Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.







17.08.2019

In der Wochensicht ist vorne: Alibaba Group Holding 9,73% vor United Internet 5,93%, Nvidia 3,49%, SAP 1,15%, LinkedIn 0,82%, Nintendo 0,81%, Xing 0%, Altaba -0,27%, Amazon -0,83%, Alphabet -0,88%, Microsoft -1,15%, Rocket Internet -1,18%, Facebook -2,21%, Twitter -2,29%, RIB Software -3,31%, Pinterest -3,62%, Wirecard -4,21%, Fabasoft -4,59%, Zalando -5,39%, Snapchat -5,89%, Dropbox -6,57% und GoPro -6,96%.

In der Monatssicht ist vorne: Pinterest 21,54% vor Xing 7,95% , LinkedIn 7,86% , Twitter 6,82% , Snapchat 6,53% , RIB Software 5,32% , Alphabet 2,08% , Alibaba Group Holding 0,24% , United Internet 0,11% , Rocket Internet -0,24% , Microsoft -0,69% , Altaba -0,99% , Nintendo -2,49% , Nvidia -4,5% , Zalando -5,08% , Wirecard -5,65% , Fabasoft -6,61% , Facebook -9,88% , Amazon -10,81% , SAP -11,31% , GoPro -26,56% und Dropbox -31,32% . Weitere Highlights: Altaba ist nun 3 Tage im Minus (0,46% Verlust von 70,15 auf 69,83), ebenso Snapchat 3 Tage im Minus (6% Verlust von 17 auf 15,98).

Year-to-date lag per letztem Schlusskurs Snapchat 190,02% (Vorjahr: -60,92 Prozent) im Plus. Dahinter Zalando 78,25% (Vorjahr: -49,13 Prozent) und Xing 62,95% (Vorjahr: -11,58 Prozent). United Internet -25,18% (Vorjahr: -33,38 Prozent) im Minus. Dahinter Dropbox -14,44% (Vorjahr: -27 Prozent) und GoPro -5,42% (Vorjahr: -43,06 Prozent).

Am weitesten über dem MA200: Snapchat 53,56%, RIB Software 26,7% und Xing 25,09%.
Am deutlichsten unter dem MA 200: LinkedIn -100%, GoPro -28,91% und Dropbox -24,25%.
Hier der aktuelle ausserbörsliche Blick. Vergleicht man die aktuellen Indikationen bei L&S mit dem letzten Schlusskurs, so lag um 3:01 Uhr die Nvidia-Aktie am besten: 6,71% Plus. Dahinter Alibaba Group Holding mit +5,7% , Microsoft mit +2,46% , Facebook mit +1,69% , Amazon mit +1,3% , Alphabet mit +0,95% , Nintendo mit +0,95% , Altaba mit +0,38% , SAP mit +0,32% , Fabasoft mit +0,28% , Wirecard mit +0,22% , Zalando mit +0,06% und Twitter mit -0% LinkedIn mit -0% RIB Software mit -0,05% , Rocket Internet mit -0,08% , United Internet mit -0,14% , GoPro mit -0,89% , Dropbox mit -0,89% und Snapchat mit -2,63% .



Die Durchschnittsperformance ytd der BSN-Group Computer, Software & Internet ist 33,46% und reiht sich damit auf Platz 1 ein:

1. Computer, Software & Internet : 33,46% Show latest Report (10.08.2019)
2. Solar: 33,07% Show latest Report (10.08.2019)
3. Energie: 26,97% Show latest Report (10.08.2019)
4. Rohstoffaktien: 23,51% Show latest Report (10.08.2019)
5. PCB (Printed Circuit Board Producer & Clients): 21,13% Show latest Report (10.08.2019)
6. IT, Elektronik, 3D: 20,09% Show latest Report (10.08.2019)
7. MSCI World Biggest 10: 15,92% Show latest Report (10.08.2019)
8. Versicherer: 13,87% Show latest Report (10.08.2019)
9. Runplugged Running Stocks: 13,49%
10. Media: 12,85% Show latest Report (10.08.2019)
11. Börseneulinge 2019: 12,68% Show latest Report (17.08.2019)
12. Konsumgüter: 9,95% Show latest Report (10.08.2019)
13. Immobilien: 9,93% Show latest Report (10.08.2019)
14. Sport: 9,1% Show latest Report (10.08.2019)
15. Licht und Beleuchtung: 8,1% Show latest Report (10.08.2019)
16. Big Greeks: 7,09% Show latest Report (17.08.2019)
17. Global Innovation 1000: 6,22% Show latest Report (10.08.2019)
18. Pharma, Chemie, Biotech, Arznei & Gesundheit: 5,64% Show latest Report (10.08.2019)
19. Deutsche Nebenwerte: 5,63% Show latest Report (10.08.2019)
20. Bau & Baustoffe: 3,38% Show latest Report (17.08.2019)
21. Post: 3,19% Show latest Report (10.08.2019)
22. Zykliker Österreich: 3,08% Show latest Report (10.08.2019)
23. Gaming: 2,41% Show latest Report (10.08.2019)
24. Banken: -0,39% Show latest Report (17.08.2019)
25. OÖ10 Members: -1,46% Show latest Report (10.08.2019)
26. Aluminium: -1,93%
27. Crane: -2,8% Show latest Report (10.08.2019)
28. Ölindustrie: -4,93% Show latest Report (10.08.2019)
29. Luftfahrt & Reise: -6,49% Show latest Report (10.08.2019)
30. Auto, Motor und Zulieferer: -11,47% Show latest Report (17.08.2019)
31. Telekom: -11,78% Show latest Report (10.08.2019)
32. Stahl: -24,04% Show latest Report (10.08.2019)

Aktuelles zu den Companies (168h)
Social Trading Kommentare

neuz8
zu NVDA (15.08.)

Gute Zahlen. Schaun wir mal ob das Marktsentiment den Gewinn auffrisst oder es den Markt antreibt. Bis zur Eröffnung ist noch Zeit für neue Tweets ;)

neuz8
zu NVDA (14.08.)

Die Quartalszahlen von Nvidis stehen bevor. Die Erwartungen sind nicht sonderlich hoch, beim aktuellen Martkumfeld kann eine gute Meldung aber auch schnell zum Abverkauf führen. Zufällig wird morgen aber aber eine Erholung stattfinden, darum bleiben wir im Wert investiert...

Celovec
zu BABA (15.08.)

Umsatz wächst 42%, EBITDA 34% - rechtzeitig ins Depot gekauft https://www.deraktionaer.de/artikel/commerce-brands-unicorns/knaller-zahlen-alibaba-uebertrifft-alle-erwartungen-20189952.html

LFQTW9
zu BABA (15.08.)

https://www.finanzen.net/nachricht/aktien-wachsende-nutzerzahlen-alibaba-aktie-legt-zu-alibaba-schafft-gewinnsprung-durch-mehr-kunden-789058


zu MSFT (12.08.)

Was Microsoft anpackt, wird fast immer zu Gold. Der IT-Pionier aus den USA ist ganz dick im Cloud-Geschäft und deren Software benutzt eh fast jeder. Auch in Zukunft wird mit Microsoft zu rechnen sein.

Mbkaya
zu FB2A (16.08.)

Rückblick auf Juli 2019 und ein paar Gedanken zu Facebook Inc., meiner größten Portfolio-Position: https://smartmoneyindex.com/kommentar-vom-31-07-2019/ "Facebook Inc. und der unterschätzte Wachstumstreiber"

jfhTrade
zu AMZ (16.08.)

Zusammen mit Mastercard habe ich 15,1% des Kapitals in diese beiden Unternehmen investiert. Ich spekuliere hierbei auf 9 bis 20% kurzfristige Gewinne. Warum? Seit Juli sind die Kurse stark zurückgegangen. Bei diesen mächtigen, kerngesunden und wachsenden Unternehmen aus meiner Sicht eine irrationale Untertreibung im Umfeld missinterpretierter Quartalsergebnisse und Sorgen rund um Rezession und Handelskrieg. Diese beiden Unternehmen bekommt man selten so günstig. Ansonsten geht der Kurs nahezu wie ein Strich nach oben.

jfhTrade
zu AMZ (16.08.)

Nach den aktuellen Zahlen spiegelt sich die eingetrübte Stimmung im Kurs wieder. Ich kann die Gier nach immer höheren Gewinnen jedoch nicht nachvollziehen. Ich bin zufrieden, dass Amazon weiterhin auf eine reine Steigerung der gewünschten Kennzahlen verzichtet und emsig in das Wachstum und die nachhaltige Sicherung der Marktanteile investiert. Ich verbleibe als zufriedender Investor und überlege eventuell aufzustocken.

MrTecDAX
zu AMZ (14.08.)

Heute habe ich mich nach den deutlichen Abschlägen wieder mit verschiedenen Werten eingedeckt. Immer perfekt hierfür am Nachmittag Alphabet und Amazon. Extrem wie eng die Spreads, welche von Lang und Schwarz für die Tech Giganten gestellt werden, ausfallen. Das sieht bei vielen kleineren Werten leider deutlich anders aus....

Ritschy
zu AMZ (12.08.)

Position Trade Long - Jetzt ein Kauf?   Der Internethandel und florierende Cloud-Dienste haben Amazon erneut zu mehr Gewinn verholfen. Ein starker Anstieg der Ausgaben sorgte im zweiten Quartal allerdings dafür, dass der grösste Online-Händler der Welt nicht an die glänzenden Zahlen der Vorquartale anknüpfen konnte.    Könnte das als Chance gewertet werden?   Das gibt es Neues und Fundamentales…    Im zweiten Quartal erhöhte Amazon (Nasdaq: AMZN) den Gewinn von 2,53 auf 2,62 Milliarden US-Dollar. Je Aktie legte der Gewinn von 5,07 auf 5,22 Dollar zu. Der operative Gewinn stieg von 2,98 auf 3,08 Milliarden Dollar, der Umsatz von 52,89 auf 63,40 Milliarden Dollar.    Damit blieb das Ergebnis deutlich unter den Erwartungen der Finanzexperten.   Amazon verzeichnete einen kräftigen Kostenanstieg um 21 Prozent auf 60,3 Milliarden Dollar. Der Konzern hatte bereits angekündigt, im zweiten Quartal 800 Millionen Dollar für den Ausbau der Lieferlogistik in die Hand zu nehmen.   Die Stimmen der Analysten…   Das durchschnittliche Kursziel liegt bei 2615 US-Dollar. Das maximale Kursziel liegt bei 2284 US-Dollar. Das niedrigste Kursziel liegt bei 2080 US-Dollar.     Offenlegung:    “Die von Ritschy Dobetsberger betreuten https://www.wikifolio.com/de/at/p/ritschy und weitere Depots können in #Amazon investiert sein. Sie müssen außerdem davon ausgehen, dass der Autor/die Autoren die jeweils diskutierten  Position selbst in ihren Portfolio’s halten und insofern von einer Umsetzung einer Trading-Idee profitiert.     Die hier veröffentlichten Trading-Ideen sind weder als Empfehlung noch als ein Angebot oder eine Aufforderung zum An- oder Verkauf von Finanzinstrumenten zu verstehen und sollen auch nicht so verstanden werden. Sie stellen lediglich die persönliche Meinung der Autor/die Autoren dar.     Risikohinweis: Der Handel mit Finanzprodukten unterliegt einem Risiko. Sie können Ihr eingesetztes Kapital verlieren.”

