Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.







04.04.2020

In der Wochensicht ist vorne: Teamviewer 13,23% vor Frequentis 5,75%, Marinomed Biotech 1,1%, Addiko Bank -2,47%, Pinterest -7,5%, Slack -15,12%, Uber -16,35%, Beyond Meat -18,5%, Lyft -25,02% und

In der Monatssicht ist vorne: Teamviewer 7,58% vor Marinomed Biotech 0,55% , Slack -9,88% , Frequentis -18,97% , Pinterest -28,32% , Uber -30,93% , Lyft -39,18% , Beyond Meat -39,7% , Addiko Bank -41,39% und Weitere Highlights: Lyft ist nun 5 Tage im Minus (25,02% Verlust von 29,94 auf 22,45), ebenso Uber 3 Tage im Minus (18,27% Verlust von 27,92 auf 22,82).

Year-to-date lag per letztem Schlusskurs Teamviewer 20,44% (Vorjahr: 26,01 Prozent) im Plus. Dahinter Slack 7,92% (Vorjahr: -42,49 Prozent) und 0% (Vorjahr: 0 Prozent). Lyft -47,81% (Vorjahr: -44,44 Prozent) im Minus. Dahinter Addiko Bank -45,14% (Vorjahr: -10 Prozent) und Pinterest -25,86% (Vorjahr: -25,78 Prozent).

Am weitesten über dem MA200: keiner.
Am deutlichsten unter dem MA 200: Lyft -51,93%, Beyond Meat -51,57% und Pinterest -41,7%.
Hier der aktuelle ausserbörsliche Blick. Vergleicht man die aktuellen Indikationen bei L&S mit dem letzten Schlusskurs, so lag um 3:01 Uhr die Beyond Meat-Aktie am besten: 0,56% Plus. Dahinter Frequentis mit -0,01% , Addiko Bank mit -0,06% , Teamviewer mit -0,64% , Marinomed Biotech mit -0,82% , Uber mit -3,66% , Slack mit -4,47% und Lyft mit -5,93% .

Die Durchschnittsperformance ytd der BSN-Group Börseneulinge 2019 ist -16,52% und reiht sich damit auf Platz 8 ein:

1. Aluminium: -6,56%
2. PCB (Printed Circuit Board Producer & Clients): -10,22% Show latest Report (28.03.2020)
3. Computer, Software & Internet : -10,49% Show latest Report (28.03.2020)
4. Licht und Beleuchtung: -11,17% Show latest Report (28.03.2020)
5. Pharma, Chemie, Biotech, Arznei & Gesundheit: -11,19% Show latest Report (28.03.2020)
6. Energie: -13,18% Show latest Report (28.03.2020)
7. Konsumgüter: -13,96% Show latest Report (28.03.2020)
8. Börseneulinge 2019: -18,35% Show latest Report (28.03.2020)
9. Solar: -19,08% Show latest Report (28.03.2020)
10. Telekom: -20,2% Show latest Report (28.03.2020)
11. Post: -20,84% Show latest Report (28.03.2020)
12. Global Innovation 1000: -21,69% Show latest Report (28.03.2020)
13. Immobilien: -22,15% Show latest Report (28.03.2020)
14. Zykliker Österreich: -23,1% Show latest Report (28.03.2020)
15. Deutsche Nebenwerte: -23,86% Show latest Report (28.03.2020)
16. Rohstoffaktien: -24,28% Show latest Report (28.03.2020)
17. MSCI World Biggest 10: -24,97% Show latest Report (28.03.2020)
18. Big Greeks: -25,84% Show latest Report (04.04.2020)
19. Media: -25,9% Show latest Report (28.03.2020)
20. Sport: -28,94% Show latest Report (28.03.2020)
21. Runplugged Running Stocks: -29,37%
22. OÖ10 Members: -30,14% Show latest Report (28.03.2020)
23. Versicherer: -31,32% Show latest Report (28.03.2020)
24. IT, Elektronik, 3D: -32,37% Show latest Report (28.03.2020)
25. Stahl: -32,67% Show latest Report (28.03.2020)
26. Crane: -34,47% Show latest Report (28.03.2020)
27. Luftfahrt & Reise: -37,5% Show latest Report (28.03.2020)
28. Auto, Motor und Zulieferer: -37,6% Show latest Report (04.04.2020)
29. Banken: -37,69% Show latest Report (04.04.2020)
30. Ölindustrie: -38,83% Show latest Report (28.03.2020)
31. Bau & Baustoffe: -40,02% Show latest Report (04.04.2020)
32. Gaming: -47,17% Show latest Report (28.03.2020)

Aktuelles zu den Companies (168h)
Social Trading Kommentare

MavTrade
zu FQT (02.04.)

