Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Anleiheinvestoren sollten sich auch weiter auf EZB-Stimuli einstellen

10.09.2019

Jim Leaviss, Head of Fixed Interest für die Publikumsfonds von M&G, meint zur EZB-Strategie: „Die Rentenmärkte haben bereits ein großes neues Konjunkturpaket der EZB eingepreist. Deutlich ist das an den 10-jährigen Bundesanleihen zu erkennen, die mit einer Rendite von minus 0,57 Prozent unter dem aktuellen Einlagensatz der EZB von minus 0,4 Prozent liegen. Außerdem wird dieses Renditeniveau als Indikator für die Erwartung möglicher neuer Lockerungsprogramme gesehen.“

„Banken leiden unter den Negativzinsen für Anlagen, die sie bei der EZB haben. Zurzeit kosten diese negativ verzinsten Reserven den Bankensektor acht Milliarden Euro pro Jahr. Sollte der Zinssatz auf minus 0,5 oder minus 0,6 Prozent gesenkt werden, erwarten wir eine Erleichterung für die Bankeinlagen.“

„Wenn die EZB wieder Unternehmensanleihen kauft, würde das zu einer Straffung der Risikoaufschläge für Papiere guter Bonität führen. Französische Emittenten und der Versorgungssektor haben von früheren Anleihekäufen durch die EZB am stärksten profitiert – wir gehen davon aus, dass Vergleichbares auch bei einem neuen Ankaufspaket der Fall wäre.

„Es ist ziemlich unwahrscheinlich, dass die EZB mit einem neuen Programm auch Bankanleihen kauft, denn bisher war das nicht der Fall. Politisch wäre das ein heikles Vorgehen, aber ein Weg, die Kapitalkosten der Banken effektiv zu reduzieren.“

„Wir argumentieren schon lange, dass für ein starkes Wachstum in der Eurozone fiskalische Anreize in den einzelnen Ländern sehr viel wirksamer wären als rein monetäre Stimuli. Daher ist es eine gute Nachricht, wenn Deutschland aktuell über einige dringend benötigte entsprechende Impulse nachdenkt.“

„Wenn Christine Lagarde Draghi am 1. November als Präsident der EZB nachfolgt, wird erwartet, dass sie dessen expansive Geldpolitik weiterführt. Bereits im Vorfeld hatte sie die notwendige Anpassungsfähigkeit der Zentralbank betont und sich dafür ausgesprochen, die Inflation um das Ziel von zwei Prozent zu halten. Anleiheinvestoren sollten sich also auch weiter auf EZB-Stimuli einstellen.“




 

Bildnachweis

1. Jim Leaviss (Head of Retail Fixed Interest bei M&G Investments) : M&G Bond Vigilantes: Schafft E-Commerce Deflation? : Jim Leaviss: “Die meisten Verbraucher gehen zwar von deutlich höheren Inflationsraten als aktuell in Europa zu finden sind, aus. Dennoch sehen wir den starken Druck auf den Handel als ein nicht zu vernachlässigendes gegensteuerndes Element.“ Fotocredit: M&G Investments , (© Aussender)   >> Öffnen auf photaq.com

Aktien auf dem Radar: Andritz , EVN , OMV , Semperit , Marinomed Biotech , Addiko Bank , Frequentis , CA Immo , DO&CO , Rosenbauer , Uniqa , Amag , S Immo , voestalpine , Gurktaler AG Stamm , Gurktaler AG VZ , Management Trust Holding , SW Umwelttechnik , Fabasoft , E.ON , Deutsche Bank , Bayer , Lufthansa , Deutsche Post , BASF , Fresenius , Wirecard , ElringKlinger , Deutsche Boerse , Münchener Rück , Zalando.


Random Partner

Agrana
Die Agrana Beteiligungs-AG ist ein Nahrungsmittel-Konzern mit Sitz in Wien. Agrana erzeugt Zucker, Stärke, sogenannte Fruchtzubereitungen und Fruchtsaftkonzentrate sowie Bioethanol. Das Unternehmen veredelt landwirtschaftliche Rohstoffe zu vielseitigen industriellen Produkten und beliefert sowohl lokale Produzenten als auch internationale Konzerne, speziell die Nahrungsmittelindustrie.

>> Besuchen Sie 52 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Jim Leaviss (Head of Retail Fixed Interest bei M&G Investments) : M&G Bond Vigilantes: Schafft E-Commerce Deflation? : Jim Leaviss: “Die meisten Verbraucher gehen zwar von deutlich höheren Inflationsraten als aktuell in Europa zu finden sind, aus. Dennoch sehen wir den starken Druck auf den Handel als ein nicht zu vernachlässigendes gegensteuerndes Element.“ Fotocredit: M&G Investments, (© Aussender)


Autor
Christine Petzwinkler
Börse Social Network/Magazine


Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten



Meistgelesen
>> mehr


Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr

    Featured Partner Video

    ZÜBLIN Ingenieur- und Hafenbau

    Der Bereich Ingenieur- und Hafenbau der Direktion Nord ist der zentrale Ansprechpartner für alle Leistungen rund um den Ingenieur- und Ingenieurwasserbau. Unser Projektspektrum erstreckt sich ...

