Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.







31.08.2019

In der Wochensicht ist vorne: RIB Software 6,63% vor Alibaba Group Holding 6,38%, United Internet 5,04%, Zalando 4,55%, Facebook 4,46%, Twitter 4,02%, Microsoft 3,35%, Alphabet 3,2%, Nvidia 3,12%, SAP 2,09%, Snapchat 1,8%, Amazon 1,52%, Nintendo 1,27%, Fabasoft 0,86%, LinkedIn 0,82%, Dropbox 0,79%, Rocket Internet 0,24%, Wirecard 0%, Xing 0%, Altaba -0,04%, Pinterest -0,23% und GoPro -2,27%.

In der Monatssicht ist vorne: Pinterest 20,27% vor United Internet 12,71% , RIB Software 12,56% , Xing 10,1% , Zalando 9,65% , LinkedIn 7,86% , Twitter 4,02% , Nintendo 3,54% , Rocket Internet 1,12% , Alibaba Group Holding 0,53% , Wirecard -1,63% , Altaba -1,64% , Microsoft -1,77% , SAP -1,79% , Alphabet -3,02% , Nvidia -4,53% , Facebook -5,77% , Fabasoft -5,91% , Amazon -6,44% , Snapchat -6,5% , Dropbox -24,79% und GoPro -28,33% . Weitere Highlights: RIB Software ist nun 6 Tage im Plus (7,14% Zuwachs von 18,91 auf 20,26), ebenso United Internet 5 Tage im Plus (5,04% Zuwachs von 28,37 auf 29,8), Alibaba Group Holding 5 Tage im Plus (6,38% Zuwachs von 164,54 auf 175,03), Facebook 5 Tage im Plus (4,46% Zuwachs von 177,75 auf 185,67), Snapchat 3 Tage im Plus (2,06% Zuwachs von 15,51 auf 15,83).

Year-to-date lag per letztem Schlusskurs Snapchat 187,3% (Vorjahr: -60,92 Prozent) im Plus. Dahinter Zalando 100,53% (Vorjahr: -49,13 Prozent) und RIB Software 71,26% (Vorjahr: -52,34 Prozent). United Internet -21,99% (Vorjahr: -33,38 Prozent) im Minus. Dahinter Dropbox -12,38% (Vorjahr: -27 Prozent) und GoPro -8,73% (Vorjahr: -43,06 Prozent).

Am weitesten über dem MA200: Snapchat 45,76%, RIB Software 37,14% und Zalando 30,92%.
Am deutlichsten unter dem MA 200: LinkedIn -100%, GoPro -30,19% und Dropbox -21,45%.
Hier der aktuelle ausserbörsliche Blick. Vergleicht man die aktuellen Indikationen bei L&S mit dem letzten Schlusskurs, so lag um 3:01 Uhr die Dropbox-Aktie am besten: 2,24% Plus. Dahinter Twitter mit +2,13% , Alibaba Group Holding mit +1,98% , Snapchat mit +1,35% , Altaba mit +1,15% , Fabasoft mit +0,86% , Nvidia mit +0,58% , Facebook mit +0,52% , Microsoft mit +0,37% , Zalando mit +0,26% , Nintendo mit +0,26% , United Internet mit +0,25% , Rocket Internet mit +0,2% und Alphabet mit +0,15% LinkedIn mit -0% Wirecard mit -0,07% , Amazon mit -0,12% , SAP mit -0,19% , RIB Software mit -0,44% und GoPro mit -0,77% .



Die Durchschnittsperformance ytd der BSN-Group Computer, Software & Internet ist 36,7% und reiht sich damit auf Platz 1 ein:

1. Computer, Software & Internet : 36,7% Show latest Report (24.08.2019)
2. Energie: 32,37% Show latest Report (24.08.2019)
3. Solar: 32,35% Show latest Report (24.08.2019)
4. Rohstoffaktien: 25,61% Show latest Report (24.08.2019)
5. IT, Elektronik, 3D: 23,17% Show latest Report (24.08.2019)
6. PCB (Printed Circuit Board Producer & Clients): 22,49% Show latest Report (24.08.2019)
7. Börseneulinge 2019: 17,09% Show latest Report (31.08.2019)
8. MSCI World Biggest 10: 16,78% Show latest Report (24.08.2019)
9. Runplugged Running Stocks: 16,32%
10. Media: 14,98% Show latest Report (24.08.2019)
11. Versicherer: 14,3% Show latest Report (24.08.2019)
12. Sport: 12,64% Show latest Report (24.08.2019)
13. Konsumgüter: 12,26% Show latest Report (24.08.2019)
14. Immobilien: 11,66% Show latest Report (24.08.2019)
15. Deutsche Nebenwerte: 10,43% Show latest Report (24.08.2019)
16. Big Greeks: 8,99% Show latest Report (31.08.2019)
17. Pharma, Chemie, Biotech, Arznei & Gesundheit: 8,54% Show latest Report (24.08.2019)
18. Global Innovation 1000: 8,26% Show latest Report (24.08.2019)
19. Bau & Baustoffe: 7,04% Show latest Report (31.08.2019)
20. Post: 5,89% Show latest Report (24.08.2019)
21. Zykliker Österreich: 5,13% Show latest Report (24.08.2019)
22. Licht und Beleuchtung: 4,47% Show latest Report (24.08.2019)
23. Banken: 0,92% Show latest Report (31.08.2019)
24. OÖ10 Members: -0,49% Show latest Report (24.08.2019)
25. Crane: -1,15% Show latest Report (24.08.2019)
26. Ölindustrie: -2,52% Show latest Report (24.08.2019)
27. Aluminium: -2,57%
28. Luftfahrt & Reise: -5,3% Show latest Report (24.08.2019)
29. Auto, Motor und Zulieferer: -8,39% Show latest Report (31.08.2019)
30. Telekom: -9,12% Show latest Report (24.08.2019)
31. Gaming: -10,86% Show latest Report (24.08.2019)
32. Stahl: -18,4% Show latest Report (24.08.2019)

Aktuelles zu den Companies (168h)
Social Trading Kommentare

MavTrade
zu FAA (29.08.)

Heute wurden die Quartalsergebnisse der Fabasoft AG für die ersten 3 Monate des Geschäftsjahres 19/20 bekannt gegeben und bestätigen den weiteren Wachstumskurs der Fabasoft AG. Die Umsatzerlöse stiegen um 23,2 %, das EBIT um 38,9 % und das EBITDA um 56,5 %. Der Periodenüberschuss konnte um 32,6 % gesteigert werden. Der Cashflow aus betrieblicher Tätigkeit betrug 1,9 Mio. € ggü. -0,3 Mio. € im entsprechenden Zeitraum des Vorjahres. 

MavTrade
zu FAA (29.08.)

Heute wurden die Quartalsergebnisse der Fabasoft AG für die ersten 3 Monate des Geschäftsjahres 19/20 bekannt gegeben und bestätigen den weiteren Wachstumskurs der Fabasoft AG. Die Umsatzerlöse stiegen um 23,2 %, das EBIT um 38,9 % und das EBITDA um 56,5 %. Der Periodenüberschuss konnte um 32,6 % gesteigert werden. Der Cashflow aus betrieblicher Tätigkeit betrug 1,9 Mio. € ggü. -0,3 Mio. € im entsprechenden Zeitraum des Vorjahres. 

GerritOtte
zu FAA (29.08.)

Fabasoft macht weiterhin Spaß: sehr gute Zahlen, keine weltpolitischen Risiken und günstige Kurse, da habe ich gerne nochmal zugegriffen. Insbesondere gefällt das im Vergleich zum Umsatz stark überdurchschnittliche Gewinnwachstum, was eine gute Skalierung des Geschäftsmodells bedeutet. https://www.finanznachrichten.de/nachrichten-2019-08/47553654-dgap-news-fabasoft-ag-die-ersten-drei-monate-des-geschaeftsjahres-016.htm

kleinerFB
zu FB2A (25.08.)

Facebook präsentiert nach wie vor ein hohes Umsatz- und Gewinnwachstum. Trotz der guten Aussichten scheint die Skepsis noch zu überwiegen. Meiner Meinung nach ist die Aktie auf dem aktuellen Niveau unterbewertet; größere Rücksetzer werde ich zum Ausbau der Position nutzen.

Quantum01
zu UTDI (28.08.)

Bei United Internet gibt es eine Kaufempfehlung der DZ-Bank ....

GoldeselTrading
zu UTDI (28.08.)

United Internet kann jetzt auch wieder mit Stärke überzeugen, der Hebel scheint umgelegt, der Druck der letzten Wochen ist definitiv raus. 

focusinvestor
zu WDI (30.08.)

Wirecard hat einen weiteren Fisch an der Angel: zukünftig wird Wirecard für die englische Einzelhandelskette WHSmith die digitalen Zahlungen abwickeln. Insbesondere die Öffnung für chinesische Zahlungsmethoden sollte neues Umsatzpotenzial ermöglichen.

JuergenFazeny
zu WDI (29.08.)

