Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.







25.05.2019

In der Wochensicht ist vorne: Wirecard 11,11% vor Fabasoft 2,72%, GoPro 1,98%, Nintendo 1,15%, RIB Software 1,14%, LinkedIn 0,82%, Snapchat 0,61%, Twitter -0,24%, SAP -0,86%, United Internet -0,9%, Microsoft -1,43%, Dropbox -1,78%, Zalando -2,1%, Facebook -2,29%, Amazon -2,45%, Alphabet -2,48%, Xing -2,62%, Rocket Internet -3,23%, Pinterest -4,49%, Nvidia -7,27%, Alibaba Group Holding -8,59% und Altaba -9,05%.

In der Monatssicht ist vorne: Wirecard 25,91% vor GoPro 13,21% , SAP 11,57% , Fabasoft 8,33% , LinkedIn 7,86% , Xing 4,52% , Microsoft 0,64% , Nintendo -0,16% , Pinterest -1,35% , Facebook -1,48% , RIB Software -2,08% , Dropbox -3,17% , Rocket Internet -3,4% , Snapchat -3,59% , Amazon -5,22% , Twitter -5,93% , Alphabet -10,37% , Zalando -11,01% , United Internet -11,18% , Alibaba Group Holding -17,24% , Altaba -18,61% und Nvidia -23,87% . Weitere Highlights: Altaba ist nun 3 Tage im Minus (5,29% Verlust von 65,37 auf 61,91), ebenso Alibaba Group Holding 3 Tage im Minus (5,16% Verlust von 163,43 auf 155), Nvidia 3 Tage im Minus (6,39% Verlust von 155,06 auf 145,15).

Year-to-date lag per letztem Schlusskurs Snapchat 109,8% (Vorjahr: -60,92 Prozent) im Plus. Dahinter GoPro 69,81% (Vorjahr: -43,06 Prozent) und Zalando 64,26% (Vorjahr: -49,13 Prozent). United Internet -16,18% (Vorjahr: -33,38 Prozent) im Minus. Dahinter LinkedIn 0% (Vorjahr: 0 Prozent) und Pinterest 4,51% (Vorjahr: 0 Prozent).

Am weitesten über dem MA200: Fabasoft 32,2%, Snapchat 30,69% und GoPro 21,2%.
Am deutlichsten unter dem MA 200: LinkedIn -100%, Nvidia -24,56% und United Internet -13,91%.
Hier der aktuelle ausserbörsliche Blick. Vergleicht man die aktuellen Indikationen bei L&S mit dem letzten Schlusskurs, so lag um 3:02 Uhr die Snapchat-Aktie am besten: 3,17% Plus. Dahinter Nintendo mit +3,04% , GoPro mit +0,94% , Xing mit +0,6% , Twitter mit +0,43% , SAP mit +0,33% , Fabasoft mit +0,29% , Microsoft mit +0,28% , Amazon mit +0,27% , Rocket Internet mit +0,13% , United Internet mit +0,1% , Wirecard mit +0,09% und LinkedIn mit -0% Zalando mit -0,06% , Nvidia mit -0,45% , Alibaba Group Holding mit -0,61% , RIB Software mit -0,7% , Facebook mit -1,22% , Alphabet mit -1,44% , Altaba mit -1,94% und Dropbox mit -2,26% .



Die Durchschnittsperformance ytd der BSN-Group Computer, Software & Internet ist 28,25% und reiht sich damit auf Platz 2 ein:

1. Energie: 28,42% Show latest Report (18.05.2019)
2. Computer, Software & Internet : 28,25% Show latest Report (18.05.2019)
3. Runplugged Running Stocks: 25,24%
4. Immobilien: 15,95% Show latest Report (18.05.2019)
5. PCB (Printed Circuit Board Producer & Clients): 15,59% Show latest Report (18.05.2019)
6. Solar: 15,33% Show latest Report (18.05.2019)
7. MSCI World Biggest 10: 14,11% Show latest Report (18.05.2019)
8. IT, Elektronik, 3D: 13,75% Show latest Report (18.05.2019)
9. Deutsche Nebenwerte: 12,78% Show latest Report (18.05.2019)
10. Versicherer: 12,64% Show latest Report (18.05.2019)
11. Rohstoffaktien: 11,75% Show latest Report (18.05.2019)
12. Licht und Beleuchtung: 11,32% Show latest Report (18.05.2019)
13. Sport: 11,15% Show latest Report (18.05.2019)
14. Crane: 11,14% Show latest Report (18.05.2019)
15. Zykliker Österreich: 10,99% Show latest Report (18.05.2019)
16. Bau & Baustoffe: 10,73% Show latest Report (25.05.2019)
17. Media: 10,08% Show latest Report (18.05.2019)
18. OÖ10 Members: 9,9% Show latest Report (18.05.2019)
19. Global Innovation 1000: 8,09% Show latest Report (18.05.2019)
20. Ölindustrie: 7,46% Show latest Report (18.05.2019)
21. Gaming: 7,17% Show latest Report (18.05.2019)
22. Banken: 7,17% Show latest Report (25.05.2019)
23. Pharma, Chemie, Biotech, Arznei & Gesundheit: 7,17% Show latest Report (18.05.2019)
24. Konsumgüter: 3,55% Show latest Report (18.05.2019)
25. Aluminium: 1,61%
26. Big Greeks: -0,35% Show latest Report (25.05.2019)
27. Post: -1,48% Show latest Report (18.05.2019)
28. Luftfahrt & Reise: -2,11% Show latest Report (18.05.2019)
29. Börseneulinge 2019: -3,2% Show latest Report (25.05.2019)
30. Auto, Motor und Zulieferer: -4,48% Show latest Report (25.05.2019)
31. Stahl: -6,06% Show latest Report (18.05.2019)
32. Telekom: -11,54% Show latest Report (18.05.2019)

Aktuelles zu den Companies (168h)
Social Trading Kommentare

AnsorDzabrailov
zu SAP (23.05.)

Interest Coverage 11.35 Debt-to-Equity 0.56 ROC 13.05 ROA % 6.56 ROE % 11.95 Debt-to-EBITDA 2.54 EV-to-EBITDA 22.34 PB Ratio 4.68 PE Ratio 41.87 Price-to-Free-Cash-Flow 43.51 Dividend Payout Ratio 0.00 Dividend Yield % 0.00 Beta 0.26 SAP SE

AnsorDzabrailov
zu SAP (23.05.)

Interest Coverage 33.64 Debt-to-Equity 0.32 ROC 25.00 ROA % 9.08 ROE % 24.17 Debt-to-EBITDA 0.72 EV-to-EBITDA 6.48 PB Ratio 3.03 PE Ratio 12.68 Price-to-Free-Cash-Flow 9.12  Dividend Payout Ratio 0.15 Dividend Yield % 1.20 Beta 1.77

Swansea
zu SAP (22.05.)

SAP zahlte am 16.05.2019 eine Dividende von 1,50 EUR je Aktie. Für das Depot bedeutet das einen Nettozufluss von 25,50 EUR.

Swansea
zu SAP (22.05.)

SAP zahlte am 16.05.2019 eine Dividende von 1,50 EUR je Aktie. Für das Depot bedeutet das einen Nettozufluss von 51,00 EUR.

GoldeselTrading
zu SAP (21.05.)

Vor allem der Autosektor und Chemiesektor ist schwach, eine SAP dagegen verteidigt weiter die 110 Euro Marke, der Chart sieht sehr bullish aus. 

MavTrade
zu FAA (21.05.)

Die Fabasoft AG hat heute einen Kauf- und Beteiligungsvertrag über den Erwerb von insgesamt 60% der Geschäftsanteile an der Xpublisher GmbH mit Sitz in München abgeschlossen. Die Beteiligung wird zu 40% über die Zeichnung von Anteilen im Zuge einer Kapitalerhöhung der Xpublisher GmbH und zu 20% über den Erwerb von Anteilen von den Gründern und bisherigen Gesellschaftern erfolgen. Beide Gründungsgesellschafter bleiben weiterhin mit gemeinsam 40% beteiligt und werden als Geschäftsführer die Expansion in Europa und Nordamerika vorantreiben. An der Umsetzung der Vollzugsvoraussetzungen wird bereits gearbeitet. Technologieunternehmen mit globalem Wachstumspotenzial Das Unternehmen hat im Jahr 2017 mit rund 25 Mitarbeitern einen Umsatz von 1,3 Mio. EUR und im Jahr 2018 von rund 1,7 Mio. EUR erwirtschaftet. Xpublisher hat eine 100%ige Tochtergesellschaft in den USA. Strategische Nutzung der Cloud-Kompetenz von Fabasoft Die Xpublisher GmbH ist auf Technologien im Content-Bereich spezialisiert und neben Deutschland, Schweiz und Nordamerika unter anderem auch in Österreich präsent. Insbesondere Verlags- und Medienhäuser, Portalbetreiber, Industrieunternehmen oder Druckereien profitieren von den vollintegrierten Funktionen des professionellen Crossmedia Redaktionssystems Xpublisher und des browserbasierten XML-Editors Xeditor. "Die Systemlösungen von Xpublisher stellen für Fabasoft eine ideale Ergänzung des eigenen Portfolios im Bereich der Digitalisierung, Vereinfachung und Qualitätssteigerung von Geschäftsprozessen dar. Zusätzlich können wir mit unserer Cloud-Kompetenz sowie den Vertriebsaktivitäten in Europa und Amerika strategische Synergien für das weitere Wachstum heben", freut sich Helmut Fallmann, Mitglied des Vorstandes, über das neue Fabasoft-Tochterunternehmen. "Mit unseren Produkten Xpublisher und Xeditor wollen wir den Markt mit Innovation und bester Technik anführen und bieten unseren Kunden komplette Systemlösungen und umfassende Servicedienstleistungen. Wir sind der festen Überzeugung, dass wir mit Fabasoft den idealen strategischen Partner gefunden haben, der uns mit seiner Erfahrung und seiner Cloud-Kompetenz bei unserem Wachstum begleitet und uns hilft, unser Unternehmen und unsere Produkte auf das nächste Level zu heben. Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit mit Fabasoft", schließt Xpublisher-CEO Matthias Kraus.

MavTrade
zu FAA (21.05.)

Die Fabasoft AG hat heute einen Kauf- und Beteiligungsvertrag über den Erwerb von insgesamt 60% der Geschäftsanteile an der Xpublisher GmbH mit Sitz in München abgeschlossen. Die Beteiligung wird zu 40% über die Zeichnung von Anteilen im Zuge einer Kapitalerhöhung der Xpublisher GmbH und zu 20% über den Erwerb von Anteilen von den Gründern und bisherigen Gesellschaftern erfolgen. Beide Gründungsgesellschafter bleiben weiterhin mit gemeinsam 40% beteiligt und werden als Geschäftsführer die Expansion in Europa und Nordamerika vorantreiben. An der Umsetzung der Vollzugsvoraussetzungen wird bereits gearbeitet. Technologieunternehmen mit globalem Wachstumspotenzial Das Unternehmen hat im Jahr 2017 mit rund 25 Mitarbeitern einen Umsatz von 1,3 Mio. EUR und im Jahr 2018 von rund 1,7 Mio. EUR erwirtschaftet. Xpublisher hat eine 100%ige Tochtergesellschaft in den USA. Strategische Nutzung der Cloud-Kompetenz von Fabasoft Die Xpublisher GmbH ist auf Technologien im Content-Bereich spezialisiert und neben Deutschland, Schweiz und Nordamerika unter anderem auch in Österreich präsent. Insbesondere Verlags- und Medienhäuser, Portalbetreiber, Industrieunternehmen oder Druckereien profitieren von den vollintegrierten Funktionen des professionellen Crossmedia Redaktionssystems Xpublisher und des browserbasierten XML-Editors Xeditor. "Die Systemlösungen von Xpublisher stellen für Fabasoft eine ideale Ergänzung des eigenen Portfolios im Bereich der Digitalisierung, Vereinfachung und Qualitätssteigerung von Geschäftsprozessen dar. Zusätzlich können wir mit unserer Cloud-Kompetenz sowie den Vertriebsaktivitäten in Europa und Amerika strategische Synergien für das weitere Wachstum heben", freut sich Helmut Fallmann, Mitglied des Vorstandes, über das neue Fabasoft-Tochterunternehmen. "Mit unseren Produkten Xpublisher und Xeditor wollen wir den Markt mit Innovation und bester Technik anführen und bieten unseren Kunden komplette Systemlösungen und umfassende Servicedienstleistungen. Wir sind der festen Überzeugung, dass wir mit Fabasoft den idealen strategischen Partner gefunden haben, der uns mit seiner Erfahrung und seiner Cloud-Kompetenz bei unserem Wachstum begleitet und uns hilft, unser Unternehmen und unsere Produkte auf das nächste Level zu heben. Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit mit Fabasoft", schließt Xpublisher-CEO Matthias Kraus.

