Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.







28.03.2020

In der Wochensicht ist vorne: Pinterest 22,36% vor Nvidia 20,79%, Snapchat 20,71%, Fabasoft 17,18%, Wirecard 14,26%, SAP 9,43%, Microsoft 9,39%, Zalando 8,75%, Facebook 6,67%, Dropbox 6,17%, Twitter 5,59%, Alphabet 4,17%, Rocket Internet 4,08%, Alibaba Group Holding 4,02%, Amazon 3,96%, RIB Software 2,3%, GoPro 2,27%, Nintendo 0,92%, LinkedIn 0,82%, Altaba 0,41%, Xing 0% und United Internet -1,07%.

In der Monatssicht ist vorne: LinkedIn 7,86% vor Nintendo 4,13% , Xing 0% , RIB Software -1,39% , Amazon -2,68% , Nvidia -5,87% , Alibaba Group Holding -8,28% , Microsoft -8,65% , Dropbox -13,05% , Rocket Internet -14,81% , SAP -16,27% , United Internet -16,59% , Alphabet -18,28% , Facebook -18,62% , Wirecard -20,37% , Snapchat -23,35% , Zalando -23,38% , Fabasoft -26,5% , Twitter -28,17% , Pinterest -28,72% , GoPro -29,13% und Altaba -71,75% . Weitere Highlights: Snapchat ist nun 7 Tage im Plus (45,52% Zuwachs von 8,37 auf 12,18), ebenso GoPro 3 Tage im Plus (15,88% Zuwachs von 2,33 auf 2,7).

Year-to-date lag per letztem Schlusskurs RIB Software 25,93% (Vorjahr: 91,04 Prozent) im Plus. Dahinter Nvidia 9,32% (Vorjahr: 73,83 Prozent) und Amazon 5,83% (Vorjahr: 24,96 Prozent). GoPro -37,79% (Vorjahr: -0,81 Prozent) im Minus. Dahinter Snapchat -25,41% (Vorjahr: 178,28 Prozent) und Zalando -25,14% (Vorjahr: 101,34 Prozent).

Am weitesten über dem MA200: RIB Software 31,94%, Nvidia 25,84% und Amazon 5,47%.
Am deutlichsten unter dem MA 200: LinkedIn -100%, Altaba -100% und Pinterest -37,83%.
Hier der aktuelle ausserbörsliche Blick. Vergleicht man die aktuellen Indikationen bei L&S mit dem letzten Schlusskurs, so lag um 3:01 Uhr die Snapchat-Aktie am besten: 7,47% Plus. Dahinter Fabasoft mit +5,29% , Nintendo mit +0,87% und Rocket Internet mit +0,26% LinkedIn mit -0% RIB Software mit -0,25% , Zalando mit -0,72% , SAP mit -0,82% , United Internet mit -0,9% , Wirecard mit -1,31% , Dropbox mit -1,57% , Amazon mit -2,28% , Nvidia mit -2,39% , Alibaba Group Holding mit -2,81% , Alphabet mit -3,71% , Microsoft mit -3,85% , Facebook mit -4,9% , Twitter mit -5,56% und GoPro mit -7,59% .



Die Durchschnittsperformance ytd der BSN-Group Computer, Software & Internet ist -9,9% und reiht sich damit auf Platz 3 ein:

1. PCB (Printed Circuit Board Producer & Clients): -8,01% Show latest Report (21.03.2020)
2. Licht und Beleuchtung: -8,92% Show latest Report (21.03.2020)
3. Computer, Software & Internet : -9,9% Show latest Report (21.03.2020)
4. Aluminium: -10,66%
5. Börseneulinge 2019: -11,81% Show latest Report (28.03.2020)
6. Energie: -13,57% Show latest Report (21.03.2020)
7. Pharma, Chemie, Biotech, Arznei & Gesundheit: -13,8% Show latest Report (21.03.2020)
8. Konsumgüter: -14,54% Show latest Report (21.03.2020)
9. Solar: -16,04% Show latest Report (21.03.2020)
10. Telekom: -18,92% Show latest Report (21.03.2020)
11. Post: -20,19% Show latest Report (21.03.2020)
12. Global Innovation 1000: -20,89% Show latest Report (21.03.2020)
13. Immobilien: -22,47% Show latest Report (21.03.2020)
14. Media: -23,49% Show latest Report (21.03.2020)
15. Deutsche Nebenwerte: -23,55% Show latest Report (21.03.2020)
16. Zykliker Österreich: -23,87% Show latest Report (21.03.2020)
17. Runplugged Running Stocks: -24,14%
18. Big Greeks: -24,27% Show latest Report (28.03.2020)
19. MSCI World Biggest 10: -24,62% Show latest Report (21.03.2020)
20. Rohstoffaktien: -26,08% Show latest Report (21.03.2020)
21. Sport: -26,42% Show latest Report (21.03.2020)
22. IT, Elektronik, 3D: -28,63% Show latest Report (21.03.2020)
23. Versicherer: -29,2% Show latest Report (21.03.2020)
24. Auto, Motor und Zulieferer: -30,64% Show latest Report (28.03.2020)
25. Banken: -31,07% Show latest Report (28.03.2020)
26. Stahl: -31,64% Show latest Report (21.03.2020)
27. Crane: -32,32% Show latest Report (21.03.2020)
28. OÖ10 Members: -32,72% Show latest Report (21.03.2020)
29. Luftfahrt & Reise: -34,01% Show latest Report (21.03.2020)
30. Bau & Baustoffe: -37,96% Show latest Report (28.03.2020)
31. Ölindustrie: -41,77% Show latest Report (21.03.2020)
32. Gaming: -47,01% Show latest Report (21.03.2020)

Aktuelles zu den Companies (168h)
Social Trading Kommentare

finelabels
zu SAP (27.03.)

Oddo BHF hat SAP von "Neutral" auf "Buy" hochgestuft und ein Kursziel von € 115  angesetzt. Auf globaler Basis würden die Belastungen der Corona-Krise beim Softwarekonzern durch den hohen Anteil wiederkehrenden Geschäfts abgefedert. 

lagom
zu SAP (24.03.)

Kauf von SAP in https://www.wikifolio.com/de/de/w/wfhuonpine, dem wikifolio mit https://klug-investieren.jimdo.com/portfolios/dividendenwachstum/. Der Aktienkurs entspricht meiner Meinung nach in etwa dem Unternehmenswert. Der Anteil im wikifolio beträgt nun 3,2 %.