Wirecard gewinnt mit WHSmith einen der führenden Einzelhändler weltweit als neuen Kunden für digitale Zahlungen WHSmith ist einer der führenden globalen Einzelhändler für Lesestoff, Reisezubehör und den täglichen Bedarf WHSmith betreibt Geschäfte an allen großen britischen Flughäfen und Bahnhöfen sowie in Innenstädten, Krankenhäusern und an Autobahnraststätten und baut seine internationale Präsenz mit aktuell 400 Läden an 99 Flughäfen weltweit stetig aus Wirecard, der global führende Innovationstreiber für digitale Finanztechnologie, kooperiert mit WHSmith, einem der größten weltweit agierenden Einzelhändler für Lesestoff, Reisezubehör und den täglichen Bedarf. Die beiden Unternehmen arbeiten zusammen, um die Zahlungsakzeptanz im Bereich E-Commerce als auch am Point-of-Sale auszubauen und so die digitale Entwicklung der Handelskette voranzutreiben. WHSmith betreibt mehr als 1.600 Filialen weltweit und ist an Flughäfen, Bahnhöfen, Autobahnraststätten sowie in Krankenhäusern und den meisten britischen Innenstädten vertreten. Somit gehört das Unternehmen zu den bekanntesten Marken unter Reisenden weltweit. Hinzu hat WHSmith ein erfolgreiches E-Commerce-Business, das auch „Click & Collect“ sowie „Buy Online Return in Store“ (BORIS) Optionen für ein flexibles Kundenerlebnis anbietet. Durch die Zusammenarbeit mit Wirecard verbessert WHSmith sein Angebot für Verbraucher im In- und Ausland dank einer reibungslosen und flexiblen Zahlungsakzeptanz und -abwicklung. „Wir freuen uns, die digitale Payment-Abwicklung für WHSmith zu übernehmen“, sagt Fredrik Neumann, VP Sales Retail bei Wirecard. „Durch diese Kooperation mit einem weiteren großen Einzelhändler beweisen wir wieder einmal, wie gut wir die Anforderungen international agierender Händler und des gesamten Einzelhandelsmarktes verstehen, und verstärken außerdem unsere Präsenz in Großbritannien. Wir freuen uns auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit WHSmith.“ „Wir wollen unseren Kunden den besten Service bieten und dazu gehören einfache und intuitive Bezahloptionen, sowohl online als auch am POS“, ergänzt Ian Sanders, Group Commercial Development Director bei WHSmith. „Mit Wirecard haben wir einen Partner gefunden, der eine maßgeschneiderte Lösung für unser Geschäft mit den neuesten Payment-Lösungen bereitstellt. Wir freuen uns, unseren Kunden ein noch flexibleres Bezahlerlebnis in unseren Filialen und im Online-Shop zu bieten.“ In der ersten Phase der Zusammenarbeit werden über 900 britische Filialen mit voll digitalen chinesischen Bezahlmethoden ausgestattet. Von der Integration profitieren chinesische Kunden, die nun bei WHSmith so bezahlen können, als wären sie in ihrem Heimatland – ganz ohne Bargeld wechseln oder Kreditkarten mitnehmen zu müssen. Durch die Möglichkeit, die vertrauten lokalen Zahlungsmethoden zu nutzen, wird WHSmith für chinesische Besucher zu einem noch attraktiveren Einkaufsort. Dem britischen Office for National Statistics zufolge hat sich die Zahl der chinesischen Touristen in Großbritannien in den vergangenen fünf Jahren auf knapp 400.000 verdoppelt. Ein Bericht von Nielsen aus dem Jahr 2019 ergab, dass 93 Prozent der chinesischen Touristen eher bereit wären, ihre Ausgaben auf Reisen zu erhöhen, wenn eine größere Anzahl von Händlern mobile Zahlungen akzeptieren würde. Für Einzelhändler ist die Integration somit eine lukrative Lösung. Insgesamt hat Wirecard seit 2016 mehr als 400 Händlern weltweit die Akzeptanz chinesischer Bezahlmethoden ermöglicht. Dabei wird bei einzelnen Einzelhändlern ein Transaktionsvolumen von bis zu zehn Millionen Euro pro Monat verzeichnet. Wirecard und WHSmith starten außerdem ihre E-Commerce-Kooperation, indem Wirecard Zahlungen mit der Mastercard Pay by Bank App abwickelt. Pay by Bank App ist eine Online-Checkout-Option, mit der Kunden mit der Bank-App am Smartphone bezahlen können. Das vereinfacht die Online-Kaufabwicklung, da die Zahlung über die eigene Bank-App erfolgt. Dadurch müssen Benutzer keine Zahlungsdaten preisgeben, keine neuen Konten oder Anmeldungen anlegen oder sich zusätzliche Passwörter merken. Die Kunden profitieren von einem einfachen und nahtlosen Checkout. Hinzu kommt: Da die Lösung bereits eine starke Kundenauthentifizierung ermöglicht, ist sie automatisch PSD2-konform. . https://www.mazabo.investments/performance-details

MavTrade
zu WDI (29.08.)

Wirecard, der global führende Innovationstreiber für digitale Finanztechnologie, kooperiert mit WHSmith, einem der größten weltweit agierenden Einzelhändler für Lesestoff, Reisezubehör und den täglichen Bedarf. Die beiden Unternehmen arbeiten zusammen, um die Zahlungsakzeptanz im Bereich E-Commerce als auch am Point-of-Sale auszubauen und so die digitale Entwicklung der Handelskette voranzutreiben. WHSmith betreibt mehr als 1.600 Filialen weltweit und ist an Flughäfen, Bahnhöfen, Autobahnraststätten sowie in Krankenhäusern und den meisten britischen Innenstädten vertreten. Somit gehört das Unternehmen zu den bekanntesten Marken unter Reisenden weltweit. Hinzu hat WHSmith ein erfolgreiches E-Commerce-Business, das auch „Click & Collect“ sowie „Buy Online Return in Store“ (BORIS) Optionen für ein flexibles Kundenerlebnis anbietet. Durch die Zusammenarbeit mit Wirecard verbessert WHSmith sein Angebot für Verbraucher im In- und Ausland dank einer reibungslosen und flexiblen Zahlungsakzeptanz und -abwicklung. „Wir freuen uns, die digitale Payment-Abwicklung für WHSmith zu übernehmen“, sagt Fredrik Neumann, VP Sales Retail bei Wirecard. „Durch diese Kooperation mit einem weiteren großen Einzelhändler beweisen wir wieder einmal, wie gut wir die Anforderungen international agierender Händler und des gesamten Einzelhandelsmarktes verstehen, und verstärken außerdem unsere Präsenz in Großbritannien. Wir freuen uns auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit WHSmith.“ „Wir wollen unseren Kunden den besten Service bieten und dazu gehören einfache und intuitive Bezahloptionen, sowohl online als auch am POS“, ergänzt Ian Sanders, Group Commercial Development Director bei WHSmith. „Mit Wirecard haben wir einen Partner gefunden, der eine maßgeschneiderte Lösung für unser Geschäft mit den neuesten Payment-Lösungen bereitstellt. Wir freuen uns, unseren Kunden ein noch flexibleres Bezahlerlebnis in unseren Filialen und im Online-Shop zu bieten.“ In der ersten Phase der Zusammenarbeit werden über 900 britische Filialen mit voll digitalen chinesischen Bezahlmethoden ausgestattet. Von der Integration profitieren chinesische Kunden, die nun bei WHSmith so bezahlen können, als wären sie in ihrem Heimatland – ganz ohne Bargeld wechseln oder Kreditkarten mitnehmen zu müssen. Durch die Möglichkeit, die vertrauten lokalen Zahlungsmethoden zu nutzen, wird WHSmith für chinesische Besucher zu einem noch attraktiveren Einkaufsort. Dem britischen Office for National Statistics zufolge hat sich die Zahl der chinesischen Touristen in Großbritannien in den vergangenen fünf Jahren auf knapp 400.000 verdoppelt. Ein Bericht von Nielsen aus dem Jahr 2019 ergab, dass 93 Prozent der chinesischen Touristen eher bereit wären, ihre Ausgaben auf Reisen zu erhöhen, wenn eine größere Anzahl von Händlern mobile Zahlungen akzeptieren würde. Für Einzelhändler ist die Integration somit eine lukrative Lösung. Insgesamt hat Wirecard seit 2016 mehr als 400 Händlern weltweit die Akzeptanz chinesischer Bezahlmethoden ermöglicht. Dabei wird bei einzelnen Einzelhändlern ein Transaktionsvolumen von bis zu zehn Millionen Euro pro Monat verzeichnet. Wirecard und WHSmith starten außerdem ihre E-Commerce-Kooperation, indem Wirecard Zahlungen mit der Mastercard Pay by Bank App abwickelt. Pay by Bank App ist eine Online-Checkout-Option, mit der Kunden mit der Bank-App am Smartphone bezahlen können. Das vereinfacht die Online-Kaufabwicklung, da die Zahlung über die eigene Bank-App erfolgt. Dadurch müssen Benutzer keine Zahlungsdaten preisgeben, keine neuen Konten oder Anmeldungen anlegen oder sich zusätzliche Passwörter merken. Die Kunden profitieren von einem einfachen und nahtlosen Checkout. Hinzu kommt: Da die Lösung bereits eine starke Kundenauthentifizierung ermöglicht, ist sie automatisch PSD2-konform.

MavTrade
zu WDI (29.08.)

Wirecard, der global führende Innovationstreiber für digitale Finanztechnologie, kooperiert mit WHSmith, einem der größten weltweit agierenden Einzelhändler für Lesestoff, Reisezubehör und den täglichen Bedarf. Die beiden Unternehmen arbeiten zusammen, um die Zahlungsakzeptanz im Bereich E-Commerce als auch am Point-of-Sale auszubauen und so die digitale Entwicklung der Handelskette voranzutreiben. WHSmith betreibt mehr als 1.600 Filialen weltweit und ist an Flughäfen, Bahnhöfen, Autobahnraststätten sowie in Krankenhäusern und den meisten britischen Innenstädten vertreten. Somit gehört das Unternehmen zu den bekanntesten Marken unter Reisenden weltweit. Hinzu hat WHSmith ein erfolgreiches E-Commerce-Business, das auch „Click & Collect“ sowie „Buy Online Return in Store“ (BORIS) Optionen für ein flexibles Kundenerlebnis anbietet. Durch die Zusammenarbeit mit Wirecard verbessert WHSmith sein Angebot für Verbraucher im In- und Ausland dank einer reibungslosen und flexiblen Zahlungsakzeptanz und -abwicklung. „Wir freuen uns, die digitale Payment-Abwicklung für WHSmith zu übernehmen“, sagt Fredrik Neumann, VP Sales Retail bei Wirecard. „Durch diese Kooperation mit einem weiteren großen Einzelhändler beweisen wir wieder einmal, wie gut wir die Anforderungen international agierender Händler und des gesamten Einzelhandelsmarktes verstehen, und verstärken außerdem unsere Präsenz in Großbritannien. Wir freuen uns auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit WHSmith.“ „Wir wollen unseren Kunden den besten Service bieten und dazu gehören einfache und intuitive Bezahloptionen, sowohl online als auch am POS“, ergänzt Ian Sanders, Group Commercial Development Director bei WHSmith. „Mit Wirecard haben wir einen Partner gefunden, der eine maßgeschneiderte Lösung für unser Geschäft mit den neuesten Payment-Lösungen bereitstellt. Wir freuen uns, unseren Kunden ein noch flexibleres Bezahlerlebnis in unseren Filialen und im Online-Shop zu bieten.“ In der ersten Phase der Zusammenarbeit werden über 900 britische Filialen mit voll digitalen chinesischen Bezahlmethoden ausgestattet. Von der Integration profitieren chinesische Kunden, die nun bei WHSmith so bezahlen können, als wären sie in ihrem Heimatland – ganz ohne Bargeld wechseln oder Kreditkarten mitnehmen zu müssen. Durch die Möglichkeit, die vertrauten lokalen Zahlungsmethoden zu nutzen, wird WHSmith für chinesische Besucher zu einem noch attraktiveren Einkaufsort. Dem britischen Office for National Statistics zufolge hat sich die Zahl der chinesischen Touristen in Großbritannien in den vergangenen fünf Jahren auf knapp 400.000 verdoppelt. Ein Bericht von Nielsen aus dem Jahr 2019 ergab, dass 93 Prozent der chinesischen Touristen eher bereit wären, ihre Ausgaben auf Reisen zu erhöhen, wenn eine größere Anzahl von Händlern mobile Zahlungen akzeptieren würde. Für Einzelhändler ist die Integration somit eine lukrative Lösung. Insgesamt hat Wirecard seit 2016 mehr als 400 Händlern weltweit die Akzeptanz chinesischer Bezahlmethoden ermöglicht. Dabei wird bei einzelnen Einzelhändlern ein Transaktionsvolumen von bis zu zehn Millionen Euro pro Monat verzeichnet. Wirecard und WHSmith starten außerdem ihre E-Commerce-Kooperation, indem Wirecard Zahlungen mit der Mastercard Pay by Bank App abwickelt. Pay by Bank App ist eine Online-Checkout-Option, mit der Kunden mit der Bank-App am Smartphone bezahlen können. Das vereinfacht die Online-Kaufabwicklung, da die Zahlung über die eigene Bank-App erfolgt. Dadurch müssen Benutzer keine Zahlungsdaten preisgeben, keine neuen Konten oder Anmeldungen anlegen oder sich zusätzliche Passwörter merken. Die Kunden profitieren von einem einfachen und nahtlosen Checkout. Hinzu kommt: Da die Lösung bereits eine starke Kundenauthentifizierung ermöglicht, ist sie automatisch PSD2-konform.