Frequentis hat heute seinen Geschäftsbericht für 2019 veröffentlicht. Der Umsatz konnte um 6,3 % gesteigert werden, das EBIT um 10,3 %. Die EBIT-Marge stieg von 5,5 auf 5,7 %. Der Auftragseingang stieg um 9 %.  Ein Garant für die Stabilität von Frequentis und gleichzeitig wichtigster Wachstumsmotor bleibt die installierte Basis bei Bestandskunden. Über 40% der Umsätze entfallen auf Folgegeschäfte zu bereits installierten Systemen und Lösungen. Rund die Hälfte des Installed Base Business wurde mit Wartungsaufträgen erzielt. Der Rest verteilt sich auf neue Produkte und Projekte bei Bestandskunden, bestehende Produkte bei neuen Kunden sowie einen kleinen Consultinganteil. „Neben der Zuverlässigkeit unserer Produkte und Systeme sowie der Verlässlichkeit all unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter schätzen unsere Kunden auch die solide Bilanzstruktur. In Verbindung mit den gesetzten Maßnahmen sehen wir uns für die Herausforderungen durch das Coronavirus gut aufgestellt. Für uns ist es wesentlich, nicht nur den kontinuierlichen Geschäftsverlauf zu gewährleisten, sondern auch die Gesundheit unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie die Kinderbetreuung und Pflege in ihren Familien sicherzustellen.“ so Frequentis CFO Sylvia Bardach. Ausblick 2020 Vom Rekordauftragsstand von EUR 391,5 Mio. zum 31.12.2019 (+10,2% gegenüber dem 31.12.2018) werden voraussichtlich Umsatzerlöse von rund EUR 215,5 Mio. im Jahr 2020 realisiert, der Rest im Jahr 2021 und den Folgejahren. Nach einem positiven Jahresbeginn 2020 mit weiter steigendem Auftragseingang strebt Frequentis danach, Umsatz und Auftragseingang im Jahr 2020 weiter zu steigern. Mit der Ausbreitung des Coronavirus sind jedoch Risiken für das laufende Jahr verbunden. Die genauen Auswirkungen auf das Weltwirtschafts-Wachstum, die Projektabnahmen, die Lieferketten, die zur Verfügung stehenden Budgets und die potenzielle Verschiebung von Investitionen – mit entsprechenden Auswirkungen auf Umsatz und Auftragseingang – lassen sich derzeit jedoch noch nicht verlässlich abschätzen. Für das Jahr 2020 sind Investitionen (CAPEX) in Höhe von rund EUR 5 Mio. veranschlagt. Die Aufwendungen für eigene, also nicht vom Kunden in Auftrag gegebene, Forschungs- & Entwicklungsaktivitäten sollen in etwa auf dem gleichen Niveau wie im Jahr 2019 (EUR 22 Mio.) liegen. Um die Anwendungstauglichkeit von Anfang an sicherzustellen, werden alle Forschungs- & Entwicklungsaktivitäten bereits im Frühstadium einer Business-Planung unterzogen.

MavTrade
zu FQT (02.04.)

