BSN
Fintech Finessen (B2C-Showcase hier)

Inbox: Bewirtungsdienstleistungen wichtigster Preistreiber - Inflation bleibt im Juni 2017 bei 1,9 Prozent


17.07.2017

Zugemailt von / gefunden bei: Statistik Austria (BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

Die Inflationsrate für Juni 2017 belief sich nach Berechnungen von Statistik Austria auf 1,9% (Mai +1,9%). Bewirtungsdienstleistungen zeigten sich als wichtigster Preistreiber, gefolgt von Nahrungsmitteln und Mieten. Während der Preisauftrieb im Juni insbesondere bei Nahrungsmitteln, Flugtickets ins Ausland, Mieten und Bewirtungsdienstleistungen zunahm, büßten Treibstoffe ihre preistreibende Wirkung fast gänzlich ein.

Der Indexstand des Verbraucherpreisindex 2015 (VPI 2015) lag für den Monat Juni bei 103,0. Gegenüber dem Vormonat Mai stieg das durchschnittliche Preisniveau um 0,1%.

In der Ausgabengruppe "Restaurants und Hotels" stiegen die Preise durchschnittlich um 2,9% (Einfluss: +0,32 Prozentpunkte). Ausschlaggebend dafür waren teurere Bewirtungsdienstleistungen (insgesamt +3,0%; Einfluss: +0,29 Prozentpunkte). Im Mai hatten sie sich um 2,9% verteuert (Einfluss: +0,27 Prozentpunkte). Beherbergungsdienstleistungen kosteten im Juni um 1,2% mehr.

Bei "Nahrungsmitteln und alkoholfreien Getränken" zeigten sich ebenfalls merkliche Teuerungen (durchschnittlich +2,3%; Einfluss: +0,27 Prozentpunkte). Die Nahrungsmittelpreise stiegen insgesamt um 2,3% (Einfluss: +0,25 Prozentpunkte). Im Mai hatten sie um 2,1% zugelegt (Einfluss: +0,21 Prozentpunkte). Insbesondere die um 4,3% gestiegenen Preise für Milch, Käse und Eier (Mai +3,2%) sowie die um 1,8% höheren Fleischpreise (Mai +1,1%) trugen dazu bei (Fisch +10,2%, Brot und Getreideerzeugnisse +1,4%, Öle und Fette insgesamt +8,1%, Gemüse +0,6%, jedoch Obst -0,9%). Alkoholfreie Getränke kosteten um 2,0% mehr (Kaffee +3,8%).

"Wohnung, Wasser, Energie" verteuerte sich durchschnittlich um 1,4% (Einfluss: +0,27 Prozentpunkte). Wohnungsmieten, die im Mai um 3,8% (Einfluss: +0,18 Prozentpunkte) gestiegen waren, erhöhten sich im Juni um 4,2% (Einfluss: +0,21 Prozentpunkte). Die Instandhaltung von Wohnungen verteuerte sich durchschnittlich um 2,0%. Haushaltsenergie verbilligte sich um insgesamt 2,2%. Ausschlaggebend dafür waren vor allem die Strompreise (-5,5%). Gas verbilligte sich um 1,3%, Heizöl um 0,3% (Mai noch +7,2%). Feste Brennstoffe verteuerten sich hingegen um 2,3% und Fernwärme um 2,4%.

Bei "Freizeit und Kultur" (durchschnittlich +2,2%; Einfluss: +0,26 Prozentpunkte) verteuerten sich Freizeit- und Kulturdienstleistungen insgesamt um 2,4% und Pauschalreisen durchschnittlich um 3,6%.

Ausgaben für "Verkehr" stiegen um durchschnittlich 1,5% (Einfluss: +0,21 Prozentpunkte). Hauptverantwortlich dafür waren Flugtickets ins Ausland, die im Juni insgesamt um 26,4% (Einfluss: +0,09 Prozentpunkte) mehr kosteten (Mai +13,4%; Einfluss: +0,05 Prozentpunkte). Die Preise für Reparaturen privater Verkehrsmittel stiegen um 1,6%. Die Treibstoffpreise, die sich im Mai noch um 5,0% (Einfluss: +0,17 Prozentpunkte) verteuert hatten, stiegen im Juni nur noch um 0,5% (Einfluss: +0,02 Prozentpunkte).