ExodusTrading
zu WDI (28.08.)

Wirecard nutzt wiederholt die Möglichkeit gen 150 durchzuziehen ...dadurch morvt das Chartbild zunehmend zu einer kleinen Topformation. Bei dem wackeligen Gesamtmarkt gehe ich erst einmal Flat.

JuergenFazeny
zu WDI (28.08.)

Wirecard und emonvia treiben mit charge@work die Digitalisierung der E-Mobilität voran. Zusammen planen die Unternehmen mehrere tausende Ladestationen zu digitalisieren emonvia ist ein Joint Venture unter anderem von einem der größten deutschen Energieversorger N-Ergie AG und dem führenden Ladeinfrastrukturhersteller ABL GmbH Wirecard stellt Technik bereit und übernimmt Abwicklung sämtlicher Bezahlvorgänge Das Angebot eignet sich optimal für Hotels, Flughäfen, Supermärkte sowie Unternehmen Laserspezialist TRUMPF Gruppe als Kunden gewonnen mit einem der größten Ladeparks Deutschlands Wirecard, der global führende Innovationstreiber für digitale Finanztechnologie, und emonvia, das als Joint Venture unter anderem von einem der größten deutschen Energieversorger N-Ergie AG gegründet wurde, kooperieren im Bereich E-Mobility. Zusammen launchen Wirecard und emonvia mit charge@work eine ganzheitliche und sichere Ladelösung für die zukunftsfähige Ausstattung von Parkplätzen im Unternehmen. Über 60.000 Firmenkunden und Stadtwerke im gesamten Bundesgebiet nutzen die Energiedienstleistungen von N-Ergie, die zuletzt einen Jahresumsatz von EUR 2,8 Milliarden verzeichnete. Im Rahmen der Zusammenarbeit wickelt Wirecard sämtliche Zahlungen ab und übernimmt die Abrechnung und Auszahlung der Betreiber der Ladesäulen (Charge Point Operators) über seine digitale Plattform. Hauptzielgruppe sind neben Unternehmen auch Flughäfen, Hotels und Supermärkte. Als erster Kunde konnte die TRUMPF Gruppe gewonnen werden, die Mitarbeitern in einem der größten Ladeparks in Deutschland die Möglichkeit zum Laden ihrer Fahrzeuge bietet. Im Hintergrund werden die einzelnen Transaktionen dabei vollautomatisiert abgerechnet, auf Buchungskonten zugeordnet und Belege an die Fahrer geschickt. Die neue State-of-the-Art-Marktplatzlösung bietet Geschäftskunden einen einfachen Einstieg in die Elektromobilität mit einer Komplettlösung aus Hard- und Software sowie Installationen und Wartung zum einfachen Aufbau und Betrieb von Ladestationen für Elektroautos. Die Fahrer selbst profitieren dank Wirecard von einem digitalen und einfachen Bezahlprozess. „E-Mobility ist einer der größten Trends der nächsten Jahre: Bis 2025 soll sich der Markt verzehnfachen. Mit Partnerschaften innovativer Unternehmen wie emonvia setzen wir uns dafür ein, dass der Trend im Alltag ankommt. Dabei muss der ganze Prozess komplett digital ablaufen – hier kommen wir mit unserer digitalen Plattform ins Spiel, über die sämtliche finanzielle Vorgänge zwischen Endverbraucher, Charge Point Operator und Firmenkunden laufen“, sagt Jan Rübel, Head of Sales Travel & Mobility bei Wirecard. „Für eine erfolgreiche Durchsetzung von Elektrofahrzeugen müssen Verbraucher überall einfach, transparent und sicher das Auto laden können. Der Bezahlprozess nimmt dabei eine zentrale Rolle ein. Wir freuen uns, mit Wirecard einen etablierten Partner an unserer Seite zu haben, die diese wichtigen Vorgänge für uns zuverlässig automatisiert,“ sagt Eduard Schlutius, CEO bei emonvia. Zusammen mit Wirecard vereinfacht emonvia die Verrechnung der Ladevorgänge zwischen Mitarbeitern, Unternehmen und Gästen. Darüber hinaus ermöglichen die beiden Unternehmen eine Nachrüstung von Parkplätzen, um noch mehr öffentliche Lademöglichkeiten für Elektrofahrzeuge anzubieten. . https://www.mazabo.investments/performance-details

MavTrade
zu WDI (27.08.)

Wirecard, der global führende Innovationstreiber für digitale Finanztechnologie, und emonvia, das als Joint Venture unter anderem von einem der größten deutschen Energieversorger N-Ergie AG gegründet wurde, kooperieren im Bereich E-Mobility. Zusammen launchen Wirecard und emonvia mit charge@work eine ganzheitliche und sichere Ladelösung für die zukunftsfähige Ausstattung von Parkplätzen im Unternehmen. Über 60.000 Firmenkunden und Stadtwerke im gesamten Bundesgebiet nutzen die Energiedienstleistungen von N-Ergie, die zuletzt einen Jahresumsatz von EUR 2,8 Milliarden verzeichnete. Im Rahmen der Zusammenarbeit wickelt Wirecard sämtliche Zahlungen ab und übernimmt die Abrechnung und Auszahlung der Betreiber der Ladesäulen (Charge Point Operators) über seine digitale Plattform. Hauptzielgruppe sind neben Unternehmen auch Flughäfen, Hotels und Supermärkte. Als erster Kunde konnte die TRUMPF Gruppe gewonnen werden, die Mitarbeitern in einem der größten Ladeparks in Deutschland die Möglichkeit zum Laden ihrer Fahrzeuge bietet. Im Hintergrund werden die einzelnen Transaktionen dabei vollautomatisiert abgerechnet, auf Buchungskonten zugeordnet und Belege an die Fahrer geschickt. Die neue State-of-the-Art-Marktplatzlösung bietet Geschäftskunden einen einfachen Einstieg in die Elektromobilität mit einer Komplettlösung aus Hard- und Software sowie Installationen und Wartung zum einfachen Aufbau und Betrieb von Ladestationen für Elektroautos. Die Fahrer selbst profitieren dank Wirecard von einem digitalen und einfachen Bezahlprozess. „E-Mobility ist einer der größten Trends der nächsten Jahre: Bis 2025 soll sich der Markt verzehnfachen. Mit Partnerschaften innovativer Unternehmen wie emonvia setzen wir uns dafür ein, dass der Trend im Alltag ankommt. Dabei muss der ganze Prozess komplett digital ablaufen – hier kommen wir mit unserer digitalen Plattform ins Spiel, über die sämtliche finanzielle Vorgänge zwischen Endverbraucher, Charge Point Operator und Firmenkunden laufen“, sagt Jan Rübel, Head of Sales Travel & Mobility bei Wirecard. „Für eine erfolgreiche Durchsetzung von Elektrofahrzeugen müssen Verbraucher überall einfach, transparent und sicher das Auto laden können. Der Bezahlprozess nimmt dabei eine zentrale Rolle ein. Wir freuen uns, mit Wirecard einen etablierten Partner an unserer Seite zu haben, die diese wichtigen Vorgänge für uns zuverlässig automatisiert,“ sagt Eduard Schlutius, CEO bei emonvia. Zusammen mit Wirecard vereinfacht emonvia die Verrechnung der Ladevorgänge zwischen Mitarbeitern, Unternehmen und Gästen. Darüber hinaus ermöglichen die beiden Unternehmen eine Nachrüstung von Parkplätzen, um noch mehr öffentliche Lademöglichkeiten für Elektrofahrzeuge anzubieten.

MavTrade
zu WDI (27.08.)

Wirecard, der global führende Innovationstreiber für digitale Finanztechnologie, und emonvia, das als Joint Venture unter anderem von einem der größten deutschen Energieversorger N-Ergie AG gegründet wurde, kooperieren im Bereich E-Mobility. Zusammen launchen Wirecard und emonvia mit charge@work eine ganzheitliche und sichere Ladelösung für die zukunftsfähige Ausstattung von Parkplätzen im Unternehmen. Über 60.000 Firmenkunden und Stadtwerke im gesamten Bundesgebiet nutzen die Energiedienstleistungen von N-Ergie, die zuletzt einen Jahresumsatz von EUR 2,8 Milliarden verzeichnete. Im Rahmen der Zusammenarbeit wickelt Wirecard sämtliche Zahlungen ab und übernimmt die Abrechnung und Auszahlung der Betreiber der Ladesäulen (Charge Point Operators) über seine digitale Plattform. Hauptzielgruppe sind neben Unternehmen auch Flughäfen, Hotels und Supermärkte. Als erster Kunde konnte die TRUMPF Gruppe gewonnen werden, die Mitarbeitern in einem der größten Ladeparks in Deutschland die Möglichkeit zum Laden ihrer Fahrzeuge bietet. Im Hintergrund werden die einzelnen Transaktionen dabei vollautomatisiert abgerechnet, auf Buchungskonten zugeordnet und Belege an die Fahrer geschickt. Die neue State-of-the-Art-Marktplatzlösung bietet Geschäftskunden einen einfachen Einstieg in die Elektromobilität mit einer Komplettlösung aus Hard- und Software sowie Installationen und Wartung zum einfachen Aufbau und Betrieb von Ladestationen für Elektroautos. Die Fahrer selbst profitieren dank Wirecard von einem digitalen und einfachen Bezahlprozess. „E-Mobility ist einer der größten Trends der nächsten Jahre: Bis 2025 soll sich der Markt verzehnfachen. Mit Partnerschaften innovativer Unternehmen wie emonvia setzen wir uns dafür ein, dass der Trend im Alltag ankommt. Dabei muss der ganze Prozess komplett digital ablaufen – hier kommen wir mit unserer digitalen Plattform ins Spiel, über die sämtliche finanzielle Vorgänge zwischen Endverbraucher, Charge Point Operator und Firmenkunden laufen“, sagt Jan Rübel, Head of Sales Travel & Mobility bei Wirecard. „Für eine erfolgreiche Durchsetzung von Elektrofahrzeugen müssen Verbraucher überall einfach, transparent und sicher das Auto laden können. Der Bezahlprozess nimmt dabei eine zentrale Rolle ein. Wir freuen uns, mit Wirecard einen etablierten Partner an unserer Seite zu haben, die diese wichtigen Vorgänge für uns zuverlässig automatisiert,“ sagt Eduard Schlutius, CEO bei emonvia. Zusammen mit Wirecard vereinfacht emonvia die Verrechnung der Ladevorgänge zwischen Mitarbeitern, Unternehmen und Gästen. Darüber hinaus ermöglichen die beiden Unternehmen eine Nachrüstung von Parkplätzen, um noch mehr öffentliche Lademöglichkeiten für Elektrofahrzeuge anzubieten.

