BSN
Fintech Finessen (B2C-Showcase hier)

Der Handel mit Volatilität: Eine tickende Zeitbombe? (Gastautor, Christoph Scherbaum)

Autor:
Christoph Scherbaum

Die Börsenblogger ist das einfache und direkte Sprachrohr von Journalisten und deren Kollegen, die teils schon mit jahrzehntelanger Arbeits- und Börsenerfahrung aufwarten können. Auch als professionelle Marktteilnehmer. Letztlich sind wir alle Börsenfans. Aber wir vertreten in diesem Blog auch eine ganz simple Philosophie: Wir wollen unabhängig von irgendwelchen Analysten, Bankexperten oder Gurus schreiben, was wir zum aktuellen (Börsen-)Geschehen denken, was uns beschäftigt. Das kommt Ihnen, dem Leser, zu Gute.

>> Website





>> zur Startseite mit allen Blogs

Die Volatilität ist wieder auf Rekordtief und der Handel damit wird immer beliebter. Ganz besonders ein Trade zieht alle Aufmerksamkeit auf sich, doch inzwischen ist dieser Trade so groß, dass manche eine tickende Zeitbombe vermuten.

Volatilität wird seit Langem gehandelt, doch erst in den vergangenen fünf Jahren ist das Handelsvolumen regelrecht explodiert. Grafik 1 zeigt dazu die Nettoshortpositionen der Spekulanten. Bis 2012 hielten sich diese Positionen in Grenzen. Seither hat sich das Volumen mehr als versechsfacht.

Auffällig ist dabei, dass Spekulanten konsequent nur auf eine Richtung setzen. Sie verkaufen Volatilitätsfutures leer. Diese Shortpositionen werden immer größer. Inzwischen ist das Geschäft auf dem Terminmarkt inklusive Optionen ein Milliardengeschäft. Für Klein- und Privatanleger wird dieser Markt auch immer interessanter. Diverse ETFs ermöglichen es ohne große Mühe ebenfalls Volatilität zu shorten. Das Volumen dieser ETFs liegt ebenfalls im Milliardenbereich.

Die Sache mit der Volatilität ist nun aber folgende: Volatilität ist selbst sehr volatil. Wer heute einen VIX-Future bei 12 Punkten shortet, es aber zu einem plötzlichen Anstieg der Schwankungsbreite kommt, steht dieser Future schnell einmal bei 16 oder 20 Punkten. Der Verlust kann innerhalb eines Tages bei 30 % oder 40 % liegen.

Das macht alles nichts, solange die Volatilität niedrig bleibt. Genau das war lange Zeit der Fall. Man muss schon mehrere Quartale zurückgehen, um Werte von 20 zu finden. Das führt zu Leichtsinnigkeit. Immer mehr Anleger und Spekulanten shorten Volatilität. Es ist nur eine Frage der Zeit bis dieser Trade richtig schiefgeht.

Das ist zumindest die Meinung einiger Kritiker. Dabei wird jedoch ein ganz wesentlicher Punkt vergessen. Vor allem die Spekulanten, die auf dem Terminmarkt agieren, haben ein ziemlich gutes Risikomanagement. Die Volatilität steigt für gewöhnlich an, wenn der Aktienmarkt fällt. Vergleicht man den Aktienmarkt mit der Nettoshortposition, so sieht man auf den ersten Blick, dass das Volumen vor den Korrekturen auf dem Aktienmarkt sinkt.

Bestes Beispiel ist die Korrektur im Sommer 2015. Schon Wochen bevor die Korrektur begann, reduzierten Spekulanten ihre Shortpositionen deutlich. Man kann also nicht sagen, dass hier vollkommen blind Milliarden verbrannt werden.

Das Geld ist sehr mobil. Das zeigt auch der direkte Vergleich der Shortpositionen mit dem VIX (Grafik 2). Die Positionsgrößen werden auch schon einmal innerhalb von Tagen halbiert. Nicht jedem gelingt dies rechtzeitig. Es fallen durchaus Verluste an. Damit muss man an der Börse rechnen und ist nun nicht gerade ungewöhnlich.

Das Risiko dieser Verluste ist es durchaus wert. Anleger konnten in den letzten 11 Jahren, also inklusive Finanzkrise, eine jährliche Performance von 25 % erzielen. Aktien bringen langfristig deutlich weniger. Im gleichen Zeitraum lag die Performance des S&P 500 bei nur knapp über 6 % pro Jahr. Da muss man nicht lange rechnen.