Ritschy
zu AMZ (12.08.)

Position Trade Long - Jetzt ein Kauf?   Der Internethandel und florierende Cloud-Dienste haben Amazon erneut zu mehr Gewinn verholfen. Ein starker Anstieg der Ausgaben sorgte im zweiten Quartal allerdings dafür, dass der grösste Online-Händler der Welt nicht an die glänzenden Zahlen der Vorquartale anknüpfen konnte.    Könnte das als Chance gewertet werden?   Das gibt es Neues und Fundamentales…    Im zweiten Quartal erhöhte Amazon (Nasdaq: AMZN) den Gewinn von 2,53 auf 2,62 Milliarden US-Dollar. Je Aktie legte der Gewinn von 5,07 auf 5,22 Dollar zu. Der operative Gewinn stieg von 2,98 auf 3,08 Milliarden Dollar, der Umsatz von 52,89 auf 63,40 Milliarden Dollar.    Damit blieb das Ergebnis deutlich unter den Erwartungen der Finanzexperten.   Amazon verzeichnete einen kräftigen Kostenanstieg um 21 Prozent auf 60,3 Milliarden Dollar. Der Konzern hatte bereits angekündigt, im zweiten Quartal 800 Millionen Dollar für den Ausbau der Lieferlogistik in die Hand zu nehmen.   Die Stimmen der Analysten…   Das durchschnittliche Kursziel liegt bei 2615 US-Dollar. Das maximale Kursziel liegt bei 2284 US-Dollar. Das niedrigste Kursziel liegt bei 2080 US-Dollar.     Offenlegung:    “Die von Ritschy Dobetsberger betreuten https://www.wikifolio.com/de/at/p/ritschy und weitere Depots können in #Amazon investiert sein. Sie müssen außerdem davon ausgehen, dass der Autor/die Autoren die jeweils diskutierten  Position selbst in ihren Portfolio’s halten und insofern von einer Umsetzung einer Trading-Idee profitiert.     Die hier veröffentlichten Trading-Ideen sind weder als Empfehlung noch als ein Angebot oder eine Aufforderung zum An- oder Verkauf von Finanzinstrumenten zu verstehen und sollen auch nicht so verstanden werden. Sie stellen lediglich die persönliche Meinung der Autor/die Autoren dar.     Risikohinweis: Der Handel mit Finanzprodukten unterliegt einem Risiko. Sie können Ihr eingesetztes Kapital verlieren.”

Ritschy
zu AMZ (12.08.)

Position Trade Long - Jetzt ein Kauf?   Der Internethandel und florierende Cloud-Dienste haben Amazon erneut zu mehr Gewinn verholfen. Ein starker Anstieg der Ausgaben sorgte im zweiten Quartal allerdings dafür, dass der grösste Online-Händler der Welt nicht an die glänzenden Zahlen der Vorquartale anknüpfen konnte.    Könnte das als Chance gewertet werden?   Das gibt es Neues und Fundamentales…    Im zweiten Quartal erhöhte Amazon (Nasdaq: AMZN) den Gewinn von 2,53 auf 2,62 Milliarden US-Dollar. Je Aktie legte der Gewinn von 5,07 auf 5,22 Dollar zu. Der operative Gewinn stieg von 2,98 auf 3,08 Milliarden Dollar, der Umsatz von 52,89 auf 63,40 Milliarden Dollar.    Damit blieb das Ergebnis deutlich unter den Erwartungen der Finanzexperten.   Amazon verzeichnete einen kräftigen Kostenanstieg um 21 Prozent auf 60,3 Milliarden Dollar. Der Konzern hatte bereits angekündigt, im zweiten Quartal 800 Millionen Dollar für den Ausbau der Lieferlogistik in die Hand zu nehmen.   Die Stimmen der Analysten…   Das durchschnittliche Kursziel liegt bei 2615 US-Dollar. Das maximale Kursziel liegt bei 2284 US-Dollar. Das niedrigste Kursziel liegt bei 2080 US-Dollar.     Offenlegung:    “Die von Ritschy Dobetsberger betreuten https://www.wikifolio.com/de/at/p/ritschy und weitere Depots können in #Amazon investiert sein. Sie müssen außerdem davon ausgehen, dass der Autor/die Autoren die jeweils diskutierten  Position selbst in ihren Portfolio’s halten und insofern von einer Umsetzung einer Trading-Idee profitiert.     Die hier veröffentlichten Trading-Ideen sind weder als Empfehlung noch als ein Angebot oder eine Aufforderung zum An- oder Verkauf von Finanzinstrumenten zu verstehen und sollen auch nicht so verstanden werden. Sie stellen lediglich die persönliche Meinung der Autor/die Autoren dar.     Risikohinweis: Der Handel mit Finanzprodukten unterliegt einem Risiko. Sie können Ihr eingesetztes Kapital verlieren.”

Ritschy
zu AMZ (12.08.)

Position Trade Long - Jetzt ein Kauf?   Der Internethandel und florierende Cloud-Dienste haben Amazon erneut zu mehr Gewinn verholfen. Ein starker Anstieg der Ausgaben sorgte im zweiten Quartal allerdings dafür, dass der grösste Online-Händler der Welt nicht an die glänzenden Zahlen der Vorquartale anknüpfen konnte.    Könnte das als Chance gewertet werden?   Das gibt es Neues und Fundamentales…    Im zweiten Quartal erhöhte Amazon (Nasdaq: AMZN) den Gewinn von 2,53 auf 2,62 Milliarden US-Dollar. Je Aktie legte der Gewinn von 5,07 auf 5,22 Dollar zu. Der operative Gewinn stieg von 2,98 auf 3,08 Milliarden Dollar, der Umsatz von 52,89 auf 63,40 Milliarden Dollar.    Damit blieb das Ergebnis deutlich unter den Erwartungen der Finanzexperten.   Amazon verzeichnete einen kräftigen Kostenanstieg um 21 Prozent auf 60,3 Milliarden Dollar. Der Konzern hatte bereits angekündigt, im zweiten Quartal 800 Millionen Dollar für den Ausbau der Lieferlogistik in die Hand zu nehmen.   Die Stimmen der Analysten…   Das durchschnittliche Kursziel liegt bei 2615 US-Dollar. Das maximale Kursziel liegt bei 2284 US-Dollar. Das niedrigste Kursziel liegt bei 2080 US-Dollar.     Offenlegung:    “Die von Ritschy Dobetsberger betreuten https://www.wikifolio.com/de/at/p/ritschy und weitere Depots können in #Amazon investiert sein. Sie müssen außerdem davon ausgehen, dass der Autor/die Autoren die jeweils diskutierten  Position selbst in ihren Portfolio’s halten und insofern von einer Umsetzung einer Trading-Idee profitiert.     Die hier veröffentlichten Trading-Ideen sind weder als Empfehlung noch als ein Angebot oder eine Aufforderung zum An- oder Verkauf von Finanzinstrumenten zu verstehen und sollen auch nicht so verstanden werden. Sie stellen lediglich die persönliche Meinung der Autor/die Autoren dar.     Risikohinweis: Der Handel mit Finanzprodukten unterliegt einem Risiko. Sie können Ihr eingesetztes Kapital verlieren.”

volkeer
zu SAP (14.08.)

Neuzugang SAP: Der Softwarespezilist aus Waldorf hat mir den Gefallen getan, den letzten Anstieg seit Jahresbeginn nun in den vergangenen Wochen um 50% zu korrigieren. An dem  Langfristbaustein im Software-Sektor (Unternehmenssoftware und Cloud-basierte Anwendungen) gibt es fundamental nichts auszusetzen. Jeder Rücksetzer ist hier ein Einstieg! Das Unternehmen steigert kontinuierrlich Ertrag und Dividende. Eine perfekte Ergänzung zu den Chipwerten INTEL und SAMSUNG SDI Das nächste "Kaufniveau" liegt beim 38%-Retracement, also bei ca. 99,68 EUR. Das Kauf-Limit liegt bei 100 EUR glatt nun im Markt für die zweite Tranche.


zu SAP (12.08.)

SAP ist die einzige deutsche Firma, die in der weltweiten und vor allem amerikanisch dominierten Software-Liga mitspielen kann. Der Wachstumstreiber bei SAP ist das Geschäft mit der Cloud. SAP generiert zuverlässig Gewinne und hat das Potenzial für noch größere Sprünge.

JuergenFazeny
zu WDI (16.08.)

Wirecard bietet Fast-Track PSD2-Onboarding und verzeichnet starken Neukundenanstieg in diesem Bereich Wirecard verzeichnete bereits in den letzten Monaten einen starken Anstieg bei Neukundenanmeldungen und erwartet einen zusätzlichen Anstieg um 15% im August im Vergleich zum Juli Vom 14. September an gelten in Europa neue Vorschriften u.a. zur Authentifizierung beim Online-Shopping und -Banking Wirecard bietet sowohl großen als auch kleinen und mittleren Händlern Voraussetzungen der Zwei-Faktor-Authentifizierung automatisch an Wirecard, der global führende Innovationstreiber digitaler Finanztechnologie, bietet über seine digitale Financial Commerce Platform allen Neukunden automatisch einen Fast-Track zum PSD2-Onboarding. Ab 14. September 2019 gelten neue Regeln in der Europäischen Union, die vorschreiben, dass jeder Nutzer von Online-Payment oder -Banking sich zweifach authentifizieren muss (3D Secure 2): Es handelt sich dabei um eine Kombination aus eigenem Wissen wie Passwort oder PIN, Dingen im persönlichen Besitz wie einer Kreditkarte oder Biometrie wie etwa dem eigenen Fingerabdruck. Für Onlinehändler bedeutet das, dass sie im Backend ihre Zahlungsakzeptanz auf mindestens zwei dieser drei Faktoren umstellen müssen. Wirecard unterstützt seine Corporate-Kunden bei dieser Umstellung und bietet für alle Neukunden zudem einen Fast-Track PSD2-Onboarding Service. Sowohl Großkunden profitieren davon wie auch kleinere und mittlere Kunden, die zum Beispiel die Lösung SUPR by Wirecard verwenden – die Shop-Software des Konzerns. Wirecard verzeichnete bereits in den letzten Monaten einen starken Anstieg bei Neukundenanmeldungen und erwartet einen zusätzlichen Anstieg um 15% im August im Vergleich zum Juli. Sreelekha Sankar, EVP Payment & Risk bei Wirecard, sagt: „Wir sehen die jetzige Phase kurz vor der Umstellung der PSD2-Neuerungen als sehr positiv an. Dank unseres schnellen digitalen Services müssen sich unsere Händler keine Sorgen machen. Wir freuen uns natürlich, dass wir dadurch überdurchschnittlich viele Neukunden sowohl im Großkundenbereich auf der Wirecard-Plattform als auch im KMU-Segment über SUPR sehen.“ Weitere Informationen finden Sie https://www.wirecard.com/3d-secure-2/. Hören und sehen Sie zudem das Webinar „https://www.brighttalk.com/webcast/17162/366720: Boosting conversion and security in parallel“ von Kilian Thalhammer, Vice President Product Management Payment & Risk bei Wirecard. https://www.mazabo.investments/ https://www.mazabo.investments/performance-details

MavTrade
zu WDI (16.08.)