PeterClara
zu MSFT (23.05.)

Microsoft wächst durch Cloud Lösungen. 

Multiplier
zu MSFT (20.05.)

Microsoft könnte nächstes Opfer des Tradewars werden... Es besteht die Möglichkeit, dass China Gegenmaßnahmen ergreift, die wiederum US amerikanische Techunternehmen. Und irgendwann kommt die Frage dann auf mit welchen Betriebssystemen Huawei in Zukunft ausgestattet werden soll. Wir gehen auf Nummer sicher und dünnen weiter aus.  Schade, da Microsoft ein sehr solides Unternehmen ist, aber momentan zwischen die Fronten geraten könnte.

AlexInvesting
zu AMZ (22.05.)

Zu Amazon braucht man denke ich nicht mehr viel zu sagen. So gut wie jeder kennt das Unternehmen und hat schon einmal einen Dienst in Anspruch genommen. Trotz der enormen größe wächst das Unternehmen weiter und hat in der Wirtschaft mittlerweile eine Machtposition eingenommen. Die es in Zukunft sehr wahrscheinlich auszunutzen weiß.   Welche Kriterien haben zu dem Kauf geführt:  Gute Umsatz und Gewinn Entwicklung  Sehr hoher Cashflow steht zur verfügung Gute Einkommensströme (z.B. Retail, Werbung, AWS) Unternehmen bleibt immer innovativ Starke Marktposition für die Zukunft

ballroomfritz
zu AMZ (21.05.)

Referenz-Index: Nasdaq-100

jfhTrade
zu AMZ (20.05.)

Die kommenden Jahre werden interessant. Alibaba verbucht ein vielfaches mehr an Umsatz als Amazon und agiert bisher "nur" in China. Laut Aussagen der Chinesen arbeite man an der Internationalisierung. In Europa werde bereits am Aufbau der Infrastruktur gearbeitet. Hier steht Amazon dann natürlich ein ebenbürtiger Konkurrent gegenüber, zumindest was die finanziellen Mittel betrifft. Es wird zeigen wer das bessere Konzept für Europa anbietet. Zu beobachten bleibt dies.

Aktienfilter
zu RKET (21.05.)

spek. Kauf Rocket: Der Wert hat mMn kurzfristig Nachholpotential. Ich setze hier auf eine Erholung.

Tiedemann
zu UTDI (24.05.)

Dividendenausschüttung: 1,204 € --- Bilanz: 2,186 €

GoldeselTrading
zu UTDI (21.05.)

United Internet kann sich heute wieder erholen, gestern wurde noch gemeldet, dass es wegen der weiter andauernden 5G Auktion, bei der die Tocher 1&1 Drillisch mitmacht, nur 5 Cent Dividende gibt. Ich finde, dass ist die absolut richtige Entscheidung und zeigt, dass im Management langfrisit gedacht wird. 

MavTrade
zu WDI (24.05.)

Wirecard, der global führende Innovationstreiber für digitale Finanztechnologie, erweitert seine digitalen Zahlungsdienstleistungen im skandinavischen Einzelhandel. Bekannte Einzelhändler in der Region – darunter Nymans Ur, Royal Design, Svenssons i Lammhult, Rizzo und Accent – haben dank Wirecard die Akzeptanz von chinesischen Bezahlmethoden in ihren Point-of-Sale integriert und damit die Position von Wirecard als ein führender Anbieter für globale digitale Zahlungen im Einzelhandel weiter gestärkt. Die bedeutenden Kundengewinne kommen in einer Zeit des zunehmenden Einreisetourismus von China nach Skandinavien: Laut dem Reiseveranstalter Ctrip, der seit Anfang 2019 mit Wirecard zusammenarbeitet, stieg die Zahl der Besucher aus China in diese Region im Jahr 2018 um 82 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Die Akzeptanz chinesischer Mobile Payment Apps ist eine lukrative Entscheidung für Einzelhändler, die diese wohlhabende Zielgruppe ansprechen wollen, um ihren Umsatz zu steigern. Eine Nielsen-Studie aus dem Jahr 2019 ergab, dass 93% der chinesischen Touristen wahrscheinlich mehr in einem Geschäft ausgeben würden, wenn es mobile Zahlungen akzeptiert. Fredrik Neumann, VP Sales Retail bei Wirecard, sagt: „Der Einzelhandel ist führend, wenn es darum geht, die Kundenerlebnisse zu verbessern. Das Bezahlen wird immer ein Teil des Einzelhandels sein, aber die Lösungen von Wirecard gehen weit darüber hinaus. Den Käufern einen reibungslosen und effizienten Ablauf zu bieten, vom Betreten des Ladens, sei es im Geschäft, online oder sogar beides, bis hin zum Check-Out und Entgegennehmen ihrer Einkäufe, ist das Herzstück unserer Retail-Lösungen. Wir freuen uns darauf, unsere Lösungen auf den skandinavischen Markt auszudehnen und erwarten, noch mehr Händler zu gewinnen.“ Die Integration chinesischer Zahlungsmethoden ist nur ein Teil des digitalen Finanzdienstleistungsangebots von Wirecard. Durch die Nutzung der Wirecard-Plattform können Einzelhändler ihren Kunden ein nahtloses, einheitliches Einkaufserlebnis über alle Vertriebskanäle und Touchpoints hinweg bieten. Wirecard ermöglicht es Händlern, aktuelle und zukünftige Kundenerwartungen zu erfüllen, d.h. sie können Zahlungen annehmen und abwickeln, unabhängig davon, wo sich der Kunde befindet, wie er bezahlt und wo er seine Einkäufe lieber erhält oder abholt, ergänzt durch Mehrwertdienste wie Loyalitätsprogramme und Analytik.

MavTrade
zu WDI (24.05.)

Wirecard, der global führende Innovationstreiber für digitale Finanztechnologie, erweitert seine digitalen Zahlungsdienstleistungen im skandinavischen Einzelhandel. Bekannte Einzelhändler in der Region – darunter Nymans Ur, Royal Design, Svenssons i Lammhult, Rizzo und Accent – haben dank Wirecard die Akzeptanz von chinesischen Bezahlmethoden in ihren Point-of-Sale integriert und damit die Position von Wirecard als ein führender Anbieter für globale digitale Zahlungen im Einzelhandel weiter gestärkt. Die bedeutenden Kundengewinne kommen in einer Zeit des zunehmenden Einreisetourismus von China nach Skandinavien: Laut dem Reiseveranstalter Ctrip, der seit Anfang 2019 mit Wirecard zusammenarbeitet, stieg die Zahl der Besucher aus China in diese Region im Jahr 2018 um 82 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Die Akzeptanz chinesischer Mobile Payment Apps ist eine lukrative Entscheidung für Einzelhändler, die diese wohlhabende Zielgruppe ansprechen wollen, um ihren Umsatz zu steigern. Eine Nielsen-Studie aus dem Jahr 2019 ergab, dass 93% der chinesischen Touristen wahrscheinlich mehr in einem Geschäft ausgeben würden, wenn es mobile Zahlungen akzeptiert. Fredrik Neumann, VP Sales Retail bei Wirecard, sagt: „Der Einzelhandel ist führend, wenn es darum geht, die Kundenerlebnisse zu verbessern. Das Bezahlen wird immer ein Teil des Einzelhandels sein, aber die Lösungen von Wirecard gehen weit darüber hinaus. Den Käufern einen reibungslosen und effizienten Ablauf zu bieten, vom Betreten des Ladens, sei es im Geschäft, online oder sogar beides, bis hin zum Check-Out und Entgegennehmen ihrer Einkäufe, ist das Herzstück unserer Retail-Lösungen. Wir freuen uns darauf, unsere Lösungen auf den skandinavischen Markt auszudehnen und erwarten, noch mehr Händler zu gewinnen.“ Die Integration chinesischer Zahlungsmethoden ist nur ein Teil des digitalen Finanzdienstleistungsangebots von Wirecard. Durch die Nutzung der Wirecard-Plattform können Einzelhändler ihren Kunden ein nahtloses, einheitliches Einkaufserlebnis über alle Vertriebskanäle und Touchpoints hinweg bieten. Wirecard ermöglicht es Händlern, aktuelle und zukünftige Kundenerwartungen zu erfüllen, d.h. sie können Zahlungen annehmen und abwickeln, unabhängig davon, wo sich der Kunde befindet, wie er bezahlt und wo er seine Einkäufe lieber erhält oder abholt, ergänzt durch Mehrwertdienste wie Loyalitätsprogramme und Analytik.

MavTrade
zu WDI (22.05.)

Bei Wirecard treten mehr und mehr wieder normale Verhältnisse ein. Wiederholungen der Financial Times zeigen keine Wirkungen mehr auf den Kurs. Stattdessen liegt nun endlich wieder der Fokus auf den fundamentalen News des Unternehmens und hier liefert Wirecard weiter ab. So wie auch heute mit einer neuen Kooperation mit dem indischen Staatsunternehmen UTI. Der Kontinent ist ein riesiger Wachstumsmarkt, gerade was den ePayment Markt betrifft. Hier hat Wirecard mit seinen 15.000 Agenten bereits einen guten Zugriff und erweitert diesen immer weiter: Wirecard, der global führende Innovationstreiber für digitale Finanztechnologie, arbeitet mit dem indischen Staatsunternehmen UTI Infrastructure Technology and Services Limited (UTIITSL) zusammen und vereinfacht die Ausstellung physischer und digitaler Ausweise für Steuerzahler, auch bekannt als Permanent Account Number (PAN) Cards. Im Rahmen der Vereinbarung sammeln die lokalen Agenten von Wirecard die für PAN-Karten benötigten Dokumente von Verbrauchern ein, digitalisieren diese und leiten sie an UTIITSL weiter, die die Karten ausstellt und direkt an den Kunden sendet. Dank Wirecard haben hunderttausende Inder Zugang zu Finanzdienstleistungen und anderen damit verbundenen Services wie Ticketing, mobiles Aufladen, Versicherung oder Logistik über das landesweite Wirecard-Agentennetzwerk. Zudem können Tausende von Einzelhändlern zusätzliches Geld verdienen, indem sie die finanzielle Integration in Indien vorantreiben. Anil Kapur, Managing Director India bei Wirecard, sagt: „Als Partner der Wahl für einen der führenden staatlichen Finanzdienstleister Indiens freuen wir uns, Teil des Projekts zu sein, um PAN-Karten noch mehr Menschen zugänglich zu machen. Durch diese Kooperation zeigen wir die Stärke von Wirecard bei globalen Technologieleistungen und unsere Fähigkeit, Lösungen für eine Vielzahl von Konsumenten und Branchen zu entwickeln, um eine bessere Zukunft für alle zu schaffen.“ Jeder Bürger in Indien benötigt eine PAN-Karte. Die Karte ist für die meisten Finanztransaktionen erforderlich, von der Eröffnung eines Bankkontos bis zur Überweisung von Geldbeträgen, kann aber auch als Identitätsnachweis dienen. UTI Infrastructure Technology and Services Limited verfügt bereits über ein Netzwerk von 62 Niederlassungen in ganz Indien, und durch die Zusammenarbeit mit Wirecard werden fast 350 Städte von rund 15.000 Wirecard-Agenten betreut, die berechtigt sind, Bürgerdokumente für PAN-Karten zu sammeln und weiterzuleiten. UTIITSL erbringt Technologiedienstleistungen für den Finanz- und Regierungssektor Indiens und ist einer der beiden Dienstleister, die berechtigt sind, PAN-Karten sowohl in digitalen (ePAN) als auch in physischen Formaten auszugeben. Mit der PAN-Karte können Steuerbehörden und Privatpersonen Steuerzahlungen und -erklärungen verfolgen, da alle Informationen in einer zentralen Datenbank gespeichert und alle Finanztransaktionen identifiziert werden können. Somit sind PAN-Karten eine wirksame Maßnahme gegen Steuerhinterziehung in Indien. 