Die letzten anderthalb Jahre waren für Volatilitäts-Trades extrem positiv. Man kann nicht erwarten, dass das ewig so weitergehen wird. Ein Schock wird früher oder später kommen. Das wird wehtun. Eine tickende Zeitbombe sehe ich dennoch nicht. Der Markt für Volatilität ist im Vergleich zur Kapitalisierung des Aktienmarktes immer noch winzig, ein Rundungsfehler. Die überbordende Bewertung des US-Aktienmarktes ist ein sehr viel größeres Risiko. Will man eine tickende Zeitbombe finden, dann sicherlich dort.

Autor: Clemens Schmale, Finanzmarktanalyst bei GodmodeTrader.de

Sie interessieren sich für Makrothemen und Trading in exotischen Basiswerten? Dann folgen Sie mir unbedingt auf Guidants!

 

(09.10.2017)

Random Partner #goboersewien

Rosinger Group
Die Rosinger Group setzt bei Finanzierungslösungen rund um den gehobenen Mittelstand neue Standards. Die Philosophie der Rosinger Gruppe orientiert sich genau an den Worten von Platon: Wir werden nur in Geschäftsbereichen tätig, in denen wir profundes, detailliertes Wissen haben.

>> Besuchen Sie 52 weitere Partner auf boerse-social.com/goboersewien


Zeit, Uhr, Stoppuhr, Rekord, Schnell (Bild: Pixabay/Unsplash https://pixabay.com/de/zeit-stoppuhr-uhr-stunden-minuten-731110/ )


 Latest Blogs

» Wir haben uns gut präsentiert (Nina Burger via Facebook)

» Mein nächstes Hobby wird Sudoku (Tom Rottenberg via Facebook)

» Ausdauercoach in Lucca (Harald Fritz via Facebook)

» Wochenrückblick KW42: DAX gelingt der Befreiungsschlag, SAP & Daimler be...

» Zalando: Ein wahres Schwergewicht (Christoph Scherbaum)

» Aixtron-Aktie: Ganz große Gewinnchance! (Winfried Kronenberg, Christoph ...

» DAX-Anleger bekommen kalte Füße, Daimler kann trotz Ergebnisrückgang pun...

» TradingView: Eine Plattform für alles - Trading, Analyse und Chat (Chris...

» Wunschanalyse: Anglo American Platinum – Ballard Power Systems (trading-...

» Infoabend Talentezentrum Sportand OÖ (Österreichischer Leichtathletik-Ve...


Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten



Indizes
ATX 3383 0.42 % 3385 0.05% 15:48:02
DAX 12991 0.01 % 13006 0.11% 15:48:02
Dow 23329 0.71 % 23324 -0.02% 15:48:02
Nikkei 21458 0.04 % 21495 0.17% 15:48:02
Gold 1282 -0.41 % 1281 -0.12% 22:59:56



Magazine aktuell

Geschäftsberichte

Der Handel mit Volatilität: Eine tickende Zeitbombe? (Gastautor, Christoph Scherbaum)


Die Volatilität ist wieder auf Rekordtief und der Handel damit wird immer beliebter. Ganz besonders ein Trade zieht alle Aufmerksamkeit auf sich, doch inzwischen ist dieser Trade so groß, dass manche eine tickende Zeitbombe vermuten.

Volatilität wird seit Langem gehandelt, doch erst in den vergangenen fünf Jahren ist das Handelsvolumen regelrecht explodiert. Grafik 1 zeigt dazu die Nettoshortpositionen der Spekulanten. Bis 2012 hielten sich diese Positionen in Grenzen. Seither hat sich das Volumen mehr als versechsfacht.

Auffällig ist dabei, dass Spekulanten konsequent nur auf eine Richtung setzen. Sie verkaufen Volatilitätsfutures leer. Diese Shortpositionen werden immer größer. Inzwischen ist das Geschäft auf dem Terminmarkt inklusive Optionen ein Milliardengeschäft. Für Klein- und Privatanleger wird dieser Markt auch immer interessanter. Diverse ETFs ermöglichen es ohne große Mühe ebenfalls Volatilität zu shorten. Das Volumen dieser ETFs liegt ebenfalls im Milliardenbereich.

Die Sache mit der Volatilität ist nun aber folgende: Volatilität ist selbst sehr volatil. Wer heute einen VIX-Future bei 12 Punkten shortet, es aber zu einem plötzlichen Anstieg der Schwankungsbreite kommt, steht dieser Future schnell einmal bei 16 oder 20 Punkten. Der Verlust kann innerhalb eines Tages bei 30 % oder 40 % liegen.

Das macht alles nichts, solange die Volatilität niedrig bleibt. Genau das war lange Zeit der Fall. Man muss schon mehrere Quartale zurückgehen, um Werte von 20 zu finden. Das führt zu Leichtsinnigkeit. Immer mehr Anleger und Spekulanten shorten Volatilität. Es ist nur eine Frage der Zeit bis dieser Trade richtig schiefgeht.

