Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.







29.02.2020

In der Wochensicht ist vorne: Dropbox 3,29% vor LinkedIn 0,82%, Altaba 0,41%, RIB Software 0,35%, Xing 0%, Alibaba Group Holding -2,16%, Nintendo -5,18%, Rocket Internet -6,3%, GoPro -8,93%, Facebook -11,57%, SAP -11,57%, Amazon -12,48%, Alphabet -13,18%, Pinterest -13,26%, Twitter -13,34%, Wirecard -14,02%, Microsoft -14,23%, Snapchat -15,15%, Zalando -16,46%, United Internet -16,71%, Nvidia -18,17% und Fabasoft -18,73%.

In der Monatssicht ist vorne: RIB Software 49,38% vor Dropbox 14,04% , LinkedIn 7,86% , Nvidia 5,16% , Amazon 3,06% , Xing 0% , Twitter -0,66% , Alibaba Group Holding -1,06% , Microsoft -2,53% , Rocket Internet -6,74% , SAP -6,91% , Alphabet -8,08% , United Internet -9,18% , Nintendo -10,09% , Zalando -10,83% , Facebook -11,69% , Pinterest -12,08% , Fabasoft -14,18% , GoPro -15,24% , Wirecard -16,16% , Snapchat -25,38% und Altaba -71,75% . Weitere Highlights: Rocket Internet ist nun 7 Tage im Minus (7,78% Verlust von 21,46 auf 19,79), ebenso Snapchat 7 Tage im Minus (17,62% Verlust von 17,2 auf 14,17), Wirecard 7 Tage im Minus (16,22% Verlust von 137,2 auf 114,95), SAP 7 Tage im Minus (13,81% Verlust von 129,44 auf 111,56), Pinterest 7 Tage im Minus (17,37% Verlust von 23,6 auf 19,5), United Internet 5 Tage im Minus (16,71% Verlust von 32,43 auf 27,01), Dropbox 4 Tage im Minus (13,9% Verlust von 22,45 auf 19,33), Fabasoft 3 Tage im Minus (11,88% Verlust von 26,1 auf 23).

Year-to-date lag per letztem Schlusskurs RIB Software 28,23% (Vorjahr: 91,04 Prozent) im Plus. Dahinter Dropbox 7,93% (Vorjahr: -15,34 Prozent) und Nvidia 7,35% (Vorjahr: 73,83 Prozent). GoPro -15,44% (Vorjahr: -0,81 Prozent) im Minus. Dahinter Fabasoft -13,53% (Vorjahr: 123,53 Prozent) und Snapchat -13,23% (Vorjahr: 178,28 Prozent).

Am weitesten über dem MA200: RIB Software 42,23%, Nvidia 29,48% und Alibaba Group Holding 12,92%.
Am deutlichsten unter dem MA 200: LinkedIn -100%, Altaba -100% und Pinterest -22,39%.
Hier der aktuelle ausserbörsliche Blick. Vergleicht man die aktuellen Indikationen bei L&S mit dem letzten Schlusskurs, so lag um 3:01 Uhr die GoPro-Aktie am besten: 8,09% Plus. Dahinter Fabasoft mit +7,17% , Nvidia mit +4,68% , Wirecard mit +1,78% , SAP mit +1,5% , Zalando mit +1,11% , Alibaba Group Holding mit +0,85% , Rocket Internet mit +0,78% , United Internet mit +0,31% und Alphabet mit +0,05% LinkedIn mit -0% Dropbox mit -0,08% , Facebook mit -0,33% , RIB Software mit -0,35% , Microsoft mit -1,04% , Nintendo mit -1,99% , Amazon mit -2,22% , Twitter mit -3,03% und Snapchat mit -6,97% .



Die Durchschnittsperformance ytd der BSN-Group Computer, Software & Internet ist -1,95% und reiht sich damit auf Platz 6 ein:

1. Energie: 6,69% Show latest Report (22.02.2020)
2. Börseneulinge 2019: 4,88% Show latest Report (29.02.2020)
3. PCB (Printed Circuit Board Producer & Clients): 0,06% Show latest Report (22.02.2020)
4. Solar: -1,37% Show latest Report (22.02.2020)
5. Immobilien: -1,84% Show latest Report (22.02.2020)
6. Computer, Software & Internet : -1,95% Show latest Report (22.02.2020)
7. Pharma, Chemie, Biotech, Arznei & Gesundheit: -3,86% Show latest Report (22.02.2020)
8. Licht und Beleuchtung: -5,05% Show latest Report (22.02.2020)
9. Telekom: -7,42% Show latest Report (22.02.2020)
10. Zykliker Österreich: -7,45% Show latest Report (22.02.2020)
11. Aluminium: -8,2%
12. Global Innovation 1000: -8,34% Show latest Report (22.02.2020)
13. Banken: -8,92% Show latest Report (29.02.2020)
14. Media: -8,95% Show latest Report (22.02.2020)
15. Konsumgüter: -9% Show latest Report (22.02.2020)
16. Rohstoffaktien: -9,44% Show latest Report (22.02.2020)
17. Auto, Motor und Zulieferer: -9,64% Show latest Report (29.02.2020)
18. Versicherer: -9,88% Show latest Report (22.02.2020)
19. Sport: -10,33% Show latest Report (22.02.2020)
20. Runplugged Running Stocks: -11,33%
21. MSCI World Biggest 10: -11,87% Show latest Report (22.02.2020)
22. Gaming: -12,14% Show latest Report (22.02.2020)
23. IT, Elektronik, 3D: -12,23% Show latest Report (22.02.2020)
24. Deutsche Nebenwerte: -12,37% Show latest Report (22.02.2020)
25. Crane: -12,42% Show latest Report (22.02.2020)
26. Bau & Baustoffe: -12,96% Show latest Report (29.02.2020)
27. Big Greeks: -14,73% Show latest Report (29.02.2020)
28. Ölindustrie: -15,39% Show latest Report (22.02.2020)
29. Post: -15,87% Show latest Report (22.02.2020)
30. Stahl: -16,3% Show latest Report (22.02.2020)
31. OÖ10 Members: -16,38% Show latest Report (22.02.2020)
32. Luftfahrt & Reise: -18,82% Show latest Report (22.02.2020)

Aktuelles zu den Companies (168h)
Social Trading Kommentare

Juliette
zu FAA (28.02.)

Starke 9-Monatszahlen von Fabasoft des Geschäftsjahres 2019/2020 (01.04.2019-31.12.2019):   - Umsatzerlöse: EUR 36,2 Mio. (EUR 29,9 Mio. in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2018/2019) - EBITDA: EUR 11,1 Mio. (EUR 8,3 Mio. in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2018/2019) - EBIT: EUR 7,4 Mio. (EUR 6,4 Mio. in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2018/2019) - Cash Flow aus betrieblicher Tätigkeit: EUR 7,8 Mio. (EUR 8,1 Mio. in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2018/2019) - Bestand der liquiden Mittel: EUR 29,7 Mio. zum 31. Dezember 2019 (EUR 30,7 Mio. zum 31. Dezember 2018) Im dritten Quartal des Geschäftsjahres 2019/2020 (01.10.2019-31.12.2019) betrugen die Umsatzerlöse EUR 13,8 Mio. (EUR 11,9 Mio. im Vergleichszeitraum des Vorjahres). Das EBIT des dritten Quartals betrug EUR 3,3 Mio. (EUR 3,5 Mio. im Vergleichszeitraum des Vorjahres):   https://www.dgap.de/dgap/News/corporate/fabasoft-die-ersten-neun-monate-des-geschaeftsjahres-ueberblick/?newsID=1284761

oekethic
zu NVDA (28.02.)

NVIDIA glänzt bei der Kapitalrendite mit einem branchenweiten Topwert von 16,4 Prozent. Auch das Verhältnis von Schulden zu Eigenkapital liegt bei niedrigen 0,23. Ein Wiedereinstieg ist geplant, sobald der Markt sich beruhigt hat. Wann immer das auch sein mag! 

DagobertHeini
zu NVDA (25.02.)

Erneut Korrektur;  aufgrund übergeordneter Korrektur war auch diese nach starken Anstiegen stark; diesmal aberr wurde kein StoppLoss angelegt noch gezogen, dafür aber Nachkäufe!!  

THGM
zu WDI (28.02.)

