungsergebnis aus Bestandsimmobilien beläuft sich auf 52,5 Mio. Euro (Q1–2 2020: -143,4 Mio. Euro). Für die Analysten von Raiffeisen Research sind die starken positiven Bewertungseffekte der "Höhepunkt" der vorgelegten Ergebnisse, wie sie in einer Kurzmitteilung schreiben. Die Immofinanz will bis 2024 ca. 1 Mrd. in Projektentwicklungen und Akquisitionen investieren. "Was die Finanzierungsstruktur anbelangt sind wir robust und solide aufgestellt und verfügen über große Liquiditätsreserven", so die Vorstände.
    Die Gesellschaft teilte zudem mit, den Dividendenvorschlag von 0,55 Euro auf 0,75 Euro je Aktie zu erhöhen (HV am 19.10.). Zudem wurde ein neues leistbares Wohnkonzept vorgestellt. Unter dem Begriff "Top on Stop" werden auf die eingeschossigen Stop Shop Retail Parks preisgünstige und ressourcenschonende Mietwohnungen gebaut. Laut den Vorständen sollen die Wohnungen zu nicht mehr als 10,0 Euro je Quadratmeter vermietet werden und hohen nachhaltigen Kriterien entsprechen (modulare Holzbauweise, klimaneutrales Energiekonzept, Bepflanzung, Rooftop-Gärten). Das erste Pilotprojekt in Wien soll nach behördlicher Genehmigung zügig umgesetzt werden. Mittelfristig können laut Immofinanz so bis zu 12.000 neue Wohnungen entstehen. "Leistbar" sind die Wohnung deshalb, "weil wir uns die Grundstückskosten ersparen", erklärt Vorstand Dietmar Reindl. Darüber hinaus würden beim Bau große Volumina bewegt, wodurch bessere Preise erzielt werden können, wie es heißt.
    Bei der Pressekonferenz gingen die Vorstände auch auf die S Immo-Beteiligung ein. Hierzu gebe es noch keine Entscheidung. "Wir halten uns alle Optionen offen", heißt es.
    Immofinanz ( Akt. Indikation:  21,48 /21,54, 2,43%)

    Der Baukonzern Strabag SE erbrachte im 1. Halbjahr 2021 eine um 3 Prozent höhere Leistung von 6.943,37 Mio. Euro. Bedingt ist dies laut Strabag vor allem durch die Steigerung im Heimatmarkt Österreich um beinahe ein Fünftel, nachdem im Vergleichszeitraum des Vorjahrs eine vorübergehende Baueinstellung im Zuge der Coronavirus-Krise das Geschäft getrübt hatte. Der konsolidierte Konzernumsatz stieg ebenfalls um 3 Prozent auf 6.536,48 Mio. Euro. Der Auftragsbestand per 30.6.2021 lag mit 21.101,85 Mio. Euro um 9 Prozent über jenem per 30.6.2020 und damit ein weiteres Mal auf Rekordniveau. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) verbessert sich im 1. Halbjahr 2021 um 35 Prozent auf 406,29 Mio. Euro gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahrs; das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) konnte um rd. 95 Mio. Euro auf 140,19 Mio. Euro gesteigert werden. Das Ergebnis nach Steuern liegt bei 90,94 Mio. Euro (6M/2020: 0,63 Mio. Euro). Der Vorstand geht nun davon aus, im Geschäftsjahr 2021 eine Leistung über Vorjahresniveau zu erzielen, also über 15,4 Mrd. Euro. Bisher war nur eine „leicht“ darüber liegende Leistung in Aussicht gestellt worden. Die EBIT-Marge sollte nahe dem für 2022 festgelegten Ziel von 4 Prozent zu liegen kommen (zuvor unter 4 Prozent).
    Für die Analysten von Raiffeisen Research konnte die Strabag sowohl bei der Ergebnis- als auch der Auftragsentwicklung im 1. Halbjahr überzeugen und einen über den Erwartungen liegenden Gewinn präsentieren, wie sie in einer Kurzmitteilung meinen.
    Strabag ( Akt. Indikation:  38,70 /38,80, -1,27%)

