APA-OTS-Meldungen aus dem Finanzsektor in der "BSN Extended Version"
Wichtige Originaltextaussendungen aus der Branche. Wir ergänzen vollautomatisch Bilder aus dem Fundus von photaq.com und Aktieninformationen aus dem Börse Social Network. Wer eine Korrektur zu den Beiträgen wünscht: mailto:office@boerse-social.com . Wir wiederum übernehmen keinerlei Haftung für Augenerkrankungen aufgrund von geballtem Grossbuchstabeneinsatz der Aussender. Wir meinen: Firmennamen, die länger als drei Buchstaben sind, schreibt man nicht durchgängig in Grossbuchstaben (Versalien).


29.09.2014

Frankfurt (ots) - Auf dem internationalen Finanzplatz Hongkong ist der Streit über eine Wahlrechtsreform zu Straßenkrawallen eskaliert. Davon wurde am Montag besonders die Innenstadt tangiert, wo die Börse, die meisten Banken und andere wichtige Finanzintermediäre angesiedelt sind.
Der Hauptindex verlor am Montag zeitweise über 4%, doch ging er nur 1,9% im Minus aus dem Handel. Zur Beruhigung der Lage trug ein Kommuniqué der Hong Kong Monetary Authority (HKMA) bei, die im Bedarfsfall die Bereitstellung von zusätzlicher Liquidität versprach. Die Quasi-Zentralbank der wirtschaftlich autonomen chinesischen Sonderverwaltungsregion wies gleichzeitig darauf hin, dass das Finanzsystem weitgehend normal funktioniere.
Am Montag blieben lediglich Bankfilialen geschlossen, die in der Nähe von neuralgischen Punkten liegen. Unter vorausschauender Führung der HKMA haben denn auch schon Mitte des Sommers alle systemrelevanten Finanzakteure der Stadt für die Eventualität größer ziviler Unruhen Notfallpläne ausgearbeitet. So arbeiteten am Montag strategisch wichtige Mitarbeiter zum Teil von zu Hause aus.
Gestritten wird in Hongkong über die Frage, wer sich in den 2017 anstehenden Wahlen des lokalen Regierungschefs als Kandidat aufstellen lassen kann. Die Lage spitzt sich dabei seit langem zu. Eine baldige Beruhigung ist zurzeit unwahrscheinlich. Zwar strebt die Polizei mit ihrem bisher zurückhaltenden Vorgehen eine Deeskalation an. Aber die Zentralregierung in Peking hat zu verstehen gegeben, dass sie an der umstrittenen Wahlrechtsreform festhalten will. Mittlerweile hat sich die Situation nicht nur wegen der gewaltsamen Ausschreitungen, sondern auch wegen der Forderung der Opposition nach dem Rücktritt von Regierungschef Leung Chung-ying kompliziert.
Die erhöhten politischen Spannungen kommen inmitten einer deutlich abkühlenden Konjunktur. Gegenwind erhält Hongkong nicht nur von den sich - wie von der Regierung gewollt - abschwächenden Immobilienpreisen, sondern auch von der nachlassenden Kauffreude der Touristen aus Festland-China. Die Asiatische Entwicklungsbank hat ihre Wachstumsprognose für 2014 von 3,7 auf noch 2,5% nach unten korrigiert. Das Hongkonger Brokerhaus CLSA wies Mitte September in einer Studie darauf hin, dass Hongkong wegen seines in den vergangenen Jahren besonders schnellen Kreditwachstums und der seit 2008 um mehr als 100% gestiegenen Immobilienpreise in besonderem Maße von Zinserhöhungen in den USA betroffen sein wird.



Random Partner

karriere.at
karriere.at ist Österreichs größtes Karriereportal und verbindet passende Kandidaten mit den besten Arbeitgebern. Stelleninserate erreichen tausende Jobsuchende und decken den individuellen Recruitingbedarf einfach und bequem ab. Für Arbeitgeber wird der Pool passender Kandidaten durch Vorschläge aus der Bewerberdatenbank erweitert.