Na das ist ja mal eine Meldung inmitten der totalen Panik im Markt! Wirecard ist gegenwärtig meine einzige Position, welche noch die Größe des "Vorkrisenniveaus" von letzter Woche hat. Natürlich muss ich im Zuge eines völligen Kollaps an den Börsen auch hier Maßnahmen vorbereiten, ich hoffe aber dennoch nicht ausgestoppt zu werden. Mittlerweile stehen ansonsten alle anderen Positionen mehr oder weniger vor den Stopp-Kursen. Einige Werte haben sich auf Wochensicht halbiert, also doch eine Art Weltuntergangsszenario. https://www.onvista.de/news/magazin-wirecard-bestaetigt-gewinnprognose-trotz-virus-krise-332818013

MavTrade
zu WDI (28.02.)

Statement von Wirecard zu den Auswirkungen des Coronavirus auf das Geschäft: Wir stellen einen starken zusätzlichen Anstieg der Onlinetransaktionen in Asien und Europa fest, der die negativen Auswirkungen des Coronavirus im Airline/Travel-Geschäft kompensiert. Derzeit erwarten wir keine negativen Auswirkungen auf unser Konzernergebnis für das 1. Quartal 2020. Wir bestätigen unsere EBITDA-Prognose von 1,0 bis 1,12 Milliarden EUR für das Geschäftsjahr 2020. Wirecard geht nicht davon aus, dass die Folgen des Virus einen nachhaltigen negativen Einfluss auf die Finanzinfrastrukturdienste oder interne Prozesse haben werden. Wir werden unsere Einschätzung entsprechend aktualisieren, falls sich etwas ändert.

MavTrade
zu WDI (28.02.)

Statement von Wirecard zu den Auswirkungen des Coronavirus auf das Geschäft: Wir stellen einen starken zusätzlichen Anstieg der Onlinetransaktionen in Asien und Europa fest, der die negativen Auswirkungen des Coronavirus im Airline/Travel-Geschäft kompensiert. Derzeit erwarten wir keine negativen Auswirkungen auf unser Konzernergebnis für das 1. Quartal 2020. Wir bestätigen unsere EBITDA-Prognose von 1,0 bis 1,12 Milliarden EUR für das Geschäftsjahr 2020. Wirecard geht nicht davon aus, dass die Folgen des Virus einen nachhaltigen negativen Einfluss auf die Finanzinfrastrukturdienste oder interne Prozesse haben werden. Wir werden unsere Einschätzung entsprechend aktualisieren, falls sich etwas ändert.

Einstein
zu WDI (28.02.)

***WDI und täglich grüßt das Murmeltier***Wieder zu früh gekauft***Ich muss in Zukunft einfach sagen, jetzt kaufen nein, Limit 4 Euro tiefer***

JuergenFazeny
zu WDI (27.02.)

Statement zum Coronavirus 27. Februar 2020 Wir stellen einen starken zusätzlichen Anstieg der Onlinetransaktionen in Asien und Europa fest, der die negativen Auswirkungen des Coronavirus im Airline/Travel-Geschäft kompensiert. Derzeit erwarten wir keine negativen Auswirkungen auf unser Konzernergebnis für das 1. Quartal 2020. Wir bestätigen unsere EBITDA-Prognose von 1,0 bis 1,12 Milliarden EUR für das Geschäftsjahr 2020. Wirecard geht nicht davon aus, dass die Folgen des Virus einen nachhaltigen negativen Einfluss auf die Finanzinfrastrukturdienste oder interne Prozesse haben werden. Wir werden unsere Einschätzung entsprechend aktualisieren, falls sich etwas ändert. . Quelle: https://www.wirecard.com/de/transparenz

Einstein
zu WDI (27.02.)

***Ich lege nun wieder stufenweise Abstauberlimite bei WDI in den Markt***Brauns Bude für 110 wäre ein Traum***

Einstein
zu WDI (26.02.)

***Wirecard wird mit einem schönen Gewinn entsorgt***Ich fahre auf Sicht***

ArthurDent
zu WDI (26.02.)

Diese Position erholt sich vorerst nicht mehr. Da stemme ich mich nicht entgegen.

Einstein
zu WDI (26.02.)

***Wirecard will sich nicht wirklich erholen***Wie eigentlich immer war ich mit dem Kauf viel zu früh***

JuergenFazeny
zu WDI (25.02.)

Wirecard unterstützt SIGNAL IDUNA bei der Digitalisierung ihrer Versicherungsdienstleistungen Verbraucher können Versicherungen noch komfortabler online abschließen und bezahlen SIGNAL IDUNA ergänzt ihr Online- und Mobilangebot um weitere Zahlmethoden und setzt dabei auf Wirecard als Zahlungsdienstleister Wirecard, der global führende Innovationstreiber für digitale Finanztechnologie, unterstützt SIGNAL IDUNA beim Ausbau ihres Online- und Mobilangebots um weitere Zahlmethoden. Zukünftig werden Verbraucher Reiseversicherungen online abschließen und direkt bezahlen können. Wirecard übernimmt dabei die Abwicklung der Zahlungen sowie die Auszahlungen im Schadensfall. SIGNAL IDUNA wurde vor über hundert Jahren gegründet und stellt sich derzeit erfolgreich dem digitalen Wandel. Die Digitalisierung verändert den Versicherungsmarkt. Die Grenzen zwischen den Kommunikationskanälen verschwimmen, und der Wettbewerb wird weltweit immer intensiver. Um wettbewerbsfähig zu bleiben, müssen Versicherer unmittelbare, personalisierte Kundenerlebnisse für die Versicherungsnehmer über alle Kanäle hinweg gewährleisten. Wirecard bietet alles, was Versicherer benötigen, um eine sichere Zahlungsabwicklung und ein optimales Erlebnis zu ermöglichen. Neben der schnellen und einfachen Integration in bestehende Systeme können die Lösungen von Wirecard Versicherungen somit helfen, die Kundenbindung systematisch zu erhöhen. Durch die Zusammenarbeit mit Wirecard ist es SIGNAL IDUNA gelungen, neue Zahlmethoden nahtlos in einer intuitiven Benutzeroberfläche bereitzustellen, über die die Kunden rund um die Uhr zugreifen können. SIGNAL IDUNA bietet leistungsstarke Versicherungs- und Finanzprodukte sowie exklusive Angebote für Privat- und Gewerbekunden, die auch online abschließbar sind. Darüber hinaus verfügt das Unternehmen über die maßgeschneiderte App „meine SIGNAL IDUNA“, die sowohl im App Store als auch in Google Play verfügbar ist, so dass die Kunden auch unterwegs ihre Versicherungsangelegenheiten schnell und unkompliziert erledigen können. „Wir wollen unsere Kunden zielgruppengerecht und schnell bedienen. Die Kooperation mit Wirecard ist ein weiterer Schritt, uns auf die zunehmende Digitalisierung einzustellen und der digitalen Lebensweise gerecht werden. Dank einer intuitiven Zahlungsseite, die auf der Wirecard-Plattform basiert, können wir Reibungsverluste minimieren und ein optimales Erlebnis für unsere Kunden sicherstellen“, erklärt Arne Boysen, Abteilungsleiter Inkasso und Projektleiter für das Projekt „alternative Bezahlmöglichkeiten“ bei SIGNAL IDUNA. „Vor allem die breite Auswahl an Zahlungsmethoden sowie die unkomplizierte und schnelle Integration haben uns bei Wirecard überzeugt. Zudem erfüllt Wirecard unsere extrem hohen Sicherheitsanforderungen“. „Wirecard ist ideal positioniert, um digitale Transformationen wie die der SIGNAL IDUNA zu unterstützen, damit Unternehmen sich in einem sich schnell wandelnden Markt von der Konkurrenz abheben können“, ergänzt Christian Reindl, EVP Retail & Consumer Goods bei Wirecard.

LongTime
zu WDI (25.02.)

Für Wirecard setze ich eine neue Kauforder bei 110€ - in der Region rechne ich mit einem neuen Richtungswechsel, den ich gerne mitnehmen möchte...

MavTrade
zu WDI (25.02.)