JuergenFazeny
zu WDI (25.03.)

Wirecard stärkt die internationale Präsenz und treibt digitales Bezahlen in Mexiko voran Wirecard stattet den mexikanischen TV-Sender Canal 22 in Zusammenarbeit mit Banca Afirme mit der innovativen Zahlungslösung Afirme E-Fectiva aus Afirme E-Fectiva ermöglicht den Mitarbeitern von Canal 22 E-Commerce-Zahlungen, bargeldlose Point-of-Sale-Transaktionen und Bargeldabhebungen mittels Mastercard-Karten Immer mehr Unternehmen und Regierungen unterstützen bargeldlose Zahlungen Wirecard, der weltweit führende Innovationstreiber für digitale Finanztechnologie, und Banca Afirme, ein mexikanisches Finanzinstitut mit landesweiter Präsenz, bringen das digitale Bezahlen in Mexiko voran. Mit der Zahlungslösung Afirme E-Fectiva ermöglichen sie den Mitarbeitern des Fernsehsenders Canal 22 E-Commerce-Zahlungen, bargeldlose Point-of-Sale-Transaktionen (POS) und Bargeldauszahlungen am Automaten. Dafür brauchen die Mitarbeiter kein eigenes Bankkonto – alle Services sind über ausgegebene Mastercard-Karten nutzbar, die kontaktlos funktionieren. Große Teile der mexikanischen Bevölkerung haben kein eigenes Bankkonto. Mit ihrer Kooperation machen Wirecard und Banca Afirme somit einen weiteren Schritt in Richtung finanzieller Inklusion. „Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Canal 22, einer der reichweitenstärksten öffentlichen Fernsehstationen Mexikos“, sagt Florian Ungethuem, Managing Director North America bei Wirecard. „Durch unsere Zusammenarbeit mit Canal 22 verstärken wir nicht nur unsere Services in Mexiko, sondern unterstützen auch die Entwicklung hin zu einer bargeldlosen Gesellschaft.“ Canal 22 reiht sich in eine Zahl von Unternehmen ein, die auf bargeldloses Zahlen setzen und dabei von verschiedenen Regierungen unterstützt werden. Die mexikanische Regierung etwa fördert entsprechende Initiativen mit einer Reihe von Programmen. Bargeldlose Zahlungen ermöglichen Nutzern schnellere und geschützte Transfers, während Unternehmen von einer effizienteren Abwicklung von Bestellungen und unterschiedlichen Zahlungsmodalitäten profitieren. Die Mitarbeiter von Canal 22 können die Zahlungslösung dazu nutzen, ihre Reise- und andere Geschäftskosten zu zahlen – ohne dafür Bargeld zu benötigen oder auf persönliche Konten zugreifen zu müssen. Aber nicht nur die Mitarbeiter, sondern auch Canal 22 profitiert von Afirme E-Fectiva: Dazu gehört eine schlankere Verwaltung von Auszahlungen sowie insgesamt niedrigere Kosten durch das leistungsfähige Verwaltungstool Afirme Payout. Durch diese Kooperation baut Wirecard somit auch die internationale Präsenz bei Unternehmen und Kunden des öffentlichen Sektors aus. .

lagom
zu WDI (24.03.)

Kauf der https://klug-investieren.jimdo.com/aktienportfolios/wachstumsaktien/ Wirecard in https://www.wikifolio.com/de/de/w/wftjikkooo. Der Anteil im wikifolio beträgt nun ca. 3,2 %.

SPInvests
zu WDI (24.03.)

Die Coronasituation hat sich real nicht grundsätzlich verbessert. Aber Börse läuft ja bekanntermaßen immer 3-6 Monate voraus. Ich erwarte eine Bärenrallye, die man durchaus nutzen kann. Die Argumente dazu erklärt Markus Koch hier sehr schön: https://www.youtube.com/watch?v=ULtHstY5l9c Mit der ersten kleinen Wirecard-Position möchte ich daran partizipieren.

Robinsonjr
zu WDI (24.03.)

Aktuell gibt es weiter kaum positive Nachrichten - auch wenn der Dax sich heute über 9000 Pkte bewegt hat. Unsere Wirecard-Position steht aktuell auch mal wieder über 90€. Allerdings ist das sicherlich nur eine kurzfristige Sache. Es wird sich zeigen, ob Wirecard die aktuelle Krise tatsächlich wenig unbeschadet besteht, als der Markt das aktuell erwartet. VV Braun hatte mehrfach das gute Geschäftsmodell gelobt und die Prognose bestätigt. Alle Tweets waren aber vor dem mehr oder weniger Shutdown auf unserem Erdplaneten. Dennoch: wenn eine Branche profitiert, dann sicherlich die, die im Online-Zahlungshandel gut platziert ist. Und da gehört Wirecard natürlich auch dazu.

MavTrade
zu WDI (24.03.)

Wirecard, der weltweit führende Innovationstreiber für digitale Finanztechnologie, und Banca Afirme, ein mexikanisches Finanzinstitut mit landesweiter Präsenz, bringen https://youtu.be/mVJlhB7Y9xs in Mexiko voran. Mit der Zahlungslösung Afirme E-Fectiva ermöglichen sie den Mitarbeitern des Fernsehsenders Canal 22 E-Commerce-Zahlungen, bargeldlose Point-of-Sale-Transaktionen (POS) und Bargeldauszahlungen am Automaten. Dafür brauchen die Mitarbeiter kein eigenes Bankkonto – alle Services sind über ausgegebene Mastercard-Kreditkarten nutzbar, die kontaktlos funktionieren. Große Teile der mexikanischen Bevölkerung haben kein eigenes Bankkonto. Mit ihrer Kooperation machen Wirecard und Banca Afirme somit einen weiteren Schritt in Richtung finanzieller Inklusion. „Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Canal 22, einer der reichweitenstärksten öffentlichen Fernsehstationen Mexikos“, sagt Florian Ungethuem, Managing Director North America bei Wirecard. „Durch unsere Zusammenarbeit mit Canal 22 verstärken wir nicht nur unsere Services in Mexiko, sondern unterstützen auch die Entwicklung hin zu einer bargeldlosen Gesellschaft.“ Canal 22 reiht sich in eine Zahl von Unternehmen ein, die auf bargeldloses Zahlen setzen und dabei von verschiedenen Regierungen unterstützt werden. Die mexikanische Regierung etwa fördert entsprechende Initiativen mit einer Reihe von Programmen. Bargeldlose Zahlungen ermöglichen Nutzern schnellere und geschützte Transfers, während Unternehmen von einer effizienteren Abwicklung von Bestellungen und unterschiedlichen Zahlungsmodalitäten profitieren. Die Mitarbeiter von Canal 22 können die Zahlungslösung dazu nutzen, ihre Reise- und andere Geschäftskosten zu zahlen – ohne dafür Bargeld zu benötigen oder auf persönliche Konten zugreifen zu müssen. Aber nicht nur die Mitarbeiter, sondern auch Canal 22 profitiert von Afirme E-Fectiva: Dazu gehört eine schlankere Verwaltung von Auszahlungen sowie insgesamt niedrigere Kosten durch das leistungsfähige Verwaltungstool Afirme Payout. Durch diese Kooperation baut Wirecard somit auch die internationale Präsenz bei Unternehmen und Kunden des öffentlichen Sektors aus.