Frequentis hat heute seinen Geschäftsbericht für 2019 veröffentlicht. Der Umsatz konnte um 6,3 % gesteigert werden, das EBIT um 10,3 %. Die EBIT-Marge stieg von 5,5 auf 5,7 %. Der Auftragseingang stieg um 9 %.  Ein Garant für die Stabilität von Frequentis und gleichzeitig wichtigster Wachstumsmotor bleibt die installierte Basis bei Bestandskunden. Über 40% der Umsätze entfallen auf Folgegeschäfte zu bereits installierten Systemen und Lösungen. Rund die Hälfte des Installed Base Business wurde mit Wartungsaufträgen erzielt. Der Rest verteilt sich auf neue Produkte und Projekte bei Bestandskunden, bestehende Produkte bei neuen Kunden sowie einen kleinen Consultinganteil. „Neben der Zuverlässigkeit unserer Produkte und Systeme sowie der Verlässlichkeit all unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter schätzen unsere Kunden auch die solide Bilanzstruktur. In Verbindung mit den gesetzten Maßnahmen sehen wir uns für die Herausforderungen durch das Coronavirus gut aufgestellt. Für uns ist es wesentlich, nicht nur den kontinuierlichen Geschäftsverlauf zu gewährleisten, sondern auch die Gesundheit unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie die Kinderbetreuung und Pflege in ihren Familien sicherzustellen.“ so Frequentis CFO Sylvia Bardach. Ausblick 2020 Vom Rekordauftragsstand von EUR 391,5 Mio. zum 31.12.2019 (+10,2% gegenüber dem 31.12.2018) werden voraussichtlich Umsatzerlöse von rund EUR 215,5 Mio. im Jahr 2020 realisiert, der Rest im Jahr 2021 und den Folgejahren. Nach einem positiven Jahresbeginn 2020 mit weiter steigendem Auftragseingang strebt Frequentis danach, Umsatz und Auftragseingang im Jahr 2020 weiter zu steigern. Mit der Ausbreitung des Coronavirus sind jedoch Risiken für das laufende Jahr verbunden. Die genauen Auswirkungen auf das Weltwirtschafts-Wachstum, die Projektabnahmen, die Lieferketten, die zur Verfügung stehenden Budgets und die potenzielle Verschiebung von Investitionen – mit entsprechenden Auswirkungen auf Umsatz und Auftragseingang – lassen sich derzeit jedoch noch nicht verlässlich abschätzen. Für das Jahr 2020 sind Investitionen (CAPEX) in Höhe von rund EUR 5 Mio. veranschlagt. Die Aufwendungen für eigene, also nicht vom Kunden in Auftrag gegebene, Forschungs- & Entwicklungsaktivitäten sollen in etwa auf dem gleichen Niveau wie im Jahr 2019 (EUR 22 Mio.) liegen. Um die Anwendungstauglichkeit von Anfang an sicherzustellen, werden alle Forschungs- & Entwicklungsaktivitäten bereits im Frühstadium einer Business-Planung unterzogen.

MavTrade
zu FQT (02.04.)

Frequentis hat heute seinen Geschäftsbericht für 2019 veröffentlicht. Der Umsatz konnte um 6,3 % gesteigert werden, das EBIT um 10,3 %. Die EBIT-Marge stieg von 5,5 auf 5,7 %. Der Auftragseingang stieg um 9 %.  Ein Garant für die Stabilität von Frequentis und gleichzeitig wichtigster Wachstumsmotor bleibt die installierte Basis bei Bestandskunden. Über 40% der Umsätze entfallen auf Folgegeschäfte zu bereits installierten Systemen und Lösungen. Rund die Hälfte des Installed Base Business wurde mit Wartungsaufträgen erzielt. Der Rest verteilt sich auf neue Produkte und Projekte bei Bestandskunden, bestehende Produkte bei neuen Kunden sowie einen kleinen Consultinganteil. „Neben der Zuverlässigkeit unserer Produkte und Systeme sowie der Verlässlichkeit all unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter schätzen unsere Kunden auch die solide Bilanzstruktur. In Verbindung mit den gesetzten Maßnahmen sehen wir uns für die Herausforderungen durch das Coronavirus gut aufgestellt. Für uns ist es wesentlich, nicht nur den kontinuierlichen Geschäftsverlauf zu gewährleisten, sondern auch die Gesundheit unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie die Kinderbetreuung und Pflege in ihren Familien sicherzustellen.“ so Frequentis CFO Sylvia Bardach. Ausblick 2020 Vom Rekordauftragsstand von EUR 391,5 Mio. zum 31.12.2019 (+10,2% gegenüber dem 31.12.2018) werden voraussichtlich Umsatzerlöse von rund EUR 215,5 Mio. im Jahr 2020 realisiert, der Rest im Jahr 2021 und den Folgejahren. Nach einem positiven Jahresbeginn 2020 mit weiter steigendem Auftragseingang strebt Frequentis danach, Umsatz und Auftragseingang im Jahr 2020 weiter zu steigern. Mit der Ausbreitung des Coronavirus sind jedoch Risiken für das laufende Jahr verbunden. Die genauen Auswirkungen auf das Weltwirtschafts-Wachstum, die Projektabnahmen, die Lieferketten, die zur Verfügung stehenden Budgets und die potenzielle Verschiebung von Investitionen – mit entsprechenden Auswirkungen auf Umsatz und Auftragseingang – lassen sich derzeit jedoch noch nicht verlässlich abschätzen. Für das Jahr 2020 sind Investitionen (CAPEX) in Höhe von rund EUR 5 Mio. veranschlagt. Die Aufwendungen für eigene, also nicht vom Kunden in Auftrag gegebene, Forschungs- & Entwicklungsaktivitäten sollen in etwa auf dem gleichen Niveau wie im Jahr 2019 (EUR 22 Mio.) liegen. Um die Anwendungstauglichkeit von Anfang an sicherzustellen, werden alle Forschungs- & Entwicklungsaktivitäten bereits im Frühstadium einer Business-Planung unterzogen.

