Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.







21.09.2019

In der Wochensicht ist vorne: Fabasoft 8% vor Snapchat 6,5%, Dropbox 4,84%, Pinterest 4,06%, Nintendo 3,01%, RIB Software 2,78%, GoPro 2,19%, Alibaba Group Holding 1,86%, SAP 1,84%, Microsoft 1,54%, Facebook 1,46%, Twitter 1,41%, LinkedIn 0,82%, Altaba 0,66%, Xing 0%, Alphabet -0,78%, Wirecard -1,27%, Amazon -2,46%, Nvidia -5,08%, United Internet -5,51%, Rocket Internet -8,21% und Zalando -13,02%.

In der Monatssicht ist vorne: Fabasoft 19,67% vor Dropbox 18,15% , United Internet 17,56% , GoPro 14,78% , RIB Software 9,94% , LinkedIn 7,86% , Snapchat 5,97% , Nintendo 4,98% , Wirecard 4,93% , Alphabet 3,99% , Facebook 3,33% , Alibaba Group Holding 2,99% , Nvidia 2,87% , SAP 2,81% , Twitter 2,22% , Microsoft 1,59% , Altaba 1,35% , Xing 0% , Amazon -0,4% , Zalando -3,28% , Rocket Internet -7,84% und Pinterest -12,05% . Weitere Highlights: Nintendo ist nun 4 Tage im Plus (3,09% Zuwachs von 345,75 auf 356,45), ebenso Alibaba Group Holding 4 Tage im Plus (3,07% Zuwachs von 177,07 auf 182,51), SAP 4 Tage im Plus (3,17% Zuwachs von 106,48 auf 109,86), Fabasoft 4 Tage im Plus (9,09% Zuwachs von 19,8 auf 21,6), Altaba 3 Tage im Plus (0,44% Zuwachs von 70,2 auf 70,51), Zalando 5 Tage im Minus (13,02% Verlust von 45,7 auf 39,75), Rocket Internet 5 Tage im Minus (8,21% Verlust von 25,1 auf 23,04), Nvidia 3 Tage im Minus (4,63% Verlust von 181,07 auf 172,69).

Year-to-date lag per letztem Schlusskurs Snapchat 209,26% (Vorjahr: -60,92 Prozent) im Plus. Dahinter Fabasoft 81,51% (Vorjahr: -6,53 Prozent) und Zalando 77,14% (Vorjahr: -49,13 Prozent). United Internet -14,63% (Vorjahr: -33,38 Prozent) im Minus. Dahinter LinkedIn 0% (Vorjahr: 0 Prozent) und Dropbox 2,94% (Vorjahr: -27 Prozent).

Am weitesten über dem MA200: Snapchat 47,79%, RIB Software 35,15% und Fabasoft 29,75%.
Am deutlichsten unter dem MA 200: LinkedIn -100%, GoPro -14,95% und Dropbox -6,72%.
Hier der aktuelle ausserbörsliche Blick. Vergleicht man die aktuellen Indikationen bei L&S mit dem letzten Schlusskurs, so lag um 3:01 Uhr die Snapchat-Aktie am besten: 3,25% Plus. Dahinter GoPro mit +3,13% , Dropbox mit +1,45% , Alibaba Group Holding mit +1,16% , Altaba mit +1,16% und Nintendo mit +0,62% LinkedIn mit -0% Rocket Internet mit -0,04% , Twitter mit -0,17% , Facebook mit -0,17% , Wirecard mit -0,27% , RIB Software mit -0,39% , United Internet mit -0,52% , Zalando mit -0,57% , Microsoft mit -0,68% , Alphabet mit -0,84% , SAP mit -1,37% , Fabasoft mit -1,39% , Amazon mit -1,63% und Nvidia mit -2,33% .



Die Durchschnittsperformance ytd der BSN-Group Computer, Software & Internet ist 40,44% und reiht sich damit auf Platz 3 ein:

1. Energie: 44,81% Show latest Report (14.09.2019)
2. Solar: 42,42% Show latest Report (14.09.2019)
3. Computer, Software & Internet : 40,44% Show latest Report (14.09.2019)
4. IT, Elektronik, 3D: 32,97% Show latest Report (14.09.2019)
5. PCB (Printed Circuit Board Producer & Clients): 29,52% Show latest Report (14.09.2019)
6. Rohstoffaktien: 23,43% Show latest Report (14.09.2019)
7. Runplugged Running Stocks: 23,14%
8. Versicherer: 22,31% Show latest Report (14.09.2019)
9. MSCI World Biggest 10: 21,58% Show latest Report (14.09.2019)
10. Media: 16,64% Show latest Report (14.09.2019)
11. Sport: 15,52% Show latest Report (14.09.2019)
12. Global Innovation 1000: 15,08% Show latest Report (14.09.2019)
13. Deutsche Nebenwerte: 14,83% Show latest Report (14.09.2019)
14. Börseneulinge 2019: 13,09% Show latest Report (21.09.2019)
15. Bau & Baustoffe: 12,4% Show latest Report (21.09.2019)
16. Licht und Beleuchtung: 12,39% Show latest Report (14.09.2019)
17. Konsumgüter: 12,14% Show latest Report (14.09.2019)
18. Big Greeks: 11,69% Show latest Report (21.09.2019)
19. Immobilien: 11% Show latest Report (14.09.2019)
20. Pharma, Chemie, Biotech, Arznei & Gesundheit: 9,99% Show latest Report (14.09.2019)
21. Zykliker Österreich: 9,76% Show latest Report (14.09.2019)
22. Gaming: 9,72% Show latest Report (14.09.2019)
23. Crane: 8,97% Show latest Report (14.09.2019)
24. Banken: 8,22% Show latest Report (21.09.2019)
25. Post: 6,81% Show latest Report (14.09.2019)
26. Ölindustrie: 4,93% Show latest Report (14.09.2019)
27. OÖ10 Members: 2,7% Show latest Report (14.09.2019)
28. Luftfahrt & Reise: -0,19% Show latest Report (14.09.2019)
29. Aluminium: -1,61%
30. Auto, Motor und Zulieferer: -2,25% Show latest Report (21.09.2019)
31. Telekom: -6,16% Show latest Report (14.09.2019)
32. Stahl: -13,14% Show latest Report (14.09.2019)

Aktuelles zu den Companies (168h)
Social Trading Kommentare

Renditecoaching
zu BABA (19.09.)

Alibaba Nachkauf 10 Stk.: Hoffnung auf positive Ergebnisse beim Handelskonflikt. Wert hatte stark korrigiert, aber heute gab es einen Ausbruch aus einer untergeordneten Dreicksformation. Außerdem sollen die Aktien wohl bald zusätzlich in Asien handelbar sein und ggf. so könnte neue Nachfrage entstehen. Kusrziele mind. die alten Hochs.

EASTFischer
zu BABA (19.09.)

Wochenkaufsignal , Durchbruch durch Widerstand, Nachkauf gestartet

JuergenWittich
zu BABA (18.09.)

Alibaba hat im letzten Quartal gegenüber dem Vorjahreszeitraum ein Umsatzplus von 42% und ein Gewinnplus von über 50% erzielt und ist weiterhin auf Expansionskurs. 

Teddy
zu RKET (20.09.)

Ich fand die Zahlen i.O. - der Markt sieht es anders! Ich nutze die Möglichkeit und Stöcke den Namensgeber auf.

FSCInvest
zu FB2A (20.09.)

Zukauf Facebook - Der Datenskandal rund um Cambrdige Analytica ist vergessen. Die Politik hat längst neue viel wichtigere Themen wie z.B. zwei Jugendliche aus Schweden und Hongkong. Facebook wird in nächster Zeit versuchen weiterhin nicht auf dem Radar zu erscheinen und ein wenig den Fuß vom Gas zu nehmen bei Themen wie Libra und auch der weiteren Monetarisierung von facebook und Instagram. Fundamental betrachtet ist Facebook unschlagbar:   Der Umsatz ist in den letzten Jahren im Bereich von 30-50 % gewachsen, die Gewinne mit Ausnahme von 2018 noch stärker. Ein KGV im Bereich von ~25 ist für ein Unternehmen, welches derart rasant wächst, zudem schuldenfrei ist und auf einem riesigen Haufen Cash sitzt außergewöhnlich niedrig. Es sollte jedoch die Frage erlaubt sein, was eine Aktie Wert ist für die man keine Dividende erhält und deren Stimmrecht (zumindest noch) keine Bedeutung hat. 

stwBoerse
zu FB2A (20.09.)

Nur in 10 Ländern der Welt ist der Facebook Konzern nicht erste Wahl bei Messenger-Diensten. In allen anderen Ländern dominiert WhatsApp oder der Facebook Messenger. Der daraus resultierende Netzwerkeffekt wird meiner Meinung nach immer noch von vielen Investoren unterschätzt. Hier ein paar interessante Gedanken dazu: https://thedlf.de/facebook-apps-dominanz/

focusinvestor
zu WDI (20.09.)

Weiter geht's: Wirecard hat nun die führende türkische Online-Flugagentur Enuygun als Kunden gewonnen. Enuygun verkauft mehr als 5 Mio. Flüge im Jahr. Hier hat Wirecard sicher nicht zuletzt aufgrund der starken Präsenz im Reisemarkt punkten können. Es ist eine hervorragende Nachricht, die einen starken Trend bestätigt. 

JuergenWittich
zu WDI (20.09.)

Wirecard gewinnt Enuygun, das führende türkische online Flugbuchungsportal als Kunden 

JuergenWittich
zu WDI (19.09.)

Wirecard schließt eine Kooperation mit  US Fintech Credibly. 

JuergenWittich
zu WDI (19.09.)

Wirecard hat am Montag eine strategische Partnerschaft mit UnionPay bekannt gegeben. 

Narodus
zu WDI (19.09.)

Wirecard prallt erneut mit einer fast schon erschreckenden Wahrscheinlichkeit an der 159 Euro-Marke ab. Ich baue die Position in fällende Kurse wieder auf. Größerer Verkauf erfolgte über 158 Euro. 

dasBo
zu WDI (19.09.)

Wirecard vor kurzer Schwächephase verkauft und günstiger wieder eingestiegen. Nun harren wir der Dinge und lassen uns auf neue Höhen treiben.

focusinvestor
zu WDI (18.09.)

Und wieder kommen gute News von Wirecard: der Einstieg von Softbank bei Wirecard mittels Wandelanleihe wird nun offiziell vollzogen. CEO Markus Braun hat deshalb angekündigt, dass Wirecard im Rahmen dieser Kooperation die Ziele für 2025 erhöhen will. Konkrete Daten will das Unternehmen aber erst auf dem Investorentag am 8.10.2019 verkünden.Sehr stark!

austriainvest
zu WDI (18.09.)

Neuer Partner von Wirecard: Nach Aldi, nun auch chinesischer Kreditkartenanbieter Unionpay! https://www.finanzen.at/nachrichten/aktien/wirecard-aktie-legt-zu-wachstum-in-china-mit-unionpay-kooperation-vorangetrieben-1028525303 https://boerse.ard.de/aktien/wirecard-steigt-bei-aldi-ein100.html

JuergenFazeny
zu WDI (18.09.)