MavTrade
zu WDI (24.03.)

Wirecard, der weltweit führende Innovationstreiber für digitale Finanztechnologie, und Banca Afirme, ein mexikanisches Finanzinstitut mit landesweiter Präsenz, bringen https://youtu.be/mVJlhB7Y9xs in Mexiko voran. Mit der Zahlungslösung Afirme E-Fectiva ermöglichen sie den Mitarbeitern des Fernsehsenders Canal 22 E-Commerce-Zahlungen, bargeldlose Point-of-Sale-Transaktionen (POS) und Bargeldauszahlungen am Automaten. Dafür brauchen die Mitarbeiter kein eigenes Bankkonto – alle Services sind über ausgegebene Mastercard-Kreditkarten nutzbar, die kontaktlos funktionieren. Große Teile der mexikanischen Bevölkerung haben kein eigenes Bankkonto. Mit ihrer Kooperation machen Wirecard und Banca Afirme somit einen weiteren Schritt in Richtung finanzieller Inklusion. „Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Canal 22, einer der reichweitenstärksten öffentlichen Fernsehstationen Mexikos“, sagt Florian Ungethuem, Managing Director North America bei Wirecard. „Durch unsere Zusammenarbeit mit Canal 22 verstärken wir nicht nur unsere Services in Mexiko, sondern unterstützen auch die Entwicklung hin zu einer bargeldlosen Gesellschaft.“ Canal 22 reiht sich in eine Zahl von Unternehmen ein, die auf bargeldloses Zahlen setzen und dabei von verschiedenen Regierungen unterstützt werden. Die mexikanische Regierung etwa fördert entsprechende Initiativen mit einer Reihe von Programmen. Bargeldlose Zahlungen ermöglichen Nutzern schnellere und geschützte Transfers, während Unternehmen von einer effizienteren Abwicklung von Bestellungen und unterschiedlichen Zahlungsmodalitäten profitieren. Die Mitarbeiter von Canal 22 können die Zahlungslösung dazu nutzen, ihre Reise- und andere Geschäftskosten zu zahlen – ohne dafür Bargeld zu benötigen oder auf persönliche Konten zugreifen zu müssen. Aber nicht nur die Mitarbeiter, sondern auch Canal 22 profitiert von Afirme E-Fectiva: Dazu gehört eine schlankere Verwaltung von Auszahlungen sowie insgesamt niedrigere Kosten durch das leistungsfähige Verwaltungstool Afirme Payout. Durch diese Kooperation baut Wirecard somit auch die internationale Präsenz bei Unternehmen und Kunden des öffentlichen Sektors aus.

Scheid
zu AMZ (25.03.)

Amazon: Der dreifache Krisen-Profiteur! Die Einkaufsgewohnheiten der Konsumenten werden sich nach wegen der Coronavirus-Krise nachhaltig verändern. Wenn überhaupt noch etwas gekauft werde, dann vor allem im Internet. Daran dürfte sich so schnell nichts ändern: Auch wenn das Thema Coronavirus vorbei ist, dürfte mehr online eingekauft werden als vor der Krise. Klarer Profiteur dieser Entwicklung ist Amazon. Der weltgrößte Onlinehändler will einem starken Anstieg der Bestellungen aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus mit einer Einstellungsoffensive begegnen. Das Unternehmen kündigte an, in den USA 100.000 zusätzliche Voll- und Teilzeitkräfte für Lager und Auslieferung anzuheuern, um die gestiegene Nachfrage bewältigen zu können. „Wir sehen einen deutlichen Anstieg der Nachfrage, deswegen ist der Bedarf an Arbeitskräften für diese Jahreszeit beispiellos“, sagte Amazons stellvertretender Betriebschef Dave Clark. Der Konzern profitiert aber auch an anderer Stelle: Die Cloud-Dienste des Unternehmens („Amazon Web Services“) sind gefragt wie nie zuvor, das nie zuvor so viele Menschen weltweit im Home Office arbeiten und auf die Cloud angewiesen sind. Drittens spricht die zunehmende Nutzung von Streamingdiensten für den Konzern, der mit „Amazon Prime“ einer der wichtigsten Anbieter in diesem Bereich ist. Da Amazon mit hoher Wahrscheinlichkeit gestärkt aus der Krise hervorgehen wird, dürfte die Aktie schon bald wieder ihr Allzeithoch in Angriff nehmen.

Scheid
zu AMZ (25.03.)

Amazon: Der dreifache Krisen-Profiteur! Die Einkaufsgewohnheiten der Konsumenten werden sich nach wegen der Coronavirus-Krise nachhaltig verändern. Wenn überhaupt noch etwas gekauft werde, dann vor allem im Internet. Daran dürfte sich so schnell nichts ändern: Auch wenn das Thema Coronavirus vorbei ist, dürfte mehr online eingekauft werden als vor der Krise. Klarer Profiteur dieser Entwicklung ist Amazon. Der weltgrößte Onlinehändler will einem starken Anstieg der Bestellungen aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus mit einer Einstellungsoffensive begegnen. Das Unternehmen kündigte an, in den USA 100.000 zusätzliche Voll- und Teilzeitkräfte für Lager und Auslieferung anzuheuern, um die gestiegene Nachfrage bewältigen zu können. „Wir sehen einen deutlichen Anstieg der Nachfrage, deswegen ist der Bedarf an Arbeitskräften für diese Jahreszeit beispiellos“, sagte Amazons stellvertretender Betriebschef Dave Clark. Der Konzern profitiert aber auch an anderer Stelle: Die Cloud-Dienste des Unternehmens („Amazon Web Services“) sind gefragt wie nie zuvor, das nie zuvor so viele Menschen weltweit im Home Office arbeiten und auf die Cloud angewiesen sind. Drittens spricht die zunehmende Nutzung von Streamingdiensten für den Konzern, der mit „Amazon Prime“ einer der wichtigsten Anbieter in diesem Bereich ist. Da Amazon mit hoher Wahrscheinlichkeit gestärkt aus der Krise hervorgehen wird, dürfte die Aktie schon bald wieder ihr Allzeithoch in Angriff nehmen.


zu AMZ (24.03.)

