Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.







Magazine aktuell


#gabb aktuell



19.12.2020

In der Wochensicht ist vorne: Zalando 14,97% vor Nintendo 14,41%, Dropbox 12,48%, Twitter 8,61%, United Internet 6,95%, SAP 4,52%, Amazon 4,34%, Microsoft 4,23%, Nvidia 2,84%, RIB Software 2,72%, Fabasoft 2,48%, Rocket Internet 1,16%, GoPro 1,04%, LinkedIn 0,82%, Altaba 0,41%, Xing 0%, Snapchat -0,64%, Facebook -0,95%, Pinterest -1,08%, Alphabet -1,55%, Alibaba Group Holding -1,72% und Wirecard -5,94%.

In der Monatssicht ist vorne: Snapchat 34,94% vor Twitter 30,39% , Dropbox 27,82% , Nintendo 24,41% , GoPro 19,07% , RIB Software 17,14% , Zalando 15,14% , Pinterest 11,07% , United Internet 8,67% , LinkedIn 7,86% , SAP 5,82% , Amazon 3,35% , Alibaba Group Holding 1,25% , Microsoft 1,01% , Rocket Internet 0,5% , Xing 0% , Fabasoft -0,44% , Nvidia -1,29% , Facebook -1,61% , Alphabet -1,88% , Wirecard -29,23% und Altaba -71,75% . Weitere Highlights: Twitter ist nun 7 Tage im Plus (18,29% Zuwachs von 47,23 auf 55,87), ebenso United Internet 5 Tage im Plus (6,95% Zuwachs von 33,4 auf 35,72), Zalando 3 Tage im Plus (10,4% Zuwachs von 82,52 auf 91,1).

Year-to-date lag per letztem Schlusskurs Pinterest 277,47% (Vorjahr: -25,78 Prozent) im Plus. Dahinter Snapchat 224,49% (Vorjahr: 178,28 Prozent) und Nvidia 126,8% (Vorjahr: 73,83 Prozent). Wirecard -99,59% (Vorjahr: -19,05 Prozent) im Minus. Dahinter SAP -13,35% (Vorjahr: 38,41 Prozent) und Rocket Internet -9,5% (Vorjahr: 9,51 Prozent).

Am weitesten über dem MA200: Snapchat 110,57%, Pinterest 106,26% und GoPro 79,97%.
Am deutlichsten unter dem MA 200: LinkedIn -100%, Altaba -100% und Wirecard -98,73%.
Hier der aktuelle ausserbörsliche Blick. Vergleicht man die aktuellen Indikationen bei L&S mit dem letzten Schlusskurs, so lag um 3:01 Uhr die Twitter-Aktie am besten: 2,24% Plus. Dahinter Fabasoft mit +1,98% , Facebook mit +0,21% , Zalando mit +0,16% und RIB Software mit +0,03% LinkedIn mit -0% Microsoft mit -0,04% , SAP mit -0,14% , Nvidia mit -0,31% , United Internet mit -0,32% , GoPro mit -0,49% , Snapchat mit -0,67% , Amazon mit -0,72% , Alibaba Group Holding mit -0,93% , Alphabet mit -0,93% , Wirecard mit -1,15% , Nintendo mit -1,38% , Dropbox mit -1,42% und Rocket Internet mit -6,92% .



Die Durchschnittsperformance ytd der BSN-Group Computer, Software & Internet ist 54,01% und reiht sich damit auf Platz 4 ein:

1. Solar: 123,31% Show latest Report (12.12.2020)
2. Energie: 62,74% Show latest Report (12.12.2020)
3. Börseneulinge 2019: 60,82% Show latest Report (19.12.2020)
4. Computer, Software & Internet : 54,01% Show latest Report (12.12.2020)
5. PCB (Printed Circuit Board Producer & Clients): 42,07% Show latest Report (12.12.2020)
6. Auto, Motor und Zulieferer: 38,57% Show latest Report (19.12.2020)
7. Post: 26,39% Show latest Report (12.12.2020)
8. Runplugged Running Stocks: 23,72%
9. Licht und Beleuchtung: 15,36% Show latest Report (12.12.2020)
10. Deutsche Nebenwerte: 13,13% Show latest Report (12.12.2020)
11. Pharma, Chemie, Biotech, Arznei & Gesundheit: 12,53% Show latest Report (12.12.2020)
12. Gaming: 7,8% Show latest Report (12.12.2020)
13. IT, Elektronik, 3D: 7,65% Show latest Report (12.12.2020)
14. Zykliker Österreich: 6,89% Show latest Report (12.12.2020)
15. Crane: 5,62% Show latest Report (12.12.2020)
16. Global Innovation 1000: 2,48% Show latest Report (12.12.2020)
17. Stahl: 0,7% Show latest Report (12.12.2020)
18. MSCI World Biggest 10: -0,16% Show latest Report (12.12.2020)
19. Konsumgüter: -0,48% Show latest Report (12.12.2020)
20. Sport: -1,33% Show latest Report (12.12.2020)
21. OÖ10 Members: -2,67% Show latest Report (12.12.2020)
22. Media: -5,35% Show latest Report (12.12.2020)
23. Aluminium: -5,74%
24. Immobilien: -6,41% Show latest Report (12.12.2020)
25. Luftfahrt & Reise: -7,9% Show latest Report (12.12.2020)
26. Telekom: -12,47% Show latest Report (12.12.2020)
27. Bau & Baustoffe: -12,73% Show latest Report (19.12.2020)
28. Banken: -13,8% Show latest Report (19.12.2020)
29. Big Greeks: -14,18% Show latest Report (19.12.2020)
30. Rohstoffaktien: -16,84% Show latest Report (12.12.2020)
31. Versicherer: -18,94% Show latest Report (12.12.2020)
32. Ölindustrie: -33,42% Show latest Report (12.12.2020)

Aktuelles zu den Companies (168h)
Social Trading Kommentare

finelabels
zu TWR (16.12.)

Twitter setzt seine Aufwärtsbewegung fort. JPMorgan hat Twitter  von "Neutral" auf "Overweight" hochgestuft und das Kursziel von $ 52 auf $ 65  angehoben. Die Aussichten für eine Erholung der Online-Werbeeinnahmen im kommenden Jahr seien günstig, schrieb JP Morgan. Vorbörslich notiert Twitter bei $ 54.76. Kurspotential demnach weitere 19 Prozent. Ich bleibe investiert.

MavTrade
zu FAA (16.12.)