Wirecard, der global führende Innovationstreiber digitaler Finanztechnologie, bietet über seine digitale Financial Commerce Platform allen Neukunden automatisch einen Fast-Track zum PSD2-Onboarding. Ab 14. September 2019 gelten neue Regeln in der Europäischen Union, die vorschreiben, dass jeder Nutzer von Online-Payment oder -Banking sich zweifach authentifizieren muss (3D Secure 2): Es handelt sich dabei um eine Kombination aus eigenem Wissen wie Passwort oder PIN, Dingen im persönlichen Besitz wie einer Kreditkarte oder Biometrie wie etwa dem eigenen Fingerabdruck. Für Onlinehändler bedeutet das, dass sie im Backend ihre Zahlungsakzeptanz auf mindestens zwei dieser drei Faktoren umstellen müssen. Wirecard unterstützt seine Corporate-Kunden bei dieser Umstellung und bietet für alle Neukunden zudem einen Fast-Track PSD2-Onboarding Service. Sowohl Großkunden profitieren davon wie auch kleinere und mittlere Kunden, die zum Beispiel die Lösung SUPR by Wirecard verwenden – die Shop-Software des Konzerns. Wirecard verzeichnete bereits in den letzten Monaten einen starken Anstieg bei Neukundenanmeldungen und erwartet einen zusätzlichen Anstieg um 15% im August im Vergleich zum Juli. Sreelekha Sankar, EVP Payment & Risk bei Wirecard, sagt: „Wir sehen die jetzige Phase kurz vor der Umstellung der PSD2-Neuerungen als sehr positiv an. Dank unseres schnellen digitalen Services müssen sich unsere Händler keine Sorgen machen. Wir freuen uns natürlich, dass wir dadurch überdurchschnittlich viele Neukunden sowohl im Großkundenbereich auf der Wirecard-Plattform als auch im KMU-Segment über SUPR sehen.“

MavTrade
zu WDI (16.08.)

Wirecard, der global führende Innovationstreiber digitaler Finanztechnologie, bietet über seine digitale Financial Commerce Platform allen Neukunden automatisch einen Fast-Track zum PSD2-Onboarding. Ab 14. September 2019 gelten neue Regeln in der Europäischen Union, die vorschreiben, dass jeder Nutzer von Online-Payment oder -Banking sich zweifach authentifizieren muss (3D Secure 2): Es handelt sich dabei um eine Kombination aus eigenem Wissen wie Passwort oder PIN, Dingen im persönlichen Besitz wie einer Kreditkarte oder Biometrie wie etwa dem eigenen Fingerabdruck. Für Onlinehändler bedeutet das, dass sie im Backend ihre Zahlungsakzeptanz auf mindestens zwei dieser drei Faktoren umstellen müssen. Wirecard unterstützt seine Corporate-Kunden bei dieser Umstellung und bietet für alle Neukunden zudem einen Fast-Track PSD2-Onboarding Service. Sowohl Großkunden profitieren davon wie auch kleinere und mittlere Kunden, die zum Beispiel die Lösung SUPR by Wirecard verwenden – die Shop-Software des Konzerns. Wirecard verzeichnete bereits in den letzten Monaten einen starken Anstieg bei Neukundenanmeldungen und erwartet einen zusätzlichen Anstieg um 15% im August im Vergleich zum Juli. Sreelekha Sankar, EVP Payment & Risk bei Wirecard, sagt: „Wir sehen die jetzige Phase kurz vor der Umstellung der PSD2-Neuerungen als sehr positiv an. Dank unseres schnellen digitalen Services müssen sich unsere Händler keine Sorgen machen. Wir freuen uns natürlich, dass wir dadurch überdurchschnittlich viele Neukunden sowohl im Großkundenbereich auf der Wirecard-Plattform als auch im KMU-Segment über SUPR sehen.“

MavTrade
zu WDI (15.08.)

Wirecard, der global führende Innovationstreiber digitaler Finanztechnologie, zeigt mit seinem neuen Grab & Go Store Prototyp die Zukunft des Einkaufens und verdeutlicht die Vorteile eines volldigitalen Einzelhandels. Mit Hilfe von künstlicher Intelligenz (KI) bietet das https://youtu.be/cLriw3XYXck Konzept Käufern ein komfortables, nahtloses Einkaufserlebnis: Konsumenten betreten das Geschäft per Smartphone, wählen Produkte aus, die automatisch gescannt werden, die Zahlung erfolgt beim Verlassen des Geschäfts – damit entfallen Warteschlangen, Kassen und Öffnungszeiten, der Zahlungsprozess läuft im Hintergrund ab. Das Innovation Labs von Wirecard hat den Grab & Go Store entwickelt, der auf eine Kombination aus Bilderkennung, Deep Learning und Logik setzt. Damit lässt sich im Ladengeschäft eine schnelle, volldigitale und effiziente Customer Journey umsetzen: Sowohl vorregistrierte als auch neue Kunden können nach der automatischen Identifizierung an der Tür einfach das Geschäft betreten, ihre gewünschten Artikel auswählen und den Store wieder verlassen. „Wir bei Wirecard glauben, dass sich die Zukunft des Einkaufens vor allem um den Kundenkomfort dreht“, sagt Jörn Leogrande, EVP Wirecard Labs. „Unser Grab & Go Store eignet sich für eine Vielzahl von Einkaufsszenarien, die den Kunden in den Mittelpunkt stellen und ihm größtmögliche Flexibilität bieten. Wir sind überzeugt, dass sich der Grab & Go Store und ähnliche Konzepte in naher Zukunft durchsetzen werden, und deshalb positionieren wir uns an der Spitze dieser Technologie.“ Je nach Präferenz kann der Händler aus verschiedenen Methoden wählen, um seinen Kunden Zugang zum Shop zu gewähren. Nicht registrierte Benutzer können den Shop mittels ihrer Kreditkarte betreten und erhalten nach Eingabe ihrer E-Mail-Adresse die Rechnung. In einem anderen Szenario können Kunden den Laden betreten, wenn sie vorher die Shop-App heruntergeladen und ihre Zahlungsdaten dort eingegeben haben. Nachdem Kunden ihre Wahl getroffen haben, verlassen sie den Laden mit der Ware und lösen dadurch die Zahlung aus. Das System erkennt falsch platzierte Artikel, etwa solche, die erst entnommen und dann in einem anderen Regal zurückgelassen wurden. Diese Waren werden dem Käufer nicht berechnet. Dadurch kann der Kunde wie gewohnt Artikel während des Einkaufs in die Hand nehmen und prüfen und zahlt mit dem Verlassen des Geschäfts nur für die Auswahl, für die er sich entschieden hat. Das Store-Konzept liefert die Basis für viele verschiedene Einzelhandelsszenarien: Anstatt an der Kasse zu stehen, können die Mitarbeiter alternativ sinnvollere Aufgaben im Kundenservice übernehmen. Das Konzept kann auch an ein Store-in-Store-Set-up angepasst werden, z.B. für teure oder altersbeschränkte Produkte. Händler können über eine App zusätzliche Funktionen nutzen, wie etwa Bestandsaktualisierungen in Echtzeit, so dass der Filialleiter immer auf dem neuesten Stand ist und auf Bestandsänderungen entsprechend reagieren kann.

MavTrade
zu WDI (15.08.)

Wirecard, der global führende Innovationstreiber digitaler Finanztechnologie, zeigt mit seinem neuen Grab & Go Store Prototyp die Zukunft des Einkaufens und verdeutlicht die Vorteile eines volldigitalen Einzelhandels. Mit Hilfe von künstlicher Intelligenz (KI) bietet das https://youtu.be/cLriw3XYXck Konzept Käufern ein komfortables, nahtloses Einkaufserlebnis: Konsumenten betreten das Geschäft per Smartphone, wählen Produkte aus, die automatisch gescannt werden, die Zahlung erfolgt beim Verlassen des Geschäfts – damit entfallen Warteschlangen, Kassen und Öffnungszeiten, der Zahlungsprozess läuft im Hintergrund ab. Das Innovation Labs von Wirecard hat den Grab & Go Store entwickelt, der auf eine Kombination aus Bilderkennung, Deep Learning und Logik setzt. Damit lässt sich im Ladengeschäft eine schnelle, volldigitale und effiziente Customer Journey umsetzen: Sowohl vorregistrierte als auch neue Kunden können nach der automatischen Identifizierung an der Tür einfach das Geschäft betreten, ihre gewünschten Artikel auswählen und den Store wieder verlassen. „Wir bei Wirecard glauben, dass sich die Zukunft des Einkaufens vor allem um den Kundenkomfort dreht“, sagt Jörn Leogrande, EVP Wirecard Labs. „Unser Grab & Go Store eignet sich für eine Vielzahl von Einkaufsszenarien, die den Kunden in den Mittelpunkt stellen und ihm größtmögliche Flexibilität bieten. Wir sind überzeugt, dass sich der Grab & Go Store und ähnliche Konzepte in naher Zukunft durchsetzen werden, und deshalb positionieren wir uns an der Spitze dieser Technologie.“ Je nach Präferenz kann der Händler aus verschiedenen Methoden wählen, um seinen Kunden Zugang zum Shop zu gewähren. Nicht registrierte Benutzer können den Shop mittels ihrer Kreditkarte betreten und erhalten nach Eingabe ihrer E-Mail-Adresse die Rechnung. In einem anderen Szenario können Kunden den Laden betreten, wenn sie vorher die Shop-App heruntergeladen und ihre Zahlungsdaten dort eingegeben haben. Nachdem Kunden ihre Wahl getroffen haben, verlassen sie den Laden mit der Ware und lösen dadurch die Zahlung aus. Das System erkennt falsch platzierte Artikel, etwa solche, die erst entnommen und dann in einem anderen Regal zurückgelassen wurden. Diese Waren werden dem Käufer nicht berechnet. Dadurch kann der Kunde wie gewohnt Artikel während des Einkaufs in die Hand nehmen und prüfen und zahlt mit dem Verlassen des Geschäfts nur für die Auswahl, für die er sich entschieden hat. Das Store-Konzept liefert die Basis für viele verschiedene Einzelhandelsszenarien: Anstatt an der Kasse zu stehen, können die Mitarbeiter alternativ sinnvollere Aufgaben im Kundenservice übernehmen. Das Konzept kann auch an ein Store-in-Store-Set-up angepasst werden, z.B. für teure oder altersbeschränkte Produkte. Händler können über eine App zusätzliche Funktionen nutzen, wie etwa Bestandsaktualisierungen in Echtzeit, so dass der Filialleiter immer auf dem neuesten Stand ist und auf Bestandsänderungen entsprechend reagieren kann.

