BSN
Fintech Finessen (B2C-Showcase hier)

Inbox: ATX & Co hochgestuft


13.08.2017

Zugemailt von / gefunden bei: Raiffeisen Research (BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

Zuletzt sorgte das Säbelrasseln zwischen den USA und Nordkorea für einen deutlichen Anstieg der Risikoaversion, was sich in rückläufigen Aktienkursen, in die Höhe schnellenden Volatilitätsindizes und einem gestiegenen Goldpreis bemerkbar machte. Die konfliktgeladene Rhetorik könnte durchaus noch die kommende Zeit überschatten. Schlussendlich haben aber beide Seiten wenig Anreiz für eine Eskala- tion. Insofern glauben wir, dass sich die Vernunft durchsetzt. Weniger Unterstützung für die Aktienmärkte kommt in der nächsten Zeit von den Unternehmensergebnissen, da die Berichtssaison zum zweiten Quartal bereits am Ausklingen ist. Die Ergebnisse fielen dabei in Summe relativ robust aus, gleichzeitig wussten aber die Ausblicke nicht ganz zu überzeugen. So haben von den S&P 500 Unternehmen für das Q3 50 Unternehmen einen negativen Ausblick gegeben, wohingegen nur 33 einen po- sitiven verkündeten. Das Verhältnis ist zwar besser als der langjährige Durchschnitt, aber doch um einiges schlechter als in den Vorquartalen. In Europa ist es wohl der im Jahresvergleich festere Euro, der die Einzelwertanalysten zu mehrheitlich negati- ven Gewinnrevisionen für die nächsten zwölf Monate initiierte. Mangels Unterneh- mensdaten und ökonomischer Schwergewichte könnte der Markt in den nächsten Wochen daher wieder vermehrt auf die Geldpolitik schielen. Hier schätzen wir die Erwartungen der Investoren in Punkto der eingepreisten Fed-Zinserhöhungen als zu optimistisch ein. Auch das Sentiment erscheint uns etwas überhitzt. Dafür sprechen starke Nettofondszuflüsse in Schwellenländer-Aktienmärkte und die zuletzt bemerk- bare „Bullishness“ in Sentimentumfragen. Daher dürfte die Abwärtsbewegung auf die kurze Sicht nach wie vor etwas Spielraum haben.

Dennoch heben wir unsere Indexziele für ATX, Dow Jones Industrials, Nasdaq 100, S&P 500 (dieser hat in EUR mittlerweile 9 % seit seinem Jahreshoch verloren!) und den HSCEI auf realistischere Niveaus an und ändern unsere Empfehlung nunmehr für alle hier beobachteten Indizes von „Verkauf“ auf „Halten“, da das Chancen/Risiko-Verhältnis im Hinblick auf unsere Dezember-Prognosen und unsere grundsätzlich konstruktive längerfristige Marktmeinung (solide Konjunktur & Gewinnaussichten) dies rechtfertigen. Weitere Kursrückgänge könnten dann in den nächsten Wochen eine Einstiegsgelegenheit eröffnen.

(BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

Indizes
ATX 3185 0.27 % 3184 -0.03% 22:59:36
DAX 12229 1.35 % 12168 -0.51% 22:59:36
Dow 21812 -0.40 % 21806 -0.03% 23:00:00
Nikkei 19384 -0.05 % 19355 -0.15% 23:00:00
Gold 1286 -0.44 % 1291 0.36% 22:59:53



Fachheft aktuell

Geschäftsberichte

Inbox: ATX & Co hochgestuft


13.08.2017

13.08.2017

Zugemailt von / gefunden bei: Raiffeisen Research (BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