SIGAVEST
zu TMV (03.04.)

Der Börsenneuling Teamviewer wird einer der großen Profiteure der Corona-Pandemie. Das Umstellen auf Home-Office bei vielen Firmen wird zwar nicht zum Dauerzustand werden aber der geschäftliche Reiseverkehr wird sich deutlich verändern. Videokonferenzen sind schnell eingerichtet und verringern den persönlichen Kontakt erheblich. Teamviewer wird davon erheblich profitieren. ein weiteres betätigungsfeld wird die Ausweitung der Telemedizin sein, bei der Teamviewer ebenfalls in einer fürhrenden Position zu finden sein wird.

ArthurDent
zu TMV (03.04.)

TMV dürfte ebenfalls eine stabil steigende Nachfrage zeigen. Die Sicherheitsprobleme wie bei Zoom sind bisher nicht gegeben.

Faktorfolio
zu TMV (02.04.)

die dz bank hat unser papier hochgestuft

Quantum01
zu TMV (01.04.)

Die Teamviewer-Aktie könnte sowohl in, als auch nach der Krise zu den größten Gewinnern zählen ...

BBWorldTrade
zu TMV (01.04.)

+5,75% Gewinnmitnahme! Stimmung ist wieder schlecht





 

Bildnachweis

1. BSN Group Börseneulinge 2019 Performancevergleich YTD, Stand: 04.04.2020

Aktien auf dem Radar:Marinomed Biotech, Andritz, Bawag, Amag, Zumtobel, FACC, Addiko Bank, RBI, Verbund, AT&S, VIG, Immofinanz, S Immo, Agrana, AMS, Erste Group, Fabasoft, Frequentis, Kapsch TrafficCom, Josef Manner & Comp. AG, Porr, Polytec, Rath AG, SBO, Stadlauer Malzfabrik AG, Uniqa, voestalpine, Wienerberger, HeidelbergCement, SAP, Henkel.


Random Partner

Marinomed
Erforscht und entwickelt völlig neuartige Technologieplattformen, die innovative Therapien gegen Atemwegs- und Augenerkrankungen ermöglichen. Aus wissenschaftlichen Ideen werden so neue Patente, Marken und Produkte geschaffen.

>> Besuchen Sie 55 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten


Ausgewählte Events von BSN-Partnern


Meistgelesen
>> mehr

Finanzmap-Suchen

FCA Bank Wien
Rosinger Group - Standort Schwanenstadt
Nidec Österreich Headquarter




Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr
    Unser Robot findet: HeidelbergCement, Daimler, Deutsche Post und 17 weitere Aktien auffällig
    Star der Stunde: Telekom Austria 4.35%, Rutsch der Stunde: Zumtobel -2.15%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 9-10: AMS(2), Andritz(2), FACC(2), OMV(2), AT&S(1), DO&CO(1), Fabasoft(1), S&T(1), Lenzing(1), S Immo(1), Verbund(1)
    BSN MA-Event Telekom Austria
    BSN MA-Event Telekom Austria
    BSN MA-Event voestalpine
    Wien nach einer Viertelstunde
    Star der Stunde: S Immo 3.56%, Rutsch der Stunde: Uniqa -3.1%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 8-9: FACC(5), S&T(3), Bawag(1), Erste Group(1), Verbund(1), Fabasoft(1), AT&S(1)

    Featured Partner Video

    direct market plus –Der einfache Kapitalmarkt-Einstieg

    Sie sind eine Aktiengesellschaft mit mehreren Aktionären an Board, die eine Handelsmöglichkeit suchen? Sie möchten als Klein- und Mittelbetrieb Ihre Nachfolge regeln und Ihr Unterneh...