Effizientes Korrespondenzmanagement aus der Cloud für durchgängige Nachvollziehbarkeit und Übersicht VIA Rail beauftragte im Jahr 2018 bei Siemens Mobility Wendezüge einer neuen Generation. Neben der Auslieferung der Züge sind umfangreiche Vertragspflichten und Dokumentationsanforderungen zu erfüllen. Für eine effiziente Abwicklung wurde nach einem cloudbasierten Standardprodukt zum zuverlässigen und nachvollziehbaren Austausch von technischen Daten und Dokumenten gesucht. Mit https://www.fabasoft.com/de/produkte/fabasoft-approve steht nun ein zentraler Informationshub für die Projektkorrespondenz sowie das Koordinieren, Verwalten, Prüfen und Genehmigen von technischen Informationen zur Verfügung. Seit Anfang 2020 wickeln mehrere Hundert Projektmitarbeiter von VIA Rail und Siemens Mobility den gesamten Datenaustausch inklusive dazugehöriger Korrespondenz vollkommen medienbruchfrei über die zentrale Plattform ab. Die gemeinsame Nutzung reduziert den manuellen Administrationsaufwand deutlich und führt zu einer höchst effizienten Arbeitsweise. „Die Zusammenarbeit mit Siemens Mobility wurde enorm vereinfacht. Wir erhalten nun keine Schriftstücke mehr per E-Mail, denn die offizielle Projektkorrespondenz wird sicher und nachvollziehbar mit Fabasoft Approve abgewickelt, was bei mehrjährigen Großprojekten essenziell ist“, beschreibt Arnaud Lacaze, Project Director bei VIA Rail Canada, einen der vielen Vorteile der Software. „Durch den Einsatz unseres Produkts als gemeinsam genutzte Datenmanagementplattform konnte die Projektabwicklung auf eine neue Ebene gehoben werden. Beide Konzerne profitieren von den entstandenen Synergieeffekten wie der Beschleunigung der Prozesse und der lückenlosen Nachvollziehbarkeit“, ergänzt Andreas Dangl, Business Unit Executive für Cloud-Services bei Fabasoft.

MavTrade
zu FAA (16.12.)

Effizientes Korrespondenzmanagement aus der Cloud für durchgängige Nachvollziehbarkeit und Übersicht VIA Rail beauftragte im Jahr 2018 bei Siemens Mobility Wendezüge einer neuen Generation. Neben der Auslieferung der Züge sind umfangreiche Vertragspflichten und Dokumentationsanforderungen zu erfüllen. Für eine effiziente Abwicklung wurde nach einem cloudbasierten Standardprodukt zum zuverlässigen und nachvollziehbaren Austausch von technischen Daten und Dokumenten gesucht. Mit https://www.fabasoft.com/de/produkte/fabasoft-approve steht nun ein zentraler Informationshub für die Projektkorrespondenz sowie das Koordinieren, Verwalten, Prüfen und Genehmigen von technischen Informationen zur Verfügung. Seit Anfang 2020 wickeln mehrere Hundert Projektmitarbeiter von VIA Rail und Siemens Mobility den gesamten Datenaustausch inklusive dazugehöriger Korrespondenz vollkommen medienbruchfrei über die zentrale Plattform ab. Die gemeinsame Nutzung reduziert den manuellen Administrationsaufwand deutlich und führt zu einer höchst effizienten Arbeitsweise. „Die Zusammenarbeit mit Siemens Mobility wurde enorm vereinfacht. Wir erhalten nun keine Schriftstücke mehr per E-Mail, denn die offizielle Projektkorrespondenz wird sicher und nachvollziehbar mit Fabasoft Approve abgewickelt, was bei mehrjährigen Großprojekten essenziell ist“, beschreibt Arnaud Lacaze, Project Director bei VIA Rail Canada, einen der vielen Vorteile der Software. „Durch den Einsatz unseres Produkts als gemeinsam genutzte Datenmanagementplattform konnte die Projektabwicklung auf eine neue Ebene gehoben werden. Beide Konzerne profitieren von den entstandenen Synergieeffekten wie der Beschleunigung der Prozesse und der lückenlosen Nachvollziehbarkeit“, ergänzt Andreas Dangl, Business Unit Executive für Cloud-Services bei Fabasoft.

cerea
zu ZAL (16.12.)

Teilweise Abverkauf wegen Reduzierung der Positionsgröße und Refinanzierung von neuen Kaufpositionen

AlexGrowth
zu ZAL (14.12.)

Kauf von Zalando: Starkes Weihnachtsgeschäft ist zu erwarten, auch auf Grund des erneuten Lockdowns

Quanvest
zu MSFT (17.12.)

sehe derzeit kein Potenzial

ANInvestor20
zu MSFT (16.12.)

Der heutige Verkauf (ohne Verluste) von Microsoft dient dem Rebalancing des Portfolios. Kein Depotwert soll künftig deutlich mehr als 5 % des Depots ausmachen.  Amazon wird folgen, sobald der Aufwärtstrend deutlichere Gewinne bringt. 


zu MSFT (14.12.)

Microsoft befindet sich bei Julian im Echtgeld-Depot. In mehreren Geschäftsfeldern werden hohe Margen erzielt. Das Wachstum im Cloud Bereich (Azure) ist einer der wichtigsten Performancetreiber. Zusätzlich erzielt Microsoft mit Windows, dem Office Bereich und der Gaming Sparte nachhaltig Gewinne. 

ASDow
zu SAP (18.12.)

Wachstumswert

Trader01
zu NVDA (18.12.)

Aus strategischen Gründen wird NVIDIA verkauft.

dasdigitaleauto
zu NVDA (18.12.)

Gewinnmitnahme

CryptoAutobach
zu NVDA (16.12.)

#wikifolio - Neue Aufnahme Nvidia   Ende letzter Woche habe ich einen weiteren Wert aufgenommen, nämlich Nvidia.  Buy in: 430€ Der Kurs ist hoch ja, aber das potential weiterhin ebenso groß. Natürlich war diese Aktie bereits weitaus günstiger, das Wikifolio startet aber erst jetzt und somit muss man für Top Werte halt mittlerweile auch wieder höhere Kurse bezahlen. Da der aktuelle Kurs aber auf die lange Sicht weiter Top ist und ich kurzfristig nun auch keinen größeren Drop erwarte hab ich den kleinen Rücksetzer nun genutzt, war das 100er EMA/SMA daily retest welches sich oft sehr gut anbietet um in Top Werte einzusteigen. https://www.tradingview.com/x/miN71JjI/

xtrader
zu NVDA (14.12.)

Position aufgestockt.

Trader01
zu NVDA (14.12.)

Nvidia ist dzt. schwach da die Aktie wahrscheinlich zu gut gelaufen ist in den letzten Monaten. Wir bleiben dabei!

finelabels
zu SNAP (17.12.)

