Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Freiheitliche Wirtschaft (FW): Mittelfristige Härtefallmaßnahmen kommen keinen Tag zu spät!

APA-OTS-Meldungen aus dem Finanzsektor in der "BSN Extended Version"
Wichtige Originaltextaussendungen aus der Branche. Wir ergänzen vollautomatisch Bilder aus dem Fundus von photaq.com und Aktieninformationen aus dem Börse Social Network. Wer eine Korrektur zu den Beiträgen wünscht: mailto:office@boerse-social.com . Wir wiederum übernehmen keinerlei Haftung für Augenerkrankungen aufgrund von geballtem Grossbuchstabeneinsatz der Aussender. Wir meinen: Firmennamen, die länger als drei Buchstaben sind, schreibt man nicht durchgängig in Grossbuchstaben (Versalien).


26.03.2020
Wien (OTS) - „Die Hilfspakete, Zahlungsaufschübe, Stundungen, Beitragssenkungen sowie die Kurzarbeit sind wichtig, aber ausschlaggebend für den Fortbestand der EPU und KMU werden ausschließlich die präsentierten Phasen der Zuschüsse, Kreditmöglichkeiten und Schadensabdeckungen sein. Es muss gewährleistet werden, dass die Regierung nicht nur leere Versprechungen abgegeben hat, sondern mit aller Entschlossenheit auf die Banken einwirkt, dass auch wirklich kein Unternehmer auf der Strecke bleibt“, so der Bundesobmann der Freiheitlichen Wirtschaft (FW) und WKÖ-Vizepräsident, Matthias Krenn.
Krenn weiter: „Alle präsentierten Maßnahmen sind durchaus probate Möglichkeiten, kurzfristig den durch die Beschränkungen entstandenen Schaden zu minimieren. Der Härtefallfonds wird vor allem den EPU das Überleben sichern. Kritischer ist die Mischung aus Kredit und Zuschuss basierend auf der Quartalssumme bis zum 31.3.2020. Die wichtigste Frage ist, ob Banken als eigenständige Institutionen ihre Kriterien, Einstufungen und Haftungsrichtlinien überhaupt aufweichen können bzw. dürfen. Die Regierung kann viel versprechen, jedoch zählen allein die bankinternen Richtlinien zur Feststellung und Einstufung der Kreditwürdigkeit. Aus genau diesen Gründen wird die Bundesregierung gefordert sein, die volle Haftung für zu gewährende Kredite zu übernehmen, denn ein Großteil der Unternehmer wird voraussichtlich mit negativen Kreditbewilligungen bescheidet werden. Zusätzlich gibt es genug Branchen mit einem umsatzschwachen 1. Quartal. Genau diese Unternehmen werden aller Voraussicht nach nichts von diesem Nothilfefonds haben. Ohne einer Nachbesserung der Berechnungsbasis auf den Jahresumsatz fallen diese unverschuldet durch den Rost!“
„Rasche Hilfe ist doppelte Hilfe und muss auch dort ankommen, wo sie am nötigsten gebraucht wird. Zweifelsohne hat die Regierung den Mehrwert einer funktionierenden und liquiden Wirtschaft erkannt, nun müssen weitere Schritte Zug um Zug erfolgen. Nach Bewältigung der nächsten Monate werden sämtliche Kassen und Töpfe des Staatshaushaltes, AMS und Sozialversicherung leer sein. Es gilt daher, rasch ein Konjunkturpaket mit dem Hauptziel eines Wirtschaftsaufschwungs statt des Verfalls in eine Rezession oder Depression in Angriff zu nehmen. Der Standort Österreich muss sich nach der Krise neu behaupten und nach innen und außen Stabilität, Kontinuität, Rechtssicherheit und Perspektiven signalisieren“, so Krenn abschließend.


 

Aktien auf dem Radar: Semperit , Addiko Bank , Marinomed Biotech , Zumtobel , FACC , Lenzing , Pierer Mobility AG , Amag , voestalpine , Erste Group , Andritz , Athos Immobilien , Fabasoft , OMV , startup300 , SBO , Verbund , Wienerberger .


Random Partner

OMV
Die OMV fördert und vermarktet Öl und Gas, Energielösungen und petrochemische Produkte. Mit einem Konzernumsatz von 19 Mrd. Euro und einem Mitarbeiterstand von rund 22.500 im Jahr 2016 ist die OMV Aktiengesellschaft eines der größten börsennotierten Industrieunternehmen Österreichs.

>> Besuchen Sie 54 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER

Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten



Meistgelesen
>> mehr

Finanzmap-Suchen

Siemens Healthineers Standort Österreich
Georg Fischer Fittings GmbH Standort Österreich
Agrana Bioethanolwerk Pischelsdorf

Covid 19 lookups




Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 22-23: EVN(1)
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 21-22: Fabasoft(2), AMS(2), Verbund(1)
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 20-21: Erste Group(2), Frequentis(1)
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 19-20: DO&CO(2), Erste Group(1), EVN(1), OMV(1), Verbund(1)
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 18-19: OMV(2)
    Star der Stunde: Andritz 2.34%, Rutsch der Stunde: OMV -2.02%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 17-18: S&T(3), OMV(3), EVN(1), Verbund(1)
    Star der Stunde: SBO 7.32%, Rutsch der Stunde: Addiko Bank -1.97%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 16-17: OMV(3), S&T(2)

    Featured Partner Video

    David Wolfin, President & CEO von Avino Silver & Gold (WKN 862191)

    - David, die letzte Woche war wirklich eine harte Woche. Wie siehst du die aktuelle Situation? - Was könnt ihr machen, damit ein Investor eure Aktie unbedingt kaufen will? - Aber kleine Untern...

