Bürokratieabbau und Lohnnebenkostensenkung (Wilhelm Rasinger)

Bild: © Martina Draper/photaq

Autor:
Wilhelm Rasinger

ist Präsident des IVA, Honorarprofessor für Betriebswirtschaft und Aufsichtsrat bei Wienerberger, Erste Group Bank AG und S IMMO AG.

>> Website





>> zur Startseite mit allen Blogs

Bürokratieabbau, Senkung der Lohnnebenkosten - diese Schlagworte beherrschen die politische Diskussion bereits seit Jahren. In der Realität geschieht wenig, bisweilen sogar noch weniger. Die Ideen, die an die Öffentlichkeit gelangen, werden enervierend zerredet und dann, wenn überhaupt, nur mit schwachen Kompromissen umgesetzt. Die Verhandler der Sozialpartner, die selbst nie in einem Unternehmen gearbeitet haben und schon gar nicht in Abteilungen wie etwa der Lohnverrechnung, erfinden immer wieder Regelungen, die auf den ersten Blick vernünftig erscheinen. Es werden aber selten die administrativen Erfordernisse bedacht. Es wäre im Interesse, vor allem der Menschen und der Kleinbetriebe, möglichst einfache Bestimmungen vorzusehen. Je schwieriger, unübersichtlicher und differenzierter Regeln sind, desto größer ist die Fehleranfälligkeit und aufwändiger die Kontrolle. Mitunter verkehrt sich ein in der Theorie beabsichtigte Förderung von gewissen Bevölkerungsgruppen, wie etwa von Behinderten oder älteren Beschäftigten, in der harten Realität zu deren Nachteil. Es ist höchste Zeit, dass neue Bestimmungen danach beurteilt werden, welcher zusätzliche administrative Aufwand zu erwarten ist. Daher müssen vermehrt Praktiker beigezogen werden, die diesen Aspekt beurteilen. Spezialisierte Juristen sind dafür ungeeignet.

Jeder Sanierer weiß, dass nur durch den Abbau von Komplexität Spielraum für Rationalisierungen und Kosteneinsparungen geschaffen werden kann. Es ist auch bedenklich, dass es sogar für den überdurchschnittlich gebildeten Bürger schier unmöglich geworden ist, seinen Pensionsanspruch selbst zu berechnen oder seine Gehaltsabrechnung zu kontrollieren. 

Nicht viel anderes ist es mit den Rechnungslegungsvorschriften für die Jahresabschlüsse, die das Ziel, dem Jahresabschluss mehr Aussagekraft zu verleihen, glatt verfehlen und notabene ein unübersichtliches Betätigungsfeld für teure Spezialisten geworden sind. Aber das ist ein eigenes leidiges Thema.

(20.03.2017)


Random Partner

BayWa
Das Geschäftsmodell der BayWa verbindet Handel, Vertrieb, Logistik und Service in den drei Hauptgeschäftsfeldern Agrar, Energie und Bau. Hauptsitz der 1923 gegründeten Muttergesellschaft BayWa AG ist München. Einschließlich Franchise- und Partnerfirmen verfügt der Konzern über knapp 3.000 Vertriebsstandorte in 40 Ländern.

>> Besuchen Sie 56 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


 Latest Blogs

» Der kleine Unterschied: Warum Frauen und Männer anders Stress haben (Ber...

» Der DAX ist der Nächste; Deutsche Telekom sorgt für gute Stimmung (Gasta...

» Top am Aktienmarkt? (Stephan Feuerstein)

» Richemont: Ein guter Deal? (Christoph Scherbaum)

» So beliebt wie nutzlos: Stochern im Nebel der Dividenden-Schätzungen (Ch...

» The threat of extended US sanctions on Russia (Martin Ertl)

» IR-Fenster Österreich mit BayWa, Dr. Bock, European Lithium und Evotec, ...

» Wochenausblick KW4: EZB, Zahlenflut und Konjunkturerwartungen (Nicolai T...

» BASF: Ergebnis steigt im Geschäftsjahr 2017 (Gastautor, Christoph Scherb...