Zuletzt sorgte das Säbelrasseln zwischen den USA und Nordkorea für einen deutlichen Anstieg der Risikoaversion, was sich in rückläufigen Aktienkursen, in die Höhe schnellenden Volatilitätsindizes und einem gestiegenen Goldpreis bemerkbar machte. Die konfliktgeladene Rhetorik könnte durchaus noch die kommende Zeit überschatten. Schlussendlich haben aber beide Seiten wenig Anreiz für eine Eskala- tion. Insofern glauben wir, dass sich die Vernunft durchsetzt. Weniger Unterstützung für die Aktienmärkte kommt in der nächsten Zeit von den Unternehmensergebnissen, da die Berichtssaison zum zweiten Quartal bereits am Ausklingen ist. Die Ergebnisse fielen dabei in Summe relativ robust aus, gleichzeitig wussten aber die Ausblicke nicht ganz zu überzeugen. So haben von den S&P 500 Unternehmen für das Q3 50 Unternehmen einen negativen Ausblick gegeben, wohingegen nur 33 einen po- sitiven verkündeten. Das Verhältnis ist zwar besser als der langjährige Durchschnitt, aber doch um einiges schlechter als in den Vorquartalen. In Europa ist es wohl der im Jahresvergleich festere Euro, der die Einzelwertanalysten zu mehrheitlich negati- ven Gewinnrevisionen für die nächsten zwölf Monate initiierte. Mangels Unterneh- mensdaten und ökonomischer Schwergewichte könnte der Markt in den nächsten Wochen daher wieder vermehrt auf die Geldpolitik schielen. Hier schätzen wir die Erwartungen der Investoren in Punkto der eingepreisten Fed-Zinserhöhungen als zu optimistisch ein. Auch das Sentiment erscheint uns etwas überhitzt. Dafür sprechen starke Nettofondszuflüsse in Schwellenländer-Aktienmärkte und die zuletzt bemerk- bare „Bullishness“ in Sentimentumfragen. Daher dürfte die Abwärtsbewegung auf die kurze Sicht nach wie vor etwas Spielraum haben.

Dennoch heben wir unsere Indexziele für ATX, Dow Jones Industrials, Nasdaq 100, S&P 500 (dieser hat in EUR mittlerweile 9 % seit seinem Jahreshoch verloren!) und den HSCEI auf realistischere Niveaus an und ändern unsere Empfehlung nunmehr für alle hier beobachteten Indizes von „Verkauf“ auf „Halten“, da das Chancen/Risiko-Verhältnis im Hinblick auf unsere Dezember-Prognosen und unsere grundsätzlich konstruktive längerfristige Marktmeinung (solide Konjunktur & Gewinnaussichten) dies rechtfertigen. Weitere Kursrückgänge könnten dann in den nächsten Wochen eine Einstiegsgelegenheit eröffnen.


Was noch interessant sein dürfte:


boerse-social.com/whatsapp ,da kommen schon viele Anmeldungen (FB-Gruppe "Investieren in Österreich")

Inbox: RBI: Management will ab dem nächsten Jahr wieder Dividenden zahlen

Inbox: voestalpine: Ausblick bleibt trotz fallender Rohstoffpreise weiterhin überraschenderweise bullish

Video-Teaser zum Megatrend "Biotechnologie" FB-Gruppe "Investieren in Österreich")

Palfinger und Mayr-Melnhof vs. Andritz und Wienerberger – kommentierter KW 32 Peer Group Watch Zykliker Österreich

Generali Assicuraz. und AXA vs. Swiss Re und Münchener Rück – kommentierter KW 32 Peer Group Watch Versicherer

Audio: Delivery Hero Tochter Mjam: Wo ist der Wettbewerb?

Inbox: Big Data-Fonds nun in Österreich erhältlich

Inbox: Big Data-Fonds nun in Österreich erhältlich

Inbox: Knapp ein Viertel der Österreicher will Wertpapiere kaufen

Inbox: Dividendeninfos US-Aktien Wien: Costco, Chevron, Visa, Kraft Heinz, United Tech, Walgreens Boots

Inbox: US-Blue Chips zahlen Gewinnanteile aus

Inbox: Rocket Internet startet 100 Mio. Euro-Aktienrückkaufprogramm



Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten



Partner
Indizes
ATX 3185 0.27 % 3184 -0.03% 22:59:36
DAX 12229 1.35 % 12168 -0.51% 22:59:36
Dow 21812 -0.40 % 21806 -0.03% 23:00:00
Nikkei 19384 -0.05 % 19355 -0.15% 23:00:00
Gold 1286 -0.44 % 1291 0.36% 22:59:53



Fachheft aktuell

Geschäftsberichte