APA-OTS-Meldungen aus dem Finanzsektor in der "BSN Extended Version"
Wichtige Originaltextaussendungen aus der Branche. Wir ergänzen vollautomatisch Bilder aus dem Fundus von photaq.com und Aktieninformationen aus dem Börse Social Network. Wer eine Korrektur zu den Beiträgen wünscht: mailto:office@boerse-social.com . Wir wiederum übernehmen keinerlei Haftung für Augenerkrankungen aufgrund von geballtem Grossbuchstabeneinsatz der Aussender. Wir meinen: Firmennamen, die länger als drei Buchstaben sind, schreibt man nicht durchgängig in Grossbuchstaben (Versalien).


12.04.2014

Wien (OTS) - "Ich warne davor, dass in Österreich im nationalen Alleingang eine verpflichtende Kennzeichnung der Herkunft von Eiern in Lebensmitteln gefordert wird! Nur im europäischen Gleichklang können zusätzliche Kosten und Wettbewerbsnachteile für heimische Betriebe vermieden werden. Denn unsere Lebensmittel sind in 180 Ländern der Welt geschätzte Österreich-Botschafter für Qualität, Sicherheit und Genuss!", nahm Mag. Katharina Koßdorff, Geschäftsführerin des Fachverbandes der österreichischen Lebensmittelindustrie, Stellung zu heute erhobenen Forderungen.
Wenn in einigen EU-Mitgliedstaaten oder Drittstaaten wie der Türkei und der Ukraine Legehennen in Käfigen gehalten werden und somit ein Preisvorteil für diese Eier entsteht, ist die EU gefordert, aktiv zu werden. "In der EU ist die Käfighaltung verboten. Wenn sich hier nicht alle an die Spielregeln halten, müssen die Behörden vor Ort endlich kontrollieren und strafen. Und nicht die Lebensmittelwirtschaft zwingen, noch mehr Information auf das Etikett zu packen. Etiketten für mangelnden Vollzug zu missbrauchen, dagegen wehren wir uns", betont Koßdorff. Im Fall von EU-Mitgliedstaaten besteht zudem die Möglichkeit, über Vertragsverletzungsverfahren gegen mangelhafte Umsetzung des Käfigverbotes vorzugehen.
Eine zwingende Kennzeichnung der Haltungsform von Legehennen auf Produkten, die Eier enthalten, läge ausschließlich in der Kompetenz der EU. "Es hat sich doch schon in der Vergangenheit gezeigt, dass vorauseilender Gehorsam und eine Vorreiterrolle Österreichs immer wieder zu wirtschaftlichen Problemen, speziell für die Geflügelwirtschaft, geführt haben. Ein neuerliches Vorpreschen Österreichs wird vom Fachverband abgelehnt", bekräftigte Koßdorff. "Die Lebensmittelwirtschaft steht unter enormem Kostendruck von verschiedenen Seiten: Ernteeinbußen durch Wetterkapriolen und gesteigerte Volatilität weltweit gehandelter Rohstoffe einerseits und eine der europaweit höchsten Handelskonzentrationen andererseits treiben Produktionskosten in die Höhe und lassen kaum Preisanpassungen zu. In dieser angespannten Lage sind zusätzliche Kosten durch einen Alleingang Österreichs aus meiner Sicht nicht tragbar und gefährden Arbeitsplätze sowie den Wirtschaftsstandort Österreich insgesamt," machte Koßdorff abschließend klar.
Stellenwert der Lebensmittelindustrie in Österreich
Die Lebensmittelindustrie zählt zu Österreichs wichtigsten Wirtschaftszweigen und sichert im Interesse der Konsumentinnen und Konsumenten tagtäglich die Versorgung mit sicheren, qualitativ hochwertigen und preiswerten Lebensmitteln und Getränken. Die rund 200 Unternehmen der österreichischen Lebensmittelindustrie mit ihren 27.000 Beschäftigten erwirtschafteten im Jahr 2013 ein Produktionsvolumen in Höhe von rund 8 Mrd. Euro. Rund 60 % davon werden in 180 Länder der Welt exportiert. Der Fachverband unterstützt die Mitglieder der Branche durch umfassende Informationsangebote, Beratungsleistungen und internationale Vernetzung dabei, weiterhin den gewohnt hohen Grad an Lebensmittelsicherheit, Qualität und Genuss unserer Lebensmittel anbieten zu können.



Random Partner

karriere.at
karriere.at ist Österreichs größtes Karriereportal und verbindet passende Kandidaten mit den besten Arbeitgebern. Stelleninserate erreichen tausende Jobsuchende und decken den individuellen Recruitingbedarf einfach und bequem ab. Für Arbeitgeber wird der Pool passender Kandidaten durch Vorschläge aus der Bewerberdatenbank erweitert.

