Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Schwacher Welthandel trübt Konjunkturausblick in Österreich

APA-OTS-Meldungen aus dem Finanzsektor in der "BSN Extended Version"
Wichtige Originaltextaussendungen aus der Branche. Wir ergänzen vollautomatisch Bilder aus dem Fundus von photaq.com und Aktieninformationen aus dem Börse Social Network. Wer eine Korrektur zu den Beiträgen wünscht: mailto:office@boerse-social.com . Wir wiederum übernehmen keinerlei Haftung für Augenerkrankungen aufgrund von geballtem Grossbuchstabeneinsatz der Aussender. Wir meinen: Firmennamen, die länger als drei Buchstaben sind, schreibt man nicht durchgängig in Grossbuchstaben (Versalien).


13.12.2019
Wien (OTS) - Im Sog der internationalen Konjunkturabkühlung schwächt sich auch das Wirtschaftswachstum in Österreich deutlich ab. Die exportorientierte heimische Industrie ist von dieser Entwicklung besonders betroffen. Die heimische Nachfrage – insbesondere die Konsumnachfrage und der florierende Bausektor – wirkt einer stärkeren Konjunkturabschwächung entgegen. Aufgrund eines robusten Wachstums zu Jahresbeginn erwartet die Oesterreichische Nationalbank (OeNB) in ihrer gesamtwirtschaftlichen Prognose vom Dezember 2019 für das laufende Jahr noch ein Wirtschaftswachstum von 1,6 Prozent. Für 2020 wird jedoch eine Abschwächung auf 1,1 Prozent prognostiziert. Dies bedeutet eine Abwärtsrevision gegenüber der Prognose vom Juni 2019 um 0,5 Prozentpunkte. Mit der unterstellten schrittweisen Erholung der Weltwirtschaft wird sich in den Folgejahren auch das Wachstum in Österreich wieder auf rund 1½ Prozent beschleunigen. Die HVPI-Inflation wird bei einem leicht ansteigenden Trend im Prognosehorizont bei durchschnittlich 1,5 Prozent liegen. Der gesamtstaatliche Budgetsaldo wird in den Jahren 2019 bis 2022 einen Überschuss aufweisen. Die Schuldenquote wird ausgehend von 74,0 Prozent des BIP im Jahr 2018 auf 63,4 Prozent des BIP im Jahr 2022 sinken.
Exportdynamik erreicht 2020 Tiefpunkt
In den exponierten Sektoren der österreichischen Wirtschaft sind die Folgen des Rückgangs im Welthandel und der deutschen Industrieproduktion in den letzten Monaten bereits deutlich zu beobachten. Das Wachstum der realen Exporte verlangsamt sich und wird im Jahr 2020 mit +1,7 Prozent den Tiefpunkt erreichen.
Investitionszyklus ist bereits ausgelaufen
Mit der aktuellen Industrieschwäche ist auch der lange und ausgeprägte Zyklus der Ausrüstungsinvestitionen zur Jahresmitte 2019 ausgelaufen. Die Unternehmen erhöhten ihre Ausrüstungsinvestitionen im dritten Quartal 2019 nicht weiter. Die Kapazitätsauslastung ist im vierten Quartal auf 85,3 Prozent gesunken, liegt aber immer noch beim langjährigen Durchschnitt. Ein Einbruch der Investitionstätigkeit zeichnet sich daher nicht ab. Mit der erwarteten Erholung des Welthandels und den damit steigenden Absatzerwartungen der exportorientierten Industrie werden die Ausrüstungsinvestitionen in den Jahren 2021 und 2022 wieder um bis zu 1½ Prozent wachsen. Die anhaltend günstigen Finanzierungsbedingungen sind dabei eine wichtige Stütze.
Starke Dynamik im Wohnbau im Jahr 2019
Im Gegensatz zu den Ausrüstungsinvestitionen blieb die Wachstumsdynamik der Wohnbauinvestitionen auch im bisherigen Jahresverlauf 2019 hoch. Für das Gesamtjahr 2019 wird ein Anstieg der Wohnbauinvestitionen um 4,0 Prozent erwartet, der sich aber in den Folgejahren etwas abschwächen wird. Erstes Anzeichen dafür ist der Rückgang der Baubewilligungen.
Konsumnachfrage stabilisiert Konjunktur
Neben dem Bausektor gehen auch vom privaten Konsum wichtige Wachstumsimpulse aus. Das Wachstum der Arbeitnehmerentgelte wird sich konjunkturbedingt abschwächen. Die verzögerten Effekte des Familienbonus-Plus und die vom Nationalrat im Juli und September beschlossenen Maßnahmen stützen hingegen die Haushaltseinkommen insbesondere im Jahr 2020.
Inflation liegt bei 1 ½ Prozent
Positiv auf die Realeinkommensentwicklung wirkt auch die vergleichsweise niedrige Inflation. Aufgrund der unterstellten moderaten Konjunkturerholung bleibt der lohnseitige Inflationsdruck gering. Die HVPI-Inflation wird bei einem leicht ansteigenden Trend bei durchschnittlich 1 ½ Prozent liegen.
Geringfügiger Anstieg der Arbeitslosenquote
Im Gegensatz zu den vergangenen Jahren verbessert sich die Lage am Arbeitsmarkt im Prognosezeitraum nicht mehr weiter. Das Beschäftigungswachstum geht auf rund 1 Prozent zurück, während der Anstieg des Arbeitskräfteangebots mit rund 40.000 Personen pro Jahr hoch bleibt. Die Arbeitslosenquote laut Eurostat-Definition steigt daher von 4,6 Prozent im Jahr 2019 auf 4,8 Prozent im Jahr 2021. Für das Jahr 2022 wird mit einem leichten Rückgang auf 4,7 Prozent gerechnet.