    Die Pierer Mobility-Gruppe hat im 1. Halbjahr einen Konzernumsatz von 1.078,0 Mio. Euro (Vorjahr: 600,0 Mio. Euro) erzielt, was gegenüber dem Vorjahreszeitraum eine Steigerung von 80 Prozent bedeutet. Wie berichtet wurde die Umsatzprognose für das Geschäftsjahr 2021 aufgrund der starken Nachfrage auf 1.900 Mio. Euro bis 2.000 Mio. Euro erhöht (von zuvor 1.850 Mio. bis 1.950 Mio. Euro). Das operative Betriebsergebnis (EBIT) liegt im 1. Halbjahr 2021 mit 102,6 Mio. Euro deutlich über dem Vorjahreswert von 1,7 Mio. Euro. Trotz anhaltender Herausforderungen in den Lieferketten wurden weltweit insgesamt 215.646 PTWs (Motorräder und E-Bikes) verkauft (+73 Prozent zum Vorjahr).
    Pierer Mobility ( Akt. Indikation:  75,90 /77,00, 0,86%)

    Im Interview mit Börsenradio sprach Warimpex CEO Franz Jurkowitsch mitunter über die neuen Anforderungen an Büro-Immobilien. Er bestätigte den Trend, den auch bereits andere heimische Office-Anbieter beschrieben haben, nämlich hin zur flexiblen Raum- aber auch Vertragsgestaltung. "Die Entscheidungsfindung der Mieter dauert aktuell länger, da es teils noch Unsicherheiten gibt, wieviel Fläche überhaupt benötigt wird", so Jurkowitsch und ergänzt: "Firmen suchen kurzfristigere Mietverträge. Speziell stark wachsende Firmen wollen in fertige und funktionale Büros einziehen und möchten auch die Möglichkeit haben, mit drei bis sechs Monaten kündigen zu können und aus dem Vertrag rauszugehen", beschreibt der Warimpex-CEO die aktuelle Situation.

    Die Analysten der Erste Group bestätigen die Halten-Empfehlung für den Flughafen Wien und passen das Kursziel von 30,5 auf 30,0 Euro an. Kepler Cheuvreux bestätigt FACC mit "Halten" und erhöhen das Kursziel von 9,3 auf 9,4 Euro. Hauck & Aufhäuser bestätigt S Immo ebenso mit "Halten" und erhöht das Kursziel von 22,0 auf 23,0 Euro.
    Flughafen Wien ( Akt. Indikation:  28,50 /28,60, -0,87%)
    FACC ( Akt. Indikation:  8,79 /8,86, 0,86%)
    S Immo ( Akt. Indikation:  20,85 /20,95, 0,97%)

    (Der Input von Christine Petzwinkler für den http://www.boerse-social.com/gabb vom 31.08.)

    (31.08.2021)

    BSN Podcasts
    Der Podcast für junge Anleger jeden Alters

    Wiener Börse Plausch #64: 100 OMV-Punkte, 3x Valneva, Immofinanz-Kontrollprämie




    FACC
    Akt. Indikation:  7.60 / 7.68
    Uhrzeit:  22:31:45
    Veränderung zu letztem SK:  1.87%
    Letzter SK:  7.50 ( -1.57%)

    Flughafen Wien
    Akt. Indikation:  28.05 / 28.20
    Uhrzeit:  22:36:59
    Veränderung zu letztem SK:  0.99%
    Letzter SK:  27.85 ( -1.24%)

    Immofinanz
    Akt. Indikation:  23.22 / 23.30
    Uhrzeit:  22:36:59
    Veränderung zu letztem SK:  0.52%
    Letzter SK:  23.14 ( 1.05%)