>> Besuchen Sie 56 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER

Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten




Indizes
ATX 3611 0.19% 3589 -0.62% 20:19:08
DAX 13201 -0.34% 13153 -0.37% 20:20:20
Dow 25803 0.89% 25806 0.01% 20:20:20
Nikkei 23715 0.26% 23745 0.13% 20:19:51
Gold 1341 1.05% 1339 -0.16% 20:20:18
Bitcoin 13733 1.68% 11598 -18.41% 20:19:59


Magazine aktuell

Geschäftsberichte

Eier in verarbeiteten Lebensmitteln: Fachverband warnt vor nationalem Alleingang Österreichs


12.04.2014

Wien (OTS) - "Ich warne davor, dass in Österreich im nationalen Alleingang eine verpflichtende Kennzeichnung der Herkunft von Eiern in Lebensmitteln gefordert wird! Nur im europäischen Gleichklang können zusätzliche Kosten und Wettbewerbsnachteile für heimische Betriebe vermieden werden. Denn unsere Lebensmittel sind in 180 Ländern der Welt geschätzte Österreich-Botschafter für Qualität, Sicherheit und Genuss!", nahm Mag. Katharina Koßdorff, Geschäftsführerin des Fachverbandes der österreichischen Lebensmittelindustrie, Stellung zu heute erhobenen Forderungen.
Wenn in einigen EU-Mitgliedstaaten oder Drittstaaten wie der Türkei und der Ukraine Legehennen in Käfigen gehalten werden und somit ein Preisvorteil für diese Eier entsteht, ist die EU gefordert, aktiv zu werden. "In der EU ist die Käfighaltung verboten. Wenn sich hier nicht alle an die Spielregeln halten, müssen die Behörden vor Ort endlich kontrollieren und strafen. Und nicht die Lebensmittelwirtschaft zwingen, noch mehr Information auf das Etikett zu packen. Etiketten für mangelnden Vollzug zu missbrauchen, dagegen wehren wir uns", betont Koßdorff. Im Fall von EU-Mitgliedstaaten besteht zudem die Möglichkeit, über Vertragsverletzungsverfahren gegen mangelhafte Umsetzung des Käfigverbotes vorzugehen.
Eine zwingende Kennzeichnung der Haltungsform von Legehennen auf Produkten, die Eier enthalten, läge ausschließlich in der Kompetenz der EU. "Es hat sich doch schon in der Vergangenheit gezeigt, dass vorauseilender Gehorsam und eine Vorreiterrolle Österreichs immer wieder zu wirtschaftlichen Problemen, speziell für die Geflügelwirtschaft, geführt haben. Ein neuerliches Vorpreschen Österreichs wird vom Fachverband abgelehnt", bekräftigte Koßdorff. "Die Lebensmittelwirtschaft steht unter enormem Kostendruck von verschiedenen Seiten: Ernteeinbußen durch Wetterkapriolen und gesteigerte Volatilität weltweit gehandelter Rohstoffe einerseits und eine der europaweit höchsten Handelskonzentrationen andererseits treiben Produktionskosten in die Höhe und lassen kaum Preisanpassungen zu. In dieser angespannten Lage sind zusätzliche Kosten durch einen Alleingang Österreichs aus meiner Sicht nicht tragbar und gefährden Arbeitsplätze sowie den Wirtschaftsstandort Österreich insgesamt," machte Koßdorff abschließend klar.
Stellenwert der Lebensmittelindustrie in Österreich
Die Lebensmittelindustrie zählt zu Österreichs wichtigsten Wirtschaftszweigen und sichert im Interesse der Konsumentinnen und Konsumenten tagtäglich die Versorgung mit sicheren, qualitativ hochwertigen und preiswerten Lebensmitteln und Getränken. Die rund 200 Unternehmen der österreichischen Lebensmittelindustrie mit ihren 27.000 Beschäftigten erwirtschafteten im Jahr 2013 ein Produktionsvolumen in Höhe von rund 8 Mrd. Euro. Rund 60 % davon werden in 180 Länder der Welt exportiert. Der Fachverband unterstützt die Mitglieder der Branche durch umfassende Informationsangebote, Beratungsleistungen und internationale Vernetzung dabei, weiterhin den gewohnt hohen Grad an Lebensmittelsicherheit, Qualität und Genuss unserer Lebensmittel anbieten zu können.



Random Partner

karriere.at
karriere.at ist Österreichs größtes Karriereportal und verbindet passende Kandidaten mit den besten Arbeitgebern. Stelleninserate erreichen tausende Jobsuchende und decken den individuellen Recruitingbedarf einfach und bequem ab. Für Arbeitgeber wird der Pool passender Kandidaten durch Vorschläge aus der Bewerberdatenbank erweitert.

>> Besuchen Sie 56 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER

Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten




Indizes
ATX 3611 0.19% 3589 -0.62% 20:19:08
DAX 13201 -0.34% 13153 -0.37% 20:20:20
Dow 25803 0.89% 25806 0.01% 20:20:20
Nikkei 23715 0.26% 23745 0.13% 20:19:51
Gold 1341 1.05% 1339 -0.16% 20:20:18
Bitcoin 13733 1.68% 11598 -18.41% 20:19:59


Magazine aktuell

Geschäftsberichte