Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.







23.11.2019

In der Wochensicht ist vorne: Snapchat 9,47% vor Fabasoft 4,74%, Twitter 2,67%, Facebook 2,47%, Nintendo 1,51%, Microsoft 0,96%, LinkedIn 0,82%, Alibaba Group Holding 0,7%, Altaba 0,41%, Nvidia 0,19%, SAP 0,16%, Xing 0%, RIB Software -0,08%, United Internet -0,43%, Alphabet -0,77%, Amazon -1,13%, Zalando -1,42%, Dropbox -1,7%, Rocket Internet -2,49%, Wirecard -3,93%, Pinterest -4,55% und GoPro -14,53%.

In der Monatssicht ist vorne: Nintendo 10,8% vor RIB Software 9,95% , Alibaba Group Holding 9,94% , GoPro 9,59% , Snapchat 9% , Microsoft 7,98% , LinkedIn 7,86% , Nvidia 7,23% , Fabasoft 5,19% , Alphabet 4,43% , Facebook 4,31% , SAP 2,76% , Wirecard 1,03% , Xing 0% , Dropbox -2,11% , Amazon -2,85% , Rocket Internet -7,72% , Zalando -9,28% , United Internet -16,92% , Twitter -22,62% , Pinterest -27,94% und Altaba -71,75% . Weitere Highlights: GoPro ist nun 5 Tage im Minus (14,53% Verlust von 4,68 auf 4), ebenso Alphabet 4 Tage im Minus (2,51% Verlust von 1334,87 auf 1301,35), Zalando 3 Tage im Minus (0,65% Verlust von 38,55 auf 38,3), Pinterest 3 Tage im Minus (5,23% Verlust von 19,68 auf 18,65), Rocket Internet 3 Tage im Minus (1,56% Verlust von 23,06 auf 22,7).

Year-to-date lag per letztem Schlusskurs Snapchat 176,95% (Vorjahr: -60,92 Prozent) im Plus. Dahinter RIB Software 105,41% (Vorjahr: -52,34 Prozent) und Fabasoft 104,2% (Vorjahr: -6,53 Prozent). Altaba -66,12% (Vorjahr: -16,46 Prozent) im Minus. Dahinter Pinterest -23,57% (Vorjahr: 0 Prozent) und United Internet -21,07% (Vorjahr: -33,38 Prozent).

Am weitesten über dem MA200: RIB Software 37,59%, Fabasoft 28,5% und Nvidia 22,29%.
Am deutlichsten unter dem MA 200: LinkedIn -100%, Altaba -70,81% und GoPro -25,35%.
Hier der aktuelle ausserbörsliche Blick. Vergleicht man die aktuellen Indikationen bei L&S mit dem letzten Schlusskurs, so lag um 3:01 Uhr die Dropbox-Aktie am besten: 2,4% Plus. Dahinter Alibaba Group Holding mit +1,62% , Amazon mit +1,11% , Twitter mit +0,79% , Nvidia mit +0,73% , Facebook mit +0,6% , Fabasoft mit +0,41% , Microsoft mit +0,29% , Alphabet mit +0,25% , GoPro mit +0,23% , Rocket Internet mit +0,22% , SAP mit +0,22% und Zalando mit +0,18% LinkedIn mit -0% Wirecard mit -0,04% , United Internet mit -0,18% , RIB Software mit -0,21% , Snapchat mit -1,04% und Nintendo mit -1,58% .



Die Durchschnittsperformance ytd der BSN-Group Computer, Software & Internet ist 33,06% und reiht sich damit auf Platz 3 ein:

1. Energie: 48,27% Show latest Report (16.11.2019)
2. PCB (Printed Circuit Board Producer & Clients): 42,34% Show latest Report (16.11.2019)
3. Computer, Software & Internet : 33,06% Show latest Report (16.11.2019)
4. Solar: 32,93% Show latest Report (16.11.2019)
5. IT, Elektronik, 3D: 31,39% Show latest Report (16.11.2019)
6. Runplugged Running Stocks: 29,58%
7. MSCI World Biggest 10: 29,56% Show latest Report (16.11.2019)
8. Versicherer: 28,67% Show latest Report (16.11.2019)
9. Bau & Baustoffe: 21,97% Show latest Report (23.11.2019)
10. Deutsche Nebenwerte: 20,55% Show latest Report (16.11.2019)
11. Global Innovation 1000: 18,14% Show latest Report (16.11.2019)
12. Media: 17,25% Show latest Report (16.11.2019)
13. Zykliker Österreich: 16,83% Show latest Report (16.11.2019)
14. Sport: 16,5% Show latest Report (16.11.2019)
15. Immobilien: 16,46% Show latest Report (16.11.2019)
16. Rohstoffaktien: 14,44% Show latest Report (16.11.2019)
17. Gaming: 14,02% Show latest Report (16.11.2019)
18. Crane: 13,18% Show latest Report (16.11.2019)
19. Post: 12,48% Show latest Report (16.11.2019)
20. Big Greeks: 11,84% Show latest Report (23.11.2019)
21. Konsumgüter: 11,11% Show latest Report (16.11.2019)
22. Pharma, Chemie, Biotech, Arznei & Gesundheit: 10,7% Show latest Report (16.11.2019)
23. Banken: 9,99% Show latest Report (23.11.2019)
24. OÖ10 Members: 8,14% Show latest Report (16.11.2019)
25. Luftfahrt & Reise: 5,69% Show latest Report (16.11.2019)
26. Licht und Beleuchtung: 5,66% Show latest Report (16.11.2019)
27. Ölindustrie: 3,12% Show latest Report (16.11.2019)
28. Auto, Motor und Zulieferer: 2,69% Show latest Report (23.11.2019)
29. Aluminium: -0,48%
30. Telekom: -2,6% Show latest Report (16.11.2019)
31. Börseneulinge 2019: -9,03% Show latest Report (23.11.2019)
32. Stahl: -12,57% Show latest Report (16.11.2019)

Aktuelles zu den Companies (168h)
Social Trading Kommentare

StCraezer
zu BABA (22.11.)

Neuaufnahme von Alibaba. Der Wert zeigt sich seit Monaten trendstark. Der Wert, der bereits in New York notiert ist, wird auch in Hongkong in den Handel starten, mit einem Volumen von bis zu 12,9 Milliarden Dollar (11,6 Milliarden Euro).

EconTrader
zu BABA (19.11.)

Megvii IPO abwarten, Donnerstag gibts vorraussichtlich news, ansonsten Halten bis Einigung erzielt und vor US wahlen abstoßen

JuergenWittich
zu BABA (18.11.)

Alibaba schließt eine Kooperation mit dem New Yorker Startup Lolli um Kunden in den USA einen Bitcoin Cash back Service anzubieten. 

TraderOnkel
zu NVDA (20.11.)

Der Trade auf Nvidia springt heute gleich 3 % ins Plus. Die Aktie steht kurz vor einem entscheidenden Chart-Breakout, welcher wohl gelingen sollte, wenn die Märkte stabil bleiben. MfG A.A.

ArthurDent
zu NVDA (18.11.)

Das ist die deutlich besere Alternative. Die letzten Zahlen sind gut angekomme.

finelabels
zu NVDA (17.11.)

Nvidia hat am Freitag nach den Quartlszahlen in den USA rd. 2,7 Prozent nachgelassen. In meinem Depot liegt die Aktie derzeit mit rd. 11 Prozent im Plus. Analysten haben nach den Zahlen jedoch überwiegend ihre Kursziele nach oben angepasst. Cowen fand die Ergebnisse "besser als befürchtet" und erwartet eine Rückkehr zu dem normalisierten Wachstum in den wichtigen Gaming- und Rechenzentrumsgeschäften. Das Kurziel wird von $ 195 auf $ 240 erhöht. Morgan Stanley erwartet im Hinblick auf die Vorstellung der ersten potentiellen 7-nm-Rechenzentrumsprodukte stärkere Umsätze im Januar 2020 und erhöht das Kursziel von $ 180 auf $ 217. Jefferies sieht Nvidia in einer zweiten Wachstumsphase bei AI-Anwendungen und erhöht das Kursziel von $ 210 auf $ 250. Oppenheimer hat ebenfalls ein Kursziel von $ 250, erwarten jedoch kurzfristig eine verhaltene Kurs-Reaktion auf die gemischten Aussichten. NVDA ist in den Bereichen DC AI, Hochleistungsspiele und Möglichkeiten für autonome Fahrzeuge gut positioniert. “, so Oppenheimer. Bei einem aktuellen Kurs von $ 204,19 entspricht dies einem weitern Kurspotenial von bis zu 22 Prozent. Ich bleibe investiert.          

StockPassion
zu FB2A (20.11.)