SnapChat mit neuem All Time High. In meinem Depot notiert die Aktie mit einem Kursgewinn von über 150 Prozent !!!

AnBergenTrader1
zu AMZ (14.12.)

The Federal Trade Commission will announce Monday that it's launching a new inquiry into the privacy and data collection practices of major tech firms including Amazon, TikTok owner ByteDance, Twitter, YouTube and Facebook as well as its subsidiary WhatsApp, Axios has learned.

AndreasSchaefer
zu AMZ (14.12.)

Amazon ist ein Mega-Gewinner der Pandemie, speziell im wichtigen Weihnachtsgeschäft. Die Empfehlungen der Politik zuhause zu bleiben und der neuerliche Lockdown werden zu hohen Zuwachsraten bei Amazon führen. Das hohe Wachstum der Marketplace-Teilnehmer ist ein Gewinntreiber, da den steigenden Umsatzprovisionen fast keine zusätzlichen variablen Kosten entgegenstehen. Letztes Jahr machte Amazon vom 16. Dezember bis Anfang Februar einen Kursgewinn von 25% in weniger als 2 Monaten. Ähnliches wird sich dieses Jahr wiederholen. Jetzt ist noch Zeit einzusteigen und jetzt auf keinem Fall verkaufen.

SSTInvest
zu AMZ (14.12.)

Amazon weiter mit hohem Anteil im Depot. Der neuerliche Lockdown in Deutschland wird das Weihnachtsgeschäft nochmal ordentlich ankurbeln.

Euroinvestor
zu AMZ (14.12.)

Auch wenn Amazon momentan charttechnisch eher eine Plateuphase hat, werde ich unter langfristigen Aspekten an diesem Wert festhalten, allein was die Cloudsparte betrifft rechne ich mit weiterem Wachstums.

Formingcapital
zu AMZ (13.12.)

Die vielen Gesichter Amazons. Ein grober Überblick.   Als Jeff Bezos 1994 Amazon gründete, begann es als Online-Buchhandlung. Doch in den letzten 26 Jahren hat sich das Unternehmen nicht nur zum größten E-Commerce-Händler in Nordamerika entwickelt, sondern es ist auch in andere Märkte expandiert. Diese Vielfalt ist eine der größten Stärken von Amazon, die dem Unternehmen zu einer Bewertung von derzeit über 1,5 Billionen Dollar verholfen hat. Hier erfahrt ihr, warum Amazons vielfältige Geschäftsbereiche immer noch viel Potenzial für Investoren bieten.    E-Commerce Derzeit gehört Amazon fast 39 % des E-Commerce-Marktes in den USA, während Walmart mit etwas mehr als 5 % an zweiter Stelle liegt. Das ist ein überwältigender Vorsprung, zumal Walmart nach Umsatz der größte Einzelhändler der Welt ist. Aber Amazons First-Mover-Vorteil hat dem Unternehmen geholfen, der Konkurrenz einen Schritt voraus zu sein, indem es ein umfangreiches Fulfillment- und Logistiknetzwerk aufbauen und einen enormen Kundenstamm aufbauen konnte. Heute beginnen fast 50 % der Internetnutzer in den USA ihre Suche bei Amazon, wenn sie online einkaufen, und die Zahl der Mitglieder von Amazons Prime-Abonnementdienst ist sogar noch höher. Infolgedessen wird der Marktanteil von Amazon immer größer, und das Wachstum des E-Commerce-Umsatzes hat sich während der Pandemie beschleunigt.  Trotz des Erfolgs von Amazon macht E-Commerce weniger als 15 % aller Einzelhandelsumsätze in den USA und etwa 16 % der Einzelhandelsumsätze weltweit aus. Während nicht alles einfach online verkauft werden kann, zeigt diese Zahl, dass Amazon in den kommenden Jahren noch viele Möglichkeiten hat.   Cloud-Computing Amazon Web Services (AWS) ist mit einem geschätzten Marktanteil von 32 % der weltweit führende Anbieter von öffentlichen Cloud-Diensten. Im Vergleich dazu rangiert Microsoft Azure mit 19 % auf Platz zwei und Alphabets Google Cloud Platform mit 7 % auf Platz drei. Dank seines robusten Produktangebots von Speicher bis hin zu komplexem Computing hat Gartner (Marktforschungsunternehmen im IT Sektor) AWS kürzlich zum zehnten Mal in Folge zum führenden Anbieter von Cloud-Infrastruktur- und Plattformdiensten ernannt. Amazons First-Mover-Status war auch in diesem Markt ein erheblicher Vorteil. Er verschaffte dem Unternehmen einen Vorsprung, der es ihm ermöglichte, ein beständiges Produkt und eine große Benutzerbasis aufzubauen, bevor es eine echte Konkurrenz hatte. Dieser frühe Vorsprung hat im Laufe der Jahre zu hohen Wechselkosten geführt. Es überrascht nicht, dass sich diese Vorteile in einem starken Umsatzwachstum niedergeschlagen haben, auch wenn es sich in den letzten Jahren verlangsamt hat. Gartner schätzt, dass Public-Cloud-Services bis 2024, 14 % der weltweiten IT-Ausgaben ausmachen werden, gegenüber 9 % im Jahr 2020. Diese anhaltende Verlagerung in Richtung Cloud sollte AWS in den kommenden Jahren zu Wachstum verhelfen. Und da Cloud Computing ein margenstärkeres Geschäft ist als das größere E-Commerce-Segment, sollte Amazon zunehmend profitabel werden, je mehr AWS zum Gesamtumsatz beiträgt.   Digitale Werbung Digitale Werbung scheint die nächste große Chance für Amazon zu sein. Mit Produkten wie Amazon Publisher Services und Amazon Advertising profitiert das Unternehmen sowohl vom Kauf als auch vom Verkauf digitaler Werbeflächen, sowohl auf als auch außerhalb seiner Plattformen (Amazon Fire TV, Twitch, Amazon Marketplace). Obwohl Amazon in Bezug auf den Marktanteil hinter Facebook und Alphabet auf dem dritten Platz rangiert, vereinnahmt das Unternehmen derzeit geschätzte 8,6 % der digitalen Werbeausgaben in den USA, und diese Zahl wächst. Investoren sollten auf diesen Teil von Amazons Geschäft achten. Wie das Cloud Computing ist auch die digitale Werbung ein Geschäft mit höheren Margen als der E-Commerce . Wenn Amazon in diesem Markt weiter an Schwung gewinnt, könnte dies Amazon insgesamt profitabler machen.   Fazit Amazon ist bei der Diversifizierung seines Geschäfts strategisch vorgegangen, aber die Anfänge des Unternehmens im E-Commerce haben immer eine entscheidende Rolle gespielt. In den frühen Tagen, als Amazons Marktplatz zu wachsen begann, wurde der Bedarf des Unternehmens an zentralisierten Infrastrukturservices wie Datenverarbeitung, Speicher und Datenbanken zur Grundlage für AWS. Ebenso hat Amazons Erfolg im E-Commerce dazu beigetragen, dass das Unternehmen eine große Kundenbasis aufbauen konnte (und viele Kundendaten sammelte). Und ein breites, gut definiertes Publikum ist sowohl für Anzeigenkäufer als auch für Anzeigenverkäufer wertvoll, was Amazon einen einfachen Übergang in die digitale Werbung ermöglicht hat. In den kommenden Jahren könnte Amazon seine globale Größe und vertrauenswürdige Marke nutzen, um sein Geschäft weiter zu diversifizieren. So hat sich das Unternehmen beispielsweise in den Bereichen digitaler Zahlungsverkehr, Gesundheitswesen, Spiele und Streaming-Medien ausprobiert. Jeder dieser Bereiche könnte die nächste große Chance für Amazon sein. Investoren sollten jedoch bedenken, dass Amazon bereits ein sehr großes Unternehmen ist und die Tage des Hyperwachstums des Unternehmens wahrscheinlich der Vergangenheit angehören. Jegliche zukünftige Unternehmungen müssten extrem erfolgreich sein, um die Nadel in großem Stil zu bewegen.    Ein paar abschließende, mahnende Worte Amazons Dominanz in einer immer länger werdenden Liste von Branchen hat die Aufsichtsbehörden auf den Plan gerufen und kartellrechtliche Bedenken aufkommen lassen. Investoren sollten diese Situation im Auge behalten - es ist möglich, dass Amazon sein Geschäft aufspaltet, entweder durch Wahl oder durch Zwang. Obwohl dies nicht unbedingt ein Dealbreaker wäre, würde es die Vielfalt des Unternehmens reduzieren und bestimmte Vorteile schwächen. So kann es sich Amazon derzeit leisten, sein E-Commerce-Geschäft dank des hochprofitablen Cloud-Computing-Segments mit geringen Margen oder sogar mit Verlust zu betreiben. Das würde sich bei einer Aufspaltung des Unternehmens ändern. Trotzdem ist Amazon immer noch ein gut geführtes Unternehmen mit einer starken Wettbewerbsposition in mehreren wachsenden Märkten. Und Unternehmen mit diesen Attributen sind oft lohnende Langzeitinvestitionen.