MavTrade
zu WDI (22.05.)

Bei Wirecard treten mehr und mehr wieder normale Verhältnisse ein. Wiederholungen der Financial Times zeigen keine Wirkungen mehr auf den Kurs. Stattdessen liegt nun endlich wieder der Fokus auf den fundamentalen News des Unternehmens und hier liefert Wirecard weiter ab. So wie auch heute mit einer neuen Kooperation mit dem indischen Staatsunternehmen UTI. Der Kontinent ist ein riesiger Wachstumsmarkt, gerade was den ePayment Markt betrifft. Hier hat Wirecard mit seinen 15.000 Agenten bereits einen guten Zugriff und erweitert diesen immer weiter: Wirecard, der global führende Innovationstreiber für digitale Finanztechnologie, arbeitet mit dem indischen Staatsunternehmen UTI Infrastructure Technology and Services Limited (UTIITSL) zusammen und vereinfacht die Ausstellung physischer und digitaler Ausweise für Steuerzahler, auch bekannt als Permanent Account Number (PAN) Cards. Im Rahmen der Vereinbarung sammeln die lokalen Agenten von Wirecard die für PAN-Karten benötigten Dokumente von Verbrauchern ein, digitalisieren diese und leiten sie an UTIITSL weiter, die die Karten ausstellt und direkt an den Kunden sendet. Dank Wirecard haben hunderttausende Inder Zugang zu Finanzdienstleistungen und anderen damit verbundenen Services wie Ticketing, mobiles Aufladen, Versicherung oder Logistik über das landesweite Wirecard-Agentennetzwerk. Zudem können Tausende von Einzelhändlern zusätzliches Geld verdienen, indem sie die finanzielle Integration in Indien vorantreiben. Anil Kapur, Managing Director India bei Wirecard, sagt: „Als Partner der Wahl für einen der führenden staatlichen Finanzdienstleister Indiens freuen wir uns, Teil des Projekts zu sein, um PAN-Karten noch mehr Menschen zugänglich zu machen. Durch diese Kooperation zeigen wir die Stärke von Wirecard bei globalen Technologieleistungen und unsere Fähigkeit, Lösungen für eine Vielzahl von Konsumenten und Branchen zu entwickeln, um eine bessere Zukunft für alle zu schaffen.“ Jeder Bürger in Indien benötigt eine PAN-Karte. Die Karte ist für die meisten Finanztransaktionen erforderlich, von der Eröffnung eines Bankkontos bis zur Überweisung von Geldbeträgen, kann aber auch als Identitätsnachweis dienen. UTI Infrastructure Technology and Services Limited verfügt bereits über ein Netzwerk von 62 Niederlassungen in ganz Indien, und durch die Zusammenarbeit mit Wirecard werden fast 350 Städte von rund 15.000 Wirecard-Agenten betreut, die berechtigt sind, Bürgerdokumente für PAN-Karten zu sammeln und weiterzuleiten. UTIITSL erbringt Technologiedienstleistungen für den Finanz- und Regierungssektor Indiens und ist einer der beiden Dienstleister, die berechtigt sind, PAN-Karten sowohl in digitalen (ePAN) als auch in physischen Formaten auszugeben. Mit der PAN-Karte können Steuerbehörden und Privatpersonen Steuerzahlungen und -erklärungen verfolgen, da alle Informationen in einer zentralen Datenbank gespeichert und alle Finanztransaktionen identifiziert werden können. Somit sind PAN-Karten eine wirksame Maßnahme gegen Steuerhinterziehung in Indien. 

JuergenFazeny
zu WDI (22.05.)

Wirecard digitalisiert Zahlungsprozesse für alle indischen Bürger zusammen mit dem Staatsunternehmen UTI Infrastructure Technology and Services Limited Wirecards Agenten im indischen Einzelhandel sammeln für PAN-Karten benötigte Dokumente ein und digitalisieren sie landesweit in 350 Städten Jeder Bürger in Indien benötigt eine sogenannte PAN-Karte zur Durchführung der meisten Finanztransaktionen und als Identitätsnachweis Wirecard, der global führende Innovationstreiber für digitale Finanztechnologie, arbeitet mit dem indischen Staatsunternehmen UTI Infrastructure Technology and Services Limited (UTIITSL) zusammen und vereinfacht die Ausstellung physischer und digitaler Ausweise für Steuerzahler, auch bekannt als Permanent Account Number (PAN) Cards. Im Rahmen der Vereinbarung sammeln die lokalen Agenten von Wirecard die für PAN-Karten benötigten Dokumente von Verbrauchern ein, digitalisieren diese und leiten sie an UTIITSL weiter, die die Karten ausstellt und direkt an den Kunden sendet. Dank Wirecard haben hunderttausende Inder Zugang zu Finanzdienstleistungen und anderen damit verbundenen Services wie Ticketing, mobiles Aufladen, Versicherung oder Logistik über das landesweite Wirecard-Agentennetzwerk. Zudem können Tausende von Einzelhändlern zusätzliches Geld verdienen, indem sie die finanzielle Integration in Indien vorantreiben. Anil Kapur, Managing Director India bei Wirecard, sagt: „Als Partner der Wahl für einen der führenden staatlichen Finanzdienstleister Indiens freuen wir uns, Teil des Projekts zu sein, um PAN-Karten noch mehr Menschen zugänglich zu machen. Durch diese Kooperation zeigen wir die Stärke von Wirecard bei globalen Technologieleistungen und unsere Fähigkeit, Lösungen für eine Vielzahl von Konsumenten und Branchen zu entwickeln, um eine bessere Zukunft für alle zu schaffen.“ Jeder Bürger in Indien benötigt eine PAN-Karte. Die Karte ist für die meisten Finanztransaktionen erforderlich, von der Eröffnung eines Bankkontos bis zur Überweisung von Geldbeträgen, kann aber auch als Identitätsnachweis dienen. UTI Infrastructure Technology and Services Limited verfügt bereits über ein Netzwerk von 62 Niederlassungen in ganz Indien, und durch die Zusammenarbeit mit Wirecard werden fast 350 Städte von rund 15.000 Wirecard-Agenten betreut, die berechtigt sind, Bürgerdokumente für PAN-Karten zu sammeln und weiterzuleiten. UTIITSL erbringt Technologiedienstleistungen für den Finanz- und Regierungssektor Indiens und ist einer der beiden Dienstleister, die berechtigt sind, PAN-Karten sowohl in digitalen (ePAN) als auch in physischen Formaten auszugeben. Mit der PAN-Karte können Steuerbehörden und Privatpersonen Steuerzahlungen und -erklärungen verfolgen, da alle Informationen in einer zentralen Datenbank gespeichert und alle Finanztransaktionen identifiziert werden können. Somit sind PAN-Karten eine wirksame Maßnahme gegen Steuerhinterziehung in Indien.  https://www.mobilepayment.digital/  

GoldeselTrading
zu WDI (22.05.)

Wirecard mit Schlusskurs auf Tageshoch, Wahnsinn diese Stärke, ich habe noch ein paar Stücke abgebaut, mit dem Rest spekuliere ich auf 160 Euro +X

LongTermForever
zu WDI (22.05.)

Leichte Reduktion nach sehr guter Kursentwicklung.

AlexInvesting
zu WDI (22.05.)

Wirecard ist ein deutschen Unternehmen welches sich mit der Abwicklung von elektronischen Zahlungen beschäftigt. Ich sehe für den Markt sowie auch für Wirecard in der Zukunft ein großes Potenzial weiter zu wachsen. Dabei wird die bestehende Marktposition dem Unternehmens helfen. Von dem Trend immer mehr elektronisch zu bezahlen wird Wirecard mit sehr großer Wahrscheinlichkeit profitieren.    Welche Kriterien haben zu dem Kauf geführt:  Umsatz und Gewinn wachsen Konstant  Guter Cashflow ist vorhanden  Top Branche für die Zukunft  Geht gute Partnerschaften mit anderen Unternehmen ein Stetiges Arbeiten an der Zukunft des Unternehmens (man merkt, dass Wirecard immer wieder versucht neue Wege zu gehen um sich so einen Wettbewerbsvorteil zu verschaffen)

Scheid
zu WDI (22.05.)

Wirecard: Anmerkung zum jüngsten Trade: Aufgrund einer Fehleingabe erreichte die Long-Position ein zu hohes Gewicht. Ich habe den Fehler umgehend korrigiert und die Position auf ein Normalmaß zurückgestutzt. Grundsätzlich halte ich Wirecard weiterhin nur für kurzfristige Trades geeignet.

AlphaWolf2017
zu WDI (22.05.)

INVESTMENT UPDATE 22 Mai 2019: WIRECARD „Wirecard digitalisiert Zahlungsprozesse für alle indischen Bürger zusammen mit dem Staatsunternehmen...“ Kein Wunder, dass die Aktien auf Tradegate bei €154 steht.  Wirecard kooperiert mit einem Staatsunternehmen aus Indien. Derweil stellen FT-Schreiberlinge und Kompanen das Indien-Geschäft und die Asien-Lizenz in Frage.  Ich glaube, zu Wirecard ist mittlerweile alles gesagt. Link: https://www.presseportal.de/pm/15202/4276984 Blog: https://real-financial-dynamics.com/ Facebook: https://www.facebook.com/Real-Financial-Dynamics-500951810435830/?modal=admin_todo_tour Güner Soysal Real Financial Dynamics

AlphaWolf2017
zu WDI (22.05.)

INVESTMENT UPDATE 22 Mai 2019: WIRECARD „Wirecard digitalisiert Zahlungsprozesse für alle indischen Bürger zusammen mit dem Staatsunternehmen...“ Kein Wunder, dass die Aktien auf Tradegate bei €154 steht.  Wirecard kooperiert mit einem Staatsunternehmen aus Indien. Derweil stellen FT-Schreiberlinge und Kompanen das Indien-Geschäft und die Asien-Lizenz in Frage.  Ich glaube, zu Wirecard ist mittlerweile alles gesagt. Link: https://www.presseportal.de/pm/15202/4276984 Blog: https://real-financial-dynamics.com/ Facebook: https://www.facebook.com/Real-Financial-Dynamics-500951810435830/?modal=admin_todo_tour Güner Soysal Real Financial Dynamics

GoldeselTrading
zu WDI (22.05.)