Bilanzkennzahlen: Eigenkapitalanteil: 86% (2018); 88% (2017) Cash und kurzfristige Wertpapiere sind um das 4-Fache größer als Fremdkapital (2018); 3-Fache Fremdkapital in 2017 Facebook hat eine solide Bilanz und ist aufgrund der niedrigen Verschuldung ziemlich unabhängig vom Zinsmarkt GuV-Kennzahlen: Umsatzwachstum 37% (2018); 47% (2017) EBIT Wachstum 23% (2018); 63% (2017) EBIT / Umsatz 45% (2018); 50% (2017) Gewinnwachstum 39% (2018); 56% (2017) Gewinn / Umsatz 40% (2018); 39% (2017) Facebooks Investitionen und Innovationen zahlen sich aus. In der Pipeline sind weitere interessante Produkte wie etwa Facebook Pay und Libra. Diese haben das Potential das Wachstum zukünftig positiv zu beeinflussen. Cash Flow-Kennzahlen: Operativer Cash Flow - Wachstum 21% (2018), 50% (2017) Positiv zu betrachten ist das Facebooks Investitionen monetarisiert werden und somit der Operative Cash Flow Zufluß stark ist. Aktienkennzahlen: KGV ~ 30 (2018); ~30 (2017) Gewinn je Aktie - Wachstum (EPS) 40% (2018); 54% (2017) Facebooks KGV und Gewinnwachstum machen das Unternehmen extrem interessant. Wenn das Wachstum andauert, ist die Aktie aus meiner Sicht extrem günstig bewertet. Und es scheint so, als kenne Facebooks Wachstum noch kein Ende

TIStrategie
zu FB2A (18.11.)

Künstliche Intelligenz wird in Zukunft enorm mächtig sein. Es ist also keine Überraschung , dass https://www.wallstreet-online.de/aktien/facebook-aktie in die KI-Technologie investiert. ... Vollständiger Artikel:  https://www.wallstreet-online.de/diskussion/1315181-1-10/wikifolio-artificial-intelligence-ai-ki-kuenstliche-intelligenz#beitrag_61949708

Juliette
zu FAA (22.11.)

Fabasoft veröffentlicht Halbjahres-/Q2-Zahlen des Geschäftsjahres 2019/2020: - Umsatzerlöse: EUR 22,4 Mio. (EUR 18,0 Mio. im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2018/2019) - EBITDA: EUR 6,5 Mio. (EUR 4,1 Mio. im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2018/2019) - EBIT: EUR 4,1 Mio. (EUR 2,9 Mio. im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2018/2019) - Cash Flow aus betrieblicher Tätigkeit: EUR 2,5 Mio. (EUR 1,8 Mio. im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2018/2019) - Bestand der liquiden Mittel: EUR 26,1 Mio. zum 30. September 2019 (EUR 25,1 Mio. zum 30. September 2018) Im zweiten Quartal des Geschäftsjahres 2019/2020 (01.07.2019-30.09.2019) betrugen die Umsatzerlöse EUR 11,5 Mio. (EUR 9,1 Mio. im Vergleichszeitraum des Vorjahres). Das EBIT des zweiten Quartals betrug EUR 2,0 Mio. (EUR 1,4 Mio. im Vergleichszeitraum des Vorjahres): https://www.dgap.de/dgap/News/corporate/fabasoft-das-erste-halbjahr-des-geschaeftsjahres-ueberblick/?newsID=1231267

lagom
zu MSFT (18.11.)

In https://www.wikifolio.com/de/de/w/wfamaackia, dem wikifolio der https://klug-investieren.jimdo.com/aktienportfolios/weltbekannte-marken/, wird am 20.11. von Microsoft eine Dividende von 0,51 $ (ca. 0,461 €) erwartet. Der Spread ist zu hoch und die Aktienanzahl zu klein, um die Dividende durch das Verkaufen und Zurückkaufen (ex-dividend) direkt zu reinvestieren. Da es sich um eine US-Aktie handelt, verfällt die Dividende leider.

InvestAG
zu SAP (20.11.)

..allerdings wurde mittlerweile auch das Stop-Limit unterschritten.

InvestAG
zu SAP (20.11.)

Heute Longsignal im ICE-Revelator.

THGM
zu SAP (20.11.)

Wie heute morgen bekannt wurde, schmeißt der "Hasso Plattner Fund GmbH & Co. KG" SAP-Anteile in Millionenhöhe auf den Markt! Zur Stunde verliert der wertvollste Konzern Deutschlands rund 1%.

Robinsonjr
zu WDI (21.11.)

Die Wirecard-Aktie hat sich gestern im Laufe des Tages um einige Prozentpunkte erholt. Das bereits am morgen veröffentlcihte Statement hat die Gemüter dann etwas beruhigt, wenn auch nicht vollständig. Der Kurs liegt immer noch 5€ unterhalb des Kurses vor der Meldung des HB. Aufgrund der gestrigen Entwicklungen verbleibe ich vorerst in der Aktie. Änderungen gebe ich zeitnah bekannt.

JuergenWittich
zu WDI (21.11.)

Wirecard hat in Indonesien die Bank Mandiri als neuen Kunden gewonnen. 

JuergenFazeny
zu WDI (20.11.)

Wirecard und eines der größten indonesischen Finanzinstitute Bank Mandiri kooperieren bei digitalen Finanzlösungen für Unternehmenskunden Services von Bank Mandiri im Bereich Cash Management basieren auf Wirecard-Technologie und unterstützen über 27.000 aktive Firmenkunden Gemeinsam mit Wirecard hat Bank Mandiri ein neues Zoll-Management zur Abwicklung von Zollzahlungen für Firmenkunden eingeführt Bank Mandiri betreibt mehr als 2.620 Filialen im In- und Ausland Wirecard, der global führende Innovationstreiber für digitale Finanztechnologie, und Bank Mandiri, eine der größten Banken Indonesiens, arbeiten zusammen, um digitale Finanzlösungen für Unternehmenskunden anzubieten. Gemeinsam mit Wirecard führt Bank Mandiri ab sofort einen neuen Service für ihre 27.000 Firmenkunden ein, der für optimierte Zollzahlungsprozesse sorgt und direkt mit der indonesischen Generaldirektion für Zoll und Verbrauchsteuern (DJBC) verknüpft ist. Bank Mandiri betreibt mehr als 2.620 Filialen im In- und Ausland und erzielte 2018 einen Konzerngewinn von 1,6 Milliarden Euro. Der „Customs Management“-Service ist eine neue Funktion der Mandiri Cash Management (MCM)-Lösung, die auf Wirecard-Technologie basiert und allen Firmenkunden zur Verfügung steht. Mit der MCM-Lösung können diese Kunden zahlreiche finanzielle Vorgänge durchführen, einschließlich Liquiditätsmanagement und Online-Devisenhandel. Die Lösung deckt die gesamte Wertschöpfungskette von Cash Management Services in einer einfach zu bedienenden und anpassbaren Oberfläche ab. Dank seiner internationalen Erfahrung kann Wirecard spezifische Lösungen entwickeln, die auf die Bedürfnisse von Banken und das Privat- und Geschäftskundengeschäft in Asien zugeschnitten sind. In Indonesien ist Wirecard bereits Marktführer bei Software-Lösungen für den Bereich Corporate Transaction Banking. Die neue Payment-Lösung ist Ergebnis der Integration der indonesischen Generaldirektion für Zoll und Verbrauchsteuern (DJBC) mit Bank Mandiri über offene Schnittstellen. So können Firmenkunden schnell und einfach DJBC-Rechnungen suchen, ihren Status überprüfen und Zahlungen durchführen. Sie profitieren von Echtzeitinformationen, schnelleren Transaktionszeiten und effizienteren Zahlungsprozessen und vermeiden damit doppelte Zahlungen. „Neben unserem starken Angebot im Bereich Finanzdienstleistungen wollen wir auch die finanziellen Anforderungen der Generaldirektion für Zoll und Verbrauchsteuern erfüllen“, kommentiert Dadang Ramadhan, SVP Government and Institutions bei Bank Mandiri. „Über die Hälfte der indonesischen Zollzahlungen werden bereits über unseren MCM-Kanal abgewickelt. Dank unserer Kooperation mit Wirecard werden wir die Nutzerzahlen weiter steigern können.“ „Wir sind stolz darauf, mit Bank Mandiri eines der größten Finanzinstitute Indonesiens bei der Digitalisierung seines Angebots zu unterstützen“, ergänzt Oliver Quadt, Managing Director Indonesia & VP Business Integration Asia bei Wirecard. „Wir freuen uns, dass sich Bank Mandiri für uns als Technologieanbieter entschieden hat. Gemeinsam haben wir das Ziel, die Erwartungen und Anforderungen unserer gemeinsamen Unternehmenskunden weiterhin zu übertreffen.“ . https://www.mazabo.investments/performance-details

SIGAVEST
zu WDI (20.11.)

Die Mitteilung, dass E&Y eine teiltestierung für Buchungen in Singapur aufgrund fehlender Unterlagen nicht vornehmen kann, belastete den Kurs gestern nachbörslich. Die heutige Reaktion in Richtung 120 Euro zeigt aber das die negativen Nachrichten keinen großen Nachhall erzeugen. Wir warten nochmal ab.