Wirecard AG: Wirecard und SoftBank besiegeln strategische Kooperationsvereinbarung https://ir.wirecard.com/download/companies/wirecard/bond/02_20190912_Wirecard_Offering_EN.pdf   ( wer die 124 Seiten des Bond lesen will )  Wirecard AG (Wirecard) und eine Tochtergesellschaft der SoftBank Group Corp. (SoftBank) haben die finalen Dokumente für die Ausgabe und Zeichnung der Wandelschuldverschreibungen sowie die strategische Kooperationsvereinbarung unterzeichnet. Dies erfolgte nach entsprechender Zustimmung durch die Aktionäre der Wirecard sowie nach Umsetzung der am 24. April durch Wirecard und der Softbank-Tochtergesellschaft unterzeichneten Absichtserklärung. Gemäß den Vertragsbedingungen zum Erwerb der Schuldverschreibungen und dem Aktionärsbeschluss auf der Wirecard Hauptversammlung am 18. Juni 2019 werden Wandelschuldverschreibungen im Gesamtnennbetrag von EUR 900.000.000,00, verbunden mit Wandlungsrechten auf insgesamt 6.923.076 Aktien der Wirecard AG (rund 5,6 % des derzeitigen Grundkapitals von Wirecard entsprechend), unter Ausschluss des Bezugsrechts der Aktionäre an die SoftBank-Tochtergesellschaft ausgegeben. Die Laufzeit der Schuldverschreibungen beträgt fünf Jahre. Das bereitgestellte Kapital wird von Wirecard für weitere Investitionen in innovative Payment- und Finanzdienstleistungen, für die Rückführung bestehender Kreditinanspruchnahmen sowie potentielle Aktienrückkaufprogramme verwendet. Die in der Kooperationsvereinbarung festgeschriebene strategische Partnerschaft wird beiden Unternehmen die Möglichkeit bieten, globale Wachstumschancen und Synergieeffekte voll auszuschöpfen. Dies umfasst den Zugang zum gesamten Softbank-Ökosystem in den Bereichen digitale Finanzdienstleistungen, Datenanalyse und Künstliche Intelligenz sowie die Unterstützung durch SoftBank bei der weiteren geplanten geografischen Expansion von Wirecard nach Japan und Südkorea. Die gemeinsame Entwicklung innovativer Finanzierungslösungen wurde ebenfalls als ein Ansatzpunkt für die Zusammenarbeit festgelegt. Die ambitionierten Ziele aus der strategischen Kooperation mit der SoftBank-Tochtergesellschaft werden bereits heute erfolgreich verfolgt. Mit den Unternehmen AUTO1 Group, Brightstar und OYO wurde die internationale Zusammenarbeit bereits verkündet. Aufgrund der innovativen, globalen Ausrichtung beider Geschäftspartner ergeben sich zahlreiche Möglichkeiten der globalen Zusammenarbeit, mit einer Reihe von bereits aktiven Diskussionen, die im gesamten SoftBank-Ökosystem geführt werden. . https://www.mazabo.investments/performance-details 


zu WDI (18.09.)

Warten auf Ausführung Kauf

MavTrade
zu WDI (18.09.)

Wirecard AG (Wirecard) und eine Tochtergesellschaft der SoftBank Group Corp. (SoftBank) haben die finalen Dokumente für die Ausgabe und Zeichnung der Wandelschuldverschreibungen sowie die strategische Kooperationsvereinbarung unterzeichnet. Dies erfolgte nach entsprechender Zustimmung durch die Aktionäre der Wirecard sowie nach Umsetzung der am 24. April durch Wirecard und der Softbank-Tochtergesellschaft unterzeichneten Absichtserklärung.  Gemäß den Vertragsbedingungen zum Erwerb der Schuldverschreibungen und dem Aktionärsbeschluss auf der Wirecard Hauptversammlung am 18. Juni 2019 werden Wandelschuldverschreibungen im Gesamtnennbetrag von EUR 900.000.000,00, verbunden mit Wandlungsrechten auf insgesamt 6.923.076 Aktien der Wirecard AG (rund 5,6 % des derzeitigen Grundkapitals von Wirecard entsprechend), unter Ausschluss des Bezugsrechts der Aktionäre an die SoftBank-Tochtergesellschaft ausgegeben. Die Laufzeit der Schuldverschreibungen beträgt fünf Jahre. Das bereitgestellte Kapital wird von Wirecard für weitere Investitionen in innovative Payment- und Finanzdienstleistungen, für die Rückführung bestehender Kreditinanspruchnahmen sowie potentielle Aktienrückkaufprogramme verwendet.  Die in der Kooperationsvereinbarung festgeschriebene strategische Partnerschaft wird beiden Unternehmen die Möglichkeit bieten, globale Wachstumschancen und Synergieeffekte voll auszuschöpfen. Dies umfasst den Zugang zum gesamten Softbank-Ökosystem in den Bereichen digitale Finanzdienstleistungen, Datenanalyse und Künstliche Intelligenz sowie die Unterstützung durch SoftBank bei der weiteren geplanten geografischen Expansion von Wirecard nach Japan und Südkorea. Die gemeinsame Entwicklung innovativer Finanzierungslösungen wurde ebenfalls als ein Ansatzpunkt für die Zusammenarbeit festgelegt.  Die ambitionierten Ziele aus der strategischen Kooperation mit der SoftBank-Tochtergesellschaft werden bereits heute erfolgreich verfolgt. Mit den Unternehmen AUTO1 Group, Brightstar und OYO wurde die internationale Zusammenarbeit bereits verkündet. Aufgrund der innovativen, globalen Ausrichtung beider Geschäftspartner ergeben sich zahlreiche Möglichkeiten der globalen Zusammenarbeit, mit einer Reihe von bereits aktiven Diskussionen, die im gesamten SoftBank-Ökosystem geführt werden.

MavTrade
zu WDI (18.09.)

Wirecard AG (Wirecard) und eine Tochtergesellschaft der SoftBank Group Corp. (SoftBank) haben die finalen Dokumente für die Ausgabe und Zeichnung der Wandelschuldverschreibungen sowie die strategische Kooperationsvereinbarung unterzeichnet. Dies erfolgte nach entsprechender Zustimmung durch die Aktionäre der Wirecard sowie nach Umsetzung der am 24. April durch Wirecard und der Softbank-Tochtergesellschaft unterzeichneten Absichtserklärung.  Gemäß den Vertragsbedingungen zum Erwerb der Schuldverschreibungen und dem Aktionärsbeschluss auf der Wirecard Hauptversammlung am 18. Juni 2019 werden Wandelschuldverschreibungen im Gesamtnennbetrag von EUR 900.000.000,00, verbunden mit Wandlungsrechten auf insgesamt 6.923.076 Aktien der Wirecard AG (rund 5,6 % des derzeitigen Grundkapitals von Wirecard entsprechend), unter Ausschluss des Bezugsrechts der Aktionäre an die SoftBank-Tochtergesellschaft ausgegeben. Die Laufzeit der Schuldverschreibungen beträgt fünf Jahre. Das bereitgestellte Kapital wird von Wirecard für weitere Investitionen in innovative Payment- und Finanzdienstleistungen, für die Rückführung bestehender Kreditinanspruchnahmen sowie potentielle Aktienrückkaufprogramme verwendet.  Die in der Kooperationsvereinbarung festgeschriebene strategische Partnerschaft wird beiden Unternehmen die Möglichkeit bieten, globale Wachstumschancen und Synergieeffekte voll auszuschöpfen. Dies umfasst den Zugang zum gesamten Softbank-Ökosystem in den Bereichen digitale Finanzdienstleistungen, Datenanalyse und Künstliche Intelligenz sowie die Unterstützung durch SoftBank bei der weiteren geplanten geografischen Expansion von Wirecard nach Japan und Südkorea. Die gemeinsame Entwicklung innovativer Finanzierungslösungen wurde ebenfalls als ein Ansatzpunkt für die Zusammenarbeit festgelegt.  Die ambitionierten Ziele aus der strategischen Kooperation mit der SoftBank-Tochtergesellschaft werden bereits heute erfolgreich verfolgt. Mit den Unternehmen AUTO1 Group, Brightstar und OYO wurde die internationale Zusammenarbeit bereits verkündet. Aufgrund der innovativen, globalen Ausrichtung beider Geschäftspartner ergeben sich zahlreiche Möglichkeiten der globalen Zusammenarbeit, mit einer Reihe von bereits aktiven Diskussionen, die im gesamten SoftBank-Ökosystem geführt werden.

JuergenWittich
zu WDI (18.09.)

Die im Frühjahr angekündigte Kooperation mit Softbank wurde heute im entsprechenden Vertrag unterzeichnet. 

focusinvestor
zu WDI (17.09.)

Gestern kam eine weitere gute Meldung von Wirecard: die Kooperation mit UnionPay, dem chinesischen Kreditkartenanbieter mit den meisten ausgegebenen Kreditkarten weltweit, soll kräftig ausgedehnt werden. Bisher arbeitete man nur in einigen Ländern zusammen, zukünftig will man das überall auf der Welt tun. Markus Braun sprach in einem Interview davon, dass dieser Deal eine große Bedeutung für Wirecard habe. Insbesondere der indirekte Zugang zum chinesischen Markt in Verbindung mit allen Zahlungsvorgängen, die Ausländer in China und Chinesen im Ausland tätigen, lassen die optimistische Einschätzung von CEO Braun sehr plausibel erscheinen.

focusinvestor
zu WDI (16.09.)

Am Donnerstag gab Wirecard die erfolgreiche Platzierung einer 500 Mio. EUR Anleihe bekannt. Die Anleihe ist mit einem Zins von 0,5% p.a. ausgestattet und hat eine Laufzeit bis September 2024. Die Nachfrage am Kapitalmarkt war so groß, dass es zu einer deutlichen Überzeichnung kam. Moody's hat die Anleihe mit einem "Investment-Grade" bewertet. Das Unternehmen will mit dem zufließenden Geld teurere Kredite ablösen. Auch wenn das hiermit erschlossene Einsparpotenzial relativ geringe Auswirkungen auf die Gewinnsituation haben sollten, ist es immer ein gutes Zeichen, wenn das Management wie hier seinen Job macht. Der Nutzen dieser Aktion geht deutlich über das Monetäre hinaus. Wirecard dokumentiert hiermit auch sein Standing bei den FK-Investoren.

JuergenFazeny
zu WDI (16.09.)