Investment24
zu WDI (15.08.)

WIRECARD AG wurde aus dem wikifolio zur Verlustbegrenzung (Performance - 12.06%) entfernt. 

focusinvestor
zu WDI (13.08.)

Die Zahlen für das 2. Quartal 2019 von Wirecard waren sehr erfreulich. Das hohe Wachstumstempo konnte weiterhin durchgehalten werden und für das 2. Halbjahr sieht es sogar eher noch nach einer weiteren Beschleunigung aus. Nach Aussagen von CEO Markus Braun ist Wirecard zuversichtlich, dass das Unternehmen im Laufe der nächsten Monate einige weitere echte Schwergewichte als neue Kunden begrüßen können wird. Hinzu kommt, dass Wirecard mit dem Softbank-Deal planmäßig vorankommt. Tatsächlich sogar schneller, denn Wirecard ist schon jetzt mit 6 mit Softbank assozierten Unternehmen im Gespräch, um hier eine konkrete Geschäftsbeziehung anzubahnen. Sehr wichtig ist für Wirecard langfristig aber insbesondere auch die Kooperation mit den Softbank-Unternehmen im Bereich der Künstlichen Intelligenz. Hier gibt es profunde Expertise, die eine langfristige Zusammenarbeit hoch attraktiv machen.

Anleger3000
zu WDI (11.08.)

Nachtrag vom 09.08.2019: Teilverkauf zur Gewinnmitnahme und zum Aufbau von Liquidität.

LudwigOelze
zu WDI (11.08.)

Starkes Ergebnis der WIRECARD AG, gemeldet am 07.08.2019. Pro Anteilsschein gab es 1,06 € Gewinn im zweiten Quartal 2019. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum mit 0,67 € Gewinn pro Aktie ist das ein sehr gutes Ergebnis! Im Zeitraum der letzten 12 Monate liegen wir bei 3,49 € pro Aktie. Würde man von 25% Steigerung pro Jahr in den nächsten 10 Jahren ausgehen hätte man einen Mittelwert von 11,60 € Gewinn pro Aktie mit dem Discounted Earnings Verfahren. Damit wäre der Faire Wert weiterhin im Moment so bei 130,00 € - 150,00 €. Unser Einstandskurs liegt genau in der Mitte davon. Auch die Umsätze sind auf dem absoluten Höchststand. 643 Millionen Euro im Vergleich zu 477 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum. Wir wachsen!

Zinseszins
zu WDI (10.08.)

Die Zahlen zu H1.2019 zeigen (Zitat Mgmt.) "kontinuierliches starkes" Wachstum: - Konzern-Umsatz + 36,7 Prozent - Ergebnis nach Steuern + 50,7 Prozent - Free Cashflow + 48,5 Prozent - 2019 EBITDA Guidance erhöht - Vision 2020 erhöht Weitere Punkte aus der H1-Präsentation: - Abgewickeltes Transaktionsvolumen auf der Plattform : 77,3 Mrd. EUR. (+37,5%). - Wirecard macht aktuell noch zu 46% Umsatz in Europa, 54% außerhalb (Maßgeblich ist der Sitz des Händlers). - Um künftig auch in den vielen Niederlassungen weltweit (Stichwort: Singapur) mehr Transparenz zu haben und die Einhaltung von Regelungen aller Art strenger überwachen zu können, wird das Compliance Team im Konzern um 30 Personen aufgestockt. Dies sollte auch dazu beitragen, manipulativen Leerverkäufern und deren Freunden in gewissen Medien weniger Angriffsfläche zu bieten. - Den Endverbraucher will Wirecard künftig noch stärker mit Kreditkarten- und Bankdienstleistungen beliefern; den Geschäftskunden mit Dienstleistungen für weitere Formen des Bezahlvorgangs, z.B. Systeme für Supermärkte ohne Kassenpersonal (Self-checkout). Alles Punkte für die großes Potenzial gesehen wird. Wirecard bleibt die wachstumsstärkste Position im wikifolio IT Leader. Der Kernmarkt der Bezahltechnologie im Internet sollte noch länger expandieren. Bei Wirecard während der Financial Times Affäre nur reduziert zu haben und nicht komplett ausgestiegen zu sein, dürfte sich also noch lohnen.

JuergenFazeny
zu WDI (10.08.)

Wirecard bietet volldigitale Payout-Lösungen für Millionen von nordamerikanischen Verbrauchern mit neuer mobiler App Unternehmen wie Mary Kay, Liberty Mutual, WestJet und Isuzu Trucks nutzen die Payout-Lösung von Wirecard Neueste App von Wirecard bietet Vorteile für Nutzer und Firmenkunden von Payout-Lösungen gleichermaßen Zum Leistungsumfang gehören ein ATM-Finder, eine digitale Kontoübersicht sowie Zugang zum Kundenservice von Wirecard rund um die Uhr Wirecard, der global führende Innovationstreiber digitaler Finanztechnologie, launcht eine neue App für Millionen von nordamerikanischen Verbrauchern, die die Wirecard Payout-Lösungen vor Ort nutzen. Wirecard ist der führende Anbieter von Payout-Lösungen in Nordamerika und zählt Unternehmen wie Mary Kay, Liberty Mutual, WestJet und Isuzu Trucks zum Kundenkreis. Mit der neuen Wirecard App können Karteninhaber das verfügbare Guthaben und Zahlungsaktivitäten mobil in Echtzeit verfolgen und profitieren so von einem digitalen Personal Finance Management. Damit treibt Wirecard die digitale Transformation von Zahlungen vor Ort weiter voran und gestaltet volldigitale Finanzerlebnisse weltweit. Wirecard bietet seinen Unternehmenskunden flexible Co-Branding-Möglichkeiten mit Fokus auf die Bedürfnisse und Präferenzen der Endnutzer. Seth Brennan, Managing Director von Wirecard North America, sagt: „Die neue App bietet ein einfaches und intuitives, volldigitales Finanzerlebnis, das mit unseren bestehenden Payout-Lösungen integriert ist. Wir freuen uns, Verbrauchern die neuesten digitalen Tools zur Verfügung zu stellen, um ihre Konten effizienter zu verwalten. Die Vision von Wirecard besteht von Anfang an darin, digitales Geldhandling im Alltag so einfach wie möglich zu machen. Mit der mobilen App kommen wir unserem Ziel, bargeldloses Bezahlen für alle zu ermöglichen, einen Schritt näher.“ Die neue App, die sowohl für Android als auch iOS kostenlos zur Verfügung steht, bietet Endverbrauchern Geschwindigkeit, Flexibilität und Komfort – egal ob sie Gehalt, Incentives oder eine einmalige Rückerstattung erhalten. Karteninhaber können ihre Kontoverläufe, Salden sowie Zahlungs- und Transaktionsdaten einsehen. Mithilfe einer praktischen Suchfunktionen können sie außerdem die nächstgelegenen Geldautomaten finden, um bei Bedarf Bargeld von ihren Prepaid-Debitkonten abzuheben. Darüber hinaus haben die Nutzer Zugriff auf den mehrsprachigen Kundenservice von Wirecard rund um die Uhr. Sowohl die digitalen Kartenlösungen von Wirecard als auch die mobile App unterstützen Wirecards globale Digitalisierungsstrategie, die Erschließung neuer Märkte und die Weiterentwicklung des digitalen Zahlungserlebnisses. https://www.mazabo.investments/ https://www.mazabo.investments/performance-details

JuergenWittich
zu RIB (15.08.)

Der Hedgefonds ENA hat seine Beteiligung an RIB Software aufgestockt und soll nun rund 10% der Aktien halten. 

ASOinvest
zu RIB (11.08.)

Eine neue Position wird in RIB Software aufgebaut. Ein Bündel von guten Nachrichten macht beim Anbieter von Software für das Baugewerbe die Runde. Die Erlöse kletterten im 1. Halbjahr um knapp 50 %, das operative Ergebnis legte um 14,4 % zu. Dieser unterdurchschnittliche Anstieg des Ergebnisses sollte nur von kurzer Natur sein, da dieser zum Teil durch hohe Investitionen verursacht wurde. Gleichzeitig wurde die Prognose für das lfd. Jahr beim Umsatz auf 200 - 220 Mio € (vorher 180 - 200 Mio €) und beim EBIDTA auf 45 - 50 Mio € (vorher 36 - 46 Mio €) angehoben. Außerdem gab Vorstandschef und Großaktionär Tom Wolf bekannt, dass er seinen Vertrag nicht über das Jahr 2022 hinaus verlängern wird und bereits Gespräche mit Investoren führt.

TraderOnkel
zu UTDI (15.08.)

Bei United Internet ziehe ich nun die Reißleine. Die zu erwartenden, eher schwachen, Zahlen werden gleich zur Börseneröffnung abverkauft. Gut möglich das die Aktie irgendwo um 25€ ein Tief ausbildet, aber ohne mich ich realisieren nun endgültig den Verlusttrade. MfG A.A.

GoldeselTrading
zu UTDI (13.08.)

Der Markt kommt weiter unter die Räder, gegen den Trend im Plus ist United Internet, hier kommen am Donnerstag Quartalszahlen. 





 

Bildnachweis

1. BSN Group Computer, Software & Internet Performancevergleich YTD, Stand: 17.08.2019

2. Handy checken Smartphone, Telekommunikation

Aktien auf dem Radar: Warimpex , Valneva , Kapsch TrafficCom , Addiko Bank , Amag , Polytec , Porr , Wienerberger , Zumtobel , KTM Industries , DO&CO , voestalpine , Agrana , Immofinanz , Wolford , Frequentis , Gurktaler AG Stamm , UBM .


Random Partner

Wienerberger
Wienerberger ist der größte Ziegelproduzent weltweit. Das Unternehmen vereinigt die Geschäftsbereiche Clay Building Materials und Pipes & Pavers. Der Wertschöpfungsprozess ist die Fertigung und die Vermarktung von Baustoffen und Systemlösungen für Gebäude und Infrastruktur.

>> Besuchen Sie 52 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten



Meistgelesen
>> mehr


Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr

    Featured Partner Video

    TUI - kommt der Kurs wieder in Schwung?

    „Mal verliert man, mal gewinnen die anderen“. Dieses Zitat von Otto Rehhagel trifft möglicherweise auch auf Thomas Cook zu. 1841 erfand der Namensgeber der britischen Firma die Pau...