RaketenTrading
zu WDI (20.11.)

Wir verkaufen mal die hälfte. Der Trade war wieder ganz gut.

GoldeselTrading
zu WDI (20.11.)

Wirecard erholt sich wie erhofft, die gestern bei 111,30 Euro  gekauften Stücke jetzt bei 115,05 Euro  raus. 

Markus1357
zu WDI (20.11.)

Wirecard im Sonderangebot - wir greifen zu :)

MavTrade
zu WDI (20.11.)

Wirecard, der global führende Innovationstreiber für digitale Finanztechnologie, und Bank Mandiri, eine der größten Banken Indonesiens, arbeiten zusammen, um digitale Finanzlösungen für Unternehmenskunden anzubieten. Gemeinsam mit Wirecard führt Bank Mandiri ab sofort einen neuen Service für ihre 27.000 Firmenkunden ein, der für optimierte Zollzahlungsprozesse sorgt und direkt mit der indonesischen Generaldirektion für Zoll und Verbrauchsteuern (DJBC) verknüpft ist. Bank Mandiri betreibt mehr als 2.620 Filialen im In- und Ausland und erzielte 2018 einen Konzerngewinn von 1,6 Milliarden Euro. Der „Customs Management“-Service ist eine neue Funktion der Mandiri Cash Management (MCM)-Lösung, die auf Wirecard-Technologie basiert und allen Firmenkunden zur Verfügung steht. Mit der MCM-Lösung können diese Kunden zahlreiche finanzielle Vorgänge durchführen, einschließlich Liquiditätsmanagement und Online-Devisenhandel. Die Lösung deckt die gesamte Wertschöpfungskette von Cash Management Services in einer einfach zu bedienenden und anpassbaren Oberfläche ab.  Dank seiner internationalen Erfahrung kann Wirecard spezifische Lösungen entwickeln, die auf die Bedürfnisse von Banken und das Privat- und Geschäftskundengeschäft in Asien zugeschnitten sind. In Indonesien ist Wirecard bereits Marktführer bei Software-Lösungen für den Bereich Corporate Transaction Banking. Die neue Payment-Lösung ist Ergebnis der Integration der indonesischen Generaldirektion für Zoll und Verbrauchsteuern (DJBC) mit Bank Mandiri über offene Schnittstellen. So können Firmenkunden schnell und einfach DJBC-Rechnungen suchen, ihren Status überprüfen und Zahlungen durchführen. Sie profitieren von Echtzeitinformationen, schnelleren Transaktionszeiten und effizienteren Zahlungsprozessen und vermeiden damit doppelte Zahlungen.  „Neben unserem starken Angebot im Bereich Finanzdienstleistungen wollen wir auch die finanziellen Anforderungen der Generaldirektion für Zoll und Verbrauchsteuern erfüllen“, kommentiert Dadang Ramadhan, SVP Government and Institutions bei Bank Mandiri. „Über die Hälfte der indonesischen Zollzahlungen werden bereits über unseren MCM-Kanal abgewickelt. Dank unserer Kooperation mit Wirecard werden wir die Nutzerzahlen weiter steigern können.“  „Wir sind stolz darauf, mit Bank Mandiri eines der größten Finanzinstitute Indonesiens bei der Digitalisierung seines Angebots zu unterstützen“, ergänzt Oliver Quadt, Managing Director Indonesia & VP Business Integration Asia bei Wirecard. „Wir freuen uns, dass sich Bank Mandiri für uns als Technologieanbieter entschieden hat. Gemeinsam haben wir das Ziel, die Erwartungen und Anforderungen unserer gemeinsamen Unternehmenskunden weiterhin zu übertreffen.“

MavTrade
zu WDI (20.11.)

Wirecard, der global führende Innovationstreiber für digitale Finanztechnologie, und Bank Mandiri, eine der größten Banken Indonesiens, arbeiten zusammen, um digitale Finanzlösungen für Unternehmenskunden anzubieten. Gemeinsam mit Wirecard führt Bank Mandiri ab sofort einen neuen Service für ihre 27.000 Firmenkunden ein, der für optimierte Zollzahlungsprozesse sorgt und direkt mit der indonesischen Generaldirektion für Zoll und Verbrauchsteuern (DJBC) verknüpft ist. Bank Mandiri betreibt mehr als 2.620 Filialen im In- und Ausland und erzielte 2018 einen Konzerngewinn von 1,6 Milliarden Euro. Der „Customs Management“-Service ist eine neue Funktion der Mandiri Cash Management (MCM)-Lösung, die auf Wirecard-Technologie basiert und allen Firmenkunden zur Verfügung steht. Mit der MCM-Lösung können diese Kunden zahlreiche finanzielle Vorgänge durchführen, einschließlich Liquiditätsmanagement und Online-Devisenhandel. Die Lösung deckt die gesamte Wertschöpfungskette von Cash Management Services in einer einfach zu bedienenden und anpassbaren Oberfläche ab.  Dank seiner internationalen Erfahrung kann Wirecard spezifische Lösungen entwickeln, die auf die Bedürfnisse von Banken und das Privat- und Geschäftskundengeschäft in Asien zugeschnitten sind. In Indonesien ist Wirecard bereits Marktführer bei Software-Lösungen für den Bereich Corporate Transaction Banking. Die neue Payment-Lösung ist Ergebnis der Integration der indonesischen Generaldirektion für Zoll und Verbrauchsteuern (DJBC) mit Bank Mandiri über offene Schnittstellen. So können Firmenkunden schnell und einfach DJBC-Rechnungen suchen, ihren Status überprüfen und Zahlungen durchführen. Sie profitieren von Echtzeitinformationen, schnelleren Transaktionszeiten und effizienteren Zahlungsprozessen und vermeiden damit doppelte Zahlungen.  „Neben unserem starken Angebot im Bereich Finanzdienstleistungen wollen wir auch die finanziellen Anforderungen der Generaldirektion für Zoll und Verbrauchsteuern erfüllen“, kommentiert Dadang Ramadhan, SVP Government and Institutions bei Bank Mandiri. „Über die Hälfte der indonesischen Zollzahlungen werden bereits über unseren MCM-Kanal abgewickelt. Dank unserer Kooperation mit Wirecard werden wir die Nutzerzahlen weiter steigern können.“  „Wir sind stolz darauf, mit Bank Mandiri eines der größten Finanzinstitute Indonesiens bei der Digitalisierung seines Angebots zu unterstützen“, ergänzt Oliver Quadt, Managing Director Indonesia & VP Business Integration Asia bei Wirecard. „Wir freuen uns, dass sich Bank Mandiri für uns als Technologieanbieter entschieden hat. Gemeinsam haben wir das Ziel, die Erwartungen und Anforderungen unserer gemeinsamen Unternehmenskunden weiterhin zu übertreffen.“

Einstein
zu WDI (20.11.)

***Ich bleibe WDI weiter Seitenlinie und warte auf den nächsten Nachschlag der FT***Ein nettes Abstauberlimit von 98 würde mich sehr freuen***

juewor
zu WDI (20.11.)

WIrecard verkauft! Ich hatte genug von dem Hin und her. Es gibt auch andere Möglichkeiten.

Sargnagel
zu WDI (20.11.)

Der Krimi um Wirecard geht weiter. Grundsätzlich gefällt es mir sehr gut, daß Wirecard auf negative Berichterstattung mit positiven Nachrichten kontern kann. Spannung pur... https://www.comdirect.de/inf/aktien/detail/news_detail.html?ID_NEWS=916788801&ID_NOTATION=12992081&DETAILS_OFFSET=0&NEWS_CATEGORY=EWF&NEWS_HASH=7f095cb901c7523191544641778c819168101e&OFFSET=0&SEARCH_VALUE=DE0007472060&SORT=DATE&SORTDIR=DESCENDING

Robinsonjr
zu WDI (20.11.)

Zur von mir aufgeworfenen Frage der mal wieder mangelnden Unternehmenskommunikation, hier auch ein sehr passender und interessanter Artikel: https://www.nebenwerte-magazin.com/tec-dax/item/5789-tecdax-wirecard-unnötiges-eigentor

Robinsonjr
zu WDI (20.11.)

Mittlerweile fast Standard erreicht gestern Abend - kurz nach Aufnahme ins Wikifolio - mal wieder eine kuriose Nachricht die Aktionäre. Der Abschluss 2017 wäre nach lokalem Recht bisher nicht testiert und es gäbe große Unregelmäßigkeiten. Der Kurs gab demnach direkt noch gestern Abend nach. Ich habe lange überlegt ob ich noch bei 119€ aussteigen sollte, habe es dann doch nicht gemacht. Einige Nachkäufe habe ich bisher platziert. Wirecard hat sich auf der Homepage mittlerweile mit einem Statement gemeldet. Das Testat liegt nach lokalem recht aufgrund der Ermittlungen nicht vor. Unabhängig davon ist der Konzernabschluss durch EY uneingeschränkt testiert wurden. Der Kurs hat sich nach der Meldubg etwas erholt aber liegt immer noch unter 115€. Mal wieder sehen wir fatale Folgen wenn Compliance, Finance und Unternehmenskommunikation nicht zusammenarbeiten. Warum wurde das Problem in Singapur nicht kommuniziert - proaktiv? Viele Fragen... Die Aufnahme hier war mit sehr großem Risiko verbunden - das hatte ich angekündigt. Die Chancen sah ich größer. Ich werde das hier jetzt sehr nah beobachten u gem. meines Risikomanagements beurteilen. 

