Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.







11.12.2019

Brave New World. Wer sich getraut, den Blick nach 2020 zu wenden, der wird den Wald vor lauter Fragezeichen nicht mehr erkennen. Gerade jetzt werden die Unwägbarkeiten wieder so hoch gespielt wie schon lange nicht mehr. Dies aber, und das ist gut so, mit einem zunehmenden Blick für die Realität der Erwartung. Pauschalurteile treten gerade wieder zurück.

Die Rede ist natürlich von der politischen Umgebung aber auch vom Verhalten der Industrie. Seitens der Politik wird es kurzfristig spannend, wo am Donnerstag Großbritannien sich seinem „Brexit“ ergibt und wir uns schon auf die Polemiken am Tag danach freuen dürfen. Genauso verpuffte inzwischen aber die implizite Drohung der SPD, durch Auflösen der Koalition in Deutschland der EU eine weitere Unsicherheit zu liefern. Und während Nordkorea wieder mit Donald Trump um die längste Nase im Pinocchio-Spiel „Abrüstungspolitik“ kämpft, macht sich China auf den Weg, die Lufthoheit über dem Tarif-Stammtisch an sich zu ziehen indem es einmal beschließt, in den nächsten zwei Jahren seine gesamten Elektronik-Investitionen in eigene Produkte zu drehen. Der größte IT-Kunde der USA hat sich somit gerade verabschiedet.

Aber wenden wir uns der Industrie zu. Hier liegt unser Potential für 2020. Und dies in den bis dato stark zurück gefahrenen Investitionen. 2019 wurden viele der zuvor lautstark angekündigten Investitionsvorhaben zurückgenommen. Die wankelmütige Politik und die fehlende Unterstützung der eigenen heimischen Volksvertreter ließen Euroland dadurch ins passive Abseits gleiten. Damit dürfte im neuen Jahr Schluss sein. Etliche Unternehmen haben bereits angekündigt, ihre „alten“ Pläne wieder aus der Lade zu holen und endlich zu verwirklichen. Ob das die Energieunternehmen sein dürfen, die Automobilindustrie oder all die anderen nachgelagerten Industrien der Zuliefererkette, alle „wollen wieder“. Das mag am kommenden Reformdruck von UK durch den Brexit liegen, an der zunehmenden Ungeduld bei den Konsumenten was die künftige Automobilität betrifft, oder an den immer mehr an die Technik, und somit die Industrie, herangetragenen Wünsche in Richtung Klima-Lösungsansätze. Die Börsen werden sich darüber freuen weil es endlich wieder in die Richtung einer produktiven Veränderung geht. Nicht immer nur in Deckung gehen vor Regularien, Politik oder kurzfristigsten Performanceerwartungen.

Wer die Geduld hat, die Erfahrung, aber auch den Mut, sich diesen Erwartungen zu stellen der sollte im neuen Jahr belohnt werden. Spätestens dann, wenn man dann auch den Trendbruch bei langfristigen Bondrenditen erkennen wird der sich langsam aber doch in den Kommentaren internationaler Brokerhäuser bereits abzeichnet.
voestalpine ( Akt. Indikation:  24,27 /24,32, -0,59%)
Andritz ( Akt. Indikation:  36,90 /36,94, 1,04%)
OMV ( Akt. Indikation:  50,04 /50,08, -0,08%)
Amag ( Akt. Indikation:  31,40 /32,50, -0,16%)

(Der Input von Wolfgang Matejka für den http://www.boerse-social.com/gabb vom 11.12.)




Amag
Akt. Indikation:  27.80 / 28.50
Uhrzeit:  15:21:23
Veränderung zu letztem SK:  -0.88%
Letzter SK:  28.40 ( -0.70%)

Andritz
Akt. Indikation:  32.20 / 32.40
Uhrzeit:  15:53:53
Veränderung zu letztem SK:  -1.94%
Letzter SK:  32.94 ( -4.96%)

OMV
Akt. Indikation:  40.21 / 40.26
Uhrzeit:  15:48:41
Veränderung zu letztem SK:  -1.09%
Letzter SK:  40.68 ( -4.95%)

voestalpine
Akt. Indikation:  20.83 / 20.91
Uhrzeit:  15:55:36
Veränderung zu letztem SK:  -1.56%
Letzter SK:  21.20 ( -5.44%)



 

Bildnachweis

1. Wolfgang Matejka

Aktien auf dem Radar: Frequentis , Warimpex , Amag , Lenzing , Porr , Addiko Bank , Uniqa , Erste Group , Andritz , AT&S , CA Immo , Immofinanz , Kapsch TrafficCom , Österreichische Post , Polytec , RBI , Rosenbauer , Wienerberger , ATX , ATX Prime , Agrana , AMS , Bawag , DO&CO , Fabasoft , FACC , Flughafen Wien , Heid AG , Hutter & Schrantz , OMV , Palfinger.