Bin kein Fan von Amazon. Aber die profitieren gerade enorm von Corona. Mal sehen, ob ich ganz kurz Gewinne mitnehme und die Aktie dann die Kellertreppe herabpurzeln lasse.

valuesnchance
zu AMZ (24.03.)

Amazon is expanding into nearly every branch (Cloud computing, grocery shopping, devices. Streaming and music), which makes it extremely diversified. In addition, it’s the market leader for online shopping, has great technologies and algorithms, will not be affected by the corona virus and is one of the best branded companies existing.                        Long-term: 2300 Price-goal:                    Short-term: 1950

Ertragreich
zu NVDA (27.03.)

NVIDIA CORP. ......hat sich in der Krise verhältnismäßig sehr wacker geschlagen .... hat keine so hohen Kurs-Einbusen zu verzeichnen wie die restliche Tech- Branche zu verzeichnen hat .....

DagobertHeini
zu NVDA (24.03.)

24.03.20: zweifache Gewinnmitnahme nach starken Anstieg während des Handelstages

DagobertHeini
zu NVDA (24.03.)

WIEDER EINSTIEG am 23.03.2020; GEWINNMITNAHME am 24.03.2020 nach ersten starken Anstieg!!

69Zent
zu BABA (27.03.)

Alibaba als E-Commerce rieße profitiert primär von dieser "Mutter aller Rezessionen" (Süddeutsche Zeitung), da Alibaba extrem liquide ist und günstig die Konkurrenz einkaufen kann, sowie die bestehende Konkurrenz im allgemeinen ausgedünnt wird. Zudem hat Alibaba gegenüber Amazon, Google etc. die komfortablen Lage, dass keine Gefahr der Aufteilung durch den Staat besteht aufgrund der Monopolstellungen, gerade diese ist im Interesse des chinesischen Staates.


zu BABA (23.03.)

In Zeiten häuslicher Isolation beginnen wir  mit Größen der Online-Handels-Branch, wie Amazon oder Alibaba, und natürlich mit Netflix. Dazu nehmen wir unbedingt eine große unsinkbare Versicherungsgesellschaft, idealerweise mit starkem Schadenversicherungsgeschäft (die Schadenquoten werden stark sinken in diesen Monaten) - also Allianz. Ein wenig Gold passt dazu. Damit ist der Anfang gemacht. Ganz sicher  finden wir weitere Kaufkandidaten oder -Gelegenheiten in den nächsten Wochen.

finelabels
zu FB2A (26.03.)

Goldman Sachs hat das Kursziel für Facebook aufgrund der Corona-Krise von $ 249 auf $ 170 gesenkt und die Einstufung auf "Buy" belassen. Aktuell notiert Facebook bei $ 160,50.

DagobertHeini
zu FB2A (25.03.)

Gewinnmitnahme bei 150,00

DagobertHeini
zu FB2A (24.03.)

GEWINNMITNAHMEN von STÜTZUNGSKÄUFEN demnächst GEPLANT!!!!

lagom
zu FB2A (23.03.)

Kauf von facebook in https://www.wikifolio.com/de/de/w/wfamaackia, dem wikifolio der https://klug-investieren.jimdo.com/aktienportfolios/weltbekannte-marken/. Der Preis von 135,88 € lag meiner Meinung nach unter dem Unternehmenswert. Der Anteil im wikifolio beträgt nun 3,3 %.

valuesnchance
zu TWR (24.03.)

Twitter has a good performence over the last year and a steady user groth in the US. The platform is well known for the large amount of controversial and political discussions due to the fact that everyone is allowed to state their opinions on the given topics. As the presidential election goes on more and more politicians will use Twitter to gain new voters and spread their campaign. Political news will be spread extreamly fast on the platform and people will want to follow it. This will intern increase the total number of users in the US and in Europe. In addition its also important to mentation that the use of twitter is probably even increasing because more people have more time for social media and are more interested in staying in touch due to the corona-virus etc. .                      Long-term: 34 Price-goal:                    Short-term: 30      

finelabels
zu TWR (24.03.)

Jefferies senkt das Kursziel für Twitter von $25 auf $24. Hold. Dies entspricht in etwa dem aktuellen kurs von $ 24.69.





 

Bildnachweis

1. BSN Group Computer, Software & Internet Performancevergleich YTD, Stand: 28.03.2020

2. Handy checken Smartphone, Telekommunikation

Aktien auf dem Radar:Andritz, Wienerberger, Bawag, Amag, Warimpex, Frequentis, RBI, VIG, ATX, ATX Prime, voestalpine, AMS, Erste Group, Kapsch TrafficCom, SBO, CA Immo, Österreichische Post, Semperit, UBM, Agrana, DO&CO, FACC, Immofinanz, OMV, Palfinger, Pierer Mobility AG, Polytec, Uniqa, EVN.


Random Partner

Palfinger
Palfinger zählt zu den international führenden Herstellern innovativer Hebe-Lösungen, die auf Nutzfahrzeugen und im maritimen Bereich zum Einsatz kommen. Der Konzern verfügt über 5.000 Vertriebs- und Servicestützpunkte in über 130 Ländern in Europa, Nord- und Südamerika sowie Asien.

>> Besuchen Sie 55 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten


Ausgewählte Events von BSN-Partnern


Meistgelesen
>> mehr


Covid 19 lookups





Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr
    BSN Vola-Event Continental
    BSN Vola-Event Daimler
    #gabb #601

    Featured Partner Video

    STRABAG – Dubrovnik Airport building of infrastructure and superstructure 2017–2019

    The building of an infrastructure and superstructure at the Dubrovnik Airport was executed in the Dubrovnik-Neretva County, in Čilipi, 20 km south of Dubrovnik. The project covers five parts: The E...

