BSN
Fintech Finessen (B2C-Showcase hier)

Inbox: Ausblick: US-Indizes sollten weiterhin moderat besser performen als die europäischen Leitindizes


03.09.2017

Zugemailt von / gefunden bei: Erste Group Research (BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

Die globalen Aktienindizes tendierten in der abgelaufenen Woche mehrheitlich fester. Der S&P 500 befestigte sich um 1,3%, der Nasdaq Composite stieg um 2,5% und der Nikkei 225 notierte 1,5% höher. Die Emerging Market Indizes tendierten ebenfalls positiv. Der europäische Stoxx 600 Index hingegen zeigte mit einem moderaten Minus von -0,2% wenig Veränderung.

Zu den stärksten Sektoren der Woche zählten Gesundheit, Bio- technologie, Technologie, Rohstoffe und Energie. Die europäischen Automobilwerte zählten neben den Sektoren Einzelhandel und Versicherung zu den stärksten Verlierern der Woche. Damit dauert die Abschwächung des Automobilsektors und die relative Schwäche zum Gesamtmarkt in Europa an. Die Performance seit Jahresbeginn beträgt -1%. Dieser Trend dürfte aufgrund der negativen Situation, vor allem bei den deutschen Produzenten, in den kommenden Monaten andauern. Von der Schwäche der deutschen Hersteller profitieren vor allem Peugeot und Renault.

Die Energie- und Rohstoffunternehmen profitieren derzeit von der Erholung des Ölpreises bzw. der Preise zahlreicher Metalle (Nickel, Kupfer, Zinn, Zink). Auch die Edelmetallpreise befestigten sich zuletzt. Der Goldpreis stieg wieder über die psychologisch wichtige Marke von USD 1.300, dürfte aber aufgrund des positiven Umfelds für Aktien Schwierigkeiten haben, kurzfristig weiter zuzulegen.

In der abgelaufenen Woche erzielte das sehr volatile Marktsegment der Goldminenwerte einen Zuwachs von 6,2%. Der Anstieg seit Jahresbeginn beträgt 17%. Der nachstehende Chart zeigt die Entwicklung der Energie- und Rohstoffpreise seit 2016. Die Anzeichen der Befestigung sind hierbei deutlich ersichtlich.

Ausblick: Der Aufwärtstrend der globalen Aktienindizes dürfte in der kommenden Woche anhalten. Die US-Indizes sollten weiterhin moderat besser performen als die europäischen Leitindizes. Der aktuelle Aufschwung wird derzeit wieder von den verbesserten globalen Konjunkturdaten unterstützt.

Indizes Kurse © diverse photaq


(BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

Random Partner #goboersewien

Verbund
Verbund ist Österreichs führendes Stromunternehmen und einer der größten Stromerzeuger aus Wasserkraft in Europa. Mit Tochterunternehmen und Partnern ist Verbund von der Stromerzeugung über den Transport bis zum internationalen Handel und Vertrieb aktiv. Seit 1988 ist Verbund an der Börse.

>> Besuchen Sie 52 weitere Partner auf boerse-social.com/goboersewien


Indizes
ATX 3315 -0.52 % 3311 -0.12% 22:14:40
DAX 13047 0.55 % 12969 -0.61% 22:14:58
Dow 23458 0.80 % 23342 -0.50% 22:14:54
Nikkei 22397 0.20 % 22330 -0.30% 22:21:38
Gold 1281 -0.25 % 1294 1.03% 22:20:00



Magazine aktuell

Geschäftsberichte

Inbox: Ausblick: US-Indizes sollten weiterhin moderat besser performen als die europäischen Leitindizes


03.09.2017

03.09.2017

Zugemailt von / gefunden bei: Erste Group Research (BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

Die globalen Aktienindizes tendierten in der abgelaufenen Woche mehrheitlich fester. Der S&P 500 befestigte sich um 1,3%, der Nasdaq Composite stieg um 2,5% und der Nikkei 225 notierte 1,5% höher. Die Emerging Market Indizes tendierten ebenfalls positiv. Der europäische Stoxx 600 Index hingegen zeigte mit einem moderaten Minus von -0,2% wenig Veränderung.

