Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.







Magazine aktuell


#gabb aktuell





26.05.2021, 5321 Zeichen

Dank exzellenter Technologie sind Trader heute enorm flexibel und können tatsächlich quasi nebenbei Anlagen tätigen, sei es auf dem Phone oder eben rund um die Uhr am heimischen Rechner. Niemand muss mehr zur Hausbank gehen und sich vorführen lassen von Beratern, die nur Kommissionen wollen – die Vorteile vom Investieren online liegen auf der Hand, doch wie steht es eigentlich um die Auswahl der Broker? Welche Aspekte sollten Sie unbedingt beachten und was verbessert die Chancen, reduziert aber zugleich das Risiko, ohne dabei leichtsinnig agieren zu müssen?

Flexibilität bei den Assets, Zuverlässigkeit bei der Marktanalyse

Beides geht logischerweise zusammen und mobil können wir mittlerweile fast alles handeln, was auch den Profis auf dem Parkett zur Verfügung steht. Gut möglich also, dass Rohstoffe durchstarten, die Kurse von Anleihen nach Jahren des Stillstands wieder Renditen bieten oder eben die aktuelle Hausse an den Aktienmärkten weiterläuft. Für Trader sind das optimale Bedingungen und es wichtig, eine möglichst breite Palette an Möglichkeiten zum Investieren angeboten zu bekommen. Klar gibt es auch Handelsplattformen, die sich spezialisieren, etwa auf die beliebten Kryptowährungen, aber Informationen und Auswahl sind der Treibstoff an den Börsen, gerade für Kleinanleger mit dem Blick für exquisite Trading-Chancen.

Mit einem kostenlosen Demokonto nach der Anmeldung beim Broker sind wir gut gerüstet und wichtig sind hier möglichst viele Funktionen, Tools, Werkzeuge zur Analyse der Charts. Jeden Tag eröffnen sich hier neue Möglichkeiten, gibt es politische Ereignisse oder Meldungen aus der Wirtschaft, die in die Beurteilung der Assets mit einfließen. Online Handel ist an dieser Stelle viel effektiver und lukrativer, da es eben keine endlosen zwischengeschalteten Instanzen gibt und wir den Ein- oder Ausstieg in ein Investment in kürzester Zeit zu wirklich überschaubaren Konditionen durchführen können.

Faire Gebühren, alle Infos und ein kleiner Nachteil

Beim Blick auf richtig gute Online Broker finden wir stets eine transparente, nachvollziehbare Kostenstruktur. Da warten weder böse Überraschungen nach der Abrechnung noch Abzocke, was vorkommen kann, etwa bei der Auswahl von unseriösen Offerten im Netz. Eine echte und bewährte Plattform für das Trading ist jedoch geprüft, hat entsprechende Lizenzen und ein hohes Sicherheitslevel unter Garantie am Start! Der Service braucht sich beim Handeln im Internet ebenfalls nicht zu verstecken und es werden dann sowohl alle Kunden kompetent betreut als auch ein hoher Informationsgehalt gewährleistet.

Die erwähnte Marktanalyse, das Verstehen und Beurteilen von News und die daraus resultierende Strategie für ein Investment werden unterfüttert durch möglichst umfangreichen Einblick in das Geschehen.

Meinungen der Profis studieren kann sich genauso lohnen wie das beliebte Social Trading, bei dem sich die Leute intensiv austauschen und im Zweifelsfall noch durch diverse Angebote wie etwa Webinare weiterbilden können. Als kleiner Nachteil vom mobilen Trading gilt natürlich die Abhängigkeit von einer Internetverbindung. Selbst ein höchst seriöser, jahrelang am Markt befindlicher Provider kann hier logischerweise keine Hexerei anbieten, doch auch die eToro Nachteile, um mal einen bewährten Namen zu nennen, sind sicher überschaubar und im Vergleich zu den extremen Kosten bei der Bank und der kaum vorhandenen Flexibilität fast zu vernachlässigen. Es ist kaum davon auszugehen, dass Hedgefonds und überhaupt alle Marktakteure wieder zu einer Zettelwirtschaft zurückkehren und so bleibt das mobile Handeln mit verschiedenen Anlageklassen eine spannende Option zum Investieren.