    Alibaba Group Holding und United Internet vs. GoPro und Dropbox – kommentierter KW 33 Peer Group Watch Computer, Software & Internet


    17.08.2019

    In der Wochensicht ist vorne: Alibaba Group Holding 9,73% vor United Internet 5,93%, Nvidia 3,49%, SAP 1,15%, LinkedIn 0,82%, Nintendo 0,81%, Xing 0%, Altaba -0,27%, Amazon -0,83%, Alphabet -0,88%, Microsoft -1,15%, Rocket Internet -1,18%, Facebook -2,21%, Twitter -2,29%, RIB Software -3,31%, Pinterest -3,62%, Wirecard -4,21%, Fabasoft -4,59%, Zalando -5,39%, Snapchat -5,89%, Dropbox -6,57% und GoPro -6,96%.

    In der Monatssicht ist vorne: Pinterest 21,54% vor Xing 7,95% , LinkedIn 7,86% , Twitter 6,82% , Snapchat 6,53% , RIB Software 5,32% , Alphabet 2,08% , Alibaba Group Holding 0,24% , United Internet 0,11% , Rocket Internet -0,24% , Microsoft -0,69% , Altaba -0,99% , Nintendo -2,49% , Nvidia -4,5% , Zalando -5,08% , Wirecard -5,65% , Fabasoft -6,61% , Facebook -9,88% , Amazon -10,81% , SAP -11,31% , GoPro -26,56% und Dropbox -31,32% . Weitere Highlights: Altaba ist nun 3 Tage im Minus (0,46% Verlust von 70,15 auf 69,83), ebenso Snapchat 3 Tage im Minus (6% Verlust von 17 auf 15,98).

    Year-to-date lag per letztem Schlusskurs Snapchat 190,02% (Vorjahr: -60,92 Prozent) im Plus. Dahinter Zalando 78,25% (Vorjahr: -49,13 Prozent) und Xing 62,95% (Vorjahr: -11,58 Prozent). United Internet -25,18% (Vorjahr: -33,38 Prozent) im Minus. Dahinter Dropbox -14,44% (Vorjahr: -27 Prozent) und GoPro -5,42% (Vorjahr: -43,06 Prozent).

    Am weitesten über dem MA200: Snapchat 53,56%, RIB Software 26,7% und Xing 25,09%.
    Am deutlichsten unter dem MA 200: LinkedIn -100%, GoPro -28,91% und Dropbox -24,25%.
    Hier der aktuelle ausserbörsliche Blick. Vergleicht man die aktuellen Indikationen bei L&S mit dem letzten Schlusskurs, so lag um 3:01 Uhr die Nvidia-Aktie am besten: 6,71% Plus. Dahinter Alibaba Group Holding mit +5,7% , Microsoft mit +2,46% , Facebook mit +1,69% , Amazon mit +1,3% , Alphabet mit +0,95% , Nintendo mit +0,95% , Altaba mit +0,38% , SAP mit +0,32% , Fabasoft mit +0,28% , Wirecard mit +0,22% , Zalando mit +0,06% und Twitter mit -0% LinkedIn mit -0% RIB Software mit -0,05% , Rocket Internet mit -0,08% , United Internet mit -0,14% , GoPro mit -0,89% , Dropbox mit -0,89% und Snapchat mit -2,63% .

    Die Durchschnittsperformance ytd der BSN-Group Computer, Software & Internet ist 33,46% und reiht sich damit auf Platz 1 ein:

    1. Computer, Software & Internet : 33,46% Show latest Report (10.08.2019)
    2. Solar: 33,07% Show latest Report (10.08.2019)
    3. Energie: 26,97% Show latest Report (10.08.2019)
    4. Rohstoffaktien: 23,51% Show latest Report (10.08.2019)
    5. PCB (Printed Circuit Board Producer & Clients): 21,13% Show latest Report (10.08.2019)
    6. IT, Elektronik, 3D: 20,09% Show latest Report (10.08.2019)
    7. MSCI World Biggest 10: 15,92% Show latest Report (10.08.2019)
    8. Versicherer: 13,87% Show latest Report (10.08.2019)
    9. Runplugged Running Stocks: 13,49%
    10. Media: 12,85% Show latest Report (10.08.2019)
    11. Börseneulinge 2019: 12,68% Show latest Report (17.08.2019)
    12. Konsumgüter: 9,95% Show latest Report (10.08.2019)
    13. Immobilien: 9,93% Show latest Report (10.08.2019)
    14. Sport: 9,1% Show latest Report (10.08.2019)
    15. Licht und Beleuchtung: 8,1% Show latest Report (10.08.2019)
    16. Big Greeks: 7,09% Show latest Report (17.08.2019)
    17. Global Innovation 1000: 6,22% Show latest Report (10.08.2019)
    18. Pharma, Chemie, Biotech, Arznei & Gesundheit: 5,64% Show latest Report (10.08.2019)
    19. Deutsche Nebenwerte: 5,63% Show latest Report (10.08.2019)
    20. Bau & Baustoffe: 3,38% Show latest Report (17.08.2019)
    21. Post: 3,19% Show latest Report (10.08.2019)
    22. Zykliker Österreich: 3,08% Show latest Report (10.08.2019)
    23. Gaming: 2,41% Show latest Report (10.08.2019)
    24. Banken: -0,39% Show latest Report (17.08.2019)
    25. OÖ10 Members: -1,46% Show latest Report (10.08.2019)
    26. Aluminium: -1,93%
    27. Crane: -2,8% Show latest Report (10.08.2019)
    28. Ölindustrie: -4,93% Show latest Report (10.08.2019)
    29. Luftfahrt & Reise: -6,49% Show latest Report (10.08.2019)
    30. Auto, Motor und Zulieferer: -11,47% Show latest Report (17.08.2019)
    31. Telekom: -11,78% Show latest Report (10.08.2019)
    32. Stahl: -24,04% Show latest Report (10.08.2019)

    Aktuelles zu den Companies (168h)
    Social Trading Kommentare

    neuz8
    zu NVDA (15.08.)

    Gute Zahlen. Schaun wir mal ob das Marktsentiment den Gewinn auffrisst oder es den Markt antreibt. Bis zur Eröffnung ist noch Zeit für neue Tweets ;)

    neuz8
    zu NVDA (14.08.)

    Die Quartalszahlen von Nvidis stehen bevor. Die Erwartungen sind nicht sonderlich hoch, beim aktuellen Martkumfeld kann eine gute Meldung aber auch schnell zum Abverkauf führen. Zufällig wird morgen aber aber eine Erholung stattfinden, darum bleiben wir im Wert investiert...

    Celovec
    zu BABA (15.08.)

    Umsatz wächst 42%, EBITDA 34% - rechtzeitig ins Depot gekauft https://www.deraktionaer.de/artikel/commerce-brands-unicorns/knaller-zahlen-alibaba-uebertrifft-alle-erwartungen-20189952.html

    LFQTW9
    zu BABA (15.08.)

    https://www.finanzen.net/nachricht/aktien-wachsende-nutzerzahlen-alibaba-aktie-legt-zu-alibaba-schafft-gewinnsprung-durch-mehr-kunden-789058


    zu MSFT (12.08.)

    Was Microsoft anpackt, wird fast immer zu Gold. Der IT-Pionier aus den USA ist ganz dick im Cloud-Geschäft und deren Software benutzt eh fast jeder. Auch in Zukunft wird mit Microsoft zu rechnen sein.

    Mbkaya
    zu FB2A (16.08.)

    Rückblick auf Juli 2019 und ein paar Gedanken zu Facebook Inc., meiner größten Portfolio-Position: https://smartmoneyindex.com/kommentar-vom-31-07-2019/ "Facebook Inc. und der unterschätzte Wachstumstreiber"

    jfhTrade
    zu AMZ (16.08.)

    Zusammen mit Mastercard habe ich 15,1% des Kapitals in diese beiden Unternehmen investiert. Ich spekuliere hierbei auf 9 bis 20% kurzfristige Gewinne. Warum? Seit Juli sind die Kurse stark zurückgegangen. Bei diesen mächtigen, kerngesunden und wachsenden Unternehmen aus meiner Sicht eine irrationale Untertreibung im Umfeld missinterpretierter Quartalsergebnisse und Sorgen rund um Rezession und Handelskrieg. Diese beiden Unternehmen bekommt man selten so günstig. Ansonsten geht der Kurs nahezu wie ein Strich nach oben.

    jfhTrade
    zu AMZ (16.08.)

    Nach den aktuellen Zahlen spiegelt sich die eingetrübte Stimmung im Kurs wieder. Ich kann die Gier nach immer höheren Gewinnen jedoch nicht nachvollziehen. Ich bin zufrieden, dass Amazon weiterhin auf eine reine Steigerung der gewünschten Kennzahlen verzichtet und emsig in das Wachstum und die nachhaltige Sicherung der Marktanteile investiert. Ich verbleibe als zufriedender Investor und überlege eventuell aufzustocken.

    MrTecDAX
    zu AMZ (14.08.)

    Heute habe ich mich nach den deutlichen Abschlägen wieder mit verschiedenen Werten eingedeckt. Immer perfekt hierfür am Nachmittag Alphabet und Amazon. Extrem wie eng die Spreads, welche von Lang und Schwarz für die Tech Giganten gestellt werden, ausfallen. Das sieht bei vielen kleineren Werten leider deutlich anders aus....

    Ritschy
    zu AMZ (12.08.)

    Position Trade Long - Jetzt ein Kauf?   Der Internethandel und florierende Cloud-Dienste haben Amazon erneut zu mehr Gewinn verholfen. Ein starker Anstieg der Ausgaben sorgte im zweiten Quartal allerdings dafür, dass der grösste Online-Händler der Welt nicht an die glänzenden Zahlen der Vorquartale anknüpfen konnte.    Könnte das als Chance gewertet werden?   Das gibt es Neues und Fundamentales…    Im zweiten Quartal erhöhte Amazon (Nasdaq: AMZN) den Gewinn von 2,53 auf 2,62 Milliarden US-Dollar. Je Aktie legte der Gewinn von 5,07 auf 5,22 Dollar zu. Der operative Gewinn stieg von 2,98 auf 3,08 Milliarden Dollar, der Umsatz von 52,89 auf 63,40 Milliarden Dollar.    Damit blieb das Ergebnis deutlich unter den Erwartungen der Finanzexperten.   Amazon verzeichnete einen kräftigen Kostenanstieg um 21 Prozent auf 60,3 Milliarden Dollar. Der Konzern hatte bereits angekündigt, im zweiten Quartal 800 Millionen Dollar für den Ausbau der Lieferlogistik in die Hand zu nehmen.   Die Stimmen der Analysten…   Das durchschnittliche Kursziel liegt bei 2615 US-Dollar. Das maximale Kursziel liegt bei 2284 US-Dollar. Das niedrigste Kursziel liegt bei 2080 US-Dollar.     Offenlegung:    “Die von Ritschy Dobetsberger betreuten https://www.wikifolio.com/de/at/p/ritschy und weitere Depots können in #Amazon investiert sein. Sie müssen außerdem davon ausgehen, dass der Autor/die Autoren die jeweils diskutierten  Position selbst in ihren Portfolio’s halten und insofern von einer Umsetzung einer Trading-Idee profitiert.     Die hier veröffentlichten Trading-Ideen sind weder als Empfehlung noch als ein Angebot oder eine Aufforderung zum An- oder Verkauf von Finanzinstrumenten zu verstehen und sollen auch nicht so verstanden werden. Sie stellen lediglich die persönliche Meinung der Autor/die Autoren dar.     Risikohinweis: Der Handel mit Finanzprodukten unterliegt einem Risiko. Sie können Ihr eingesetztes Kapital verlieren.”