Wirecard, der global führende Innovationstreiber für digitale Finanztechnologie, unterstützt SIGNAL IDUNA beim Ausbau ihres Online- und Mobilangebots um weitere Zahlmethoden. Zukünftig werden Verbraucher Reiseversicherungen online abschließen und direkt bezahlen können. Wirecard übernimmt dabei die Abwicklung der Zahlungen sowie die Auszahlungen im Schadensfall. SIGNAL IDUNA wurde vor über hundert Jahren gegründet und stellt sich derzeit erfolgreich dem digitalen Wandel. Die Digitalisierung verändert den Versicherungsmarkt. Die Grenzen zwischen den Kommunikationskanälen verschwimmen, und der Wettbewerb wird weltweit immer intensiver. Um wettbewerbsfähig zu bleiben, müssen Versicherer unmittelbare, personalisierte Kundenerlebnisse für die Versicherungsnehmer über alle Kanäle hinweg gewährleisten. Wirecard bietet alles, was Versicherer benötigen, um eine sichere Zahlungsabwicklung und ein optimales Erlebnis zu ermöglichen. Neben der schnellen und einfachen Integration in bestehende Systeme können die Lösungen von Wirecard Versicherungen somit helfen, die Kundenbindung systematisch zu erhöhen. Durch die Zusammenarbeit mit Wirecard ist es SIGNAL IDUNA gelungen, neue Zahlmethoden nahtlos in einer intuitiven Benutzeroberfläche bereitzustellen, über die die Kunden rund um die Uhr zugreifen können. SIGNAL IDUNA bietet leistungsstarke Versicherungs- und Finanzprodukte sowie exklusive Angebote für Privat- und Gewerbekunden, die auch online abschließbar sind. Darüber hinaus verfügt das Unternehmen über die maßgeschneiderte App „meine SIGNAL IDUNA“, die sowohl im App Store als auch in Google Play verfügbar ist, so dass die Kunden auch unterwegs ihre Versicherungsangelegenheiten schnell und unkompliziert erledigen können. „Wir wollen unsere Kunden zielgruppengerecht und schnell bedienen. Die Kooperation mit Wirecard ist ein weiterer Schritt, uns auf die zunehmende Digitalisierung einzustellen und der digitalen Lebensweise gerecht werden. Dank einer intuitiven Zahlungsseite, die auf der Wirecard-Plattform basiert, können wir Reibungsverluste minimieren und ein optimales Erlebnis für unsere Kunden sicherstellen“, erklärt Arne Boysen, Abteilungsleiter Inkasso und Projektleiter für das Projekt „alternative Bezahlmöglichkeiten“ bei SIGNAL IDUNA. „Vor allem die breite Auswahl an Zahlungsmethoden sowie die unkomplizierte und schnelle Integration haben uns bei Wirecard überzeugt. Zudem erfüllt Wirecard unsere extrem hohen Sicherheitsanforderungen“. „Wirecard ist ideal positioniert, um digitale Transformationen wie die der SIGNAL IDUNA zu unterstützen, damit Unternehmen sich in einem sich schnell wandelnden Markt von der Konkurrenz abheben können“, ergänzt Christian Reindl, EVP Retail & Consumer Goods bei Wirecard.

MavTrade
zu WDI (25.02.)

Wirecard, der global führende Innovationstreiber für digitale Finanztechnologie, unterstützt SIGNAL IDUNA beim Ausbau ihres Online- und Mobilangebots um weitere Zahlmethoden. Zukünftig werden Verbraucher Reiseversicherungen online abschließen und direkt bezahlen können. Wirecard übernimmt dabei die Abwicklung der Zahlungen sowie die Auszahlungen im Schadensfall. SIGNAL IDUNA wurde vor über hundert Jahren gegründet und stellt sich derzeit erfolgreich dem digitalen Wandel. Die Digitalisierung verändert den Versicherungsmarkt. Die Grenzen zwischen den Kommunikationskanälen verschwimmen, und der Wettbewerb wird weltweit immer intensiver. Um wettbewerbsfähig zu bleiben, müssen Versicherer unmittelbare, personalisierte Kundenerlebnisse für die Versicherungsnehmer über alle Kanäle hinweg gewährleisten. Wirecard bietet alles, was Versicherer benötigen, um eine sichere Zahlungsabwicklung und ein optimales Erlebnis zu ermöglichen. Neben der schnellen und einfachen Integration in bestehende Systeme können die Lösungen von Wirecard Versicherungen somit helfen, die Kundenbindung systematisch zu erhöhen. Durch die Zusammenarbeit mit Wirecard ist es SIGNAL IDUNA gelungen, neue Zahlmethoden nahtlos in einer intuitiven Benutzeroberfläche bereitzustellen, über die die Kunden rund um die Uhr zugreifen können. SIGNAL IDUNA bietet leistungsstarke Versicherungs- und Finanzprodukte sowie exklusive Angebote für Privat- und Gewerbekunden, die auch online abschließbar sind. Darüber hinaus verfügt das Unternehmen über die maßgeschneiderte App „meine SIGNAL IDUNA“, die sowohl im App Store als auch in Google Play verfügbar ist, so dass die Kunden auch unterwegs ihre Versicherungsangelegenheiten schnell und unkompliziert erledigen können. „Wir wollen unsere Kunden zielgruppengerecht und schnell bedienen. Die Kooperation mit Wirecard ist ein weiterer Schritt, uns auf die zunehmende Digitalisierung einzustellen und der digitalen Lebensweise gerecht werden. Dank einer intuitiven Zahlungsseite, die auf der Wirecard-Plattform basiert, können wir Reibungsverluste minimieren und ein optimales Erlebnis für unsere Kunden sicherstellen“, erklärt Arne Boysen, Abteilungsleiter Inkasso und Projektleiter für das Projekt „alternative Bezahlmöglichkeiten“ bei SIGNAL IDUNA. „Vor allem die breite Auswahl an Zahlungsmethoden sowie die unkomplizierte und schnelle Integration haben uns bei Wirecard überzeugt. Zudem erfüllt Wirecard unsere extrem hohen Sicherheitsanforderungen“. „Wirecard ist ideal positioniert, um digitale Transformationen wie die der SIGNAL IDUNA zu unterstützen, damit Unternehmen sich in einem sich schnell wandelnden Markt von der Konkurrenz abheben können“, ergänzt Christian Reindl, EVP Retail & Consumer Goods bei Wirecard.

Celovec
zu WDI (24.02.)

”Vorwürfe schlicht falsch"... "das es bisher zu keinen AD-hocs kam, daraus können sie ihre Rückschlüsse ziehen.". Ich geh davon aus, dass bei solchen Meldungen im KPMG Bericht im März zu keinen Überraschungen kommen sollte.    https://www.deraktionaer.de/artikel/aktien/wirecard-chef-braun-vorwuerfe-schlicht-falsch-darum-faellt-die-aktie-heute-trotzdem-20197111.html

JuergenFazeny
zu WDI (23.02.)

