Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





UNOS: Haus der Wiener Wirtschaft - schlechter Deal für Zwangsmitglieder

APA-OTS-Meldungen aus dem Finanzsektor in der "BSN Extended Version"
Wichtige Originaltextaussendungen aus der Branche. Wir ergänzen vollautomatisch Bilder aus dem Fundus von photaq.com und Aktieninformationen aus dem Börse Social Network. Wer eine Korrektur zu den Beiträgen wünscht: mailto:office@boerse-social.com . Wir wiederum übernehmen keinerlei Haftung für Augenerkrankungen aufgrund von geballtem Grossbuchstabeneinsatz der Aussender. Wir meinen: Firmennamen, die länger als drei Buchstaben sind, schreibt man nicht durchgängig in Grossbuchstaben (Versalien).


16.05.2019
Wien (OTS) - Rund um die Zusammenfassung der zahlreichen Standorte der Wirtschaftskammer Wien und dem einhergehenden Verkauf des Palais Festetics und des Gewerbehauses am Rudolf-Sallinger-Platz, lässt sich nun ein Mal mehr intransparentes Vorgehen der Wirtschaftskammer vermuten.
Bereits im Dezember 2017 hat UNOS eine schriftliche Anfrage an die WKW gerichtet um mehr Transparenz in die Immobilienverkäufe rund um das neue Haus der Wiener Wirtschaft zu bringen. Von einer schriftlichen Beantwortung der Anfrage wurde abgesehen und sämtliche dazu erstellten Gutachten unter Verschluss gehalten. Der Verkauf wurde UNOS gegenüber mit 17,5 Mio beziffert. Wie aus dem heutigen Bericht in "Heute" hervorgeht, wechselte die Liegenschaft allerdings bereits im März um stolze 31,3 Mio den Besitzer.
“Wenn eine Immobilie in wenigen Wochen fast das doppelte Wert ist, dann ist die einzig zulässige Schlussfolgerung, dass das ein schlechter Deal war”, so Bundessprecher Michael Schuster.
Hätte es ein transparentes Ausschreibungsverfahren gegeben, hätten die Mitglieder einen fairen Preis bekommen. Als Unternehmer sollte man sich darauf verlassen können, dass die eigene Unternehmer-Zwangsvertretung zumindest lukrative Geschäfte erzielt, statt sich über den Tisch ziehen zu lassen. Zur Finanzierung des Erwerbes des Austria Campus wurden neben den Erlösen aus dem Verkauf des Gewerbehauses und des Palais Festetics ein Teil der immensen Rücklagen herangezogen. UNOS fordert bereits seit längerem den Abbau von Rücklagen, allerdings zur langfristigen Entlastung der Mitgliedsunternehmen in Form von Beitragssenkungen statt zur Finanzierung schlecht verhandelter Deals.
Als Konsequenz fordern UNOS erneut die Abschaffung der Zwangsmitgliedschaft. Es kann nicht sein, dass Vermögen, das aus den hart verdienten Zwangsbeiträgen erworben wurde, verschleudert wird.


Live-Kursliste, BSNgine
 
 
 
 


Aktien auf dem Radar: Mayr-Melnhof , VIG , Flughafen Wien , Amag , Rosenbauer , Marinomed Biotech , Porr , SW Umwelttechnik , Andritz , Strabag , Kapsch TrafficCom , Zumtobel , Fabasoft , SBO .


Random Partner

Erste Group
Gegründet 1819 als die „Erste österreichische Spar-Casse“, ging die Erste Group 1997 mit der Strategie, ihr Retailgeschäft in die Wachstumsmärkte Zentral- und Osteuropas (CEE) auszuweiten, an die Wiener Börse. Durch zahlreiche Übernahmen und organisches Wachstum hat sich die Erste Group zu einem der größten Finanzdienstleister im östlichen Teil der EU entwickelt.

>> Besuchen Sie 52 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER

Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten



Meistgelesen
>> mehr


Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr

    Featured Partner Video

    Frag Richy: Börsenäquivalenz – wie kann man noch Schweizer Aktien handeln?