>> Besuchen Sie 56 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER

Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten




Indizes
ATX 3611 0.19% 3597 -0.40% 04:19:06
DAX 13246 0.35% 13179 -0.51% 04:21:01
Dow 25803 0.89% 25890 0.34% 04:21:23
Nikkei 23715 0.26% 23845 0.55% 04:20:35
Gold 1341 1.05% 1339 -0.18% 04:21:04
Bitcoin 12926 -5.88% 10691 -20.91% 04:21:04


Magazine aktuell

Geschäftsberichte

Pekings Alptraum, Kommentar zu Hongkong von Ernst Herb


29.09.2014

Frankfurt (ots) - Auf dem internationalen Finanzplatz Hongkong ist der Streit über eine Wahlrechtsreform zu Straßenkrawallen eskaliert. Davon wurde am Montag besonders die Innenstadt tangiert, wo die Börse, die meisten Banken und andere wichtige Finanzintermediäre angesiedelt sind.
Der Hauptindex verlor am Montag zeitweise über 4%, doch ging er nur 1,9% im Minus aus dem Handel. Zur Beruhigung der Lage trug ein Kommuniqué der Hong Kong Monetary Authority (HKMA) bei, die im Bedarfsfall die Bereitstellung von zusätzlicher Liquidität versprach. Die Quasi-Zentralbank der wirtschaftlich autonomen chinesischen Sonderverwaltungsregion wies gleichzeitig darauf hin, dass das Finanzsystem weitgehend normal funktioniere.
Am Montag blieben lediglich Bankfilialen geschlossen, die in der Nähe von neuralgischen Punkten liegen. Unter vorausschauender Führung der HKMA haben denn auch schon Mitte des Sommers alle systemrelevanten Finanzakteure der Stadt für die Eventualität größer ziviler Unruhen Notfallpläne ausgearbeitet. So arbeiteten am Montag strategisch wichtige Mitarbeiter zum Teil von zu Hause aus.
Gestritten wird in Hongkong über die Frage, wer sich in den 2017 anstehenden Wahlen des lokalen Regierungschefs als Kandidat aufstellen lassen kann. Die Lage spitzt sich dabei seit langem zu. Eine baldige Beruhigung ist zurzeit unwahrscheinlich. Zwar strebt die Polizei mit ihrem bisher zurückhaltenden Vorgehen eine Deeskalation an. Aber die Zentralregierung in Peking hat zu verstehen gegeben, dass sie an der umstrittenen Wahlrechtsreform festhalten will. Mittlerweile hat sich die Situation nicht nur wegen der gewaltsamen Ausschreitungen, sondern auch wegen der Forderung der Opposition nach dem Rücktritt von Regierungschef Leung Chung-ying kompliziert.
Die erhöhten politischen Spannungen kommen inmitten einer deutlich abkühlenden Konjunktur. Gegenwind erhält Hongkong nicht nur von den sich - wie von der Regierung gewollt - abschwächenden Immobilienpreisen, sondern auch von der nachlassenden Kauffreude der Touristen aus Festland-China. Die Asiatische Entwicklungsbank hat ihre Wachstumsprognose für 2014 von 3,7 auf noch 2,5% nach unten korrigiert. Das Hongkonger Brokerhaus CLSA wies Mitte September in einer Studie darauf hin, dass Hongkong wegen seines in den vergangenen Jahren besonders schnellen Kreditwachstums und der seit 2008 um mehr als 100% gestiegenen Immobilienpreise in besonderem Maße von Zinserhöhungen in den USA betroffen sein wird.



Random Partner

karriere.at
karriere.at ist Österreichs größtes Karriereportal und verbindet passende Kandidaten mit den besten Arbeitgebern. Stelleninserate erreichen tausende Jobsuchende und decken den individuellen Recruitingbedarf einfach und bequem ab. Für Arbeitgeber wird der Pool passender Kandidaten durch Vorschläge aus der Bewerberdatenbank erweitert.

>> Besuchen Sie 56 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER

Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten




Indizes
ATX 3611 0.19% 3597 -0.40% 04:19:06
DAX 13246 0.35% 13179 -0.51% 04:21:01
Dow 25803 0.89% 25890 0.34% 04:21:23
Nikkei 23715 0.26% 23845 0.55% 04:20:35
Gold 1341 1.05% 1339 -0.18% 04:21:04
Bitcoin 12926 -5.88% 10691 -20.91% 04:21:04


Magazine aktuell

Geschäftsberichte