BSN
Fintech Finessen (B2C-Showcase hier)

Dr. Bock Industries und Immofinanz vs. RBI und Uniqa – kommentierter KW 11 Peer Group Watch Rosinger Index Members

BSN Group Rosinger Index Members Performancevergleich YTD, Stand: 18.03.2017




Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren




18.03.2017

In der Wochensicht ist vorne: Dr. Bock Industries 7,89% vor Immofinanz 7,51%, Warimpex 3,74%, EVN 0,68%, Gurktaler AG VZ 0,32%, Uniqa -0,27% und RBI -3,61%.

In der Monatssicht ist vorne: Warimpex 15,83% vor Dr. Bock Industries 7,89% , Immofinanz 3,91% , EVN 2,77% , Gurktaler AG VZ 0,34% , RBI 0% und Uniqa -4,61% . Weitere Highlights: Immofinanz ist nun 3 Tage im Plus (6,45% Zuwachs von 1,72 auf 1,83), ebenso Warimpex 3 Tage im Plus (3,62% Zuwachs von 0,91 auf 0,94), EVN 3 Tage im Plus (2,02% Zuwachs von 11,63 auf 11,87), RBI 4 Tage im Minus (4,86% Verlust von 23,13 auf 22).

Year-to-date lag per letztem Schlusskurs RBI 26,61% (Vorjahr: 27,75 Prozent) im Plus. Dahinter Warimpex 22,6% (Vorjahr: 15,79 Prozent) und Dr. Bock Industries 7,89% (Vorjahr: 5,56 Prozent). Immofinanz -1,08% (Vorjahr: -11,8 Prozent) im Minus. Dahinter Gurktaler AG VZ 0,34% (Vorjahr: -1,67 Prozent) und Uniqa 2,08% (Vorjahr: -4,32 Prozent).

Am weitesten über dem MA200: RBI 41,27%, Warimpex 34,19% und Uniqa 16,38%.
Am deutlichsten unter dem MA 200: Immofinanz -4,69%,
Hier der aktuelle ausserbörsliche Blick. Vergleicht man die aktuellen Indikationen bei L&S mit dem letzten Schlusskurs, so lag um 3:07 Uhr die Immofinanz-Aktie am besten: 0,68% Plus. Dahinter Uniqa mit +0,16% und RBI mit +0,04% EVN mit -0,71% und Warimpex mit -1,26% .

Aktuelles zu den Companies (168h)
Social Trading Kommentare

Sethosmenes
zu IIA (17.03.)

Gewinnmitnahme

JeJa
zu IIA (16.03.)

Die Gesellschaft hat ein Aktienrückkaufprogramm über 10 Mio Stück angekündigt. Am 20.03. soll es losgehen. Darüber hinaus setzt ein Großaktionär die Gesellschaft in Bezug auf die Übernahme und die Veräußerung der Russlandimmobilien unter Druck. Das dürfte den Kurs weiter treiben.

Rehauer
zu IIA (15.03.)

Immofinanz ad hoc vom 14.03.: Man wird 20 Millionen Aktien (ca. 2% des Grundkapitals) zurückkaufen. #Meine Beurteilung: I.o., die Aktien notieren ja schließlich weit unter NAV – der steigt damit etwas. Da sie das aber jedes Jahr machen gibt’s wohl keine größere Bewegung an der Börse – zumindest bis der Russland Verkauf/Abspaltung durch ist.

Rehauer
zu IIA (15.03.)

Immofinanz ad hoc vom 14.03.: Man wird 20 Millionen Aktien (ca. 2% des Grundkapitals) zurückkaufen. #Meine Beurteilung: I.o., die Aktien notieren ja schließlich weit unter NAV – der steigt damit etwas. Da sie das aber jedes Jahr machen gibt’s wohl keine größere Bewegung an der Börse – zumindest bis der Russland Verkauf/Abspaltung durch ist.

Rehauer
zu IIA (15.03.)

Immofinanz ad hoc vom 14.03.: Man wird 20 Millionen Aktien (ca. 2% des Grundkapitals) zurückkaufen. #Meine Beurteilung: I.o., die Aktien notieren ja schließlich weit unter NAV – der steigt damit etwas. Da sie das aber jedes Jahr machen gibt’s wohl keine größere Bewegung an der Börse – zumindest bis der Russland Verkauf/Abspaltung durch ist.

Rehauer
zu IIA (15.03.)

Immofinanz ad hoc vom 14.03.: Man wird 20 Millionen Aktien (ca. 2% des Grundkapitals) zurückkaufen. #Meine Beurteilung: I.o., die Aktien notieren ja schließlich weit unter NAV – der steigt damit etwas. Da sie das aber jedes Jahr machen gibt’s wohl keine größere Bewegung an der Börse – zumindest bis der Russland Verkauf/Abspaltung durch ist.

Haussi
zu RBI (16.03.)