 

Aktien auf dem Radar: DO&CO , Marinomed Biotech , EVN , Zumtobel , Addiko Bank , Amag , Rosenbauer , Uniqa , Palfinger , Mayr-Melnhof , voestalpine , RBI , Pierer Mobility AG , FACC , Semperit , SW Umwelttechnik , UBM , Frauenthal , Oberbank AG Stamm , UIAG , Warimpex , BKS Bank Stamm .


Random Partner

Novomatic
Die Novomatic-Gruppe ist als Produzent und Betreiber einer der größten Gaming-Technologiekonzerne der Welt und beschäftigt mehr als 25.000 Mitarbeiter. Die Unternehmensgruppe verfügt über Standorte in 45 Ländern und exportiert innovatives Glücksspielequipment, Systemlösungen, Lotteriesystemlösungen und Dienstleistungen in mehr als 70 Staaten.

>> Besuchen Sie 54 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER

Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten



Meistgelesen
>> mehr



Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr
    BSN MA-Event voestalpine

    Featured Partner Video

    AUSTRIAN STOCK TALK: EVN AG (2020) Deutsch

    Austrian Stock Talk by Wiener Börse: Kompakte Informationen für Investoren und die, die es noch werden wollen. Jetzt unseren Youtube-Kanal abonnieren! CEO der EVN AG Stefan Szyszkowitz &u...