    Ritschy
    zu AMZ (12.08.)

    Position Trade Long - Jetzt ein Kauf?   Der Internethandel und florierende Cloud-Dienste haben Amazon erneut zu mehr Gewinn verholfen. Ein starker Anstieg der Ausgaben sorgte im zweiten Quartal allerdings dafür, dass der grösste Online-Händler der Welt nicht an die glänzenden Zahlen der Vorquartale anknüpfen konnte.    Könnte das als Chance gewertet werden?   Das gibt es Neues und Fundamentales…    Im zweiten Quartal erhöhte Amazon (Nasdaq: AMZN) den Gewinn von 2,53 auf 2,62 Milliarden US-Dollar. Je Aktie legte der Gewinn von 5,07 auf 5,22 Dollar zu. Der operative Gewinn stieg von 2,98 auf 3,08 Milliarden Dollar, der Umsatz von 52,89 auf 63,40 Milliarden Dollar.    Damit blieb das Ergebnis deutlich unter den Erwartungen der Finanzexperten.   Amazon verzeichnete einen kräftigen Kostenanstieg um 21 Prozent auf 60,3 Milliarden Dollar. Der Konzern hatte bereits angekündigt, im zweiten Quartal 800 Millionen Dollar für den Ausbau der Lieferlogistik in die Hand zu nehmen.   Die Stimmen der Analysten…   Das durchschnittliche Kursziel liegt bei 2615 US-Dollar. Das maximale Kursziel liegt bei 2284 US-Dollar. Das niedrigste Kursziel liegt bei 2080 US-Dollar.     Offenlegung:    “Die von Ritschy Dobetsberger betreuten https://www.wikifolio.com/de/at/p/ritschy und weitere Depots können in #Amazon investiert sein. Sie müssen außerdem davon ausgehen, dass der Autor/die Autoren die jeweils diskutierten  Position selbst in ihren Portfolio’s halten und insofern von einer Umsetzung einer Trading-Idee profitiert.     Die hier veröffentlichten Trading-Ideen sind weder als Empfehlung noch als ein Angebot oder eine Aufforderung zum An- oder Verkauf von Finanzinstrumenten zu verstehen und sollen auch nicht so verstanden werden. Sie stellen lediglich die persönliche Meinung der Autor/die Autoren dar.     Risikohinweis: Der Handel mit Finanzprodukten unterliegt einem Risiko. Sie können Ihr eingesetztes Kapital verlieren.”

    Ritschy
    zu AMZ (12.08.)

    Position Trade Long - Jetzt ein Kauf?   Der Internethandel und florierende Cloud-Dienste haben Amazon erneut zu mehr Gewinn verholfen. Ein starker Anstieg der Ausgaben sorgte im zweiten Quartal allerdings dafür, dass der grösste Online-Händler der Welt nicht an die glänzenden Zahlen der Vorquartale anknüpfen konnte.    Könnte das als Chance gewertet werden?   Das gibt es Neues und Fundamentales…    Im zweiten Quartal erhöhte Amazon (Nasdaq: AMZN) den Gewinn von 2,53 auf 2,62 Milliarden US-Dollar. Je Aktie legte der Gewinn von 5,07 auf 5,22 Dollar zu. Der operative Gewinn stieg von 2,98 auf 3,08 Milliarden Dollar, der Umsatz von 52,89 auf 63,40 Milliarden Dollar.    Damit blieb das Ergebnis deutlich unter den Erwartungen der Finanzexperten.   Amazon verzeichnete einen kräftigen Kostenanstieg um 21 Prozent auf 60,3 Milliarden Dollar. Der Konzern hatte bereits angekündigt, im zweiten Quartal 800 Millionen Dollar für den Ausbau der Lieferlogistik in die Hand zu nehmen.   Die Stimmen der Analysten…   Das durchschnittliche Kursziel liegt bei 2615 US-Dollar. Das maximale Kursziel liegt bei 2284 US-Dollar. Das niedrigste Kursziel liegt bei 2080 US-Dollar.     Offenlegung:    “Die von Ritschy Dobetsberger betreuten https://www.wikifolio.com/de/at/p/ritschy und weitere Depots können in #Amazon investiert sein. Sie müssen außerdem davon ausgehen, dass der Autor/die Autoren die jeweils diskutierten  Position selbst in ihren Portfolio’s halten und insofern von einer Umsetzung einer Trading-Idee profitiert.     Die hier veröffentlichten Trading-Ideen sind weder als Empfehlung noch als ein Angebot oder eine Aufforderung zum An- oder Verkauf von Finanzinstrumenten zu verstehen und sollen auch nicht so verstanden werden. Sie stellen lediglich die persönliche Meinung der Autor/die Autoren dar.     Risikohinweis: Der Handel mit Finanzprodukten unterliegt einem Risiko. Sie können Ihr eingesetztes Kapital verlieren.”

    Ritschy
    zu AMZ (12.08.)

    Position Trade Long - Jetzt ein Kauf?   Der Internethandel und florierende Cloud-Dienste haben Amazon erneut zu mehr Gewinn verholfen. Ein starker Anstieg der Ausgaben sorgte im zweiten Quartal allerdings dafür, dass der grösste Online-Händler der Welt nicht an die glänzenden Zahlen der Vorquartale anknüpfen konnte.    Könnte das als Chance gewertet werden?   Das gibt es Neues und Fundamentales…    Im zweiten Quartal erhöhte Amazon (Nasdaq: AMZN) den Gewinn von 2,53 auf 2,62 Milliarden US-Dollar. Je Aktie legte der Gewinn von 5,07 auf 5,22 Dollar zu. Der operative Gewinn stieg von 2,98 auf 3,08 Milliarden Dollar, der Umsatz von 52,89 auf 63,40 Milliarden Dollar.    Damit blieb das Ergebnis deutlich unter den Erwartungen der Finanzexperten.   Amazon verzeichnete einen kräftigen Kostenanstieg um 21 Prozent auf 60,3 Milliarden Dollar. Der Konzern hatte bereits angekündigt, im zweiten Quartal 800 Millionen Dollar für den Ausbau der Lieferlogistik in die Hand zu nehmen.   Die Stimmen der Analysten…   Das durchschnittliche Kursziel liegt bei 2615 US-Dollar. Das maximale Kursziel liegt bei 2284 US-Dollar. Das niedrigste Kursziel liegt bei 2080 US-Dollar.     Offenlegung:    “Die von Ritschy Dobetsberger betreuten https://www.wikifolio.com/de/at/p/ritschy und weitere Depots können in #Amazon investiert sein. Sie müssen außerdem davon ausgehen, dass der Autor/die Autoren die jeweils diskutierten  Position selbst in ihren Portfolio’s halten und insofern von einer Umsetzung einer Trading-Idee profitiert.     Die hier veröffentlichten Trading-Ideen sind weder als Empfehlung noch als ein Angebot oder eine Aufforderung zum An- oder Verkauf von Finanzinstrumenten zu verstehen und sollen auch nicht so verstanden werden. Sie stellen lediglich die persönliche Meinung der Autor/die Autoren dar.     Risikohinweis: Der Handel mit Finanzprodukten unterliegt einem Risiko. Sie können Ihr eingesetztes Kapital verlieren.”

    volkeer
    zu SAP (14.08.)

    Neuzugang SAP: Der Softwarespezilist aus Waldorf hat mir den Gefallen getan, den letzten Anstieg seit Jahresbeginn nun in den vergangenen Wochen um 50% zu korrigieren. An dem  Langfristbaustein im Software-Sektor (Unternehmenssoftware und Cloud-basierte Anwendungen) gibt es fundamental nichts auszusetzen. Jeder Rücksetzer ist hier ein Einstieg! Das Unternehmen steigert kontinuierrlich Ertrag und Dividende. Eine perfekte Ergänzung zu den Chipwerten INTEL und SAMSUNG SDI Das nächste "Kaufniveau" liegt beim 38%-Retracement, also bei ca. 99,68 EUR. Das Kauf-Limit liegt bei 100 EUR glatt nun im Markt für die zweite Tranche.


    zu SAP (12.08.)

    SAP ist die einzige deutsche Firma, die in der weltweiten und vor allem amerikanisch dominierten Software-Liga mitspielen kann. Der Wachstumstreiber bei SAP ist das Geschäft mit der Cloud. SAP generiert zuverlässig Gewinne und hat das Potenzial für noch größere Sprünge.

    JuergenFazeny
    zu WDI (16.08.)

    Wirecard bietet Fast-Track PSD2-Onboarding und verzeichnet starken Neukundenanstieg in diesem Bereich Wirecard verzeichnete bereits in den letzten Monaten einen starken Anstieg bei Neukundenanmeldungen und erwartet einen zusätzlichen Anstieg um 15% im August im Vergleich zum Juli Vom 14. September an gelten in Europa neue Vorschriften u.a. zur Authentifizierung beim Online-Shopping und -Banking Wirecard bietet sowohl großen als auch kleinen und mittleren Händlern Voraussetzungen der Zwei-Faktor-Authentifizierung automatisch an Wirecard, der global führende Innovationstreiber digitaler Finanztechnologie, bietet über seine digitale Financial Commerce Platform allen Neukunden automatisch einen Fast-Track zum PSD2-Onboarding. Ab 14. September 2019 gelten neue Regeln in der Europäischen Union, die vorschreiben, dass jeder Nutzer von Online-Payment oder -Banking sich zweifach authentifizieren muss (3D Secure 2): Es handelt sich dabei um eine Kombination aus eigenem Wissen wie Passwort oder PIN, Dingen im persönlichen Besitz wie einer Kreditkarte oder Biometrie wie etwa dem eigenen Fingerabdruck. Für Onlinehändler bedeutet das, dass sie im Backend ihre Zahlungsakzeptanz auf mindestens zwei dieser drei Faktoren umstellen müssen. Wirecard unterstützt seine Corporate-Kunden bei dieser Umstellung und bietet für alle Neukunden zudem einen Fast-Track PSD2-Onboarding Service. Sowohl Großkunden profitieren davon wie auch kleinere und mittlere Kunden, die zum Beispiel die Lösung SUPR by Wirecard verwenden – die Shop-Software des Konzerns. Wirecard verzeichnete bereits in den letzten Monaten einen starken Anstieg bei Neukundenanmeldungen und erwartet einen zusätzlichen Anstieg um 15% im August im Vergleich zum Juli. Sreelekha Sankar, EVP Payment & Risk bei Wirecard, sagt: „Wir sehen die jetzige Phase kurz vor der Umstellung der PSD2-Neuerungen als sehr positiv an. Dank unseres schnellen digitalen Services müssen sich unsere Händler keine Sorgen machen. Wir freuen uns natürlich, dass wir dadurch überdurchschnittlich viele Neukunden sowohl im Großkundenbereich auf der Wirecard-Plattform als auch im KMU-Segment über SUPR sehen.“ Weitere Informationen finden Sie https://www.wirecard.com/3d-secure-2/. Hören und sehen Sie zudem das Webinar „https://www.brighttalk.com/webcast/17162/366720: Boosting conversion and security in parallel“ von Kilian Thalhammer, Vice President Product Management Payment & Risk bei Wirecard. https://www.mazabo.investments/ https://www.mazabo.investments/performance-details

    MavTrade
    zu WDI (16.08.)

