Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





WKÖ-Hadschieff: „Forderung der Gewerkschaft gefährdet unser System“

APA-OTS-Meldungen aus dem Finanzsektor in der "BSN Extended Version"
Wichtige Originaltextaussendungen aus der Branche. Wir ergänzen vollautomatisch Bilder aus dem Fundus von photaq.com und Aktieninformationen aus dem Börse Social Network. Wer eine Korrektur zu den Beiträgen wünscht: mailto:office@boerse-social.com . Wir wiederum übernehmen keinerlei Haftung für Augenerkrankungen aufgrund von geballtem Grossbuchstabeneinsatz der Aussender. Wir meinen: Firmennamen, die länger als drei Buchstaben sind, schreibt man nicht durchgängig in Grossbuchstaben (Versalien).


23.02.2020
Wien (OTS) - Als systemgefährdende Forderung bezeichnete Julian Hadschieff, Obmann des Fachverbands der Gesundheitsbetriebe in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), die Forderung der Gewerkschaften GPA-djp und VIDA nach einer Arbeitszeitverkürzung bei vollem Lohn-/Gehaltsausgleich auf 35 Stunden pro Woche im Rahmen der aktuellen Kollektivvertragsverhandlungen mit dem SWÖ (Sozialwirtschaft Österreich).
„Dies würde die gute Betreuung der Menschen in Österreich massiv gefährden“, warnt Hadschieff. Denn ein solcher Schritt würde negative Effekte in der gesamten Gesundheitsbranche auslösen, die bereits jetzt vor allem im Pflegebereich an einem drastischen Fachkräftemangel leidet. Zudem seien die von den KV-Verhandlungen betroffenen Arbeitnehmer (SWÖ) zum überwiegenden Teil nicht in der Pflege tätig, sondern in anderen Sozialberufen, z.B. in der Nachmittagsbetreuung tätige DienstnehmerInnen, KindergärtenpädagogInnen, PsychologInnen oder SozialarbeiterInnen. „Darüber hinaus arbeiten mehr als 70 Prozent im Bereich der Sozialwirtschaft Teilzeit“, betont Hadschieff und legt die Fakten nochmals auf den Tisch:
Die vom SWÖ-KV betroffenen Einrichtungen tragen die Kosten nicht selbst (u.a. Lebenshilfe, Volkshilfe, Hilfswerk etc.). Diese werden überwiegend durch die öffentliche Hand finanziert (z.B. Sozialhilfegelder der Länder).\nMehr als 70 Prozent der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer arbeiten im Bereich der Sozialwirtschaft Teilzeit.\nIn vielen Einrichtungen im Bereich Sozialwirtschaft sind nur ein kleinerer Teil tatsächlich Pflegekräfte.\nDie Umsetzung der Forderung würde für alle Beschäftigen des SWÖ, auch jene, die nicht in der Pflege tätig sind, einer 8,6-prozentigen Lohn-/Gehaltserhöhung gleichkommen.\n „Die Branche ist sich der Bedeutung der vielen motivierten und engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Pflegebereich sehr bewusst und arbeitet bereits an Maßnahmen und Lösungen, um das Problem des Fachkräftemangels in den Griff zu bekommen. Der Weg, den die Gewerkschaft jetzt einschlägt, wird die bestehenden Probleme allerdings sicher nicht lösen, sondern vielmehr verschärfen“, appelliert Hadschieff für konstruktive Lösungen statt der angekündigten Streik-Maßnahmen der Gewerkschaft kommende Woche. (PWK064/ES)


 

Aktien auf dem Radar: Frequentis , Strabag , Marinomed Biotech , Zumtobel , Österreichische Post , Lenzing , S Immo , CA Immo , EVN , Immofinanz , Kapsch TrafficCom , Warimpex , Bawag , DO&CO , Erste Group , FACC , Mayr-Melnhof , OMV , Palfinger , Polytec , RBI , Rosenbauer , SBO , Semperit , UBM , Verbund , voestalpine , Amazon , Wirecard , Fabasoft .


Random Partner

Matejka & Partner
Die Matejka & Partner Asset Management GmbH ist eine auf Vermögensverwaltung konzentrierte Wertpapierfirma. Im Vordergrund der Dienstleistungen stehen maßgeschneiderte Konzepte und individuelle Lösungen. Für die Gesellschaft ist es geübte Praxis, neue Herausforderungen des Marktes frühzeitig zu erkennen und entsprechende Strategien zu entwickeln.

>> Besuchen Sie 54 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER

Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten



Meistgelesen
>> mehr

Finanzmap-Suchen

AT&S Headquarter
bankdirekt.at der Raiffeisenlandesbank OÖ
Brau Union Österreich Göss Brauerei

Covid 19 lookups




Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr
    Depot bei bankdirekt.at: Wienerberger neu, Entscheidung bei ams (Depot Kommentar)
    Just another Manic Monday, Covid mit Charttechnik begegnen, The Cure
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 11-12: S&T(3), Fabasoft(1)
    #gabb #556
    Star der Stunde: VIG 1.95%, Rutsch der Stunde: Immofinanz -3.76%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 10-11: Warimpex(1), Wienerberger(1), S Immo(1), Immofinanz(1)
    Unser Robot findet: Amazon und Wirecard auffällig
    Star der Stunde: Semperit 6.76%, Rutsch der Stunde: Polytec -7.36%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 9-10: OMV(5), S&T(4), Bawag(3), Uniqa(1), Wienerberger(1), AMS(1)

    Featured Partner Video

    Michael Adams vom Stock-Telegraph.com

    - Allgemeine Situation am Markt ... Kurs auf Ihr Joachim Brunner Damit Sie den SmallCap-Investor auf jeden Fall erhalten, tragen Sie unbedingt "Redaktion SmallCap Investor " mit der E-Mail-Adresse ...