ASDow
zu BABA (18.12.)

Wachstumswert

DanielLimper
zu BABA (15.12.)

15.12.2020: 5 ST. Stützkauf

DanielLimper
zu BABA (14.12.)

14.12.2020: 10 ST. Stützkauf

AnBergenTrader1
zu GOOG (17.12.)

ALPHABETs Life Science Division hat $ 700 Mio. von Investoren eingesammelt... und FITBIT-Deal steht auch... #AnBergen  $GOOGL $FIT $DAX $SPY $QQQ $ES_F $NQ_F #DAX #ES_F #NQ_F #DAX_F $DAX_F

AnBergenTrader1
zu GOOG (17.12.)

EU Kartellbehörde gibt Weg für $ 2,1 Mrd. Übernahme von FITBIT frei. Verwendung von Gesundheitsdaten der Kunden wird dabei eingeschränkt. #AnBergen  $GOOGL $FIT $DAX $SPY $QQQ $ES_F $NQ_F #DAX #ES_F #NQ_F #DAX_F $DAX_F

Wachstum123
zu DBX (18.12.)

Dropbox sollt ein kürze mit einen Gap Up ausbrechen aus charttechnischer Sicht !

NewKeen
zu DBX (14.12.)

Am Freitag kamen Gerüchte auf, dass Oracle evtl. DropBox übernehmen will. Daraufhin ist am Freitag der Kurs von DropBox etwa 20 % in die Höhe geschossen. Heute ist er dafür erstmal wieder über 7 % nach unten. Ich habe nun meine DropBox-Position erhöht, da ich die Bewertung weiterhin als nicht zu teuer erachte und zudem die Möglichkeit einer Übernahme besteht.





 

Bildnachweis

1. BSN Group Computer, Software & Internet Performancevergleich YTD, Stand: 19.12.2020

2. WLAN Router, Antenne, WIFI, Internet, Netzwerk http://www.shutterstock.com/de/pic-168956426/stock-photo--wireless-router-with-the-antenna-illustration.html

Aktien auf dem Radar:CA Immo, Wienerberger, Bawag, Kapsch TrafficCom, Addiko Bank, Marinomed Biotech, Verbund, ATX, ATX Prime, ATX TR, Erste Group, SBO, Porr, BKS Bank Stamm, Mayr-Melnhof, Frequentis, OMV, SW Umwelttechnik, Oberbank AG Stamm, Immofinanz.


Random Partner

CA Immo
CA Immo ist der Spezialist für Büroimmobilien in zentraleuropäischen Hauptstädten. Das Unternehmen deckt die gesamte Wertschöpfungskette im gewerblichen Immobilienbereich ab: Vermietung und Management sowie Projektentwicklung mit hoher in-house-Baukompetenz. Das 1987 gegründete Unternehmen notiert im ATX der Wiener Börse.

>> Besuchen Sie 65 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten


Meistgelesen
>> mehr





PIR-Zeichnungsprodukte
AT0000A2QMV3
AT0000A2RQ20
AT0000A2BYH9
Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 18-19: EVN(1), Frequentis(1)
    Star der Stunde: Addiko Bank 1.26%, Rutsch der Stunde: Zumtobel -0.64%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 17-18: Strabag(8), RBI(1)
    Star der Stunde: DO&CO 0.73%, Rutsch der Stunde: Addiko Bank -3.65%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 16-17: OMV(3)
    Österreich-Depots: Neuling Voquz Labs wird 44. PIR-Partner (Depot Kommentar)
    Star der Stunde: SBO 1.74%, Rutsch der Stunde: DO&CO -1.08%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 15-16: Fabasoft(2), S&T(2), Kapsch TrafficCom(1)
    BSN Vola-Event Bawag

    Featured Partner Video

    Tour de France Sensation + schwaches Team USA

    Das Sporttagebuch mit Michael Knöppel - 13. Juli 2021

    Zalando und Nintendo vs. Wirecard und Alibaba Group Holding – kommentierter KW 51 Peer Group Watch Computer, Software & Internet


    19.12.2020

    In der Wochensicht ist vorne: Zalando 14,97% vor Nintendo 14,41%, Dropbox 12,48%, Twitter 8,61%, United Internet 6,95%, SAP 4,52%, Amazon 4,34%, Microsoft 4,23%, Nvidia 2,84%, RIB Software 2,72%, Fabasoft 2,48%, Rocket Internet 1,16%, GoPro 1,04%, LinkedIn 0,82%, Altaba 0,41%, Xing 0%, Snapchat -0,64%, Facebook -0,95%, Pinterest -1,08%, Alphabet -1,55%, Alibaba Group Holding -1,72% und Wirecard -5,94%.