Ausgaben für "Freizeit und Kultur" (durchschnittlich +2,0%; Einfluss: +0,22 Prozentpunkte) erwiesen sich als Hauptpreistreiber im Monatsabstand. Hauptverantwortlich dafür waren saisonbedingt teurere Pauschalreisen (insgesamt +9,1%).

Hauptpreisdämpfer im Monatsabstand war die Ausgabengruppe "Bekleidung und Schuhe", deren sinkende Preise (durchschnittlich -2,8%; Einfluss: -0,14 Prozentpunkte) den beginnenden Sommerschlussverkauf anzeigten (Bekleidungsartikel -3,4%, Schuhe -1,5%).

Der Indexstand des auf europäischer Ebene harmonisierten Verbraucherpreisindex (HVPI 2015) lag im Juni bei 103,06. Die harmonisierte Inflationsrate betrug +2,0%; die Differenz zum VPI von +0,1 Prozentpunkten beruht auf Gewichtungsunterschieden zwischen VPI und HVPI (siehe methodische Informationen). Massive Preisanstiege bei Flugtickets sowie deutliche Teuerungen in der Ausgabengruppe "Restaurants und Hotels" (jeweils höhere Gewichtsanteile im HVPI als im VPI) erhöhten den HVPI merklich gegenüber dem VPI. Preisanstiege für die Instandhaltung und Reparatur von Wohnungen, für Mieten sowie für Versicherungsdienstleistungen (jeweils geringere Gewichtungsanteile im HVPI als im VPI) dämpften hingegen den HVPI gegenüber dem VPI.

Das Preisniveau des Mikrowarenkorbs, der überwiegend Nahrungsmittel, aber auch Tageszeitungen und den Kaffee im Kaffeehaus enthält und den täglichen Einkauf repräsentiert, erhöhte sich im Jahresabstand um 3,8% (Mai revidiert +3,2%). Das Preisniveau des Miniwarenkorbs, der einen wöchentlichen Einkauf abbildet und neben Nahrungsmitteln und Dienstleistungen auch Treibstoffe enthält, stieg im Jahresabstand um 2,1% (Mai +3,0%).

 

Harald Weygand: "CMC Markets Finance & Dinner Stuttgart im Goldberg Restaurant ... Diese Veranstaltungsserie richtet sich an die aktivsten Kunden dieses CFD Brokers ... Wir hatten eine lebhafte Diskussion, ich habe wieder einige aktive Trader kennengelernt, mit denen ich Kontakt halten werde ... Und das Essen war vorzüglich! " (c) Harald Weygand


(BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

Indizes
ATX 3153 -0.78 % 3157 0.11% 03:46:52
DAX 12066 -0.82 % 12094 0.23% 03:50:43
Dow 21704 0.13 % 21764 0.28% 03:53:28
Nikkei 19393 -0.40 % 19400 0.04% 03:50:47
Gold 1292 -0.45 % 1289 -0.23% 03:53:55



Fachheft aktuell

Geschäftsberichte

Inbox: Bewirtungsdienstleistungen wichtigster Preistreiber - Inflation bleibt im Juni 2017 bei 1,9 Prozent


17.07.2017

17.07.2017

Zugemailt von / gefunden bei: Statistik Austria (BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

Die Inflationsrate für Juni 2017 belief sich nach Berechnungen von Statistik Austria auf 1,9% (Mai +1,9%). Bewirtungsdienstleistungen zeigten sich als wichtigster Preistreiber, gefolgt von Nahrungsmitteln und Mieten. Während der Preisauftrieb im Juni insbesondere bei Nahrungsmitteln, Flugtickets ins Ausland, Mieten und Bewirtungsdienstleistungen zunahm, büßten Treibstoffe ihre preistreibende Wirkung fast gänzlich ein.

Der Indexstand des Verbraucherpreisindex 2015 (VPI 2015) lag für den Monat Juni bei 103,0. Gegenüber dem Vormonat Mai stieg das durchschnittliche Preisniveau um 0,1%.