Das ist zumindest die Meinung einiger Kritiker. Dabei wird jedoch ein ganz wesentlicher Punkt vergessen. Vor allem die Spekulanten, die auf dem Terminmarkt agieren, haben ein ziemlich gutes Risikomanagement. Die Volatilität steigt für gewöhnlich an, wenn der Aktienmarkt fällt. Vergleicht man den Aktienmarkt mit der Nettoshortposition, so sieht man auf den ersten Blick, dass das Volumen vor den Korrekturen auf dem Aktienmarkt sinkt.

Bestes Beispiel ist die Korrektur im Sommer 2015. Schon Wochen bevor die Korrektur begann, reduzierten Spekulanten ihre Shortpositionen deutlich. Man kann also nicht sagen, dass hier vollkommen blind Milliarden verbrannt werden.

Das Geld ist sehr mobil. Das zeigt auch der direkte Vergleich der Shortpositionen mit dem VIX (Grafik 2). Die Positionsgrößen werden auch schon einmal innerhalb von Tagen halbiert. Nicht jedem gelingt dies rechtzeitig. Es fallen durchaus Verluste an. Damit muss man an der Börse rechnen und ist nun nicht gerade ungewöhnlich.

Das Risiko dieser Verluste ist es durchaus wert. Anleger konnten in den letzten 11 Jahren, also inklusive Finanzkrise, eine jährliche Performance von 25 % erzielen. Aktien bringen langfristig deutlich weniger. Im gleichen Zeitraum lag die Performance des S&P 500 bei nur knapp über 6 % pro Jahr. Da muss man nicht lange rechnen.

Die letzten anderthalb Jahre waren für Volatilitäts-Trades extrem positiv. Man kann nicht erwarten, dass das ewig so weitergehen wird. Ein Schock wird früher oder später kommen. Das wird wehtun. Eine tickende Zeitbombe sehe ich dennoch nicht. Der Markt für Volatilität ist im Vergleich zur Kapitalisierung des Aktienmarktes immer noch winzig, ein Rundungsfehler. Die überbordende Bewertung des US-Aktienmarktes ist ein sehr viel größeres Risiko. Will man eine tickende Zeitbombe finden, dann sicherlich dort.

Autor: Clemens Schmale, Finanzmarktanalyst bei GodmodeTrader.de

Sie interessieren sich für Makrothemen und Trading in exotischen Basiswerten? Dann folgen Sie mir unbedingt auf Guidants!

 

(09.10.2017)

Random Partner #goboersewien

Rosinger Group
Die Rosinger Group setzt bei Finanzierungslösungen rund um den gehobenen Mittelstand neue Standards. Die Philosophie der Rosinger Gruppe orientiert sich genau an den Worten von Platon: Wir werden nur in Geschäftsbereichen tätig, in denen wir profundes, detailliertes Wissen haben.

>> Besuchen Sie 52 weitere Partner auf boerse-social.com/goboersewien


Zeit, Uhr, Stoppuhr, Rekord, Schnell (Bild: Pixabay/Unsplash https://pixabay.com/de/zeit-stoppuhr-uhr-stunden-minuten-731110/ )


 Latest Blogs

» Wir haben uns gut präsentiert (Nina Burger via Facebook)

» Mein nächstes Hobby wird Sudoku (Tom Rottenberg via Facebook)

» Ausdauercoach in Lucca (Harald Fritz via Facebook)

» Wochenrückblick KW42: DAX gelingt der Befreiungsschlag, SAP & Daimler be...

» Zalando: Ein wahres Schwergewicht (Christoph Scherbaum)

» Aixtron-Aktie: Ganz große Gewinnchance! (Winfried Kronenberg, Christoph ...

» DAX-Anleger bekommen kalte Füße, Daimler kann trotz Ergebnisrückgang pun...

» TradingView: Eine Plattform für alles - Trading, Analyse und Chat (Chris...

» Wunschanalyse: Anglo American Platinum – Ballard Power Systems (trading-...

» Infoabend Talentezentrum Sportand OÖ (Österreichischer Leichtathletik-Ve...


Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten



Indizes
ATX 3383 0.42 % 3385 0.05% 15:48:02
DAX 12991 0.01 % 13006 0.11% 15:48:02
Dow 23329 0.71 % 23324 -0.02% 15:48:02
Nikkei 21458 0.04 % 21495 0.17% 15:48:02
Gold 1282 -0.41 % 1281 -0.12% 22:59:56



Magazine aktuell

Geschäftsberichte