Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Handel wehrt sich gegen Pauschalkritik an Arbeitsbedingungen: Sofortige Anpassung der Betriebsordnung in aktuellem Fall erfolgt

APA-OTS-Meldungen aus dem Finanzsektor in der "BSN Extended Version"
Wichtige Originaltextaussendungen aus der Branche. Wir ergänzen vollautomatisch Bilder aus dem Fundus von photaq.com und Aktieninformationen aus dem Börse Social Network. Wer eine Korrektur zu den Beiträgen wünscht: mailto:office@boerse-social.com . Wir wiederum übernehmen keinerlei Haftung für Augenerkrankungen aufgrund von geballtem Grossbuchstabeneinsatz der Aussender. Wir meinen: Firmennamen, die länger als drei Buchstaben sind, schreibt man nicht durchgängig in Grossbuchstaben (Versalien).


05.12.2019
Wien (OTS) - Mit mehr als 600.000 Beschäftigten ist der Handel zweitgrößter Arbeitgeber der Republik und eine der wichtigsten Säulen der Wirtschaft. Ungeachtet dieser Bedeutung und seiner zentralen Versorgungsfunktion gab es zuletzt ungerechtfertigte öffentliche Pauschalkritik an den Arbeitsbedingungen im Handel.
Zwtl.: 600.000 Arbeitnehmer als zentraler Erfolgsfaktor im Handel
Tatsächlich ist der heimische Handel ein attraktiver Arbeitgeber, der mehr als ein Fünftel aller österreichischen Arbeitnehmer beschäftigt. Die Zahl der Mitarbeiter ist 2018 um immerhin +1,4% gestiegen. Mit 14.890 Lehrlingen gehört der Handel nach wie vor zu den größten Lehrlingsausbildnern im Land. Jene Jobs, die im Zuge der Digitalisierung und des eCommerce-Booms auf der Fläche weggefallen sind, konnten mit anderen Retail-Bereichen wie der Webshop-Betreuung kompensiert werden.
"Auch die tarifären Anpassungen bei den Gehältern lagen im Handel in den letzten Jahren stets weit über der Inflationsrate – ein klares Signal der Wertschätzung an die Arbeitnehmer als Erfolgsfaktor im Handel. Besonders junge Arbeitskräfte wurden zuletzt gehaltlich stark angehoben. Darüber hinaus bieten viele Unternehmen wertvolle Incentives ergänzend zum Gehalt an, um ihre Fachkräfte langfristig im Betrieb zu halten", stellt Handelsverband-Geschäftsführer Rainer Will klar.
Zwtl.: Sofortige Anpassung der Betriebsordnung in aktuellem Fall erfolgt
Was etwaige Probleme am Arbeitsplatz betrifft, steht der Handelsverband als bundesweiter Sprecher des heimischen Handels u.a. mit der Gewerkschaft im laufenden, konstruktiven Austausch. Dies gilt insbesondere in jenen Fällen, bei denen kein Betriebsrat als Mediationsstelle zur Verfügung steht.
Liegen individuelle Sachverhalte vor, die aufklärungsbedürftig sind, setzt sich der Handelsverband selbstverständlich für ein gutes Miteinander zwischen Arbeitnehmern und Arbeitgebern aktiv ein. Im aktuell medial angesprochenen Fall einer Drogeriekette wurde sofort reagiert und die Betriebsordnung im Sinne der Arbeitnehmer geändert.
"Personal ist für den Handel als Beschäftigungsmotor hoch relevant. Daher unterstützen wir als Taktgeber und Gesprächspartner die Schaffung fairer Rahmenbedingungen und bekennen uns zu guten Arbeitsbedingungen im österreichischen Handel", so Will.
Zwtl.: Faire Spielregeln – auch für internationale Onlinehändler aus Drittstaaten
Gute Arbeitsbedingungen sollten freilich auch bei internationalen Online-Plattformen, die in Österreich am Markt aktiv sind, selbstverständlich sein. Hier sieht die Realität leider oft anders aus, wie etwa die Vorwürfe über prekäre Arbeitsbedingungen im Amazon-Verteilzentrum im österreichischen Großebersdorf zeigen.
"Durch derartige Praktiken entsteht unfairer Wettbewerb, der wiederum zum Abfluss von Kaufkraft ins Ausland im Ausmaß von 4,5 Milliarden Euro führt. Das setzt den beschäftigungsintensiven, heimischen Handel unter Druck, der sich an komplexe KV-Regulierungen und Zuschlagsregelungen hält", erklärt Rainer Will.


