BSN
Fintech Finessen (B2C-Showcase hier)

Euro steigt weiter: Was hat Draghi falsch gemacht? (Gastautor, Christoph Scherbaum)

Autor:
Christoph Scherbaum

Die Börsenblogger ist das einfache und direkte Sprachrohr von Journalisten und deren Kollegen, die teils schon mit jahrzehntelanger Arbeits- und Börsenerfahrung aufwarten können. Auch als professionelle Marktteilnehmer. Letztlich sind wir alle Börsenfans. Aber wir vertreten in diesem Blog auch eine ganz simple Philosophie: Wir wollen unabhängig von irgendwelchen Analysten, Bankexperten oder Gurus schreiben, was wir zum aktuellen (Börsen-)Geschehen denken, was uns beschäftigt. Das kommt Ihnen, dem Leser, zu Gute.

>> Website





>> zur Startseite mit allen Blogs

Die EZB war am Donnerstag wieder butterweich. Trotzdem stieg der Euro kurzzeitig über 1,20. Was ist da schiefgelaufen?

Der Markt wusste anscheinend nicht so recht, was er mit Draghis Worten anfangen sollte. Einerseits wurde die wirtschaftliche Entwicklung gelobt, andererseits gab es keine Andeutung dazu, wie es mit QE weitergehen könnte. Das wird wahrscheinlich im Oktober entschieden.

Bis dahin bleibt die EZB auf ihrem bisherigen Standpunkt: die Geldschleusen bleiben offen. Wenn notwendig, kann auch noch mehr getan werden. Das glaubt zwar niemand mehr so recht, aber die EZB bleibt dabei.

In der Pressekonferenz wurde nachgehakt. Was kann die EZB denn noch tun, zumal ihr aus einigen Ländern die Anleihen ausgehen?

Draghi, der heute so sympathisch wie ein Kampfhund war, erklärte lapidar: bisher hätte die Notenbank immer noch ausreichend Anleihen gefunden. Und wenn es doch einmal knapp werden sollte, werden die Regeln vermutlich so angepasst, dass es wieder ausreichend Anleihen gibt, die die EZB kaufen darf.

Die EZB macht bisher keine Anstalten QE auslaufen zu lassen. Auch wenn die Entscheidung darüber erst im Oktober gefällt wird, so wurde heute das vieles klarer. Die EZB wird im Oktober verkünden wie es mit QE im nächsten Jahr weitergeht. Dass es weitergeht, schien vollkommen außer Frage zu stehen.

Persönlich halte ich dies auch für realistisch. Die Notenbank ist über die Wechselkursentwicklung besorgt. Wegen der Euroaufwertung senkte sie sogar ihre Inflationsprognose. Nun ist ihr einziges Mandat die Preisstabilität. Wertet der Euro auf, so ist diese Preisstabilität (knapp 2 % Inflation) gefährdet. Mit anderen Worten: bleibt der Euro stark bzw. wertet weiter auf, wird auch QE entsprechend länger laufen.

Die EZB macht zwar keine explizite Wechselkurspolitik, aber der Zusammenhang aus Wechselkurs und Inflation ist stark genug, um weitere Interventionen zu rechtfertigen, wenn der Euro weiter aufwertet. Letztlich übersetzt sich ein stärkerer Euro wirtschaftlich in geringeres Export- und Wirtschaftswachstum. Damit werden auch weniger neue Jobs geschaffen und die Löhne steigen dann auch nicht schneller. Werden weniger Jobs geschaffen und verdienen die Menschen nicht mehr, können sie auch nicht mehr Geld für Konsum ausgeben. Ein langsameres Nachfragewachstum dämpft die Inflation.

Da haben wir es also: eine Euroaufwertung gefährdet die Preisstabilität. So machte Draghi klar: die Notenbank ist über die Inflationsentwicklung enttäuscht, wobei diese Enttäuschung nur durch das solide Wirtschaftswachstum gedämpft wird. Was soll das heißen? Keiner weiß es.

Die Mehrheit der Notenbanker scheint jedenfalls der festen Überzeugung zu sein, dass das solide Wirtschaftswachstum durch die lockere Geldpolitik erreicht wird. Ohne diese Politik sähe es anders aus. Daher kann und muss die Geldpolitik weiter locker bleiben. Das klingt nicht nach einem baldigen Ende von QE.

