Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Öffnungsgipfel: Handel pocht auf Lockdown-Ende auch in Wien am 2. Mai - NEIN zu Zutrittstests in Geschäften

APA-OTS-Meldungen aus dem Finanzsektor in der "BSN Extended Version"
Wichtige Originaltextaussendungen aus der Branche. Wir ergänzen vollautomatisch Bilder aus dem Fundus von photaq.com und Aktieninformationen aus dem Börse Social Network. Wer eine Korrektur zu den Beiträgen wünscht: mailto:office@boerse-social.com . Wir wiederum übernehmen keinerlei Haftung für Augenerkrankungen aufgrund von geballtem Grossbuchstabeneinsatz der Aussender. Wir meinen: Firmennamen, die länger als drei Buchstaben sind, schreibt man nicht durchgängig in Grossbuchstaben (Versalien).

Magazine aktuell


#gabb aktuell



23.04.2021
Wien (OTS) - Der Handelsverband begrüßt die heutige Entscheidung, den Non-Food-Handel sowie körpernahe Dienstleistungen in Niederösterreich und (wenn möglich) auch in Wien am 3. Mai wieder zu öffnen. Im Rest des Landes sind beide Bereiche ohnehin offen. Ab 19. Mai sollen auch die Gastronomie und Hotellerie bundesweit endlich wieder öffnen, ebenso Kultur- und sonstige Veranstaltungen.
Zwtl.: Ungleichbehandlung von Gartenbaubetrieben und Gartencenter nicht nachvollziehbar
"Wir unterstützen die heutige Entscheidung, den Ostlockdown spätestens am 2. Mai zu beenden, aus voller Überzeugung. Wir pochen hier auch auf eine Wiedereröffnung des Non-Food-Handels in Wien ab 3. Mai, denn der Handel war nie ein Corona-Hotspot. Die Umsatzverluste der betroffenen Händler im Osten werden sich bis zur Wiedereröffnung auf rund 1,95 Milliarden Euro summieren. Weniger als ein Viertel davon wird später von den Konsumentinnen und Konsumenten noch nachgeholt werden. Besonders stark betroffen ist der Handel mit verderblichen Gütern, beispielsweise Gartencenter", sagt Handelsverband-Geschäftsführer Rainer Will.
Seit fast vier Wochen sind die Gartencenter im Osten Österreichs geschlossen. Was viele nicht wissen: "Gartenbaubetriebe" dürfen auch im harten Lockdown weiterhin geöffnet haben, jedoch sind "Gartencenter" von dieser Ausnahmebestimmung nicht umfasst. "Diese Ungleichbehandlung ist europaweit einzigartig und überhaupt nicht nachvollziehbar. Gerade jetzt bei den frühlingshaften Temperaturen widmen sich die Menschen gerne ihrem Garten oder Balkon. Da Blumen und Pflanzen hochverderbliche Waren sind, werden diese wohl im Müll landen, wenn nicht schnellstmöglich eine gesetzliche Änderung kommt", stellt Will klar.
Zwtl.: Kostenlose Antikörper-Tests und Beschleunigung bei Impfungen als Weg aus der Lockdown-Spirale
Der Handel ist kein Corona-Hotspot, die Sicherheits- und Hygienekonzepte (FFP2-Maskenpflicht, Mindestabstand von 2 Meter, aktives Besuchermanagement, etc) funktionieren. Die vergangenen Wochen haben das einmal mehr bewiesen. Die 7-Tage-Inzidenz ist laut AGES bundesweit in den letzten 10 Tagen von 210 auf 182 zurückgegangen, obwohl wir in sieben von neun Bundesländern keinen harten Lockdown hatten. In Wien hingegen sind der Non-Food-Handel und die körpernahen Dienstleistungen seit mittlerweile 23 Tagen geschlossen, dennoch hat die Bundeshauptstadt weiterhin die österreichweit höchste Inzidenz. Der Handelsverband weist bekanntlich schon seit Wochen darauf hin, dass sich die Effizienz von Lockdowns massiv abgenutzt hat. Die Maßnahmen kosten Milliarden, bringen aber kaum noch etwas hinsichtlich der Eindämmung des Infektionsgeschehens
"Das Instrument des harten Lockdowns ist stumpf geworden, unsere Bevölkerung ist nach 14 Monaten Pandemie nicht mehr bereit, derartig weitreichende Restriktionen hinzunehmen. Daher müssen wir den Menschen jetzt rasch kostenlose Antikörper-Tests anbieten, bei den Corona-Impfungen auf die Überholspur wechseln und einen fünften Lockdown mit aller Kraft verhindern", so Rainer Will.
Zwtl.: "Lockdown light" endet nach 21 Wochen: Handel, Gastro & Hotellerie als kommunizierende Gefäße
Die geplante bundesweite Öffnung von Gastronomie und Hotellerie mit 19. Mai sieht der heimische Handel positiv, wenngleich die geltende Masken- und Registrierpflicht in Kombination mit Eintrittstests vermutlich viele Menschen abschrecken könnte. Die Bundesregierung greift damit also das Motto des Handelsverbandes "Leben und Wirtschaften mit dem Virus" auf, um die milliardenschweren Kollateralschäden im Bereich der Arbeitsplätze einzudämmen.
"Wir freuen uns, dass auch die Hotels und Gastro-Betriebe mit 19. Mai nach 21 Wochen im Lockdown endlich wieder öffnen dürfen. Handel, Gastronomie und Tourismus sind kommunizierende Gefäße, sie sind wirtschaftlich stark voneinander abhängig. Jede Woche Lockdown light kostet die österreichischen Händler rund 250 Millionen Euro Umsatz, da sich fehlende Cafés und Restaurants negativ auf die Kundenfrequenz und Aufenthaltsdauer auswirken", erklärt Branchenvertreter Rainer Will.
Zwtl.: Bundeskanzler Kurz stellt klar: Keine Zutrittstests im Handel!
Eine wichtige Klarstellung gab es auch in puncto Corona-Zutrittstests: Diese werden auf Gastronomie und Kultur ausgeweitet, nicht aber auf den Handel. Corona-Zutrittstests für den Handel waren bei den Verhandlungen lange im Gespräch, wurden von Bundeskanzler Kurz aber dezidiert ausgeschlossen.
"Der Handelsverband hat sich als einzige Interessenvertretung von Anfang an klar und vehement gegen Zutrittstests in den Geschäften ausgesprochen. Unsere Verkäuferinnen und Verkäufer wären damit zu Securitys umfunktioniert worden, sie hätten Millionen von Tests kontrollieren müssen. Daher begrüßen wir das heutige Nein der Bundesregierung zu Eintrittstests im Handel und danken Bundeskanzler Kurz für seine Klarstellung. Mit der heute verkündeten Wiedereröffnung wird auch der Bevölkerung wieder ein Stück Freiheit zurückgegeben. Damit wird ein Teil des Lebens wieder vom privaten in den öffentlichen Bereich verlagert", bestätigt Rainer Will als bundesweiter Sprecher des Handels.