Einstein
zu WDI (20.11.)

***Quo Vadis Wirecard***WIRECARD BEI L&S -8% NACH BERICHT ÜBER FEHLENDES TESTAT DER SINGAPUR-TOCHTER

MavTrade
zu WDI (20.11.)

Wieder gibt es einen neuen Artikel über Wirecard. Diesmal vom Handelsblatt. Diesmal geht es darum, dass Wirecard von den Wirtschaftsprüfern Ernst & Young kein Testat bekommen hat für die Tochtergesellschaft in Singapur.  Dies hängt damit zusammen, dass aufgrund vorheriger Anschuldigungen in Singapur noch Ermittlungen laufen und in diesem Zusammenhang Unterlagen beschlagnahmt wurden. Ohne diese Unterlagen konnte EY keine Testat erteilen, da sie die logischerweise nicht prüfen konnten. Also alles bekannte Geschichten. Auch handelt es sich bei der Tochtergesellschaft in Singapur nicht um eine bedeutende wie im Artikel suggeriert wird. Es werden lediglich Umsätze im mittleren zweistelligen Millionenbereich dort getätigt, also ziemlich unbedeutend für den Gesamtkonzern. Die Hauptunsätze aus Asien werden in Dubai abgewickelt.  Wichtig ist jedoch, dass Wirecard in seinem Konzernabschluss von EY ein uneingeschränktes Testat bekommen hat, da die Geschichte in Singapur nach IFRS Rechnungslegung für den Abschluss des Gesamtkonzerns unbedeutend ist.  Also alles wieder reißerischer geschrieben als es tatsächlich ist. Das heißt weiter Ruhe bewahren.  

MavTrade
zu WDI (20.11.)

Wieder gibt es einen neuen Artikel über Wirecard. Diesmal vom Handelsblatt. Diesmal geht es darum, dass Wirecard von den Wirtschaftsprüfern Ernst & Young kein Testat bekommen hat für die Tochtergesellschaft in Singapur.  Dies hängt damit zusammen, dass aufgrund vorheriger Anschuldigungen in Singapur noch Ermittlungen laufen und in diesem Zusammenhang Unterlagen beschlagnahmt wurden. Ohne diese Unterlagen konnte EY keine Testat erteilen, da sie die logischerweise nicht prüfen konnten. Also alles bekannte Geschichten. Auch handelt es sich bei der Tochtergesellschaft in Singapur nicht um eine bedeutende wie im Artikel suggeriert wird. Es werden lediglich Umsätze im mittleren zweistelligen Millionenbereich dort getätigt, also ziemlich unbedeutend für den Gesamtkonzern. Die Hauptunsätze aus Asien werden in Dubai abgewickelt.  Wichtig ist jedoch, dass Wirecard in seinem Konzernabschluss von EY ein uneingeschränktes Testat bekommen hat, da die Geschichte in Singapur nach IFRS Rechnungslegung für den Abschluss des Gesamtkonzerns unbedeutend ist.  Also alles wieder reißerischer geschrieben als es tatsächlich ist. Das heißt weiter Ruhe bewahren.    

finelabels
zu WDI (19.11.)

Wirecard werden Unregelmäßigkeiten bei einer Tochter in Singapur vorgeworfen. Wie das Handelsblatt berichtet haben die Wirtschaftsprüfer von Ernst & Young (EY) ihr Testat für die Richtigkeit der Jahresbilanz 2017 der Wirecard Singapore Pte. Ltd., einer Tochter des Konzerns aus Aschheim bei München verweigert. "Wir können weder die Angemessenheit, Vollständigkeit und Richtigkeit des Jahresabschlusses feststellen, noch können wir den Umfang möglicher Anpassungen abschätzen, die in Bezug auf den Jahresabschluss der Gesellschaft erforderlich sein könnten", zitiert die Zeitung die Wirtschaftsprüfer. Dies zeigten Handelsblatt-Recherchen im Register der singapurischen Finanzaufsicht Acra. 2017 sei das letzte geprüfte Jahr des Ablegers von Wirecard im asiatischen Stadtstaat. Die Aktie gibt darufhin deutlich nach. Zum Glück hatte ich die Position vor kuzem halbiert.  

TechFuturist
zu WDI (19.11.)

Die Angriffe nehmen kein Ende - heute kam ein neuer Artikel im Handelsblatt und die Aktie kracht mit fast 7% in den Keller - bei Wirecard wird es länger keine Ruhe geben. Ich glaube prinzipiell an das Unternehmen, aber ausschließen kann man nicht das hier Managementfehler passiert sind - ich nehme die Position auf ein Minimum zurück und warte auf bessere Zeiten. 

Sargnagel
zu WDI (19.11.)

Immer wieder erstaunlich, daß Zeitungen - dieses Mal das Handelsblatt - wichtige Informationen außerhalb der XETRA-Handelszeit veröffentlichen. Sollen hier extrem große Schwankungen „produziert“ werden? Ich bin gespannt auf die Reaktion von Wirecard. Bis auf Weiteres vertraue ich auch weiterhin den Verantwortlichen von Wirecard. Sehr ärgerlich.....

Lausitzer
zu UTDI (18.11.)

Nach den Absturz, meiner Ansicht nach ziemlich übertrieben, arbeitet sich die Aktie wieder über die 30 €- Marke. Es sollte vorerst bis 34€ so weiter gehen.

Moneyboxer
zu UTDI (16.11.)

United Internet hat in der letzten Woche Quartalszahlen veröffentlicht. Kundenverträge: + 660.000 auf 24,51 Mio. Verträge - Umsatz: + 1,7 % auf 3,881 Mrd. EUR - EBITDA: + 7,9 % auf 944,0 Mio. EUR nach IFRS 16 (Vorjahr: 874,6 Mio. EUR nach IFRS 15); vergleichbares Wachstum nach IFRS 15: + 0,5 % - Ergebnis pro Aktie: 1,35 EUR, ohne Tele-Columbus-Wertminderung 1,50 EUR (+ 9,5 %) https://dgap.de/dgap/News/corporate/united-internet-mit-erfolgreichen-ersten-monaten/?newsID=1223303

ExodusTrading
zu RIB (21.11.)

Dieses Jahr extrem Starker Trendwert. Heute erneut mit Kaufsignal im Trend. Ich vergrössere meine Position.





 

Bildnachweis

1. BSN Group Computer, Software & Internet Performancevergleich YTD, Stand: 23.11.2019

2. Internet, browser, suchen, search, www, http://www.shutterstock.com/de/pic-152012018/stock-photo-technology-searching-system-and-internet-concept-male-hand-pressing-search-button.html

Aktien auf dem Radar: Frequentis , UBM , Palfinger , Amag , Zumtobel , EVN , Telekom Austria , FACC , AMS , Uniqa , Warimpex , SW Umwelttechnik , Mayr-Melnhof , Frauenthal , E.ON , RWE , Deutsche Boerse , Deutsche Telekom , Merck KGaA , HeidelbergCement , MTU Aero Engines , Fresenius Medical Care , Vonovia SE , SAP , Varta AG , Nvidia , S Immo .


Random Partner

S Immo
Die S Immo AG ist eine Immobilien-Investmentgesellschaft, die seit 1987 an der Wiener Börse notiert. Die Gesellschaft investiert zu 100 Prozent in der Europäischen Union und setzt den Fokus dabei auf Hauptstädte in Österreich, Deutschland und CEE. Das Portfolio besteht aus Büros, Einkaufszentren, Hotels sowie aus Wohnimmobilien.

>> Besuchen Sie 51 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten



Meistgelesen
>> mehr



Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr
    Wien nach einer Viertelstunde
    BSN MA-Event FACC
    Star der Stunde: CA Immo 2.24%, Rutsch der Stunde: Verbund -0.39%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 8-9: SBO(1)

    Featured Partner Video

    Sebastian Wahl, VP Corp. Development von Latitude Base Metals

    - Wie kommt man als Europäer dazu in Peru eine Mine in Produktion zu bringen? - An welcher Börse werdet ihr euren RTO machen? - Ihr seid ja schon in Produktion? - Von welchem Rohstoff spr...