Einen Teil von Wirecard habe ich jetzt verkauft, die Aktie zieht vorbörslich weitere 3% an. 

Celovec
zu WDI (22.05.)

Weitere Kollaborationen von Wirecard. Diesmal in Indien - https://www.wallstreet-online.de/nachricht/11471821-ots-wirecard-ag-wirecard-digitalisiert-zahlungsprozesse-indischen

LFQTW9
zu WDI (22.05.)

https://www.finanzen.net/nachricht/aktien-ots-wirecard-ag-wirecard-digitalisiert-zahlungsprozesse-fuer-alle-indischen-7521436

LFQTW9
zu WDI (22.05.)

OTS: Wirecard AG / Wirecard digitalisiert Zahlungsprozesse für alle indischen ... https://www.finanzen.net/nachricht/aktien-ots-wirecard-ag-wirecard-digitalisiert-zahlungsprozesse-fuer-alle-indischen-7521436

LFQTW9
zu WDI (22.05.)

OTS: Wirecard AG / Wirecard digitalisiert Zahlungsprozesse für alle indischen ... https://www.finanzen.net/nachricht/aktien-ots-wirecard-ag-wirecard-digitalisiert-zahlungsprozesse-fuer-alle-indischen-7521436

LFQTW9
zu WDI (22.05.)

OTS: Wirecard AG / Wirecard digitalisiert Zahlungsprozesse für alle indischen ... https://www.finanzen.net/nachricht/aktien-ots-wirecard-ag-wirecard-digitalisiert-zahlungsprozesse-fuer-alle-indischen-7521436

LFQTW9
zu WDI (22.05.)

OTS: Wirecard AG / Wirecard digitalisiert Zahlungsprozesse für alle indischen ... https://www.finanzen.net/nachricht/aktien-ots-wirecard-ag-wirecard-digitalisiert-zahlungsprozesse-fuer-alle-indischen-7521436

TranspaShare
zu WDI (22.05.)

Kaufempfehlung TransparentShare Premium am 22.5.2019

TradingAnalyst
zu WDI (21.05.)

TLAB-Turnaroundaktie WIRECARD gelingt nach den zuletzt zahlreichen positiven fundamentalen News nun auch technisch ein bedeutender Schritt nach vorne. Entgegen zur allgemeinen Korrekturphase im Gesamtmarkt überschreitet WIRECARD den GD200 und erreicht ein neues 3-Monatshoch. Ein starkes Signal von dem stärksten deutschen Wachstumsunternehmen im DAX/TecDax.    

Dextrem
zu NVDA (19.05.)

Am vergangenen Donnerstag hat Nvidia nach Börsenschluss seine Bücher geöffnet und die Ergebnisse des letzten Quartals veröffentlicht. Zu erst einmal die guten Nachrichten: Der Gewinn pro Akte fiel mit 0,88 USD etwa sieben Cent besser aus als von den Analysten erwartet und der Umsatz lag mit 2,22 Mrd. USD gegenüber Erwartungen von 2,20 Mrd. USD auch ziemlich auf Kurs. Nachbörslich stieg der Kurs der Aktie kurzfristig um knapp 7%. Leider hielt dieser Erfolg nicht lange an. Wenn man sich die weiteren Aussagen des Managements anhörte und die Zahlen mit denen aus dem Vorjahr verglich, dann kann man sich denken warum.   Der Umsatz von Nvidia ist im vergleich zum letzten Jahr um 31% gefallen. Es war nun das zweite Quartal in Folge in dem der Umsatz rückläufig war. Auch beim Gewinn pro Aktie standen im Vorjahre noch 2,05 USD pro Aktie zu Buche. Die Gründe hierfür sind relativ eindeutig. Noch immer ist der Umsatz im Gamingsegment relativ schwach, ganze 39% betrug der Rückgang im Vergleich zum letzten Jahr. Im Datacenter-Bereich waren es immerhin noch 10% Rückgang. Des Weiteren hängt Nvidia noch immer der plötzliche Absturz im Bereich des Kryptomining und damit die schlagartig gesunkene Nachfrage nach GPU’s nach.   Die Lagerbestände der Lieferanten scheinen sich zwar allmählich etwas zu leeren, doch die Verkäufe der aktuellen Produkte scheint noch recht schleppend zu laufen - was auch an der Konkurrenz liegen dürfte. AMD schläft nicht und auch Intel steigt aller Voraussicht nach in 2020 wieder in den Grafikkartenmarkt ein.   Diese Nachrichten in Kombination mit der Aussage von Nvidia CFO Colette Kress, das man zum jetzigen Zeitpunkt auf Aussagen zum Verlauf des kompletten Geschäftsjahres verzichte, sorgte dafür, dass die Aktie den nachbörslichen Gewinn schon nach kurzer Zeit wieder komplett abgegeben hat.   Nun befindet sich die Aktie weiterhin im wikifolio und da wird sie auch noch bleiben. Und hier sind Gründe dafür: Zum einen hat die Aktie dieses Jahr bereits gut 20% an Wert wieder gut machen können und befindet sich nach wie vor Ungefähr 45% entfernt vom Allzeithoch des letzten Sommers (wo es doch bitte wieder hingehen kann). Des Weiteren gab es am Donnerstag (aus meiner Sicht) nicht nur schlechte Nachrichten. Der Umsatz im Automobilbereich stieg um 14% und der Bereich „Professional Visualization“ (Im weitesten Sinne der AI Bereich) stieg um 6% - keine beeindruckenden Wachstumsraten wenn man sich die ein oder andere High-Growth Aktie zum Vergleich nimmt, aber dennoch sind es aus meiner Sicht die Bereiche in den Nvidia langfristig die Nase ganz weit vorne haben kann.   Nvidia und das Management um Jensen Huang haben meiner Meinung nach erkannt wo die Probleme aktuell liegen und in welche Richtung es zukünftig gehen kann - dafür spricht unter anderem die im März angekündigt Akquisition von Mellanox. Es mag hier vielleicht noch eine Weile dauern bis Nvidia wieder an „alte Erfolge“ anknüpfen kann, aber ich bin Bereit diesen langen Atem mitzubringen.

MrMe
zu BABA (22.05.)

ALIBABA ist erstmals im Wikifolio vertreten und wird nach und nach aufgebaut. Hoffentlich gelingt der verzögerte Einstieg zu "günstigen" Kursen, aufgrund des angekündigten Verkaufs von ALIBABA seitens Altaba.

EASTFischer
zu BABA (20.05.)

Fond will 11% der Alibabaanteile verkaufen. Handel bleibt volantil.  https://www.aktiencheck.de/exklusiv/Artikel-Alibaba_Group_Holding_Langfristige_Entwicklung_entscheidend_Aktienanalyse-9917234    

EASTFischer
zu BABA (20.05.)

Steht vor 2. Verkaufssignal. Das 1. Verkaufssignal v. 07.05. könnte eine 2. Bestädigung finden. Ohne Grund heute -5% leichter und durch Unterstützung 146 € bzw. GD 200

Marius666
zu BABA (20.05.)

Größerer Verkauf, deswegen werden Kursverluste erwartet, zu einem späteren Zeitpunkt wir erneut eingestiegen.

MavTrade
zu FB2A (22.05.)

Wie bereits angekündigt startet Facebook ab 2020 nun auch mit der Monetarisierung von Whatts App. Nun hat Facebook auch bekannt gegeben wie diese Monetarisierung aussehen soll. In den Statusmeldungen sollen, ähnlich wie bei Instagram und Facebook Storys Werbungen geschaltet werden. D.h. die eigentliche Nachrichtenfunktion von Whatts App bleibt weiterhin werbefrei. Die Einblendung von Werbung in den Storys ist den Meisten bereits bekannt und dürfte nicht für einen großen Aufschrei sorgen, wie wenn noch auf andere Art und Weise Werbung geschaltet werden würde.  Facebook wird vermutlich weitere Wege suchen und finden seine Apps noch weiter zu monetarisieren. Ich denke jedoch, dass sie versuchen sich weiter von den reinen Werbeerlösen zu diversifizieren. Sei es mittels einer eigenen Krypotwährung um auch Zahlungen anbieten zu können oder der Entwicklung zu einer großen Plattform auf der auch weitere Dienste oder Waren verkauft werden können oder auf einen andere Art und Weise. Facebook hat es jedoch in der Vergangenheit bereits geschafft hier Wege zu finden ohne die Nutzer langfristig zu verärgern.  https://t3n.de/news/whatsapp-ab-2020-mit-werbung-so-wird-sie-aussehen-1165649/

MavTrade
zu FB2A (22.05.)

Wie bereits angekündigt startet Facebook ab 2020 nun auch mit der Monetarisierung von Whatts App. Nun hat Facebook auch bekannt gegeben wie diese Monetarisierung aussehen soll. In den Statusmeldungen sollen, ähnlich wie bei Instagram und Facebook Storys Werbungen geschaltet werden. D.h. die eigentliche Nachrichtenfunktion von Whatts App bleibt weiterhin werbefrei. Die Einblendung von Werbung in den Storys ist den Meisten bereits bekannt und dürfte nicht für einen großen Aufschrei sorgen, wie wenn noch auf andere Art und Weise Werbung geschaltet werden würde.  Facebook wird vermutlich weitere Wege suchen und finden seine Apps noch weiter zu monetarisieren. Ich denke jedoch, dass sie versuchen sich weiter von den reinen Werbeerlösen zu diversifizieren. Sei es mittels einer eigenen Krypotwährung um auch Zahlungen anbieten zu können oder der Entwicklung zu einer großen Plattform auf der auch weitere Dienste oder Waren verkauft werden können oder auf einen andere Art und Weise. Facebook hat es jedoch in der Vergangenheit bereits geschafft hier Wege zu finden ohne die Nutzer langfristig zu verärgern.  https://t3n.de/news/whatsapp-ab-2020-mit-werbung-so-wird-sie-aussehen-1165649/



Live-Kursliste, BSNgine
 
 
 
 


Bildnachweis

1. BSN Group Computer, Software & Internet Performancevergleich YTD, Stand: 25.05.2019

2. WLAN Router, Antenne, WIFI, Internet, Netzwerk http://www.shutterstock.com/de/pic-168956426/stock-photo--wireless-router-with-the-antenna-illustration.html

Aktien auf dem Radar: Andritz , Flughafen Wien , AT&S , Frequentis , Amag , Warimpex , Verbund , Marinomed Biotech , NET New Energy Technologies , Bawag , RBI , ATX , ATX Prime , AMS , Rosenbauer , Valneva .


Random Partner

Verbund
Verbund ist Österreichs führendes Stromunternehmen und einer der größten Stromerzeuger aus Wasserkraft in Europa. Mit Tochterunternehmen und Partnern ist Verbund von der Stromerzeugung über den Transport bis zum internationalen Handel und Vertrieb aktiv. Seit 1988 ist Verbund an der Börse.

>> Besuchen Sie 51 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten



Meistgelesen
>> mehr


Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr

    Featured Partner Video

    Howard J. Verrico MD, CEO von Sirona BioChem (WKN A0RM6R)

    ACHTUNG -Interessenskonflikt: Ich besitze die Aktie! Conflict of Interests - I am Shareholder! - Fragen von Abonnenten an das Unternehmen. ... Am Ende des Interviews finden Sie dieses Mal keine Zus...