    Wirecard, der global führende Innovationstreiber digitaler Finanztechnologie, bietet über seine digitale Financial Commerce Platform allen Neukunden automatisch einen Fast-Track zum PSD2-Onboarding. Ab 14. September 2019 gelten neue Regeln in der Europäischen Union, die vorschreiben, dass jeder Nutzer von Online-Payment oder -Banking sich zweifach authentifizieren muss (3D Secure 2): Es handelt sich dabei um eine Kombination aus eigenem Wissen wie Passwort oder PIN, Dingen im persönlichen Besitz wie einer Kreditkarte oder Biometrie wie etwa dem eigenen Fingerabdruck. Für Onlinehändler bedeutet das, dass sie im Backend ihre Zahlungsakzeptanz auf mindestens zwei dieser drei Faktoren umstellen müssen. Wirecard unterstützt seine Corporate-Kunden bei dieser Umstellung und bietet für alle Neukunden zudem einen Fast-Track PSD2-Onboarding Service. Sowohl Großkunden profitieren davon wie auch kleinere und mittlere Kunden, die zum Beispiel die Lösung SUPR by Wirecard verwenden – die Shop-Software des Konzerns. Wirecard verzeichnete bereits in den letzten Monaten einen starken Anstieg bei Neukundenanmeldungen und erwartet einen zusätzlichen Anstieg um 15% im August im Vergleich zum Juli. Sreelekha Sankar, EVP Payment & Risk bei Wirecard, sagt: „Wir sehen die jetzige Phase kurz vor der Umstellung der PSD2-Neuerungen als sehr positiv an. Dank unseres schnellen digitalen Services müssen sich unsere Händler keine Sorgen machen. Wir freuen uns natürlich, dass wir dadurch überdurchschnittlich viele Neukunden sowohl im Großkundenbereich auf der Wirecard-Plattform als auch im KMU-Segment über SUPR sehen.“

    MavTrade
    zu WDI (16.08.)

    Wirecard, der global führende Innovationstreiber digitaler Finanztechnologie, bietet über seine digitale Financial Commerce Platform allen Neukunden automatisch einen Fast-Track zum PSD2-Onboarding. Ab 14. September 2019 gelten neue Regeln in der Europäischen Union, die vorschreiben, dass jeder Nutzer von Online-Payment oder -Banking sich zweifach authentifizieren muss (3D Secure 2): Es handelt sich dabei um eine Kombination aus eigenem Wissen wie Passwort oder PIN, Dingen im persönlichen Besitz wie einer Kreditkarte oder Biometrie wie etwa dem eigenen Fingerabdruck. Für Onlinehändler bedeutet das, dass sie im Backend ihre Zahlungsakzeptanz auf mindestens zwei dieser drei Faktoren umstellen müssen. Wirecard unterstützt seine Corporate-Kunden bei dieser Umstellung und bietet für alle Neukunden zudem einen Fast-Track PSD2-Onboarding Service. Sowohl Großkunden profitieren davon wie auch kleinere und mittlere Kunden, die zum Beispiel die Lösung SUPR by Wirecard verwenden – die Shop-Software des Konzerns. Wirecard verzeichnete bereits in den letzten Monaten einen starken Anstieg bei Neukundenanmeldungen und erwartet einen zusätzlichen Anstieg um 15% im August im Vergleich zum Juli. Sreelekha Sankar, EVP Payment & Risk bei Wirecard, sagt: „Wir sehen die jetzige Phase kurz vor der Umstellung der PSD2-Neuerungen als sehr positiv an. Dank unseres schnellen digitalen Services müssen sich unsere Händler keine Sorgen machen. Wir freuen uns natürlich, dass wir dadurch überdurchschnittlich viele Neukunden sowohl im Großkundenbereich auf der Wirecard-Plattform als auch im KMU-Segment über SUPR sehen.“

    MavTrade
    zu WDI (15.08.)

    Wirecard, der global führende Innovationstreiber digitaler Finanztechnologie, zeigt mit seinem neuen Grab & Go Store Prototyp die Zukunft des Einkaufens und verdeutlicht die Vorteile eines volldigitalen Einzelhandels. Mit Hilfe von künstlicher Intelligenz (KI) bietet das https://youtu.be/cLriw3XYXck Konzept Käufern ein komfortables, nahtloses Einkaufserlebnis: Konsumenten betreten das Geschäft per Smartphone, wählen Produkte aus, die automatisch gescannt werden, die Zahlung erfolgt beim Verlassen des Geschäfts – damit entfallen Warteschlangen, Kassen und Öffnungszeiten, der Zahlungsprozess läuft im Hintergrund ab. Das Innovation Labs von Wirecard hat den Grab & Go Store entwickelt, der auf eine Kombination aus Bilderkennung, Deep Learning und Logik setzt. Damit lässt sich im Ladengeschäft eine schnelle, volldigitale und effiziente Customer Journey umsetzen: Sowohl vorregistrierte als auch neue Kunden können nach der automatischen Identifizierung an der Tür einfach das Geschäft betreten, ihre gewünschten Artikel auswählen und den Store wieder verlassen. „Wir bei Wirecard glauben, dass sich die Zukunft des Einkaufens vor allem um den Kundenkomfort dreht“, sagt Jörn Leogrande, EVP Wirecard Labs. „Unser Grab & Go Store eignet sich für eine Vielzahl von Einkaufsszenarien, die den Kunden in den Mittelpunkt stellen und ihm größtmögliche Flexibilität bieten. Wir sind überzeugt, dass sich der Grab & Go Store und ähnliche Konzepte in naher Zukunft durchsetzen werden, und deshalb positionieren wir uns an der Spitze dieser Technologie.“ Je nach Präferenz kann der Händler aus verschiedenen Methoden wählen, um seinen Kunden Zugang zum Shop zu gewähren. Nicht registrierte Benutzer können den Shop mittels ihrer Kreditkarte betreten und erhalten nach Eingabe ihrer E-Mail-Adresse die Rechnung. In einem anderen Szenario können Kunden den Laden betreten, wenn sie vorher die Shop-App heruntergeladen und ihre Zahlungsdaten dort eingegeben haben. Nachdem Kunden ihre Wahl getroffen haben, verlassen sie den Laden mit der Ware und lösen dadurch die Zahlung aus. Das System erkennt falsch platzierte Artikel, etwa solche, die erst entnommen und dann in einem anderen Regal zurückgelassen wurden. Diese Waren werden dem Käufer nicht berechnet. Dadurch kann der Kunde wie gewohnt Artikel während des Einkaufs in die Hand nehmen und prüfen und zahlt mit dem Verlassen des Geschäfts nur für die Auswahl, für die er sich entschieden hat. Das Store-Konzept liefert die Basis für viele verschiedene Einzelhandelsszenarien: Anstatt an der Kasse zu stehen, können die Mitarbeiter alternativ sinnvollere Aufgaben im Kundenservice übernehmen. Das Konzept kann auch an ein Store-in-Store-Set-up angepasst werden, z.B. für teure oder altersbeschränkte Produkte. Händler können über eine App zusätzliche Funktionen nutzen, wie etwa Bestandsaktualisierungen in Echtzeit, so dass der Filialleiter immer auf dem neuesten Stand ist und auf Bestandsänderungen entsprechend reagieren kann.

    MavTrade
    zu WDI (15.08.)

    Wirecard, der global führende Innovationstreiber digitaler Finanztechnologie, zeigt mit seinem neuen Grab & Go Store Prototyp die Zukunft des Einkaufens und verdeutlicht die Vorteile eines volldigitalen Einzelhandels. Mit Hilfe von künstlicher Intelligenz (KI) bietet das https://youtu.be/cLriw3XYXck Konzept Käufern ein komfortables, nahtloses Einkaufserlebnis: Konsumenten betreten das Geschäft per Smartphone, wählen Produkte aus, die automatisch gescannt werden, die Zahlung erfolgt beim Verlassen des Geschäfts – damit entfallen Warteschlangen, Kassen und Öffnungszeiten, der Zahlungsprozess läuft im Hintergrund ab. Das Innovation Labs von Wirecard hat den Grab & Go Store entwickelt, der auf eine Kombination aus Bilderkennung, Deep Learning und Logik setzt. Damit lässt sich im Ladengeschäft eine schnelle, volldigitale und effiziente Customer Journey umsetzen: Sowohl vorregistrierte als auch neue Kunden können nach der automatischen Identifizierung an der Tür einfach das Geschäft betreten, ihre gewünschten Artikel auswählen und den Store wieder verlassen. „Wir bei Wirecard glauben, dass sich die Zukunft des Einkaufens vor allem um den Kundenkomfort dreht“, sagt Jörn Leogrande, EVP Wirecard Labs. „Unser Grab & Go Store eignet sich für eine Vielzahl von Einkaufsszenarien, die den Kunden in den Mittelpunkt stellen und ihm größtmögliche Flexibilität bieten. Wir sind überzeugt, dass sich der Grab & Go Store und ähnliche Konzepte in naher Zukunft durchsetzen werden, und deshalb positionieren wir uns an der Spitze dieser Technologie.“ Je nach Präferenz kann der Händler aus verschiedenen Methoden wählen, um seinen Kunden Zugang zum Shop zu gewähren. Nicht registrierte Benutzer können den Shop mittels ihrer Kreditkarte betreten und erhalten nach Eingabe ihrer E-Mail-Adresse die Rechnung. In einem anderen Szenario können Kunden den Laden betreten, wenn sie vorher die Shop-App heruntergeladen und ihre Zahlungsdaten dort eingegeben haben. Nachdem Kunden ihre Wahl getroffen haben, verlassen sie den Laden mit der Ware und lösen dadurch die Zahlung aus. Das System erkennt falsch platzierte Artikel, etwa solche, die erst entnommen und dann in einem anderen Regal zurückgelassen wurden. Diese Waren werden dem Käufer nicht berechnet. Dadurch kann der Kunde wie gewohnt Artikel während des Einkaufs in die Hand nehmen und prüfen und zahlt mit dem Verlassen des Geschäfts nur für die Auswahl, für die er sich entschieden hat. Das Store-Konzept liefert die Basis für viele verschiedene Einzelhandelsszenarien: Anstatt an der Kasse zu stehen, können die Mitarbeiter alternativ sinnvollere Aufgaben im Kundenservice übernehmen. Das Konzept kann auch an ein Store-in-Store-Set-up angepasst werden, z.B. für teure oder altersbeschränkte Produkte. Händler können über eine App zusätzliche Funktionen nutzen, wie etwa Bestandsaktualisierungen in Echtzeit, so dass der Filialleiter immer auf dem neuesten Stand ist und auf Bestandsänderungen entsprechend reagieren kann.