Wirecard und das weltgrößte Kreditkartenunternehmen UnionPay erweitern Zusammenarbeit auf globaler Ebene Die Partnerschaft fördert Wirecards Wachstum in China UnionPay hat rund 57,6% der sich im Umlauf befindlichen Kreditkarten ausgegeben und ist damit weltweiter Marktführer Vereinbarung umfasst den Ausbau der Akzeptanz von UnionPay-Karten weltweit und die Entwicklung gemeinsamer digitaler Zahlungslösungen Wirecard, der global führende Innovationstreiber für digitale Finanztechnologie, geht eine globale strategische Partnerschaft mit UnionPay, dem weltweit größten Kreditkartenunternehmen, ein. Zu den Zielen der Zusammenarbeit gehören die internationale Expansion von UnionPay sowie das Wachstum von Wirecard in China und Ausbau des Geschäfts mit chinesischen Unternehmen. UnionPay ist mit über 7,59 Milliarden ausgegebenen Karten – und damit laut dem Nilson Report 57,6% der gesamten sich im Umlauf befindlichen Karten – führend auf dem globalen Kreditkartenmarkt und eine wichtige Organisation innerhalb der chinesischen Kartenbranche. Im Mittelpunkt der Zusammenarbeit zwischen Wirecard und UnionPay steht der Ausbau der weltweiten Akzeptanz von UnionPay als digitale Zahlungsmethode über alle Kanäle hinweg. Darüber hinaus stehen einige gemeinsame Issuing-Projekte an, darunter die Einführung von Unternehmenslösungen wie Payout-Produkte und SCP (Supplier and Commission Payments) sowie verbraucherorientierter Produkte in Form von digitalen Wallets für ausländische Touristen in China. „Als weltweit größter Kartenaussteller ist UnionPay einer unserer wichtigsten Allianzpartner in Asien“, sagt Georg von Waldenfels, EVP Group Business Development bei Wirecard. „Diese Partnerschaft stellt ein sehr großes Potenzial für beide Unternehmen dar, und wir freuen uns darauf, innovative Lösungen für aktuelle und zukünftige UnionPay-Karteninhaber weltweit anzubieten. Als beliebtes Urlaubs- und Geschäftsreiseziel empfängt China jedes Jahr Hunderte von Millionen Reisende. Unsere Lösungen eignen sich auch für nicht-chinesische Staatsangehörige, damit sie landesweit mit UnionPay bezahlen können“. „Dank unserer globalen strategischen Partnerschaft mit Wirecard werden wir unsere internationale Expansion weiter vorantreiben“, ergänzt Larry Wang, Vice President bei UnionPay International. „Wir sind stolz darauf, mit Wirecard einen erfahrenen Partner im Bereich digitaler Finanztechnologie und des internationalen Zahlungsverkehrs an unserer Seite zu haben. Zusammen können wir UnionPay-Kunden eine noch größere Bandbreite an innovativen Lösungen zur Verfügung stellen. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Wirecard.“ Während der ersten Phase der Partnerschaft werden neue Projekte in Asien-Pazifik, Europa und den USA gelauncht, wo die beiden Unternehmen bereits seit mehreren Jahren zusammenarbeiten. Vor allem Point-of-Sale- und Issuing-Lösungen werden das bestehende E-Commerce-Business ergänzen. Darüber hinaus ist eine Verbraucherlösung für die Olympischen Winterspiele 2022 in Peking geplant. Diese richtet sich an die hohe Anzahl von Touristen, die zu dem Zeitpunkt China besuchen werden. . https://www.mazabo.investments/

MavTrade
zu WDI (16.09.)

Wirecard, der global führende Innovationstreiber für digitale Finanztechnologie, geht eine globale strategische Partnerschaft mit UnionPay, dem weltweit größten Kreditkartenunternehmen, ein. Zu den Zielen der Zusammenarbeit gehören die internationale Expansion von UnionPay sowie das Wachstum von Wirecard in China und Ausbau des Geschäfts mit chinesischen Unternehmen. UnionPay ist mit über 7,59 Milliarden ausgegebenen Karten – und damit laut dem Nilson Report 57,6% der gesamten sich im Umlauf befindlichen Karten – führend auf dem globalen Kreditkartenmarkt und eine wichtige Organisation innerhalb der chinesischen Kartenbranche. Im Mittelpunkt der Zusammenarbeit zwischen Wirecard und UnionPay steht der Ausbau der weltweiten Akzeptanz von UnionPay als digitale Zahlungsmethode über alle Kanäle hinweg. Darüber hinaus stehen einige gemeinsame Issuing-Projekte an, darunter die Einführung von Unternehmenslösungen wie Payout-Produkte und SCP (Supplier and Commission Payments) sowie verbraucherorientierter Produkte in Form von digitalen Wallets für ausländische Touristen in China. „Als weltweit größter Kartenaussteller ist UnionPay einer unserer wichtigsten Allianzpartner in Asien“, sagt Georg von Waldenfels, EVP Group Business Development bei Wirecard. „Diese Partnerschaft stellt ein sehr großes Potenzial für beide Unternehmen dar, und wir freuen uns darauf, innovative Lösungen für aktuelle und zukünftige UnionPay-Karteninhaber weltweit anzubieten. Als beliebtes Urlaubs- und Geschäftsreiseziel empfängt China jedes Jahr Hunderte von Millionen Reisende. Unsere Lösungen eignen sich auch für nicht-chinesische Staatsangehörige, damit sie landesweit mit UnionPay bezahlen können“. „Dank unserer globalen strategischen Partnerschaft mit Wirecard werden wir unsere internationale Expansion weiter vorantreiben“, ergänzt Larry Wang, Vice President bei UnionPay International. „Wir sind stolz darauf, mit Wirecard einen erfahrenen Partner im Bereich digitaler Finanztechnologie und des internationalen Zahlungsverkehrs an unserer Seite zu haben. Zusammen können wir UnionPay-Kunden eine noch größere Bandbreite an innovativen Lösungen zur Verfügung stellen. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Wirecard.“ Während der ersten Phase der Partnerschaft werden neue Projekte in Asien-Pazifik, Europa und den USA gelauncht, wo die beiden Unternehmen bereits seit mehreren Jahren zusammenarbeiten. Vor allem Point-of-Sale- und Issuing-Lösungen werden das bestehende E-Commerce-Business ergänzen. Darüber hinaus ist eine Verbraucherlösung für die Olympischen Winterspiele 2022 in Peking geplant. Diese richtet sich an die hohe Anzahl von Touristen, die zu dem Zeitpunkt China besuchen werden.

MavTrade
zu WDI (16.09.)

Wirecard, der global führende Innovationstreiber für digitale Finanztechnologie, geht eine globale strategische Partnerschaft mit UnionPay, dem weltweit größten Kreditkartenunternehmen, ein. Zu den Zielen der Zusammenarbeit gehören die internationale Expansion von UnionPay sowie das Wachstum von Wirecard in China und Ausbau des Geschäfts mit chinesischen Unternehmen. UnionPay ist mit über 7,59 Milliarden ausgegebenen Karten – und damit laut dem Nilson Report 57,6% der gesamten sich im Umlauf befindlichen Karten – führend auf dem globalen Kreditkartenmarkt und eine wichtige Organisation innerhalb der chinesischen Kartenbranche. Im Mittelpunkt der Zusammenarbeit zwischen Wirecard und UnionPay steht der Ausbau der weltweiten Akzeptanz von UnionPay als digitale Zahlungsmethode über alle Kanäle hinweg. Darüber hinaus stehen einige gemeinsame Issuing-Projekte an, darunter die Einführung von Unternehmenslösungen wie Payout-Produkte und SCP (Supplier and Commission Payments) sowie verbraucherorientierter Produkte in Form von digitalen Wallets für ausländische Touristen in China. „Als weltweit größter Kartenaussteller ist UnionPay einer unserer wichtigsten Allianzpartner in Asien“, sagt Georg von Waldenfels, EVP Group Business Development bei Wirecard. „Diese Partnerschaft stellt ein sehr großes Potenzial für beide Unternehmen dar, und wir freuen uns darauf, innovative Lösungen für aktuelle und zukünftige UnionPay-Karteninhaber weltweit anzubieten. Als beliebtes Urlaubs- und Geschäftsreiseziel empfängt China jedes Jahr Hunderte von Millionen Reisende. Unsere Lösungen eignen sich auch für nicht-chinesische Staatsangehörige, damit sie landesweit mit UnionPay bezahlen können“. „Dank unserer globalen strategischen Partnerschaft mit Wirecard werden wir unsere internationale Expansion weiter vorantreiben“, ergänzt Larry Wang, Vice President bei UnionPay International. „Wir sind stolz darauf, mit Wirecard einen erfahrenen Partner im Bereich digitaler Finanztechnologie und des internationalen Zahlungsverkehrs an unserer Seite zu haben. Zusammen können wir UnionPay-Kunden eine noch größere Bandbreite an innovativen Lösungen zur Verfügung stellen. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Wirecard.“ Während der ersten Phase der Partnerschaft werden neue Projekte in Asien-Pazifik, Europa und den USA gelauncht, wo die beiden Unternehmen bereits seit mehreren Jahren zusammenarbeiten. Vor allem Point-of-Sale- und Issuing-Lösungen werden das bestehende E-Commerce-Business ergänzen. Darüber hinaus ist eine Verbraucherlösung für die Olympischen Winterspiele 2022 in Peking geplant. Diese richtet sich an die hohe Anzahl von Touristen, die zu dem Zeitpunkt China besuchen werden.

GoldeselTrading
zu WDI (16.09.)

Wirecard kann die Kursgewinne gegen den Trend ausbauen. Die 150 Euro Marke scheint zu halten. 

Finanzsenf
zu WDI (16.09.)

Wirecard erweitert Partnerschaft mit Unionpay Normalerweise müsste die https://www.facebook.com/hashtag/wirecard?source=feed_text&epa=HASHTAG&__xts__%5B0%5D=68.ARBb0FCkUiQL1Pp_kDTRmqsANXMq36OuE7XM_lHjGBU_OfGlGuoatRzGFqiGMEyzsVESpCoV8OXKm5EOtzy4kUlRwRkfqV6RHIJht9B8kDJPqPZdHPNInRuEd-BeMCVbSpB4PYAAPGBPVrSV9IYB8ZF2yU78ZQOuSqGL-EiHm7A2_IqDkB0Dn5ZMUMyjjTq4EQ_XK6CB990f9e2vpEopos9GJeNargaN_l74_NHcSZDkvYGhPIYo6epe3OTEbAvefMmebjl6pkk8JESHl0mTyjO2765cbqhdky4f7Rol2GWIvdlqcYAfOJJCU1VIkhCD5akvtxOwVDxBwiVkog3y0JytUbO7&__tn__=%2ANK-R Aktie nach dieser Meldung https://boerse.ard.de/aktien/wirecard-setzt-auf-china100.html?fbclid=IwAR0scnf72ZT35NnuRfcgSNuLH0zhVFESN06n3TT5QzBpE4leR8qhzAgOK2Y deutlich stärker zulegen. Nur das schlechte Marktumfeld hält sie davon ab. Das chinesische Unionpay ist der größte Kreditkartenanbieter der Welt - 7,6 Millarden Kreditkarten und 57,6% Marktanteil. Wirecard stärkt damit sein Netzwerk erheblich. Und erweitert damit auch den Burggraben. Mir gefällt die Wirecard-Stratgie der globalen Partnerschaften gut. Es erinnert mich etwas an die Paypal-Strategie. Meine Überzeug spiegelt sich auch in der hohen Gewichtung der Wirecard Aktie im FS Value Invest wikifolio wieder. https://www.wikifolio.com/de/de/w/wf0010fsvt?fbclid=IwAR00WFGFv3kSE4t84Mrz8Xb8qskZFRfF84d9yp1huOmedxcaOyFcCupbvJo Wirecard gilt es lange zu halten.

EASTFischer
zu RIB (18.09.)

RIB Software hat eine Reihe von neuen Aufträgen bekommen, bei den niedrigen Zinsen kein Wunder, 19KGV=54 sehr ambitioniert. Der Ausblick ist aber Positiv Gewinnwachstum für 18 vs. 19 ca. 56%. Das ergibt etwa ein PEG von 1,2. Also noch nicht zu teuer. Kursziel sollte 26 sein. Schwachstellen sind das 19KCV=28 was sich ach 2020 nicht viel bessern sollte 18KUV=4,5,aber 18KBV=1,4 ist O.K, Die 18Cashflowmarge ist seit Jahren mit 22% hoch 18EBIT-Marge 15%, Gesamtrendite und CRI= 5% sind Schwachstellen. Wert bleibt spekulativ , dh bei Schwäche wieder verkaufen. STUTTGART (dpa-AFX) - Der Bausoftwarehersteller https://de.marketscreener.com/RIB-SOFTWARE-SE-7313908/ hat seine Jahresziele dank guter Geschäfte und eines abgeschlossenen Auftrags ein weiteres Mal hochgeschraubt. Die Geschäftsführung erwartet nun für 2019 einen Umsatz von 210 bis 225 Millionen Euro. Bisher waren 200 bis 220 Millionen Euro angesetzt. Auch der Ausblick für das operative Ergebnis (Ebitda) verbesserte sich erneut. Waren es bisher 45 bis 50 Millionen Euro, lautet das neue Ziel 46 bis 52 Millionen Euro. Wie der Konzern mitteilte, sind die bisherige Geschäftsentwicklung und der Abschluss eines Auftrags mit der österreichischen Baugesellschaft Swietelsky Grund für den frischen Optimismus. Die Aktie sprang am Freitagmittag um rund fünfeinhalb Prozent auf 20,10 Euro und überwand damit wieder die 21-Tage-Linie, die von Charttechnikern als kurzfristige Trendlinie herangezogen wird. Im Nebenwerteindex SDax gehörte sie damit zu den gefragtesten Werten. Seit Jahresbeginn hat das Papier relativ gleichmäßig um fast 70 Prozent zugelegt.