    Snapchat und Fabasoft vs. GoPro und Pinterest – kommentierter KW 47 Peer Group Watch Computer, Software & Internet


    23.11.2019

    In der Wochensicht ist vorne: Snapchat 9,47% vor Fabasoft 4,74%, Twitter 2,67%, Facebook 2,47%, Nintendo 1,51%, Microsoft 0,96%, LinkedIn 0,82%, Alibaba Group Holding 0,7%, Altaba 0,41%, Nvidia 0,19%, SAP 0,16%, Xing 0%, RIB Software -0,08%, United Internet -0,43%, Alphabet -0,77%, Amazon -1,13%, Zalando -1,42%, Dropbox -1,7%, Rocket Internet -2,49%, Wirecard -3,93%, Pinterest -4,55% und GoPro -14,53%.

    In der Monatssicht ist vorne: Nintendo 10,8% vor RIB Software 9,95% , Alibaba Group Holding 9,94% , GoPro 9,59% , Snapchat 9% , Microsoft 7,98% , LinkedIn 7,86% , Nvidia 7,23% , Fabasoft 5,19% , Alphabet 4,43% , Facebook 4,31% , SAP 2,76% , Wirecard 1,03% , Xing 0% , Dropbox -2,11% , Amazon -2,85% , Rocket Internet -7,72% , Zalando -9,28% , United Internet -16,92% , Twitter -22,62% , Pinterest -27,94% und Altaba -71,75% . Weitere Highlights: GoPro ist nun 5 Tage im Minus (14,53% Verlust von 4,68 auf 4), ebenso Alphabet 4 Tage im Minus (2,51% Verlust von 1334,87 auf 1301,35), Zalando 3 Tage im Minus (0,65% Verlust von 38,55 auf 38,3), Pinterest 3 Tage im Minus (5,23% Verlust von 19,68 auf 18,65), Rocket Internet 3 Tage im Minus (1,56% Verlust von 23,06 auf 22,7).

    Year-to-date lag per letztem Schlusskurs Snapchat 176,95% (Vorjahr: -60,92 Prozent) im Plus. Dahinter RIB Software 105,41% (Vorjahr: -52,34 Prozent) und Fabasoft 104,2% (Vorjahr: -6,53 Prozent). Altaba -66,12% (Vorjahr: -16,46 Prozent) im Minus. Dahinter Pinterest -23,57% (Vorjahr: 0 Prozent) und United Internet -21,07% (Vorjahr: -33,38 Prozent).

    Am weitesten über dem MA200: RIB Software 37,59%, Fabasoft 28,5% und Nvidia 22,29%.
    Am deutlichsten unter dem MA 200: LinkedIn -100%, Altaba -70,81% und GoPro -25,35%.
    Hier der aktuelle ausserbörsliche Blick. Vergleicht man die aktuellen Indikationen bei L&S mit dem letzten Schlusskurs, so lag um 3:01 Uhr die Dropbox-Aktie am besten: 2,4% Plus. Dahinter Alibaba Group Holding mit +1,62% , Amazon mit +1,11% , Twitter mit +0,79% , Nvidia mit +0,73% , Facebook mit +0,6% , Fabasoft mit +0,41% , Microsoft mit +0,29% , Alphabet mit +0,25% , GoPro mit +0,23% , Rocket Internet mit +0,22% , SAP mit +0,22% und Zalando mit +0,18% LinkedIn mit -0% Wirecard mit -0,04% , United Internet mit -0,18% , RIB Software mit -0,21% , Snapchat mit -1,04% und Nintendo mit -1,58% .

    Die Durchschnittsperformance ytd der BSN-Group Computer, Software & Internet ist 33,06% und reiht sich damit auf Platz 3 ein:

    1. Energie: 48,27% Show latest Report (16.11.2019)
    2. PCB (Printed Circuit Board Producer & Clients): 42,34% Show latest Report (16.11.2019)
    3. Computer, Software & Internet : 33,06% Show latest Report (16.11.2019)
    4. Solar: 32,93% Show latest Report (16.11.2019)
    5. IT, Elektronik, 3D: 31,39% Show latest Report (16.11.2019)
    6. Runplugged Running Stocks: 29,58%
    7. MSCI World Biggest 10: 29,56% Show latest Report (16.11.2019)
    8. Versicherer: 28,67% Show latest Report (16.11.2019)
    9. Bau & Baustoffe: 21,97% Show latest Report (23.11.2019)
    10. Deutsche Nebenwerte: 20,55% Show latest Report (16.11.2019)
    11. Global Innovation 1000: 18,14% Show latest Report (16.11.2019)
    12. Media: 17,25% Show latest Report (16.11.2019)
    13. Zykliker Österreich: 16,83% Show latest Report (16.11.2019)
    14. Sport: 16,5% Show latest Report (16.11.2019)
    15. Immobilien: 16,46% Show latest Report (16.11.2019)
    16. Rohstoffaktien: 14,44% Show latest Report (16.11.2019)
    17. Gaming: 14,02% Show latest Report (16.11.2019)
    18. Crane: 13,18% Show latest Report (16.11.2019)
    19. Post: 12,48% Show latest Report (16.11.2019)
    20. Big Greeks: 11,84% Show latest Report (23.11.2019)
    21. Konsumgüter: 11,11% Show latest Report (16.11.2019)
    22. Pharma, Chemie, Biotech, Arznei & Gesundheit: 10,7% Show latest Report (16.11.2019)
    23. Banken: 9,99% Show latest Report (23.11.2019)
    24. OÖ10 Members: 8,14% Show latest Report (16.11.2019)
    25. Luftfahrt & Reise: 5,69% Show latest Report (16.11.2019)
    26. Licht und Beleuchtung: 5,66% Show latest Report (16.11.2019)
    27. Ölindustrie: 3,12% Show latest Report (16.11.2019)
    28. Auto, Motor und Zulieferer: 2,69% Show latest Report (23.11.2019)
    29. Aluminium: -0,48%
    30. Telekom: -2,6% Show latest Report (16.11.2019)
    31. Börseneulinge 2019: -9,03% Show latest Report (23.11.2019)
    32. Stahl: -12,57% Show latest Report (16.11.2019)

    Aktuelles zu den Companies (168h)
    Social Trading Kommentare

    StCraezer
    zu BABA (22.11.)

    Neuaufnahme von Alibaba. Der Wert zeigt sich seit Monaten trendstark. Der Wert, der bereits in New York notiert ist, wird auch in Hongkong in den Handel starten, mit einem Volumen von bis zu 12,9 Milliarden Dollar (11,6 Milliarden Euro).

    EconTrader
    zu BABA (19.11.)

    Megvii IPO abwarten, Donnerstag gibts vorraussichtlich news, ansonsten Halten bis Einigung erzielt und vor US wahlen abstoßen

    JuergenWittich
    zu BABA (18.11.)

    Alibaba schließt eine Kooperation mit dem New Yorker Startup Lolli um Kunden in den USA einen Bitcoin Cash back Service anzubieten. 

    TraderOnkel
    zu NVDA (20.11.)

    Der Trade auf Nvidia springt heute gleich 3 % ins Plus. Die Aktie steht kurz vor einem entscheidenden Chart-Breakout, welcher wohl gelingen sollte, wenn die Märkte stabil bleiben. MfG A.A.

    ArthurDent
    zu NVDA (18.11.)

    Das ist die deutlich besere Alternative. Die letzten Zahlen sind gut angekomme.

    finelabels
    zu NVDA (17.11.)

    Nvidia hat am Freitag nach den Quartlszahlen in den USA rd. 2,7 Prozent nachgelassen. In meinem Depot liegt die Aktie derzeit mit rd. 11 Prozent im Plus. Analysten haben nach den Zahlen jedoch überwiegend ihre Kursziele nach oben angepasst. Cowen fand die Ergebnisse "besser als befürchtet" und erwartet eine Rückkehr zu dem normalisierten Wachstum in den wichtigen Gaming- und Rechenzentrumsgeschäften. Das Kurziel wird von $ 195 auf $ 240 erhöht. Morgan Stanley erwartet im Hinblick auf die Vorstellung der ersten potentiellen 7-nm-Rechenzentrumsprodukte stärkere Umsätze im Januar 2020 und erhöht das Kursziel von $ 180 auf $ 217. Jefferies sieht Nvidia in einer zweiten Wachstumsphase bei AI-Anwendungen und erhöht das Kursziel von $ 210 auf $ 250. Oppenheimer hat ebenfalls ein Kursziel von $ 250, erwarten jedoch kurzfristig eine verhaltene Kurs-Reaktion auf die gemischten Aussichten. NVDA ist in den Bereichen DC AI, Hochleistungsspiele und Möglichkeiten für autonome Fahrzeuge gut positioniert. “, so Oppenheimer. Bei einem aktuellen Kurs von $ 204,19 entspricht dies einem weitern Kurspotenial von bis zu 22 Prozent. Ich bleibe investiert.          

    StockPassion
    zu FB2A (20.11.)