    Wirecard und Fabasoft vs. Altaba und Alibaba Group Holding – kommentierter KW 21 Peer Group Watch Computer, Software & Internet


    25.05.2019

    In der Wochensicht ist vorne: Wirecard 11,11% vor Fabasoft 2,72%, GoPro 1,98%, Nintendo 1,15%, RIB Software 1,14%, LinkedIn 0,82%, Snapchat 0,61%, Twitter -0,24%, SAP -0,86%, United Internet -0,9%, Microsoft -1,43%, Dropbox -1,78%, Zalando -2,1%, Facebook -2,29%, Amazon -2,45%, Alphabet -2,48%, Xing -2,62%, Rocket Internet -3,23%, Pinterest -4,49%, Nvidia -7,27%, Alibaba Group Holding -8,59% und Altaba -9,05%.

    In der Monatssicht ist vorne: Wirecard 25,91% vor GoPro 13,21% , SAP 11,57% , Fabasoft 8,33% , LinkedIn 7,86% , Xing 4,52% , Microsoft 0,64% , Nintendo -0,16% , Pinterest -1,35% , Facebook -1,48% , RIB Software -2,08% , Dropbox -3,17% , Rocket Internet -3,4% , Snapchat -3,59% , Amazon -5,22% , Twitter -5,93% , Alphabet -10,37% , Zalando -11,01% , United Internet -11,18% , Alibaba Group Holding -17,24% , Altaba -18,61% und Nvidia -23,87% . Weitere Highlights: Altaba ist nun 3 Tage im Minus (5,29% Verlust von 65,37 auf 61,91), ebenso Alibaba Group Holding 3 Tage im Minus (5,16% Verlust von 163,43 auf 155), Nvidia 3 Tage im Minus (6,39% Verlust von 155,06 auf 145,15).

    Year-to-date lag per letztem Schlusskurs Snapchat 109,8% (Vorjahr: -60,92 Prozent) im Plus. Dahinter GoPro 69,81% (Vorjahr: -43,06 Prozent) und Zalando 64,26% (Vorjahr: -49,13 Prozent). United Internet -16,18% (Vorjahr: -33,38 Prozent) im Minus. Dahinter LinkedIn 0% (Vorjahr: 0 Prozent) und Pinterest 4,51% (Vorjahr: 0 Prozent).

    Am weitesten über dem MA200: Fabasoft 32,2%, Snapchat 30,69% und GoPro 21,2%.
    Am deutlichsten unter dem MA 200: LinkedIn -100%, Nvidia -24,56% und United Internet -13,91%.
    Hier der aktuelle ausserbörsliche Blick. Vergleicht man die aktuellen Indikationen bei L&S mit dem letzten Schlusskurs, so lag um 3:02 Uhr die Snapchat-Aktie am besten: 3,17% Plus. Dahinter Nintendo mit +3,04% , GoPro mit +0,94% , Xing mit +0,6% , Twitter mit +0,43% , SAP mit +0,33% , Fabasoft mit +0,29% , Microsoft mit +0,28% , Amazon mit +0,27% , Rocket Internet mit +0,13% , United Internet mit +0,1% , Wirecard mit +0,09% und LinkedIn mit -0% Zalando mit -0,06% , Nvidia mit -0,45% , Alibaba Group Holding mit -0,61% , RIB Software mit -0,7% , Facebook mit -1,22% , Alphabet mit -1,44% , Altaba mit -1,94% und Dropbox mit -2,26% .

    Die Durchschnittsperformance ytd der BSN-Group Computer, Software & Internet ist 28,25% und reiht sich damit auf Platz 2 ein:

    1. Energie: 28,42% Show latest Report (18.05.2019)
    2. Computer, Software & Internet : 28,25% Show latest Report (18.05.2019)
    3. Runplugged Running Stocks: 25,24%
    4. Immobilien: 15,95% Show latest Report (18.05.2019)
    5. PCB (Printed Circuit Board Producer & Clients): 15,59% Show latest Report (18.05.2019)
    6. Solar: 15,33% Show latest Report (18.05.2019)
    7. MSCI World Biggest 10: 14,11% Show latest Report (18.05.2019)
    8. IT, Elektronik, 3D: 13,75% Show latest Report (18.05.2019)
    9. Deutsche Nebenwerte: 12,78% Show latest Report (18.05.2019)
    10. Versicherer: 12,64% Show latest Report (18.05.2019)
    11. Rohstoffaktien: 11,75% Show latest Report (18.05.2019)
    12. Licht und Beleuchtung: 11,32% Show latest Report (18.05.2019)
    13. Sport: 11,15% Show latest Report (18.05.2019)
    14. Crane: 11,14% Show latest Report (18.05.2019)
    15. Zykliker Österreich: 10,99% Show latest Report (18.05.2019)
    16. Bau & Baustoffe: 10,73% Show latest Report (25.05.2019)
    17. Media: 10,08% Show latest Report (18.05.2019)
    18. OÖ10 Members: 9,9% Show latest Report (18.05.2019)
    19. Global Innovation 1000: 8,09% Show latest Report (18.05.2019)
    20. Ölindustrie: 7,46% Show latest Report (18.05.2019)
    21. Gaming: 7,17% Show latest Report (18.05.2019)
    22. Banken: 7,17% Show latest Report (25.05.2019)
    23. Pharma, Chemie, Biotech, Arznei & Gesundheit: 7,17% Show latest Report (18.05.2019)
    24. Konsumgüter: 3,55% Show latest Report (18.05.2019)
    25. Aluminium: 1,61%
    26. Big Greeks: -0,35% Show latest Report (25.05.2019)
    27. Post: -1,48% Show latest Report (18.05.2019)
    28. Luftfahrt & Reise: -2,11% Show latest Report (18.05.2019)
    29. Börseneulinge 2019: -3,2% Show latest Report (25.05.2019)
    30. Auto, Motor und Zulieferer: -4,48% Show latest Report (25.05.2019)
    31. Stahl: -6,06% Show latest Report (18.05.2019)
    32. Telekom: -11,54% Show latest Report (18.05.2019)

    Aktuelles zu den Companies (168h)
    Social Trading Kommentare

    AnsorDzabrailov
    zu SAP (23.05.)

    Interest Coverage 11.35 Debt-to-Equity 0.56 ROC 13.05 ROA % 6.56 ROE % 11.95 Debt-to-EBITDA 2.54 EV-to-EBITDA 22.34 PB Ratio 4.68 PE Ratio 41.87 Price-to-Free-Cash-Flow 43.51 Dividend Payout Ratio 0.00 Dividend Yield % 0.00 Beta 0.26 SAP SE

    AnsorDzabrailov
    zu SAP (23.05.)

    Interest Coverage 33.64 Debt-to-Equity 0.32 ROC 25.00 ROA % 9.08 ROE % 24.17 Debt-to-EBITDA 0.72 EV-to-EBITDA 6.48 PB Ratio 3.03 PE Ratio 12.68 Price-to-Free-Cash-Flow 9.12  Dividend Payout Ratio 0.15 Dividend Yield % 1.20 Beta 1.77

    Swansea
    zu SAP (22.05.)

    SAP zahlte am 16.05.2019 eine Dividende von 1,50 EUR je Aktie. Für das Depot bedeutet das einen Nettozufluss von 25,50 EUR.

    Swansea
    zu SAP (22.05.)

    SAP zahlte am 16.05.2019 eine Dividende von 1,50 EUR je Aktie. Für das Depot bedeutet das einen Nettozufluss von 51,00 EUR.

    GoldeselTrading
    zu SAP (21.05.)

    Vor allem der Autosektor und Chemiesektor ist schwach, eine SAP dagegen verteidigt weiter die 110 Euro Marke, der Chart sieht sehr bullish aus. 

    MavTrade
    zu FAA (21.05.)

    Die Fabasoft AG hat heute einen Kauf- und Beteiligungsvertrag über den Erwerb von insgesamt 60% der Geschäftsanteile an der Xpublisher GmbH mit Sitz in München abgeschlossen. Die Beteiligung wird zu 40% über die Zeichnung von Anteilen im Zuge einer Kapitalerhöhung der Xpublisher GmbH und zu 20% über den Erwerb von Anteilen von den Gründern und bisherigen Gesellschaftern erfolgen. Beide Gründungsgesellschafter bleiben weiterhin mit gemeinsam 40% beteiligt und werden als Geschäftsführer die Expansion in Europa und Nordamerika vorantreiben. An der Umsetzung der Vollzugsvoraussetzungen wird bereits gearbeitet. Technologieunternehmen mit globalem Wachstumspotenzial Das Unternehmen hat im Jahr 2017 mit rund 25 Mitarbeitern einen Umsatz von 1,3 Mio. EUR und im Jahr 2018 von rund 1,7 Mio. EUR erwirtschaftet. Xpublisher hat eine 100%ige Tochtergesellschaft in den USA. Strategische Nutzung der Cloud-Kompetenz von Fabasoft Die Xpublisher GmbH ist auf Technologien im Content-Bereich spezialisiert und neben Deutschland, Schweiz und Nordamerika unter anderem auch in Österreich präsent. Insbesondere Verlags- und Medienhäuser, Portalbetreiber, Industrieunternehmen oder Druckereien profitieren von den vollintegrierten Funktionen des professionellen Crossmedia Redaktionssystems Xpublisher und des browserbasierten XML-Editors Xeditor. "Die Systemlösungen von Xpublisher stellen für Fabasoft eine ideale Ergänzung des eigenen Portfolios im Bereich der Digitalisierung, Vereinfachung und Qualitätssteigerung von Geschäftsprozessen dar. Zusätzlich können wir mit unserer Cloud-Kompetenz sowie den Vertriebsaktivitäten in Europa und Amerika strategische Synergien für das weitere Wachstum heben", freut sich Helmut Fallmann, Mitglied des Vorstandes, über das neue Fabasoft-Tochterunternehmen. "Mit unseren Produkten Xpublisher und Xeditor wollen wir den Markt mit Innovation und bester Technik anführen und bieten unseren Kunden komplette Systemlösungen und umfassende Servicedienstleistungen. Wir sind der festen Überzeugung, dass wir mit Fabasoft den idealen strategischen Partner gefunden haben, der uns mit seiner Erfahrung und seiner Cloud-Kompetenz bei unserem Wachstum begleitet und uns hilft, unser Unternehmen und unsere Produkte auf das nächste Level zu heben. Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit mit Fabasoft", schließt Xpublisher-CEO Matthias Kraus.

    MavTrade
    zu FAA (21.05.)

    Die Fabasoft AG hat heute einen Kauf- und Beteiligungsvertrag über den Erwerb von insgesamt 60% der Geschäftsanteile an der Xpublisher GmbH mit Sitz in München abgeschlossen. Die Beteiligung wird zu 40% über die Zeichnung von Anteilen im Zuge einer Kapitalerhöhung der Xpublisher GmbH und zu 20% über den Erwerb von Anteilen von den Gründern und bisherigen Gesellschaftern erfolgen. Beide Gründungsgesellschafter bleiben weiterhin mit gemeinsam 40% beteiligt und werden als Geschäftsführer die Expansion in Europa und Nordamerika vorantreiben. An der Umsetzung der Vollzugsvoraussetzungen wird bereits gearbeitet. Technologieunternehmen mit globalem Wachstumspotenzial Das Unternehmen hat im Jahr 2017 mit rund 25 Mitarbeitern einen Umsatz von 1,3 Mio. EUR und im Jahr 2018 von rund 1,7 Mio. EUR erwirtschaftet. Xpublisher hat eine 100%ige Tochtergesellschaft in den USA. Strategische Nutzung der Cloud-Kompetenz von Fabasoft Die Xpublisher GmbH ist auf Technologien im Content-Bereich spezialisiert und neben Deutschland, Schweiz und Nordamerika unter anderem auch in Österreich präsent. Insbesondere Verlags- und Medienhäuser, Portalbetreiber, Industrieunternehmen oder Druckereien profitieren von den vollintegrierten Funktionen des professionellen Crossmedia Redaktionssystems Xpublisher und des browserbasierten XML-Editors Xeditor. "Die Systemlösungen von Xpublisher stellen für Fabasoft eine ideale Ergänzung des eigenen Portfolios im Bereich der Digitalisierung, Vereinfachung und Qualitätssteigerung von Geschäftsprozessen dar. Zusätzlich können wir mit unserer Cloud-Kompetenz sowie den Vertriebsaktivitäten in Europa und Amerika strategische Synergien für das weitere Wachstum heben", freut sich Helmut Fallmann, Mitglied des Vorstandes, über das neue Fabasoft-Tochterunternehmen. "Mit unseren Produkten Xpublisher und Xeditor wollen wir den Markt mit Innovation und bester Technik anführen und bieten unseren Kunden komplette Systemlösungen und umfassende Servicedienstleistungen. Wir sind der festen Überzeugung, dass wir mit Fabasoft den idealen strategischen Partner gefunden haben, der uns mit seiner Erfahrung und seiner Cloud-Kompetenz bei unserem Wachstum begleitet und uns hilft, unser Unternehmen und unsere Produkte auf das nächste Level zu heben. Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit mit Fabasoft", schließt Xpublisher-CEO Matthias Kraus.