JuergenWittich
zu RIB (18.09.)

RIB Software hat für das laufende Jahr die Umsatz und Gewinnprognose erhöht. 

SystematiCK
zu RIB (15.09.)

Nachtrag zum Kauf von RIB Software am Freitag. Grund für den deutlichen Tagesgewinn unter starkem Volumen wird folgende Meldung gewesen sein, die vom Markt positiv aufgenommen worden ist: RIB erhöht seine Prognose für 2019:   https://www.finanznachrichten.de/nachrichten-2019-09/47670558-aktie-im-fokus-aufgestockte-jahresziele-geben-rib-software-neuen-schub-016.htm

SystematiCK
zu RIB (15.09.)

Ich habe am Freitag noch eine Startposition bei RIB SOFTWARE eröffnet. Die Aktie konnte sich unter hohem Volumen (200% des 50-Tagesvolumens) von Ihrer 50-Tageslinie "abdrücken" und befindet sich jetzt wieder in unmittelbarer Schlagdistanz zum 52-Wochenhoch. Daher ist dies auch kein Breakout-, sondern ein Pullback-Einstieg. Die "Relative-Stärke-Linie" gemessen am M-Dax notiert ebenfalls in der Nähe ihres Hochs. Die Aktie zeigt bereits seit mehreren Monaten eine Outperformance gegenüber den großen deutschen Indizes. Sollte RIB auf ein neues 52-Wochenhoch ausbrechen, ist es gut möglich, dass ich die Position weiter aufstocken werden.    Ich habe zunächst 5% des wikifolio-Kapitals investiert mit einem Stop Loss Abstand von 5,9% bei 19€, woraus sich ein Risiko von 0,3% für des Gesamt-wikifolio ergibt.

trade2win
zu MSFT (19.09.)

Meine größte Position im https://www.wikifolio.com/de/de/w/wftrade222 ist nach wie vor MICROSOFT. Das Unternehmen hat es geschafft Quartal für Quartal relativ konstant extrem hohe Cashflows zu generieren. Das überschüssige Geld zahlt Microsoft zum Teil als Dividende an die Aktionäre aus. Einen anderen Teil nutzt das Unternehmen für Aktienrückkäufe. Allein im vergangenen Geschäftsjahr wurden eigene Aktien im Wert 19,5 Milliarden Dollar zurückgekauft. Am Mittwoch wurden nun weitere Aktienrückkäufe bis zu 40 Milliarden Dollar beschlossen. Das ist eine riesige Summe, die den Aktienkurs sehr wahrscheinlich oben halten wird. Meiner Ansicht nach ist MICROSOFT ein Basisinvestment und ich werde die hohe Gewichtung von ca. 21% im wikifolio bis auf Weiteres beibehalten.

Boersenwerk
zu MSFT (19.09.)

Nachkauf Microsoft. Die Aktie steigt heute auf ein neues Allzeithoch, nach guten Unternehmensmeldungen von gestern Abend. U.a. soll die Dividende um 11% angehoben werden und ein neues Aktienrückkaufprogramm gestartet werden. Microsoft ist jetzt die Drittgrößte Position im wikifolio nach Apple und Amazon.

JuergenWittich
zu MSFT (19.09.)

Microsoft hat ein Aktienrückkaufprogramm in Höhe von 40 Milliarden US Dollar angekündigt. 

Zinseszins
zu MSFT (18.09.)

Zur Balancierung des Portfolios einige Adobe in Microsoft getauscht. Microsoft zeigt sich zuletzt aktionärsfreundlich mit Dividendenerhöhung und Aktienrückkaufprogramm. 

Zinseszins
zu MSFT (16.09.)

Interessante Beobachtung am Rande: Beim Warten auf die Antwort der Webseite "wikifolio.com" wurde eben in der Statusleiste des Browsers "waiting for wikifolio.azureedge.net" angezeigt. Also nutzt wikifolio.com die Dienste des Microsoft Content Delivery Networks (mehr dazu hier: https://docs.microsoft.com/de-de/azure/cdn/cdn-overview). Zuletzt wurde von Börse Online "Cloudflare" empfohlen, die ebenfalls im Bereich CDNs tätig sind. Ein so spezielles Investment ist jedoch gar nicht unbedingt erforderlich: Wie man sieht, ist das Thema mit Microsoft im wikifolio IT Leader bereits abgedeckt.  

Scheid
zu SAP (20.09.)

SAP: Die Aktie gehört zu den großen Gewinnern bei der heutigen Neuverkettung des DAX. Das Gewicht des Softwaretitels dürfte von aktuell gut 9,1 % auf die Höchstgrenze von 10 % steigen. Die Neugewichtung wird zur Xetra-Schlussauktion umgesezt und sollte zu positiven Kursimpulsen führen. Daher setze ich kurzfristig mit hoher Gewichtung auf die Aktie.

EASTFischer
zu FAA (19.09.)

Ausbruch heute bestätigt ,2. Nachkauf

EASTFischer
zu FAA (18.09.)

Fabasoft hat ein ambitioniertes KGV von 36 in diesen Regionen lag es aber auch in den letzten Jahre. Fabasoft könnte im aktuellen Jahr den Gewinn um 50% steigern., 19KCV=18 ambitioniert, Cashflowmarge 24% ist o.K. 18Eigenkapitalrendite 15%, 18KUV=4. Ich handle jetzt den Ausbruch durch den Widerstand. Trendwert wegen hoher Bewertung, deshalb Achtung bei Rücksetzern!!! Die Fabasoft AG ist eine in Österreich ansässige Holdinggesellschaft, die im Bereich Softwarelösungen tätig ist. Das Produktportfolio des Unternehmens umfasst unter anderem Fabasoft Folio, eine Unternehmenslösung für Geschäftsprozess- und Dokumentenmanagement; Fabasoft eGov-Suit, eine Lösung für elektronisches Records Management; Fabasoft MINDBREEZE, eine Unternehmenssuchlösung; Fabasoft app.telemetry, eine Lösung zur Überwachung der Anwendungsleistung und des Endbenutzererlebnisses; Fabasoft app.ducx, eine Use-Case-basierte Entwicklungsumgebung für Composite Content-Anwendungen auf Basis der anderen Produkte des Unternehmens, und Fabasoft app.test, eine Use-Case orientierte Entwicklungsumgebung für automatisierte Akzeptanztests. Darüber hinaus erbringt das Unternehmen Cloud-Services unter anderem mit Fabasoft Folio Cloud und Faba5. Zum 31. März 2012 betrieb die Gesellschaft eine Reihe von Tochtergesellschaften in Österreich sowie eine Tochtergesellschaft in Deutschland, der Schweiz, Großbritannien, Italien und den USA. Mitarbeiteranzahl : 209 Personen. Verkäufe nach Geschäftsbereichen 2017                      2018                                                          Delta EUR (in Millionen)%EUR (in Millionen)% Service1                4,565   5%                16,1050    .4%      10.56% Software             13,7348.   5%             15,8649.    6%      +15.5% Verkäufe nach Regionen 2017                          2018                                                                       Delta EUR (in Millionen)%EUR (in Millionen)% Austria             11,91     42.1%                 14,1644.               3%             +18.84% Germany            10,8238. 2%                       12,4338             .9%            +14.93% Switzerland             5,5319. 5%                         5,1516.            1%              -6.75% Other Countries         0,0390             .1%                0,2200.           7%     +464.1%

JuergenWittich
zu AMZ (20.09.)

Amazon möchte in Zukunft Pakete mit Elektro LKW ausliefern und hat zu diesem Zweck 100 000 LKW geordert. 

TheLuckyOne
zu AMZ (20.09.)

E-Commerce-Riese setzt sich ambitionierte Klimaziele Amazon will die Ziele des Pariser Klimaabkommens zehn Jahre früher als vereinbart erreichen. Konzernboss Jeff Bezos kündigte unter anderem an, 100.000 Elektroautos für Lieferungen zu kaufen. So will der E-Commerce-Riese bis 2030 seinen Stromverbrauch zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energien stillen. Bis 2040 soll Amazon komplett CO2-neutral arbeiten. Insgesamt wolle Amazon die Ziele aus dem Pariser Klimaabkommen zehn Jahre früher als geplant erreichen, wie das Unternehmen mitteilt. Ein großer Schritt soll die Elektrifizierung der Lieferwagenflotte sein. Amazon will dazu 100.000 E-Vans von dem Hersteller Rivian bestellen, in den der E-Commerce-Konzern schon 440 Millionen US-Dollar gesteckt hat. 2021 sollen die ersten Fahrzeuge mit der Auslieferung beginnen. Ab 2030 sollen dadurch vier Millionen Tonnen CO2 pro Jahr eingespart werden. Ein weiteres Standbein der Klima-Offensive Amazons ist die Aufforstung von Wäldern. In den entsprechenden „Right Now Climate Fund“ will das Unternehmen 100 Millionen Dollar stecken. Damit sollen Wälder, Feuchtgebiete und Moore geschützt – und Millionen Tonnen CO2 eingespart werden.

greentrade
zu AMZ (19.09.)

Kauf wegen AWS, führende Cloud + Data Lösungen





 

Bildnachweis

1. BSN Group Computer, Software & Internet Performancevergleich YTD, Stand: 21.09.2019

2. Tablett, Internet, surfen, wlan, Recherche, browser, Denys Prykhodov / Shutterstock.com, Denys Prykhodov / Shutterstock.com

Aktien auf dem Radar: Bawag , Warimpex , Porr , Marinomed Biotech , Addiko Bank , FACC , Zumtobel , Frequentis , Erste Group , Mayr-Melnhof , OMV , RBI , Verbund , Wienerberger , ATX , ATX Prime , Rosgix , Amag , SW Umwelttechnik , voestalpine , MTU Aero Engines , BMW , Infineon , Wirecard , Tomorrow Focus .


Random Partner

BNP Paribas
BNP Paribas ist eine führende europäische Bank mit internationaler Reichweite. Sie ist mit mehr als 190.000 Mitarbeitern in 74 Ländern vertreten, davon über 146.000 in Europa. BNP Paribas ist in vielen Bereichen Marktführer oder besetzt Schlüsselpositionen am Markt und gehört weltweit zu den kapitalstärksten Banken.

>> Besuchen Sie 52 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten



Meistgelesen
>> mehr


Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr
    riu zu Andritz
    Quinner zu AMS

    Featured Partner Video

    Christoph Boschan, CEO der Wiener Börse: Weltinvestitionstag statt Weltspartag

    Christoph Boschan spricht mit Wolfgang Unterhuber, Ressortleiter Wirtschaft der österreichischen Tageszeitung KURIER über die Transformation vom Sparer zum Investor. "Wir müssen weg ...