JuergenWittich
zu WDI (27.08.)

Eine drohende Prozessklage in Indien wurde nicht zugelassen. 

THGM
zu WDI (26.08.)

Na bitte! Jetzt ist es amtlich, dass Wirecard in Indien keinen Prozess befürchten muss. Zusammen mit den letzten positiven Nachrichten über neue Kunden des Zahlungsabwicklers, dürfte es nun allmählich wieder vorangehen. https://www.deraktionaer.de/artikel/aktien/wirecard-gute-nachrichten-aus-asien-20190367.html

Celovec
zu WDI (26.08.)

Klage in Indien wurde abgewiesen - https://www.finanzen.net/nachricht/aktien/erholung-wirecard-aktien-erholen-sich-klage-in-indien-abgewiesen-7923275 

focusinvestor
zu WDI (24.08.)

Wirecard wächst mit atemberaubendem Tempo. Der Kommentar von CEO Markus Braun von gestern zeigt, wohin die Reise geht: https://twitter.com/_MarkusBraun/status/1164805623524913152?s=20 Der Kurs wird dieser Dynamik irgendwann folgen müssen!

MavTrade
zu WDI (24.08.)

Wirecard, der global führende Innovationstreiber für digitale Finanztechnologie, hat mit SunExpress, einem Joint Venture von Lufthansa und Turkish Airlines, eine Vereinbarung unterzeichnet, um Kreditkartenzahlungen in lokalen Reisebüros abzuwickeln. Die Zusammenarbeit ergänzt eine Liste von über 90 Kunden, die Wirecard allein im Airline-Bereich zählt, und für die das Unternehmen sowohl Online- als auch stationäre Zahlungen abwickelt. Im Rahmen der Zusammenarbeit nutzt SunExpress die Schnittstelle der International Air Transport Association (IATA) in Kombination mit dem Billing and Settlement Plan (BSP) über die digitale Plattform von Wirecard in sechs Ländern. Der BSP ist das weltweit am häufigsten verwendete System zur unkomplizierten Abwicklung des Flugticketverkaufs. SunExpress ist eine der größten Fluggesellschaften zwischen Deutschland und der Türkei und bietet seit fast 30 Jahren Direktverbindungen in die Türkei und zu beliebten Urlaubszielen an. Im Jahr 2018 begrüßte SunExpress fast 10 Millionen Passagiere an Bord. Aktuell betreibt die Fluggesellschaft die größte Flotte ihrer Geschichte mit 84 Flugzeugen, die 90 Ziele in 30 Ländern bedienen. Nach Angaben des türkischen Ministeriums für Kultur und Tourismus verzeichnete die Türkei 2018 mehr als 4,5 Millionen Besucher aus Deutschland. Im internationalen Vergleich reisten nur aus Russland mehr Menschen in die Türkei. Umgekehrt flogen rund 500.000 Passagiere aus der Türkei nach Deutschland. Damit liegt Deutschland unter den beliebtesten Reisezielen der Türken auf Platz vier. Die Fluggesellschaft profitiert damit auch vom wachsenden Trend hin zu Pauschalreisen. „SunExpress ist eine etablierte Marke mit langer Tradition, die gleichzeitig modern geblieben ist. Wir freuen uns, die Airline unterstützen zu können, um weitere Bereiche ihres Geschäfts zu verbessern – nämlich die Abwicklung reibungsloser, digitaler Transaktionen. Die Optimierung von Zahlungsprozessen ist für Fluggesellschaften von zentraler Bedeutung, um der wachsenden Kundenerwartung in Bezug auf einfachen, unkomplizierten Service gerecht zu werden. Wir freuen uns, unsere Zusammenarbeit mit SunExpress in diesem Bereich auszubauen“, sagt Eckart Reiche, Vice President Sales Airlines bei Wirecard. „Um unsere Position als eine der führenden Ferienfluggesellschaften in Europa weiter auszubauen, ist eine enge Zusammenarbeit mit Reiseveranstaltern, Reisebüros und unseren Servicepartnern unerlässlich. Durch die Partnerschaft mit Wirecard können wir nun die digitale Abwicklung von Kreditkartenzahlungen in Reisebüros optimieren. Das führt zu einem noch besseren Kundenservice und einer stärkeren Markentreue“, erklärt Fatih Meriç, Finance Director bei SunExpress.  

MavTrade
zu WDI (24.08.)

Wirecard, der global führende Innovationstreiber für digitale Finanztechnologie, hat mit SunExpress, einem Joint Venture von Lufthansa und Turkish Airlines, eine Vereinbarung unterzeichnet, um Kreditkartenzahlungen in lokalen Reisebüros abzuwickeln. Die Zusammenarbeit ergänzt eine Liste von über 90 Kunden, die Wirecard allein im Airline-Bereich zählt, und für die das Unternehmen sowohl Online- als auch stationäre Zahlungen abwickelt. Im Rahmen der Zusammenarbeit nutzt SunExpress die Schnittstelle der International Air Transport Association (IATA) in Kombination mit dem Billing and Settlement Plan (BSP) über die digitale Plattform von Wirecard in sechs Ländern. Der BSP ist das weltweit am häufigsten verwendete System zur unkomplizierten Abwicklung des Flugticketverkaufs. SunExpress ist eine der größten Fluggesellschaften zwischen Deutschland und der Türkei und bietet seit fast 30 Jahren Direktverbindungen in die Türkei und zu beliebten Urlaubszielen an. Im Jahr 2018 begrüßte SunExpress fast 10 Millionen Passagiere an Bord. Aktuell betreibt die Fluggesellschaft die größte Flotte ihrer Geschichte mit 84 Flugzeugen, die 90 Ziele in 30 Ländern bedienen. Nach Angaben des türkischen Ministeriums für Kultur und Tourismus verzeichnete die Türkei 2018 mehr als 4,5 Millionen Besucher aus Deutschland. Im internationalen Vergleich reisten nur aus Russland mehr Menschen in die Türkei. Umgekehrt flogen rund 500.000 Passagiere aus der Türkei nach Deutschland. Damit liegt Deutschland unter den beliebtesten Reisezielen der Türken auf Platz vier. Die Fluggesellschaft profitiert damit auch vom wachsenden Trend hin zu Pauschalreisen. „SunExpress ist eine etablierte Marke mit langer Tradition, die gleichzeitig modern geblieben ist. Wir freuen uns, die Airline unterstützen zu können, um weitere Bereiche ihres Geschäfts zu verbessern – nämlich die Abwicklung reibungsloser, digitaler Transaktionen. Die Optimierung von Zahlungsprozessen ist für Fluggesellschaften von zentraler Bedeutung, um der wachsenden Kundenerwartung in Bezug auf einfachen, unkomplizierten Service gerecht zu werden. Wir freuen uns, unsere Zusammenarbeit mit SunExpress in diesem Bereich auszubauen“, sagt Eckart Reiche, Vice President Sales Airlines bei Wirecard. „Um unsere Position als eine der führenden Ferienfluggesellschaften in Europa weiter auszubauen, ist eine enge Zusammenarbeit mit Reiseveranstaltern, Reisebüros und unseren Servicepartnern unerlässlich. Durch die Partnerschaft mit Wirecard können wir nun die digitale Abwicklung von Kreditkartenzahlungen in Reisebüros optimieren. Das führt zu einem noch besseren Kundenservice und einer stärkeren Markentreue“, erklärt Fatih Meriç, Finance Director bei SunExpress.  





 

Bildnachweis

1. BSN Group Computer, Software & Internet Performancevergleich YTD, Stand: 31.08.2019

2. Internet, browser, suchen, search, www, http://www.shutterstock.com/de/pic-152012018/stock-photo-technology-searching-system-and-internet-concept-male-hand-pressing-search-button.html

Aktien auf dem Radar: Valneva , Palfinger , Polytec , Addiko Bank , Zumtobel , Uniqa , Österreichische Post , Verbund , Agrana , Rosgix , AMS , Semperit , SW Umwelttechnik , BKS Bank Stamm , LINDE , Continental , Fresenius Medical Care , adidas , Covestro , BMW , Deutsche Bank , Rheinmetall , Aareal Bank , Merck KGaA , Siemens , Beyond Meat , Lufthansa .


Random Partner

bmwfw
Das Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft schafft die bestmöglichen Rahmenbedingungen für Universitäten, Forschungseinrichtungen und Unternehmen und vertritt auf internationaler Ebene die Interessen des Wissenschafts-, des Forschungs- und des Wirtschaftsstandorts Österreich.

>> Besuchen Sie 52 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten



Meistgelesen
>> mehr


Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr

    Featured Partner Video

    Hansjörg Plaggemars, MD von Altech Advanced Materials (WKN A2BPG1)

    - Wie hängt die Altech Advanced Materials mit der Altech Chemicals (WKN A12E90) zusammen? - Wie schaut der Beteiligungsvertrag tatsächlich aus? - 100 Mio. ist eine "Nummer" - wie schaut e...