    Pierer Mobility
    Akt. Indikation:  87.50 / 89.50
    Uhrzeit:  22:53:45
    Veränderung zu letztem SK:  1.03%
    Letzter SK:  87.60 ( -0.79%)

    S Immo
    Akt. Indikation:  22.35 / 22.40
    Uhrzeit:  22:58:46
    Veränderung zu letztem SK:  0.34%
    Letzter SK:  22.30 ( 1.13%)

    Strabag
    Akt. Indikation:  37.80 / 38.15
    Uhrzeit:  22:41:45
    Veränderung zu letztem SK:  0.60%
    Letzter SK:  37.75 ( -0.40%)



     

    Bildnachweis

    1. Private Investor Relation   >> Öffnen auf photaq.com

    Aktien auf dem Radar:Addiko Bank, Amag, Strabag, Warimpex, Marinomed Biotech, Kapsch TrafficCom, Immofinanz, AT&S, DO&CO, Bawag, Wienerberger, Österreichische Post, Kostad, Cleen Energy, Frequentis, startup300, Wolftank-Adisa, Oberbank AG Stamm, Frauenthal, BTV AG, Rosenbauer, VIG.


    Random Partner

    Hypo Oberösterreich
    Sicherheit, Nachhaltigkeit und Kundenorientierung sind im Bankgeschäft Grundvoraussetzungen für den geschäftlichen Erfolg. Die HYPO Oberösterreich ist sicherer Partner für mehr als 100.000 Kunden und Kundinnen. Die Bank steht zu 50,57 Prozent im Eigentum des Landes Oberösterreich. 48,59 Prozent der Aktien hält die HYPO Holding GmbH. An der HYPO Holding GmbH sind die Raiffeisenlandesbank Oberösterreich AG, die Oberösterreichische Versicherung AG sowie die Generali AG beteiligt.

    >> Besuchen Sie 67 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


     Latest Blogs

    » BSN Spitout Wiener Börse: Immofinanz nun ytd Nr. 4 im ATX

    » Österreich-Depots: Weekend-Bilanz (Depot Kommentar)

    » Börsegeschichte 28.1.: Extremes zu RBI

    » Peter Brezinschek, Raiffeisen Research, nennt seine subjektiv lässi...

    » 10. Aktienturnier: Do&Co im Finale gegen den Flughafen in Front (Christi...

    » Nachlese: Immofinanz / S Immo, Erste Group / AT&S, Martin Kwauka, Ot...

    » Wiener Börse Plausch #64: 100 OMV-Punkte, 3x Valneva, Immofinanz-Kontrol...

    » … und sie dreht sich doch - u.a. mit PayPal, TeamViewer, Nvidia, Alphabe...

    » PIR-News: Immofinanz-Empfehlung, Valneva-Upgrade und Finanzbildungs-Tipp...

    » Wiener Börse zu Mittag leichter: Nur Österreichische Post, Rosenbauer un...


    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten


    Meistgelesen
    >> mehr





    PIR-Zeichnungsprodukte
    AT0000A2RA44
    AT0000A2TJS9
    AT0000A2T479
    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 22-23: OMV(1)
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 21-22: Verbund(1)
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 20-21: Frequentis(1)
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 19-20: Erste Group(1), Amag(1)
      BSN Vola-Event FACC
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 18-19: EVN(1), Lenzing(1)
      Star der Stunde: Frequentis 3.33%, Rutsch der Stunde: Flughafen Wien -0.45%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 17-18: SBO(2), Agrana(2), RBI(2), DO&CO(1), Erste Group(1), EVN(1), FACC(1)
      Star der Stunde: Palfinger 1.52%, Rutsch der Stunde: UBM -0.84%

      Featured Partner Video

      Unvergessliches mit Dirk & Hans

      Das Sporttagebuch mit Michael Knöppel - 6. Jänner 2022