In der Ausgabengruppe "Restaurants und Hotels" stiegen die Preise durchschnittlich um 2,9% (Einfluss: +0,32 Prozentpunkte). Ausschlaggebend dafür waren teurere Bewirtungsdienstleistungen (insgesamt +3,0%; Einfluss: +0,29 Prozentpunkte). Im Mai hatten sie sich um 2,9% verteuert (Einfluss: +0,27 Prozentpunkte). Beherbergungsdienstleistungen kosteten im Juni um 1,2% mehr.

Bei "Nahrungsmitteln und alkoholfreien Getränken" zeigten sich ebenfalls merkliche Teuerungen (durchschnittlich +2,3%; Einfluss: +0,27 Prozentpunkte). Die Nahrungsmittelpreise stiegen insgesamt um 2,3% (Einfluss: +0,25 Prozentpunkte). Im Mai hatten sie um 2,1% zugelegt (Einfluss: +0,21 Prozentpunkte). Insbesondere die um 4,3% gestiegenen Preise für Milch, Käse und Eier (Mai +3,2%) sowie die um 1,8% höheren Fleischpreise (Mai +1,1%) trugen dazu bei (Fisch +10,2%, Brot und Getreideerzeugnisse +1,4%, Öle und Fette insgesamt +8,1%, Gemüse +0,6%, jedoch Obst -0,9%). Alkoholfreie Getränke kosteten um 2,0% mehr (Kaffee +3,8%).

"Wohnung, Wasser, Energie" verteuerte sich durchschnittlich um 1,4% (Einfluss: +0,27 Prozentpunkte). Wohnungsmieten, die im Mai um 3,8% (Einfluss: +0,18 Prozentpunkte) gestiegen waren, erhöhten sich im Juni um 4,2% (Einfluss: +0,21 Prozentpunkte). Die Instandhaltung von Wohnungen verteuerte sich durchschnittlich um 2,0%. Haushaltsenergie verbilligte sich um insgesamt 2,2%. Ausschlaggebend dafür waren vor allem die Strompreise (-5,5%). Gas verbilligte sich um 1,3%, Heizöl um 0,3% (Mai noch +7,2%). Feste Brennstoffe verteuerten sich hingegen um 2,3% und Fernwärme um 2,4%.

Bei "Freizeit und Kultur" (durchschnittlich +2,2%; Einfluss: +0,26 Prozentpunkte) verteuerten sich Freizeit- und Kulturdienstleistungen insgesamt um 2,4% und Pauschalreisen durchschnittlich um 3,6%.

Ausgaben für "Verkehr" stiegen um durchschnittlich 1,5% (Einfluss: +0,21 Prozentpunkte). Hauptverantwortlich dafür waren Flugtickets ins Ausland, die im Juni insgesamt um 26,4% (Einfluss: +0,09 Prozentpunkte) mehr kosteten (Mai +13,4%; Einfluss: +0,05 Prozentpunkte). Die Preise für Reparaturen privater Verkehrsmittel stiegen um 1,6%. Die Treibstoffpreise, die sich im Mai noch um 5,0% (Einfluss: +0,17 Prozentpunkte) verteuert hatten, stiegen im Juni nur noch um 0,5% (Einfluss: +0,02 Prozentpunkte).

Ausgaben für "Freizeit und Kultur" (durchschnittlich +2,0%; Einfluss: +0,22 Prozentpunkte) erwiesen sich als Hauptpreistreiber im Monatsabstand. Hauptverantwortlich dafür waren saisonbedingt teurere Pauschalreisen (insgesamt +9,1%).

Hauptpreisdämpfer im Monatsabstand war die Ausgabengruppe "Bekleidung und Schuhe", deren sinkende Preise (durchschnittlich -2,8%; Einfluss: -0,14 Prozentpunkte) den beginnenden Sommerschlussverkauf anzeigten (Bekleidungsartikel -3,4%, Schuhe -1,5%).