    Pinterest und Nvidia vs. United Internet und Xing – kommentierter KW 13 Peer Group Watch Computer, Software & Internet


    28.03.2020

    In der Wochensicht ist vorne: Pinterest 22,36% vor Nvidia 20,79%, Snapchat 20,71%, Fabasoft 17,18%, Wirecard 14,26%, SAP 9,43%, Microsoft 9,39%, Zalando 8,75%, Facebook 6,67%, Dropbox 6,17%, Twitter 5,59%, Alphabet 4,17%, Rocket Internet 4,08%, Alibaba Group Holding 4,02%, Amazon 3,96%, RIB Software 2,3%, GoPro 2,27%, Nintendo 0,92%, LinkedIn 0,82%, Altaba 0,41%, Xing 0% und United Internet -1,07%.

    In der Monatssicht ist vorne: LinkedIn 7,86% vor Nintendo 4,13% , Xing 0% , RIB Software -1,39% , Amazon -2,68% , Nvidia -5,87% , Alibaba Group Holding -8,28% , Microsoft -8,65% , Dropbox -13,05% , Rocket Internet -14,81% , SAP -16,27% , United Internet -16,59% , Alphabet -18,28% , Facebook -18,62% , Wirecard -20,37% , Snapchat -23,35% , Zalando -23,38% , Fabasoft -26,5% , Twitter -28,17% , Pinterest -28,72% , GoPro -29,13% und Altaba -71,75% . Weitere Highlights: Snapchat ist nun 7 Tage im Plus (45,52% Zuwachs von 8,37 auf 12,18), ebenso GoPro 3 Tage im Plus (15,88% Zuwachs von 2,33 auf 2,7).

    Year-to-date lag per letztem Schlusskurs RIB Software 25,93% (Vorjahr: 91,04 Prozent) im Plus. Dahinter Nvidia 9,32% (Vorjahr: 73,83 Prozent) und Amazon 5,83% (Vorjahr: 24,96 Prozent). GoPro -37,79% (Vorjahr: -0,81 Prozent) im Minus. Dahinter Snapchat -25,41% (Vorjahr: 178,28 Prozent) und Zalando -25,14% (Vorjahr: 101,34 Prozent).

    Am weitesten über dem MA200: RIB Software 31,94%, Nvidia 25,84% und Amazon 5,47%.
    Am deutlichsten unter dem MA 200: LinkedIn -100%, Altaba -100% und Pinterest -37,83%.
    Hier der aktuelle ausserbörsliche Blick. Vergleicht man die aktuellen Indikationen bei L&S mit dem letzten Schlusskurs, so lag um 3:01 Uhr die Snapchat-Aktie am besten: 7,47% Plus. Dahinter Fabasoft mit +5,29% , Nintendo mit +0,87% und Rocket Internet mit +0,26% LinkedIn mit -0% RIB Software mit -0,25% , Zalando mit -0,72% , SAP mit -0,82% , United Internet mit -0,9% , Wirecard mit -1,31% , Dropbox mit -1,57% , Amazon mit -2,28% , Nvidia mit -2,39% , Alibaba Group Holding mit -2,81% , Alphabet mit -3,71% , Microsoft mit -3,85% , Facebook mit -4,9% , Twitter mit -5,56% und GoPro mit -7,59% .

    Die Durchschnittsperformance ytd der BSN-Group Computer, Software & Internet ist -9,9% und reiht sich damit auf Platz 3 ein:

    1. PCB (Printed Circuit Board Producer & Clients): -8,01% Show latest Report (21.03.2020)
    2. Licht und Beleuchtung: -8,92% Show latest Report (21.03.2020)
    3. Computer, Software & Internet : -9,9% Show latest Report (21.03.2020)
    4. Aluminium: -10,66%
    5. Börseneulinge 2019: -11,81% Show latest Report (28.03.2020)
    6. Energie: -13,57% Show latest Report (21.03.2020)
    7. Pharma, Chemie, Biotech, Arznei & Gesundheit: -13,8% Show latest Report (21.03.2020)
    8. Konsumgüter: -14,54% Show latest Report (21.03.2020)
    9. Solar: -16,04% Show latest Report (21.03.2020)
    10. Telekom: -18,92% Show latest Report (21.03.2020)
    11. Post: -20,19% Show latest Report (21.03.2020)
    12. Global Innovation 1000: -20,89% Show latest Report (21.03.2020)
    13. Immobilien: -22,47% Show latest Report (21.03.2020)
    14. Media: -23,49% Show latest Report (21.03.2020)
    15. Deutsche Nebenwerte: -23,55% Show latest Report (21.03.2020)
    16. Zykliker Österreich: -23,87% Show latest Report (21.03.2020)
    17. Runplugged Running Stocks: -24,14%
    18. Big Greeks: -24,27% Show latest Report (28.03.2020)
    19. MSCI World Biggest 10: -24,62% Show latest Report (21.03.2020)
    20. Rohstoffaktien: -26,08% Show latest Report (21.03.2020)
    21. Sport: -26,42% Show latest Report (21.03.2020)
    22. IT, Elektronik, 3D: -28,63% Show latest Report (21.03.2020)
    23. Versicherer: -29,2% Show latest Report (21.03.2020)
    24. Auto, Motor und Zulieferer: -30,64% Show latest Report (28.03.2020)
    25. Banken: -31,07% Show latest Report (28.03.2020)
    26. Stahl: -31,64% Show latest Report (21.03.2020)
    27. Crane: -32,32% Show latest Report (21.03.2020)
    28. OÖ10 Members: -32,72% Show latest Report (21.03.2020)
    29. Luftfahrt & Reise: -34,01% Show latest Report (21.03.2020)
    30. Bau & Baustoffe: -37,96% Show latest Report (28.03.2020)
    31. Ölindustrie: -41,77% Show latest Report (21.03.2020)
    32. Gaming: -47,01% Show latest Report (21.03.2020)

    Aktuelles zu den Companies (168h)
    Social Trading Kommentare

    finelabels
    zu SAP (27.03.)

    Oddo BHF hat SAP von "Neutral" auf "Buy" hochgestuft und ein Kursziel von € 115  angesetzt. Auf globaler Basis würden die Belastungen der Corona-Krise beim Softwarekonzern durch den hohen Anteil wiederkehrenden Geschäfts abgefedert. 

    lagom
    zu SAP (24.03.)

    Kauf von SAP in https://www.wikifolio.com/de/de/w/wfhuonpine, dem wikifolio mit https://klug-investieren.jimdo.com/portfolios/dividendenwachstum/. Der Aktienkurs entspricht meiner Meinung nach in etwa dem Unternehmenswert. Der Anteil im wikifolio beträgt nun 3,2 %.

