Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Welches Bild habe ich denn heute für die Marktschwankungen anzubieten? Am ehesten ein Piratenschiff (Willibald Katzenschlager, LLB Österreich)

Bild: © (www.shutterstock.com), kentern, Schiff, Untergang, sinken, fallen, abwärts, Wasser, Meer, Absturz, http://www.shutterstock.com/de/pic-63312121/stock-photo-a-...

Welches Bild habe ich denn heute für die Marktschwankungen anzubieten? Am ehesten das Piratenschiff im Wiener Prater! Aber ganz zu Beginn, wenn die Schaukelbewegungen noch sehr schwach und leicht aushaltbar sind, lange bevor dem Einen oder Anderen droht die Übersicht oder gar das Frühstück zu verlieren... Und so zeigte sich die Wall Street gestern wieder einmal von ihrer empfindlichen Seite, der Nasdaq legte sogar über 2 % ab. Ein Signal, das in Asien heute sehr deutlich weitergeleitet wird, gut 1,5 % verlieren China und Hongkong. In Japan ist man nur unwesentlich besser dran, dort mindert der schwächere Yen die Schmerzwellen etwas. Dass Schweizer Franken und eben der Japanische Yen etwas an Wert verlieren passt also nicht so ganz ins Bild, dafür ist der spürbar schwächere Ölpreis ein bilderbuchartig korrekter Indikator für den schwindenden Konjunkturoptimismus (Brent knapp USD 42/Barrel). Die anstehenden Zentralbanksitzungen in Japan (kommende Nacht) und Frankfurt (am Donnerstag) dürften dieses mal keine großen "Burner" werden, hier ist wohl "abwarten und Entwicklungen checken" gefragt. Und so vertreibt man sich die Zeit in Europa mit der guten alten, klassisch persönlich gehaltenen, Besuchspolitik - angesichts des am Freitag beginnenden EU-Gipfels wohl keine schlechte Idee. Merkel besucht Conte, Sánchez besucht Rutte, der war vorher bei Macron, auch Conte wird noch auf einen Caffè Latte vorbeischauen und Charles Michel war auch schon da. Rudi Anschober singt die Marseillaise in Paris und "KaKu" sauniert in Finnland. Wenn es zu einem tollen, ausgewogenen Corona-Hilfspaket am Freitag führt, waren die vielen Kondensstreifen am Himmel zwar nicht gratis aber auch nicht umsonst. Wenn nicht, ja dann geht das Schaukeln eben weiter... Bei den Kollegen in Vaduz klingt das so:

Gewinnmitnahmen bestimmen heute das Bild an den asiatischen Börsen. Hatte gestern noch die Hoffnung auf eine Therapie gegen die durch das neuartige Coronavirus hervorgerufene Lungenkrankheit Covid-19 die Anleger zu Käufen animiert, so rücken nun wieder die steigenden Fallzahlen und die wirtschaftlichen Folgen der Pandemie in den Vordergrund. Dazu gesellen sich neue Spannungen zwischen den USA und China. Derweil überraschten die Zahlen zur chinesischen Handelsbilanz positiv. Sowohl Importe als auch Exporte stiegen im Juni stärker als erwartet. Der Handelsbilanzüberschuss schrumpfte jedoch und war deutlich geringer als von Analysten vorhergesagt. China hat von der Lockerung der Ausgangsbeschränkungen in den USA und Europa sowie vom erhöhten Bedarf an Elektronik aufgrund der nunmehr weitverbreiteten Heimarbeit profitiert.

Die jüngsten Spannungen zwischen Washington und Peking lassen den US-Dollar etwas erstarken. So wurde die amerikanische Währung wieder vermehrt als sicherer Anlagehafen angesteuert. Im weiteren Handelsverlauf könnte mit stärkeren Impulsen am Devisenmarkt zu rechnen sein. Auf dem Programm stehen einige wichtige Konjunkturdaten. Unter anderem werden Kennzahlen zur Industrieproduktion in der Eurozone, zur Konjunkturerwartung in Deutschland und zur Preisentwicklung in den USA veröffentlicht.