Grundlagen von Trading Apps

Applikationen für Mobilgeräte sollten perfekt optimiert für die jeweilige Handysoftware sein. Hierbei gibt die Platzhirsche Android und iOS sowie ein wenig abgeschlagen Windows. Es ist somit grundlegend für die optimale Handhabung, das Trading Apps, die Software bedienen können, um die Funktionen reibungslos nutzen zu können. Damit einhergehend ist auch das Handling sehr wichtig, schließlich geht gerade beim Day-Trading oft um Sekunden. Der Einstieg in einen Long oder Short perfekt zu timen, dazu gehört einiges und mit der richtigen App lassen sich neben der manuellen Steuerung auch bekannte Features nutzen, um mit Stopps zu agieren oder den Kauf automatisch ab bestimmten Schwellenwerten vorzunehmen. Die Komplexität am Markt von der Echtzeit-Analyse der Charts bis hin zum auslösenden Kauf lässt sich auf kleinen Touchscreens nicht so übersichtlich abbilden wie auf einem Desktop-PC.

Es ist also ein Unterschied festzustellen zwischen der Nutzung der klassischen Tradingplattform und dem Mobile-Angebot in der App. Daher ist die Programmierung der Trading Apps und letztlich das Layout mindestens genauso wichtig wie deren Funktionen. Die Übersicht auf einem Touchscreen sollte schließlich das Trading nicht beeinträchtigen aufgrund zu vieler Informationen. Es bietet sich in jedem Fall an, die mobilen Anwendungen von Brokern einem grundlegenden Test zu unterziehen, um später am Markt mit dem eigenen Kapital zielführend die richtigen Entscheidungen treffen zu können. Eine Demo ist hierbei zumindest für Testzwecke geeignet, einfach um festzustellen, ob einem die Aufmachung und die Funktionalität der Tools zusagen.



BSN Podcasts
Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

Börsepeople im Podcast S1/14: Jürgen Wahl




 

Bildnachweis

1. Chart, Trading, Börse (Bild: Pixabay/PIX1861 https://pixabay.com/de/chart-trading-kurse-analyse-1942057/ )   >> Öffnen auf photaq.com

Aktien auf dem Radar:Wienerberger, DO&CO, Mayr-Melnhof, Immofinanz, FACC, Rosenbauer, UBM, VIG, Andritz, Semperit, AMS, Frequentis, Österreichische Post, SBO, Warimpex, Oberbank AG Stamm, Flughafen Wien, S Immo, Münchener Rück, Airbus Group, Fresenius Medical Care, Bayer, Brenntag, Covestro, E.ON , HelloFresh, Sartorius, Borussia Dortmund, Uniqa, Ahlers, voestalpine.


Random Partner

Fabasoft
Fabasoft ist ein europäischer Softwarehersteller und Cloud-Anbieter. Das Unternehmen digitalisiert und beschleunigt Geschäftsprozesse, sowohl im Wege informeller Zusammenarbeit als auch durch strukturierte Workflows und über Organisations- und Ländergrenzen hinweg. Der Konzern ist mit Gesellschaften in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Großbritannien und den USA vertreten.

>> Besuchen Sie 62 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Autor
Gastbeitrag, Gastbeiträge geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.


Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten


Meistgelesen
>> mehr





PIR-Zeichnungsprodukte
AT0000A2QDR0
AT0000A2REB0
AT0000A2X950


Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr
    BSN MA-Event Lenzing
    BSN MA-Event Uniqa
    Star der Stunde: UBM 1.03%, Rutsch der Stunde: Warimpex -2.26%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 8-9: voestalpine(1)
    BSN MA-Event Mayr-Melnhof
    #gabb #1156

    Featured Partner Video

    Der Fußball-Vergleich

    Das Sporttagebuch mit Michael Knöppel - 6. August 2022 E-Mail: sporttagebuch.michael@gmail.com Instagram: @das_sporttagebuch Twitter: @Sporttagebuch_
    Das Sporttagebuch mit Michael Knöppel - 6. ...


    Gastbeitrag, Gastbeiträge geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.