    Fabasoft und Snapchat vs. Zalando und Rocket Internet – kommentierter KW 38 Peer Group Watch Computer, Software & Internet


    21.09.2019

    In der Wochensicht ist vorne: Fabasoft 8% vor Snapchat 6,5%, Dropbox 4,84%, Pinterest 4,06%, Nintendo 3,01%, RIB Software 2,78%, GoPro 2,19%, Alibaba Group Holding 1,86%, SAP 1,84%, Microsoft 1,54%, Facebook 1,46%, Twitter 1,41%, LinkedIn 0,82%, Altaba 0,66%, Xing 0%, Alphabet -0,78%, Wirecard -1,27%, Amazon -2,46%, Nvidia -5,08%, United Internet -5,51%, Rocket Internet -8,21% und Zalando -13,02%.

    In der Monatssicht ist vorne: Fabasoft 19,67% vor Dropbox 18,15% , United Internet 17,56% , GoPro 14,78% , RIB Software 9,94% , LinkedIn 7,86% , Snapchat 5,97% , Nintendo 4,98% , Wirecard 4,93% , Alphabet 3,99% , Facebook 3,33% , Alibaba Group Holding 2,99% , Nvidia 2,87% , SAP 2,81% , Twitter 2,22% , Microsoft 1,59% , Altaba 1,35% , Xing 0% , Amazon -0,4% , Zalando -3,28% , Rocket Internet -7,84% und Pinterest -12,05% . Weitere Highlights: Nintendo ist nun 4 Tage im Plus (3,09% Zuwachs von 345,75 auf 356,45), ebenso Alibaba Group Holding 4 Tage im Plus (3,07% Zuwachs von 177,07 auf 182,51), SAP 4 Tage im Plus (3,17% Zuwachs von 106,48 auf 109,86), Fabasoft 4 Tage im Plus (9,09% Zuwachs von 19,8 auf 21,6), Altaba 3 Tage im Plus (0,44% Zuwachs von 70,2 auf 70,51), Zalando 5 Tage im Minus (13,02% Verlust von 45,7 auf 39,75), Rocket Internet 5 Tage im Minus (8,21% Verlust von 25,1 auf 23,04), Nvidia 3 Tage im Minus (4,63% Verlust von 181,07 auf 172,69).

    Year-to-date lag per letztem Schlusskurs Snapchat 209,26% (Vorjahr: -60,92 Prozent) im Plus. Dahinter Fabasoft 81,51% (Vorjahr: -6,53 Prozent) und Zalando 77,14% (Vorjahr: -49,13 Prozent). United Internet -14,63% (Vorjahr: -33,38 Prozent) im Minus. Dahinter LinkedIn 0% (Vorjahr: 0 Prozent) und Dropbox 2,94% (Vorjahr: -27 Prozent).

    Am weitesten über dem MA200: Snapchat 47,79%, RIB Software 35,15% und Fabasoft 29,75%.
    Am deutlichsten unter dem MA 200: LinkedIn -100%, GoPro -14,95% und Dropbox -6,72%.
    Hier der aktuelle ausserbörsliche Blick. Vergleicht man die aktuellen Indikationen bei L&S mit dem letzten Schlusskurs, so lag um 3:01 Uhr die Snapchat-Aktie am besten: 3,25% Plus. Dahinter GoPro mit +3,13% , Dropbox mit +1,45% , Alibaba Group Holding mit +1,16% , Altaba mit +1,16% und Nintendo mit +0,62% LinkedIn mit -0% Rocket Internet mit -0,04% , Twitter mit -0,17% , Facebook mit -0,17% , Wirecard mit -0,27% , RIB Software mit -0,39% , United Internet mit -0,52% , Zalando mit -0,57% , Microsoft mit -0,68% , Alphabet mit -0,84% , SAP mit -1,37% , Fabasoft mit -1,39% , Amazon mit -1,63% und Nvidia mit -2,33% .

    Die Durchschnittsperformance ytd der BSN-Group Computer, Software & Internet ist 40,44% und reiht sich damit auf Platz 3 ein:

    1. Energie: 44,81% Show latest Report (14.09.2019)
    2. Solar: 42,42% Show latest Report (14.09.2019)
    3. Computer, Software & Internet : 40,44% Show latest Report (14.09.2019)
    4. IT, Elektronik, 3D: 32,97% Show latest Report (14.09.2019)
    5. PCB (Printed Circuit Board Producer & Clients): 29,52% Show latest Report (14.09.2019)
    6. Rohstoffaktien: 23,43% Show latest Report (14.09.2019)
    7. Runplugged Running Stocks: 23,14%
    8. Versicherer: 22,31% Show latest Report (14.09.2019)
    9. MSCI World Biggest 10: 21,58% Show latest Report (14.09.2019)
    10. Media: 16,64% Show latest Report (14.09.2019)
    11. Sport: 15,52% Show latest Report (14.09.2019)
    12. Global Innovation 1000: 15,08% Show latest Report (14.09.2019)
    13. Deutsche Nebenwerte: 14,83% Show latest Report (14.09.2019)
    14. Börseneulinge 2019: 13,09% Show latest Report (21.09.2019)
    15. Bau & Baustoffe: 12,4% Show latest Report (21.09.2019)
    16. Licht und Beleuchtung: 12,39% Show latest Report (14.09.2019)
    17. Konsumgüter: 12,14% Show latest Report (14.09.2019)
    18. Big Greeks: 11,69% Show latest Report (21.09.2019)
    19. Immobilien: 11% Show latest Report (14.09.2019)
    20. Pharma, Chemie, Biotech, Arznei & Gesundheit: 9,99% Show latest Report (14.09.2019)
    21. Zykliker Österreich: 9,76% Show latest Report (14.09.2019)
    22. Gaming: 9,72% Show latest Report (14.09.2019)
    23. Crane: 8,97% Show latest Report (14.09.2019)
    24. Banken: 8,22% Show latest Report (21.09.2019)
    25. Post: 6,81% Show latest Report (14.09.2019)
    26. Ölindustrie: 4,93% Show latest Report (14.09.2019)
    27. OÖ10 Members: 2,7% Show latest Report (14.09.2019)
    28. Luftfahrt & Reise: -0,19% Show latest Report (14.09.2019)
    29. Aluminium: -1,61%
    30. Auto, Motor und Zulieferer: -2,25% Show latest Report (21.09.2019)
    31. Telekom: -6,16% Show latest Report (14.09.2019)
    32. Stahl: -13,14% Show latest Report (14.09.2019)

    Aktuelles zu den Companies (168h)
    Social Trading Kommentare

    Renditecoaching
    zu BABA (19.09.)

    Alibaba Nachkauf 10 Stk.: Hoffnung auf positive Ergebnisse beim Handelskonflikt. Wert hatte stark korrigiert, aber heute gab es einen Ausbruch aus einer untergeordneten Dreicksformation. Außerdem sollen die Aktien wohl bald zusätzlich in Asien handelbar sein und ggf. so könnte neue Nachfrage entstehen. Kusrziele mind. die alten Hochs.

    EASTFischer
    zu BABA (19.09.)

    Wochenkaufsignal , Durchbruch durch Widerstand, Nachkauf gestartet

    JuergenWittich
    zu BABA (18.09.)

    Alibaba hat im letzten Quartal gegenüber dem Vorjahreszeitraum ein Umsatzplus von 42% und ein Gewinnplus von über 50% erzielt und ist weiterhin auf Expansionskurs. 

    Teddy
    zu RKET (20.09.)

    Ich fand die Zahlen i.O. - der Markt sieht es anders! Ich nutze die Möglichkeit und Stöcke den Namensgeber auf.

    FSCInvest
    zu FB2A (20.09.)

    Zukauf Facebook - Der Datenskandal rund um Cambrdige Analytica ist vergessen. Die Politik hat längst neue viel wichtigere Themen wie z.B. zwei Jugendliche aus Schweden und Hongkong. Facebook wird in nächster Zeit versuchen weiterhin nicht auf dem Radar zu erscheinen und ein wenig den Fuß vom Gas zu nehmen bei Themen wie Libra und auch der weiteren Monetarisierung von facebook und Instagram. Fundamental betrachtet ist Facebook unschlagbar:   Der Umsatz ist in den letzten Jahren im Bereich von 30-50 % gewachsen, die Gewinne mit Ausnahme von 2018 noch stärker. Ein KGV im Bereich von ~25 ist für ein Unternehmen, welches derart rasant wächst, zudem schuldenfrei ist und auf einem riesigen Haufen Cash sitzt außergewöhnlich niedrig. Es sollte jedoch die Frage erlaubt sein, was eine Aktie Wert ist für die man keine Dividende erhält und deren Stimmrecht (zumindest noch) keine Bedeutung hat. 

    stwBoerse
    zu FB2A (20.09.)

    Nur in 10 Ländern der Welt ist der Facebook Konzern nicht erste Wahl bei Messenger-Diensten. In allen anderen Ländern dominiert WhatsApp oder der Facebook Messenger. Der daraus resultierende Netzwerkeffekt wird meiner Meinung nach immer noch von vielen Investoren unterschätzt. Hier ein paar interessante Gedanken dazu: https://thedlf.de/facebook-apps-dominanz/

    focusinvestor
    zu WDI (20.09.)

    Weiter geht's: Wirecard hat nun die führende türkische Online-Flugagentur Enuygun als Kunden gewonnen. Enuygun verkauft mehr als 5 Mio. Flüge im Jahr. Hier hat Wirecard sicher nicht zuletzt aufgrund der starken Präsenz im Reisemarkt punkten können. Es ist eine hervorragende Nachricht, die einen starken Trend bestätigt. 

    JuergenWittich
    zu WDI (20.09.)

    Wirecard gewinnt Enuygun, das führende türkische online Flugbuchungsportal als Kunden 

    JuergenWittich
    zu WDI (19.09.)

    Wirecard schließt eine Kooperation mit  US Fintech Credibly. 

    JuergenWittich
    zu WDI (19.09.)

    Wirecard hat am Montag eine strategische Partnerschaft mit UnionPay bekannt gegeben. 

    Narodus
    zu WDI (19.09.)

    Wirecard prallt erneut mit einer fast schon erschreckenden Wahrscheinlichkeit an der 159 Euro-Marke ab. Ich baue die Position in fällende Kurse wieder auf. Größerer Verkauf erfolgte über 158 Euro. 

    dasBo
    zu WDI (19.09.)

    Wirecard vor kurzer Schwächephase verkauft und günstiger wieder eingestiegen. Nun harren wir der Dinge und lassen uns auf neue Höhen treiben.

    focusinvestor
    zu WDI (18.09.)

    Und wieder kommen gute News von Wirecard: der Einstieg von Softbank bei Wirecard mittels Wandelanleihe wird nun offiziell vollzogen. CEO Markus Braun hat deshalb angekündigt, dass Wirecard im Rahmen dieser Kooperation die Ziele für 2025 erhöhen will. Konkrete Daten will das Unternehmen aber erst auf dem Investorentag am 8.10.2019 verkünden.Sehr stark!

    austriainvest
    zu WDI (18.09.)

    Neuer Partner von Wirecard: Nach Aldi, nun auch chinesischer Kreditkartenanbieter Unionpay! https://www.finanzen.at/nachrichten/aktien/wirecard-aktie-legt-zu-wachstum-in-china-mit-unionpay-kooperation-vorangetrieben-1028525303 https://boerse.ard.de/aktien/wirecard-steigt-bei-aldi-ein100.html

    JuergenFazeny
    zu WDI (18.09.)