    JuergenFazeny
    zu WDI (25.03.)

    Wirecard stärkt die internationale Präsenz und treibt digitales Bezahlen in Mexiko voran Wirecard stattet den mexikanischen TV-Sender Canal 22 in Zusammenarbeit mit Banca Afirme mit der innovativen Zahlungslösung Afirme E-Fectiva aus Afirme E-Fectiva ermöglicht den Mitarbeitern von Canal 22 E-Commerce-Zahlungen, bargeldlose Point-of-Sale-Transaktionen und Bargeldabhebungen mittels Mastercard-Karten Immer mehr Unternehmen und Regierungen unterstützen bargeldlose Zahlungen Wirecard, der weltweit führende Innovationstreiber für digitale Finanztechnologie, und Banca Afirme, ein mexikanisches Finanzinstitut mit landesweiter Präsenz, bringen das digitale Bezahlen in Mexiko voran. Mit der Zahlungslösung Afirme E-Fectiva ermöglichen sie den Mitarbeitern des Fernsehsenders Canal 22 E-Commerce-Zahlungen, bargeldlose Point-of-Sale-Transaktionen (POS) und Bargeldauszahlungen am Automaten. Dafür brauchen die Mitarbeiter kein eigenes Bankkonto – alle Services sind über ausgegebene Mastercard-Karten nutzbar, die kontaktlos funktionieren. Große Teile der mexikanischen Bevölkerung haben kein eigenes Bankkonto. Mit ihrer Kooperation machen Wirecard und Banca Afirme somit einen weiteren Schritt in Richtung finanzieller Inklusion. „Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Canal 22, einer der reichweitenstärksten öffentlichen Fernsehstationen Mexikos“, sagt Florian Ungethuem, Managing Director North America bei Wirecard. „Durch unsere Zusammenarbeit mit Canal 22 verstärken wir nicht nur unsere Services in Mexiko, sondern unterstützen auch die Entwicklung hin zu einer bargeldlosen Gesellschaft.“ Canal 22 reiht sich in eine Zahl von Unternehmen ein, die auf bargeldloses Zahlen setzen und dabei von verschiedenen Regierungen unterstützt werden. Die mexikanische Regierung etwa fördert entsprechende Initiativen mit einer Reihe von Programmen. Bargeldlose Zahlungen ermöglichen Nutzern schnellere und geschützte Transfers, während Unternehmen von einer effizienteren Abwicklung von Bestellungen und unterschiedlichen Zahlungsmodalitäten profitieren. Die Mitarbeiter von Canal 22 können die Zahlungslösung dazu nutzen, ihre Reise- und andere Geschäftskosten zu zahlen – ohne dafür Bargeld zu benötigen oder auf persönliche Konten zugreifen zu müssen. Aber nicht nur die Mitarbeiter, sondern auch Canal 22 profitiert von Afirme E-Fectiva: Dazu gehört eine schlankere Verwaltung von Auszahlungen sowie insgesamt niedrigere Kosten durch das leistungsfähige Verwaltungstool Afirme Payout. Durch diese Kooperation baut Wirecard somit auch die internationale Präsenz bei Unternehmen und Kunden des öffentlichen Sektors aus. .

    lagom
    zu WDI (24.03.)

    Kauf der https://klug-investieren.jimdo.com/aktienportfolios/wachstumsaktien/ Wirecard in https://www.wikifolio.com/de/de/w/wftjikkooo. Der Anteil im wikifolio beträgt nun ca. 3,2 %.

    SPInvests
    zu WDI (24.03.)

    Die Coronasituation hat sich real nicht grundsätzlich verbessert. Aber Börse läuft ja bekanntermaßen immer 3-6 Monate voraus. Ich erwarte eine Bärenrallye, die man durchaus nutzen kann. Die Argumente dazu erklärt Markus Koch hier sehr schön: https://www.youtube.com/watch?v=ULtHstY5l9c Mit der ersten kleinen Wirecard-Position möchte ich daran partizipieren.

    Robinsonjr
    zu WDI (24.03.)

    Aktuell gibt es weiter kaum positive Nachrichten - auch wenn der Dax sich heute über 9000 Pkte bewegt hat. Unsere Wirecard-Position steht aktuell auch mal wieder über 90€. Allerdings ist das sicherlich nur eine kurzfristige Sache. Es wird sich zeigen, ob Wirecard die aktuelle Krise tatsächlich wenig unbeschadet besteht, als der Markt das aktuell erwartet. VV Braun hatte mehrfach das gute Geschäftsmodell gelobt und die Prognose bestätigt. Alle Tweets waren aber vor dem mehr oder weniger Shutdown auf unserem Erdplaneten. Dennoch: wenn eine Branche profitiert, dann sicherlich die, die im Online-Zahlungshandel gut platziert ist. Und da gehört Wirecard natürlich auch dazu.

    MavTrade
    zu WDI (24.03.)

    Wirecard, der weltweit führende Innovationstreiber für digitale Finanztechnologie, und Banca Afirme, ein mexikanisches Finanzinstitut mit landesweiter Präsenz, bringen https://youtu.be/mVJlhB7Y9xs in Mexiko voran. Mit der Zahlungslösung Afirme E-Fectiva ermöglichen sie den Mitarbeitern des Fernsehsenders Canal 22 E-Commerce-Zahlungen, bargeldlose Point-of-Sale-Transaktionen (POS) und Bargeldauszahlungen am Automaten. Dafür brauchen die Mitarbeiter kein eigenes Bankkonto – alle Services sind über ausgegebene Mastercard-Kreditkarten nutzbar, die kontaktlos funktionieren. Große Teile der mexikanischen Bevölkerung haben kein eigenes Bankkonto. Mit ihrer Kooperation machen Wirecard und Banca Afirme somit einen weiteren Schritt in Richtung finanzieller Inklusion. „Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Canal 22, einer der reichweitenstärksten öffentlichen Fernsehstationen Mexikos“, sagt Florian Ungethuem, Managing Director North America bei Wirecard. „Durch unsere Zusammenarbeit mit Canal 22 verstärken wir nicht nur unsere Services in Mexiko, sondern unterstützen auch die Entwicklung hin zu einer bargeldlosen Gesellschaft.“ Canal 22 reiht sich in eine Zahl von Unternehmen ein, die auf bargeldloses Zahlen setzen und dabei von verschiedenen Regierungen unterstützt werden. Die mexikanische Regierung etwa fördert entsprechende Initiativen mit einer Reihe von Programmen. Bargeldlose Zahlungen ermöglichen Nutzern schnellere und geschützte Transfers, während Unternehmen von einer effizienteren Abwicklung von Bestellungen und unterschiedlichen Zahlungsmodalitäten profitieren. Die Mitarbeiter von Canal 22 können die Zahlungslösung dazu nutzen, ihre Reise- und andere Geschäftskosten zu zahlen – ohne dafür Bargeld zu benötigen oder auf persönliche Konten zugreifen zu müssen. Aber nicht nur die Mitarbeiter, sondern auch Canal 22 profitiert von Afirme E-Fectiva: Dazu gehört eine schlankere Verwaltung von Auszahlungen sowie insgesamt niedrigere Kosten durch das leistungsfähige Verwaltungstool Afirme Payout. Durch diese Kooperation baut Wirecard somit auch die internationale Präsenz bei Unternehmen und Kunden des öffentlichen Sektors aus.