    Anleiheinvestoren sollten sich auch weiter auf EZB-Stimuli einstellen


    10.09.2019

    Jim Leaviss, Head of Fixed Interest für die Publikumsfonds von M&G, meint zur EZB-Strategie: „Die Rentenmärkte haben bereits ein großes neues Konjunkturpaket der EZB eingepreist. Deutlich ist das an den 10-jährigen Bundesanleihen zu erkennen, die mit einer Rendite von minus 0,57 Prozent unter dem aktuellen Einlagensatz der EZB von minus 0,4 Prozent liegen. Außerdem wird dieses Renditeniveau als Indikator für die Erwartung möglicher neuer Lockerungsprogramme gesehen.“

    „Banken leiden unter den Negativzinsen für Anlagen, die sie bei der EZB haben. Zurzeit kosten diese negativ verzinsten Reserven den Bankensektor acht Milliarden Euro pro Jahr. Sollte der Zinssatz auf minus 0,5 oder minus 0,6 Prozent gesenkt werden, erwarten wir eine Erleichterung für die Bankeinlagen.“

    „Wenn die EZB wieder Unternehmensanleihen kauft, würde das zu einer Straffung der Risikoaufschläge für Papiere guter Bonität führen. Französische Emittenten und der Versorgungssektor haben von früheren Anleihekäufen durch die EZB am stärksten profitiert – wir gehen davon aus, dass Vergleichbares auch bei einem neuen Ankaufspaket der Fall wäre.

    „Es ist ziemlich unwahrscheinlich, dass die EZB mit einem neuen Programm auch Bankanleihen kauft, denn bisher war das nicht der Fall. Politisch wäre das ein heikles Vorgehen, aber ein Weg, die Kapitalkosten der Banken effektiv zu reduzieren.“

    „Wir argumentieren schon lange, dass für ein starkes Wachstum in der Eurozone fiskalische Anreize in den einzelnen Ländern sehr viel wirksamer wären als rein monetäre Stimuli. Daher ist es eine gute Nachricht, wenn Deutschland aktuell über einige dringend benötigte entsprechende Impulse nachdenkt.“

    „Wenn Christine Lagarde Draghi am 1. November als Präsident der EZB nachfolgt, wird erwartet, dass sie dessen expansive Geldpolitik weiterführt. Bereits im Vorfeld hatte sie die notwendige Anpassungsfähigkeit der Zentralbank betont und sich dafür ausgesprochen, die Inflation um das Ziel von zwei Prozent zu halten. Anleiheinvestoren sollten sich also auch weiter auf EZB-Stimuli einstellen.“




     

    Bildnachweis

    1. Jim Leaviss (Head of Retail Fixed Interest bei M&G Investments) : M&G Bond Vigilantes: Schafft E-Commerce Deflation? : Jim Leaviss: “Die meisten Verbraucher gehen zwar von deutlich höheren Inflationsraten als aktuell in Europa zu finden sind, aus. Dennoch sehen wir den starken Druck auf den Handel als ein nicht zu vernachlässigendes gegensteuerndes Element.“ Fotocredit: M&G Investments , (© Aussender)   >> Öffnen auf photaq.com

    Aktien auf dem Radar: Andritz , EVN , OMV , Semperit , Marinomed Biotech , Addiko Bank , Frequentis , CA Immo , DO&CO , Rosenbauer , Uniqa , Amag , S Immo , voestalpine , Gurktaler AG Stamm , Gurktaler AG VZ , Management Trust Holding , SW Umwelttechnik , Fabasoft , E.ON , Deutsche Bank , Bayer , Lufthansa , Deutsche Post , BASF , Fresenius , Wirecard , ElringKlinger , Deutsche Boerse , Münchener Rück , Zalando.


    Random Partner

    Agrana
    Die Agrana Beteiligungs-AG ist ein Nahrungsmittel-Konzern mit Sitz in Wien. Agrana erzeugt Zucker, Stärke, sogenannte Fruchtzubereitungen und Fruchtsaftkonzentrate sowie Bioethanol. Das Unternehmen veredelt landwirtschaftliche Rohstoffe zu vielseitigen industriellen Produkten und beliefert sowohl lokale Produzenten als auch internationale Konzerne, speziell die Nahrungsmittelindustrie.

    >> Besuchen Sie 52 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


    Jim Leaviss (Head of Retail Fixed Interest bei M&G Investments) : M&G Bond Vigilantes: Schafft E-Commerce Deflation? : Jim Leaviss: “Die meisten Verbraucher gehen zwar von deutlich höheren Inflationsraten als aktuell in Europa zu finden sind, aus. Dennoch sehen wir den starken Druck auf den Handel als ein nicht zu vernachlässigendes gegensteuerndes Element.“ Fotocredit: M&G Investments, (© Aussender)


    Autor
    Christine Petzwinkler
    Börse Social Network/Magazine


    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten



    Meistgelesen
    >> mehr


    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr

      Featured Partner Video

      ZÜBLIN Ingenieur- und Hafenbau

      Der Bereich Ingenieur- und Hafenbau der Direktion Nord ist der zentrale Ansprechpartner für alle Leistungen rund um den Ingenieur- und Ingenieurwasserbau. Unser Projektspektrum erstreckt sich ...