    PeterClara
    zu MSFT (23.05.)

    Microsoft wächst durch Cloud Lösungen. 

    Multiplier
    zu MSFT (20.05.)

    Microsoft könnte nächstes Opfer des Tradewars werden... Es besteht die Möglichkeit, dass China Gegenmaßnahmen ergreift, die wiederum US amerikanische Techunternehmen. Und irgendwann kommt die Frage dann auf mit welchen Betriebssystemen Huawei in Zukunft ausgestattet werden soll. Wir gehen auf Nummer sicher und dünnen weiter aus.  Schade, da Microsoft ein sehr solides Unternehmen ist, aber momentan zwischen die Fronten geraten könnte.

    AlexInvesting
    zu AMZ (22.05.)

    Zu Amazon braucht man denke ich nicht mehr viel zu sagen. So gut wie jeder kennt das Unternehmen und hat schon einmal einen Dienst in Anspruch genommen. Trotz der enormen größe wächst das Unternehmen weiter und hat in der Wirtschaft mittlerweile eine Machtposition eingenommen. Die es in Zukunft sehr wahrscheinlich auszunutzen weiß.   Welche Kriterien haben zu dem Kauf geführt:  Gute Umsatz und Gewinn Entwicklung  Sehr hoher Cashflow steht zur verfügung Gute Einkommensströme (z.B. Retail, Werbung, AWS) Unternehmen bleibt immer innovativ Starke Marktposition für die Zukunft

    ballroomfritz
    zu AMZ (21.05.)

    Referenz-Index: Nasdaq-100

    jfhTrade
    zu AMZ (20.05.)

    Die kommenden Jahre werden interessant. Alibaba verbucht ein vielfaches mehr an Umsatz als Amazon und agiert bisher "nur" in China. Laut Aussagen der Chinesen arbeite man an der Internationalisierung. In Europa werde bereits am Aufbau der Infrastruktur gearbeitet. Hier steht Amazon dann natürlich ein ebenbürtiger Konkurrent gegenüber, zumindest was die finanziellen Mittel betrifft. Es wird zeigen wer das bessere Konzept für Europa anbietet. Zu beobachten bleibt dies.

    Aktienfilter
    zu RKET (21.05.)

    spek. Kauf Rocket: Der Wert hat mMn kurzfristig Nachholpotential. Ich setze hier auf eine Erholung.

    Tiedemann
    zu UTDI (24.05.)

    Dividendenausschüttung: 1,204 € --- Bilanz: 2,186 €

    GoldeselTrading
    zu UTDI (21.05.)

    United Internet kann sich heute wieder erholen, gestern wurde noch gemeldet, dass es wegen der weiter andauernden 5G Auktion, bei der die Tocher 1&1 Drillisch mitmacht, nur 5 Cent Dividende gibt. Ich finde, dass ist die absolut richtige Entscheidung und zeigt, dass im Management langfrisit gedacht wird. 

    MavTrade
    zu WDI (24.05.)

    Wirecard, der global führende Innovationstreiber für digitale Finanztechnologie, erweitert seine digitalen Zahlungsdienstleistungen im skandinavischen Einzelhandel. Bekannte Einzelhändler in der Region – darunter Nymans Ur, Royal Design, Svenssons i Lammhult, Rizzo und Accent – haben dank Wirecard die Akzeptanz von chinesischen Bezahlmethoden in ihren Point-of-Sale integriert und damit die Position von Wirecard als ein führender Anbieter für globale digitale Zahlungen im Einzelhandel weiter gestärkt. Die bedeutenden Kundengewinne kommen in einer Zeit des zunehmenden Einreisetourismus von China nach Skandinavien: Laut dem Reiseveranstalter Ctrip, der seit Anfang 2019 mit Wirecard zusammenarbeitet, stieg die Zahl der Besucher aus China in diese Region im Jahr 2018 um 82 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Die Akzeptanz chinesischer Mobile Payment Apps ist eine lukrative Entscheidung für Einzelhändler, die diese wohlhabende Zielgruppe ansprechen wollen, um ihren Umsatz zu steigern. Eine Nielsen-Studie aus dem Jahr 2019 ergab, dass 93% der chinesischen Touristen wahrscheinlich mehr in einem Geschäft ausgeben würden, wenn es mobile Zahlungen akzeptiert. Fredrik Neumann, VP Sales Retail bei Wirecard, sagt: „Der Einzelhandel ist führend, wenn es darum geht, die Kundenerlebnisse zu verbessern. Das Bezahlen wird immer ein Teil des Einzelhandels sein, aber die Lösungen von Wirecard gehen weit darüber hinaus. Den Käufern einen reibungslosen und effizienten Ablauf zu bieten, vom Betreten des Ladens, sei es im Geschäft, online oder sogar beides, bis hin zum Check-Out und Entgegennehmen ihrer Einkäufe, ist das Herzstück unserer Retail-Lösungen. Wir freuen uns darauf, unsere Lösungen auf den skandinavischen Markt auszudehnen und erwarten, noch mehr Händler zu gewinnen.“ Die Integration chinesischer Zahlungsmethoden ist nur ein Teil des digitalen Finanzdienstleistungsangebots von Wirecard. Durch die Nutzung der Wirecard-Plattform können Einzelhändler ihren Kunden ein nahtloses, einheitliches Einkaufserlebnis über alle Vertriebskanäle und Touchpoints hinweg bieten. Wirecard ermöglicht es Händlern, aktuelle und zukünftige Kundenerwartungen zu erfüllen, d.h. sie können Zahlungen annehmen und abwickeln, unabhängig davon, wo sich der Kunde befindet, wie er bezahlt und wo er seine Einkäufe lieber erhält oder abholt, ergänzt durch Mehrwertdienste wie Loyalitätsprogramme und Analytik.

    MavTrade
    zu WDI (24.05.)

    Wirecard, der global führende Innovationstreiber für digitale Finanztechnologie, erweitert seine digitalen Zahlungsdienstleistungen im skandinavischen Einzelhandel. Bekannte Einzelhändler in der Region – darunter Nymans Ur, Royal Design, Svenssons i Lammhult, Rizzo und Accent – haben dank Wirecard die Akzeptanz von chinesischen Bezahlmethoden in ihren Point-of-Sale integriert und damit die Position von Wirecard als ein führender Anbieter für globale digitale Zahlungen im Einzelhandel weiter gestärkt. Die bedeutenden Kundengewinne kommen in einer Zeit des zunehmenden Einreisetourismus von China nach Skandinavien: Laut dem Reiseveranstalter Ctrip, der seit Anfang 2019 mit Wirecard zusammenarbeitet, stieg die Zahl der Besucher aus China in diese Region im Jahr 2018 um 82 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Die Akzeptanz chinesischer Mobile Payment Apps ist eine lukrative Entscheidung für Einzelhändler, die diese wohlhabende Zielgruppe ansprechen wollen, um ihren Umsatz zu steigern. Eine Nielsen-Studie aus dem Jahr 2019 ergab, dass 93% der chinesischen Touristen wahrscheinlich mehr in einem Geschäft ausgeben würden, wenn es mobile Zahlungen akzeptiert. Fredrik Neumann, VP Sales Retail bei Wirecard, sagt: „Der Einzelhandel ist führend, wenn es darum geht, die Kundenerlebnisse zu verbessern. Das Bezahlen wird immer ein Teil des Einzelhandels sein, aber die Lösungen von Wirecard gehen weit darüber hinaus. Den Käufern einen reibungslosen und effizienten Ablauf zu bieten, vom Betreten des Ladens, sei es im Geschäft, online oder sogar beides, bis hin zum Check-Out und Entgegennehmen ihrer Einkäufe, ist das Herzstück unserer Retail-Lösungen. Wir freuen uns darauf, unsere Lösungen auf den skandinavischen Markt auszudehnen und erwarten, noch mehr Händler zu gewinnen.“ Die Integration chinesischer Zahlungsmethoden ist nur ein Teil des digitalen Finanzdienstleistungsangebots von Wirecard. Durch die Nutzung der Wirecard-Plattform können Einzelhändler ihren Kunden ein nahtloses, einheitliches Einkaufserlebnis über alle Vertriebskanäle und Touchpoints hinweg bieten. Wirecard ermöglicht es Händlern, aktuelle und zukünftige Kundenerwartungen zu erfüllen, d.h. sie können Zahlungen annehmen und abwickeln, unabhängig davon, wo sich der Kunde befindet, wie er bezahlt und wo er seine Einkäufe lieber erhält oder abholt, ergänzt durch Mehrwertdienste wie Loyalitätsprogramme und Analytik.

    MavTrade
    zu WDI (22.05.)

    Bei Wirecard treten mehr und mehr wieder normale Verhältnisse ein. Wiederholungen der Financial Times zeigen keine Wirkungen mehr auf den Kurs. Stattdessen liegt nun endlich wieder der Fokus auf den fundamentalen News des Unternehmens und hier liefert Wirecard weiter ab. So wie auch heute mit einer neuen Kooperation mit dem indischen Staatsunternehmen UTI. Der Kontinent ist ein riesiger Wachstumsmarkt, gerade was den ePayment Markt betrifft. Hier hat Wirecard mit seinen 15.000 Agenten bereits einen guten Zugriff und erweitert diesen immer weiter: Wirecard, der global führende Innovationstreiber für digitale Finanztechnologie, arbeitet mit dem indischen Staatsunternehmen UTI Infrastructure Technology and Services Limited (UTIITSL) zusammen und vereinfacht die Ausstellung physischer und digitaler Ausweise für Steuerzahler, auch bekannt als Permanent Account Number (PAN) Cards. Im Rahmen der Vereinbarung sammeln die lokalen Agenten von Wirecard die für PAN-Karten benötigten Dokumente von Verbrauchern ein, digitalisieren diese und leiten sie an UTIITSL weiter, die die Karten ausstellt und direkt an den Kunden sendet. Dank Wirecard haben hunderttausende Inder Zugang zu Finanzdienstleistungen und anderen damit verbundenen Services wie Ticketing, mobiles Aufladen, Versicherung oder Logistik über das landesweite Wirecard-Agentennetzwerk. Zudem können Tausende von Einzelhändlern zusätzliches Geld verdienen, indem sie die finanzielle Integration in Indien vorantreiben. Anil Kapur, Managing Director India bei Wirecard, sagt: „Als Partner der Wahl für einen der führenden staatlichen Finanzdienstleister Indiens freuen wir uns, Teil des Projekts zu sein, um PAN-Karten noch mehr Menschen zugänglich zu machen. Durch diese Kooperation zeigen wir die Stärke von Wirecard bei globalen Technologieleistungen und unsere Fähigkeit, Lösungen für eine Vielzahl von Konsumenten und Branchen zu entwickeln, um eine bessere Zukunft für alle zu schaffen.“ Jeder Bürger in Indien benötigt eine PAN-Karte. Die Karte ist für die meisten Finanztransaktionen erforderlich, von der Eröffnung eines Bankkontos bis zur Überweisung von Geldbeträgen, kann aber auch als Identitätsnachweis dienen. UTI Infrastructure Technology and Services Limited verfügt bereits über ein Netzwerk von 62 Niederlassungen in ganz Indien, und durch die Zusammenarbeit mit Wirecard werden fast 350 Städte von rund 15.000 Wirecard-Agenten betreut, die berechtigt sind, Bürgerdokumente für PAN-Karten zu sammeln und weiterzuleiten. UTIITSL erbringt Technologiedienstleistungen für den Finanz- und Regierungssektor Indiens und ist einer der beiden Dienstleister, die berechtigt sind, PAN-Karten sowohl in digitalen (ePAN) als auch in physischen Formaten auszugeben. Mit der PAN-Karte können Steuerbehörden und Privatpersonen Steuerzahlungen und -erklärungen verfolgen, da alle Informationen in einer zentralen Datenbank gespeichert und alle Finanztransaktionen identifiziert werden können. Somit sind PAN-Karten eine wirksame Maßnahme gegen Steuerhinterziehung in Indien. 