    MavTrade
    zu WDI (24.03.)

    Wirecard, der weltweit führende Innovationstreiber für digitale Finanztechnologie, und Banca Afirme, ein mexikanisches Finanzinstitut mit landesweiter Präsenz, bringen https://youtu.be/mVJlhB7Y9xs in Mexiko voran. Mit der Zahlungslösung Afirme E-Fectiva ermöglichen sie den Mitarbeitern des Fernsehsenders Canal 22 E-Commerce-Zahlungen, bargeldlose Point-of-Sale-Transaktionen (POS) und Bargeldauszahlungen am Automaten. Dafür brauchen die Mitarbeiter kein eigenes Bankkonto – alle Services sind über ausgegebene Mastercard-Kreditkarten nutzbar, die kontaktlos funktionieren. Große Teile der mexikanischen Bevölkerung haben kein eigenes Bankkonto. Mit ihrer Kooperation machen Wirecard und Banca Afirme somit einen weiteren Schritt in Richtung finanzieller Inklusion. „Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Canal 22, einer der reichweitenstärksten öffentlichen Fernsehstationen Mexikos“, sagt Florian Ungethuem, Managing Director North America bei Wirecard. „Durch unsere Zusammenarbeit mit Canal 22 verstärken wir nicht nur unsere Services in Mexiko, sondern unterstützen auch die Entwicklung hin zu einer bargeldlosen Gesellschaft.“ Canal 22 reiht sich in eine Zahl von Unternehmen ein, die auf bargeldloses Zahlen setzen und dabei von verschiedenen Regierungen unterstützt werden. Die mexikanische Regierung etwa fördert entsprechende Initiativen mit einer Reihe von Programmen. Bargeldlose Zahlungen ermöglichen Nutzern schnellere und geschützte Transfers, während Unternehmen von einer effizienteren Abwicklung von Bestellungen und unterschiedlichen Zahlungsmodalitäten profitieren. Die Mitarbeiter von Canal 22 können die Zahlungslösung dazu nutzen, ihre Reise- und andere Geschäftskosten zu zahlen – ohne dafür Bargeld zu benötigen oder auf persönliche Konten zugreifen zu müssen. Aber nicht nur die Mitarbeiter, sondern auch Canal 22 profitiert von Afirme E-Fectiva: Dazu gehört eine schlankere Verwaltung von Auszahlungen sowie insgesamt niedrigere Kosten durch das leistungsfähige Verwaltungstool Afirme Payout. Durch diese Kooperation baut Wirecard somit auch die internationale Präsenz bei Unternehmen und Kunden des öffentlichen Sektors aus.

    Scheid
    zu AMZ (25.03.)

    Amazon: Der dreifache Krisen-Profiteur! Die Einkaufsgewohnheiten der Konsumenten werden sich nach wegen der Coronavirus-Krise nachhaltig verändern. Wenn überhaupt noch etwas gekauft werde, dann vor allem im Internet. Daran dürfte sich so schnell nichts ändern: Auch wenn das Thema Coronavirus vorbei ist, dürfte mehr online eingekauft werden als vor der Krise. Klarer Profiteur dieser Entwicklung ist Amazon. Der weltgrößte Onlinehändler will einem starken Anstieg der Bestellungen aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus mit einer Einstellungsoffensive begegnen. Das Unternehmen kündigte an, in den USA 100.000 zusätzliche Voll- und Teilzeitkräfte für Lager und Auslieferung anzuheuern, um die gestiegene Nachfrage bewältigen zu können. „Wir sehen einen deutlichen Anstieg der Nachfrage, deswegen ist der Bedarf an Arbeitskräften für diese Jahreszeit beispiellos“, sagte Amazons stellvertretender Betriebschef Dave Clark. Der Konzern profitiert aber auch an anderer Stelle: Die Cloud-Dienste des Unternehmens („Amazon Web Services“) sind gefragt wie nie zuvor, das nie zuvor so viele Menschen weltweit im Home Office arbeiten und auf die Cloud angewiesen sind. Drittens spricht die zunehmende Nutzung von Streamingdiensten für den Konzern, der mit „Amazon Prime“ einer der wichtigsten Anbieter in diesem Bereich ist. Da Amazon mit hoher Wahrscheinlichkeit gestärkt aus der Krise hervorgehen wird, dürfte die Aktie schon bald wieder ihr Allzeithoch in Angriff nehmen.

    Scheid
    zu AMZ (25.03.)

    Amazon: Der dreifache Krisen-Profiteur! Die Einkaufsgewohnheiten der Konsumenten werden sich nach wegen der Coronavirus-Krise nachhaltig verändern. Wenn überhaupt noch etwas gekauft werde, dann vor allem im Internet. Daran dürfte sich so schnell nichts ändern: Auch wenn das Thema Coronavirus vorbei ist, dürfte mehr online eingekauft werden als vor der Krise. Klarer Profiteur dieser Entwicklung ist Amazon. Der weltgrößte Onlinehändler will einem starken Anstieg der Bestellungen aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus mit einer Einstellungsoffensive begegnen. Das Unternehmen kündigte an, in den USA 100.000 zusätzliche Voll- und Teilzeitkräfte für Lager und Auslieferung anzuheuern, um die gestiegene Nachfrage bewältigen zu können. „Wir sehen einen deutlichen Anstieg der Nachfrage, deswegen ist der Bedarf an Arbeitskräften für diese Jahreszeit beispiellos“, sagte Amazons stellvertretender Betriebschef Dave Clark. Der Konzern profitiert aber auch an anderer Stelle: Die Cloud-Dienste des Unternehmens („Amazon Web Services“) sind gefragt wie nie zuvor, das nie zuvor so viele Menschen weltweit im Home Office arbeiten und auf die Cloud angewiesen sind. Drittens spricht die zunehmende Nutzung von Streamingdiensten für den Konzern, der mit „Amazon Prime“ einer der wichtigsten Anbieter in diesem Bereich ist. Da Amazon mit hoher Wahrscheinlichkeit gestärkt aus der Krise hervorgehen wird, dürfte die Aktie schon bald wieder ihr Allzeithoch in Angriff nehmen.


    zu AMZ (24.03.)