    Teamviewer und Frequentis vs. Lyft und Beyond Meat – kommentierter KW 14 Peer Group Watch Börseneulinge 2019


    04.04.2020

    In der Wochensicht ist vorne: Teamviewer 13,23% vor Frequentis 5,75%, Marinomed Biotech 1,1%, Addiko Bank -2,47%, Pinterest -7,5%, Slack -15,12%, Uber -16,35%, Beyond Meat -18,5%, Lyft -25,02% und

    In der Monatssicht ist vorne: Teamviewer 7,58% vor Marinomed Biotech 0,55% , Slack -9,88% , Frequentis -18,97% , Pinterest -28,32% , Uber -30,93% , Lyft -39,18% , Beyond Meat -39,7% , Addiko Bank -41,39% und Weitere Highlights: Lyft ist nun 5 Tage im Minus (25,02% Verlust von 29,94 auf 22,45), ebenso Uber 3 Tage im Minus (18,27% Verlust von 27,92 auf 22,82).

    Year-to-date lag per letztem Schlusskurs Teamviewer 20,44% (Vorjahr: 26,01 Prozent) im Plus. Dahinter Slack 7,92% (Vorjahr: -42,49 Prozent) und 0% (Vorjahr: 0 Prozent). Lyft -47,81% (Vorjahr: -44,44 Prozent) im Minus. Dahinter Addiko Bank -45,14% (Vorjahr: -10 Prozent) und Pinterest -25,86% (Vorjahr: -25,78 Prozent).

    Am weitesten über dem MA200: keiner.
    Am deutlichsten unter dem MA 200: Lyft -51,93%, Beyond Meat -51,57% und Pinterest -41,7%.
    Hier der aktuelle ausserbörsliche Blick. Vergleicht man die aktuellen Indikationen bei L&S mit dem letzten Schlusskurs, so lag um 3:01 Uhr die Beyond Meat-Aktie am besten: 0,56% Plus. Dahinter Frequentis mit -0,01% , Addiko Bank mit -0,06% , Teamviewer mit -0,64% , Marinomed Biotech mit -0,82% , Uber mit -3,66% , Slack mit -4,47% und Lyft mit -5,93% .

    Die Durchschnittsperformance ytd der BSN-Group Börseneulinge 2019 ist -16,52% und reiht sich damit auf Platz 8 ein:

    1. Aluminium: -6,56%
    2. PCB (Printed Circuit Board Producer & Clients): -10,22% Show latest Report (28.03.2020)
    3. Computer, Software & Internet : -10,49% Show latest Report (28.03.2020)
    4. Licht und Beleuchtung: -11,17% Show latest Report (28.03.2020)
    5. Pharma, Chemie, Biotech, Arznei & Gesundheit: -11,19% Show latest Report (28.03.2020)
    6. Energie: -13,18% Show latest Report (28.03.2020)
    7. Konsumgüter: -13,96% Show latest Report (28.03.2020)
    8. Börseneulinge 2019: -18,35% Show latest Report (28.03.2020)
    9. Solar: -19,08% Show latest Report (28.03.2020)
    10. Telekom: -20,2% Show latest Report (28.03.2020)
    11. Post: -20,84% Show latest Report (28.03.2020)
    12. Global Innovation 1000: -21,69% Show latest Report (28.03.2020)
    13. Immobilien: -22,15% Show latest Report (28.03.2020)
    14. Zykliker Österreich: -23,1% Show latest Report (28.03.2020)
    15. Deutsche Nebenwerte: -23,86% Show latest Report (28.03.2020)
    16. Rohstoffaktien: -24,28% Show latest Report (28.03.2020)
    17. MSCI World Biggest 10: -24,97% Show latest Report (28.03.2020)
    18. Big Greeks: -25,84% Show latest Report (04.04.2020)
    19. Media: -25,9% Show latest Report (28.03.2020)
    20. Sport: -28,94% Show latest Report (28.03.2020)
    21. Runplugged Running Stocks: -29,37%
    22. OÖ10 Members: -30,14% Show latest Report (28.03.2020)
    23. Versicherer: -31,32% Show latest Report (28.03.2020)
    24. IT, Elektronik, 3D: -32,37% Show latest Report (28.03.2020)
    25. Stahl: -32,67% Show latest Report (28.03.2020)
    26. Crane: -34,47% Show latest Report (28.03.2020)
    27. Luftfahrt & Reise: -37,5% Show latest Report (28.03.2020)
    28. Auto, Motor und Zulieferer: -37,6% Show latest Report (04.04.2020)
    29. Banken: -37,69% Show latest Report (04.04.2020)
    30. Ölindustrie: -38,83% Show latest Report (28.03.2020)
    31. Bau & Baustoffe: -40,02% Show latest Report (04.04.2020)
    32. Gaming: -47,17% Show latest Report (28.03.2020)

    Aktuelles zu den Companies (168h)
    Social Trading Kommentare

    MavTrade
    zu FQT (02.04.)

