Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





IG-Milch und Wir haben es satt Plattform: 1. Juni Weltmilchtag - Milchdialog ist eine wichtige Chance Krise zu überwinden

APA-OTS-Meldungen aus dem Finanzsektor in der "BSN Extended Version"
Wichtige Originaltextaussendungen aus der Branche. Wir ergänzen vollautomatisch Bilder aus dem Fundus von photaq.com und Aktieninformationen aus dem Börse Social Network. Wer eine Korrektur zu den Beiträgen wünscht: mailto:office@boerse-social.com . Wir wiederum übernehmen keinerlei Haftung für Augenerkrankungen aufgrund von geballtem Grossbuchstabeneinsatz der Aussender. Wir meinen: Firmennamen, die länger als drei Buchstaben sind, schreibt man nicht durchgängig in Grossbuchstaben (Versalien).


30.05.2016
Wien (OTS) - Da sich die Milchkrise stetig und immer weiter zuspitzt, ist der Handlungsbedarf enorm. Die Liberalisierung des Milchmarktes ist ein großer Teil des Problems und weder Bäuerinnen und Bauern, noch Konsumentinnen und Konsumenten sind allein in der Lage nachhaltige Lösungsansätze zu finden. Daher begrüßen wir ausdrücklich die Umsetzung der von mehreren Gruppen eingebrachten Forderung des Milchdialoges.
Unter Leitung des zuständigen Ministers Rupprechter kommt es am 14. Juni zu einem gemeinsamen Treffen von MandatarInnen, Bäuerinnen und Bauern, Verarbeitern, Lebensmittelhändlern, Konsumentenvertretern aber auch von zivilgesellschaftlichen Organisationen, die bereit sind, einen konstruktiven Beitrag für vernünftige Lösungen zu leisten. Dies kann nur der Start eines dauerhaften Dialoges sein, der zum einen die verschiedenen Interessen sichtbar macht, aber zum anderen tragfähige und nachhaltig wirkende Kompromisse finden soll. Die bisher oft klassenkämpferischen, gegenseitigen Vorwürfe zwischen ProduzentInnen und KonsumentInnen, aber auch zwischen Interessensvertretung, Verarbeitungsindustrie und Lebensmittelhandel sind nicht geeignet, eine gesellschaftlich tragfähige Entwicklung der Milchwirtschaft in Österreich zu gewährleisten.
Die IG-Milch hat Anfang des Jahres mit der ÖBV-Via Campesina und den Grünen Bäuerinnen und Bauern ein Milch-Manifest erarbeitet, das in zehn Punkten konkrete Lösungsansätze anbietet. Dieses Milch-Manifest wird von vielen Organisationen der Zivilgesellschaft unterstützt und stellt damit erstmals ein breites gesellschaftliches Bündnis bäuerlicher Organisationen mit entwicklungspolitischen, kirchlichen und Umweltorganisationen dar. Dies kann eine notwendige Korrektur vieler Fehlentwicklungen ermöglichen. Der Schlüssel dazu ist ein Zurückfahren der produzierten Milchmenge. Die Intensivierung der Milchproduktion durch Futtermittelimporte aus Übersee führt zu nicht verkaufbaren Überschüssen, die gleichzeitig die Gesundheit der Kühe gefährdet und damit zur Verschlechterung der Milchqualität führt. Dies zerstört aber auch die Marktpreise in Österreich und Europa und gefährdet die Existenz tausender heimischer Milchviehbetriebe, während gleichzeitig Dumping-Exporte Märkte in anderen Weltregionen zerstören. Genau deshalb ist der Handlungsbedarf so groß und eine neue Gemeinsamkeit kann die Frustration in Zuversicht wenden. Es braucht eine Kursänderung, zum Wohl der MilchproduzentInnen weltweit, der KonsumentInnen, der Umwelt und Tiere. Der Milchdialog soll dafür ein Startpunkt sein.
www.wir-haben-es-satt.at Milchmanifest: https://wirhabenessattaustria.wordpress.com/milch-manifest/

Aktien auf dem Radar: Verbund , DO&CO , UBM , Buwog , Warimpex , Valneva , Immofinanz , Österreichische Post , Mayr-Melnhof , KTM Industries , SBO , Petro Welt Technologies , Oberbank AG VZ , Bawag Group , Strabag , Oberbank AG Stamm , Amag , Merck KGaA , LINDE Z.UMT. , Deutsche Telekom , Münchener Rück , Beiersdorf , Fresenius , HeidelbergCement , Infineon , SAP , WireCard , O2 .


Random Partner

bmwfw
Das Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft schafft die bestmöglichen Rahmenbedingungen für Universitäten, Forschungseinrichtungen und Unternehmen und vertritt auf internationaler Ebene die Interessen des Wissenschafts-, des Forschungs- und des Wirtschaftsstandorts Österreich.

>> Besuchen Sie 64 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER

Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten



Indizes
ATX 3268 0.18% 08:00:30 (3262 -0.74% 18.10.)
DAX 11616 0.23% 08:00:37 (11589 -1.07% 18.10.)
Dow 25500 0.47% 08:00:28 (25379 -1.27% 18.10.)
Nikkei 22540 -0.52% 08:00:27 (22658 -0.80% 18.10.)
Gold 1229 0.49% 08:00:36 (1223 -0.40% 18.10.)
Bitcoin 6461 -1.26% 08:00:17 (6543 -0.23% 18.10.)