    Freiheitliche Wirtschaft (FW): Mittelfristige Härtefallmaßnahmen kommen keinen Tag zu spät!


    26.03.2020
    Wien (OTS) - „Die Hilfspakete, Zahlungsaufschübe, Stundungen, Beitragssenkungen sowie die Kurzarbeit sind wichtig, aber ausschlaggebend für den Fortbestand der EPU und KMU werden ausschließlich die präsentierten Phasen der Zuschüsse, Kreditmöglichkeiten und Schadensabdeckungen sein. Es muss gewährleistet werden, dass die Regierung nicht nur leere Versprechungen abgegeben hat, sondern mit aller Entschlossenheit auf die Banken einwirkt, dass auch wirklich kein Unternehmer auf der Strecke bleibt“, so der Bundesobmann der Freiheitlichen Wirtschaft (FW) und WKÖ-Vizepräsident, Matthias Krenn.
    Krenn weiter: „Alle präsentierten Maßnahmen sind durchaus probate Möglichkeiten, kurzfristig den durch die Beschränkungen entstandenen Schaden zu minimieren. Der Härtefallfonds wird vor allem den EPU das Überleben sichern. Kritischer ist die Mischung aus Kredit und Zuschuss basierend auf der Quartalssumme bis zum 31.3.2020. Die wichtigste Frage ist, ob Banken als eigenständige Institutionen ihre Kriterien, Einstufungen und Haftungsrichtlinien überhaupt aufweichen können bzw. dürfen. Die Regierung kann viel versprechen, jedoch zählen allein die bankinternen Richtlinien zur Feststellung und Einstufung der Kreditwürdigkeit. Aus genau diesen Gründen wird die Bundesregierung gefordert sein, die volle Haftung für zu gewährende Kredite zu übernehmen, denn ein Großteil der Unternehmer wird voraussichtlich mit negativen Kreditbewilligungen bescheidet werden. Zusätzlich gibt es genug Branchen mit einem umsatzschwachen 1. Quartal. Genau diese Unternehmen werden aller Voraussicht nach nichts von diesem Nothilfefonds haben. Ohne einer Nachbesserung der Berechnungsbasis auf den Jahresumsatz fallen diese unverschuldet durch den Rost!“
    „Rasche Hilfe ist doppelte Hilfe und muss auch dort ankommen, wo sie am nötigsten gebraucht wird. Zweifelsohne hat die Regierung den Mehrwert einer funktionierenden und liquiden Wirtschaft erkannt, nun müssen weitere Schritte Zug um Zug erfolgen. Nach Bewältigung der nächsten Monate werden sämtliche Kassen und Töpfe des Staatshaushaltes, AMS und Sozialversicherung leer sein. Es gilt daher, rasch ein Konjunkturpaket mit dem Hauptziel eines Wirtschaftsaufschwungs statt des Verfalls in eine Rezession oder Depression in Angriff zu nehmen. Der Standort Österreich muss sich nach der Krise neu behaupten und nach innen und außen Stabilität, Kontinuität, Rechtssicherheit und Perspektiven signalisieren“, so Krenn abschließend.


     

    Aktien auf dem Radar: Semperit , Addiko Bank , Marinomed Biotech , Zumtobel , FACC , Lenzing , Pierer Mobility AG , Amag , voestalpine , Erste Group , Andritz , Athos Immobilien , Fabasoft , OMV , startup300 , SBO , Verbund , Wienerberger .


    Random Partner

    OMV
    Die OMV fördert und vermarktet Öl und Gas, Energielösungen und petrochemische Produkte. Mit einem Konzernumsatz von 19 Mrd. Euro und einem Mitarbeiterstand von rund 22.500 im Jahr 2016 ist die OMV Aktiengesellschaft eines der größten börsennotierten Industrieunternehmen Österreichs.

    >> Besuchen Sie 54 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


    Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER

    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten



    Meistgelesen
    >> mehr

    Finanzmap-Suchen

    Siemens Healthineers Standort Österreich
    Georg Fischer Fittings GmbH Standort Österreich
    Agrana Bioethanolwerk Pischelsdorf

    Covid 19 lookups




    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 22-23: EVN(1)
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 21-22: Fabasoft(2), AMS(2), Verbund(1)
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 20-21: Erste Group(2), Frequentis(1)
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 19-20: DO&CO(2), Erste Group(1), EVN(1), OMV(1), Verbund(1)
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 18-19: OMV(2)
      Star der Stunde: Andritz 2.34%, Rutsch der Stunde: OMV -2.02%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 17-18: S&T(3), OMV(3), EVN(1), Verbund(1)
      Star der Stunde: SBO 7.32%, Rutsch der Stunde: Addiko Bank -1.97%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 16-17: OMV(3), S&T(2)

      Featured Partner Video

      David Wolfin, President & CEO von Avino Silver & Gold (WKN 862191)

      - David, die letzte Woche war wirklich eine harte Woche. Wie siehst du die aktuelle Situation? - Was könnt ihr machen, damit ein Investor eure Aktie unbedingt kaufen will? - Aber kleine Untern...