    Frequentis hat heute seinen Geschäftsbericht für 2019 veröffentlicht. Der Umsatz konnte um 6,3 % gesteigert werden, das EBIT um 10,3 %. Die EBIT-Marge stieg von 5,5 auf 5,7 %. Der Auftragseingang stieg um 9 %.  Ein Garant für die Stabilität von Frequentis und gleichzeitig wichtigster Wachstumsmotor bleibt die installierte Basis bei Bestandskunden. Über 40% der Umsätze entfallen auf Folgegeschäfte zu bereits installierten Systemen und Lösungen. Rund die Hälfte des Installed Base Business wurde mit Wartungsaufträgen erzielt. Der Rest verteilt sich auf neue Produkte und Projekte bei Bestandskunden, bestehende Produkte bei neuen Kunden sowie einen kleinen Consultinganteil. „Neben der Zuverlässigkeit unserer Produkte und Systeme sowie der Verlässlichkeit all unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter schätzen unsere Kunden auch die solide Bilanzstruktur. In Verbindung mit den gesetzten Maßnahmen sehen wir uns für die Herausforderungen durch das Coronavirus gut aufgestellt. Für uns ist es wesentlich, nicht nur den kontinuierlichen Geschäftsverlauf zu gewährleisten, sondern auch die Gesundheit unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie die Kinderbetreuung und Pflege in ihren Familien sicherzustellen.“ so Frequentis CFO Sylvia Bardach. Ausblick 2020 Vom Rekordauftragsstand von EUR 391,5 Mio. zum 31.12.2019 (+10,2% gegenüber dem 31.12.2018) werden voraussichtlich Umsatzerlöse von rund EUR 215,5 Mio. im Jahr 2020 realisiert, der Rest im Jahr 2021 und den Folgejahren. Nach einem positiven Jahresbeginn 2020 mit weiter steigendem Auftragseingang strebt Frequentis danach, Umsatz und Auftragseingang im Jahr 2020 weiter zu steigern. Mit der Ausbreitung des Coronavirus sind jedoch Risiken für das laufende Jahr verbunden. Die genauen Auswirkungen auf das Weltwirtschafts-Wachstum, die Projektabnahmen, die Lieferketten, die zur Verfügung stehenden Budgets und die potenzielle Verschiebung von Investitionen – mit entsprechenden Auswirkungen auf Umsatz und Auftragseingang – lassen sich derzeit jedoch noch nicht verlässlich abschätzen. Für das Jahr 2020 sind Investitionen (CAPEX) in Höhe von rund EUR 5 Mio. veranschlagt. Die Aufwendungen für eigene, also nicht vom Kunden in Auftrag gegebene, Forschungs- & Entwicklungsaktivitäten sollen in etwa auf dem gleichen Niveau wie im Jahr 2019 (EUR 22 Mio.) liegen. Um die Anwendungstauglichkeit von Anfang an sicherzustellen, werden alle Forschungs- & Entwicklungsaktivitäten bereits im Frühstadium einer Business-Planung unterzogen.

    MavTrade
    zu FQT (02.04.)