Random Partner

Wienerberger
Wienerberger ist der größte Ziegelproduzent weltweit. Das Unternehmen vereinigt die Geschäftsbereiche Clay Building Materials und Pipes & Pavers. Der Wertschöpfungsprozess ist die Fertigung und die Vermarktung von Baustoffen und Systemlösungen für Gebäude und Infrastruktur.

>> Besuchen Sie 51 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten



Meistgelesen
>> mehr



Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr
    BSN MA-Event EVN
    Star der Stunde: Palfinger 1.15%, Rutsch der Stunde: RBI -0.85%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 14-15: Fabasoft(1), OMV(1), Telekom Austria(1), voestalpine(1), S Immo(1), AT&S(1), Flughafen Wien(1)
    Star der Stunde: Zumtobel 1.81%, Rutsch der Stunde: S Immo -0.8%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 13-14: Andritz(1), Rosenbauer(1), Mayr-Melnhof(1), Flughafen Wien(1), Österreichische Post(1)
    Alle 80 im Minus, das ist Börsegeschichte; Hoffnungsträger Gilead Sciences und Glaxo
    Eine Radarauswahl aus unserem neuen Börsenbrief
    Star der Stunde: Andritz 1.27%, Rutsch der Stunde: UBM -1.19%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 12-13: OMV(1), Flughafen Wien(1), Frequentis(1)

    Featured Partner Video

    Dan Wilton, CEO und Direktor von First Mining Gold (WKN A2JBPS)

    Achtung Interessenskonflikt: Ich besitze die Aktie von First Mining Gold / I own the stock of First Mining Gold - conflict of interest! - Marktverfassung, Goldmarkt und Übernahmen! - Was hat s...

    Die Industrie wird es 2020 noch einmal mutig probieren, auch ohne Support (Wolfgang Matejka)


    11.12.2019

    Brave New World. Wer sich getraut, den Blick nach 2020 zu wenden, der wird den Wald vor lauter Fragezeichen nicht mehr erkennen. Gerade jetzt werden die Unwägbarkeiten wieder so hoch gespielt wie schon lange nicht mehr. Dies aber, und das ist gut so, mit einem zunehmenden Blick für die Realität der Erwartung. Pauschalurteile treten gerade wieder zurück.

    Die Rede ist natürlich von der politischen Umgebung aber auch vom Verhalten der Industrie. Seitens der Politik wird es kurzfristig spannend, wo am Donnerstag Großbritannien sich seinem „Brexit“ ergibt und wir uns schon auf die Polemiken am Tag danach freuen dürfen. Genauso verpuffte inzwischen aber die implizite Drohung der SPD, durch Auflösen der Koalition in Deutschland der EU eine weitere Unsicherheit zu liefern. Und während Nordkorea wieder mit Donald Trump um die längste Nase im Pinocchio-Spiel „Abrüstungspolitik“ kämpft, macht sich China auf den Weg, die Lufthoheit über dem Tarif-Stammtisch an sich zu ziehen indem es einmal beschließt, in den nächsten zwei Jahren seine gesamten Elektronik-Investitionen in eigene Produkte zu drehen. Der größte IT-Kunde der USA hat sich somit gerade verabschiedet.

    Aber wenden wir uns der Industrie zu. Hier liegt unser Potential für 2020. Und dies in den bis dato stark zurück gefahrenen Investitionen. 2019 wurden viele der zuvor lautstark angekündigten Investitionsvorhaben zurückgenommen. Die wankelmütige Politik und die fehlende Unterstützung der eigenen heimischen Volksvertreter ließen Euroland dadurch ins passive Abseits gleiten. Damit dürfte im neuen Jahr Schluss sein. Etliche Unternehmen haben bereits angekündigt, ihre „alten“ Pläne wieder aus der Lade zu holen und endlich zu verwirklichen. Ob das die Energieunternehmen sein dürfen, die Automobilindustrie oder all die anderen nachgelagerten Industrien der Zuliefererkette, alle „wollen wieder“. Das mag am kommenden Reformdruck von UK durch den Brexit liegen, an der zunehmenden Ungeduld bei den Konsumenten was die künftige Automobilität betrifft, oder an den immer mehr an die Technik, und somit die Industrie, herangetragenen Wünsche in Richtung Klima-Lösungsansätze. Die Börsen werden sich darüber freuen weil es endlich wieder in die Richtung einer produktiven Veränderung geht. Nicht immer nur in Deckung gehen vor Regularien, Politik oder kurzfristigsten Performanceerwartungen.