    Bilanzkennzahlen: Eigenkapitalanteil: 86% (2018); 88% (2017) Cash und kurzfristige Wertpapiere sind um das 4-Fache größer als Fremdkapital (2018); 3-Fache Fremdkapital in 2017 Facebook hat eine solide Bilanz und ist aufgrund der niedrigen Verschuldung ziemlich unabhängig vom Zinsmarkt GuV-Kennzahlen: Umsatzwachstum 37% (2018); 47% (2017) EBIT Wachstum 23% (2018); 63% (2017) EBIT / Umsatz 45% (2018); 50% (2017) Gewinnwachstum 39% (2018); 56% (2017) Gewinn / Umsatz 40% (2018); 39% (2017) Facebooks Investitionen und Innovationen zahlen sich aus. In der Pipeline sind weitere interessante Produkte wie etwa Facebook Pay und Libra. Diese haben das Potential das Wachstum zukünftig positiv zu beeinflussen. Cash Flow-Kennzahlen: Operativer Cash Flow - Wachstum 21% (2018), 50% (2017) Positiv zu betrachten ist das Facebooks Investitionen monetarisiert werden und somit der Operative Cash Flow Zufluß stark ist. Aktienkennzahlen: KGV ~ 30 (2018); ~30 (2017) Gewinn je Aktie - Wachstum (EPS) 40% (2018); 54% (2017) Facebooks KGV und Gewinnwachstum machen das Unternehmen extrem interessant. Wenn das Wachstum andauert, ist die Aktie aus meiner Sicht extrem günstig bewertet. Und es scheint so, als kenne Facebooks Wachstum noch kein Ende

    TIStrategie
    zu FB2A (18.11.)

    Künstliche Intelligenz wird in Zukunft enorm mächtig sein. Es ist also keine Überraschung , dass https://www.wallstreet-online.de/aktien/facebook-aktie in die KI-Technologie investiert. ... Vollständiger Artikel:  https://www.wallstreet-online.de/diskussion/1315181-1-10/wikifolio-artificial-intelligence-ai-ki-kuenstliche-intelligenz#beitrag_61949708

    Juliette
    zu FAA (22.11.)

    Fabasoft veröffentlicht Halbjahres-/Q2-Zahlen des Geschäftsjahres 2019/2020: - Umsatzerlöse: EUR 22,4 Mio. (EUR 18,0 Mio. im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2018/2019) - EBITDA: EUR 6,5 Mio. (EUR 4,1 Mio. im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2018/2019) - EBIT: EUR 4,1 Mio. (EUR 2,9 Mio. im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2018/2019) - Cash Flow aus betrieblicher Tätigkeit: EUR 2,5 Mio. (EUR 1,8 Mio. im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2018/2019) - Bestand der liquiden Mittel: EUR 26,1 Mio. zum 30. September 2019 (EUR 25,1 Mio. zum 30. September 2018) Im zweiten Quartal des Geschäftsjahres 2019/2020 (01.07.2019-30.09.2019) betrugen die Umsatzerlöse EUR 11,5 Mio. (EUR 9,1 Mio. im Vergleichszeitraum des Vorjahres). Das EBIT des zweiten Quartals betrug EUR 2,0 Mio. (EUR 1,4 Mio. im Vergleichszeitraum des Vorjahres): https://www.dgap.de/dgap/News/corporate/fabasoft-das-erste-halbjahr-des-geschaeftsjahres-ueberblick/?newsID=1231267

    lagom
    zu MSFT (18.11.)

    In https://www.wikifolio.com/de/de/w/wfamaackia, dem wikifolio der https://klug-investieren.jimdo.com/aktienportfolios/weltbekannte-marken/, wird am 20.11. von Microsoft eine Dividende von 0,51 $ (ca. 0,461 €) erwartet. Der Spread ist zu hoch und die Aktienanzahl zu klein, um die Dividende durch das Verkaufen und Zurückkaufen (ex-dividend) direkt zu reinvestieren. Da es sich um eine US-Aktie handelt, verfällt die Dividende leider.

    InvestAG
    zu SAP (20.11.)

    ..allerdings wurde mittlerweile auch das Stop-Limit unterschritten.

    InvestAG
    zu SAP (20.11.)

    Heute Longsignal im ICE-Revelator.

    THGM
    zu SAP (20.11.)

    Wie heute morgen bekannt wurde, schmeißt der "Hasso Plattner Fund GmbH & Co. KG" SAP-Anteile in Millionenhöhe auf den Markt! Zur Stunde verliert der wertvollste Konzern Deutschlands rund 1%.

    Robinsonjr
    zu WDI (21.11.)

    Die Wirecard-Aktie hat sich gestern im Laufe des Tages um einige Prozentpunkte erholt. Das bereits am morgen veröffentlcihte Statement hat die Gemüter dann etwas beruhigt, wenn auch nicht vollständig. Der Kurs liegt immer noch 5€ unterhalb des Kurses vor der Meldung des HB. Aufgrund der gestrigen Entwicklungen verbleibe ich vorerst in der Aktie. Änderungen gebe ich zeitnah bekannt.

    JuergenWittich
    zu WDI (21.11.)

    Wirecard hat in Indonesien die Bank Mandiri als neuen Kunden gewonnen. 

    JuergenFazeny
    zu WDI (20.11.)

    Wirecard und eines der größten indonesischen Finanzinstitute Bank Mandiri kooperieren bei digitalen Finanzlösungen für Unternehmenskunden Services von Bank Mandiri im Bereich Cash Management basieren auf Wirecard-Technologie und unterstützen über 27.000 aktive Firmenkunden Gemeinsam mit Wirecard hat Bank Mandiri ein neues Zoll-Management zur Abwicklung von Zollzahlungen für Firmenkunden eingeführt Bank Mandiri betreibt mehr als 2.620 Filialen im In- und Ausland Wirecard, der global führende Innovationstreiber für digitale Finanztechnologie, und Bank Mandiri, eine der größten Banken Indonesiens, arbeiten zusammen, um digitale Finanzlösungen für Unternehmenskunden anzubieten. Gemeinsam mit Wirecard führt Bank Mandiri ab sofort einen neuen Service für ihre 27.000 Firmenkunden ein, der für optimierte Zollzahlungsprozesse sorgt und direkt mit der indonesischen Generaldirektion für Zoll und Verbrauchsteuern (DJBC) verknüpft ist. Bank Mandiri betreibt mehr als 2.620 Filialen im In- und Ausland und erzielte 2018 einen Konzerngewinn von 1,6 Milliarden Euro. Der „Customs Management“-Service ist eine neue Funktion der Mandiri Cash Management (MCM)-Lösung, die auf Wirecard-Technologie basiert und allen Firmenkunden zur Verfügung steht. Mit der MCM-Lösung können diese Kunden zahlreiche finanzielle Vorgänge durchführen, einschließlich Liquiditätsmanagement und Online-Devisenhandel. Die Lösung deckt die gesamte Wertschöpfungskette von Cash Management Services in einer einfach zu bedienenden und anpassbaren Oberfläche ab. Dank seiner internationalen Erfahrung kann Wirecard spezifische Lösungen entwickeln, die auf die Bedürfnisse von Banken und das Privat- und Geschäftskundengeschäft in Asien zugeschnitten sind. In Indonesien ist Wirecard bereits Marktführer bei Software-Lösungen für den Bereich Corporate Transaction Banking. Die neue Payment-Lösung ist Ergebnis der Integration der indonesischen Generaldirektion für Zoll und Verbrauchsteuern (DJBC) mit Bank Mandiri über offene Schnittstellen. So können Firmenkunden schnell und einfach DJBC-Rechnungen suchen, ihren Status überprüfen und Zahlungen durchführen. Sie profitieren von Echtzeitinformationen, schnelleren Transaktionszeiten und effizienteren Zahlungsprozessen und vermeiden damit doppelte Zahlungen. „Neben unserem starken Angebot im Bereich Finanzdienstleistungen wollen wir auch die finanziellen Anforderungen der Generaldirektion für Zoll und Verbrauchsteuern erfüllen“, kommentiert Dadang Ramadhan, SVP Government and Institutions bei Bank Mandiri. „Über die Hälfte der indonesischen Zollzahlungen werden bereits über unseren MCM-Kanal abgewickelt. Dank unserer Kooperation mit Wirecard werden wir die Nutzerzahlen weiter steigern können.“ „Wir sind stolz darauf, mit Bank Mandiri eines der größten Finanzinstitute Indonesiens bei der Digitalisierung seines Angebots zu unterstützen“, ergänzt Oliver Quadt, Managing Director Indonesia & VP Business Integration Asia bei Wirecard. „Wir freuen uns, dass sich Bank Mandiri für uns als Technologieanbieter entschieden hat. Gemeinsam haben wir das Ziel, die Erwartungen und Anforderungen unserer gemeinsamen Unternehmenskunden weiterhin zu übertreffen.“ . https://www.mazabo.investments/performance-details

    SIGAVEST
    zu WDI (20.11.)

    Die Mitteilung, dass E&Y eine teiltestierung für Buchungen in Singapur aufgrund fehlender Unterlagen nicht vornehmen kann, belastete den Kurs gestern nachbörslich. Die heutige Reaktion in Richtung 120 Euro zeigt aber das die negativen Nachrichten keinen großen Nachhall erzeugen. Wir warten nochmal ab.