Gedanken zu den Schwankungen bei Wirecard Mal ein paar Gedanken zu Wirecard, auch wenn ich mir sicher bin, dass dieser Post in der unglaublichen Menge wieder untergeht. Warum ist Wirecard so anfällig für negative News! - Die Aktie hat einen sehr großen Streubesitz und davon gehört ein hoher Anteil vielen unerfahrenen Kleinaktionären. Die lassen sich von der kleinsten Kursschwankung verunsichern. - Diese Kleinaktionäre sind entweder schlecht informiert, hatten auf schnelle und leichte Gewinne gehofft, habe wenig bis keine Erfahrung an der Börse, sind also das optimale Opfer für Shortseller. - Wirecard führt seit gefühlt 3 Jahren die Spitze der Forumsbeiträge in diversen Onlineportalen an, also sehen hier auch alle Schreiberlinge rund um das Thema Börse eine optimale Ausgangslage für sinn- und faktenbefreite Veröffentlichungen. Hauptsache Clicks, neue Abonnenten und und und…. - Wenn man was Negatives finden will, dann sind diese windigen Journalisten sehr kreativ und befruchten sich gegenseitig, das erleben wir hier ja seit vielen Jahren. ABER was spricht eigentlich FÜR WIRECARD? • Das Unternehmen meldet seit Jahren mit absoluter Regelmäßigkeit neue Kunden und erfüllt alle seine Prognosen, noch besser, es übertrifft diese Prognosen jedes Mal. Das ist ja wohl die Höhe!! • Wirecard steigert regelmäßig Umsatz und Gewinn! Das ist ja wohl eine Frechheit aus Sicht der windigen Journalisten. Sowas muss sofort zerlegt werden. • Warum sollten sich internationale und nationale Großkunden mit Wirecard in dem sensiblen Finanzbereich verbünden, wenn sie nicht von der Seriosität des Anbieters überzeugt wären? • Wirecard hat mehrere große und starke Partner als Großaktionäre die von dem langfristigen Erfolgstrend entweder überzeugt sind oder zumindest für eine gewisse Zeit daran teilhaben wollen. Warum sind die nur so Dumm und kaufen Aktien von einem Unternehmen, das ständig von den Schreiberlingen angegriffen wird? • Da aber auch diese Großaktionäre gerne leichtes Geld verdienen wollen, stellen sie ihre Aktien den Shortsellern für ihre Spielchen zur Verfügung, denn sie bekommen ja Leihgebühren ohne auch nur eine Aktie verkaufen zu müssen. Mein kleines Fazit: • Wenn man den Kursverlauf über mindestens 5 Jahre anschaut, dann gab es eine unglaubliche Steigerung bis September 2018. Seitdem haben sich die Shortattacken verstärkt und den Kurs stark gedrückt. Leider finden sich immer noch ausreichend schwache Hände (Lemminge) die ihre Aktien verkaufen, sei es aus Angst oder Zeitdruck. • Gleichzeitig wächst der Kundenstamm kontinuierlich, parallel dazu Umsatz und Gewinn. • Sollte es zum Ausbruch kommen und er wird früher oder später kommen, dann dürfte der auch mit dem notwendigen Momentum ansetzen. • Ich würde aber gerne ab einem gewissen Niveau sofort wieder welche nachkaufen. Denn den Weg und den damit verbunden Erfolg dieser Zahlungsmetzhoden wird keiner mehr aufhalten können. Es ist aber ein Projekt das man in Jahren - und nicht in Monaten oder Wochen - messen kann.  

JuergenWittich
zu WDI (22.02.)

Wirecard schließt eine Kooperation mit der Raiffeisenbank International. Dies sollte für steigende Umsätze speziell in Osteuropa führen. 

Kletten
zu BABA (28.02.)

Erwartete Überreaktion bzgl. des Corona-Virus.

TILLT
zu BABA (24.02.)

Produzieren viel in China... Verkauf Bestand

xtrader
zu BABA (24.02.)

Verkauf - Risikoreduzierung.

katjuscha
zu RKET (28.02.)

Auch zu Rocket Internet eine kurze Erklärung, wieso ich die Aktie derzeit kaufe. ... Ich sehe zwar bei RI das Problem, dass die Aktie im März aus dem MDax fallen könnte. Und ein wenig fehlt mir auch die Fantasie, weil der Vorstand lange Zeit nicht wusste, was er mit dem hohen Cash-Bestand anfangen soll. Genau dieser Cash ist jetzt aber in unsicheren Zeiten für mich der Grund hier einzusteigen. Denn Rocket Internet sitzt bei einem Aktienkurs von 19,5 € auf liquiden Mitteln von rund 17 € pro Aktie. Hinzu kommen die Werte des Portfolios, die konservativ gerechnet auch nochmals 13 € pro Aktie wert sind. Das heißt, der NAV liegt mindestens bei 30 € pro Aktie. ... Wenn der Vorstand clever die Panik um den Corona-Virus nutzt, könnte Rocket Internet stark von dieser Marktkorrektur profitieren. ... Sollte also die Aktie noch etwas fallen, vielleicht auch falls kommende Woche am 4.März bekannt gegeben wird, dass RI aus dem MDax genommen wird, würde ich hier weiter noch etwas nachkaufen. ... Gruß ...

DachwikiTrader
zu UTDI (25.02.)

Gewinne sichern

finelabels
zu FB2A (22.02.)

Facebook antwickelt sich seit der Wiederaufnahme noch sehr verhalten in meinem Depot. Bemerkenswert ist, dass WhatsApp mittlerweile 2 Mrd. Benutzer gemeldet hat. Das bedeutende Monetarisierungspotential von WhatsApp und von Instagram ist für mich ein Hauptgrund für ein Investment in die Facebook-Aktie.

Aktienkampagne
zu RIB (25.02.)

CAN SLIM-Check: Die Position RIB Software SE wird verkauft mit schönen Gewinnen. Die Firma möchte mit der französischen Schneidergruppe zusammengehen.   

Ertragreich
zu RIB (23.02.)

RIB SOFTWARE .....durch die Übernahme-Spekulationen wird jetzt ein kleiner Teilverkauf getätigt, nach dem der Kurs doch dermaßen angezogen hat ....mehr steht zu Zeit noch nicht fest ....

JuergenWittich
zu MSFT (27.02.)

Microsoft warnt für die Sparte Windows vor einem Umsatzrückgang bedingt durch den Coronavirus. 

trade2win
zu MSFT (24.02.)

Teilverkauf MICROSOFT. Ich habe die Aktie von Microsoft seit langer Zeit im wikifolio. Durch die hervorragende Kursentwicklung ist der Anteil auf 23% gestiegen. Diese recht starke Übergewichtung möchte ich nun etwas reduzieren und habe deshalb einen Teilverkauf getätigt. Der Kursgewinn bei den verkauften Anteilen beträgt ca. 222 %.

PixelInvestment
zu MSFT (22.02.)

Die Aktie von MICROSOFT ist in der letzten Zeit ziemlich gut gelaufen! Nun mussten die Amerikaner in der vergangenen Woche ersteinmal einen Dämpfer einstecken. Der bisherige Verlauf des Charts gleicht einer Sprungschanze von links unten nach rechts oben. Da ist ein kleiner Dämpfer gut zu verschmerzen. Langfristig sollte sich das Papier der Amerikaner weiterhin lohnen, wenn es auch nicht mehr ganz günstig bewertet ist. Bis zum Jahresende sollte sich der Kurs der Redmonder bei mindestens 180 € hinauf hangeln.

xtrader
zu NTO (24.02.)

Verkauf - Risikoreduzierung.

FSCInvest
zu AMZ (28.02.)

Zukauf Amazon - Erst am 21.02. hatte ich durch den Verkauf einer Aktie die Amazon-Position zu einem Kurs von 1.924,60 € halbiert. Vorhin habe ich die Aktie für 1.699,20 € zurückgeholt. Das Unternehmen ist für mich der Inbegriff der Digitalisierung und ohne Zweifel wird das von Jeff Bezos geführte Unternehmen auch in den kommenden Jahren profitieren.

valuesnchance
zu TWR (25.02.)

Twitter has a good performence over the last year and a steady user groth in the US. The platform is well known for the large amount of controversial and political discussions due to the fact that everyone is allowed to state their opinions on the given topics. As the presidential election goes on more and more politicians will use Twitter to gain new voters and spread their campaign. Political news will be spread extreamly fast on the platform and people will want to follow it. This will intern increase the total number of users in the US and in Europe. 

TILLT
zu SNAP (24.02.)

Krisenmodus Verkauf 100% des Bestands





 

Bildnachweis

1. BSN Group Computer, Software & Internet Performancevergleich YTD, Stand: 29.02.2020

2. Glasfaser, Fiber optics, Internet, Netwerk http://www.shutterstock.com/de/pic-176995772/stock-photo-optical-fiber.html

Aktien auf dem Radar:Semperit, Frequentis, Österreichische Post, Warimpex, Agrana, Polytec, Rosgix, Wienerberger, FACC, Palfinger, Rosenbauer, Wolford.


Random Partner

CA Immo
CA Immo ist der Spezialist für Büroimmobilien in zentraleuropäischen Hauptstädten. Das Unternehmen deckt die gesamte Wertschöpfungskette im gewerblichen Immobilienbereich ab: Vermietung und Management sowie Projektentwicklung mit hoher in-house-Baukompetenz. Das 1987 gegründete Unternehmen notiert im ATX der Wiener Börse.

>> Besuchen Sie 55 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten


Meistgelesen
>> mehr





Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr
    BSN Vola-Event Wirecard
    #gabb #621

    Featured Partner Video

    Sporttagebuch: Rekordmeister & Legendengeburtstag

    Das Sporttagebuch mit Michael Knöppel - 28. Juni 2020

    Dropbox und LinkedIn vs. Fabasoft und Nvidia – kommentierter KW 9 Peer Group Watch Computer, Software & Internet


    29.02.2020

    In der Wochensicht ist vorne: Dropbox 3,29% vor LinkedIn 0,82%, Altaba 0,41%, RIB Software 0,35%, Xing 0%, Alibaba Group Holding -2,16%, Nintendo -5,18%, Rocket Internet -6,3%, GoPro -8,93%, Facebook -11,57%, SAP -11,57%, Amazon -12,48%, Alphabet -13,18%, Pinterest -13,26%, Twitter -13,34%, Wirecard -14,02%, Microsoft -14,23%, Snapchat -15,15%, Zalando -16,46%, United Internet -16,71%, Nvidia -18,17% und Fabasoft -18,73%.