    Wirecard AG: Wirecard und SoftBank besiegeln strategische Kooperationsvereinbarung https://ir.wirecard.com/download/companies/wirecard/bond/02_20190912_Wirecard_Offering_EN.pdf   ( wer die 124 Seiten des Bond lesen will )  Wirecard AG (Wirecard) und eine Tochtergesellschaft der SoftBank Group Corp. (SoftBank) haben die finalen Dokumente für die Ausgabe und Zeichnung der Wandelschuldverschreibungen sowie die strategische Kooperationsvereinbarung unterzeichnet. Dies erfolgte nach entsprechender Zustimmung durch die Aktionäre der Wirecard sowie nach Umsetzung der am 24. April durch Wirecard und der Softbank-Tochtergesellschaft unterzeichneten Absichtserklärung. Gemäß den Vertragsbedingungen zum Erwerb der Schuldverschreibungen und dem Aktionärsbeschluss auf der Wirecard Hauptversammlung am 18. Juni 2019 werden Wandelschuldverschreibungen im Gesamtnennbetrag von EUR 900.000.000,00, verbunden mit Wandlungsrechten auf insgesamt 6.923.076 Aktien der Wirecard AG (rund 5,6 % des derzeitigen Grundkapitals von Wirecard entsprechend), unter Ausschluss des Bezugsrechts der Aktionäre an die SoftBank-Tochtergesellschaft ausgegeben. Die Laufzeit der Schuldverschreibungen beträgt fünf Jahre. Das bereitgestellte Kapital wird von Wirecard für weitere Investitionen in innovative Payment- und Finanzdienstleistungen, für die Rückführung bestehender Kreditinanspruchnahmen sowie potentielle Aktienrückkaufprogramme verwendet. Die in der Kooperationsvereinbarung festgeschriebene strategische Partnerschaft wird beiden Unternehmen die Möglichkeit bieten, globale Wachstumschancen und Synergieeffekte voll auszuschöpfen. Dies umfasst den Zugang zum gesamten Softbank-Ökosystem in den Bereichen digitale Finanzdienstleistungen, Datenanalyse und Künstliche Intelligenz sowie die Unterstützung durch SoftBank bei der weiteren geplanten geografischen Expansion von Wirecard nach Japan und Südkorea. Die gemeinsame Entwicklung innovativer Finanzierungslösungen wurde ebenfalls als ein Ansatzpunkt für die Zusammenarbeit festgelegt. Die ambitionierten Ziele aus der strategischen Kooperation mit der SoftBank-Tochtergesellschaft werden bereits heute erfolgreich verfolgt. Mit den Unternehmen AUTO1 Group, Brightstar und OYO wurde die internationale Zusammenarbeit bereits verkündet. Aufgrund der innovativen, globalen Ausrichtung beider Geschäftspartner ergeben sich zahlreiche Möglichkeiten der globalen Zusammenarbeit, mit einer Reihe von bereits aktiven Diskussionen, die im gesamten SoftBank-Ökosystem geführt werden. . https://www.mazabo.investments/performance-details 


    zu WDI (18.09.)

    Warten auf Ausführung Kauf

    MavTrade
    zu WDI (18.09.)

    Wirecard AG (Wirecard) und eine Tochtergesellschaft der SoftBank Group Corp. (SoftBank) haben die finalen Dokumente für die Ausgabe und Zeichnung der Wandelschuldverschreibungen sowie die strategische Kooperationsvereinbarung unterzeichnet. Dies erfolgte nach entsprechender Zustimmung durch die Aktionäre der Wirecard sowie nach Umsetzung der am 24. April durch Wirecard und der Softbank-Tochtergesellschaft unterzeichneten Absichtserklärung.  Gemäß den Vertragsbedingungen zum Erwerb der Schuldverschreibungen und dem Aktionärsbeschluss auf der Wirecard Hauptversammlung am 18. Juni 2019 werden Wandelschuldverschreibungen im Gesamtnennbetrag von EUR 900.000.000,00, verbunden mit Wandlungsrechten auf insgesamt 6.923.076 Aktien der Wirecard AG (rund 5,6 % des derzeitigen Grundkapitals von Wirecard entsprechend), unter Ausschluss des Bezugsrechts der Aktionäre an die SoftBank-Tochtergesellschaft ausgegeben. Die Laufzeit der Schuldverschreibungen beträgt fünf Jahre. Das bereitgestellte Kapital wird von Wirecard für weitere Investitionen in innovative Payment- und Finanzdienstleistungen, für die Rückführung bestehender Kreditinanspruchnahmen sowie potentielle Aktienrückkaufprogramme verwendet.  Die in der Kooperationsvereinbarung festgeschriebene strategische Partnerschaft wird beiden Unternehmen die Möglichkeit bieten, globale Wachstumschancen und Synergieeffekte voll auszuschöpfen. Dies umfasst den Zugang zum gesamten Softbank-Ökosystem in den Bereichen digitale Finanzdienstleistungen, Datenanalyse und Künstliche Intelligenz sowie die Unterstützung durch SoftBank bei der weiteren geplanten geografischen Expansion von Wirecard nach Japan und Südkorea. Die gemeinsame Entwicklung innovativer Finanzierungslösungen wurde ebenfalls als ein Ansatzpunkt für die Zusammenarbeit festgelegt.  Die ambitionierten Ziele aus der strategischen Kooperation mit der SoftBank-Tochtergesellschaft werden bereits heute erfolgreich verfolgt. Mit den Unternehmen AUTO1 Group, Brightstar und OYO wurde die internationale Zusammenarbeit bereits verkündet. Aufgrund der innovativen, globalen Ausrichtung beider Geschäftspartner ergeben sich zahlreiche Möglichkeiten der globalen Zusammenarbeit, mit einer Reihe von bereits aktiven Diskussionen, die im gesamten SoftBank-Ökosystem geführt werden.

    MavTrade
    zu WDI (18.09.)

    Wirecard AG (Wirecard) und eine Tochtergesellschaft der SoftBank Group Corp. (SoftBank) haben die finalen Dokumente für die Ausgabe und Zeichnung der Wandelschuldverschreibungen sowie die strategische Kooperationsvereinbarung unterzeichnet. Dies erfolgte nach entsprechender Zustimmung durch die Aktionäre der Wirecard sowie nach Umsetzung der am 24. April durch Wirecard und der Softbank-Tochtergesellschaft unterzeichneten Absichtserklärung.  Gemäß den Vertragsbedingungen zum Erwerb der Schuldverschreibungen und dem Aktionärsbeschluss auf der Wirecard Hauptversammlung am 18. Juni 2019 werden Wandelschuldverschreibungen im Gesamtnennbetrag von EUR 900.000.000,00, verbunden mit Wandlungsrechten auf insgesamt 6.923.076 Aktien der Wirecard AG (rund 5,6 % des derzeitigen Grundkapitals von Wirecard entsprechend), unter Ausschluss des Bezugsrechts der Aktionäre an die SoftBank-Tochtergesellschaft ausgegeben. Die Laufzeit der Schuldverschreibungen beträgt fünf Jahre. Das bereitgestellte Kapital wird von Wirecard für weitere Investitionen in innovative Payment- und Finanzdienstleistungen, für die Rückführung bestehender Kreditinanspruchnahmen sowie potentielle Aktienrückkaufprogramme verwendet.  Die in der Kooperationsvereinbarung festgeschriebene strategische Partnerschaft wird beiden Unternehmen die Möglichkeit bieten, globale Wachstumschancen und Synergieeffekte voll auszuschöpfen. Dies umfasst den Zugang zum gesamten Softbank-Ökosystem in den Bereichen digitale Finanzdienstleistungen, Datenanalyse und Künstliche Intelligenz sowie die Unterstützung durch SoftBank bei der weiteren geplanten geografischen Expansion von Wirecard nach Japan und Südkorea. Die gemeinsame Entwicklung innovativer Finanzierungslösungen wurde ebenfalls als ein Ansatzpunkt für die Zusammenarbeit festgelegt.  Die ambitionierten Ziele aus der strategischen Kooperation mit der SoftBank-Tochtergesellschaft werden bereits heute erfolgreich verfolgt. Mit den Unternehmen AUTO1 Group, Brightstar und OYO wurde die internationale Zusammenarbeit bereits verkündet. Aufgrund der innovativen, globalen Ausrichtung beider Geschäftspartner ergeben sich zahlreiche Möglichkeiten der globalen Zusammenarbeit, mit einer Reihe von bereits aktiven Diskussionen, die im gesamten SoftBank-Ökosystem geführt werden.

    JuergenWittich
    zu WDI (18.09.)

    Die im Frühjahr angekündigte Kooperation mit Softbank wurde heute im entsprechenden Vertrag unterzeichnet. 

    focusinvestor
    zu WDI (17.09.)

    Gestern kam eine weitere gute Meldung von Wirecard: die Kooperation mit UnionPay, dem chinesischen Kreditkartenanbieter mit den meisten ausgegebenen Kreditkarten weltweit, soll kräftig ausgedehnt werden. Bisher arbeitete man nur in einigen Ländern zusammen, zukünftig will man das überall auf der Welt tun. Markus Braun sprach in einem Interview davon, dass dieser Deal eine große Bedeutung für Wirecard habe. Insbesondere der indirekte Zugang zum chinesischen Markt in Verbindung mit allen Zahlungsvorgängen, die Ausländer in China und Chinesen im Ausland tätigen, lassen die optimistische Einschätzung von CEO Braun sehr plausibel erscheinen.

    focusinvestor
    zu WDI (16.09.)

    Am Donnerstag gab Wirecard die erfolgreiche Platzierung einer 500 Mio. EUR Anleihe bekannt. Die Anleihe ist mit einem Zins von 0,5% p.a. ausgestattet und hat eine Laufzeit bis September 2024. Die Nachfrage am Kapitalmarkt war so groß, dass es zu einer deutlichen Überzeichnung kam. Moody's hat die Anleihe mit einem "Investment-Grade" bewertet. Das Unternehmen will mit dem zufließenden Geld teurere Kredite ablösen. Auch wenn das hiermit erschlossene Einsparpotenzial relativ geringe Auswirkungen auf die Gewinnsituation haben sollten, ist es immer ein gutes Zeichen, wenn das Management wie hier seinen Job macht. Der Nutzen dieser Aktion geht deutlich über das Monetäre hinaus. Wirecard dokumentiert hiermit auch sein Standing bei den FK-Investoren.

    JuergenFazeny
    zu WDI (16.09.)