    Was sind ADRs: https://youtu.be/gg4g_ouxYMc Heute geht es um eine Frage die Richy auf einer Live-Veranstaltung gestellt wurde. Grundsätzlich geht es um das Thema „Börsenäquival...

    UNOS: Haus der Wiener Wirtschaft - schlechter Deal für Zwangsmitglieder


    16.05.2019
    Wien (OTS) - Rund um die Zusammenfassung der zahlreichen Standorte der Wirtschaftskammer Wien und dem einhergehenden Verkauf des Palais Festetics und des Gewerbehauses am Rudolf-Sallinger-Platz, lässt sich nun ein Mal mehr intransparentes Vorgehen der Wirtschaftskammer vermuten.
    Bereits im Dezember 2017 hat UNOS eine schriftliche Anfrage an die WKW gerichtet um mehr Transparenz in die Immobilienverkäufe rund um das neue Haus der Wiener Wirtschaft zu bringen. Von einer schriftlichen Beantwortung der Anfrage wurde abgesehen und sämtliche dazu erstellten Gutachten unter Verschluss gehalten. Der Verkauf wurde UNOS gegenüber mit 17,5 Mio beziffert. Wie aus dem heutigen Bericht in "Heute" hervorgeht, wechselte die Liegenschaft allerdings bereits im März um stolze 31,3 Mio den Besitzer.
    “Wenn eine Immobilie in wenigen Wochen fast das doppelte Wert ist, dann ist die einzig zulässige Schlussfolgerung, dass das ein schlechter Deal war”, so Bundessprecher Michael Schuster.
    Hätte es ein transparentes Ausschreibungsverfahren gegeben, hätten die Mitglieder einen fairen Preis bekommen. Als Unternehmer sollte man sich darauf verlassen können, dass die eigene Unternehmer-Zwangsvertretung zumindest lukrative Geschäfte erzielt, statt sich über den Tisch ziehen zu lassen. Zur Finanzierung des Erwerbes des Austria Campus wurden neben den Erlösen aus dem Verkauf des Gewerbehauses und des Palais Festetics ein Teil der immensen Rücklagen herangezogen. UNOS fordert bereits seit längerem den Abbau von Rücklagen, allerdings zur langfristigen Entlastung der Mitgliedsunternehmen in Form von Beitragssenkungen statt zur Finanzierung schlecht verhandelter Deals.
    Als Konsequenz fordern UNOS erneut die Abschaffung der Zwangsmitgliedschaft. Es kann nicht sein, dass Vermögen, das aus den hart verdienten Zwangsbeiträgen erworben wurde, verschleudert wird.


    Live-Kursliste, BSNgine
     
     
     
     


    Aktien auf dem Radar: Mayr-Melnhof , VIG , Flughafen Wien , Amag , Rosenbauer , Marinomed Biotech , Porr , SW Umwelttechnik , Andritz , Strabag , Kapsch TrafficCom , Zumtobel , Fabasoft , SBO .


    Random Partner

    Erste Group
    Gegründet 1819 als die „Erste österreichische Spar-Casse“, ging die Erste Group 1997 mit der Strategie, ihr Retailgeschäft in die Wachstumsmärkte Zentral- und Osteuropas (CEE) auszuweiten, an die Wiener Börse. Durch zahlreiche Übernahmen und organisches Wachstum hat sich die Erste Group zu einem der größten Finanzdienstleister im östlichen Teil der EU entwickelt.

    >> Besuchen Sie 52 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


    Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER

    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten



    Meistgelesen
    >> mehr


    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr

      Featured Partner Video

      Frag Richy: Börsenäquivalenz – wie kann man noch Schweizer Aktien handeln?

      Was sind ADRs: https://youtu.be/gg4g_ouxYMc Heute geht es um eine Frage die Richy auf einer Live-Veranstaltung gestellt wurde. Grundsätzlich geht es um das Thema „Börsenäquival...