    In der Monatssicht ist vorne: Snapchat 34,94% vor Twitter 30,39% , Dropbox 27,82% , Nintendo 24,41% , GoPro 19,07% , RIB Software 17,14% , Zalando 15,14% , Pinterest 11,07% , United Internet 8,67% , LinkedIn 7,86% , SAP 5,82% , Amazon 3,35% , Alibaba Group Holding 1,25% , Microsoft 1,01% , Rocket Internet 0,5% , Xing 0% , Fabasoft -0,44% , Nvidia -1,29% , Facebook -1,61% , Alphabet -1,88% , Wirecard -29,23% und Altaba -71,75% . Weitere Highlights: Twitter ist nun 7 Tage im Plus (18,29% Zuwachs von 47,23 auf 55,87), ebenso United Internet 5 Tage im Plus (6,95% Zuwachs von 33,4 auf 35,72), Zalando 3 Tage im Plus (10,4% Zuwachs von 82,52 auf 91,1).

    Year-to-date lag per letztem Schlusskurs Pinterest 277,47% (Vorjahr: -25,78 Prozent) im Plus. Dahinter Snapchat 224,49% (Vorjahr: 178,28 Prozent) und Nvidia 126,8% (Vorjahr: 73,83 Prozent). Wirecard -99,59% (Vorjahr: -19,05 Prozent) im Minus. Dahinter SAP -13,35% (Vorjahr: 38,41 Prozent) und Rocket Internet -9,5% (Vorjahr: 9,51 Prozent).

    Am weitesten über dem MA200: Snapchat 110,57%, Pinterest 106,26% und GoPro 79,97%.
    Am deutlichsten unter dem MA 200: LinkedIn -100%, Altaba -100% und Wirecard -98,73%.
    Hier der aktuelle ausserbörsliche Blick. Vergleicht man die aktuellen Indikationen bei L&S mit dem letzten Schlusskurs, so lag um 3:01 Uhr die Twitter-Aktie am besten: 2,24% Plus. Dahinter Fabasoft mit +1,98% , Facebook mit +0,21% , Zalando mit +0,16% und RIB Software mit +0,03% LinkedIn mit -0% Microsoft mit -0,04% , SAP mit -0,14% , Nvidia mit -0,31% , United Internet mit -0,32% , GoPro mit -0,49% , Snapchat mit -0,67% , Amazon mit -0,72% , Alibaba Group Holding mit -0,93% , Alphabet mit -0,93% , Wirecard mit -1,15% , Nintendo mit -1,38% , Dropbox mit -1,42% und Rocket Internet mit -6,92% .

    Die Durchschnittsperformance ytd der BSN-Group Computer, Software & Internet ist 54,01% und reiht sich damit auf Platz 4 ein:

    1. Solar: 123,31% Show latest Report (12.12.2020)
    2. Energie: 62,74% Show latest Report (12.12.2020)
    3. Börseneulinge 2019: 60,82% Show latest Report (19.12.2020)
    4. Computer, Software & Internet : 54,01% Show latest Report (12.12.2020)
    5. PCB (Printed Circuit Board Producer & Clients): 42,07% Show latest Report (12.12.2020)
    6. Auto, Motor und Zulieferer: 38,57% Show latest Report (19.12.2020)
    7. Post: 26,39% Show latest Report (12.12.2020)
    8. Runplugged Running Stocks: 23,72%
    9. Licht und Beleuchtung: 15,36% Show latest Report (12.12.2020)
    10. Deutsche Nebenwerte: 13,13% Show latest Report (12.12.2020)
    11. Pharma, Chemie, Biotech, Arznei & Gesundheit: 12,53% Show latest Report (12.12.2020)
    12. Gaming: 7,8% Show latest Report (12.12.2020)
    13. IT, Elektronik, 3D: 7,65% Show latest Report (12.12.2020)
    14. Zykliker Österreich: 6,89% Show latest Report (12.12.2020)
    15. Crane: 5,62% Show latest Report (12.12.2020)
    16. Global Innovation 1000: 2,48% Show latest Report (12.12.2020)
    17. Stahl: 0,7% Show latest Report (12.12.2020)
    18. MSCI World Biggest 10: -0,16% Show latest Report (12.12.2020)
    19. Konsumgüter: -0,48% Show latest Report (12.12.2020)
    20. Sport: -1,33% Show latest Report (12.12.2020)
    21. OÖ10 Members: -2,67% Show latest Report (12.12.2020)
    22. Media: -5,35% Show latest Report (12.12.2020)
    23. Aluminium: -5,74%
    24. Immobilien: -6,41% Show latest Report (12.12.2020)
    25. Luftfahrt & Reise: -7,9% Show latest Report (12.12.2020)
    26. Telekom: -12,47% Show latest Report (12.12.2020)
    27. Bau & Baustoffe: -12,73% Show latest Report (19.12.2020)
    28. Banken: -13,8% Show latest Report (19.12.2020)
    29. Big Greeks: -14,18% Show latest Report (19.12.2020)
    30. Rohstoffaktien: -16,84% Show latest Report (12.12.2020)
    31. Versicherer: -18,94% Show latest Report (12.12.2020)
    32. Ölindustrie: -33,42% Show latest Report (12.12.2020)

    Aktuelles zu den Companies (168h)
    Social Trading Kommentare

    finelabels
    zu TWR (16.12.)

    Twitter setzt seine Aufwärtsbewegung fort. JPMorgan hat Twitter  von "Neutral" auf "Overweight" hochgestuft und das Kursziel von $ 52 auf $ 65  angehoben. Die Aussichten für eine Erholung der Online-Werbeeinnahmen im kommenden Jahr seien günstig, schrieb JP Morgan. Vorbörslich notiert Twitter bei $ 54.76. Kurspotential demnach weitere 19 Prozent. Ich bleibe investiert.

    MavTrade
    zu FAA (16.12.)