    In der Monatssicht ist vorne: RIB Software 49,38% vor Dropbox 14,04% , LinkedIn 7,86% , Nvidia 5,16% , Amazon 3,06% , Xing 0% , Twitter -0,66% , Alibaba Group Holding -1,06% , Microsoft -2,53% , Rocket Internet -6,74% , SAP -6,91% , Alphabet -8,08% , United Internet -9,18% , Nintendo -10,09% , Zalando -10,83% , Facebook -11,69% , Pinterest -12,08% , Fabasoft -14,18% , GoPro -15,24% , Wirecard -16,16% , Snapchat -25,38% und Altaba -71,75% . Weitere Highlights: Rocket Internet ist nun 7 Tage im Minus (7,78% Verlust von 21,46 auf 19,79), ebenso Snapchat 7 Tage im Minus (17,62% Verlust von 17,2 auf 14,17), Wirecard 7 Tage im Minus (16,22% Verlust von 137,2 auf 114,95), SAP 7 Tage im Minus (13,81% Verlust von 129,44 auf 111,56), Pinterest 7 Tage im Minus (17,37% Verlust von 23,6 auf 19,5), United Internet 5 Tage im Minus (16,71% Verlust von 32,43 auf 27,01), Dropbox 4 Tage im Minus (13,9% Verlust von 22,45 auf 19,33), Fabasoft 3 Tage im Minus (11,88% Verlust von 26,1 auf 23).

    Year-to-date lag per letztem Schlusskurs RIB Software 28,23% (Vorjahr: 91,04 Prozent) im Plus. Dahinter Dropbox 7,93% (Vorjahr: -15,34 Prozent) und Nvidia 7,35% (Vorjahr: 73,83 Prozent). GoPro -15,44% (Vorjahr: -0,81 Prozent) im Minus. Dahinter Fabasoft -13,53% (Vorjahr: 123,53 Prozent) und Snapchat -13,23% (Vorjahr: 178,28 Prozent).

    Am weitesten über dem MA200: RIB Software 42,23%, Nvidia 29,48% und Alibaba Group Holding 12,92%.
    Am deutlichsten unter dem MA 200: LinkedIn -100%, Altaba -100% und Pinterest -22,39%.
    Hier der aktuelle ausserbörsliche Blick. Vergleicht man die aktuellen Indikationen bei L&S mit dem letzten Schlusskurs, so lag um 3:01 Uhr die GoPro-Aktie am besten: 8,09% Plus. Dahinter Fabasoft mit +7,17% , Nvidia mit +4,68% , Wirecard mit +1,78% , SAP mit +1,5% , Zalando mit +1,11% , Alibaba Group Holding mit +0,85% , Rocket Internet mit +0,78% , United Internet mit +0,31% und Alphabet mit +0,05% LinkedIn mit -0% Dropbox mit -0,08% , Facebook mit -0,33% , RIB Software mit -0,35% , Microsoft mit -1,04% , Nintendo mit -1,99% , Amazon mit -2,22% , Twitter mit -3,03% und Snapchat mit -6,97% .

    Die Durchschnittsperformance ytd der BSN-Group Computer, Software & Internet ist -1,95% und reiht sich damit auf Platz 6 ein:

    1. Energie: 6,69% Show latest Report (22.02.2020)
    2. Börseneulinge 2019: 4,88% Show latest Report (29.02.2020)
    3. PCB (Printed Circuit Board Producer & Clients): 0,06% Show latest Report (22.02.2020)
    4. Solar: -1,37% Show latest Report (22.02.2020)
    5. Immobilien: -1,84% Show latest Report (22.02.2020)
    6. Computer, Software & Internet : -1,95% Show latest Report (22.02.2020)
    7. Pharma, Chemie, Biotech, Arznei & Gesundheit: -3,86% Show latest Report (22.02.2020)
    8. Licht und Beleuchtung: -5,05% Show latest Report (22.02.2020)
    9. Telekom: -7,42% Show latest Report (22.02.2020)
    10. Zykliker Österreich: -7,45% Show latest Report (22.02.2020)
    11. Aluminium: -8,2%
    12. Global Innovation 1000: -8,34% Show latest Report (22.02.2020)
    13. Banken: -8,92% Show latest Report (29.02.2020)
    14. Media: -8,95% Show latest Report (22.02.2020)
    15. Konsumgüter: -9% Show latest Report (22.02.2020)
    16. Rohstoffaktien: -9,44% Show latest Report (22.02.2020)
    17. Auto, Motor und Zulieferer: -9,64% Show latest Report (29.02.2020)
    18. Versicherer: -9,88% Show latest Report (22.02.2020)
    19. Sport: -10,33% Show latest Report (22.02.2020)
    20. Runplugged Running Stocks: -11,33%
    21. MSCI World Biggest 10: -11,87% Show latest Report (22.02.2020)
    22. Gaming: -12,14% Show latest Report (22.02.2020)
    23. IT, Elektronik, 3D: -12,23% Show latest Report (22.02.2020)
    24. Deutsche Nebenwerte: -12,37% Show latest Report (22.02.2020)
    25. Crane: -12,42% Show latest Report (22.02.2020)
    26. Bau & Baustoffe: -12,96% Show latest Report (29.02.2020)
    27. Big Greeks: -14,73% Show latest Report (29.02.2020)
    28. Ölindustrie: -15,39% Show latest Report (22.02.2020)
    29. Post: -15,87% Show latest Report (22.02.2020)
    30. Stahl: -16,3% Show latest Report (22.02.2020)
    31. OÖ10 Members: -16,38% Show latest Report (22.02.2020)
    32. Luftfahrt & Reise: -18,82% Show latest Report (22.02.2020)

    Aktuelles zu den Companies (168h)
    Social Trading Kommentare

    Juliette
    zu FAA (28.02.)

    Starke 9-Monatszahlen von Fabasoft des Geschäftsjahres 2019/2020 (01.04.2019-31.12.2019):   - Umsatzerlöse: EUR 36,2 Mio. (EUR 29,9 Mio. in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2018/2019) - EBITDA: EUR 11,1 Mio. (EUR 8,3 Mio. in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2018/2019) - EBIT: EUR 7,4 Mio. (EUR 6,4 Mio. in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2018/2019) - Cash Flow aus betrieblicher Tätigkeit: EUR 7,8 Mio. (EUR 8,1 Mio. in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2018/2019) - Bestand der liquiden Mittel: EUR 29,7 Mio. zum 31. Dezember 2019 (EUR 30,7 Mio. zum 31. Dezember 2018) Im dritten Quartal des Geschäftsjahres 2019/2020 (01.10.2019-31.12.2019) betrugen die Umsatzerlöse EUR 13,8 Mio. (EUR 11,9 Mio. im Vergleichszeitraum des Vorjahres). Das EBIT des dritten Quartals betrug EUR 3,3 Mio. (EUR 3,5 Mio. im Vergleichszeitraum des Vorjahres):   https://www.dgap.de/dgap/News/corporate/fabasoft-die-ersten-neun-monate-des-geschaeftsjahres-ueberblick/?newsID=1284761

    oekethic
    zu NVDA (28.02.)

    NVIDIA glänzt bei der Kapitalrendite mit einem branchenweiten Topwert von 16,4 Prozent. Auch das Verhältnis von Schulden zu Eigenkapital liegt bei niedrigen 0,23. Ein Wiedereinstieg ist geplant, sobald der Markt sich beruhigt hat. Wann immer das auch sein mag! 

    DagobertHeini
    zu NVDA (25.02.)

    Erneut Korrektur;  aufgrund übergeordneter Korrektur war auch diese nach starken Anstiegen stark; diesmal aberr wurde kein StoppLoss angelegt noch gezogen, dafür aber Nachkäufe!!  

    THGM
    zu WDI (28.02.)