 

Aktien auf dem Radar: Frequentis , Palfinger , UBM , Zumtobel , Porr , SBO , Telekom Austria , Uniqa , Erste Group , S Immo , Österreichische Staatsdruckerei Holding , SW Umwelttechnik , Verbund , Warimpex , Semperit , Marinomed Biotech , Wiener Privatbank , startup300 , Kapsch TrafficCom , RHI Magnesita , Deutsche Telekom , MTU Aero Engines , Deutsche Bank , Allianz , LINDE , Fresenius Medical Care , Siemens .


Random Partner

RHI Magnesita
RHI Magnesita ist der Weltmarktführer im Feuerfestbereich. Feuerfestprodukte werden in industriellen Hochtemperaturverfahren weltweit verwendet. Sie sind unverzichtbar für die Stahl-, Zement-, Kalk-, Nichteisenmetall-, Glas-, Energie-, Umwelt- und Chemieindustrie. RHI Magnesita setzt trotz Hauptlisting in London via global market auf österreichische Aktionäre.

>> Besuchen Sie 51 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER

Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten



Meistgelesen
>> mehr



Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr
    Star der Stunde: Frequentis 0.81%, Rutsch der Stunde: SBO -1.23%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 15-16: Wolford(1), Kapsch TrafficCom(1)
    Star der Stunde: Warimpex 0.71%, Rutsch der Stunde: DO&CO -1.06%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 14-15: Fabasoft(1), Strabag(1)
    GoldeselTrading zu S&T
    Star der Stunde: Palfinger 1.54%, Rutsch der Stunde: Andritz -0.32%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 13-14: S&T(18), Andritz(2), DO&CO(2), Fabasoft(2), Österreichische Post(1), AT&S(1)
    Eine Radarauswahl aus unserem neuen Börsenbrief
    Star der Stunde: Verbund 0.71%, Rutsch der Stunde: Addiko Bank -0.68%

    Featured Partner Video

    Klaus Eckhof, CEO & President von AJN Resources Inc. (WKN A2JN3M)

    Achtung Interessenskonflikt: Ich besitze die Aktie von AJN Resources Inc. - Klaus, ihr habt gerade ein Portfolio von Projekten in Afrika übernommen, unter anderem einen 10%igen Anteil an der K...

    Handel wehrt sich gegen Pauschalkritik an Arbeitsbedingungen: Sofortige Anpassung der Betriebsordnung in aktuellem Fall erfolgt