    Mobiles Trading: Chancen, Risiken und Broker im Blick


    26.05.2021, 5321 Zeichen

    Dank exzellenter Technologie sind Trader heute enorm flexibel und können tatsächlich quasi nebenbei Anlagen tätigen, sei es auf dem Phone oder eben rund um die Uhr am heimischen Rechner. Niemand muss mehr zur Hausbank gehen und sich vorführen lassen von Beratern, die nur Kommissionen wollen – die Vorteile vom Investieren online liegen auf der Hand, doch wie steht es eigentlich um die Auswahl der Broker? Welche Aspekte sollten Sie unbedingt beachten und was verbessert die Chancen, reduziert aber zugleich das Risiko, ohne dabei leichtsinnig agieren zu müssen?

    Flexibilität bei den Assets, Zuverlässigkeit bei der Marktanalyse

    Beides geht logischerweise zusammen und mobil können wir mittlerweile fast alles handeln, was auch den Profis auf dem Parkett zur Verfügung steht. Gut möglich also, dass Rohstoffe durchstarten, die Kurse von Anleihen nach Jahren des Stillstands wieder Renditen bieten oder eben die aktuelle Hausse an den Aktienmärkten weiterläuft. Für Trader sind das optimale Bedingungen und es wichtig, eine möglichst breite Palette an Möglichkeiten zum Investieren angeboten zu bekommen. Klar gibt es auch Handelsplattformen, die sich spezialisieren, etwa auf die beliebten Kryptowährungen, aber Informationen und Auswahl sind der Treibstoff an den Börsen, gerade für Kleinanleger mit dem Blick für exquisite Trading-Chancen.

    Mit einem kostenlosen Demokonto nach der Anmeldung beim Broker sind wir gut gerüstet und wichtig sind hier möglichst viele Funktionen, Tools, Werkzeuge zur Analyse der Charts. Jeden Tag eröffnen sich hier neue Möglichkeiten, gibt es politische Ereignisse oder Meldungen aus der Wirtschaft, die in die Beurteilung der Assets mit einfließen. Online Handel ist an dieser Stelle viel effektiver und lukrativer, da es eben keine endlosen zwischengeschalteten Instanzen gibt und wir den Ein- oder Ausstieg in ein Investment in kürzester Zeit zu wirklich überschaubaren Konditionen durchführen können.

    Faire Gebühren, alle Infos und ein kleiner Nachteil

    Beim Blick auf richtig gute Online Broker finden wir stets eine transparente, nachvollziehbare Kostenstruktur. Da warten weder böse Überraschungen nach der Abrechnung noch Abzocke, was vorkommen kann, etwa bei der Auswahl von unseriösen Offerten im Netz. Eine echte und bewährte Plattform für das Trading ist jedoch geprüft, hat entsprechende Lizenzen und ein hohes Sicherheitslevel unter Garantie am Start! Der Service braucht sich beim Handeln im Internet ebenfalls nicht zu verstecken und es werden dann sowohl alle Kunden kompetent betreut als auch ein hoher Informationsgehalt gewährleistet.

    Die erwähnte Marktanalyse, das Verstehen und Beurteilen von News und die daraus resultierende Strategie für ein Investment werden unterfüttert durch möglichst umfangreichen Einblick in das Geschehen.

    Meinungen der Profis studieren kann sich genauso lohnen wie das beliebte Social Trading, bei dem sich die Leute intensiv austauschen und im Zweifelsfall noch durch diverse Angebote wie etwa Webinare weiterbilden können. Als kleiner Nachteil vom mobilen Trading gilt natürlich die Abhängigkeit von einer Internetverbindung. Selbst ein höchst seriöser, jahrelang am Markt befindlicher Provider kann hier logischerweise keine Hexerei anbieten, doch auch die eToro Nachteile, um mal einen bewährten Namen zu nennen, sind sicher überschaubar und im Vergleich zu den extremen Kosten bei der Bank und der kaum vorhandenen Flexibilität fast zu vernachlässigen. Es ist kaum davon auszugehen, dass Hedgefonds und überhaupt alle Marktakteure wieder zu einer Zettelwirtschaft zurückkehren und so bleibt das mobile Handeln mit verschiedenen Anlageklassen eine spannende Option zum Investieren.