    RIB Software und Alibaba Group Holding vs. GoPro und Pinterest – kommentierter KW 35 Peer Group Watch Computer, Software & Internet


    31.08.2019

    In der Wochensicht ist vorne: RIB Software 6,63% vor Alibaba Group Holding 6,38%, United Internet 5,04%, Zalando 4,55%, Facebook 4,46%, Twitter 4,02%, Microsoft 3,35%, Alphabet 3,2%, Nvidia 3,12%, SAP 2,09%, Snapchat 1,8%, Amazon 1,52%, Nintendo 1,27%, Fabasoft 0,86%, LinkedIn 0,82%, Dropbox 0,79%, Rocket Internet 0,24%, Wirecard 0%, Xing 0%, Altaba -0,04%, Pinterest -0,23% und GoPro -2,27%.

    In der Monatssicht ist vorne: Pinterest 20,27% vor United Internet 12,71% , RIB Software 12,56% , Xing 10,1% , Zalando 9,65% , LinkedIn 7,86% , Twitter 4,02% , Nintendo 3,54% , Rocket Internet 1,12% , Alibaba Group Holding 0,53% , Wirecard -1,63% , Altaba -1,64% , Microsoft -1,77% , SAP -1,79% , Alphabet -3,02% , Nvidia -4,53% , Facebook -5,77% , Fabasoft -5,91% , Amazon -6,44% , Snapchat -6,5% , Dropbox -24,79% und GoPro -28,33% . Weitere Highlights: RIB Software ist nun 6 Tage im Plus (7,14% Zuwachs von 18,91 auf 20,26), ebenso United Internet 5 Tage im Plus (5,04% Zuwachs von 28,37 auf 29,8), Alibaba Group Holding 5 Tage im Plus (6,38% Zuwachs von 164,54 auf 175,03), Facebook 5 Tage im Plus (4,46% Zuwachs von 177,75 auf 185,67), Snapchat 3 Tage im Plus (2,06% Zuwachs von 15,51 auf 15,83).

    Year-to-date lag per letztem Schlusskurs Snapchat 187,3% (Vorjahr: -60,92 Prozent) im Plus. Dahinter Zalando 100,53% (Vorjahr: -49,13 Prozent) und RIB Software 71,26% (Vorjahr: -52,34 Prozent). United Internet -21,99% (Vorjahr: -33,38 Prozent) im Minus. Dahinter Dropbox -12,38% (Vorjahr: -27 Prozent) und GoPro -8,73% (Vorjahr: -43,06 Prozent).

    Am weitesten über dem MA200: Snapchat 45,76%, RIB Software 37,14% und Zalando 30,92%.
    Am deutlichsten unter dem MA 200: LinkedIn -100%, GoPro -30,19% und Dropbox -21,45%.
    Hier der aktuelle ausserbörsliche Blick. Vergleicht man die aktuellen Indikationen bei L&S mit dem letzten Schlusskurs, so lag um 3:01 Uhr die Dropbox-Aktie am besten: 2,24% Plus. Dahinter Twitter mit +2,13% , Alibaba Group Holding mit +1,98% , Snapchat mit +1,35% , Altaba mit +1,15% , Fabasoft mit +0,86% , Nvidia mit +0,58% , Facebook mit +0,52% , Microsoft mit +0,37% , Zalando mit +0,26% , Nintendo mit +0,26% , United Internet mit +0,25% , Rocket Internet mit +0,2% und Alphabet mit +0,15% LinkedIn mit -0% Wirecard mit -0,07% , Amazon mit -0,12% , SAP mit -0,19% , RIB Software mit -0,44% und GoPro mit -0,77% .

    Die Durchschnittsperformance ytd der BSN-Group Computer, Software & Internet ist 36,7% und reiht sich damit auf Platz 1 ein:

    1. Computer, Software & Internet : 36,7% Show latest Report (24.08.2019)
    2. Energie: 32,37% Show latest Report (24.08.2019)
    3. Solar: 32,35% Show latest Report (24.08.2019)
    4. Rohstoffaktien: 25,61% Show latest Report (24.08.2019)
    5. IT, Elektronik, 3D: 23,17% Show latest Report (24.08.2019)
    6. PCB (Printed Circuit Board Producer & Clients): 22,49% Show latest Report (24.08.2019)
    7. Börseneulinge 2019: 17,09% Show latest Report (31.08.2019)
    8. MSCI World Biggest 10: 16,78% Show latest Report (24.08.2019)
    9. Runplugged Running Stocks: 16,32%
    10. Media: 14,98% Show latest Report (24.08.2019)
    11. Versicherer: 14,3% Show latest Report (24.08.2019)
    12. Sport: 12,64% Show latest Report (24.08.2019)
    13. Konsumgüter: 12,26% Show latest Report (24.08.2019)
    14. Immobilien: 11,66% Show latest Report (24.08.2019)
    15. Deutsche Nebenwerte: 10,43% Show latest Report (24.08.2019)
    16. Big Greeks: 8,99% Show latest Report (31.08.2019)
    17. Pharma, Chemie, Biotech, Arznei & Gesundheit: 8,54% Show latest Report (24.08.2019)
    18. Global Innovation 1000: 8,26% Show latest Report (24.08.2019)
    19. Bau & Baustoffe: 7,04% Show latest Report (31.08.2019)
    20. Post: 5,89% Show latest Report (24.08.2019)
    21. Zykliker Österreich: 5,13% Show latest Report (24.08.2019)
    22. Licht und Beleuchtung: 4,47% Show latest Report (24.08.2019)
    23. Banken: 0,92% Show latest Report (31.08.2019)
    24. OÖ10 Members: -0,49% Show latest Report (24.08.2019)
    25. Crane: -1,15% Show latest Report (24.08.2019)
    26. Ölindustrie: -2,52% Show latest Report (24.08.2019)
    27. Aluminium: -2,57%
    28. Luftfahrt & Reise: -5,3% Show latest Report (24.08.2019)
    29. Auto, Motor und Zulieferer: -8,39% Show latest Report (31.08.2019)
    30. Telekom: -9,12% Show latest Report (24.08.2019)
    31. Gaming: -10,86% Show latest Report (24.08.2019)
    32. Stahl: -18,4% Show latest Report (24.08.2019)

    Aktuelles zu den Companies (168h)
    Social Trading Kommentare

    MavTrade
    zu FAA (29.08.)

    Heute wurden die Quartalsergebnisse der Fabasoft AG für die ersten 3 Monate des Geschäftsjahres 19/20 bekannt gegeben und bestätigen den weiteren Wachstumskurs der Fabasoft AG. Die Umsatzerlöse stiegen um 23,2 %, das EBIT um 38,9 % und das EBITDA um 56,5 %. Der Periodenüberschuss konnte um 32,6 % gesteigert werden. Der Cashflow aus betrieblicher Tätigkeit betrug 1,9 Mio. € ggü. -0,3 Mio. € im entsprechenden Zeitraum des Vorjahres. 

    MavTrade
    zu FAA (29.08.)

    Heute wurden die Quartalsergebnisse der Fabasoft AG für die ersten 3 Monate des Geschäftsjahres 19/20 bekannt gegeben und bestätigen den weiteren Wachstumskurs der Fabasoft AG. Die Umsatzerlöse stiegen um 23,2 %, das EBIT um 38,9 % und das EBITDA um 56,5 %. Der Periodenüberschuss konnte um 32,6 % gesteigert werden. Der Cashflow aus betrieblicher Tätigkeit betrug 1,9 Mio. € ggü. -0,3 Mio. € im entsprechenden Zeitraum des Vorjahres. 

    GerritOtte
    zu FAA (29.08.)

    Fabasoft macht weiterhin Spaß: sehr gute Zahlen, keine weltpolitischen Risiken und günstige Kurse, da habe ich gerne nochmal zugegriffen. Insbesondere gefällt das im Vergleich zum Umsatz stark überdurchschnittliche Gewinnwachstum, was eine gute Skalierung des Geschäftsmodells bedeutet. https://www.finanznachrichten.de/nachrichten-2019-08/47553654-dgap-news-fabasoft-ag-die-ersten-drei-monate-des-geschaeftsjahres-016.htm

    kleinerFB
    zu FB2A (25.08.)

    Facebook präsentiert nach wie vor ein hohes Umsatz- und Gewinnwachstum. Trotz der guten Aussichten scheint die Skepsis noch zu überwiegen. Meiner Meinung nach ist die Aktie auf dem aktuellen Niveau unterbewertet; größere Rücksetzer werde ich zum Ausbau der Position nutzen.

    Quantum01
    zu UTDI (28.08.)

    Bei United Internet gibt es eine Kaufempfehlung der DZ-Bank ....

    GoldeselTrading
    zu UTDI (28.08.)

    United Internet kann jetzt auch wieder mit Stärke überzeugen, der Hebel scheint umgelegt, der Druck der letzten Wochen ist definitiv raus. 

    focusinvestor
    zu WDI (30.08.)

    Wirecard hat einen weiteren Fisch an der Angel: zukünftig wird Wirecard für die englische Einzelhandelskette WHSmith die digitalen Zahlungen abwickeln. Insbesondere die Öffnung für chinesische Zahlungsmethoden sollte neues Umsatzpotenzial ermöglichen.

    JuergenFazeny
    zu WDI (29.08.)