    RaketenTrading
    zu WDI (20.11.)

    Wir verkaufen mal die hälfte. Der Trade war wieder ganz gut.

    GoldeselTrading
    zu WDI (20.11.)

    Wirecard erholt sich wie erhofft, die gestern bei 111,30 Euro  gekauften Stücke jetzt bei 115,05 Euro  raus. 

    Markus1357
    zu WDI (20.11.)

    Wirecard im Sonderangebot - wir greifen zu :)

    MavTrade
    zu WDI (20.11.)

    Wirecard, der global führende Innovationstreiber für digitale Finanztechnologie, und Bank Mandiri, eine der größten Banken Indonesiens, arbeiten zusammen, um digitale Finanzlösungen für Unternehmenskunden anzubieten. Gemeinsam mit Wirecard führt Bank Mandiri ab sofort einen neuen Service für ihre 27.000 Firmenkunden ein, der für optimierte Zollzahlungsprozesse sorgt und direkt mit der indonesischen Generaldirektion für Zoll und Verbrauchsteuern (DJBC) verknüpft ist. Bank Mandiri betreibt mehr als 2.620 Filialen im In- und Ausland und erzielte 2018 einen Konzerngewinn von 1,6 Milliarden Euro. Der „Customs Management“-Service ist eine neue Funktion der Mandiri Cash Management (MCM)-Lösung, die auf Wirecard-Technologie basiert und allen Firmenkunden zur Verfügung steht. Mit der MCM-Lösung können diese Kunden zahlreiche finanzielle Vorgänge durchführen, einschließlich Liquiditätsmanagement und Online-Devisenhandel. Die Lösung deckt die gesamte Wertschöpfungskette von Cash Management Services in einer einfach zu bedienenden und anpassbaren Oberfläche ab.  Dank seiner internationalen Erfahrung kann Wirecard spezifische Lösungen entwickeln, die auf die Bedürfnisse von Banken und das Privat- und Geschäftskundengeschäft in Asien zugeschnitten sind. In Indonesien ist Wirecard bereits Marktführer bei Software-Lösungen für den Bereich Corporate Transaction Banking. Die neue Payment-Lösung ist Ergebnis der Integration der indonesischen Generaldirektion für Zoll und Verbrauchsteuern (DJBC) mit Bank Mandiri über offene Schnittstellen. So können Firmenkunden schnell und einfach DJBC-Rechnungen suchen, ihren Status überprüfen und Zahlungen durchführen. Sie profitieren von Echtzeitinformationen, schnelleren Transaktionszeiten und effizienteren Zahlungsprozessen und vermeiden damit doppelte Zahlungen.  „Neben unserem starken Angebot im Bereich Finanzdienstleistungen wollen wir auch die finanziellen Anforderungen der Generaldirektion für Zoll und Verbrauchsteuern erfüllen“, kommentiert Dadang Ramadhan, SVP Government and Institutions bei Bank Mandiri. „Über die Hälfte der indonesischen Zollzahlungen werden bereits über unseren MCM-Kanal abgewickelt. Dank unserer Kooperation mit Wirecard werden wir die Nutzerzahlen weiter steigern können.“  „Wir sind stolz darauf, mit Bank Mandiri eines der größten Finanzinstitute Indonesiens bei der Digitalisierung seines Angebots zu unterstützen“, ergänzt Oliver Quadt, Managing Director Indonesia & VP Business Integration Asia bei Wirecard. „Wir freuen uns, dass sich Bank Mandiri für uns als Technologieanbieter entschieden hat. Gemeinsam haben wir das Ziel, die Erwartungen und Anforderungen unserer gemeinsamen Unternehmenskunden weiterhin zu übertreffen.“

    MavTrade
    zu WDI (20.11.)

    Wirecard, der global führende Innovationstreiber für digitale Finanztechnologie, und Bank Mandiri, eine der größten Banken Indonesiens, arbeiten zusammen, um digitale Finanzlösungen für Unternehmenskunden anzubieten. Gemeinsam mit Wirecard führt Bank Mandiri ab sofort einen neuen Service für ihre 27.000 Firmenkunden ein, der für optimierte Zollzahlungsprozesse sorgt und direkt mit der indonesischen Generaldirektion für Zoll und Verbrauchsteuern (DJBC) verknüpft ist. Bank Mandiri betreibt mehr als 2.620 Filialen im In- und Ausland und erzielte 2018 einen Konzerngewinn von 1,6 Milliarden Euro. Der „Customs Management“-Service ist eine neue Funktion der Mandiri Cash Management (MCM)-Lösung, die auf Wirecard-Technologie basiert und allen Firmenkunden zur Verfügung steht. Mit der MCM-Lösung können diese Kunden zahlreiche finanzielle Vorgänge durchführen, einschließlich Liquiditätsmanagement und Online-Devisenhandel. Die Lösung deckt die gesamte Wertschöpfungskette von Cash Management Services in einer einfach zu bedienenden und anpassbaren Oberfläche ab.  Dank seiner internationalen Erfahrung kann Wirecard spezifische Lösungen entwickeln, die auf die Bedürfnisse von Banken und das Privat- und Geschäftskundengeschäft in Asien zugeschnitten sind. In Indonesien ist Wirecard bereits Marktführer bei Software-Lösungen für den Bereich Corporate Transaction Banking. Die neue Payment-Lösung ist Ergebnis der Integration der indonesischen Generaldirektion für Zoll und Verbrauchsteuern (DJBC) mit Bank Mandiri über offene Schnittstellen. So können Firmenkunden schnell und einfach DJBC-Rechnungen suchen, ihren Status überprüfen und Zahlungen durchführen. Sie profitieren von Echtzeitinformationen, schnelleren Transaktionszeiten und effizienteren Zahlungsprozessen und vermeiden damit doppelte Zahlungen.  „Neben unserem starken Angebot im Bereich Finanzdienstleistungen wollen wir auch die finanziellen Anforderungen der Generaldirektion für Zoll und Verbrauchsteuern erfüllen“, kommentiert Dadang Ramadhan, SVP Government and Institutions bei Bank Mandiri. „Über die Hälfte der indonesischen Zollzahlungen werden bereits über unseren MCM-Kanal abgewickelt. Dank unserer Kooperation mit Wirecard werden wir die Nutzerzahlen weiter steigern können.“  „Wir sind stolz darauf, mit Bank Mandiri eines der größten Finanzinstitute Indonesiens bei der Digitalisierung seines Angebots zu unterstützen“, ergänzt Oliver Quadt, Managing Director Indonesia & VP Business Integration Asia bei Wirecard. „Wir freuen uns, dass sich Bank Mandiri für uns als Technologieanbieter entschieden hat. Gemeinsam haben wir das Ziel, die Erwartungen und Anforderungen unserer gemeinsamen Unternehmenskunden weiterhin zu übertreffen.“

    Einstein
    zu WDI (20.11.)

    ***Ich bleibe WDI weiter Seitenlinie und warte auf den nächsten Nachschlag der FT***Ein nettes Abstauberlimit von 98 würde mich sehr freuen***

    juewor
    zu WDI (20.11.)

    WIrecard verkauft! Ich hatte genug von dem Hin und her. Es gibt auch andere Möglichkeiten.

    Sargnagel
    zu WDI (20.11.)

    Der Krimi um Wirecard geht weiter. Grundsätzlich gefällt es mir sehr gut, daß Wirecard auf negative Berichterstattung mit positiven Nachrichten kontern kann. Spannung pur... https://www.comdirect.de/inf/aktien/detail/news_detail.html?ID_NEWS=916788801&ID_NOTATION=12992081&DETAILS_OFFSET=0&NEWS_CATEGORY=EWF&NEWS_HASH=7f095cb901c7523191544641778c819168101e&OFFSET=0&SEARCH_VALUE=DE0007472060&SORT=DATE&SORTDIR=DESCENDING

    Robinsonjr
    zu WDI (20.11.)

    Zur von mir aufgeworfenen Frage der mal wieder mangelnden Unternehmenskommunikation, hier auch ein sehr passender und interessanter Artikel: https://www.nebenwerte-magazin.com/tec-dax/item/5789-tecdax-wirecard-unnötiges-eigentor

    Robinsonjr
    zu WDI (20.11.)