Die steigende Zahl an Covid-19-Fällen in den USA belasten die Ölpreise. Das Barrel der global gehandelten Sorte Brent verbilligt sich um 1,3 %. Hoffnungen auf eine Belebung der Wirtschaft haben einen Dämpfer erhalten, nach der Entscheidung des Gouverneurs von Kalifornien, die Schließung gastronomischer Betriebe und öffentlicher Einrichtungen anzuordnen, um die Verbreitung des Virus einzudämmen. Darüber hinaus werden die Ölpreise weiter durch Spekulationen auf die künftige Förderpolitik wichtiger Ölstaaten belastet.

 

(14.07.2020)

Disclaimer:
Dieses Dokument dient ausschließlich Informationszwecken und berücksichtigt nicht die besonderen Umstände des Empfängers bzw. Lesers. Es stellt keine Anlageberatung dar. Die Inhalte dieses Dokuments sind nicht als Angebot oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von in diesem Dokument genannten Wertpapieren beabsichtigt und dienen nicht als Grundlage oder Teil eines Vertrages oder einer Verpflichtung irgendeiner Art. Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen stammen aus Quellen, die von dem Verfasser als zuverlässig und korrekt erachtet werden. Der Verfasser sowie die Liechtensteinischen Landesbank (Österreich) AG übernehmen keine Garantie oder Gewährleistung im Hinblick auf Richtigkeit, Genauigkeit, Vollständigkeit oder Eignung für einen bestimmten Zweck. Insbesondere behalten sich der Verfasser sowie die Liechtensteinische Landesbank (Österreich) AG Satz- und Druckfehler sowie Irrtümer vor. Alle Meinungen oder Einschätzungen geben die aktuelle Einschätzung des Verfassers zum Zeitpunkt der Veröffentlichung wieder und können sich ohne vorherige Ankündigung ändern. Die hierin zum Ausdruck gebrachten Meinungen spiegeln jene des Verfassers und nicht zwangsläufig auch die Meinungen der Liechtensteinische Landesbank (Österreich) AG wieder. Die Liechtensteinische Landesbank (Österreich) AG ist nicht dazu verpflichtet dieses Dokument zu aktualisieren, abzuändern oder zu ergänzen oder deren Empfänger bzw. Leser auf andere Weise zu informieren, wenn sich ein in diesem Dokument genannter Umstand oder eine darin enthaltene Stellungnahme oder Schätzung ändert oder unzutreffend wird. Die in der Vergangenheit gezeigte Kursentwicklung von Finanzinstrumenten erlaubt keine verlässliche Aussage über deren zukünftigen Verlauf. Eine Gewähr für den positiven Anlageertrag einer in diesem Dokument beschriebenen Einschätzung kann daher weder von dem Verfasser noch von der Liechtensteinischen Landesbank (Österreich) AG übernommen werden.



 

Bildnachweis

1. kentern, Schiff, Untergang, sinken, fallen, abwärts, Wasser, Meer, Absturz, http://www.shutterstock.com/de/pic-63312121/stock-photo-a-foundered-and-partially-submerged-fishing-vessel-or-samon-farm-support-vessel-in-loch-linnie-just.html , (© (www.shutterstock.com))   >> Öffnen auf photaq.com

Aktien auf dem Radar:Semperit, FACC, DO&CO, Warimpex, Agrana, Telekom Austria, Österreichische Post, Erste Group, AT&S, Athos Immobilien, Addiko Bank, Andritz, Wienerberger, Strabag, Rosenbauer, OMV, AMS, Cleen Energy, startup300, Verbund, SW Umwelttechnik, S Immo.


Random Partner

UBM
Die UBM fokussiert sich auf Immobilienentwicklung und deckt die gesamte Wertschöpfungskette von Umwidmung und Baugenehmigung über Planung, Marketing und Bauabwicklung bis zum Verkauf ab. Der Fokus liegt dabei auf den Märkten Österreich, Deutschland und Polen sowie auf den Asset-Klassen Wohnen, Hotel und Büro.