Zu den stärksten Sektoren der Woche zählten Gesundheit, Bio- technologie, Technologie, Rohstoffe und Energie. Die europäischen Automobilwerte zählten neben den Sektoren Einzelhandel und Versicherung zu den stärksten Verlierern der Woche. Damit dauert die Abschwächung des Automobilsektors und die relative Schwäche zum Gesamtmarkt in Europa an. Die Performance seit Jahresbeginn beträgt -1%. Dieser Trend dürfte aufgrund der negativen Situation, vor allem bei den deutschen Produzenten, in den kommenden Monaten andauern. Von der Schwäche der deutschen Hersteller profitieren vor allem Peugeot und Renault.

Die Energie- und Rohstoffunternehmen profitieren derzeit von der Erholung des Ölpreises bzw. der Preise zahlreicher Metalle (Nickel, Kupfer, Zinn, Zink). Auch die Edelmetallpreise befestigten sich zuletzt. Der Goldpreis stieg wieder über die psychologisch wichtige Marke von USD 1.300, dürfte aber aufgrund des positiven Umfelds für Aktien Schwierigkeiten haben, kurzfristig weiter zuzulegen.

In der abgelaufenen Woche erzielte das sehr volatile Marktsegment der Goldminenwerte einen Zuwachs von 6,2%. Der Anstieg seit Jahresbeginn beträgt 17%. Der nachstehende Chart zeigt die Entwicklung der Energie- und Rohstoffpreise seit 2016. Die Anzeichen der Befestigung sind hierbei deutlich ersichtlich.

Ausblick: Der Aufwärtstrend der globalen Aktienindizes dürfte in der kommenden Woche anhalten. Die US-Indizes sollten weiterhin moderat besser performen als die europäischen Leitindizes. Der aktuelle Aufschwung wird derzeit wieder von den verbesserten globalen Konjunkturdaten unterstützt.

Indizes Kurse © diverse photaq



Was noch interessant sein dürfte:


Rosenbauer und Palfinger vs. RHI und Polytec – kommentierter KW 35 Peer Group Watch Zykliker Österreich

Uniqa und VIG vs. Hannover Rück und Zurich Insurance – kommentierter KW 35 Peer Group Watch Versicherer

Drillisch und Vodafone vs. Tele Columbus und AT&T – kommentierter KW 35 Peer Group Watch Telekom

ArcelorMittal und Salzgitter vs. ThyssenKrupp und voestalpine – kommentierter KW 35 Peer Group Watch Stahl

World Wrestling Entertainment und Fitbit vs. bwin und Borussia Dortmund – kommentierter KW 35 Peer Group Watch Sport

JinkoSolar und SMA Solar vs. SolarWorld und Phoenix Solar – kommentierter KW 35 Peer Group Watch Solar

Inbox: UBM: Strategie des Managements geht klar in Richtung des reinen Developers

Inbox: Strabag: Gute Chancen, dass der Streubesitz erhöht wird

Inbox: Immofinanz: Verkauf des Russlandportfolios als nächster Aktien-Trigger

Inbox: Porr - Einstiegspotenzial für mittel bis langfristig ausgerichtete Anleger

Inbox: S Immo: Leerstandsquote in Berlin geringer als in Wien

Inbox: Bei KapschTrafficCom müssen Analysten nun überarbeiten

Inbox: Buwog als "grundsolides Investment"




Random Partner #goboersewien

Verbund
Verbund ist Österreichs führendes Stromunternehmen und einer der größten Stromerzeuger aus Wasserkraft in Europa. Mit Tochterunternehmen und Partnern ist Verbund von der Stromerzeugung über den Transport bis zum internationalen Handel und Vertrieb aktiv. Seit 1988 ist Verbund an der Börse.

>> Besuchen Sie 52 weitere Partner auf boerse-social.com/goboersewien


Indizes Kurse, (© diverse photaq)


Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten



Indizes
ATX 3315 -0.52 % 3311 -0.12% 22:14:40
DAX 13047 0.55 % 12969 -0.61% 22:14:58
Dow 23458 0.80 % 23342 -0.50% 22:14:54
Nikkei 22397 0.20 % 22330 -0.30% 22:21:38
Gold 1281 -0.25 % 1294 1.03% 22:20:00



Magazine aktuell

Geschäftsberichte