» VCM Hospitality: Riesenparty mitten in der Stadt (Vienna City Marathon)


Autor
Wilhelm Rasinger
http://www.iva.or.at


Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten




Indizes
ATX 3682 1.06% 3695 0.36% 22:58:03
DAX 13434 1.15% 13517 0.61% 22:58:58
Dow 26215 0.55% 26218 0.01% 23:00:01
Nikkei 23816 0.03% 23950 0.56% 23:00:01
Gold 1332 -0.16% 1334 0.16% 22:59:36
Bitcoin 12837 2.00% 10855 -18.26% 00:46:44


Magazine aktuell

Geschäftsberichte

Bürokratieabbau und Lohnnebenkostensenkung (Wilhelm Rasinger)


Bürokratieabbau, Senkung der Lohnnebenkosten - diese Schlagworte beherrschen die politische Diskussion bereits seit Jahren. In der Realität geschieht wenig, bisweilen sogar noch weniger. Die Ideen, die an die Öffentlichkeit gelangen, werden enervierend zerredet und dann, wenn überhaupt, nur mit schwachen Kompromissen umgesetzt. Die Verhandler der Sozialpartner, die selbst nie in einem Unternehmen gearbeitet haben und schon gar nicht in Abteilungen wie etwa der Lohnverrechnung, erfinden immer wieder Regelungen, die auf den ersten Blick vernünftig erscheinen. Es werden aber selten die administrativen Erfordernisse bedacht. Es wäre im Interesse, vor allem der Menschen und der Kleinbetriebe, möglichst einfache Bestimmungen vorzusehen. Je schwieriger, unübersichtlicher und differenzierter Regeln sind, desto größer ist die Fehleranfälligkeit und aufwändiger die Kontrolle. Mitunter verkehrt sich ein in der Theorie beabsichtigte Förderung von gewissen Bevölkerungsgruppen, wie etwa von Behinderten oder älteren Beschäftigten, in der harten Realität zu deren Nachteil. Es ist höchste Zeit, dass neue Bestimmungen danach beurteilt werden, welcher zusätzliche administrative Aufwand zu erwarten ist. Daher müssen vermehrt Praktiker beigezogen werden, die diesen Aspekt beurteilen. Spezialisierte Juristen sind dafür ungeeignet.

Jeder Sanierer weiß, dass nur durch den Abbau von Komplexität Spielraum für Rationalisierungen und Kosteneinsparungen geschaffen werden kann. Es ist auch bedenklich, dass es sogar für den überdurchschnittlich gebildeten Bürger schier unmöglich geworden ist, seinen Pensionsanspruch selbst zu berechnen oder seine Gehaltsabrechnung zu kontrollieren. 

Nicht viel anderes ist es mit den Rechnungslegungsvorschriften für die Jahresabschlüsse, die das Ziel, dem Jahresabschluss mehr Aussagekraft zu verleihen, glatt verfehlen und notabene ein unübersichtliches Betätigungsfeld für teure Spezialisten geworden sind. Aber das ist ein eigenes leidiges Thema.

(20.03.2017)


Random Partner

BayWa
Das Geschäftsmodell der BayWa verbindet Handel, Vertrieb, Logistik und Service in den drei Hauptgeschäftsfeldern Agrar, Energie und Bau. Hauptsitz der 1923 gegründeten Muttergesellschaft BayWa AG ist München. Einschließlich Franchise- und Partnerfirmen verfügt der Konzern über knapp 3.000 Vertriebsstandorte in 40 Ländern.

>> Besuchen Sie 56 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


 Latest Blogs

» Der kleine Unterschied: Warum Frauen und Männer anders Stress haben (Ber...

» Der DAX ist der Nächste; Deutsche Telekom sorgt für gute Stimmung (Gasta...

» Top am Aktienmarkt? (Stephan Feuerstein)

» Richemont: Ein guter Deal? (Christoph Scherbaum)

» So beliebt wie nutzlos: Stochern im Nebel der Dividenden-Schätzungen (Ch...

» The threat of extended US sanctions on Russia (Martin Ertl)

» IR-Fenster Österreich mit BayWa, Dr. Bock, European Lithium und Evotec, ...

» Wochenausblick KW4: EZB, Zahlenflut und Konjunkturerwartungen (Nicolai T...

» BASF: Ergebnis steigt im Geschäftsjahr 2017 (Gastautor, Christoph Scherb...

» VCM Hospitality: Riesenparty mitten in der Stadt (Vienna City Marathon)


Autor
Wilhelm Rasinger
http://www.iva.or.at


Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten




Indizes
ATX 3682 1.06% 3695 0.36% 22:58:03
DAX 13434 1.15% 13517 0.61% 22:58:58
Dow 26215 0.55% 26218 0.01% 23:00:01
Nikkei 23816 0.03% 23950 0.56% 23:00:01
Gold 1332 -0.16% 1334 0.16% 22:59:36
Bitcoin 12837 2.00% 10855 -18.26% 00:46:44


Magazine aktuell

Geschäftsberichte