Quelle: Guidants

Die Erstreaktion des Marktes – ein steigender Euro – ist da völlig fehl am Platz. Erkennen Marktteilnehmer erst, was da heute überhaupt gesagt wurde, dürfte der Euro in den nächsten Tagen, vielleicht sogar bis zur nächsten Notenbanksitzung, Schwäche zeigen.

Autor: Clemens Schmale, Finanzmarktanalyst bei GodmodeTrader.de

 

(09.09.2017)

Random Partner #goboersewien

BKS
Die börsenotierte BKS Bank mit Sitz in Klagenfurt, Österreich, beschäftigt rund 1.100 Mitarbeiter und betreibt ihr Bank- und Leasinggeschäft in den Ländern Österreich, Slowenien, Kroatien und der Slowakei. Die BKS Bank verfügt zudem über Repräsentanzen in Ungarn und Italien. Mit der Oberbank AG und der Bank für Tirol und Vorarlberg AG bildet die BKS Bank AG die 3 Banken Gruppe.

>> Besuchen Sie 52 weitere Partner auf boerse-social.com/goboersewien


Mario Draghi, matthi / Shutterstock.com, matthi / Shutterstock.com


 Latest Blogs

» Katalonien ist überall (Prime Quants, Christoph Scherbaum)

» Relaxte Runde (Christian Drastil via Runplugged Runkit)

» Hauptallee als Epizentrum der österreichischen Laufelite (Andreas Vojta ...

» Wir haben uns gut präsentiert (Nina Burger via Facebook)

» Mein nächstes Hobby wird Sudoku (Tom Rottenberg via Facebook)

» Ausdauercoach in Lucca (Harald Fritz via Facebook)

» Wochenrückblick KW42: DAX gelingt der Befreiungsschlag, SAP & Daimler be...

» Zalando: Ein wahres Schwergewicht (Christoph Scherbaum)

» Aixtron-Aktie: Ganz große Gewinnchance! (Winfried Kronenberg, Christoph ...

» DAX-Anleger bekommen kalte Füße, Daimler kann trotz Ergebnisrückgang pun...


Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten



Indizes
ATX 3383 0.42 % 3385 0.05% 15:48:02
DAX 12991 0.01 % 13006 0.11% 15:48:02
Dow 23329 0.71 % 23324 -0.02% 15:48:02
Nikkei 21458 0.04 % 21495 0.17% 15:48:02
Gold 1282 -0.41 % 1281 -0.12% 22:59:56



Magazine aktuell

Geschäftsberichte

Euro steigt weiter: Was hat Draghi falsch gemacht? (Gastautor, Christoph Scherbaum)


Die EZB war am Donnerstag wieder butterweich. Trotzdem stieg der Euro kurzzeitig über 1,20. Was ist da schiefgelaufen?

Der Markt wusste anscheinend nicht so recht, was er mit Draghis Worten anfangen sollte. Einerseits wurde die wirtschaftliche Entwicklung gelobt, andererseits gab es keine Andeutung dazu, wie es mit QE weitergehen könnte. Das wird wahrscheinlich im Oktober entschieden.

Bis dahin bleibt die EZB auf ihrem bisherigen Standpunkt: die Geldschleusen bleiben offen. Wenn notwendig, kann auch noch mehr getan werden. Das glaubt zwar niemand mehr so recht, aber die EZB bleibt dabei.

In der Pressekonferenz wurde nachgehakt. Was kann die EZB denn noch tun, zumal ihr aus einigen Ländern die Anleihen ausgehen?

Draghi, der heute so sympathisch wie ein Kampfhund war, erklärte lapidar: bisher hätte die Notenbank immer noch ausreichend Anleihen gefunden. Und wenn es doch einmal knapp werden sollte, werden die Regeln vermutlich so angepasst, dass es wieder ausreichend Anleihen gibt, die die EZB kaufen darf.

Die EZB macht bisher keine Anstalten QE auslaufen zu lassen. Auch wenn die Entscheidung darüber erst im Oktober gefällt wird, so wurde heute das vieles klarer. Die EZB wird im Oktober verkünden wie es mit QE im nächsten Jahr weitergeht. Dass es weitergeht, schien vollkommen außer Frage zu stehen.