    Schwacher Welthandel trübt Konjunkturausblick in Österreich


    13.12.2019
    Wien (OTS) - Im Sog der internationalen Konjunkturabkühlung schwächt sich auch das Wirtschaftswachstum in Österreich deutlich ab. Die exportorientierte heimische Industrie ist von dieser Entwicklung besonders betroffen. Die heimische Nachfrage – insbesondere die Konsumnachfrage und der florierende Bausektor – wirkt einer stärkeren Konjunkturabschwächung entgegen. Aufgrund eines robusten Wachstums zu Jahresbeginn erwartet die Oesterreichische Nationalbank (OeNB) in ihrer gesamtwirtschaftlichen Prognose vom Dezember 2019 für das laufende Jahr noch ein Wirtschaftswachstum von 1,6 Prozent. Für 2020 wird jedoch eine Abschwächung auf 1,1 Prozent prognostiziert. Dies bedeutet eine Abwärtsrevision gegenüber der Prognose vom Juni 2019 um 0,5 Prozentpunkte. Mit der unterstellten schrittweisen Erholung der Weltwirtschaft wird sich in den Folgejahren auch das Wachstum in Österreich wieder auf rund 1½ Prozent beschleunigen. Die HVPI-Inflation wird bei einem leicht ansteigenden Trend im Prognosehorizont bei durchschnittlich 1,5 Prozent liegen. Der gesamtstaatliche Budgetsaldo wird in den Jahren 2019 bis 2022 einen Überschuss aufweisen. Die Schuldenquote wird ausgehend von 74,0 Prozent des BIP im Jahr 2018 auf 63,4 Prozent des BIP im Jahr 2022 sinken.
    Exportdynamik erreicht 2020 Tiefpunkt
    In den exponierten Sektoren der österreichischen Wirtschaft sind die Folgen des Rückgangs im Welthandel und der deutschen Industrieproduktion in den letzten Monaten bereits deutlich zu beobachten. Das Wachstum der realen Exporte verlangsamt sich und wird im Jahr 2020 mit +1,7 Prozent den Tiefpunkt erreichen.
    Investitionszyklus ist bereits ausgelaufen
    Mit der aktuellen Industrieschwäche ist auch der lange und ausgeprägte Zyklus der Ausrüstungsinvestitionen zur Jahresmitte 2019 ausgelaufen. Die Unternehmen erhöhten ihre Ausrüstungsinvestitionen im dritten Quartal 2019 nicht weiter. Die Kapazitätsauslastung ist im vierten Quartal auf 85,3 Prozent gesunken, liegt aber immer noch beim langjährigen Durchschnitt. Ein Einbruch der Investitionstätigkeit zeichnet sich daher nicht ab. Mit der erwarteten Erholung des Welthandels und den damit steigenden Absatzerwartungen der exportorientierten Industrie werden die Ausrüstungsinvestitionen in den Jahren 2021 und 2022 wieder um bis zu 1½ Prozent wachsen. Die anhaltend günstigen Finanzierungsbedingungen sind dabei eine wichtige Stütze.
    Starke Dynamik im Wohnbau im Jahr 2019
    Im Gegensatz zu den Ausrüstungsinvestitionen blieb die Wachstumsdynamik der Wohnbauinvestitionen auch im bisherigen Jahresverlauf 2019 hoch. Für das Gesamtjahr 2019 wird ein Anstieg der Wohnbauinvestitionen um 4,0 Prozent erwartet, der sich aber in den Folgejahren etwas abschwächen wird. Erstes Anzeichen dafür ist der Rückgang der Baubewilligungen.
    Konsumnachfrage stabilisiert Konjunktur
    Neben dem Bausektor gehen auch vom privaten Konsum wichtige Wachstumsimpulse aus. Das Wachstum der Arbeitnehmerentgelte wird sich konjunkturbedingt abschwächen. Die verzögerten Effekte des Familienbonus-Plus und die vom Nationalrat im Juli und September beschlossenen Maßnahmen stützen hingegen die Haushaltseinkommen insbesondere im Jahr 2020.
    Inflation liegt bei 1 ½ Prozent
    Positiv auf die Realeinkommensentwicklung wirkt auch die vergleichsweise niedrige Inflation. Aufgrund der unterstellten moderaten Konjunkturerholung bleibt der lohnseitige Inflationsdruck gering. Die HVPI-Inflation wird bei einem leicht ansteigenden Trend bei durchschnittlich 1 ½ Prozent liegen.
    Geringfügiger Anstieg der Arbeitslosenquote
    Im Gegensatz zu den vergangenen Jahren verbessert sich die Lage am Arbeitsmarkt im Prognosezeitraum nicht mehr weiter. Das Beschäftigungswachstum geht auf rund 1 Prozent zurück, während der Anstieg des Arbeitskräfteangebots mit rund 40.000 Personen pro Jahr hoch bleibt. Die Arbeitslosenquote laut Eurostat-Definition steigt daher von 4,6 Prozent im Jahr 2019 auf 4,8 Prozent im Jahr 2021. Für das Jahr 2022 wird mit einem leichten Rückgang auf 4,7 Prozent gerechnet.


     

    Aktien auf dem Radar: DO&CO , Marinomed Biotech , EVN , Zumtobel , Addiko Bank , Amag , Rosenbauer , Uniqa , Palfinger , Mayr-Melnhof , voestalpine , RBI , Pierer Mobility AG , FACC , Semperit , SW Umwelttechnik , UBM , Frauenthal , Oberbank AG Stamm , UIAG , Warimpex , BKS Bank Stamm .


    Random Partner

    Novomatic
    Die Novomatic-Gruppe ist als Produzent und Betreiber einer der größten Gaming-Technologiekonzerne der Welt und beschäftigt mehr als 25.000 Mitarbeiter. Die Unternehmensgruppe verfügt über Standorte in 45 Ländern und exportiert innovatives Glücksspielequipment, Systemlösungen, Lotteriesystemlösungen und Dienstleistungen in mehr als 70 Staaten.

    >> Besuchen Sie 54 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


    Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER

    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten



    Meistgelesen
    >> mehr



    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr
      BSN MA-Event voestalpine

      Featured Partner Video

      AUSTRIAN STOCK TALK: EVN AG (2020) Deutsch

      Austrian Stock Talk by Wiener Börse: Kompakte Informationen für Investoren und die, die es noch werden wollen. Jetzt unseren Youtube-Kanal abonnieren! CEO der EVN AG Stefan Szyszkowitz &u...