    Frequentis hat heute seinen Geschäftsbericht für 2019 veröffentlicht. Der Umsatz konnte um 6,3 % gesteigert werden, das EBIT um 10,3 %. Die EBIT-Marge stieg von 5,5 auf 5,7 %. Der Auftragseingang stieg um 9 %.  Ein Garant für die Stabilität von Frequentis und gleichzeitig wichtigster Wachstumsmotor bleibt die installierte Basis bei Bestandskunden. Über 40% der Umsätze entfallen auf Folgegeschäfte zu bereits installierten Systemen und Lösungen. Rund die Hälfte des Installed Base Business wurde mit Wartungsaufträgen erzielt. Der Rest verteilt sich auf neue Produkte und Projekte bei Bestandskunden, bestehende Produkte bei neuen Kunden sowie einen kleinen Consultinganteil. „Neben der Zuverlässigkeit unserer Produkte und Systeme sowie der Verlässlichkeit all unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter schätzen unsere Kunden auch die solide Bilanzstruktur. In Verbindung mit den gesetzten Maßnahmen sehen wir uns für die Herausforderungen durch das Coronavirus gut aufgestellt. Für uns ist es wesentlich, nicht nur den kontinuierlichen Geschäftsverlauf zu gewährleisten, sondern auch die Gesundheit unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie die Kinderbetreuung und Pflege in ihren Familien sicherzustellen.“ so Frequentis CFO Sylvia Bardach. Ausblick 2020 Vom Rekordauftragsstand von EUR 391,5 Mio. zum 31.12.2019 (+10,2% gegenüber dem 31.12.2018) werden voraussichtlich Umsatzerlöse von rund EUR 215,5 Mio. im Jahr 2020 realisiert, der Rest im Jahr 2021 und den Folgejahren. Nach einem positiven Jahresbeginn 2020 mit weiter steigendem Auftragseingang strebt Frequentis danach, Umsatz und Auftragseingang im Jahr 2020 weiter zu steigern. Mit der Ausbreitung des Coronavirus sind jedoch Risiken für das laufende Jahr verbunden. Die genauen Auswirkungen auf das Weltwirtschafts-Wachstum, die Projektabnahmen, die Lieferketten, die zur Verfügung stehenden Budgets und die potenzielle Verschiebung von Investitionen – mit entsprechenden Auswirkungen auf Umsatz und Auftragseingang – lassen sich derzeit jedoch noch nicht verlässlich abschätzen. Für das Jahr 2020 sind Investitionen (CAPEX) in Höhe von rund EUR 5 Mio. veranschlagt. Die Aufwendungen für eigene, also nicht vom Kunden in Auftrag gegebene, Forschungs- & Entwicklungsaktivitäten sollen in etwa auf dem gleichen Niveau wie im Jahr 2019 (EUR 22 Mio.) liegen. Um die Anwendungstauglichkeit von Anfang an sicherzustellen, werden alle Forschungs- & Entwicklungsaktivitäten bereits im Frühstadium einer Business-Planung unterzogen.

    MavTrade
    zu FQT (02.04.)

    Frequentis hat heute seinen Geschäftsbericht für 2019 veröffentlicht. Der Umsatz konnte um 6,3 % gesteigert werden, das EBIT um 10,3 %. Die EBIT-Marge stieg von 5,5 auf 5,7 %. Der Auftragseingang stieg um 9 %.  Ein Garant für die Stabilität von Frequentis und gleichzeitig wichtigster Wachstumsmotor bleibt die installierte Basis bei Bestandskunden. Über 40% der Umsätze entfallen auf Folgegeschäfte zu bereits installierten Systemen und Lösungen. Rund die Hälfte des Installed Base Business wurde mit Wartungsaufträgen erzielt. Der Rest verteilt sich auf neue Produkte und Projekte bei Bestandskunden, bestehende Produkte bei neuen Kunden sowie einen kleinen Consultinganteil. „Neben der Zuverlässigkeit unserer Produkte und Systeme sowie der Verlässlichkeit all unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter schätzen unsere Kunden auch die solide Bilanzstruktur. In Verbindung mit den gesetzten Maßnahmen sehen wir uns für die Herausforderungen durch das Coronavirus gut aufgestellt. Für uns ist es wesentlich, nicht nur den kontinuierlichen Geschäftsverlauf zu gewährleisten, sondern auch die Gesundheit unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie die Kinderbetreuung und Pflege in ihren Familien sicherzustellen.“ so Frequentis CFO Sylvia Bardach. Ausblick 2020 Vom Rekordauftragsstand von EUR 391,5 Mio. zum 31.12.2019 (+10,2% gegenüber dem 31.12.2018) werden voraussichtlich Umsatzerlöse von rund EUR 215,5 Mio. im Jahr 2020 realisiert, der Rest im Jahr 2021 und den Folgejahren. Nach einem positiven Jahresbeginn 2020 mit weiter steigendem Auftragseingang strebt Frequentis danach, Umsatz und Auftragseingang im Jahr 2020 weiter zu steigern. Mit der Ausbreitung des Coronavirus sind jedoch Risiken für das laufende Jahr verbunden. Die genauen Auswirkungen auf das Weltwirtschafts-Wachstum, die Projektabnahmen, die Lieferketten, die zur Verfügung stehenden Budgets und die potenzielle Verschiebung von Investitionen – mit entsprechenden Auswirkungen auf Umsatz und Auftragseingang – lassen sich derzeit jedoch noch nicht verlässlich abschätzen. Für das Jahr 2020 sind Investitionen (CAPEX) in Höhe von rund EUR 5 Mio. veranschlagt. Die Aufwendungen für eigene, also nicht vom Kunden in Auftrag gegebene, Forschungs- & Entwicklungsaktivitäten sollen in etwa auf dem gleichen Niveau wie im Jahr 2019 (EUR 22 Mio.) liegen. Um die Anwendungstauglichkeit von Anfang an sicherzustellen, werden alle Forschungs- & Entwicklungsaktivitäten bereits im Frühstadium einer Business-Planung unterzogen.