    Wer die Geduld hat, die Erfahrung, aber auch den Mut, sich diesen Erwartungen zu stellen der sollte im neuen Jahr belohnt werden. Spätestens dann, wenn man dann auch den Trendbruch bei langfristigen Bondrenditen erkennen wird der sich langsam aber doch in den Kommentaren internationaler Brokerhäuser bereits abzeichnet.
    voestalpine ( Akt. Indikation:  24,27 /24,32, -0,59%)
    Andritz ( Akt. Indikation:  36,90 /36,94, 1,04%)
    OMV ( Akt. Indikation:  50,04 /50,08, -0,08%)
    Amag ( Akt. Indikation:  31,40 /32,50, -0,16%)

    (Der Input von Wolfgang Matejka für den http://www.boerse-social.com/gabb vom 11.12.)




    Amag
    Akt. Indikation:  27.80 / 28.50
    Uhrzeit:  15:21:23
    Veränderung zu letztem SK:  -0.88%
    Letzter SK:  28.40 ( -0.70%)

    Andritz
    Akt. Indikation:  32.20 / 32.40
    Uhrzeit:  15:53:53
    Veränderung zu letztem SK:  -1.94%
    Letzter SK:  32.94 ( -4.96%)

    OMV
    Akt. Indikation:  40.21 / 40.26
    Uhrzeit:  15:48:41
    Veränderung zu letztem SK:  -1.09%
    Letzter SK:  40.68 ( -4.95%)

    voestalpine
    Akt. Indikation:  20.83 / 20.91
    Uhrzeit:  15:55:36
    Veränderung zu letztem SK:  -1.56%
    Letzter SK:  21.20 ( -5.44%)



     

    Bildnachweis

    1. Wolfgang Matejka

    Aktien auf dem Radar: Frequentis , Warimpex , Amag , Lenzing , Porr , Addiko Bank , Uniqa , Erste Group , Andritz , AT&S , CA Immo , Immofinanz , Kapsch TrafficCom , Österreichische Post , Polytec , RBI , Rosenbauer , Wienerberger , ATX , ATX Prime , Agrana , AMS , Bawag , DO&CO , Fabasoft , FACC , Flughafen Wien , Heid AG , Hutter & Schrantz , OMV , Palfinger.


    Random Partner

    Wienerberger
    Wienerberger ist der größte Ziegelproduzent weltweit. Das Unternehmen vereinigt die Geschäftsbereiche Clay Building Materials und Pipes & Pavers. Der Wertschöpfungsprozess ist die Fertigung und die Vermarktung von Baustoffen und Systemlösungen für Gebäude und Infrastruktur.

    >> Besuchen Sie 51 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten



    Meistgelesen
    >> mehr



    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr
      BSN MA-Event EVN
      Star der Stunde: Palfinger 1.15%, Rutsch der Stunde: RBI -0.85%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 14-15: Fabasoft(1), OMV(1), Telekom Austria(1), voestalpine(1), S Immo(1), AT&S(1), Flughafen Wien(1)
      Star der Stunde: Zumtobel 1.81%, Rutsch der Stunde: S Immo -0.8%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 13-14: Andritz(1), Rosenbauer(1), Mayr-Melnhof(1), Flughafen Wien(1), Österreichische Post(1)
      Alle 80 im Minus, das ist Börsegeschichte; Hoffnungsträger Gilead Sciences und Glaxo
      Eine Radarauswahl aus unserem neuen Börsenbrief
      Star der Stunde: Andritz 1.27%, Rutsch der Stunde: UBM -1.19%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 12-13: OMV(1), Flughafen Wien(1), Frequentis(1)

      Featured Partner Video

      Dan Wilton, CEO und Direktor von First Mining Gold (WKN A2JBPS)

      Achtung Interessenskonflikt: Ich besitze die Aktie von First Mining Gold / I own the stock of First Mining Gold - conflict of interest! - Marktverfassung, Goldmarkt und Übernahmen! - Was hat s...