Was wäre, wenn CA Immo nochmals 2,8 Euro je Immofinanz bietet? Was macht Benko? #gabb




>> zur Startseite mit allen Blogs

Aus unserem neuen Börsenbrief: http://www.boerse-social.com/gabb .

Als Reaktion auf meine Kolumne in der Dezember-Ausgabe des Börse Social Magazine http://www.boerse-social.com/magazine meinte ein Leser, ob nicht ein neuerliches Offert der CA Immo für die Immofinanz kommen könnte. Da ist schon etwas dran. Immerhin hatte die CA Immo 2015 noch 2,80 Euro je Aktie geboten. Gut möglich, dass den Aktionären der Immofinanz dieser Preis heute besser gefallen würde als damals. Ich halte das dennoch nicht für die wahrscheinlichste Variante.

Was indes feststeht, ist, dass sich in nächster Zeit einiges bewegen wird auf diesem Markt. Die österreichischen Immo-Titel, das ist kein Geheimnis, sind zu billig und damit ein potentielles Ziel für Übernahmen. Die Vonovia-Deals – conwert und Buwog – haben das eindrucksvoll gezeigt. Bekannt ist auch, dass gegen „feindliche“ Übernahmen eine solide Größe schützen kann. Eine Österreich-Lösung, also vielleicht ein Zusammenschluss von CA Immo, Immofinanz und S Immo in welcher Konstellation auch immer würde aus unseren Immo-Titeln einen europäischen Player machen, der nicht mehr so einfach zu schlucken ist. Mitmischen wird wohl auch René Benko mit seiner Signa-Gruppe, die bereits ein Immobilienvermögen von rund 7,5 Mrd. Euro meldet; kein kleiner Player und noch nicht einmal börsennotiert. Bei der S Immo hat Benko ja schon den Fuß in der Tür, und diese wiederum hält Beteiligungen an CA Immo und Immofinanz in dreistelliger Millionenhöhe.

Klar würde die Österreich-Lösung am besten gefallen. Ob sie auch die wahrscheinlichste ist? So oder so, die Titel sind, gemessen an den NAVs, zu billig. Eine kleine Tabelle, die ich aus Platzgründen in der Print-Kolumne nicht unterbringen konnte, verdeutlicht das, wobei als möglicher Kurs bei einer Übernahme jene Prämien angenommen wurden, die Vonovia beim Buwog-Deal zahlt (18,1% auf den Schlusskurs 2017 bzw. 21,5% auf den NAV).

Wir kleinen Anleger lehnen uns zurück und warten wir ab. Die „großen“ Eigentümer bzw. die Vorstände der betroffenen AGs werden dagegen handeln (müssen). Denn: wer übrigbleibt, dem droht, gefressen zu werden. 

(19.01.2018)


Random Partner

EXAA Abwicklungsstelle für Energieprodukte AG
Die EXAA Abwicklungsstelle für Energieprodukte AG ist die führende österreichische Energiebörse mit einer breiten heimischen sowie internationalen Kundenbasis und einem länderübergreifenden Produktportfolio. Die Energiebörse versteht sich als Partner für alle Akteure am europäischen Energiemarkt und erschließt kontinuierlich neue Geschäftsfelder, um weiter nachhaltig zu wachsen.

>> Besuchen Sie 60 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


 Latest Blogs

» Kommen „Carry Trades“ wieder in Mode? (Stephan Feuerstein)

» DAX-Aufholjagd will nicht in Schwung kommen; Daimler-Aktie unter Druck (...

» Nordex-Aktie: Die Börsenturbulenzen sind nicht alleine schuld (Ivan Toma...

» Der VCM Club of Honour (Vienna City Marathon)

» Last pieces of GDP-evidence confirm a favorable year 2017 (Martin Ertl)

» Förderalismus, JoWooD und Webfreetv #gabb (Günter Luntsch)

» Jetzt ist es raus (Andreas Kern)

» RCB reagiert auf Vola bei AT&S und ams #gabb

» Eine Statistik mit Erste Group ganz vorne und AT&S ganz "hinten" #gabb

» Tara Geltner mit der Opening Bell für Montag


Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten



Indizes
ATX 3409 0.04% 3409 -0.01% 21:59:07
DAX 12386 -0.53% 12395 0.07% 21:59:57
Dow 25219 0.08% 25164 -0.22% 19:10:51
Nikkei 22149 1.97% 21998 -0.69% 19:01:34
Gold 1347 -0.48% 1341 -0.50% 07:00:37
Bitcoin 11172 4.67% 11467 2.58% 07:00:20


Magazine aktuell

Geschäftsberichte

Was wäre, wenn CA Immo nochmals 2,8 Euro je Immofinanz bietet? Was macht Benko? #gabb


Aus unserem neuen Börsenbrief: http://www.boerse-social.com/gabb .