    Wirecard und das weltgrößte Kreditkartenunternehmen UnionPay erweitern Zusammenarbeit auf globaler Ebene Die Partnerschaft fördert Wirecards Wachstum in China UnionPay hat rund 57,6% der sich im Umlauf befindlichen Kreditkarten ausgegeben und ist damit weltweiter Marktführer Vereinbarung umfasst den Ausbau der Akzeptanz von UnionPay-Karten weltweit und die Entwicklung gemeinsamer digitaler Zahlungslösungen Wirecard, der global führende Innovationstreiber für digitale Finanztechnologie, geht eine globale strategische Partnerschaft mit UnionPay, dem weltweit größten Kreditkartenunternehmen, ein. Zu den Zielen der Zusammenarbeit gehören die internationale Expansion von UnionPay sowie das Wachstum von Wirecard in China und Ausbau des Geschäfts mit chinesischen Unternehmen. UnionPay ist mit über 7,59 Milliarden ausgegebenen Karten – und damit laut dem Nilson Report 57,6% der gesamten sich im Umlauf befindlichen Karten – führend auf dem globalen Kreditkartenmarkt und eine wichtige Organisation innerhalb der chinesischen Kartenbranche. Im Mittelpunkt der Zusammenarbeit zwischen Wirecard und UnionPay steht der Ausbau der weltweiten Akzeptanz von UnionPay als digitale Zahlungsmethode über alle Kanäle hinweg. Darüber hinaus stehen einige gemeinsame Issuing-Projekte an, darunter die Einführung von Unternehmenslösungen wie Payout-Produkte und SCP (Supplier and Commission Payments) sowie verbraucherorientierter Produkte in Form von digitalen Wallets für ausländische Touristen in China. „Als weltweit größter Kartenaussteller ist UnionPay einer unserer wichtigsten Allianzpartner in Asien“, sagt Georg von Waldenfels, EVP Group Business Development bei Wirecard. „Diese Partnerschaft stellt ein sehr großes Potenzial für beide Unternehmen dar, und wir freuen uns darauf, innovative Lösungen für aktuelle und zukünftige UnionPay-Karteninhaber weltweit anzubieten. Als beliebtes Urlaubs- und Geschäftsreiseziel empfängt China jedes Jahr Hunderte von Millionen Reisende. Unsere Lösungen eignen sich auch für nicht-chinesische Staatsangehörige, damit sie landesweit mit UnionPay bezahlen können“. „Dank unserer globalen strategischen Partnerschaft mit Wirecard werden wir unsere internationale Expansion weiter vorantreiben“, ergänzt Larry Wang, Vice President bei UnionPay International. „Wir sind stolz darauf, mit Wirecard einen erfahrenen Partner im Bereich digitaler Finanztechnologie und des internationalen Zahlungsverkehrs an unserer Seite zu haben. Zusammen können wir UnionPay-Kunden eine noch größere Bandbreite an innovativen Lösungen zur Verfügung stellen. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Wirecard.“ Während der ersten Phase der Partnerschaft werden neue Projekte in Asien-Pazifik, Europa und den USA gelauncht, wo die beiden Unternehmen bereits seit mehreren Jahren zusammenarbeiten. Vor allem Point-of-Sale- und Issuing-Lösungen werden das bestehende E-Commerce-Business ergänzen. Darüber hinaus ist eine Verbraucherlösung für die Olympischen Winterspiele 2022 in Peking geplant. Diese richtet sich an die hohe Anzahl von Touristen, die zu dem Zeitpunkt China besuchen werden. . https://www.mazabo.investments/

    MavTrade
    zu WDI (16.09.)

    Wirecard, der global führende Innovationstreiber für digitale Finanztechnologie, geht eine globale strategische Partnerschaft mit UnionPay, dem weltweit größten Kreditkartenunternehmen, ein. Zu den Zielen der Zusammenarbeit gehören die internationale Expansion von UnionPay sowie das Wachstum von Wirecard in China und Ausbau des Geschäfts mit chinesischen Unternehmen. UnionPay ist mit über 7,59 Milliarden ausgegebenen Karten – und damit laut dem Nilson Report 57,6% der gesamten sich im Umlauf befindlichen Karten – führend auf dem globalen Kreditkartenmarkt und eine wichtige Organisation innerhalb der chinesischen Kartenbranche. Im Mittelpunkt der Zusammenarbeit zwischen Wirecard und UnionPay steht der Ausbau der weltweiten Akzeptanz von UnionPay als digitale Zahlungsmethode über alle Kanäle hinweg. Darüber hinaus stehen einige gemeinsame Issuing-Projekte an, darunter die Einführung von Unternehmenslösungen wie Payout-Produkte und SCP (Supplier and Commission Payments) sowie verbraucherorientierter Produkte in Form von digitalen Wallets für ausländische Touristen in China. „Als weltweit größter Kartenaussteller ist UnionPay einer unserer wichtigsten Allianzpartner in Asien“, sagt Georg von Waldenfels, EVP Group Business Development bei Wirecard. „Diese Partnerschaft stellt ein sehr großes Potenzial für beide Unternehmen dar, und wir freuen uns darauf, innovative Lösungen für aktuelle und zukünftige UnionPay-Karteninhaber weltweit anzubieten. Als beliebtes Urlaubs- und Geschäftsreiseziel empfängt China jedes Jahr Hunderte von Millionen Reisende. Unsere Lösungen eignen sich auch für nicht-chinesische Staatsangehörige, damit sie landesweit mit UnionPay bezahlen können“. „Dank unserer globalen strategischen Partnerschaft mit Wirecard werden wir unsere internationale Expansion weiter vorantreiben“, ergänzt Larry Wang, Vice President bei UnionPay International. „Wir sind stolz darauf, mit Wirecard einen erfahrenen Partner im Bereich digitaler Finanztechnologie und des internationalen Zahlungsverkehrs an unserer Seite zu haben. Zusammen können wir UnionPay-Kunden eine noch größere Bandbreite an innovativen Lösungen zur Verfügung stellen. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Wirecard.“ Während der ersten Phase der Partnerschaft werden neue Projekte in Asien-Pazifik, Europa und den USA gelauncht, wo die beiden Unternehmen bereits seit mehreren Jahren zusammenarbeiten. Vor allem Point-of-Sale- und Issuing-Lösungen werden das bestehende E-Commerce-Business ergänzen. Darüber hinaus ist eine Verbraucherlösung für die Olympischen Winterspiele 2022 in Peking geplant. Diese richtet sich an die hohe Anzahl von Touristen, die zu dem Zeitpunkt China besuchen werden.

    MavTrade
    zu WDI (16.09.)

    Wirecard, der global führende Innovationstreiber für digitale Finanztechnologie, geht eine globale strategische Partnerschaft mit UnionPay, dem weltweit größten Kreditkartenunternehmen, ein. Zu den Zielen der Zusammenarbeit gehören die internationale Expansion von UnionPay sowie das Wachstum von Wirecard in China und Ausbau des Geschäfts mit chinesischen Unternehmen. UnionPay ist mit über 7,59 Milliarden ausgegebenen Karten – und damit laut dem Nilson Report 57,6% der gesamten sich im Umlauf befindlichen Karten – führend auf dem globalen Kreditkartenmarkt und eine wichtige Organisation innerhalb der chinesischen Kartenbranche. Im Mittelpunkt der Zusammenarbeit zwischen Wirecard und UnionPay steht der Ausbau der weltweiten Akzeptanz von UnionPay als digitale Zahlungsmethode über alle Kanäle hinweg. Darüber hinaus stehen einige gemeinsame Issuing-Projekte an, darunter die Einführung von Unternehmenslösungen wie Payout-Produkte und SCP (Supplier and Commission Payments) sowie verbraucherorientierter Produkte in Form von digitalen Wallets für ausländische Touristen in China. „Als weltweit größter Kartenaussteller ist UnionPay einer unserer wichtigsten Allianzpartner in Asien“, sagt Georg von Waldenfels, EVP Group Business Development bei Wirecard. „Diese Partnerschaft stellt ein sehr großes Potenzial für beide Unternehmen dar, und wir freuen uns darauf, innovative Lösungen für aktuelle und zukünftige UnionPay-Karteninhaber weltweit anzubieten. Als beliebtes Urlaubs- und Geschäftsreiseziel empfängt China jedes Jahr Hunderte von Millionen Reisende. Unsere Lösungen eignen sich auch für nicht-chinesische Staatsangehörige, damit sie landesweit mit UnionPay bezahlen können“. „Dank unserer globalen strategischen Partnerschaft mit Wirecard werden wir unsere internationale Expansion weiter vorantreiben“, ergänzt Larry Wang, Vice President bei UnionPay International. „Wir sind stolz darauf, mit Wirecard einen erfahrenen Partner im Bereich digitaler Finanztechnologie und des internationalen Zahlungsverkehrs an unserer Seite zu haben. Zusammen können wir UnionPay-Kunden eine noch größere Bandbreite an innovativen Lösungen zur Verfügung stellen. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Wirecard.“ Während der ersten Phase der Partnerschaft werden neue Projekte in Asien-Pazifik, Europa und den USA gelauncht, wo die beiden Unternehmen bereits seit mehreren Jahren zusammenarbeiten. Vor allem Point-of-Sale- und Issuing-Lösungen werden das bestehende E-Commerce-Business ergänzen. Darüber hinaus ist eine Verbraucherlösung für die Olympischen Winterspiele 2022 in Peking geplant. Diese richtet sich an die hohe Anzahl von Touristen, die zu dem Zeitpunkt China besuchen werden.

    GoldeselTrading
    zu WDI (16.09.)

    Wirecard kann die Kursgewinne gegen den Trend ausbauen. Die 150 Euro Marke scheint zu halten. 

    Finanzsenf
    zu WDI (16.09.)

    Wirecard erweitert Partnerschaft mit Unionpay Normalerweise müsste die https://www.facebook.com/hashtag/wirecard?source=feed_text&epa=HASHTAG&__xts__%5B0%5D=68.ARBb0FCkUiQL1Pp_kDTRmqsANXMq36OuE7XM_lHjGBU_OfGlGuoatRzGFqiGMEyzsVESpCoV8OXKm5EOtzy4kUlRwRkfqV6RHIJht9B8kDJPqPZdHPNInRuEd-BeMCVbSpB4PYAAPGBPVrSV9IYB8ZF2yU78ZQOuSqGL-EiHm7A2_IqDkB0Dn5ZMUMyjjTq4EQ_XK6CB990f9e2vpEopos9GJeNargaN_l74_NHcSZDkvYGhPIYo6epe3OTEbAvefMmebjl6pkk8JESHl0mTyjO2765cbqhdky4f7Rol2GWIvdlqcYAfOJJCU1VIkhCD5akvtxOwVDxBwiVkog3y0JytUbO7&__tn__=%2ANK-R Aktie nach dieser Meldung https://boerse.ard.de/aktien/wirecard-setzt-auf-china100.html?fbclid=IwAR0scnf72ZT35NnuRfcgSNuLH0zhVFESN06n3TT5QzBpE4leR8qhzAgOK2Y deutlich stärker zulegen. Nur das schlechte Marktumfeld hält sie davon ab. Das chinesische Unionpay ist der größte Kreditkartenanbieter der Welt - 7,6 Millarden Kreditkarten und 57,6% Marktanteil. Wirecard stärkt damit sein Netzwerk erheblich. Und erweitert damit auch den Burggraben. Mir gefällt die Wirecard-Stratgie der globalen Partnerschaften gut. Es erinnert mich etwas an die Paypal-Strategie. Meine Überzeug spiegelt sich auch in der hohen Gewichtung der Wirecard Aktie im FS Value Invest wikifolio wieder. https://www.wikifolio.com/de/de/w/wf0010fsvt?fbclid=IwAR00WFGFv3kSE4t84Mrz8Xb8qskZFRfF84d9yp1huOmedxcaOyFcCupbvJo Wirecard gilt es lange zu halten.

    EASTFischer
    zu RIB (18.09.)

    RIB Software hat eine Reihe von neuen Aufträgen bekommen, bei den niedrigen Zinsen kein Wunder, 19KGV=54 sehr ambitioniert. Der Ausblick ist aber Positiv Gewinnwachstum für 18 vs. 19 ca. 56%. Das ergibt etwa ein PEG von 1,2. Also noch nicht zu teuer. Kursziel sollte 26 sein. Schwachstellen sind das 19KCV=28 was sich ach 2020 nicht viel bessern sollte 18KUV=4,5,aber 18KBV=1,4 ist O.K, Die 18Cashflowmarge ist seit Jahren mit 22% hoch 18EBIT-Marge 15%, Gesamtrendite und CRI= 5% sind Schwachstellen. Wert bleibt spekulativ , dh bei Schwäche wieder verkaufen. STUTTGART (dpa-AFX) - Der Bausoftwarehersteller https://de.marketscreener.com/RIB-SOFTWARE-SE-7313908/ hat seine Jahresziele dank guter Geschäfte und eines abgeschlossenen Auftrags ein weiteres Mal hochgeschraubt. Die Geschäftsführung erwartet nun für 2019 einen Umsatz von 210 bis 225 Millionen Euro. Bisher waren 200 bis 220 Millionen Euro angesetzt. Auch der Ausblick für das operative Ergebnis (Ebitda) verbesserte sich erneut. Waren es bisher 45 bis 50 Millionen Euro, lautet das neue Ziel 46 bis 52 Millionen Euro. Wie der Konzern mitteilte, sind die bisherige Geschäftsentwicklung und der Abschluss eines Auftrags mit der österreichischen Baugesellschaft Swietelsky Grund für den frischen Optimismus. Die Aktie sprang am Freitagmittag um rund fünfeinhalb Prozent auf 20,10 Euro und überwand damit wieder die 21-Tage-Linie, die von Charttechnikern als kurzfristige Trendlinie herangezogen wird. Im Nebenwerteindex SDax gehörte sie damit zu den gefragtesten Werten. Seit Jahresbeginn hat das Papier relativ gleichmäßig um fast 70 Prozent zugelegt.