    Grundlagen von Trading Apps

    Applikationen für Mobilgeräte sollten perfekt optimiert für die jeweilige Handysoftware sein. Hierbei gibt die Platzhirsche Android und iOS sowie ein wenig abgeschlagen Windows. Es ist somit grundlegend für die optimale Handhabung, das Trading Apps, die Software bedienen können, um die Funktionen reibungslos nutzen zu können. Damit einhergehend ist auch das Handling sehr wichtig, schließlich geht gerade beim Day-Trading oft um Sekunden. Der Einstieg in einen Long oder Short perfekt zu timen, dazu gehört einiges und mit der richtigen App lassen sich neben der manuellen Steuerung auch bekannte Features nutzen, um mit Stopps zu agieren oder den Kauf automatisch ab bestimmten Schwellenwerten vorzunehmen. Die Komplexität am Markt von der Echtzeit-Analyse der Charts bis hin zum auslösenden Kauf lässt sich auf kleinen Touchscreens nicht so übersichtlich abbilden wie auf einem Desktop-PC.

    Es ist also ein Unterschied festzustellen zwischen der Nutzung der klassischen Tradingplattform und dem Mobile-Angebot in der App. Daher ist die Programmierung der Trading Apps und letztlich das Layout mindestens genauso wichtig wie deren Funktionen. Die Übersicht auf einem Touchscreen sollte schließlich das Trading nicht beeinträchtigen aufgrund zu vieler Informationen. Es bietet sich in jedem Fall an, die mobilen Anwendungen von Brokern einem grundlegenden Test zu unterziehen, um später am Markt mit dem eigenen Kapital zielführend die richtigen Entscheidungen treffen zu können. Eine Demo ist hierbei zumindest für Testzwecke geeignet, einfach um festzustellen, ob einem die Aufmachung und die Funktionalität der Tools zusagen.



    BSN Podcasts
    Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

    Börsepeople im Podcast S1/14: Jürgen Wahl




     

    Bildnachweis

    1. Chart, Trading, Börse (Bild: Pixabay/PIX1861 https://pixabay.com/de/chart-trading-kurse-analyse-1942057/ )   >> Öffnen auf photaq.com

    Aktien auf dem Radar:Wienerberger, DO&CO, Mayr-Melnhof, Immofinanz, FACC, Rosenbauer, UBM, VIG, Andritz, Semperit, AMS, Frequentis, Österreichische Post, SBO, Warimpex, Oberbank AG Stamm, Flughafen Wien, S Immo, Münchener Rück, Airbus Group, Fresenius Medical Care, Bayer, Brenntag, Covestro, E.ON , HelloFresh, Sartorius, Borussia Dortmund, Uniqa, Ahlers, voestalpine.


    Random Partner

    Fabasoft
    Fabasoft ist ein europäischer Softwarehersteller und Cloud-Anbieter. Das Unternehmen digitalisiert und beschleunigt Geschäftsprozesse, sowohl im Wege informeller Zusammenarbeit als auch durch strukturierte Workflows und über Organisations- und Ländergrenzen hinweg. Der Konzern ist mit Gesellschaften in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Großbritannien und den USA vertreten.

    >> Besuchen Sie 62 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


    Autor
    Gastbeitrag, Gastbeiträge geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.


    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten


    Meistgelesen
    >> mehr





    PIR-Zeichnungsprodukte
    AT0000A2QDR0
    AT0000A2REB0
    AT0000A2X950


    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr
      BSN MA-Event Lenzing
      BSN MA-Event Uniqa
      Star der Stunde: UBM 1.03%, Rutsch der Stunde: Warimpex -2.26%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 8-9: voestalpine(1)
      BSN MA-Event Mayr-Melnhof
      #gabb #1156

      Featured Partner Video

      Der Fußball-Vergleich

      Das Sporttagebuch mit Michael Knöppel - 6. August 2022 E-Mail: sporttagebuch.michael@gmail.com Instagram: @das_sporttagebuch Twitter: @Sporttagebuch_
      Das Sporttagebuch mit Michael Knöppel - 6. ...