Der Indexstand des auf europäischer Ebene harmonisierten Verbraucherpreisindex (HVPI 2015) lag im Juni bei 103,06. Die harmonisierte Inflationsrate betrug +2,0%; die Differenz zum VPI von +0,1 Prozentpunkten beruht auf Gewichtungsunterschieden zwischen VPI und HVPI (siehe methodische Informationen). Massive Preisanstiege bei Flugtickets sowie deutliche Teuerungen in der Ausgabengruppe "Restaurants und Hotels" (jeweils höhere Gewichtsanteile im HVPI als im VPI) erhöhten den HVPI merklich gegenüber dem VPI. Preisanstiege für die Instandhaltung und Reparatur von Wohnungen, für Mieten sowie für Versicherungsdienstleistungen (jeweils geringere Gewichtungsanteile im HVPI als im VPI) dämpften hingegen den HVPI gegenüber dem VPI.

Das Preisniveau des Mikrowarenkorbs, der überwiegend Nahrungsmittel, aber auch Tageszeitungen und den Kaffee im Kaffeehaus enthält und den täglichen Einkauf repräsentiert, erhöhte sich im Jahresabstand um 3,8% (Mai revidiert +3,2%). Das Preisniveau des Miniwarenkorbs, der einen wöchentlichen Einkauf abbildet und neben Nahrungsmitteln und Dienstleistungen auch Treibstoffe enthält, stieg im Jahresabstand um 2,1% (Mai +3,0%).

 

Harald Weygand: "CMC Markets Finance & Dinner Stuttgart im Goldberg Restaurant ... Diese Veranstaltungsserie richtet sich an die aktivsten Kunden dieses CFD Brokers ... Wir hatten eine lebhafte Diskussion, ich habe wieder einige aktive Trader kennengelernt, mit denen ich Kontakt halten werde ... Und das Essen war vorzüglich! " (c) Harald Weygand



Was noch interessant sein dürfte:


EZB will Deutsche Bank-Anteilseigner aus China und Katar unter die Lupe nehmen und Anstieg von Ethereum kann Bitcoin Miners helfen (Top Media Extended)

Inbox: conwert-Aktionäre bekommen Abfindung in Höhe von 17,08 Euro

Inbox: USA: Kommende Woche stehen Konjunkturdaten aus der zweiten Reihe an

Inbox: Grundtenor der anstehenden EZB-Sitzung dürfte „hawkish“ ausfallen

Inbox: Drittes Quartal könnte für Aktien turbulent werden

Andritz und Polytec vs. Mayr-Melnhof und Rosenbauer – kommentierter KW 28 Peer Group Watch Zykliker Österreich

Inbox: Allianz Österreich: Wolfram Littich übergibt den Vorstandsvorsitz

Audio: Morphosys erreicht mit ihrer Anitkörper-Bibliothek erstes zugelassenes Medikament

Audio: Value-Stockpicking: Warum kaufen wir Deutz, BMW, Polytec, Yara, Maersk, Schaltbau, Elringklinger, HugoBoss?

Inbox: Heimisches Biotech Marinomed kann sich offenbar IPO vorstellen

Audio: Philipp Vorndran - Wie geht Vermögensaufbau richtig? - "Vergesst die Idee des Stop-Loss!"

Inbox: Kräftiger Aufschwung in Österreich wird in der zweiten Jahreshälfte anhalten

Inbox: Mehrwert für Kunden wichtiger als Steigerung der Aktienkurse

Inbox: Bawag kauft in Deutschland zu



Harald Weygand: "CMC Markets Finance & Dinner Stuttgart im Goldberg Restaurant ... Diese Veranstaltungsserie richtet sich an die aktivsten Kunden dieses CFD Brokers ... Wir hatten eine lebhafte Diskussion, ich habe wieder einige aktive Trader kennengelernt, mit denen ich Kontakt halten werde ... Und das Essen war vorzüglich! " (c) Harald Weygand


Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten



Partner
Indizes
ATX 3153 -0.78 % 3157 0.11% 03:46:52
DAX 12066 -0.82 % 12094 0.23% 03:50:43
Dow 21704 0.13 % 21764 0.28% 03:53:28
Nikkei 19393 -0.40 % 19400 0.04% 03:50:47
Gold 1292 -0.45 % 1289 -0.23% 03:53:55



Fachheft aktuell

Geschäftsberichte