    MavTrade
    zu WDI (22.05.)

    Bei Wirecard treten mehr und mehr wieder normale Verhältnisse ein. Wiederholungen der Financial Times zeigen keine Wirkungen mehr auf den Kurs. Stattdessen liegt nun endlich wieder der Fokus auf den fundamentalen News des Unternehmens und hier liefert Wirecard weiter ab. So wie auch heute mit einer neuen Kooperation mit dem indischen Staatsunternehmen UTI. Der Kontinent ist ein riesiger Wachstumsmarkt, gerade was den ePayment Markt betrifft. Hier hat Wirecard mit seinen 15.000 Agenten bereits einen guten Zugriff und erweitert diesen immer weiter: Wirecard, der global führende Innovationstreiber für digitale Finanztechnologie, arbeitet mit dem indischen Staatsunternehmen UTI Infrastructure Technology and Services Limited (UTIITSL) zusammen und vereinfacht die Ausstellung physischer und digitaler Ausweise für Steuerzahler, auch bekannt als Permanent Account Number (PAN) Cards. Im Rahmen der Vereinbarung sammeln die lokalen Agenten von Wirecard die für PAN-Karten benötigten Dokumente von Verbrauchern ein, digitalisieren diese und leiten sie an UTIITSL weiter, die die Karten ausstellt und direkt an den Kunden sendet. Dank Wirecard haben hunderttausende Inder Zugang zu Finanzdienstleistungen und anderen damit verbundenen Services wie Ticketing, mobiles Aufladen, Versicherung oder Logistik über das landesweite Wirecard-Agentennetzwerk. Zudem können Tausende von Einzelhändlern zusätzliches Geld verdienen, indem sie die finanzielle Integration in Indien vorantreiben. Anil Kapur, Managing Director India bei Wirecard, sagt: „Als Partner der Wahl für einen der führenden staatlichen Finanzdienstleister Indiens freuen wir uns, Teil des Projekts zu sein, um PAN-Karten noch mehr Menschen zugänglich zu machen. Durch diese Kooperation zeigen wir die Stärke von Wirecard bei globalen Technologieleistungen und unsere Fähigkeit, Lösungen für eine Vielzahl von Konsumenten und Branchen zu entwickeln, um eine bessere Zukunft für alle zu schaffen.“ Jeder Bürger in Indien benötigt eine PAN-Karte. Die Karte ist für die meisten Finanztransaktionen erforderlich, von der Eröffnung eines Bankkontos bis zur Überweisung von Geldbeträgen, kann aber auch als Identitätsnachweis dienen. UTI Infrastructure Technology and Services Limited verfügt bereits über ein Netzwerk von 62 Niederlassungen in ganz Indien, und durch die Zusammenarbeit mit Wirecard werden fast 350 Städte von rund 15.000 Wirecard-Agenten betreut, die berechtigt sind, Bürgerdokumente für PAN-Karten zu sammeln und weiterzuleiten. UTIITSL erbringt Technologiedienstleistungen für den Finanz- und Regierungssektor Indiens und ist einer der beiden Dienstleister, die berechtigt sind, PAN-Karten sowohl in digitalen (ePAN) als auch in physischen Formaten auszugeben. Mit der PAN-Karte können Steuerbehörden und Privatpersonen Steuerzahlungen und -erklärungen verfolgen, da alle Informationen in einer zentralen Datenbank gespeichert und alle Finanztransaktionen identifiziert werden können. Somit sind PAN-Karten eine wirksame Maßnahme gegen Steuerhinterziehung in Indien. 

    JuergenFazeny
    zu WDI (22.05.)

    Wirecard digitalisiert Zahlungsprozesse für alle indischen Bürger zusammen mit dem Staatsunternehmen UTI Infrastructure Technology and Services Limited Wirecards Agenten im indischen Einzelhandel sammeln für PAN-Karten benötigte Dokumente ein und digitalisieren sie landesweit in 350 Städten Jeder Bürger in Indien benötigt eine sogenannte PAN-Karte zur Durchführung der meisten Finanztransaktionen und als Identitätsnachweis Wirecard, der global führende Innovationstreiber für digitale Finanztechnologie, arbeitet mit dem indischen Staatsunternehmen UTI Infrastructure Technology and Services Limited (UTIITSL) zusammen und vereinfacht die Ausstellung physischer und digitaler Ausweise für Steuerzahler, auch bekannt als Permanent Account Number (PAN) Cards. Im Rahmen der Vereinbarung sammeln die lokalen Agenten von Wirecard die für PAN-Karten benötigten Dokumente von Verbrauchern ein, digitalisieren diese und leiten sie an UTIITSL weiter, die die Karten ausstellt und direkt an den Kunden sendet. Dank Wirecard haben hunderttausende Inder Zugang zu Finanzdienstleistungen und anderen damit verbundenen Services wie Ticketing, mobiles Aufladen, Versicherung oder Logistik über das landesweite Wirecard-Agentennetzwerk. Zudem können Tausende von Einzelhändlern zusätzliches Geld verdienen, indem sie die finanzielle Integration in Indien vorantreiben. Anil Kapur, Managing Director India bei Wirecard, sagt: „Als Partner der Wahl für einen der führenden staatlichen Finanzdienstleister Indiens freuen wir uns, Teil des Projekts zu sein, um PAN-Karten noch mehr Menschen zugänglich zu machen. Durch diese Kooperation zeigen wir die Stärke von Wirecard bei globalen Technologieleistungen und unsere Fähigkeit, Lösungen für eine Vielzahl von Konsumenten und Branchen zu entwickeln, um eine bessere Zukunft für alle zu schaffen.“ Jeder Bürger in Indien benötigt eine PAN-Karte. Die Karte ist für die meisten Finanztransaktionen erforderlich, von der Eröffnung eines Bankkontos bis zur Überweisung von Geldbeträgen, kann aber auch als Identitätsnachweis dienen. UTI Infrastructure Technology and Services Limited verfügt bereits über ein Netzwerk von 62 Niederlassungen in ganz Indien, und durch die Zusammenarbeit mit Wirecard werden fast 350 Städte von rund 15.000 Wirecard-Agenten betreut, die berechtigt sind, Bürgerdokumente für PAN-Karten zu sammeln und weiterzuleiten. UTIITSL erbringt Technologiedienstleistungen für den Finanz- und Regierungssektor Indiens und ist einer der beiden Dienstleister, die berechtigt sind, PAN-Karten sowohl in digitalen (ePAN) als auch in physischen Formaten auszugeben. Mit der PAN-Karte können Steuerbehörden und Privatpersonen Steuerzahlungen und -erklärungen verfolgen, da alle Informationen in einer zentralen Datenbank gespeichert und alle Finanztransaktionen identifiziert werden können. Somit sind PAN-Karten eine wirksame Maßnahme gegen Steuerhinterziehung in Indien.  https://www.mobilepayment.digital/  

    GoldeselTrading
    zu WDI (22.05.)

    Wirecard mit Schlusskurs auf Tageshoch, Wahnsinn diese Stärke, ich habe noch ein paar Stücke abgebaut, mit dem Rest spekuliere ich auf 160 Euro +X

    LongTermForever
    zu WDI (22.05.)

    Leichte Reduktion nach sehr guter Kursentwicklung.

    AlexInvesting
    zu WDI (22.05.)

    Wirecard ist ein deutschen Unternehmen welches sich mit der Abwicklung von elektronischen Zahlungen beschäftigt. Ich sehe für den Markt sowie auch für Wirecard in der Zukunft ein großes Potenzial weiter zu wachsen. Dabei wird die bestehende Marktposition dem Unternehmens helfen. Von dem Trend immer mehr elektronisch zu bezahlen wird Wirecard mit sehr großer Wahrscheinlichkeit profitieren.    Welche Kriterien haben zu dem Kauf geführt:  Umsatz und Gewinn wachsen Konstant  Guter Cashflow ist vorhanden  Top Branche für die Zukunft  Geht gute Partnerschaften mit anderen Unternehmen ein Stetiges Arbeiten an der Zukunft des Unternehmens (man merkt, dass Wirecard immer wieder versucht neue Wege zu gehen um sich so einen Wettbewerbsvorteil zu verschaffen)

    Scheid
    zu WDI (22.05.)

    Wirecard: Anmerkung zum jüngsten Trade: Aufgrund einer Fehleingabe erreichte die Long-Position ein zu hohes Gewicht. Ich habe den Fehler umgehend korrigiert und die Position auf ein Normalmaß zurückgestutzt. Grundsätzlich halte ich Wirecard weiterhin nur für kurzfristige Trades geeignet.

    AlphaWolf2017
    zu WDI (22.05.)

    INVESTMENT UPDATE 22 Mai 2019: WIRECARD „Wirecard digitalisiert Zahlungsprozesse für alle indischen Bürger zusammen mit dem Staatsunternehmen...“ Kein Wunder, dass die Aktien auf Tradegate bei €154 steht.  Wirecard kooperiert mit einem Staatsunternehmen aus Indien. Derweil stellen FT-Schreiberlinge und Kompanen das Indien-Geschäft und die Asien-Lizenz in Frage.  Ich glaube, zu Wirecard ist mittlerweile alles gesagt. Link: https://www.presseportal.de/pm/15202/4276984 Blog: https://real-financial-dynamics.com/ Facebook: https://www.facebook.com/Real-Financial-Dynamics-500951810435830/?modal=admin_todo_tour Güner Soysal Real Financial Dynamics

    AlphaWolf2017
    zu WDI (22.05.)

    INVESTMENT UPDATE 22 Mai 2019: WIRECARD „Wirecard digitalisiert Zahlungsprozesse für alle indischen Bürger zusammen mit dem Staatsunternehmen...“ Kein Wunder, dass die Aktien auf Tradegate bei €154 steht.  Wirecard kooperiert mit einem Staatsunternehmen aus Indien. Derweil stellen FT-Schreiberlinge und Kompanen das Indien-Geschäft und die Asien-Lizenz in Frage.  Ich glaube, zu Wirecard ist mittlerweile alles gesagt. Link: https://www.presseportal.de/pm/15202/4276984 Blog: https://real-financial-dynamics.com/ Facebook: https://www.facebook.com/Real-Financial-Dynamics-500951810435830/?modal=admin_todo_tour Güner Soysal Real Financial Dynamics

    GoldeselTrading
    zu WDI (22.05.)