Als Reaktion auf meine Kolumne in der Dezember-Ausgabe des Börse Social Magazine http://www.boerse-social.com/magazine meinte ein Leser, ob nicht ein neuerliches Offert der CA Immo für die Immofinanz kommen könnte. Da ist schon etwas dran. Immerhin hatte die CA Immo 2015 noch 2,80 Euro je Aktie geboten. Gut möglich, dass den Aktionären der Immofinanz dieser Preis heute besser gefallen würde als damals. Ich halte das dennoch nicht für die wahrscheinlichste Variante.

Was indes feststeht, ist, dass sich in nächster Zeit einiges bewegen wird auf diesem Markt. Die österreichischen Immo-Titel, das ist kein Geheimnis, sind zu billig und damit ein potentielles Ziel für Übernahmen. Die Vonovia-Deals – conwert und Buwog – haben das eindrucksvoll gezeigt. Bekannt ist auch, dass gegen „feindliche“ Übernahmen eine solide Größe schützen kann. Eine Österreich-Lösung, also vielleicht ein Zusammenschluss von CA Immo, Immofinanz und S Immo in welcher Konstellation auch immer würde aus unseren Immo-Titeln einen europäischen Player machen, der nicht mehr so einfach zu schlucken ist. Mitmischen wird wohl auch René Benko mit seiner Signa-Gruppe, die bereits ein Immobilienvermögen von rund 7,5 Mrd. Euro meldet; kein kleiner Player und noch nicht einmal börsennotiert. Bei der S Immo hat Benko ja schon den Fuß in der Tür, und diese wiederum hält Beteiligungen an CA Immo und Immofinanz in dreistelliger Millionenhöhe.

Klar würde die Österreich-Lösung am besten gefallen. Ob sie auch die wahrscheinlichste ist? So oder so, die Titel sind, gemessen an den NAVs, zu billig. Eine kleine Tabelle, die ich aus Platzgründen in der Print-Kolumne nicht unterbringen konnte, verdeutlicht das, wobei als möglicher Kurs bei einer Übernahme jene Prämien angenommen wurden, die Vonovia beim Buwog-Deal zahlt (18,1% auf den Schlusskurs 2017 bzw. 21,5% auf den NAV).

Wir kleinen Anleger lehnen uns zurück und warten wir ab. Die „großen“ Eigentümer bzw. die Vorstände der betroffenen AGs werden dagegen handeln (müssen). Denn: wer übrigbleibt, dem droht, gefressen zu werden. 

(19.01.2018)


Random Partner

EXAA Abwicklungsstelle für Energieprodukte AG
Die EXAA Abwicklungsstelle für Energieprodukte AG ist die führende österreichische Energiebörse mit einer breiten heimischen sowie internationalen Kundenbasis und einem länderübergreifenden Produktportfolio. Die Energiebörse versteht sich als Partner für alle Akteure am europäischen Energiemarkt und erschließt kontinuierlich neue Geschäftsfelder, um weiter nachhaltig zu wachsen.

>> Besuchen Sie 60 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


 Latest Blogs

» Kommen „Carry Trades“ wieder in Mode? (Stephan Feuerstein)

» DAX-Aufholjagd will nicht in Schwung kommen; Daimler-Aktie unter Druck (...

» Nordex-Aktie: Die Börsenturbulenzen sind nicht alleine schuld (Ivan Toma...

» Der VCM Club of Honour (Vienna City Marathon)

» Last pieces of GDP-evidence confirm a favorable year 2017 (Martin Ertl)

» Förderalismus, JoWooD und Webfreetv #gabb (Günter Luntsch)

» Jetzt ist es raus (Andreas Kern)

» RCB reagiert auf Vola bei AT&S und ams #gabb

» Eine Statistik mit Erste Group ganz vorne und AT&S ganz "hinten" #gabb

» Tara Geltner mit der Opening Bell für Montag


Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten



Indizes
ATX 3409 0.04% 3409 -0.01% 21:59:07
DAX 12386 -0.53% 12395 0.07% 21:59:57
Dow 25219 0.08% 25164 -0.22% 19:10:51
Nikkei 22149 1.97% 21998 -0.69% 19:01:34
Gold 1347 -0.48% 1341 -0.50% 07:00:37
Bitcoin 11172 4.67% 11467 2.58% 07:00:20


Magazine aktuell

Geschäftsberichte