 

Aktien auf dem Radar:Rosenbauer, Wienerberger, Polytec Group, Zumtobel, FACC, S Immo, Erste Group, Verbund, Telekom Austria, voestalpine, AT&S, Flughafen Wien, Addiko Bank, AMS, Cleen Energy, Heid AG, Stadlauer Malzfabrik AG, Wolford, UBM, Oberbank AG Stamm, CA Immo, Kapsch TrafficCom, SAP, Continental, Delivery Hero, Siemens Energy, BASF, Covestro, BMW, Cancom, Fresenius.


Random Partner

S Immo
Die S Immo AG ist eine Immobilien-Investmentgesellschaft, die seit 1987 an der Wiener Börse notiert. Die Gesellschaft investiert zu 100 Prozent in der Europäischen Union und setzt den Fokus dabei auf Hauptstädte in Österreich, Deutschland und CEE. Das Portfolio besteht aus Büros, Einkaufszentren, Hotels sowie aus Wohnimmobilien.

>> Besuchen Sie 64 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER

Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten


Meistgelesen
>> mehr





PIR-Zeichnungsprodukte
AT0000A2QDK5
AT0000A2P4H2
AT0000A26J44
Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr
    Österreich-Depots: Wochenend-Update (Depot Kommentar)
    Star der Stunde: Wienerberger 1.64%, Rutsch der Stunde: Polytec Group -0.54%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 11-12: S&T(1), EVN(1), RBI(1), Österreichische Post(1), VIG(1), OMV(1), Erste Group(1), AMS(1)
    Erste Group hält ATX TR im All time High Rennen, Blackrock shortet die Post
    UBM präsentiert als 13. Unternehmen in der Austrian Visual Worldwide Roadshow presented by Captrace
    Star der Stunde: Verbund 1.45%, Rutsch der Stunde: Porr -0.59%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 10-11: OMV(5), EVN(2)
    ATX TR zu Mittag stärker: Erste Group, Warimpex und RBI gesucht
    Star der Stunde: Warimpex 1.79%, Rutsch der Stunde: Porr -1.57%