    Wirecard gewinnt mit WHSmith einen der führenden Einzelhändler weltweit als neuen Kunden für digitale Zahlungen WHSmith ist einer der führenden globalen Einzelhändler für Lesestoff, Reisezubehör und den täglichen Bedarf WHSmith betreibt Geschäfte an allen großen britischen Flughäfen und Bahnhöfen sowie in Innenstädten, Krankenhäusern und an Autobahnraststätten und baut seine internationale Präsenz mit aktuell 400 Läden an 99 Flughäfen weltweit stetig aus Wirecard, der global führende Innovationstreiber für digitale Finanztechnologie, kooperiert mit WHSmith, einem der größten weltweit agierenden Einzelhändler für Lesestoff, Reisezubehör und den täglichen Bedarf. Die beiden Unternehmen arbeiten zusammen, um die Zahlungsakzeptanz im Bereich E-Commerce als auch am Point-of-Sale auszubauen und so die digitale Entwicklung der Handelskette voranzutreiben. WHSmith betreibt mehr als 1.600 Filialen weltweit und ist an Flughäfen, Bahnhöfen, Autobahnraststätten sowie in Krankenhäusern und den meisten britischen Innenstädten vertreten. Somit gehört das Unternehmen zu den bekanntesten Marken unter Reisenden weltweit. Hinzu hat WHSmith ein erfolgreiches E-Commerce-Business, das auch „Click & Collect“ sowie „Buy Online Return in Store“ (BORIS) Optionen für ein flexibles Kundenerlebnis anbietet. Durch die Zusammenarbeit mit Wirecard verbessert WHSmith sein Angebot für Verbraucher im In- und Ausland dank einer reibungslosen und flexiblen Zahlungsakzeptanz und -abwicklung. „Wir freuen uns, die digitale Payment-Abwicklung für WHSmith zu übernehmen“, sagt Fredrik Neumann, VP Sales Retail bei Wirecard. „Durch diese Kooperation mit einem weiteren großen Einzelhändler beweisen wir wieder einmal, wie gut wir die Anforderungen international agierender Händler und des gesamten Einzelhandelsmarktes verstehen, und verstärken außerdem unsere Präsenz in Großbritannien. Wir freuen uns auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit WHSmith.“ „Wir wollen unseren Kunden den besten Service bieten und dazu gehören einfache und intuitive Bezahloptionen, sowohl online als auch am POS“, ergänzt Ian Sanders, Group Commercial Development Director bei WHSmith. „Mit Wirecard haben wir einen Partner gefunden, der eine maßgeschneiderte Lösung für unser Geschäft mit den neuesten Payment-Lösungen bereitstellt. Wir freuen uns, unseren Kunden ein noch flexibleres Bezahlerlebnis in unseren Filialen und im Online-Shop zu bieten.“ In der ersten Phase der Zusammenarbeit werden über 900 britische Filialen mit voll digitalen chinesischen Bezahlmethoden ausgestattet. Von der Integration profitieren chinesische Kunden, die nun bei WHSmith so bezahlen können, als wären sie in ihrem Heimatland – ganz ohne Bargeld wechseln oder Kreditkarten mitnehmen zu müssen. Durch die Möglichkeit, die vertrauten lokalen Zahlungsmethoden zu nutzen, wird WHSmith für chinesische Besucher zu einem noch attraktiveren Einkaufsort. Dem britischen Office for National Statistics zufolge hat sich die Zahl der chinesischen Touristen in Großbritannien in den vergangenen fünf Jahren auf knapp 400.000 verdoppelt. Ein Bericht von Nielsen aus dem Jahr 2019 ergab, dass 93 Prozent der chinesischen Touristen eher bereit wären, ihre Ausgaben auf Reisen zu erhöhen, wenn eine größere Anzahl von Händlern mobile Zahlungen akzeptieren würde. Für Einzelhändler ist die Integration somit eine lukrative Lösung. Insgesamt hat Wirecard seit 2016 mehr als 400 Händlern weltweit die Akzeptanz chinesischer Bezahlmethoden ermöglicht. Dabei wird bei einzelnen Einzelhändlern ein Transaktionsvolumen von bis zu zehn Millionen Euro pro Monat verzeichnet. Wirecard und WHSmith starten außerdem ihre E-Commerce-Kooperation, indem Wirecard Zahlungen mit der Mastercard Pay by Bank App abwickelt. Pay by Bank App ist eine Online-Checkout-Option, mit der Kunden mit der Bank-App am Smartphone bezahlen können. Das vereinfacht die Online-Kaufabwicklung, da die Zahlung über die eigene Bank-App erfolgt. Dadurch müssen Benutzer keine Zahlungsdaten preisgeben, keine neuen Konten oder Anmeldungen anlegen oder sich zusätzliche Passwörter merken. Die Kunden profitieren von einem einfachen und nahtlosen Checkout. Hinzu kommt: Da die Lösung bereits eine starke Kundenauthentifizierung ermöglicht, ist sie automatisch PSD2-konform. . https://www.mazabo.investments/performance-details

    MavTrade
    zu WDI (29.08.)

    Wirecard, der global führende Innovationstreiber für digitale Finanztechnologie, kooperiert mit WHSmith, einem der größten weltweit agierenden Einzelhändler für Lesestoff, Reisezubehör und den täglichen Bedarf. Die beiden Unternehmen arbeiten zusammen, um die Zahlungsakzeptanz im Bereich E-Commerce als auch am Point-of-Sale auszubauen und so die digitale Entwicklung der Handelskette voranzutreiben. WHSmith betreibt mehr als 1.600 Filialen weltweit und ist an Flughäfen, Bahnhöfen, Autobahnraststätten sowie in Krankenhäusern und den meisten britischen Innenstädten vertreten. Somit gehört das Unternehmen zu den bekanntesten Marken unter Reisenden weltweit. Hinzu hat WHSmith ein erfolgreiches E-Commerce-Business, das auch „Click & Collect“ sowie „Buy Online Return in Store“ (BORIS) Optionen für ein flexibles Kundenerlebnis anbietet. Durch die Zusammenarbeit mit Wirecard verbessert WHSmith sein Angebot für Verbraucher im In- und Ausland dank einer reibungslosen und flexiblen Zahlungsakzeptanz und -abwicklung. „Wir freuen uns, die digitale Payment-Abwicklung für WHSmith zu übernehmen“, sagt Fredrik Neumann, VP Sales Retail bei Wirecard. „Durch diese Kooperation mit einem weiteren großen Einzelhändler beweisen wir wieder einmal, wie gut wir die Anforderungen international agierender Händler und des gesamten Einzelhandelsmarktes verstehen, und verstärken außerdem unsere Präsenz in Großbritannien. Wir freuen uns auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit WHSmith.“ „Wir wollen unseren Kunden den besten Service bieten und dazu gehören einfache und intuitive Bezahloptionen, sowohl online als auch am POS“, ergänzt Ian Sanders, Group Commercial Development Director bei WHSmith. „Mit Wirecard haben wir einen Partner gefunden, der eine maßgeschneiderte Lösung für unser Geschäft mit den neuesten Payment-Lösungen bereitstellt. Wir freuen uns, unseren Kunden ein noch flexibleres Bezahlerlebnis in unseren Filialen und im Online-Shop zu bieten.“ In der ersten Phase der Zusammenarbeit werden über 900 britische Filialen mit voll digitalen chinesischen Bezahlmethoden ausgestattet. Von der Integration profitieren chinesische Kunden, die nun bei WHSmith so bezahlen können, als wären sie in ihrem Heimatland – ganz ohne Bargeld wechseln oder Kreditkarten mitnehmen zu müssen. Durch die Möglichkeit, die vertrauten lokalen Zahlungsmethoden zu nutzen, wird WHSmith für chinesische Besucher zu einem noch attraktiveren Einkaufsort. Dem britischen Office for National Statistics zufolge hat sich die Zahl der chinesischen Touristen in Großbritannien in den vergangenen fünf Jahren auf knapp 400.000 verdoppelt. Ein Bericht von Nielsen aus dem Jahr 2019 ergab, dass 93 Prozent der chinesischen Touristen eher bereit wären, ihre Ausgaben auf Reisen zu erhöhen, wenn eine größere Anzahl von Händlern mobile Zahlungen akzeptieren würde. Für Einzelhändler ist die Integration somit eine lukrative Lösung. Insgesamt hat Wirecard seit 2016 mehr als 400 Händlern weltweit die Akzeptanz chinesischer Bezahlmethoden ermöglicht. Dabei wird bei einzelnen Einzelhändlern ein Transaktionsvolumen von bis zu zehn Millionen Euro pro Monat verzeichnet. Wirecard und WHSmith starten außerdem ihre E-Commerce-Kooperation, indem Wirecard Zahlungen mit der Mastercard Pay by Bank App abwickelt. Pay by Bank App ist eine Online-Checkout-Option, mit der Kunden mit der Bank-App am Smartphone bezahlen können. Das vereinfacht die Online-Kaufabwicklung, da die Zahlung über die eigene Bank-App erfolgt. Dadurch müssen Benutzer keine Zahlungsdaten preisgeben, keine neuen Konten oder Anmeldungen anlegen oder sich zusätzliche Passwörter merken. Die Kunden profitieren von einem einfachen und nahtlosen Checkout. Hinzu kommt: Da die Lösung bereits eine starke Kundenauthentifizierung ermöglicht, ist sie automatisch PSD2-konform.

    MavTrade
    zu WDI (29.08.)

    Wirecard, der global führende Innovationstreiber für digitale Finanztechnologie, kooperiert mit WHSmith, einem der größten weltweit agierenden Einzelhändler für Lesestoff, Reisezubehör und den täglichen Bedarf. Die beiden Unternehmen arbeiten zusammen, um die Zahlungsakzeptanz im Bereich E-Commerce als auch am Point-of-Sale auszubauen und so die digitale Entwicklung der Handelskette voranzutreiben. WHSmith betreibt mehr als 1.600 Filialen weltweit und ist an Flughäfen, Bahnhöfen, Autobahnraststätten sowie in Krankenhäusern und den meisten britischen Innenstädten vertreten. Somit gehört das Unternehmen zu den bekanntesten Marken unter Reisenden weltweit. Hinzu hat WHSmith ein erfolgreiches E-Commerce-Business, das auch „Click & Collect“ sowie „Buy Online Return in Store“ (BORIS) Optionen für ein flexibles Kundenerlebnis anbietet. Durch die Zusammenarbeit mit Wirecard verbessert WHSmith sein Angebot für Verbraucher im In- und Ausland dank einer reibungslosen und flexiblen Zahlungsakzeptanz und -abwicklung. „Wir freuen uns, die digitale Payment-Abwicklung für WHSmith zu übernehmen“, sagt Fredrik Neumann, VP Sales Retail bei Wirecard. „Durch diese Kooperation mit einem weiteren großen Einzelhändler beweisen wir wieder einmal, wie gut wir die Anforderungen international agierender Händler und des gesamten Einzelhandelsmarktes verstehen, und verstärken außerdem unsere Präsenz in Großbritannien. Wir freuen uns auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit WHSmith.“ „Wir wollen unseren Kunden den besten Service bieten und dazu gehören einfache und intuitive Bezahloptionen, sowohl online als auch am POS“, ergänzt Ian Sanders, Group Commercial Development Director bei WHSmith. „Mit Wirecard haben wir einen Partner gefunden, der eine maßgeschneiderte Lösung für unser Geschäft mit den neuesten Payment-Lösungen bereitstellt. Wir freuen uns, unseren Kunden ein noch flexibleres Bezahlerlebnis in unseren Filialen und im Online-Shop zu bieten.“ In der ersten Phase der Zusammenarbeit werden über 900 britische Filialen mit voll digitalen chinesischen Bezahlmethoden ausgestattet. Von der Integration profitieren chinesische Kunden, die nun bei WHSmith so bezahlen können, als wären sie in ihrem Heimatland – ganz ohne Bargeld wechseln oder Kreditkarten mitnehmen zu müssen. Durch die Möglichkeit, die vertrauten lokalen Zahlungsmethoden zu nutzen, wird WHSmith für chinesische Besucher zu einem noch attraktiveren Einkaufsort. Dem britischen Office for National Statistics zufolge hat sich die Zahl der chinesischen Touristen in Großbritannien in den vergangenen fünf Jahren auf knapp 400.000 verdoppelt. Ein Bericht von Nielsen aus dem Jahr 2019 ergab, dass 93 Prozent der chinesischen Touristen eher bereit wären, ihre Ausgaben auf Reisen zu erhöhen, wenn eine größere Anzahl von Händlern mobile Zahlungen akzeptieren würde. Für Einzelhändler ist die Integration somit eine lukrative Lösung. Insgesamt hat Wirecard seit 2016 mehr als 400 Händlern weltweit die Akzeptanz chinesischer Bezahlmethoden ermöglicht. Dabei wird bei einzelnen Einzelhändlern ein Transaktionsvolumen von bis zu zehn Millionen Euro pro Monat verzeichnet. Wirecard und WHSmith starten außerdem ihre E-Commerce-Kooperation, indem Wirecard Zahlungen mit der Mastercard Pay by Bank App abwickelt. Pay by Bank App ist eine Online-Checkout-Option, mit der Kunden mit der Bank-App am Smartphone bezahlen können. Das vereinfacht die Online-Kaufabwicklung, da die Zahlung über die eigene Bank-App erfolgt. Dadurch müssen Benutzer keine Zahlungsdaten preisgeben, keine neuen Konten oder Anmeldungen anlegen oder sich zusätzliche Passwörter merken. Die Kunden profitieren von einem einfachen und nahtlosen Checkout. Hinzu kommt: Da die Lösung bereits eine starke Kundenauthentifizierung ermöglicht, ist sie automatisch PSD2-konform.