    Na das ist ja mal eine Meldung inmitten der totalen Panik im Markt! Wirecard ist gegenwärtig meine einzige Position, welche noch die Größe des "Vorkrisenniveaus" von letzter Woche hat. Natürlich muss ich im Zuge eines völligen Kollaps an den Börsen auch hier Maßnahmen vorbereiten, ich hoffe aber dennoch nicht ausgestoppt zu werden. Mittlerweile stehen ansonsten alle anderen Positionen mehr oder weniger vor den Stopp-Kursen. Einige Werte haben sich auf Wochensicht halbiert, also doch eine Art Weltuntergangsszenario. https://www.onvista.de/news/magazin-wirecard-bestaetigt-gewinnprognose-trotz-virus-krise-332818013

    MavTrade
    zu WDI (28.02.)

    Statement von Wirecard zu den Auswirkungen des Coronavirus auf das Geschäft: Wir stellen einen starken zusätzlichen Anstieg der Onlinetransaktionen in Asien und Europa fest, der die negativen Auswirkungen des Coronavirus im Airline/Travel-Geschäft kompensiert. Derzeit erwarten wir keine negativen Auswirkungen auf unser Konzernergebnis für das 1. Quartal 2020. Wir bestätigen unsere EBITDA-Prognose von 1,0 bis 1,12 Milliarden EUR für das Geschäftsjahr 2020. Wirecard geht nicht davon aus, dass die Folgen des Virus einen nachhaltigen negativen Einfluss auf die Finanzinfrastrukturdienste oder interne Prozesse haben werden. Wir werden unsere Einschätzung entsprechend aktualisieren, falls sich etwas ändert.

    MavTrade
    zu WDI (28.02.)

    Statement von Wirecard zu den Auswirkungen des Coronavirus auf das Geschäft: Wir stellen einen starken zusätzlichen Anstieg der Onlinetransaktionen in Asien und Europa fest, der die negativen Auswirkungen des Coronavirus im Airline/Travel-Geschäft kompensiert. Derzeit erwarten wir keine negativen Auswirkungen auf unser Konzernergebnis für das 1. Quartal 2020. Wir bestätigen unsere EBITDA-Prognose von 1,0 bis 1,12 Milliarden EUR für das Geschäftsjahr 2020. Wirecard geht nicht davon aus, dass die Folgen des Virus einen nachhaltigen negativen Einfluss auf die Finanzinfrastrukturdienste oder interne Prozesse haben werden. Wir werden unsere Einschätzung entsprechend aktualisieren, falls sich etwas ändert.

    Einstein
    zu WDI (28.02.)

    ***WDI und täglich grüßt das Murmeltier***Wieder zu früh gekauft***Ich muss in Zukunft einfach sagen, jetzt kaufen nein, Limit 4 Euro tiefer***

    JuergenFazeny
    zu WDI (27.02.)

    Statement zum Coronavirus 27. Februar 2020 Wir stellen einen starken zusätzlichen Anstieg der Onlinetransaktionen in Asien und Europa fest, der die negativen Auswirkungen des Coronavirus im Airline/Travel-Geschäft kompensiert. Derzeit erwarten wir keine negativen Auswirkungen auf unser Konzernergebnis für das 1. Quartal 2020. Wir bestätigen unsere EBITDA-Prognose von 1,0 bis 1,12 Milliarden EUR für das Geschäftsjahr 2020. Wirecard geht nicht davon aus, dass die Folgen des Virus einen nachhaltigen negativen Einfluss auf die Finanzinfrastrukturdienste oder interne Prozesse haben werden. Wir werden unsere Einschätzung entsprechend aktualisieren, falls sich etwas ändert. . Quelle: https://www.wirecard.com/de/transparenz

    Einstein
    zu WDI (27.02.)

    ***Ich lege nun wieder stufenweise Abstauberlimite bei WDI in den Markt***Brauns Bude für 110 wäre ein Traum***

    Einstein
    zu WDI (26.02.)

    ***Wirecard wird mit einem schönen Gewinn entsorgt***Ich fahre auf Sicht***

    ArthurDent
    zu WDI (26.02.)

    Diese Position erholt sich vorerst nicht mehr. Da stemme ich mich nicht entgegen.

    Einstein
    zu WDI (26.02.)

    ***Wirecard will sich nicht wirklich erholen***Wie eigentlich immer war ich mit dem Kauf viel zu früh***

    JuergenFazeny
    zu WDI (25.02.)

    Wirecard unterstützt SIGNAL IDUNA bei der Digitalisierung ihrer Versicherungsdienstleistungen Verbraucher können Versicherungen noch komfortabler online abschließen und bezahlen SIGNAL IDUNA ergänzt ihr Online- und Mobilangebot um weitere Zahlmethoden und setzt dabei auf Wirecard als Zahlungsdienstleister Wirecard, der global führende Innovationstreiber für digitale Finanztechnologie, unterstützt SIGNAL IDUNA beim Ausbau ihres Online- und Mobilangebots um weitere Zahlmethoden. Zukünftig werden Verbraucher Reiseversicherungen online abschließen und direkt bezahlen können. Wirecard übernimmt dabei die Abwicklung der Zahlungen sowie die Auszahlungen im Schadensfall. SIGNAL IDUNA wurde vor über hundert Jahren gegründet und stellt sich derzeit erfolgreich dem digitalen Wandel. Die Digitalisierung verändert den Versicherungsmarkt. Die Grenzen zwischen den Kommunikationskanälen verschwimmen, und der Wettbewerb wird weltweit immer intensiver. Um wettbewerbsfähig zu bleiben, müssen Versicherer unmittelbare, personalisierte Kundenerlebnisse für die Versicherungsnehmer über alle Kanäle hinweg gewährleisten. Wirecard bietet alles, was Versicherer benötigen, um eine sichere Zahlungsabwicklung und ein optimales Erlebnis zu ermöglichen. Neben der schnellen und einfachen Integration in bestehende Systeme können die Lösungen von Wirecard Versicherungen somit helfen, die Kundenbindung systematisch zu erhöhen. Durch die Zusammenarbeit mit Wirecard ist es SIGNAL IDUNA gelungen, neue Zahlmethoden nahtlos in einer intuitiven Benutzeroberfläche bereitzustellen, über die die Kunden rund um die Uhr zugreifen können. SIGNAL IDUNA bietet leistungsstarke Versicherungs- und Finanzprodukte sowie exklusive Angebote für Privat- und Gewerbekunden, die auch online abschließbar sind. Darüber hinaus verfügt das Unternehmen über die maßgeschneiderte App „meine SIGNAL IDUNA“, die sowohl im App Store als auch in Google Play verfügbar ist, so dass die Kunden auch unterwegs ihre Versicherungsangelegenheiten schnell und unkompliziert erledigen können. „Wir wollen unsere Kunden zielgruppengerecht und schnell bedienen. Die Kooperation mit Wirecard ist ein weiterer Schritt, uns auf die zunehmende Digitalisierung einzustellen und der digitalen Lebensweise gerecht werden. Dank einer intuitiven Zahlungsseite, die auf der Wirecard-Plattform basiert, können wir Reibungsverluste minimieren und ein optimales Erlebnis für unsere Kunden sicherstellen“, erklärt Arne Boysen, Abteilungsleiter Inkasso und Projektleiter für das Projekt „alternative Bezahlmöglichkeiten“ bei SIGNAL IDUNA. „Vor allem die breite Auswahl an Zahlungsmethoden sowie die unkomplizierte und schnelle Integration haben uns bei Wirecard überzeugt. Zudem erfüllt Wirecard unsere extrem hohen Sicherheitsanforderungen“. „Wirecard ist ideal positioniert, um digitale Transformationen wie die der SIGNAL IDUNA zu unterstützen, damit Unternehmen sich in einem sich schnell wandelnden Markt von der Konkurrenz abheben können“, ergänzt Christian Reindl, EVP Retail & Consumer Goods bei Wirecard.

    LongTime
    zu WDI (25.02.)

    Für Wirecard setze ich eine neue Kauforder bei 110€ - in der Region rechne ich mit einem neuen Richtungswechsel, den ich gerne mitnehmen möchte...

    MavTrade
    zu WDI (25.02.)