    Bin kein Fan von Amazon. Aber die profitieren gerade enorm von Corona. Mal sehen, ob ich ganz kurz Gewinne mitnehme und die Aktie dann die Kellertreppe herabpurzeln lasse.

    valuesnchance
    zu AMZ (24.03.)

    Amazon is expanding into nearly every branch (Cloud computing, grocery shopping, devices. Streaming and music), which makes it extremely diversified. In addition, it’s the market leader for online shopping, has great technologies and algorithms, will not be affected by the corona virus and is one of the best branded companies existing.                        Long-term: 2300 Price-goal:                    Short-term: 1950

    Ertragreich
    zu NVDA (27.03.)

    NVIDIA CORP. ......hat sich in der Krise verhältnismäßig sehr wacker geschlagen .... hat keine so hohen Kurs-Einbusen zu verzeichnen wie die restliche Tech- Branche zu verzeichnen hat .....

    DagobertHeini
    zu NVDA (24.03.)

    24.03.20: zweifache Gewinnmitnahme nach starken Anstieg während des Handelstages

    DagobertHeini
    zu NVDA (24.03.)

    WIEDER EINSTIEG am 23.03.2020; GEWINNMITNAHME am 24.03.2020 nach ersten starken Anstieg!!

    69Zent
    zu BABA (27.03.)

    Alibaba als E-Commerce rieße profitiert primär von dieser "Mutter aller Rezessionen" (Süddeutsche Zeitung), da Alibaba extrem liquide ist und günstig die Konkurrenz einkaufen kann, sowie die bestehende Konkurrenz im allgemeinen ausgedünnt wird. Zudem hat Alibaba gegenüber Amazon, Google etc. die komfortablen Lage, dass keine Gefahr der Aufteilung durch den Staat besteht aufgrund der Monopolstellungen, gerade diese ist im Interesse des chinesischen Staates.


    zu BABA (23.03.)

    In Zeiten häuslicher Isolation beginnen wir  mit Größen der Online-Handels-Branch, wie Amazon oder Alibaba, und natürlich mit Netflix. Dazu nehmen wir unbedingt eine große unsinkbare Versicherungsgesellschaft, idealerweise mit starkem Schadenversicherungsgeschäft (die Schadenquoten werden stark sinken in diesen Monaten) - also Allianz. Ein wenig Gold passt dazu. Damit ist der Anfang gemacht. Ganz sicher  finden wir weitere Kaufkandidaten oder -Gelegenheiten in den nächsten Wochen.

    finelabels
    zu FB2A (26.03.)

    Goldman Sachs hat das Kursziel für Facebook aufgrund der Corona-Krise von $ 249 auf $ 170 gesenkt und die Einstufung auf "Buy" belassen. Aktuell notiert Facebook bei $ 160,50.

    DagobertHeini
    zu FB2A (25.03.)

    Gewinnmitnahme bei 150,00

    DagobertHeini
    zu FB2A (24.03.)

    GEWINNMITNAHMEN von STÜTZUNGSKÄUFEN demnächst GEPLANT!!!!

    lagom
    zu FB2A (23.03.)

    Kauf von facebook in https://www.wikifolio.com/de/de/w/wfamaackia, dem wikifolio der https://klug-investieren.jimdo.com/aktienportfolios/weltbekannte-marken/. Der Preis von 135,88 € lag meiner Meinung nach unter dem Unternehmenswert. Der Anteil im wikifolio beträgt nun 3,3 %.

    valuesnchance
    zu TWR (24.03.)

    Twitter has a good performence over the last year and a steady user groth in the US. The platform is well known for the large amount of controversial and political discussions due to the fact that everyone is allowed to state their opinions on the given topics. As the presidential election goes on more and more politicians will use Twitter to gain new voters and spread their campaign. Political news will be spread extreamly fast on the platform and people will want to follow it. This will intern increase the total number of users in the US and in Europe. In addition its also important to mentation that the use of twitter is probably even increasing because more people have more time for social media and are more interested in staying in touch due to the corona-virus etc. .                      Long-term: 34 Price-goal:                    Short-term: 30      

    finelabels
    zu TWR (24.03.)

    Jefferies senkt das Kursziel für Twitter von $25 auf $24. Hold. Dies entspricht in etwa dem aktuellen kurs von $ 24.69.





     

    Bildnachweis

    1. BSN Group Computer, Software & Internet Performancevergleich YTD, Stand: 28.03.2020

    2. Handy checken Smartphone, Telekommunikation

    Aktien auf dem Radar:Andritz, Wienerberger, Bawag, Amag, Warimpex, Frequentis, RBI, VIG, ATX, ATX Prime, voestalpine, AMS, Erste Group, Kapsch TrafficCom, SBO, CA Immo, Österreichische Post, Semperit, UBM, Agrana, DO&CO, FACC, Immofinanz, OMV, Palfinger, Pierer Mobility AG, Polytec, Uniqa, EVN.


    Random Partner

    Palfinger
    Palfinger zählt zu den international führenden Herstellern innovativer Hebe-Lösungen, die auf Nutzfahrzeugen und im maritimen Bereich zum Einsatz kommen. Der Konzern verfügt über 5.000 Vertriebs- und Servicestützpunkte in über 130 Ländern in Europa, Nord- und Südamerika sowie Asien.

    >> Besuchen Sie 55 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten


    Ausgewählte Events von BSN-Partnern


    Meistgelesen
    >> mehr


    Covid 19 lookups





    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr
      BSN Vola-Event Continental
      BSN Vola-Event Daimler
      #gabb #601

      Featured Partner Video

      STRABAG – Dubrovnik Airport building of infrastructure and superstructure 2017–2019

      The building of an infrastructure and superstructure at the Dubrovnik Airport was executed in the Dubrovnik-Neretva County, in Čilipi, 20 km south of Dubrovnik. The project covers five parts: The E...