    ExodusTrading
    zu WDI (28.08.)

    Wirecard nutzt wiederholt die Möglichkeit gen 150 durchzuziehen ...dadurch morvt das Chartbild zunehmend zu einer kleinen Topformation. Bei dem wackeligen Gesamtmarkt gehe ich erst einmal Flat.

    JuergenFazeny
    zu WDI (28.08.)

    Wirecard und emonvia treiben mit charge@work die Digitalisierung der E-Mobilität voran. Zusammen planen die Unternehmen mehrere tausende Ladestationen zu digitalisieren emonvia ist ein Joint Venture unter anderem von einem der größten deutschen Energieversorger N-Ergie AG und dem führenden Ladeinfrastrukturhersteller ABL GmbH Wirecard stellt Technik bereit und übernimmt Abwicklung sämtlicher Bezahlvorgänge Das Angebot eignet sich optimal für Hotels, Flughäfen, Supermärkte sowie Unternehmen Laserspezialist TRUMPF Gruppe als Kunden gewonnen mit einem der größten Ladeparks Deutschlands Wirecard, der global führende Innovationstreiber für digitale Finanztechnologie, und emonvia, das als Joint Venture unter anderem von einem der größten deutschen Energieversorger N-Ergie AG gegründet wurde, kooperieren im Bereich E-Mobility. Zusammen launchen Wirecard und emonvia mit charge@work eine ganzheitliche und sichere Ladelösung für die zukunftsfähige Ausstattung von Parkplätzen im Unternehmen. Über 60.000 Firmenkunden und Stadtwerke im gesamten Bundesgebiet nutzen die Energiedienstleistungen von N-Ergie, die zuletzt einen Jahresumsatz von EUR 2,8 Milliarden verzeichnete. Im Rahmen der Zusammenarbeit wickelt Wirecard sämtliche Zahlungen ab und übernimmt die Abrechnung und Auszahlung der Betreiber der Ladesäulen (Charge Point Operators) über seine digitale Plattform. Hauptzielgruppe sind neben Unternehmen auch Flughäfen, Hotels und Supermärkte. Als erster Kunde konnte die TRUMPF Gruppe gewonnen werden, die Mitarbeitern in einem der größten Ladeparks in Deutschland die Möglichkeit zum Laden ihrer Fahrzeuge bietet. Im Hintergrund werden die einzelnen Transaktionen dabei vollautomatisiert abgerechnet, auf Buchungskonten zugeordnet und Belege an die Fahrer geschickt. Die neue State-of-the-Art-Marktplatzlösung bietet Geschäftskunden einen einfachen Einstieg in die Elektromobilität mit einer Komplettlösung aus Hard- und Software sowie Installationen und Wartung zum einfachen Aufbau und Betrieb von Ladestationen für Elektroautos. Die Fahrer selbst profitieren dank Wirecard von einem digitalen und einfachen Bezahlprozess. „E-Mobility ist einer der größten Trends der nächsten Jahre: Bis 2025 soll sich der Markt verzehnfachen. Mit Partnerschaften innovativer Unternehmen wie emonvia setzen wir uns dafür ein, dass der Trend im Alltag ankommt. Dabei muss der ganze Prozess komplett digital ablaufen – hier kommen wir mit unserer digitalen Plattform ins Spiel, über die sämtliche finanzielle Vorgänge zwischen Endverbraucher, Charge Point Operator und Firmenkunden laufen“, sagt Jan Rübel, Head of Sales Travel & Mobility bei Wirecard. „Für eine erfolgreiche Durchsetzung von Elektrofahrzeugen müssen Verbraucher überall einfach, transparent und sicher das Auto laden können. Der Bezahlprozess nimmt dabei eine zentrale Rolle ein. Wir freuen uns, mit Wirecard einen etablierten Partner an unserer Seite zu haben, die diese wichtigen Vorgänge für uns zuverlässig automatisiert,“ sagt Eduard Schlutius, CEO bei emonvia. Zusammen mit Wirecard vereinfacht emonvia die Verrechnung der Ladevorgänge zwischen Mitarbeitern, Unternehmen und Gästen. Darüber hinaus ermöglichen die beiden Unternehmen eine Nachrüstung von Parkplätzen, um noch mehr öffentliche Lademöglichkeiten für Elektrofahrzeuge anzubieten. . https://www.mazabo.investments/performance-details

    MavTrade
    zu WDI (27.08.)

    Wirecard, der global führende Innovationstreiber für digitale Finanztechnologie, und emonvia, das als Joint Venture unter anderem von einem der größten deutschen Energieversorger N-Ergie AG gegründet wurde, kooperieren im Bereich E-Mobility. Zusammen launchen Wirecard und emonvia mit charge@work eine ganzheitliche und sichere Ladelösung für die zukunftsfähige Ausstattung von Parkplätzen im Unternehmen. Über 60.000 Firmenkunden und Stadtwerke im gesamten Bundesgebiet nutzen die Energiedienstleistungen von N-Ergie, die zuletzt einen Jahresumsatz von EUR 2,8 Milliarden verzeichnete. Im Rahmen der Zusammenarbeit wickelt Wirecard sämtliche Zahlungen ab und übernimmt die Abrechnung und Auszahlung der Betreiber der Ladesäulen (Charge Point Operators) über seine digitale Plattform. Hauptzielgruppe sind neben Unternehmen auch Flughäfen, Hotels und Supermärkte. Als erster Kunde konnte die TRUMPF Gruppe gewonnen werden, die Mitarbeitern in einem der größten Ladeparks in Deutschland die Möglichkeit zum Laden ihrer Fahrzeuge bietet. Im Hintergrund werden die einzelnen Transaktionen dabei vollautomatisiert abgerechnet, auf Buchungskonten zugeordnet und Belege an die Fahrer geschickt. Die neue State-of-the-Art-Marktplatzlösung bietet Geschäftskunden einen einfachen Einstieg in die Elektromobilität mit einer Komplettlösung aus Hard- und Software sowie Installationen und Wartung zum einfachen Aufbau und Betrieb von Ladestationen für Elektroautos. Die Fahrer selbst profitieren dank Wirecard von einem digitalen und einfachen Bezahlprozess. „E-Mobility ist einer der größten Trends der nächsten Jahre: Bis 2025 soll sich der Markt verzehnfachen. Mit Partnerschaften innovativer Unternehmen wie emonvia setzen wir uns dafür ein, dass der Trend im Alltag ankommt. Dabei muss der ganze Prozess komplett digital ablaufen – hier kommen wir mit unserer digitalen Plattform ins Spiel, über die sämtliche finanzielle Vorgänge zwischen Endverbraucher, Charge Point Operator und Firmenkunden laufen“, sagt Jan Rübel, Head of Sales Travel & Mobility bei Wirecard. „Für eine erfolgreiche Durchsetzung von Elektrofahrzeugen müssen Verbraucher überall einfach, transparent und sicher das Auto laden können. Der Bezahlprozess nimmt dabei eine zentrale Rolle ein. Wir freuen uns, mit Wirecard einen etablierten Partner an unserer Seite zu haben, die diese wichtigen Vorgänge für uns zuverlässig automatisiert,“ sagt Eduard Schlutius, CEO bei emonvia. Zusammen mit Wirecard vereinfacht emonvia die Verrechnung der Ladevorgänge zwischen Mitarbeitern, Unternehmen und Gästen. Darüber hinaus ermöglichen die beiden Unternehmen eine Nachrüstung von Parkplätzen, um noch mehr öffentliche Lademöglichkeiten für Elektrofahrzeuge anzubieten.

    MavTrade
    zu WDI (27.08.)