    Effizientes Korrespondenzmanagement aus der Cloud für durchgängige Nachvollziehbarkeit und Übersicht VIA Rail beauftragte im Jahr 2018 bei Siemens Mobility Wendezüge einer neuen Generation. Neben der Auslieferung der Züge sind umfangreiche Vertragspflichten und Dokumentationsanforderungen zu erfüllen. Für eine effiziente Abwicklung wurde nach einem cloudbasierten Standardprodukt zum zuverlässigen und nachvollziehbaren Austausch von technischen Daten und Dokumenten gesucht. Mit https://www.fabasoft.com/de/produkte/fabasoft-approve steht nun ein zentraler Informationshub für die Projektkorrespondenz sowie das Koordinieren, Verwalten, Prüfen und Genehmigen von technischen Informationen zur Verfügung. Seit Anfang 2020 wickeln mehrere Hundert Projektmitarbeiter von VIA Rail und Siemens Mobility den gesamten Datenaustausch inklusive dazugehöriger Korrespondenz vollkommen medienbruchfrei über die zentrale Plattform ab. Die gemeinsame Nutzung reduziert den manuellen Administrationsaufwand deutlich und führt zu einer höchst effizienten Arbeitsweise. „Die Zusammenarbeit mit Siemens Mobility wurde enorm vereinfacht. Wir erhalten nun keine Schriftstücke mehr per E-Mail, denn die offizielle Projektkorrespondenz wird sicher und nachvollziehbar mit Fabasoft Approve abgewickelt, was bei mehrjährigen Großprojekten essenziell ist“, beschreibt Arnaud Lacaze, Project Director bei VIA Rail Canada, einen der vielen Vorteile der Software. „Durch den Einsatz unseres Produkts als gemeinsam genutzte Datenmanagementplattform konnte die Projektabwicklung auf eine neue Ebene gehoben werden. Beide Konzerne profitieren von den entstandenen Synergieeffekten wie der Beschleunigung der Prozesse und der lückenlosen Nachvollziehbarkeit“, ergänzt Andreas Dangl, Business Unit Executive für Cloud-Services bei Fabasoft.

    MavTrade
    zu FAA (16.12.)

    Effizientes Korrespondenzmanagement aus der Cloud für durchgängige Nachvollziehbarkeit und Übersicht VIA Rail beauftragte im Jahr 2018 bei Siemens Mobility Wendezüge einer neuen Generation. Neben der Auslieferung der Züge sind umfangreiche Vertragspflichten und Dokumentationsanforderungen zu erfüllen. Für eine effiziente Abwicklung wurde nach einem cloudbasierten Standardprodukt zum zuverlässigen und nachvollziehbaren Austausch von technischen Daten und Dokumenten gesucht. Mit https://www.fabasoft.com/de/produkte/fabasoft-approve steht nun ein zentraler Informationshub für die Projektkorrespondenz sowie das Koordinieren, Verwalten, Prüfen und Genehmigen von technischen Informationen zur Verfügung. Seit Anfang 2020 wickeln mehrere Hundert Projektmitarbeiter von VIA Rail und Siemens Mobility den gesamten Datenaustausch inklusive dazugehöriger Korrespondenz vollkommen medienbruchfrei über die zentrale Plattform ab. Die gemeinsame Nutzung reduziert den manuellen Administrationsaufwand deutlich und führt zu einer höchst effizienten Arbeitsweise. „Die Zusammenarbeit mit Siemens Mobility wurde enorm vereinfacht. Wir erhalten nun keine Schriftstücke mehr per E-Mail, denn die offizielle Projektkorrespondenz wird sicher und nachvollziehbar mit Fabasoft Approve abgewickelt, was bei mehrjährigen Großprojekten essenziell ist“, beschreibt Arnaud Lacaze, Project Director bei VIA Rail Canada, einen der vielen Vorteile der Software. „Durch den Einsatz unseres Produkts als gemeinsam genutzte Datenmanagementplattform konnte die Projektabwicklung auf eine neue Ebene gehoben werden. Beide Konzerne profitieren von den entstandenen Synergieeffekten wie der Beschleunigung der Prozesse und der lückenlosen Nachvollziehbarkeit“, ergänzt Andreas Dangl, Business Unit Executive für Cloud-Services bei Fabasoft.

    cerea
    zu ZAL (16.12.)

    Teilweise Abverkauf wegen Reduzierung der Positionsgröße und Refinanzierung von neuen Kaufpositionen

    AlexGrowth
    zu ZAL (14.12.)

    Kauf von Zalando: Starkes Weihnachtsgeschäft ist zu erwarten, auch auf Grund des erneuten Lockdowns

    Quanvest
    zu MSFT (17.12.)

    sehe derzeit kein Potenzial

    ANInvestor20
    zu MSFT (16.12.)

    Der heutige Verkauf (ohne Verluste) von Microsoft dient dem Rebalancing des Portfolios. Kein Depotwert soll künftig deutlich mehr als 5 % des Depots ausmachen.  Amazon wird folgen, sobald der Aufwärtstrend deutlichere Gewinne bringt. 


    zu MSFT (14.12.)

    Microsoft befindet sich bei Julian im Echtgeld-Depot. In mehreren Geschäftsfeldern werden hohe Margen erzielt. Das Wachstum im Cloud Bereich (Azure) ist einer der wichtigsten Performancetreiber. Zusätzlich erzielt Microsoft mit Windows, dem Office Bereich und der Gaming Sparte nachhaltig Gewinne. 

    ASDow
    zu SAP (18.12.)

    Wachstumswert

    Trader01
    zu NVDA (18.12.)

    Aus strategischen Gründen wird NVIDIA verkauft.

    dasdigitaleauto
    zu NVDA (18.12.)

    Gewinnmitnahme

    CryptoAutobach
    zu NVDA (16.12.)

    #wikifolio - Neue Aufnahme Nvidia   Ende letzter Woche habe ich einen weiteren Wert aufgenommen, nämlich Nvidia.  Buy in: 430€ Der Kurs ist hoch ja, aber das potential weiterhin ebenso groß. Natürlich war diese Aktie bereits weitaus günstiger, das Wikifolio startet aber erst jetzt und somit muss man für Top Werte halt mittlerweile auch wieder höhere Kurse bezahlen. Da der aktuelle Kurs aber auf die lange Sicht weiter Top ist und ich kurzfristig nun auch keinen größeren Drop erwarte hab ich den kleinen Rücksetzer nun genutzt, war das 100er EMA/SMA daily retest welches sich oft sehr gut anbietet um in Top Werte einzusteigen. https://www.tradingview.com/x/miN71JjI/

    xtrader
    zu NVDA (14.12.)

    Position aufgestockt.

    Trader01
    zu NVDA (14.12.)