    Einen Teil von Wirecard habe ich jetzt verkauft, die Aktie zieht vorbörslich weitere 3% an. 

    Celovec
    zu WDI (22.05.)

    Weitere Kollaborationen von Wirecard. Diesmal in Indien - https://www.wallstreet-online.de/nachricht/11471821-ots-wirecard-ag-wirecard-digitalisiert-zahlungsprozesse-indischen

    LFQTW9
    zu WDI (22.05.)

    https://www.finanzen.net/nachricht/aktien-ots-wirecard-ag-wirecard-digitalisiert-zahlungsprozesse-fuer-alle-indischen-7521436

    LFQTW9
    zu WDI (22.05.)

    OTS: Wirecard AG / Wirecard digitalisiert Zahlungsprozesse für alle indischen ... https://www.finanzen.net/nachricht/aktien-ots-wirecard-ag-wirecard-digitalisiert-zahlungsprozesse-fuer-alle-indischen-7521436

    LFQTW9
    zu WDI (22.05.)

    OTS: Wirecard AG / Wirecard digitalisiert Zahlungsprozesse für alle indischen ... https://www.finanzen.net/nachricht/aktien-ots-wirecard-ag-wirecard-digitalisiert-zahlungsprozesse-fuer-alle-indischen-7521436

    LFQTW9
    zu WDI (22.05.)

    OTS: Wirecard AG / Wirecard digitalisiert Zahlungsprozesse für alle indischen ... https://www.finanzen.net/nachricht/aktien-ots-wirecard-ag-wirecard-digitalisiert-zahlungsprozesse-fuer-alle-indischen-7521436

    LFQTW9
    zu WDI (22.05.)

    OTS: Wirecard AG / Wirecard digitalisiert Zahlungsprozesse für alle indischen ... https://www.finanzen.net/nachricht/aktien-ots-wirecard-ag-wirecard-digitalisiert-zahlungsprozesse-fuer-alle-indischen-7521436

    TranspaShare
    zu WDI (22.05.)

    Kaufempfehlung TransparentShare Premium am 22.5.2019

    TradingAnalyst
    zu WDI (21.05.)

    TLAB-Turnaroundaktie WIRECARD gelingt nach den zuletzt zahlreichen positiven fundamentalen News nun auch technisch ein bedeutender Schritt nach vorne. Entgegen zur allgemeinen Korrekturphase im Gesamtmarkt überschreitet WIRECARD den GD200 und erreicht ein neues 3-Monatshoch. Ein starkes Signal von dem stärksten deutschen Wachstumsunternehmen im DAX/TecDax.    

    Dextrem
    zu NVDA (19.05.)

    Am vergangenen Donnerstag hat Nvidia nach Börsenschluss seine Bücher geöffnet und die Ergebnisse des letzten Quartals veröffentlicht. Zu erst einmal die guten Nachrichten: Der Gewinn pro Akte fiel mit 0,88 USD etwa sieben Cent besser aus als von den Analysten erwartet und der Umsatz lag mit 2,22 Mrd. USD gegenüber Erwartungen von 2,20 Mrd. USD auch ziemlich auf Kurs. Nachbörslich stieg der Kurs der Aktie kurzfristig um knapp 7%. Leider hielt dieser Erfolg nicht lange an. Wenn man sich die weiteren Aussagen des Managements anhörte und die Zahlen mit denen aus dem Vorjahr verglich, dann kann man sich denken warum.   Der Umsatz von Nvidia ist im vergleich zum letzten Jahr um 31% gefallen. Es war nun das zweite Quartal in Folge in dem der Umsatz rückläufig war. Auch beim Gewinn pro Aktie standen im Vorjahre noch 2,05 USD pro Aktie zu Buche. Die Gründe hierfür sind relativ eindeutig. Noch immer ist der Umsatz im Gamingsegment relativ schwach, ganze 39% betrug der Rückgang im Vergleich zum letzten Jahr. Im Datacenter-Bereich waren es immerhin noch 10% Rückgang. Des Weiteren hängt Nvidia noch immer der plötzliche Absturz im Bereich des Kryptomining und damit die schlagartig gesunkene Nachfrage nach GPU’s nach.   Die Lagerbestände der Lieferanten scheinen sich zwar allmählich etwas zu leeren, doch die Verkäufe der aktuellen Produkte scheint noch recht schleppend zu laufen - was auch an der Konkurrenz liegen dürfte. AMD schläft nicht und auch Intel steigt aller Voraussicht nach in 2020 wieder in den Grafikkartenmarkt ein.   Diese Nachrichten in Kombination mit der Aussage von Nvidia CFO Colette Kress, das man zum jetzigen Zeitpunkt auf Aussagen zum Verlauf des kompletten Geschäftsjahres verzichte, sorgte dafür, dass die Aktie den nachbörslichen Gewinn schon nach kurzer Zeit wieder komplett abgegeben hat.   Nun befindet sich die Aktie weiterhin im wikifolio und da wird sie auch noch bleiben. Und hier sind Gründe dafür: Zum einen hat die Aktie dieses Jahr bereits gut 20% an Wert wieder gut machen können und befindet sich nach wie vor Ungefähr 45% entfernt vom Allzeithoch des letzten Sommers (wo es doch bitte wieder hingehen kann). Des Weiteren gab es am Donnerstag (aus meiner Sicht) nicht nur schlechte Nachrichten. Der Umsatz im Automobilbereich stieg um 14% und der Bereich „Professional Visualization“ (Im weitesten Sinne der AI Bereich) stieg um 6% - keine beeindruckenden Wachstumsraten wenn man sich die ein oder andere High-Growth Aktie zum Vergleich nimmt, aber dennoch sind es aus meiner Sicht die Bereiche in den Nvidia langfristig die Nase ganz weit vorne haben kann.   Nvidia und das Management um Jensen Huang haben meiner Meinung nach erkannt wo die Probleme aktuell liegen und in welche Richtung es zukünftig gehen kann - dafür spricht unter anderem die im März angekündigt Akquisition von Mellanox. Es mag hier vielleicht noch eine Weile dauern bis Nvidia wieder an „alte Erfolge“ anknüpfen kann, aber ich bin Bereit diesen langen Atem mitzubringen.

    MrMe
    zu BABA (22.05.)

    ALIBABA ist erstmals im Wikifolio vertreten und wird nach und nach aufgebaut. Hoffentlich gelingt der verzögerte Einstieg zu "günstigen" Kursen, aufgrund des angekündigten Verkaufs von ALIBABA seitens Altaba.

    EASTFischer
    zu BABA (20.05.)

    Fond will 11% der Alibabaanteile verkaufen. Handel bleibt volantil.  https://www.aktiencheck.de/exklusiv/Artikel-Alibaba_Group_Holding_Langfristige_Entwicklung_entscheidend_Aktienanalyse-9917234    

    EASTFischer
    zu BABA (20.05.)

    Steht vor 2. Verkaufssignal. Das 1. Verkaufssignal v. 07.05. könnte eine 2. Bestädigung finden. Ohne Grund heute -5% leichter und durch Unterstützung 146 € bzw. GD 200

    Marius666
    zu BABA (20.05.)

    Größerer Verkauf, deswegen werden Kursverluste erwartet, zu einem späteren Zeitpunkt wir erneut eingestiegen.

    MavTrade
    zu FB2A (22.05.)

    Wie bereits angekündigt startet Facebook ab 2020 nun auch mit der Monetarisierung von Whatts App. Nun hat Facebook auch bekannt gegeben wie diese Monetarisierung aussehen soll. In den Statusmeldungen sollen, ähnlich wie bei Instagram und Facebook Storys Werbungen geschaltet werden. D.h. die eigentliche Nachrichtenfunktion von Whatts App bleibt weiterhin werbefrei. Die Einblendung von Werbung in den Storys ist den Meisten bereits bekannt und dürfte nicht für einen großen Aufschrei sorgen, wie wenn noch auf andere Art und Weise Werbung geschaltet werden würde.  Facebook wird vermutlich weitere Wege suchen und finden seine Apps noch weiter zu monetarisieren. Ich denke jedoch, dass sie versuchen sich weiter von den reinen Werbeerlösen zu diversifizieren. Sei es mittels einer eigenen Krypotwährung um auch Zahlungen anbieten zu können oder der Entwicklung zu einer großen Plattform auf der auch weitere Dienste oder Waren verkauft werden können oder auf einen andere Art und Weise. Facebook hat es jedoch in der Vergangenheit bereits geschafft hier Wege zu finden ohne die Nutzer langfristig zu verärgern.  https://t3n.de/news/whatsapp-ab-2020-mit-werbung-so-wird-sie-aussehen-1165649/

    MavTrade
    zu FB2A (22.05.)

    Wie bereits angekündigt startet Facebook ab 2020 nun auch mit der Monetarisierung von Whatts App. Nun hat Facebook auch bekannt gegeben wie diese Monetarisierung aussehen soll. In den Statusmeldungen sollen, ähnlich wie bei Instagram und Facebook Storys Werbungen geschaltet werden. D.h. die eigentliche Nachrichtenfunktion von Whatts App bleibt weiterhin werbefrei. Die Einblendung von Werbung in den Storys ist den Meisten bereits bekannt und dürfte nicht für einen großen Aufschrei sorgen, wie wenn noch auf andere Art und Weise Werbung geschaltet werden würde.  Facebook wird vermutlich weitere Wege suchen und finden seine Apps noch weiter zu monetarisieren. Ich denke jedoch, dass sie versuchen sich weiter von den reinen Werbeerlösen zu diversifizieren. Sei es mittels einer eigenen Krypotwährung um auch Zahlungen anbieten zu können oder der Entwicklung zu einer großen Plattform auf der auch weitere Dienste oder Waren verkauft werden können oder auf einen andere Art und Weise. Facebook hat es jedoch in der Vergangenheit bereits geschafft hier Wege zu finden ohne die Nutzer langfristig zu verärgern.  https://t3n.de/news/whatsapp-ab-2020-mit-werbung-so-wird-sie-aussehen-1165649/



    Live-Kursliste, BSNgine
     
     
     
     


    Bildnachweis

    1. BSN Group Computer, Software & Internet Performancevergleich YTD, Stand: 25.05.2019

    2. WLAN Router, Antenne, WIFI, Internet, Netzwerk http://www.shutterstock.com/de/pic-168956426/stock-photo--wireless-router-with-the-antenna-illustration.html

    Aktien auf dem Radar: Andritz , Flughafen Wien , AT&S , Frequentis , Amag , Warimpex , Verbund , Marinomed Biotech , NET New Energy Technologies , Bawag , RBI , ATX , ATX Prime , AMS , Rosenbauer , Valneva .


    Random Partner

    Verbund
    Verbund ist Österreichs führendes Stromunternehmen und einer der größten Stromerzeuger aus Wasserkraft in Europa. Mit Tochterunternehmen und Partnern ist Verbund von der Stromerzeugung über den Transport bis zum internationalen Handel und Vertrieb aktiv. Seit 1988 ist Verbund an der Börse.

    >> Besuchen Sie 51 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten



    Meistgelesen
    >> mehr


    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr

      Featured Partner Video

      Howard J. Verrico MD, CEO von Sirona BioChem (WKN A0RM6R)

      ACHTUNG -Interessenskonflikt: Ich besitze die Aktie! Conflict of Interests - I am Shareholder! - Fragen von Abonnenten an das Unternehmen. ... Am Ende des Interviews finden Sie dieses Mal keine Zus...