    Wirecard, der global führende Innovationstreiber für digitale Finanztechnologie, unterstützt SIGNAL IDUNA beim Ausbau ihres Online- und Mobilangebots um weitere Zahlmethoden. Zukünftig werden Verbraucher Reiseversicherungen online abschließen und direkt bezahlen können. Wirecard übernimmt dabei die Abwicklung der Zahlungen sowie die Auszahlungen im Schadensfall. SIGNAL IDUNA wurde vor über hundert Jahren gegründet und stellt sich derzeit erfolgreich dem digitalen Wandel. Die Digitalisierung verändert den Versicherungsmarkt. Die Grenzen zwischen den Kommunikationskanälen verschwimmen, und der Wettbewerb wird weltweit immer intensiver. Um wettbewerbsfähig zu bleiben, müssen Versicherer unmittelbare, personalisierte Kundenerlebnisse für die Versicherungsnehmer über alle Kanäle hinweg gewährleisten. Wirecard bietet alles, was Versicherer benötigen, um eine sichere Zahlungsabwicklung und ein optimales Erlebnis zu ermöglichen. Neben der schnellen und einfachen Integration in bestehende Systeme können die Lösungen von Wirecard Versicherungen somit helfen, die Kundenbindung systematisch zu erhöhen. Durch die Zusammenarbeit mit Wirecard ist es SIGNAL IDUNA gelungen, neue Zahlmethoden nahtlos in einer intuitiven Benutzeroberfläche bereitzustellen, über die die Kunden rund um die Uhr zugreifen können. SIGNAL IDUNA bietet leistungsstarke Versicherungs- und Finanzprodukte sowie exklusive Angebote für Privat- und Gewerbekunden, die auch online abschließbar sind. Darüber hinaus verfügt das Unternehmen über die maßgeschneiderte App „meine SIGNAL IDUNA“, die sowohl im App Store als auch in Google Play verfügbar ist, so dass die Kunden auch unterwegs ihre Versicherungsangelegenheiten schnell und unkompliziert erledigen können. „Wir wollen unsere Kunden zielgruppengerecht und schnell bedienen. Die Kooperation mit Wirecard ist ein weiterer Schritt, uns auf die zunehmende Digitalisierung einzustellen und der digitalen Lebensweise gerecht werden. Dank einer intuitiven Zahlungsseite, die auf der Wirecard-Plattform basiert, können wir Reibungsverluste minimieren und ein optimales Erlebnis für unsere Kunden sicherstellen“, erklärt Arne Boysen, Abteilungsleiter Inkasso und Projektleiter für das Projekt „alternative Bezahlmöglichkeiten“ bei SIGNAL IDUNA. „Vor allem die breite Auswahl an Zahlungsmethoden sowie die unkomplizierte und schnelle Integration haben uns bei Wirecard überzeugt. Zudem erfüllt Wirecard unsere extrem hohen Sicherheitsanforderungen“. „Wirecard ist ideal positioniert, um digitale Transformationen wie die der SIGNAL IDUNA zu unterstützen, damit Unternehmen sich in einem sich schnell wandelnden Markt von der Konkurrenz abheben können“, ergänzt Christian Reindl, EVP Retail & Consumer Goods bei Wirecard.

    MavTrade
    zu WDI (25.02.)

    Wirecard, der global führende Innovationstreiber für digitale Finanztechnologie, unterstützt SIGNAL IDUNA beim Ausbau ihres Online- und Mobilangebots um weitere Zahlmethoden. Zukünftig werden Verbraucher Reiseversicherungen online abschließen und direkt bezahlen können. Wirecard übernimmt dabei die Abwicklung der Zahlungen sowie die Auszahlungen im Schadensfall. SIGNAL IDUNA wurde vor über hundert Jahren gegründet und stellt sich derzeit erfolgreich dem digitalen Wandel. Die Digitalisierung verändert den Versicherungsmarkt. Die Grenzen zwischen den Kommunikationskanälen verschwimmen, und der Wettbewerb wird weltweit immer intensiver. Um wettbewerbsfähig zu bleiben, müssen Versicherer unmittelbare, personalisierte Kundenerlebnisse für die Versicherungsnehmer über alle Kanäle hinweg gewährleisten. Wirecard bietet alles, was Versicherer benötigen, um eine sichere Zahlungsabwicklung und ein optimales Erlebnis zu ermöglichen. Neben der schnellen und einfachen Integration in bestehende Systeme können die Lösungen von Wirecard Versicherungen somit helfen, die Kundenbindung systematisch zu erhöhen. Durch die Zusammenarbeit mit Wirecard ist es SIGNAL IDUNA gelungen, neue Zahlmethoden nahtlos in einer intuitiven Benutzeroberfläche bereitzustellen, über die die Kunden rund um die Uhr zugreifen können. SIGNAL IDUNA bietet leistungsstarke Versicherungs- und Finanzprodukte sowie exklusive Angebote für Privat- und Gewerbekunden, die auch online abschließbar sind. Darüber hinaus verfügt das Unternehmen über die maßgeschneiderte App „meine SIGNAL IDUNA“, die sowohl im App Store als auch in Google Play verfügbar ist, so dass die Kunden auch unterwegs ihre Versicherungsangelegenheiten schnell und unkompliziert erledigen können. „Wir wollen unsere Kunden zielgruppengerecht und schnell bedienen. Die Kooperation mit Wirecard ist ein weiterer Schritt, uns auf die zunehmende Digitalisierung einzustellen und der digitalen Lebensweise gerecht werden. Dank einer intuitiven Zahlungsseite, die auf der Wirecard-Plattform basiert, können wir Reibungsverluste minimieren und ein optimales Erlebnis für unsere Kunden sicherstellen“, erklärt Arne Boysen, Abteilungsleiter Inkasso und Projektleiter für das Projekt „alternative Bezahlmöglichkeiten“ bei SIGNAL IDUNA. „Vor allem die breite Auswahl an Zahlungsmethoden sowie die unkomplizierte und schnelle Integration haben uns bei Wirecard überzeugt. Zudem erfüllt Wirecard unsere extrem hohen Sicherheitsanforderungen“. „Wirecard ist ideal positioniert, um digitale Transformationen wie die der SIGNAL IDUNA zu unterstützen, damit Unternehmen sich in einem sich schnell wandelnden Markt von der Konkurrenz abheben können“, ergänzt Christian Reindl, EVP Retail & Consumer Goods bei Wirecard.

    Celovec
    zu WDI (24.02.)

    ”Vorwürfe schlicht falsch"... "das es bisher zu keinen AD-hocs kam, daraus können sie ihre Rückschlüsse ziehen.". Ich geh davon aus, dass bei solchen Meldungen im KPMG Bericht im März zu keinen Überraschungen kommen sollte.    https://www.deraktionaer.de/artikel/aktien/wirecard-chef-braun-vorwuerfe-schlicht-falsch-darum-faellt-die-aktie-heute-trotzdem-20197111.html

    JuergenFazeny
    zu WDI (23.02.)