    SIGAVEST
    zu TMV (03.04.)

    Der Börsenneuling Teamviewer wird einer der großen Profiteure der Corona-Pandemie. Das Umstellen auf Home-Office bei vielen Firmen wird zwar nicht zum Dauerzustand werden aber der geschäftliche Reiseverkehr wird sich deutlich verändern. Videokonferenzen sind schnell eingerichtet und verringern den persönlichen Kontakt erheblich. Teamviewer wird davon erheblich profitieren. ein weiteres betätigungsfeld wird die Ausweitung der Telemedizin sein, bei der Teamviewer ebenfalls in einer fürhrenden Position zu finden sein wird.

    ArthurDent
    zu TMV (03.04.)

    TMV dürfte ebenfalls eine stabil steigende Nachfrage zeigen. Die Sicherheitsprobleme wie bei Zoom sind bisher nicht gegeben.

    Faktorfolio
    zu TMV (02.04.)

    die dz bank hat unser papier hochgestuft

    Quantum01
    zu TMV (01.04.)

    Die Teamviewer-Aktie könnte sowohl in, als auch nach der Krise zu den größten Gewinnern zählen ...

    BBWorldTrade
    zu TMV (01.04.)

    +5,75% Gewinnmitnahme! Stimmung ist wieder schlecht





     

    Bildnachweis

    1. BSN Group Börseneulinge 2019 Performancevergleich YTD, Stand: 04.04.2020

    Aktien auf dem Radar:Marinomed Biotech, Andritz, Bawag, Amag, Zumtobel, FACC, Addiko Bank, RBI, Verbund, AT&S, VIG, Immofinanz, S Immo, Agrana, AMS, Erste Group, Fabasoft, Frequentis, Kapsch TrafficCom, Josef Manner & Comp. AG, Porr, Polytec, Rath AG, SBO, Stadlauer Malzfabrik AG, Uniqa, voestalpine, Wienerberger, HeidelbergCement, SAP, Henkel.


    Random Partner

    Marinomed
    Erforscht und entwickelt völlig neuartige Technologieplattformen, die innovative Therapien gegen Atemwegs- und Augenerkrankungen ermöglichen. Aus wissenschaftlichen Ideen werden so neue Patente, Marken und Produkte geschaffen.

    >> Besuchen Sie 55 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten


    Ausgewählte Events von BSN-Partnern


    Meistgelesen
    >> mehr

    Finanzmap-Suchen

    FCA Bank Wien
    Rosinger Group - Standort Schwanenstadt
    Nidec Österreich Headquarter




    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr
      Unser Robot findet: HeidelbergCement, Daimler, Deutsche Post und 17 weitere Aktien auffällig
      Star der Stunde: Telekom Austria 4.35%, Rutsch der Stunde: Zumtobel -2.15%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 9-10: AMS(2), Andritz(2), FACC(2), OMV(2), AT&S(1), DO&CO(1), Fabasoft(1), S&T(1), Lenzing(1), S Immo(1), Verbund(1)
      BSN MA-Event Telekom Austria
      BSN MA-Event Telekom Austria
      BSN MA-Event voestalpine
      Wien nach einer Viertelstunde
      Star der Stunde: S Immo 3.56%, Rutsch der Stunde: Uniqa -3.1%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 8-9: FACC(5), S&T(3), Bawag(1), Erste Group(1), Verbund(1), Fabasoft(1), AT&S(1)

      Featured Partner Video

      direct market plus –Der einfache Kapitalmarkt-Einstieg

      Sie sind eine Aktiengesellschaft mit mehreren Aktionären an Board, die eine Handelsmöglichkeit suchen? Sie möchten als Klein- und Mittelbetrieb Ihre Nachfolge regeln und Ihr Unterneh...