    WKÖ-Hadschieff: „Forderung der Gewerkschaft gefährdet unser System“


    23.02.2020
    Wien (OTS) - Als systemgefährdende Forderung bezeichnete Julian Hadschieff, Obmann des Fachverbands der Gesundheitsbetriebe in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), die Forderung der Gewerkschaften GPA-djp und VIDA nach einer Arbeitszeitverkürzung bei vollem Lohn-/Gehaltsausgleich auf 35 Stunden pro Woche im Rahmen der aktuellen Kollektivvertragsverhandlungen mit dem SWÖ (Sozialwirtschaft Österreich).
    „Dies würde die gute Betreuung der Menschen in Österreich massiv gefährden“, warnt Hadschieff. Denn ein solcher Schritt würde negative Effekte in der gesamten Gesundheitsbranche auslösen, die bereits jetzt vor allem im Pflegebereich an einem drastischen Fachkräftemangel leidet. Zudem seien die von den KV-Verhandlungen betroffenen Arbeitnehmer (SWÖ) zum überwiegenden Teil nicht in der Pflege tätig, sondern in anderen Sozialberufen, z.B. in der Nachmittagsbetreuung tätige DienstnehmerInnen, KindergärtenpädagogInnen, PsychologInnen oder SozialarbeiterInnen. „Darüber hinaus arbeiten mehr als 70 Prozent im Bereich der Sozialwirtschaft Teilzeit“, betont Hadschieff und legt die Fakten nochmals auf den Tisch:
    Die vom SWÖ-KV betroffenen Einrichtungen tragen die Kosten nicht selbst (u.a. Lebenshilfe, Volkshilfe, Hilfswerk etc.). Diese werden überwiegend durch die öffentliche Hand finanziert (z.B. Sozialhilfegelder der Länder).\nMehr als 70 Prozent der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer arbeiten im Bereich der Sozialwirtschaft Teilzeit.\nIn vielen Einrichtungen im Bereich Sozialwirtschaft sind nur ein kleinerer Teil tatsächlich Pflegekräfte.\nDie Umsetzung der Forderung würde für alle Beschäftigen des SWÖ, auch jene, die nicht in der Pflege tätig sind, einer 8,6-prozentigen Lohn-/Gehaltserhöhung gleichkommen.\n „Die Branche ist sich der Bedeutung der vielen motivierten und engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Pflegebereich sehr bewusst und arbeitet bereits an Maßnahmen und Lösungen, um das Problem des Fachkräftemangels in den Griff zu bekommen. Der Weg, den die Gewerkschaft jetzt einschlägt, wird die bestehenden Probleme allerdings sicher nicht lösen, sondern vielmehr verschärfen“, appelliert Hadschieff für konstruktive Lösungen statt der angekündigten Streik-Maßnahmen der Gewerkschaft kommende Woche. (PWK064/ES)


     

    Aktien auf dem Radar: Frequentis , Strabag , Marinomed Biotech , Zumtobel , Österreichische Post , Lenzing , S Immo , CA Immo , EVN , Immofinanz , Kapsch TrafficCom , Warimpex , Bawag , DO&CO , Erste Group , FACC , Mayr-Melnhof , OMV , Palfinger , Polytec , RBI , Rosenbauer , SBO , Semperit , UBM , Verbund , voestalpine , Amazon , Wirecard , Fabasoft .


    Random Partner

    Matejka & Partner
    Die Matejka & Partner Asset Management GmbH ist eine auf Vermögensverwaltung konzentrierte Wertpapierfirma. Im Vordergrund der Dienstleistungen stehen maßgeschneiderte Konzepte und individuelle Lösungen. Für die Gesellschaft ist es geübte Praxis, neue Herausforderungen des Marktes frühzeitig zu erkennen und entsprechende Strategien zu entwickeln.

    >> Besuchen Sie 54 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


    Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER

    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten



    Meistgelesen
    >> mehr

    Finanzmap-Suchen

    AT&S Headquarter
    bankdirekt.at der Raiffeisenlandesbank OÖ
    Brau Union Österreich Göss Brauerei

    Covid 19 lookups




    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr
      Depot bei bankdirekt.at: Wienerberger neu, Entscheidung bei ams (Depot Kommentar)
      Just another Manic Monday, Covid mit Charttechnik begegnen, The Cure
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 11-12: S&T(3), Fabasoft(1)
      #gabb #556
      Star der Stunde: VIG 1.95%, Rutsch der Stunde: Immofinanz -3.76%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 10-11: Warimpex(1), Wienerberger(1), S Immo(1), Immofinanz(1)
      Unser Robot findet: Amazon und Wirecard auffällig
      Star der Stunde: Semperit 6.76%, Rutsch der Stunde: Polytec -7.36%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 9-10: OMV(5), S&T(4), Bawag(3), Uniqa(1), Wienerberger(1), AMS(1)

      Featured Partner Video

      Michael Adams vom Stock-Telegraph.com

      - Allgemeine Situation am Markt ... Kurs auf Ihr Joachim Brunner Damit Sie den SmallCap-Investor auf jeden Fall erhalten, tragen Sie unbedingt "Redaktion SmallCap Investor " mit der E-Mail-Adresse ...