    JuergenWittich
    zu RIB (18.09.)

    RIB Software hat für das laufende Jahr die Umsatz und Gewinnprognose erhöht. 

    SystematiCK
    zu RIB (15.09.)

    Nachtrag zum Kauf von RIB Software am Freitag. Grund für den deutlichen Tagesgewinn unter starkem Volumen wird folgende Meldung gewesen sein, die vom Markt positiv aufgenommen worden ist: RIB erhöht seine Prognose für 2019:   https://www.finanznachrichten.de/nachrichten-2019-09/47670558-aktie-im-fokus-aufgestockte-jahresziele-geben-rib-software-neuen-schub-016.htm

    SystematiCK
    zu RIB (15.09.)

    Ich habe am Freitag noch eine Startposition bei RIB SOFTWARE eröffnet. Die Aktie konnte sich unter hohem Volumen (200% des 50-Tagesvolumens) von Ihrer 50-Tageslinie "abdrücken" und befindet sich jetzt wieder in unmittelbarer Schlagdistanz zum 52-Wochenhoch. Daher ist dies auch kein Breakout-, sondern ein Pullback-Einstieg. Die "Relative-Stärke-Linie" gemessen am M-Dax notiert ebenfalls in der Nähe ihres Hochs. Die Aktie zeigt bereits seit mehreren Monaten eine Outperformance gegenüber den großen deutschen Indizes. Sollte RIB auf ein neues 52-Wochenhoch ausbrechen, ist es gut möglich, dass ich die Position weiter aufstocken werden.    Ich habe zunächst 5% des wikifolio-Kapitals investiert mit einem Stop Loss Abstand von 5,9% bei 19€, woraus sich ein Risiko von 0,3% für des Gesamt-wikifolio ergibt.

    trade2win
    zu MSFT (19.09.)

    Meine größte Position im https://www.wikifolio.com/de/de/w/wftrade222 ist nach wie vor MICROSOFT. Das Unternehmen hat es geschafft Quartal für Quartal relativ konstant extrem hohe Cashflows zu generieren. Das überschüssige Geld zahlt Microsoft zum Teil als Dividende an die Aktionäre aus. Einen anderen Teil nutzt das Unternehmen für Aktienrückkäufe. Allein im vergangenen Geschäftsjahr wurden eigene Aktien im Wert 19,5 Milliarden Dollar zurückgekauft. Am Mittwoch wurden nun weitere Aktienrückkäufe bis zu 40 Milliarden Dollar beschlossen. Das ist eine riesige Summe, die den Aktienkurs sehr wahrscheinlich oben halten wird. Meiner Ansicht nach ist MICROSOFT ein Basisinvestment und ich werde die hohe Gewichtung von ca. 21% im wikifolio bis auf Weiteres beibehalten.

    Boersenwerk
    zu MSFT (19.09.)

    Nachkauf Microsoft. Die Aktie steigt heute auf ein neues Allzeithoch, nach guten Unternehmensmeldungen von gestern Abend. U.a. soll die Dividende um 11% angehoben werden und ein neues Aktienrückkaufprogramm gestartet werden. Microsoft ist jetzt die Drittgrößte Position im wikifolio nach Apple und Amazon.

    JuergenWittich
    zu MSFT (19.09.)

    Microsoft hat ein Aktienrückkaufprogramm in Höhe von 40 Milliarden US Dollar angekündigt. 

    Zinseszins
    zu MSFT (18.09.)

    Zur Balancierung des Portfolios einige Adobe in Microsoft getauscht. Microsoft zeigt sich zuletzt aktionärsfreundlich mit Dividendenerhöhung und Aktienrückkaufprogramm. 

    Zinseszins
    zu MSFT (16.09.)

    Interessante Beobachtung am Rande: Beim Warten auf die Antwort der Webseite "wikifolio.com" wurde eben in der Statusleiste des Browsers "waiting for wikifolio.azureedge.net" angezeigt. Also nutzt wikifolio.com die Dienste des Microsoft Content Delivery Networks (mehr dazu hier: https://docs.microsoft.com/de-de/azure/cdn/cdn-overview). Zuletzt wurde von Börse Online "Cloudflare" empfohlen, die ebenfalls im Bereich CDNs tätig sind. Ein so spezielles Investment ist jedoch gar nicht unbedingt erforderlich: Wie man sieht, ist das Thema mit Microsoft im wikifolio IT Leader bereits abgedeckt.  

    Scheid
    zu SAP (20.09.)

    SAP: Die Aktie gehört zu den großen Gewinnern bei der heutigen Neuverkettung des DAX. Das Gewicht des Softwaretitels dürfte von aktuell gut 9,1 % auf die Höchstgrenze von 10 % steigen. Die Neugewichtung wird zur Xetra-Schlussauktion umgesezt und sollte zu positiven Kursimpulsen führen. Daher setze ich kurzfristig mit hoher Gewichtung auf die Aktie.

    EASTFischer
    zu FAA (19.09.)

    Ausbruch heute bestätigt ,2. Nachkauf

    EASTFischer
    zu FAA (18.09.)

    Fabasoft hat ein ambitioniertes KGV von 36 in diesen Regionen lag es aber auch in den letzten Jahre. Fabasoft könnte im aktuellen Jahr den Gewinn um 50% steigern., 19KCV=18 ambitioniert, Cashflowmarge 24% ist o.K. 18Eigenkapitalrendite 15%, 18KUV=4. Ich handle jetzt den Ausbruch durch den Widerstand. Trendwert wegen hoher Bewertung, deshalb Achtung bei Rücksetzern!!! Die Fabasoft AG ist eine in Österreich ansässige Holdinggesellschaft, die im Bereich Softwarelösungen tätig ist. Das Produktportfolio des Unternehmens umfasst unter anderem Fabasoft Folio, eine Unternehmenslösung für Geschäftsprozess- und Dokumentenmanagement; Fabasoft eGov-Suit, eine Lösung für elektronisches Records Management; Fabasoft MINDBREEZE, eine Unternehmenssuchlösung; Fabasoft app.telemetry, eine Lösung zur Überwachung der Anwendungsleistung und des Endbenutzererlebnisses; Fabasoft app.ducx, eine Use-Case-basierte Entwicklungsumgebung für Composite Content-Anwendungen auf Basis der anderen Produkte des Unternehmens, und Fabasoft app.test, eine Use-Case orientierte Entwicklungsumgebung für automatisierte Akzeptanztests. Darüber hinaus erbringt das Unternehmen Cloud-Services unter anderem mit Fabasoft Folio Cloud und Faba5. Zum 31. März 2012 betrieb die Gesellschaft eine Reihe von Tochtergesellschaften in Österreich sowie eine Tochtergesellschaft in Deutschland, der Schweiz, Großbritannien, Italien und den USA. Mitarbeiteranzahl : 209 Personen. Verkäufe nach Geschäftsbereichen 2017                      2018                                                          Delta EUR (in Millionen)%EUR (in Millionen)% Service1                4,565   5%                16,1050    .4%      10.56% Software             13,7348.   5%             15,8649.    6%      +15.5% Verkäufe nach Regionen 2017                          2018                                                                       Delta EUR (in Millionen)%EUR (in Millionen)% Austria             11,91     42.1%                 14,1644.               3%             +18.84% Germany            10,8238. 2%                       12,4338             .9%            +14.93% Switzerland             5,5319. 5%                         5,1516.            1%              -6.75% Other Countries         0,0390             .1%                0,2200.           7%     +464.1%

    JuergenWittich
    zu AMZ (20.09.)

    Amazon möchte in Zukunft Pakete mit Elektro LKW ausliefern und hat zu diesem Zweck 100 000 LKW geordert. 

    TheLuckyOne
    zu AMZ (20.09.)

    E-Commerce-Riese setzt sich ambitionierte Klimaziele Amazon will die Ziele des Pariser Klimaabkommens zehn Jahre früher als vereinbart erreichen. Konzernboss Jeff Bezos kündigte unter anderem an, 100.000 Elektroautos für Lieferungen zu kaufen. So will der E-Commerce-Riese bis 2030 seinen Stromverbrauch zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energien stillen. Bis 2040 soll Amazon komplett CO2-neutral arbeiten. Insgesamt wolle Amazon die Ziele aus dem Pariser Klimaabkommen zehn Jahre früher als geplant erreichen, wie das Unternehmen mitteilt. Ein großer Schritt soll die Elektrifizierung der Lieferwagenflotte sein. Amazon will dazu 100.000 E-Vans von dem Hersteller Rivian bestellen, in den der E-Commerce-Konzern schon 440 Millionen US-Dollar gesteckt hat. 2021 sollen die ersten Fahrzeuge mit der Auslieferung beginnen. Ab 2030 sollen dadurch vier Millionen Tonnen CO2 pro Jahr eingespart werden. Ein weiteres Standbein der Klima-Offensive Amazons ist die Aufforstung von Wäldern. In den entsprechenden „Right Now Climate Fund“ will das Unternehmen 100 Millionen Dollar stecken. Damit sollen Wälder, Feuchtgebiete und Moore geschützt – und Millionen Tonnen CO2 eingespart werden.

    greentrade
    zu AMZ (19.09.)

    Kauf wegen AWS, führende Cloud + Data Lösungen





     

    Bildnachweis

    1. BSN Group Computer, Software & Internet Performancevergleich YTD, Stand: 21.09.2019

    2. Tablett, Internet, surfen, wlan, Recherche, browser, Denys Prykhodov / Shutterstock.com, Denys Prykhodov / Shutterstock.com

    Aktien auf dem Radar: Bawag , Warimpex , Porr , Marinomed Biotech , Addiko Bank , FACC , Zumtobel , Frequentis , Erste Group , Mayr-Melnhof , OMV , RBI , Verbund , Wienerberger , ATX , ATX Prime , Rosgix , Amag , SW Umwelttechnik , voestalpine , MTU Aero Engines , BMW , Infineon , Wirecard , Tomorrow Focus .


    Random Partner

    BNP Paribas
    BNP Paribas ist eine führende europäische Bank mit internationaler Reichweite. Sie ist mit mehr als 190.000 Mitarbeitern in 74 Ländern vertreten, davon über 146.000 in Europa. BNP Paribas ist in vielen Bereichen Marktführer oder besetzt Schlüsselpositionen am Markt und gehört weltweit zu den kapitalstärksten Banken.

    >> Besuchen Sie 52 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten



    Meistgelesen
    >> mehr


    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr
      riu zu Andritz
      Quinner zu AMS

      Featured Partner Video

      Christoph Boschan, CEO der Wiener Börse: Weltinvestitionstag statt Weltspartag

      Christoph Boschan spricht mit Wolfgang Unterhuber, Ressortleiter Wirtschaft der österreichischen Tageszeitung KURIER über die Transformation vom Sparer zum Investor. "Wir müssen weg ...