    Featured Partner Video

    Ein großartiger Prüller

    Das Sporttagebuch mit Michael Knöppel - 30. April 2021

    Öffnungsgipfel: Handel pocht auf Lockdown-Ende auch in Wien am 2. Mai - NEIN zu Zutrittstests in Geschäften


    23.04.2021
    Wien (OTS) - Der Handelsverband begrüßt die heutige Entscheidung, den Non-Food-Handel sowie körpernahe Dienstleistungen in Niederösterreich und (wenn möglich) auch in Wien am 3. Mai wieder zu öffnen. Im Rest des Landes sind beide Bereiche ohnehin offen. Ab 19. Mai sollen auch die Gastronomie und Hotellerie bundesweit endlich wieder öffnen, ebenso Kultur- und sonstige Veranstaltungen.
    Zwtl.: Ungleichbehandlung von Gartenbaubetrieben und Gartencenter nicht nachvollziehbar
    "Wir unterstützen die heutige Entscheidung, den Ostlockdown spätestens am 2. Mai zu beenden, aus voller Überzeugung. Wir pochen hier auch auf eine Wiedereröffnung des Non-Food-Handels in Wien ab 3. Mai, denn der Handel war nie ein Corona-Hotspot. Die Umsatzverluste der betroffenen Händler im Osten werden sich bis zur Wiedereröffnung auf rund 1,95 Milliarden Euro summieren. Weniger als ein Viertel davon wird später von den Konsumentinnen und Konsumenten noch nachgeholt werden. Besonders stark betroffen ist der Handel mit verderblichen Gütern, beispielsweise Gartencenter", sagt Handelsverband-Geschäftsführer Rainer Will.
    Seit fast vier Wochen sind die Gartencenter im Osten Österreichs geschlossen. Was viele nicht wissen: "Gartenbaubetriebe" dürfen auch im harten Lockdown weiterhin geöffnet haben, jedoch sind "Gartencenter" von dieser Ausnahmebestimmung nicht umfasst. "Diese Ungleichbehandlung ist europaweit einzigartig und überhaupt nicht nachvollziehbar. Gerade jetzt bei den frühlingshaften Temperaturen widmen sich die Menschen gerne ihrem Garten oder Balkon. Da Blumen und Pflanzen hochverderbliche Waren sind, werden diese wohl im Müll landen, wenn nicht schnellstmöglich eine gesetzliche Änderung kommt", stellt Will klar.
    Zwtl.: Kostenlose Antikörper-Tests und Beschleunigung bei Impfungen als Weg aus der Lockdown-Spirale
    Der Handel ist kein Corona-Hotspot, die Sicherheits- und Hygienekonzepte (FFP2-Maskenpflicht, Mindestabstand von 2 Meter, aktives Besuchermanagement, etc) funktionieren. Die vergangenen Wochen haben das einmal mehr bewiesen. Die 7-Tage-Inzidenz ist laut AGES bundesweit in den letzten 10 Tagen von 210 auf 182 zurückgegangen, obwohl wir in sieben von neun Bundesländern keinen harten Lockdown hatten. In Wien hingegen sind der Non-Food-Handel und die körpernahen Dienstleistungen seit mittlerweile 23 Tagen geschlossen, dennoch hat die Bundeshauptstadt weiterhin die österreichweit höchste Inzidenz. Der Handelsverband weist bekanntlich schon seit Wochen darauf hin, dass sich die Effizienz von Lockdowns massiv abgenutzt hat. Die Maßnahmen kosten Milliarden, bringen aber kaum noch etwas hinsichtlich der Eindämmung des Infektionsgeschehens
    "Das Instrument des harten Lockdowns ist stumpf geworden, unsere Bevölkerung ist nach 14 Monaten Pandemie nicht mehr bereit, derartig weitreichende Restriktionen hinzunehmen. Daher müssen wir den Menschen jetzt rasch kostenlose Antikörper-Tests anbieten, bei den Corona-Impfungen auf die Überholspur wechseln und einen fünften Lockdown mit aller Kraft verhindern", so Rainer Will.
    Zwtl.: "Lockdown light" endet nach 21 Wochen: Handel, Gastro & Hotellerie als kommunizierende Gefäße
    Die geplante bundesweite Öffnung von Gastronomie und Hotellerie mit 19. Mai sieht der heimische Handel positiv, wenngleich die geltende Masken- und Registrierpflicht in Kombination mit Eintrittstests vermutlich viele Menschen abschrecken könnte. Die Bundesregierung greift damit also das Motto des Handelsverbandes "Leben und Wirtschaften mit dem Virus" auf, um die milliardenschweren Kollateralschäden im Bereich der Arbeitsplätze einzudämmen.
    "Wir freuen uns, dass auch die Hotels und Gastro-Betriebe mit 19. Mai nach 21 Wochen im Lockdown endlich wieder öffnen dürfen. Handel, Gastronomie und Tourismus sind kommunizierende Gefäße, sie sind wirtschaftlich stark voneinander abhängig. Jede Woche Lockdown light kostet die österreichischen Händler rund 250 Millionen Euro Umsatz, da sich fehlende Cafés und Restaurants negativ auf die Kundenfrequenz und Aufenthaltsdauer auswirken", erklärt Branchenvertreter Rainer Will.
    Zwtl.: Bundeskanzler Kurz stellt klar: Keine Zutrittstests im Handel!
    Eine wichtige Klarstellung gab es auch in puncto Corona-Zutrittstests: Diese werden auf Gastronomie und Kultur ausgeweitet, nicht aber auf den Handel. Corona-Zutrittstests für den Handel waren bei den Verhandlungen lange im Gespräch, wurden von Bundeskanzler Kurz aber dezidiert ausgeschlossen.
    "Der Handelsverband hat sich als einzige Interessenvertretung von Anfang an klar und vehement gegen Zutrittstests in den Geschäften ausgesprochen. Unsere Verkäuferinnen und Verkäufer wären damit zu Securitys umfunktioniert worden, sie hätten Millionen von Tests kontrollieren müssen. Daher begrüßen wir das heutige Nein der Bundesregierung zu Eintrittstests im Handel und danken Bundeskanzler Kurz für seine Klarstellung. Mit der heute verkündeten Wiedereröffnung wird auch der Bevölkerung wieder ein Stück Freiheit zurückgegeben. Damit wird ein Teil des Lebens wieder vom privaten in den öffentlichen Bereich verlagert", bestätigt Rainer Will als bundesweiter Sprecher des Handels.