Persönlich halte ich dies auch für realistisch. Die Notenbank ist über die Wechselkursentwicklung besorgt. Wegen der Euroaufwertung senkte sie sogar ihre Inflationsprognose. Nun ist ihr einziges Mandat die Preisstabilität. Wertet der Euro auf, so ist diese Preisstabilität (knapp 2 % Inflation) gefährdet. Mit anderen Worten: bleibt der Euro stark bzw. wertet weiter auf, wird auch QE entsprechend länger laufen.

Die EZB macht zwar keine explizite Wechselkurspolitik, aber der Zusammenhang aus Wechselkurs und Inflation ist stark genug, um weitere Interventionen zu rechtfertigen, wenn der Euro weiter aufwertet. Letztlich übersetzt sich ein stärkerer Euro wirtschaftlich in geringeres Export- und Wirtschaftswachstum. Damit werden auch weniger neue Jobs geschaffen und die Löhne steigen dann auch nicht schneller. Werden weniger Jobs geschaffen und verdienen die Menschen nicht mehr, können sie auch nicht mehr Geld für Konsum ausgeben. Ein langsameres Nachfragewachstum dämpft die Inflation.

Da haben wir es also: eine Euroaufwertung gefährdet die Preisstabilität. So machte Draghi klar: die Notenbank ist über die Inflationsentwicklung enttäuscht, wobei diese Enttäuschung nur durch das solide Wirtschaftswachstum gedämpft wird. Was soll das heißen? Keiner weiß es.

Die Mehrheit der Notenbanker scheint jedenfalls der festen Überzeugung zu sein, dass das solide Wirtschaftswachstum durch die lockere Geldpolitik erreicht wird. Ohne diese Politik sähe es anders aus. Daher kann und muss die Geldpolitik weiter locker bleiben. Das klingt nicht nach einem baldigen Ende von QE.

Quelle: Guidants

Die Erstreaktion des Marktes – ein steigender Euro – ist da völlig fehl am Platz. Erkennen Marktteilnehmer erst, was da heute überhaupt gesagt wurde, dürfte der Euro in den nächsten Tagen, vielleicht sogar bis zur nächsten Notenbanksitzung, Schwäche zeigen.

Autor: Clemens Schmale, Finanzmarktanalyst bei GodmodeTrader.de

 

(09.09.2017)

Random Partner #goboersewien

BKS
Die börsenotierte BKS Bank mit Sitz in Klagenfurt, Österreich, beschäftigt rund 1.100 Mitarbeiter und betreibt ihr Bank- und Leasinggeschäft in den Ländern Österreich, Slowenien, Kroatien und der Slowakei. Die BKS Bank verfügt zudem über Repräsentanzen in Ungarn und Italien. Mit der Oberbank AG und der Bank für Tirol und Vorarlberg AG bildet die BKS Bank AG die 3 Banken Gruppe.

>> Besuchen Sie 52 weitere Partner auf boerse-social.com/goboersewien


Mario Draghi, matthi / Shutterstock.com, matthi / Shutterstock.com


 Latest Blogs

» Katalonien ist überall (Prime Quants, Christoph Scherbaum)

» Relaxte Runde (Christian Drastil via Runplugged Runkit)

» Hauptallee als Epizentrum der österreichischen Laufelite (Andreas Vojta ...

» Wir haben uns gut präsentiert (Nina Burger via Facebook)

» Mein nächstes Hobby wird Sudoku (Tom Rottenberg via Facebook)

» Ausdauercoach in Lucca (Harald Fritz via Facebook)

» Wochenrückblick KW42: DAX gelingt der Befreiungsschlag, SAP & Daimler be...

» Zalando: Ein wahres Schwergewicht (Christoph Scherbaum)

» Aixtron-Aktie: Ganz große Gewinnchance! (Winfried Kronenberg, Christoph ...

» DAX-Anleger bekommen kalte Füße, Daimler kann trotz Ergebnisrückgang pun...


Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten



Indizes
ATX 3383 0.42 % 3385 0.05% 15:48:02
DAX 12991 0.01 % 13006 0.11% 15:48:02
Dow 23329 0.71 % 23324 -0.02% 15:48:02
Nikkei 21458 0.04 % 21495 0.17% 15:48:02
Gold 1282 -0.41 % 1281 -0.12% 22:59:56



Magazine aktuell

Geschäftsberichte