    Investment24
    zu WDI (15.08.)

    WIRECARD AG wurde aus dem wikifolio zur Verlustbegrenzung (Performance - 12.06%) entfernt. 

    focusinvestor
    zu WDI (13.08.)

    Die Zahlen für das 2. Quartal 2019 von Wirecard waren sehr erfreulich. Das hohe Wachstumstempo konnte weiterhin durchgehalten werden und für das 2. Halbjahr sieht es sogar eher noch nach einer weiteren Beschleunigung aus. Nach Aussagen von CEO Markus Braun ist Wirecard zuversichtlich, dass das Unternehmen im Laufe der nächsten Monate einige weitere echte Schwergewichte als neue Kunden begrüßen können wird. Hinzu kommt, dass Wirecard mit dem Softbank-Deal planmäßig vorankommt. Tatsächlich sogar schneller, denn Wirecard ist schon jetzt mit 6 mit Softbank assozierten Unternehmen im Gespräch, um hier eine konkrete Geschäftsbeziehung anzubahnen. Sehr wichtig ist für Wirecard langfristig aber insbesondere auch die Kooperation mit den Softbank-Unternehmen im Bereich der Künstlichen Intelligenz. Hier gibt es profunde Expertise, die eine langfristige Zusammenarbeit hoch attraktiv machen.

    Anleger3000
    zu WDI (11.08.)

    Nachtrag vom 09.08.2019: Teilverkauf zur Gewinnmitnahme und zum Aufbau von Liquidität.

    LudwigOelze
    zu WDI (11.08.)

    Starkes Ergebnis der WIRECARD AG, gemeldet am 07.08.2019. Pro Anteilsschein gab es 1,06 € Gewinn im zweiten Quartal 2019. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum mit 0,67 € Gewinn pro Aktie ist das ein sehr gutes Ergebnis! Im Zeitraum der letzten 12 Monate liegen wir bei 3,49 € pro Aktie. Würde man von 25% Steigerung pro Jahr in den nächsten 10 Jahren ausgehen hätte man einen Mittelwert von 11,60 € Gewinn pro Aktie mit dem Discounted Earnings Verfahren. Damit wäre der Faire Wert weiterhin im Moment so bei 130,00 € - 150,00 €. Unser Einstandskurs liegt genau in der Mitte davon. Auch die Umsätze sind auf dem absoluten Höchststand. 643 Millionen Euro im Vergleich zu 477 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum. Wir wachsen!

    Zinseszins
    zu WDI (10.08.)

    Die Zahlen zu H1.2019 zeigen (Zitat Mgmt.) "kontinuierliches starkes" Wachstum: - Konzern-Umsatz + 36,7 Prozent - Ergebnis nach Steuern + 50,7 Prozent - Free Cashflow + 48,5 Prozent - 2019 EBITDA Guidance erhöht - Vision 2020 erhöht Weitere Punkte aus der H1-Präsentation: - Abgewickeltes Transaktionsvolumen auf der Plattform : 77,3 Mrd. EUR. (+37,5%). - Wirecard macht aktuell noch zu 46% Umsatz in Europa, 54% außerhalb (Maßgeblich ist der Sitz des Händlers). - Um künftig auch in den vielen Niederlassungen weltweit (Stichwort: Singapur) mehr Transparenz zu haben und die Einhaltung von Regelungen aller Art strenger überwachen zu können, wird das Compliance Team im Konzern um 30 Personen aufgestockt. Dies sollte auch dazu beitragen, manipulativen Leerverkäufern und deren Freunden in gewissen Medien weniger Angriffsfläche zu bieten. - Den Endverbraucher will Wirecard künftig noch stärker mit Kreditkarten- und Bankdienstleistungen beliefern; den Geschäftskunden mit Dienstleistungen für weitere Formen des Bezahlvorgangs, z.B. Systeme für Supermärkte ohne Kassenpersonal (Self-checkout). Alles Punkte für die großes Potenzial gesehen wird. Wirecard bleibt die wachstumsstärkste Position im wikifolio IT Leader. Der Kernmarkt der Bezahltechnologie im Internet sollte noch länger expandieren. Bei Wirecard während der Financial Times Affäre nur reduziert zu haben und nicht komplett ausgestiegen zu sein, dürfte sich also noch lohnen.

    JuergenFazeny
    zu WDI (10.08.)

    Wirecard bietet volldigitale Payout-Lösungen für Millionen von nordamerikanischen Verbrauchern mit neuer mobiler App Unternehmen wie Mary Kay, Liberty Mutual, WestJet und Isuzu Trucks nutzen die Payout-Lösung von Wirecard Neueste App von Wirecard bietet Vorteile für Nutzer und Firmenkunden von Payout-Lösungen gleichermaßen Zum Leistungsumfang gehören ein ATM-Finder, eine digitale Kontoübersicht sowie Zugang zum Kundenservice von Wirecard rund um die Uhr Wirecard, der global führende Innovationstreiber digitaler Finanztechnologie, launcht eine neue App für Millionen von nordamerikanischen Verbrauchern, die die Wirecard Payout-Lösungen vor Ort nutzen. Wirecard ist der führende Anbieter von Payout-Lösungen in Nordamerika und zählt Unternehmen wie Mary Kay, Liberty Mutual, WestJet und Isuzu Trucks zum Kundenkreis. Mit der neuen Wirecard App können Karteninhaber das verfügbare Guthaben und Zahlungsaktivitäten mobil in Echtzeit verfolgen und profitieren so von einem digitalen Personal Finance Management. Damit treibt Wirecard die digitale Transformation von Zahlungen vor Ort weiter voran und gestaltet volldigitale Finanzerlebnisse weltweit. Wirecard bietet seinen Unternehmenskunden flexible Co-Branding-Möglichkeiten mit Fokus auf die Bedürfnisse und Präferenzen der Endnutzer. Seth Brennan, Managing Director von Wirecard North America, sagt: „Die neue App bietet ein einfaches und intuitives, volldigitales Finanzerlebnis, das mit unseren bestehenden Payout-Lösungen integriert ist. Wir freuen uns, Verbrauchern die neuesten digitalen Tools zur Verfügung zu stellen, um ihre Konten effizienter zu verwalten. Die Vision von Wirecard besteht von Anfang an darin, digitales Geldhandling im Alltag so einfach wie möglich zu machen. Mit der mobilen App kommen wir unserem Ziel, bargeldloses Bezahlen für alle zu ermöglichen, einen Schritt näher.“ Die neue App, die sowohl für Android als auch iOS kostenlos zur Verfügung steht, bietet Endverbrauchern Geschwindigkeit, Flexibilität und Komfort – egal ob sie Gehalt, Incentives oder eine einmalige Rückerstattung erhalten. Karteninhaber können ihre Kontoverläufe, Salden sowie Zahlungs- und Transaktionsdaten einsehen. Mithilfe einer praktischen Suchfunktionen können sie außerdem die nächstgelegenen Geldautomaten finden, um bei Bedarf Bargeld von ihren Prepaid-Debitkonten abzuheben. Darüber hinaus haben die Nutzer Zugriff auf den mehrsprachigen Kundenservice von Wirecard rund um die Uhr. Sowohl die digitalen Kartenlösungen von Wirecard als auch die mobile App unterstützen Wirecards globale Digitalisierungsstrategie, die Erschließung neuer Märkte und die Weiterentwicklung des digitalen Zahlungserlebnisses. https://www.mazabo.investments/ https://www.mazabo.investments/performance-details

    JuergenWittich
    zu RIB (15.08.)

    Der Hedgefonds ENA hat seine Beteiligung an RIB Software aufgestockt und soll nun rund 10% der Aktien halten. 

    ASOinvest
    zu RIB (11.08.)

    Eine neue Position wird in RIB Software aufgebaut. Ein Bündel von guten Nachrichten macht beim Anbieter von Software für das Baugewerbe die Runde. Die Erlöse kletterten im 1. Halbjahr um knapp 50 %, das operative Ergebnis legte um 14,4 % zu. Dieser unterdurchschnittliche Anstieg des Ergebnisses sollte nur von kurzer Natur sein, da dieser zum Teil durch hohe Investitionen verursacht wurde. Gleichzeitig wurde die Prognose für das lfd. Jahr beim Umsatz auf 200 - 220 Mio € (vorher 180 - 200 Mio €) und beim EBIDTA auf 45 - 50 Mio € (vorher 36 - 46 Mio €) angehoben. Außerdem gab Vorstandschef und Großaktionär Tom Wolf bekannt, dass er seinen Vertrag nicht über das Jahr 2022 hinaus verlängern wird und bereits Gespräche mit Investoren führt.

    TraderOnkel
    zu UTDI (15.08.)

    Bei United Internet ziehe ich nun die Reißleine. Die zu erwartenden, eher schwachen, Zahlen werden gleich zur Börseneröffnung abverkauft. Gut möglich das die Aktie irgendwo um 25€ ein Tief ausbildet, aber ohne mich ich realisieren nun endgültig den Verlusttrade. MfG A.A.

    GoldeselTrading
    zu UTDI (13.08.)

    Der Markt kommt weiter unter die Räder, gegen den Trend im Plus ist United Internet, hier kommen am Donnerstag Quartalszahlen. 





     

    Bildnachweis

    1. BSN Group Computer, Software & Internet Performancevergleich YTD, Stand: 17.08.2019

    2. Handy checken Smartphone, Telekommunikation

    Aktien auf dem Radar: Warimpex , Valneva , Kapsch TrafficCom , Addiko Bank , Amag , Polytec , Porr , Wienerberger , Zumtobel , KTM Industries , DO&CO , voestalpine , Agrana , Immofinanz , Wolford , Frequentis , Gurktaler AG Stamm , UBM .


    Random Partner

    Wienerberger
    Wienerberger ist der größte Ziegelproduzent weltweit. Das Unternehmen vereinigt die Geschäftsbereiche Clay Building Materials und Pipes & Pavers. Der Wertschöpfungsprozess ist die Fertigung und die Vermarktung von Baustoffen und Systemlösungen für Gebäude und Infrastruktur.

    >> Besuchen Sie 52 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten



    Meistgelesen
    >> mehr


    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr

      Featured Partner Video

      TUI - kommt der Kurs wieder in Schwung?

      „Mal verliert man, mal gewinnen die anderen“. Dieses Zitat von Otto Rehhagel trifft möglicherweise auch auf Thomas Cook zu. 1841 erfand der Namensgeber der britischen Firma die Pau...