     

    Aktien auf dem Radar:Rosenbauer, Wienerberger, Polytec Group, Zumtobel, FACC, S Immo, Erste Group, Verbund, Telekom Austria, voestalpine, AT&S, Flughafen Wien, Addiko Bank, AMS, Cleen Energy, Heid AG, Stadlauer Malzfabrik AG, Wolford, UBM, Oberbank AG Stamm, CA Immo, Kapsch TrafficCom, SAP, Continental, Delivery Hero, Siemens Energy, BASF, Covestro, BMW, Cancom, Fresenius.


    Random Partner

    S Immo
    Die S Immo AG ist eine Immobilien-Investmentgesellschaft, die seit 1987 an der Wiener Börse notiert. Die Gesellschaft investiert zu 100 Prozent in der Europäischen Union und setzt den Fokus dabei auf Hauptstädte in Österreich, Deutschland und CEE. Das Portfolio besteht aus Büros, Einkaufszentren, Hotels sowie aus Wohnimmobilien.

    >> Besuchen Sie 64 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


    Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER

    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten


    Meistgelesen
    >> mehr





    PIR-Zeichnungsprodukte
    AT0000A2QDK5
    AT0000A2P4H2
    AT0000A26J44
    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr
      Österreich-Depots: Wochenend-Update (Depot Kommentar)
      Star der Stunde: Wienerberger 1.64%, Rutsch der Stunde: Polytec Group -0.54%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 11-12: S&T(1), EVN(1), RBI(1), Österreichische Post(1), VIG(1), OMV(1), Erste Group(1), AMS(1)
      Erste Group hält ATX TR im All time High Rennen, Blackrock shortet die Post
      UBM präsentiert als 13. Unternehmen in der Austrian Visual Worldwide Roadshow presented by Captrace
      Star der Stunde: Verbund 1.45%, Rutsch der Stunde: Porr -0.59%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 10-11: OMV(5), EVN(2)
      ATX TR zu Mittag stärker: Erste Group, Warimpex und RBI gesucht
      Star der Stunde: Warimpex 1.79%, Rutsch der Stunde: Porr -1.57%

      Featured Partner Video

      Ein großartiger Prüller

      Das Sporttagebuch mit Michael Knöppel - 30. April 2021