    Mittlerweile fast Standard erreicht gestern Abend - kurz nach Aufnahme ins Wikifolio - mal wieder eine kuriose Nachricht die Aktionäre. Der Abschluss 2017 wäre nach lokalem Recht bisher nicht testiert und es gäbe große Unregelmäßigkeiten. Der Kurs gab demnach direkt noch gestern Abend nach. Ich habe lange überlegt ob ich noch bei 119€ aussteigen sollte, habe es dann doch nicht gemacht. Einige Nachkäufe habe ich bisher platziert. Wirecard hat sich auf der Homepage mittlerweile mit einem Statement gemeldet. Das Testat liegt nach lokalem recht aufgrund der Ermittlungen nicht vor. Unabhängig davon ist der Konzernabschluss durch EY uneingeschränkt testiert wurden. Der Kurs hat sich nach der Meldubg etwas erholt aber liegt immer noch unter 115€. Mal wieder sehen wir fatale Folgen wenn Compliance, Finance und Unternehmenskommunikation nicht zusammenarbeiten. Warum wurde das Problem in Singapur nicht kommuniziert - proaktiv? Viele Fragen... Die Aufnahme hier war mit sehr großem Risiko verbunden - das hatte ich angekündigt. Die Chancen sah ich größer. Ich werde das hier jetzt sehr nah beobachten u gem. meines Risikomanagements beurteilen. 

    Einstein
    zu WDI (20.11.)

    ***Quo Vadis Wirecard***WIRECARD BEI L&S -8% NACH BERICHT ÜBER FEHLENDES TESTAT DER SINGAPUR-TOCHTER

    MavTrade
    zu WDI (20.11.)

    Wieder gibt es einen neuen Artikel über Wirecard. Diesmal vom Handelsblatt. Diesmal geht es darum, dass Wirecard von den Wirtschaftsprüfern Ernst & Young kein Testat bekommen hat für die Tochtergesellschaft in Singapur.  Dies hängt damit zusammen, dass aufgrund vorheriger Anschuldigungen in Singapur noch Ermittlungen laufen und in diesem Zusammenhang Unterlagen beschlagnahmt wurden. Ohne diese Unterlagen konnte EY keine Testat erteilen, da sie die logischerweise nicht prüfen konnten. Also alles bekannte Geschichten. Auch handelt es sich bei der Tochtergesellschaft in Singapur nicht um eine bedeutende wie im Artikel suggeriert wird. Es werden lediglich Umsätze im mittleren zweistelligen Millionenbereich dort getätigt, also ziemlich unbedeutend für den Gesamtkonzern. Die Hauptunsätze aus Asien werden in Dubai abgewickelt.  Wichtig ist jedoch, dass Wirecard in seinem Konzernabschluss von EY ein uneingeschränktes Testat bekommen hat, da die Geschichte in Singapur nach IFRS Rechnungslegung für den Abschluss des Gesamtkonzerns unbedeutend ist.  Also alles wieder reißerischer geschrieben als es tatsächlich ist. Das heißt weiter Ruhe bewahren.  

    MavTrade
    zu WDI (20.11.)

    Wieder gibt es einen neuen Artikel über Wirecard. Diesmal vom Handelsblatt. Diesmal geht es darum, dass Wirecard von den Wirtschaftsprüfern Ernst & Young kein Testat bekommen hat für die Tochtergesellschaft in Singapur.  Dies hängt damit zusammen, dass aufgrund vorheriger Anschuldigungen in Singapur noch Ermittlungen laufen und in diesem Zusammenhang Unterlagen beschlagnahmt wurden. Ohne diese Unterlagen konnte EY keine Testat erteilen, da sie die logischerweise nicht prüfen konnten. Also alles bekannte Geschichten. Auch handelt es sich bei der Tochtergesellschaft in Singapur nicht um eine bedeutende wie im Artikel suggeriert wird. Es werden lediglich Umsätze im mittleren zweistelligen Millionenbereich dort getätigt, also ziemlich unbedeutend für den Gesamtkonzern. Die Hauptunsätze aus Asien werden in Dubai abgewickelt.  Wichtig ist jedoch, dass Wirecard in seinem Konzernabschluss von EY ein uneingeschränktes Testat bekommen hat, da die Geschichte in Singapur nach IFRS Rechnungslegung für den Abschluss des Gesamtkonzerns unbedeutend ist.  Also alles wieder reißerischer geschrieben als es tatsächlich ist. Das heißt weiter Ruhe bewahren.    

    finelabels
    zu WDI (19.11.)

    Wirecard werden Unregelmäßigkeiten bei einer Tochter in Singapur vorgeworfen. Wie das Handelsblatt berichtet haben die Wirtschaftsprüfer von Ernst & Young (EY) ihr Testat für die Richtigkeit der Jahresbilanz 2017 der Wirecard Singapore Pte. Ltd., einer Tochter des Konzerns aus Aschheim bei München verweigert. "Wir können weder die Angemessenheit, Vollständigkeit und Richtigkeit des Jahresabschlusses feststellen, noch können wir den Umfang möglicher Anpassungen abschätzen, die in Bezug auf den Jahresabschluss der Gesellschaft erforderlich sein könnten", zitiert die Zeitung die Wirtschaftsprüfer. Dies zeigten Handelsblatt-Recherchen im Register der singapurischen Finanzaufsicht Acra. 2017 sei das letzte geprüfte Jahr des Ablegers von Wirecard im asiatischen Stadtstaat. Die Aktie gibt darufhin deutlich nach. Zum Glück hatte ich die Position vor kuzem halbiert.  

    TechFuturist
    zu WDI (19.11.)

    Die Angriffe nehmen kein Ende - heute kam ein neuer Artikel im Handelsblatt und die Aktie kracht mit fast 7% in den Keller - bei Wirecard wird es länger keine Ruhe geben. Ich glaube prinzipiell an das Unternehmen, aber ausschließen kann man nicht das hier Managementfehler passiert sind - ich nehme die Position auf ein Minimum zurück und warte auf bessere Zeiten. 

    Sargnagel
    zu WDI (19.11.)

    Immer wieder erstaunlich, daß Zeitungen - dieses Mal das Handelsblatt - wichtige Informationen außerhalb der XETRA-Handelszeit veröffentlichen. Sollen hier extrem große Schwankungen „produziert“ werden? Ich bin gespannt auf die Reaktion von Wirecard. Bis auf Weiteres vertraue ich auch weiterhin den Verantwortlichen von Wirecard. Sehr ärgerlich.....

    Lausitzer
    zu UTDI (18.11.)

    Nach den Absturz, meiner Ansicht nach ziemlich übertrieben, arbeitet sich die Aktie wieder über die 30 €- Marke. Es sollte vorerst bis 34€ so weiter gehen.

    Moneyboxer
    zu UTDI (16.11.)

    United Internet hat in der letzten Woche Quartalszahlen veröffentlicht. Kundenverträge: + 660.000 auf 24,51 Mio. Verträge - Umsatz: + 1,7 % auf 3,881 Mrd. EUR - EBITDA: + 7,9 % auf 944,0 Mio. EUR nach IFRS 16 (Vorjahr: 874,6 Mio. EUR nach IFRS 15); vergleichbares Wachstum nach IFRS 15: + 0,5 % - Ergebnis pro Aktie: 1,35 EUR, ohne Tele-Columbus-Wertminderung 1,50 EUR (+ 9,5 %) https://dgap.de/dgap/News/corporate/united-internet-mit-erfolgreichen-ersten-monaten/?newsID=1223303

    ExodusTrading
    zu RIB (21.11.)

    Dieses Jahr extrem Starker Trendwert. Heute erneut mit Kaufsignal im Trend. Ich vergrössere meine Position.





     

    Bildnachweis

    1. BSN Group Computer, Software & Internet Performancevergleich YTD, Stand: 23.11.2019

    2. Internet, browser, suchen, search, www, http://www.shutterstock.com/de/pic-152012018/stock-photo-technology-searching-system-and-internet-concept-male-hand-pressing-search-button.html

    Aktien auf dem Radar: Frequentis , UBM , Palfinger , Amag , Zumtobel , EVN , Telekom Austria , FACC , AMS , Uniqa , Warimpex , SW Umwelttechnik , Mayr-Melnhof , Frauenthal , E.ON , RWE , Deutsche Boerse , Deutsche Telekom , Merck KGaA , HeidelbergCement , MTU Aero Engines , Fresenius Medical Care , Vonovia SE , SAP , Varta AG , Nvidia , S Immo .


    Random Partner

    S Immo
    Die S Immo AG ist eine Immobilien-Investmentgesellschaft, die seit 1987 an der Wiener Börse notiert. Die Gesellschaft investiert zu 100 Prozent in der Europäischen Union und setzt den Fokus dabei auf Hauptstädte in Österreich, Deutschland und CEE. Das Portfolio besteht aus Büros, Einkaufszentren, Hotels sowie aus Wohnimmobilien.

    >> Besuchen Sie 51 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten



    Meistgelesen
    >> mehr



    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr
      Wien nach einer Viertelstunde
      BSN MA-Event FACC
      Star der Stunde: CA Immo 2.24%, Rutsch der Stunde: Verbund -0.39%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 8-9: SBO(1)

      Featured Partner Video

      Sebastian Wahl, VP Corp. Development von Latitude Base Metals

      - Wie kommt man als Europäer dazu in Peru eine Mine in Produktion zu bringen? - An welcher Börse werdet ihr euren RTO machen? - Ihr seid ja schon in Produktion? - Von welchem Rohstoff spr...