Featured Partner Video

Thyssenkrupp – Aufzug oder/und Stahl?

Auf und nieder – das ist der Job, den ein Fahrstuhl zu erledigen hat. Und irgendwie ist es ja an der Börse ganz ähnlich. Mal geht es aufwärts, mal retour gen Süden. Dieses...


Magazine / #gabb aktuell


Geschäftsberichte

IG-Milch und Wir haben es satt Plattform: 1. Juni Weltmilchtag - Milchdialog ist eine wichtige Chance Krise zu überwinden


30.05.2016
Wien (OTS) - Da sich die Milchkrise stetig und immer weiter zuspitzt, ist der Handlungsbedarf enorm. Die Liberalisierung des Milchmarktes ist ein großer Teil des Problems und weder Bäuerinnen und Bauern, noch Konsumentinnen und Konsumenten sind allein in der Lage nachhaltige Lösungsansätze zu finden. Daher begrüßen wir ausdrücklich die Umsetzung der von mehreren Gruppen eingebrachten Forderung des Milchdialoges.
Unter Leitung des zuständigen Ministers Rupprechter kommt es am 14. Juni zu einem gemeinsamen Treffen von MandatarInnen, Bäuerinnen und Bauern, Verarbeitern, Lebensmittelhändlern, Konsumentenvertretern aber auch von zivilgesellschaftlichen Organisationen, die bereit sind, einen konstruktiven Beitrag für vernünftige Lösungen zu leisten. Dies kann nur der Start eines dauerhaften Dialoges sein, der zum einen die verschiedenen Interessen sichtbar macht, aber zum anderen tragfähige und nachhaltig wirkende Kompromisse finden soll. Die bisher oft klassenkämpferischen, gegenseitigen Vorwürfe zwischen ProduzentInnen und KonsumentInnen, aber auch zwischen Interessensvertretung, Verarbeitungsindustrie und Lebensmittelhandel sind nicht geeignet, eine gesellschaftlich tragfähige Entwicklung der Milchwirtschaft in Österreich zu gewährleisten.
Die IG-Milch hat Anfang des Jahres mit der ÖBV-Via Campesina und den Grünen Bäuerinnen und Bauern ein Milch-Manifest erarbeitet, das in zehn Punkten konkrete Lösungsansätze anbietet. Dieses Milch-Manifest wird von vielen Organisationen der Zivilgesellschaft unterstützt und stellt damit erstmals ein breites gesellschaftliches Bündnis bäuerlicher Organisationen mit entwicklungspolitischen, kirchlichen und Umweltorganisationen dar. Dies kann eine notwendige Korrektur vieler Fehlentwicklungen ermöglichen. Der Schlüssel dazu ist ein Zurückfahren der produzierten Milchmenge. Die Intensivierung der Milchproduktion durch Futtermittelimporte aus Übersee führt zu nicht verkaufbaren Überschüssen, die gleichzeitig die Gesundheit der Kühe gefährdet und damit zur Verschlechterung der Milchqualität führt. Dies zerstört aber auch die Marktpreise in Österreich und Europa und gefährdet die Existenz tausender heimischer Milchviehbetriebe, während gleichzeitig Dumping-Exporte Märkte in anderen Weltregionen zerstören. Genau deshalb ist der Handlungsbedarf so groß und eine neue Gemeinsamkeit kann die Frustration in Zuversicht wenden. Es braucht eine Kursänderung, zum Wohl der MilchproduzentInnen weltweit, der KonsumentInnen, der Umwelt und Tiere. Der Milchdialog soll dafür ein Startpunkt sein.
www.wir-haben-es-satt.at Milchmanifest: https://wirhabenessattaustria.wordpress.com/milch-manifest/

Aktien auf dem Radar: Verbund , DO&CO , UBM , Buwog , Warimpex , Valneva , Immofinanz , Österreichische Post , Mayr-Melnhof , KTM Industries , SBO , Petro Welt Technologies , Oberbank AG VZ , Bawag Group , Strabag , Oberbank AG Stamm , Amag , Merck KGaA , LINDE Z.UMT. , Deutsche Telekom , Münchener Rück , Beiersdorf , Fresenius , HeidelbergCement , Infineon , SAP , WireCard , O2 .


Random Partner

bmwfw
Das Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft schafft die bestmöglichen Rahmenbedingungen für Universitäten, Forschungseinrichtungen und Unternehmen und vertritt auf internationaler Ebene die Interessen des Wissenschafts-, des Forschungs- und des Wirtschaftsstandorts Österreich.

>> Besuchen Sie 64 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER

Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten



Indizes
ATX 3268 0.18% 08:00:30 (3262 -0.74% 18.10.)
DAX 11616 0.23% 08:00:37 (11589 -1.07% 18.10.)
Dow 25500 0.47% 08:00:28 (25379 -1.27% 18.10.)
Nikkei 22540 -0.52% 08:00:27 (22658 -0.80% 18.10.)
Gold 1229 0.49% 08:00:36 (1223 -0.40% 18.10.)
Bitcoin 6461 -1.26% 08:00:17 (6543 -0.23% 18.10.)

Featured Partner Video

Thyssenkrupp – Aufzug oder/und Stahl?

Auf und nieder – das ist der Job, den ein Fahrstuhl zu erledigen hat. Und irgendwie ist es ja an der Börse ganz ähnlich. Mal geht es aufwärts, mal retour gen Süden. Dieses...


Magazine / #gabb aktuell


Geschäftsberichte