    Wirecard, der global führende Innovationstreiber für digitale Finanztechnologie, und emonvia, das als Joint Venture unter anderem von einem der größten deutschen Energieversorger N-Ergie AG gegründet wurde, kooperieren im Bereich E-Mobility. Zusammen launchen Wirecard und emonvia mit charge@work eine ganzheitliche und sichere Ladelösung für die zukunftsfähige Ausstattung von Parkplätzen im Unternehmen. Über 60.000 Firmenkunden und Stadtwerke im gesamten Bundesgebiet nutzen die Energiedienstleistungen von N-Ergie, die zuletzt einen Jahresumsatz von EUR 2,8 Milliarden verzeichnete. Im Rahmen der Zusammenarbeit wickelt Wirecard sämtliche Zahlungen ab und übernimmt die Abrechnung und Auszahlung der Betreiber der Ladesäulen (Charge Point Operators) über seine digitale Plattform. Hauptzielgruppe sind neben Unternehmen auch Flughäfen, Hotels und Supermärkte. Als erster Kunde konnte die TRUMPF Gruppe gewonnen werden, die Mitarbeitern in einem der größten Ladeparks in Deutschland die Möglichkeit zum Laden ihrer Fahrzeuge bietet. Im Hintergrund werden die einzelnen Transaktionen dabei vollautomatisiert abgerechnet, auf Buchungskonten zugeordnet und Belege an die Fahrer geschickt. Die neue State-of-the-Art-Marktplatzlösung bietet Geschäftskunden einen einfachen Einstieg in die Elektromobilität mit einer Komplettlösung aus Hard- und Software sowie Installationen und Wartung zum einfachen Aufbau und Betrieb von Ladestationen für Elektroautos. Die Fahrer selbst profitieren dank Wirecard von einem digitalen und einfachen Bezahlprozess. „E-Mobility ist einer der größten Trends der nächsten Jahre: Bis 2025 soll sich der Markt verzehnfachen. Mit Partnerschaften innovativer Unternehmen wie emonvia setzen wir uns dafür ein, dass der Trend im Alltag ankommt. Dabei muss der ganze Prozess komplett digital ablaufen – hier kommen wir mit unserer digitalen Plattform ins Spiel, über die sämtliche finanzielle Vorgänge zwischen Endverbraucher, Charge Point Operator und Firmenkunden laufen“, sagt Jan Rübel, Head of Sales Travel & Mobility bei Wirecard. „Für eine erfolgreiche Durchsetzung von Elektrofahrzeugen müssen Verbraucher überall einfach, transparent und sicher das Auto laden können. Der Bezahlprozess nimmt dabei eine zentrale Rolle ein. Wir freuen uns, mit Wirecard einen etablierten Partner an unserer Seite zu haben, die diese wichtigen Vorgänge für uns zuverlässig automatisiert,“ sagt Eduard Schlutius, CEO bei emonvia. Zusammen mit Wirecard vereinfacht emonvia die Verrechnung der Ladevorgänge zwischen Mitarbeitern, Unternehmen und Gästen. Darüber hinaus ermöglichen die beiden Unternehmen eine Nachrüstung von Parkplätzen, um noch mehr öffentliche Lademöglichkeiten für Elektrofahrzeuge anzubieten.

    JuergenWittich
    zu WDI (27.08.)

    Eine drohende Prozessklage in Indien wurde nicht zugelassen. 

    THGM
    zu WDI (26.08.)

    Na bitte! Jetzt ist es amtlich, dass Wirecard in Indien keinen Prozess befürchten muss. Zusammen mit den letzten positiven Nachrichten über neue Kunden des Zahlungsabwicklers, dürfte es nun allmählich wieder vorangehen. https://www.deraktionaer.de/artikel/aktien/wirecard-gute-nachrichten-aus-asien-20190367.html

    Celovec
    zu WDI (26.08.)

    Klage in Indien wurde abgewiesen - https://www.finanzen.net/nachricht/aktien/erholung-wirecard-aktien-erholen-sich-klage-in-indien-abgewiesen-7923275 

    focusinvestor
    zu WDI (24.08.)

    Wirecard wächst mit atemberaubendem Tempo. Der Kommentar von CEO Markus Braun von gestern zeigt, wohin die Reise geht: https://twitter.com/_MarkusBraun/status/1164805623524913152?s=20 Der Kurs wird dieser Dynamik irgendwann folgen müssen!

    MavTrade
    zu WDI (24.08.)

    Wirecard, der global führende Innovationstreiber für digitale Finanztechnologie, hat mit SunExpress, einem Joint Venture von Lufthansa und Turkish Airlines, eine Vereinbarung unterzeichnet, um Kreditkartenzahlungen in lokalen Reisebüros abzuwickeln. Die Zusammenarbeit ergänzt eine Liste von über 90 Kunden, die Wirecard allein im Airline-Bereich zählt, und für die das Unternehmen sowohl Online- als auch stationäre Zahlungen abwickelt. Im Rahmen der Zusammenarbeit nutzt SunExpress die Schnittstelle der International Air Transport Association (IATA) in Kombination mit dem Billing and Settlement Plan (BSP) über die digitale Plattform von Wirecard in sechs Ländern. Der BSP ist das weltweit am häufigsten verwendete System zur unkomplizierten Abwicklung des Flugticketverkaufs. SunExpress ist eine der größten Fluggesellschaften zwischen Deutschland und der Türkei und bietet seit fast 30 Jahren Direktverbindungen in die Türkei und zu beliebten Urlaubszielen an. Im Jahr 2018 begrüßte SunExpress fast 10 Millionen Passagiere an Bord. Aktuell betreibt die Fluggesellschaft die größte Flotte ihrer Geschichte mit 84 Flugzeugen, die 90 Ziele in 30 Ländern bedienen. Nach Angaben des türkischen Ministeriums für Kultur und Tourismus verzeichnete die Türkei 2018 mehr als 4,5 Millionen Besucher aus Deutschland. Im internationalen Vergleich reisten nur aus Russland mehr Menschen in die Türkei. Umgekehrt flogen rund 500.000 Passagiere aus der Türkei nach Deutschland. Damit liegt Deutschland unter den beliebtesten Reisezielen der Türken auf Platz vier. Die Fluggesellschaft profitiert damit auch vom wachsenden Trend hin zu Pauschalreisen. „SunExpress ist eine etablierte Marke mit langer Tradition, die gleichzeitig modern geblieben ist. Wir freuen uns, die Airline unterstützen zu können, um weitere Bereiche ihres Geschäfts zu verbessern – nämlich die Abwicklung reibungsloser, digitaler Transaktionen. Die Optimierung von Zahlungsprozessen ist für Fluggesellschaften von zentraler Bedeutung, um der wachsenden Kundenerwartung in Bezug auf einfachen, unkomplizierten Service gerecht zu werden. Wir freuen uns, unsere Zusammenarbeit mit SunExpress in diesem Bereich auszubauen“, sagt Eckart Reiche, Vice President Sales Airlines bei Wirecard. „Um unsere Position als eine der führenden Ferienfluggesellschaften in Europa weiter auszubauen, ist eine enge Zusammenarbeit mit Reiseveranstaltern, Reisebüros und unseren Servicepartnern unerlässlich. Durch die Partnerschaft mit Wirecard können wir nun die digitale Abwicklung von Kreditkartenzahlungen in Reisebüros optimieren. Das führt zu einem noch besseren Kundenservice und einer stärkeren Markentreue“, erklärt Fatih Meriç, Finance Director bei SunExpress.  

    MavTrade
    zu WDI (24.08.)

    Wirecard, der global führende Innovationstreiber für digitale Finanztechnologie, hat mit SunExpress, einem Joint Venture von Lufthansa und Turkish Airlines, eine Vereinbarung unterzeichnet, um Kreditkartenzahlungen in lokalen Reisebüros abzuwickeln. Die Zusammenarbeit ergänzt eine Liste von über 90 Kunden, die Wirecard allein im Airline-Bereich zählt, und für die das Unternehmen sowohl Online- als auch stationäre Zahlungen abwickelt. Im Rahmen der Zusammenarbeit nutzt SunExpress die Schnittstelle der International Air Transport Association (IATA) in Kombination mit dem Billing and Settlement Plan (BSP) über die digitale Plattform von Wirecard in sechs Ländern. Der BSP ist das weltweit am häufigsten verwendete System zur unkomplizierten Abwicklung des Flugticketverkaufs. SunExpress ist eine der größten Fluggesellschaften zwischen Deutschland und der Türkei und bietet seit fast 30 Jahren Direktverbindungen in die Türkei und zu beliebten Urlaubszielen an. Im Jahr 2018 begrüßte SunExpress fast 10 Millionen Passagiere an Bord. Aktuell betreibt die Fluggesellschaft die größte Flotte ihrer Geschichte mit 84 Flugzeugen, die 90 Ziele in 30 Ländern bedienen. Nach Angaben des türkischen Ministeriums für Kultur und Tourismus verzeichnete die Türkei 2018 mehr als 4,5 Millionen Besucher aus Deutschland. Im internationalen Vergleich reisten nur aus Russland mehr Menschen in die Türkei. Umgekehrt flogen rund 500.000 Passagiere aus der Türkei nach Deutschland. Damit liegt Deutschland unter den beliebtesten Reisezielen der Türken auf Platz vier. Die Fluggesellschaft profitiert damit auch vom wachsenden Trend hin zu Pauschalreisen. „SunExpress ist eine etablierte Marke mit langer Tradition, die gleichzeitig modern geblieben ist. Wir freuen uns, die Airline unterstützen zu können, um weitere Bereiche ihres Geschäfts zu verbessern – nämlich die Abwicklung reibungsloser, digitaler Transaktionen. Die Optimierung von Zahlungsprozessen ist für Fluggesellschaften von zentraler Bedeutung, um der wachsenden Kundenerwartung in Bezug auf einfachen, unkomplizierten Service gerecht zu werden. Wir freuen uns, unsere Zusammenarbeit mit SunExpress in diesem Bereich auszubauen“, sagt Eckart Reiche, Vice President Sales Airlines bei Wirecard. „Um unsere Position als eine der führenden Ferienfluggesellschaften in Europa weiter auszubauen, ist eine enge Zusammenarbeit mit Reiseveranstaltern, Reisebüros und unseren Servicepartnern unerlässlich. Durch die Partnerschaft mit Wirecard können wir nun die digitale Abwicklung von Kreditkartenzahlungen in Reisebüros optimieren. Das führt zu einem noch besseren Kundenservice und einer stärkeren Markentreue“, erklärt Fatih Meriç, Finance Director bei SunExpress.  





     

    Bildnachweis

    1. BSN Group Computer, Software & Internet Performancevergleich YTD, Stand: 31.08.2019

    2. Internet, browser, suchen, search, www, http://www.shutterstock.com/de/pic-152012018/stock-photo-technology-searching-system-and-internet-concept-male-hand-pressing-search-button.html

    Aktien auf dem Radar: Valneva , Palfinger , Polytec , Addiko Bank , Zumtobel , Uniqa , Österreichische Post , Verbund , Agrana , Rosgix , AMS , Semperit , SW Umwelttechnik , BKS Bank Stamm , LINDE , Continental , Fresenius Medical Care , adidas , Covestro , BMW , Deutsche Bank , Rheinmetall , Aareal Bank , Merck KGaA , Siemens , Beyond Meat , Lufthansa .


    Random Partner

    bmwfw
    Das Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft schafft die bestmöglichen Rahmenbedingungen für Universitäten, Forschungseinrichtungen und Unternehmen und vertritt auf internationaler Ebene die Interessen des Wissenschafts-, des Forschungs- und des Wirtschaftsstandorts Österreich.

    >> Besuchen Sie 52 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten



    Meistgelesen
    >> mehr


    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr

      Featured Partner Video

      Hansjörg Plaggemars, MD von Altech Advanced Materials (WKN A2BPG1)

      - Wie hängt die Altech Advanced Materials mit der Altech Chemicals (WKN A12E90) zusammen? - Wie schaut der Beteiligungsvertrag tatsächlich aus? - 100 Mio. ist eine "Nummer" - wie schaut e...