    Nvidia ist dzt. schwach da die Aktie wahrscheinlich zu gut gelaufen ist in den letzten Monaten. Wir bleiben dabei!

    finelabels
    zu SNAP (17.12.)

    SnapChat mit neuem All Time High. In meinem Depot notiert die Aktie mit einem Kursgewinn von über 150 Prozent !!!

    AnBergenTrader1
    zu AMZ (14.12.)

    The Federal Trade Commission will announce Monday that it's launching a new inquiry into the privacy and data collection practices of major tech firms including Amazon, TikTok owner ByteDance, Twitter, YouTube and Facebook as well as its subsidiary WhatsApp, Axios has learned.

    AndreasSchaefer
    zu AMZ (14.12.)

    Amazon ist ein Mega-Gewinner der Pandemie, speziell im wichtigen Weihnachtsgeschäft. Die Empfehlungen der Politik zuhause zu bleiben und der neuerliche Lockdown werden zu hohen Zuwachsraten bei Amazon führen. Das hohe Wachstum der Marketplace-Teilnehmer ist ein Gewinntreiber, da den steigenden Umsatzprovisionen fast keine zusätzlichen variablen Kosten entgegenstehen. Letztes Jahr machte Amazon vom 16. Dezember bis Anfang Februar einen Kursgewinn von 25% in weniger als 2 Monaten. Ähnliches wird sich dieses Jahr wiederholen. Jetzt ist noch Zeit einzusteigen und jetzt auf keinem Fall verkaufen.

    SSTInvest
    zu AMZ (14.12.)

    Amazon weiter mit hohem Anteil im Depot. Der neuerliche Lockdown in Deutschland wird das Weihnachtsgeschäft nochmal ordentlich ankurbeln.

    Euroinvestor
    zu AMZ (14.12.)

    Auch wenn Amazon momentan charttechnisch eher eine Plateuphase hat, werde ich unter langfristigen Aspekten an diesem Wert festhalten, allein was die Cloudsparte betrifft rechne ich mit weiterem Wachstums.

    Formingcapital
    zu AMZ (13.12.)

    Die vielen Gesichter Amazons. Ein grober Überblick.   Als Jeff Bezos 1994 Amazon gründete, begann es als Online-Buchhandlung. Doch in den letzten 26 Jahren hat sich das Unternehmen nicht nur zum größten E-Commerce-Händler in Nordamerika entwickelt, sondern es ist auch in andere Märkte expandiert. Diese Vielfalt ist eine der größten Stärken von Amazon, die dem Unternehmen zu einer Bewertung von derzeit über 1,5 Billionen Dollar verholfen hat. Hier erfahrt ihr, warum Amazons vielfältige Geschäftsbereiche immer noch viel Potenzial für Investoren bieten.    E-Commerce Derzeit gehört Amazon fast 39 % des E-Commerce-Marktes in den USA, während Walmart mit etwas mehr als 5 % an zweiter Stelle liegt. Das ist ein überwältigender Vorsprung, zumal Walmart nach Umsatz der größte Einzelhändler der Welt ist. Aber Amazons First-Mover-Vorteil hat dem Unternehmen geholfen, der Konkurrenz einen Schritt voraus zu sein, indem es ein umfangreiches Fulfillment- und Logistiknetzwerk aufbauen und einen enormen Kundenstamm aufbauen konnte. Heute beginnen fast 50 % der Internetnutzer in den USA ihre Suche bei Amazon, wenn sie online einkaufen, und die Zahl der Mitglieder von Amazons Prime-Abonnementdienst ist sogar noch höher. Infolgedessen wird der Marktanteil von Amazon immer größer, und das Wachstum des E-Commerce-Umsatzes hat sich während der Pandemie beschleunigt.  Trotz des Erfolgs von Amazon macht E-Commerce weniger als 15 % aller Einzelhandelsumsätze in den USA und etwa 16 % der Einzelhandelsumsätze weltweit aus. Während nicht alles einfach online verkauft werden kann, zeigt diese Zahl, dass Amazon in den kommenden Jahren noch viele Möglichkeiten hat.   Cloud-Computing Amazon Web Services (AWS) ist mit einem geschätzten Marktanteil von 32 % der weltweit führende Anbieter von öffentlichen Cloud-Diensten. Im Vergleich dazu rangiert Microsoft Azure mit 19 % auf Platz zwei und Alphabets Google Cloud Platform mit 7 % auf Platz drei. Dank seines robusten Produktangebots von Speicher bis hin zu komplexem Computing hat Gartner (Marktforschungsunternehmen im IT Sektor) AWS kürzlich zum zehnten Mal in Folge zum führenden Anbieter von Cloud-Infrastruktur- und Plattformdiensten ernannt. Amazons First-Mover-Status war auch in diesem Markt ein erheblicher Vorteil. Er verschaffte dem Unternehmen einen Vorsprung, der es ihm ermöglichte, ein beständiges Produkt und eine große Benutzerbasis aufzubauen, bevor es eine echte Konkurrenz hatte. Dieser frühe Vorsprung hat im Laufe der Jahre zu hohen Wechselkosten geführt. Es überrascht nicht, dass sich diese Vorteile in einem starken Umsatzwachstum niedergeschlagen haben, auch wenn es sich in den letzten Jahren verlangsamt hat. Gartner schätzt, dass Public-Cloud-Services bis 2024, 14 % der weltweiten IT-Ausgaben ausmachen werden, gegenüber 9 % im Jahr 2020. Diese anhaltende Verlagerung in Richtung Cloud sollte AWS in den kommenden Jahren zu Wachstum verhelfen. Und da Cloud Computing ein margenstärkeres Geschäft ist als das größere E-Commerce-Segment, sollte Amazon zunehmend profitabel werden, je mehr AWS zum Gesamtumsatz beiträgt.   Digitale Werbung Digitale Werbung scheint die nächste große Chance für Amazon zu sein. Mit Produkten wie Amazon Publisher Services und Amazon Advertising profitiert das Unternehmen sowohl vom Kauf als auch vom Verkauf digitaler Werbeflächen, sowohl auf als auch außerhalb seiner Plattformen (Amazon Fire TV, Twitch, Amazon Marketplace). Obwohl Amazon in Bezug auf den Marktanteil hinter Facebook und Alphabet auf dem dritten Platz rangiert, vereinnahmt das Unternehmen derzeit geschätzte 8,6 % der digitalen Werbeausgaben in den USA, und diese Zahl wächst. Investoren sollten auf diesen Teil von Amazons Geschäft achten. Wie das Cloud Computing ist auch die digitale Werbung ein Geschäft mit höheren Margen als der E-Commerce . Wenn Amazon in diesem Markt weiter an Schwung gewinnt, könnte dies Amazon insgesamt profitabler machen.   Fazit Amazon ist bei der Diversifizierung seines Geschäfts strategisch vorgegangen, aber die Anfänge des Unternehmens im E-Commerce haben immer eine entscheidende Rolle gespielt. In den frühen Tagen, als Amazons Marktplatz zu wachsen begann, wurde der Bedarf des Unternehmens an zentralisierten Infrastrukturservices wie Datenverarbeitung, Speicher und Datenbanken zur Grundlage für AWS. Ebenso hat Amazons Erfolg im E-Commerce dazu beigetragen, dass das Unternehmen eine große Kundenbasis aufbauen konnte (und viele Kundendaten sammelte). Und ein breites, gut definiertes Publikum ist sowohl für Anzeigenkäufer als auch für Anzeigenverkäufer wertvoll, was Amazon einen einfachen Übergang in die digitale Werbung ermöglicht hat. In den kommenden Jahren könnte Amazon seine globale Größe und vertrauenswürdige Marke nutzen, um sein Geschäft weiter zu diversifizieren. So hat sich das Unternehmen beispielsweise in den Bereichen digitaler Zahlungsverkehr, Gesundheitswesen, Spiele und Streaming-Medien ausprobiert. Jeder dieser Bereiche könnte die nächste große Chance für Amazon sein. Investoren sollten jedoch bedenken, dass Amazon bereits ein sehr großes Unternehmen ist und die Tage des Hyperwachstums des Unternehmens wahrscheinlich der Vergangenheit angehören. Jegliche zukünftige Unternehmungen müssten extrem erfolgreich sein, um die Nadel in großem Stil zu bewegen.    Ein paar abschließende, mahnende Worte Amazons Dominanz in einer immer länger werdenden Liste von Branchen hat die Aufsichtsbehörden auf den Plan gerufen und kartellrechtliche Bedenken aufkommen lassen. Investoren sollten diese Situation im Auge behalten - es ist möglich, dass Amazon sein Geschäft aufspaltet, entweder durch Wahl oder durch Zwang. Obwohl dies nicht unbedingt ein Dealbreaker wäre, würde es die Vielfalt des Unternehmens reduzieren und bestimmte Vorteile schwächen. So kann es sich Amazon derzeit leisten, sein E-Commerce-Geschäft dank des hochprofitablen Cloud-Computing-Segments mit geringen Margen oder sogar mit Verlust zu betreiben. Das würde sich bei einer Aufspaltung des Unternehmens ändern. Trotzdem ist Amazon immer noch ein gut geführtes Unternehmen mit einer starken Wettbewerbsposition in mehreren wachsenden Märkten. Und Unternehmen mit diesen Attributen sind oft lohnende Langzeitinvestitionen.