    Gedanken zu den Schwankungen bei Wirecard Mal ein paar Gedanken zu Wirecard, auch wenn ich mir sicher bin, dass dieser Post in der unglaublichen Menge wieder untergeht. Warum ist Wirecard so anfällig für negative News! - Die Aktie hat einen sehr großen Streubesitz und davon gehört ein hoher Anteil vielen unerfahrenen Kleinaktionären. Die lassen sich von der kleinsten Kursschwankung verunsichern. - Diese Kleinaktionäre sind entweder schlecht informiert, hatten auf schnelle und leichte Gewinne gehofft, habe wenig bis keine Erfahrung an der Börse, sind also das optimale Opfer für Shortseller. - Wirecard führt seit gefühlt 3 Jahren die Spitze der Forumsbeiträge in diversen Onlineportalen an, also sehen hier auch alle Schreiberlinge rund um das Thema Börse eine optimale Ausgangslage für sinn- und faktenbefreite Veröffentlichungen. Hauptsache Clicks, neue Abonnenten und und und…. - Wenn man was Negatives finden will, dann sind diese windigen Journalisten sehr kreativ und befruchten sich gegenseitig, das erleben wir hier ja seit vielen Jahren. ABER was spricht eigentlich FÜR WIRECARD? • Das Unternehmen meldet seit Jahren mit absoluter Regelmäßigkeit neue Kunden und erfüllt alle seine Prognosen, noch besser, es übertrifft diese Prognosen jedes Mal. Das ist ja wohl die Höhe!! • Wirecard steigert regelmäßig Umsatz und Gewinn! Das ist ja wohl eine Frechheit aus Sicht der windigen Journalisten. Sowas muss sofort zerlegt werden. • Warum sollten sich internationale und nationale Großkunden mit Wirecard in dem sensiblen Finanzbereich verbünden, wenn sie nicht von der Seriosität des Anbieters überzeugt wären? • Wirecard hat mehrere große und starke Partner als Großaktionäre die von dem langfristigen Erfolgstrend entweder überzeugt sind oder zumindest für eine gewisse Zeit daran teilhaben wollen. Warum sind die nur so Dumm und kaufen Aktien von einem Unternehmen, das ständig von den Schreiberlingen angegriffen wird? • Da aber auch diese Großaktionäre gerne leichtes Geld verdienen wollen, stellen sie ihre Aktien den Shortsellern für ihre Spielchen zur Verfügung, denn sie bekommen ja Leihgebühren ohne auch nur eine Aktie verkaufen zu müssen. Mein kleines Fazit: • Wenn man den Kursverlauf über mindestens 5 Jahre anschaut, dann gab es eine unglaubliche Steigerung bis September 2018. Seitdem haben sich die Shortattacken verstärkt und den Kurs stark gedrückt. Leider finden sich immer noch ausreichend schwache Hände (Lemminge) die ihre Aktien verkaufen, sei es aus Angst oder Zeitdruck. • Gleichzeitig wächst der Kundenstamm kontinuierlich, parallel dazu Umsatz und Gewinn. • Sollte es zum Ausbruch kommen und er wird früher oder später kommen, dann dürfte der auch mit dem notwendigen Momentum ansetzen. • Ich würde aber gerne ab einem gewissen Niveau sofort wieder welche nachkaufen. Denn den Weg und den damit verbunden Erfolg dieser Zahlungsmetzhoden wird keiner mehr aufhalten können. Es ist aber ein Projekt das man in Jahren - und nicht in Monaten oder Wochen - messen kann.  

    JuergenWittich
    zu WDI (22.02.)

    Wirecard schließt eine Kooperation mit der Raiffeisenbank International. Dies sollte für steigende Umsätze speziell in Osteuropa führen. 

    Kletten
    zu BABA (28.02.)

    Erwartete Überreaktion bzgl. des Corona-Virus.

    TILLT
    zu BABA (24.02.)

    Produzieren viel in China... Verkauf Bestand

    xtrader
    zu BABA (24.02.)

    Verkauf - Risikoreduzierung.

    katjuscha
    zu RKET (28.02.)

    Auch zu Rocket Internet eine kurze Erklärung, wieso ich die Aktie derzeit kaufe. ... Ich sehe zwar bei RI das Problem, dass die Aktie im März aus dem MDax fallen könnte. Und ein wenig fehlt mir auch die Fantasie, weil der Vorstand lange Zeit nicht wusste, was er mit dem hohen Cash-Bestand anfangen soll. Genau dieser Cash ist jetzt aber in unsicheren Zeiten für mich der Grund hier einzusteigen. Denn Rocket Internet sitzt bei einem Aktienkurs von 19,5 € auf liquiden Mitteln von rund 17 € pro Aktie. Hinzu kommen die Werte des Portfolios, die konservativ gerechnet auch nochmals 13 € pro Aktie wert sind. Das heißt, der NAV liegt mindestens bei 30 € pro Aktie. ... Wenn der Vorstand clever die Panik um den Corona-Virus nutzt, könnte Rocket Internet stark von dieser Marktkorrektur profitieren. ... Sollte also die Aktie noch etwas fallen, vielleicht auch falls kommende Woche am 4.März bekannt gegeben wird, dass RI aus dem MDax genommen wird, würde ich hier weiter noch etwas nachkaufen. ... Gruß ...

    DachwikiTrader
    zu UTDI (25.02.)

    Gewinne sichern

    finelabels
    zu FB2A (22.02.)

    Facebook antwickelt sich seit der Wiederaufnahme noch sehr verhalten in meinem Depot. Bemerkenswert ist, dass WhatsApp mittlerweile 2 Mrd. Benutzer gemeldet hat. Das bedeutende Monetarisierungspotential von WhatsApp und von Instagram ist für mich ein Hauptgrund für ein Investment in die Facebook-Aktie.

    Aktienkampagne
    zu RIB (25.02.)

    CAN SLIM-Check: Die Position RIB Software SE wird verkauft mit schönen Gewinnen. Die Firma möchte mit der französischen Schneidergruppe zusammengehen.   

    Ertragreich
    zu RIB (23.02.)

    RIB SOFTWARE .....durch die Übernahme-Spekulationen wird jetzt ein kleiner Teilverkauf getätigt, nach dem der Kurs doch dermaßen angezogen hat ....mehr steht zu Zeit noch nicht fest ....

    JuergenWittich
    zu MSFT (27.02.)

    Microsoft warnt für die Sparte Windows vor einem Umsatzrückgang bedingt durch den Coronavirus. 

    trade2win
    zu MSFT (24.02.)

    Teilverkauf MICROSOFT. Ich habe die Aktie von Microsoft seit langer Zeit im wikifolio. Durch die hervorragende Kursentwicklung ist der Anteil auf 23% gestiegen. Diese recht starke Übergewichtung möchte ich nun etwas reduzieren und habe deshalb einen Teilverkauf getätigt. Der Kursgewinn bei den verkauften Anteilen beträgt ca. 222 %.

    PixelInvestment
    zu MSFT (22.02.)

    Die Aktie von MICROSOFT ist in der letzten Zeit ziemlich gut gelaufen! Nun mussten die Amerikaner in der vergangenen Woche ersteinmal einen Dämpfer einstecken. Der bisherige Verlauf des Charts gleicht einer Sprungschanze von links unten nach rechts oben. Da ist ein kleiner Dämpfer gut zu verschmerzen. Langfristig sollte sich das Papier der Amerikaner weiterhin lohnen, wenn es auch nicht mehr ganz günstig bewertet ist. Bis zum Jahresende sollte sich der Kurs der Redmonder bei mindestens 180 € hinauf hangeln.

    xtrader
    zu NTO (24.02.)

    Verkauf - Risikoreduzierung.

    FSCInvest
    zu AMZ (28.02.)

    Zukauf Amazon - Erst am 21.02. hatte ich durch den Verkauf einer Aktie die Amazon-Position zu einem Kurs von 1.924,60 € halbiert. Vorhin habe ich die Aktie für 1.699,20 € zurückgeholt. Das Unternehmen ist für mich der Inbegriff der Digitalisierung und ohne Zweifel wird das von Jeff Bezos geführte Unternehmen auch in den kommenden Jahren profitieren.

    valuesnchance
    zu TWR (25.02.)

    Twitter has a good performence over the last year and a steady user groth in the US. The platform is well known for the large amount of controversial and political discussions due to the fact that everyone is allowed to state their opinions on the given topics. As the presidential election goes on more and more politicians will use Twitter to gain new voters and spread their campaign. Political news will be spread extreamly fast on the platform and people will want to follow it. This will intern increase the total number of users in the US and in Europe. 

    TILLT
    zu SNAP (24.02.)

    Krisenmodus Verkauf 100% des Bestands





     

    Bildnachweis

    1. BSN Group Computer, Software & Internet Performancevergleich YTD, Stand: 29.02.2020

    2. Glasfaser, Fiber optics, Internet, Netwerk http://www.shutterstock.com/de/pic-176995772/stock-photo-optical-fiber.html

    Aktien auf dem Radar:Semperit, Frequentis, Österreichische Post, Warimpex, Agrana, Polytec, Rosgix, Wienerberger, FACC, Palfinger, Rosenbauer, Wolford.


    Random Partner

    CA Immo
    CA Immo ist der Spezialist für Büroimmobilien in zentraleuropäischen Hauptstädten. Das Unternehmen deckt die gesamte Wertschöpfungskette im gewerblichen Immobilienbereich ab: Vermietung und Management sowie Projektentwicklung mit hoher in-house-Baukompetenz. Das 1987 gegründete Unternehmen notiert im ATX der Wiener Börse.

    >> Besuchen Sie 55 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten


    Meistgelesen
    >> mehr





    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr
      BSN Vola-Event Wirecard
      #gabb #621

      Featured Partner Video

      Sporttagebuch: Rekordmeister & Legendengeburtstag

      Das Sporttagebuch mit Michael Knöppel - 28. Juni 2020