>> Besuchen Sie 58 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


kentern, Schiff, Untergang, sinken, fallen, abwärts, Wasser, Meer, Absturz, http://www.shutterstock.com/de/pic-63312121/stock-photo-a-foundered-and-partially-submerged-fishing-vessel-or-samon-farm-support-vessel-in-loch-linnie-just.html, (© (www.shutterstock.com))


 Latest Blogs

» Zwischen dem nordischen TV-Sport (Christian Drastil via Runplugged Runkit)

» HM als Plauderlauf mit Marion Pelzel, gewidmet dem Verbund (Christian Dr...

» Wieder mal Technogym (Christian Drastil via Runplugged Runkit)

» Viertel-Maradona (Christian Drastil via Runplugged Runkit)

» Plauderlauf mit Daniel Jelitzka (Christian Drastil via Runplugged Runkit)

» BSN Spitout AUT: Mit Verbund, Mayr-Melnhof, voestalpine und AT&S sind nu...

» Österreich-Depot bei bankdirekt.at, Blick auf Addiko und das wikifolio (...

» Ort des Tages: Wiener Gesundheitsverbund Headquarter (Leya Hempel)

» Im Newsteil: Warimpex-Zahlen, Andritz-Auftrag, Aktienverkäufe bei Aventa...

» Börsegeschichte 27.11.: EVN-Day, es begann mit Rudolf Gruber (BörseGesch...


Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten


Meistgelesen
>> mehr





Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr
    BSN MA-Event S Immo
    #gabb #725

    Featured Partner Video

    STRABAG ARTAWARD: 25 Jahre Kunstpreis für Malerei und Zeichnung

    11.526 Bewerbungen, 138 prämierte Künstlerinnen und Künstler, rund 8.000 zu den Jurysitzungen eingereichte Originalwerke, 41 hochmotivierte Jurymitglieder und 141 Einzelausstellungen...

    Welches Bild habe ich denn heute für die Marktschwankungen anzubieten? Am ehesten ein Piratenschiff (Willibald Katzenschlager, LLB Österreich)


    Welches Bild habe ich denn heute für die Marktschwankungen anzubieten? Am ehesten das Piratenschiff im Wiener Prater! Aber ganz zu Beginn, wenn die Schaukelbewegungen noch sehr schwach und leicht aushaltbar sind, lange bevor dem Einen oder Anderen droht die Übersicht oder gar das Frühstück zu verlieren... Und so zeigte sich die Wall Street gestern wieder einmal von ihrer empfindlichen Seite, der Nasdaq legte sogar über 2 % ab. Ein Signal, das in Asien heute sehr deutlich weitergeleitet wird, gut 1,5 % verlieren China und Hongkong. In Japan ist man nur unwesentlich besser dran, dort mindert der schwächere Yen die Schmerzwellen etwas. Dass Schweizer Franken und eben der Japanische Yen etwas an Wert verlieren passt also nicht so ganz ins Bild, dafür ist der spürbar schwächere Ölpreis ein bilderbuchartig korrekter Indikator für den schwindenden Konjunkturoptimismus (Brent knapp USD 42/Barrel). Die anstehenden Zentralbanksitzungen in Japan (kommende Nacht) und Frankfurt (am Donnerstag) dürften dieses mal keine großen "Burner" werden, hier ist wohl "abwarten und Entwicklungen checken" gefragt. Und so vertreibt man sich die Zeit in Europa mit der guten alten, klassisch persönlich gehaltenen, Besuchspolitik - angesichts des am Freitag beginnenden EU-Gipfels wohl keine schlechte Idee. Merkel besucht Conte, Sánchez besucht Rutte, der war vorher bei Macron, auch Conte wird noch auf einen Caffè Latte vorbeischauen und Charles Michel war auch schon da. Rudi Anschober singt die Marseillaise in Paris und "KaKu" sauniert in Finnland. Wenn es zu einem tollen, ausgewogenen Corona-Hilfspaket am Freitag führt, waren die vielen Kondensstreifen am Himmel zwar nicht gratis aber auch nicht umsonst. Wenn nicht, ja dann geht das Schaukeln eben weiter... Bei den Kollegen in Vaduz klingt das so:

    Gewinnmitnahmen bestimmen heute das Bild an den asiatischen Börsen. Hatte gestern noch die Hoffnung auf eine Therapie gegen die durch das neuartige Coronavirus hervorgerufene Lungenkrankheit Covid-19 die Anleger zu Käufen animiert, so rücken nun wieder die steigenden Fallzahlen und die wirtschaftlichen Folgen der Pandemie in den Vordergrund. Dazu gesellen sich neue Spannungen zwischen den USA und China. Derweil überraschten die Zahlen zur chinesischen Handelsbilanz positiv. Sowohl Importe als auch Exporte stiegen im Juni stärker als erwartet. Der Handelsbilanzüberschuss schrumpfte jedoch und war deutlich geringer als von Analysten vorhergesagt. China hat von der Lockerung der Ausgangsbeschränkungen in den USA und Europa sowie vom erhöhten Bedarf an Elektronik aufgrund der nunmehr weitverbreiteten Heimarbeit profitiert.

    Die jüngsten Spannungen zwischen Washington und Peking lassen den US-Dollar etwas erstarken. So wurde die amerikanische Währung wieder vermehrt als sicherer Anlagehafen angesteuert. Im weiteren Handelsverlauf könnte mit stärkeren Impulsen am Devisenmarkt zu rechnen sein. Auf dem Programm stehen einige wichtige Konjunkturdaten. Unter anderem werden Kennzahlen zur Industrieproduktion in der Eurozone, zur Konjunkturerwartung in Deutschland und zur Preisentwicklung in den USA veröffentlicht.

    Die steigende Zahl an Covid-19-Fällen in den USA belasten die Ölpreise. Das Barrel der global gehandelten Sorte Brent verbilligt sich um 1,3 %. Hoffnungen auf eine Belebung der Wirtschaft haben einen Dämpfer erhalten, nach der Entscheidung des Gouverneurs von Kalifornien, die Schließung gastronomischer Betriebe und öffentlicher Einrichtungen anzuordnen, um die Verbreitung des Virus einzudämmen. Darüber hinaus werden die Ölpreise weiter durch Spekulationen auf die künftige Förderpolitik wichtiger Ölstaaten belastet.

     

    (14.07.2020)

    Disclaimer:
    Dieses Dokument dient ausschließlich Informationszwecken und berücksichtigt nicht die besonderen Umstände des Empfängers bzw. Lesers. Es stellt keine Anlageberatung dar. Die Inhalte dieses Dokuments sind nicht als Angebot oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von in diesem Dokument genannten Wertpapieren beabsichtigt und dienen nicht als Grundlage oder Teil eines Vertrages oder einer Verpflichtung irgendeiner Art. Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen stammen aus Quellen, die von dem Verfasser als zuverlässig und korrekt erachtet werden. Der Verfasser sowie die Liechtensteinischen Landesbank (Österreich) AG übernehmen keine Garantie oder Gewährleistung im Hinblick auf Richtigkeit, Genauigkeit, Vollständigkeit oder Eignung für einen bestimmten Zweck. Insbesondere behalten sich der Verfasser sowie die Liechtensteinische Landesbank (Österreich) AG Satz- und Druckfehler sowie Irrtümer vor. Alle Meinungen oder Einschätzungen geben die aktuelle Einschätzung des Verfassers zum Zeitpunkt der Veröffentlichung wieder und können sich ohne vorherige Ankündigung ändern. Die hierin zum Ausdruck gebrachten Meinungen spiegeln jene des Verfassers und nicht zwangsläufig auch die Meinungen der Liechtensteinische Landesbank (Österreich) AG wieder. Die Liechtensteinische Landesbank (Österreich) AG ist nicht dazu verpflichtet dieses Dokument zu aktualisieren, abzuändern oder zu ergänzen oder deren Empfänger bzw. Leser auf andere Weise zu informieren, wenn sich ein in diesem Dokument genannter Umstand oder eine darin enthaltene Stellungnahme oder Schätzung ändert oder unzutreffend wird. Die in der Vergangenheit gezeigte Kursentwicklung von Finanzinstrumenten erlaubt keine verlässliche Aussage über deren zukünftigen Verlauf. Eine Gewähr für den positiven Anlageertrag einer in diesem Dokument beschriebenen Einschätzung kann daher weder von dem Verfasser noch von der Liechtensteinischen Landesbank (Österreich) AG übernommen werden.