    ASDow
    zu BABA (18.12.)

    Wachstumswert

    DanielLimper
    zu BABA (15.12.)

    15.12.2020: 5 ST. Stützkauf

    DanielLimper
    zu BABA (14.12.)

    14.12.2020: 10 ST. Stützkauf

    AnBergenTrader1
    zu GOOG (17.12.)

    ALPHABETs Life Science Division hat $ 700 Mio. von Investoren eingesammelt... und FITBIT-Deal steht auch... #AnBergen  $GOOGL $FIT $DAX $SPY $QQQ $ES_F $NQ_F #DAX #ES_F #NQ_F #DAX_F $DAX_F

    AnBergenTrader1
    zu GOOG (17.12.)

    EU Kartellbehörde gibt Weg für $ 2,1 Mrd. Übernahme von FITBIT frei. Verwendung von Gesundheitsdaten der Kunden wird dabei eingeschränkt. #AnBergen  $GOOGL $FIT $DAX $SPY $QQQ $ES_F $NQ_F #DAX #ES_F #NQ_F #DAX_F $DAX_F

    Wachstum123
    zu DBX (18.12.)

    Dropbox sollt ein kürze mit einen Gap Up ausbrechen aus charttechnischer Sicht !

    NewKeen
    zu DBX (14.12.)

    Am Freitag kamen Gerüchte auf, dass Oracle evtl. DropBox übernehmen will. Daraufhin ist am Freitag der Kurs von DropBox etwa 20 % in die Höhe geschossen. Heute ist er dafür erstmal wieder über 7 % nach unten. Ich habe nun meine DropBox-Position erhöht, da ich die Bewertung weiterhin als nicht zu teuer erachte und zudem die Möglichkeit einer Übernahme besteht.





     

    Bildnachweis

    1. BSN Group Computer, Software & Internet Performancevergleich YTD, Stand: 19.12.2020

    2. WLAN Router, Antenne, WIFI, Internet, Netzwerk http://www.shutterstock.com/de/pic-168956426/stock-photo--wireless-router-with-the-antenna-illustration.html

    Aktien auf dem Radar:CA Immo, Wienerberger, Bawag, Kapsch TrafficCom, Addiko Bank, Marinomed Biotech, Verbund, ATX, ATX Prime, ATX TR, Erste Group, SBO, Porr, BKS Bank Stamm, Mayr-Melnhof, Frequentis, OMV, SW Umwelttechnik, Oberbank AG Stamm, Immofinanz.


    Random Partner

    CA Immo
    CA Immo ist der Spezialist für Büroimmobilien in zentraleuropäischen Hauptstädten. Das Unternehmen deckt die gesamte Wertschöpfungskette im gewerblichen Immobilienbereich ab: Vermietung und Management sowie Projektentwicklung mit hoher in-house-Baukompetenz. Das 1987 gegründete Unternehmen notiert im ATX der Wiener Börse.

    >> Besuchen Sie 65 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten


    Meistgelesen
    >> mehr





    PIR-Zeichnungsprodukte
    AT0000A2QMV3
    AT0000A2RQ20
    AT0000A2BYH9
    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 18-19: EVN(1), Frequentis(1)
      Star der Stunde: Addiko Bank 1.26%, Rutsch der Stunde: Zumtobel -0.64%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 17-18: Strabag(8), RBI(1)
      Star der Stunde: DO&CO 0.73%, Rutsch der Stunde: Addiko Bank -3.65%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 16-17: OMV(3)
      Österreich-Depots: Neuling Voquz Labs wird 44. PIR-Partner (Depot Kommentar)
      Star der Stunde: SBO 1.74%, Rutsch der Stunde: DO&CO -1.08%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 15-16: Fabasoft(2), S&T(2), Kapsch TrafficCom(1)
      BSN Vola-Event Bawag

      Featured Partner Video

      Tour de France Sensation + schwaches Team USA

      Das Sporttagebuch mit Michael Knöppel - 13. Juli 2021