    05.12.2019
    Wien (OTS) - Mit mehr als 600.000 Beschäftigten ist der Handel zweitgrößter Arbeitgeber der Republik und eine der wichtigsten Säulen der Wirtschaft. Ungeachtet dieser Bedeutung und seiner zentralen Versorgungsfunktion gab es zuletzt ungerechtfertigte öffentliche Pauschalkritik an den Arbeitsbedingungen im Handel.
    Zwtl.: 600.000 Arbeitnehmer als zentraler Erfolgsfaktor im Handel
    Tatsächlich ist der heimische Handel ein attraktiver Arbeitgeber, der mehr als ein Fünftel aller österreichischen Arbeitnehmer beschäftigt. Die Zahl der Mitarbeiter ist 2018 um immerhin +1,4% gestiegen. Mit 14.890 Lehrlingen gehört der Handel nach wie vor zu den größten Lehrlingsausbildnern im Land. Jene Jobs, die im Zuge der Digitalisierung und des eCommerce-Booms auf der Fläche weggefallen sind, konnten mit anderen Retail-Bereichen wie der Webshop-Betreuung kompensiert werden.
    "Auch die tarifären Anpassungen bei den Gehältern lagen im Handel in den letzten Jahren stets weit über der Inflationsrate – ein klares Signal der Wertschätzung an die Arbeitnehmer als Erfolgsfaktor im Handel. Besonders junge Arbeitskräfte wurden zuletzt gehaltlich stark angehoben. Darüber hinaus bieten viele Unternehmen wertvolle Incentives ergänzend zum Gehalt an, um ihre Fachkräfte langfristig im Betrieb zu halten", stellt Handelsverband-Geschäftsführer Rainer Will klar.
    Zwtl.: Sofortige Anpassung der Betriebsordnung in aktuellem Fall erfolgt
    Was etwaige Probleme am Arbeitsplatz betrifft, steht der Handelsverband als bundesweiter Sprecher des heimischen Handels u.a. mit der Gewerkschaft im laufenden, konstruktiven Austausch. Dies gilt insbesondere in jenen Fällen, bei denen kein Betriebsrat als Mediationsstelle zur Verfügung steht.
    Liegen individuelle Sachverhalte vor, die aufklärungsbedürftig sind, setzt sich der Handelsverband selbstverständlich für ein gutes Miteinander zwischen Arbeitnehmern und Arbeitgebern aktiv ein. Im aktuell medial angesprochenen Fall einer Drogeriekette wurde sofort reagiert und die Betriebsordnung im Sinne der Arbeitnehmer geändert.
    "Personal ist für den Handel als Beschäftigungsmotor hoch relevant. Daher unterstützen wir als Taktgeber und Gesprächspartner die Schaffung fairer Rahmenbedingungen und bekennen uns zu guten Arbeitsbedingungen im österreichischen Handel", so Will.
    Zwtl.: Faire Spielregeln – auch für internationale Onlinehändler aus Drittstaaten
    Gute Arbeitsbedingungen sollten freilich auch bei internationalen Online-Plattformen, die in Österreich am Markt aktiv sind, selbstverständlich sein. Hier sieht die Realität leider oft anders aus, wie etwa die Vorwürfe über prekäre Arbeitsbedingungen im Amazon-Verteilzentrum im österreichischen Großebersdorf zeigen.
    "Durch derartige Praktiken entsteht unfairer Wettbewerb, der wiederum zum Abfluss von Kaufkraft ins Ausland im Ausmaß von 4,5 Milliarden Euro führt. Das setzt den beschäftigungsintensiven, heimischen Handel unter Druck, der sich an komplexe KV-Regulierungen und Zuschlagsregelungen hält", erklärt Rainer Will.


     

    Aktien auf dem Radar: Frequentis , Palfinger , UBM , Zumtobel , Porr , SBO , Telekom Austria , Uniqa , Erste Group , S Immo , Österreichische Staatsdruckerei Holding , SW Umwelttechnik , Verbund , Warimpex , Semperit , Marinomed Biotech , Wiener Privatbank , startup300 , Kapsch TrafficCom , RHI Magnesita , Deutsche Telekom , MTU Aero Engines , Deutsche Bank , Allianz , LINDE , Fresenius Medical Care , Siemens .


    Random Partner

    RHI Magnesita
    RHI Magnesita ist der Weltmarktführer im Feuerfestbereich. Feuerfestprodukte werden in industriellen Hochtemperaturverfahren weltweit verwendet. Sie sind unverzichtbar für die Stahl-, Zement-, Kalk-, Nichteisenmetall-, Glas-, Energie-, Umwelt- und Chemieindustrie. RHI Magnesita setzt trotz Hauptlisting in London via global market auf österreichische Aktionäre.

    >> Besuchen Sie 51 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


    Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER

    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten



    Meistgelesen
    >> mehr



    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr
      Star der Stunde: Frequentis 0.81%, Rutsch der Stunde: SBO -1.23%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 15-16: Wolford(1), Kapsch TrafficCom(1)
      Star der Stunde: Warimpex 0.71%, Rutsch der Stunde: DO&CO -1.06%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 14-15: Fabasoft(1), Strabag(1)
      GoldeselTrading zu S&T
      Star der Stunde: Palfinger 1.54%, Rutsch der Stunde: Andritz -0.32%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 13-14: S&T(18), Andritz(2), DO&CO(2), Fabasoft(2), Österreichische Post(1), AT&S(1)
      Eine Radarauswahl aus unserem neuen Börsenbrief
      Star der Stunde: Verbund 0.71%, Rutsch der Stunde: Addiko Bank -0.68%

      Featured Partner Video

      Klaus Eckhof, CEO & President von AJN Resources Inc. (WKN A2JN3M)

      Achtung Interessenskonflikt: Ich besitze die Aktie von AJN Resources Inc. - Klaus, ihr habt gerade ein Portfolio von Projekten in Afrika übernommen, unter anderem einen 10%igen Anteil an der K...