     

    Bildnachweis

    1. kentern, Schiff, Untergang, sinken, fallen, abwärts, Wasser, Meer, Absturz, http://www.shutterstock.com/de/pic-63312121/stock-photo-a-foundered-and-partially-submerged-fishing-vessel-or-samon-farm-support-vessel-in-loch-linnie-just.html , (© (www.shutterstock.com))   >> Öffnen auf photaq.com

    Aktien auf dem Radar:Semperit, FACC, DO&CO, Warimpex, Agrana, Telekom Austria, Österreichische Post, Erste Group, AT&S, Athos Immobilien, Addiko Bank, Andritz, Wienerberger, Strabag, Rosenbauer, OMV, AMS, Cleen Energy, startup300, Verbund, SW Umwelttechnik, S Immo.


    Random Partner

    UBM
    Die UBM fokussiert sich auf Immobilienentwicklung und deckt die gesamte Wertschöpfungskette von Umwidmung und Baugenehmigung über Planung, Marketing und Bauabwicklung bis zum Verkauf ab. Der Fokus liegt dabei auf den Märkten Österreich, Deutschland und Polen sowie auf den Asset-Klassen Wohnen, Hotel und Büro.

    >> Besuchen Sie 58 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


    kentern, Schiff, Untergang, sinken, fallen, abwärts, Wasser, Meer, Absturz, http://www.shutterstock.com/de/pic-63312121/stock-photo-a-foundered-and-partially-submerged-fishing-vessel-or-samon-farm-support-vessel-in-loch-linnie-just.html, (© (www.shutterstock.com))


     Latest Blogs

    » Zwischen dem nordischen TV-Sport (Christian Drastil via Runplugged Runkit)

    » HM als Plauderlauf mit Marion Pelzel, gewidmet dem Verbund (Christian Dr...

    » Wieder mal Technogym (Christian Drastil via Runplugged Runkit)

    » Viertel-Maradona (Christian Drastil via Runplugged Runkit)

    » Plauderlauf mit Daniel Jelitzka (Christian Drastil via Runplugged Runkit)

    » BSN Spitout AUT: Mit Verbund, Mayr-Melnhof, voestalpine und AT&S sind nu...

    » Österreich-Depot bei bankdirekt.at, Blick auf Addiko und das wikifolio (...

    » Ort des Tages: Wiener Gesundheitsverbund Headquarter (Leya Hempel)

    » Im Newsteil: Warimpex-Zahlen, Andritz-Auftrag, Aktienverkäufe bei Aventa...

    » Börsegeschichte 27.11.: EVN-Day, es begann mit Rudolf Gruber (BörseGesch...


    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten


    Meistgelesen
    >> mehr





    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr
      BSN MA-Event S Immo
      #gabb #725

      Featured Partner Video

      STRABAG ARTAWARD: 25 Jahre Kunstpreis für Malerei und Zeichnung

      11.526 Bewerbungen, 138 prämierte Künstlerinnen und Künstler, rund 8.000 zu den Jurysitzungen eingereichte Originalwerke, 41 hochmotivierte Jurymitglieder und 141 Einzelausstellungen...