RBI konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr den Konzerngewinn um 22,2 % auf 463 Mio. € steigern. Das entspricht einem Gewinn von 1,58 €/Aktie (Vorjahr: 1,30 €/Aktie). Der Konzern vollzieht am Samstag die Verschmelzung mit der Konzernmutter RZB und blickt wieder optimistisch in die Zukunft! Für 2017 geht Raiffeisen von einem weiteren Rückgang der notleidenden Kredite aus. Der neue Konzernchef Johann Strobl möchte künftig auch wieder Dividenden ausschütten!

Haussi
zu RBI (16.03.)

RBI konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr den Konzerngewinn um 22,2 % auf 463 Mio. € steigern. Das entspricht einem Gewinn von 1,58 €/Aktie (Vorjahr: 1,30 €/Aktie). Der Konzern vollzieht am Samstag die Verschmelzung mit der Konzernmutter RZB und blickt wieder optimistisch in die Zukunft! Für 2017 geht Raiffeisen von einem weiteren Rückgang der notleidenden Kredite aus. Der neue Konzernchef Johann Strobl möchte künftig auch wieder Dividenden ausschütten!

Haussi
zu RBI (16.03.)

RBI konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr den Konzerngewinn um 22,2 % auf 463 Mio. € steigern. Das entspricht einem Gewinn von 1,58 €/Aktie (Vorjahr: 1,30 €/Aktie). Der Konzern vollzieht am Samstag die Verschmelzung mit der Konzernmutter RZB und blickt wieder optimistisch in die Zukunft! Für 2017 geht Raiffeisen von einem weiteren Rückgang der notleidenden Kredite aus. Der neue Konzernchef Johann Strobl möchte künftig auch wieder Dividenden ausschütten!

Haussi
zu RBI (16.03.)

RBI konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr den Konzerngewinn um 22,2 % auf 463 Mio. € steigern. Das entspricht einem Gewinn von 1,58 €/Aktie (Vorjahr: 1,30 €/Aktie). Der Konzern vollzieht am Samstag die Verschmelzung mit der Konzernmutter RZB und blickt wieder optimistisch in die Zukunft! Für 2017 geht Raiffeisen von einem weiteren Rückgang der notleidenden Kredite aus. Der neue Konzernchef Johann Strobl möchte künftig auch wieder Dividenden ausschütten!

Haussi
zu RBI (16.03.)

RBI konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr den Konzerngewinn um 22,2 % auf 463 Mio. € steigern. Das entspricht einem Gewinn von 1,58 €/Aktie (Vorjahr: 1,30 €/Aktie). Der Konzern vollzieht am Samstag die Verschmelzung mit der Konzernmutter RZB und blickt wieder optimistisch in die Zukunft! Für 2017 geht Raiffeisen von einem weiteren Rückgang der notleidenden Kredite aus. Der neue Konzernchef Johann Strobl möchte künftig auch wieder Dividenden ausschütten!

Haussi
zu RBI (16.03.)

RBI konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr den Konzerngewinn um 22,2 % auf 463 Mio. € steigern. Das entspricht einem Gewinn von 1,58 €/Aktie (Vorjahr: 1,30 €/Aktie). Der Konzern vollzieht am Samstag die Verschmelzung mit der Konzernmutter RZB und blickt wieder optimistisch in die Zukunft! Für 2017 geht Raiffeisen von einem weiteren Rückgang der notleidenden Kredite aus. Der neue Konzernchef Johann Strobl möchte künftig auch wieder Dividenden ausschütten!

Haussi
zu RBI (16.03.)

RBI konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr den Konzerngewinn um 22,2 % auf 463 Mio. € steigern. Das entspricht einem Gewinn von 1,58 €/Aktie (Vorjahr: 1,30 €/Aktie). Der Konzern vollzieht am Samstag die Verschmelzung mit der Konzernmutter RZB und blickt wieder optimistisch in die Zukunft! Für 2017 geht Raiffeisen von einem weiteren Rückgang der notleidenden Kredite aus. Der neue Konzernchef Johann Strobl möchte künftig auch wieder Dividenden ausschütten!

Haussi
zu RBI (16.03.)

RBI konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr den Konzerngewinn um 22,2 % auf 463 Mio. € steigern. Das entspricht einem Gewinn von 1,58 €/Aktie (Vorjahr: 1,30 €/Aktie). Der Konzern vollzieht am Samstag die Verschmelzung mit der Konzernmutter RZB und blickt wieder optimistisch in die Zukunft! Für 2017 geht Raiffeisen von einem weiteren Rückgang der notleidenden Kredite aus. Der neue Konzernchef Johann Strobl möchte künftig auch wieder Dividenden ausschütten!

Rehauer
zu RBI (15.03.)

Raiffeisen: Endgültiges Ergebnis je Aktie in 2016: 1,58 €. Aktie notiert weiter ca. 1/3 unter Buchwert.

Rehauer
zu RBI (15.03.)

Raiffeisen: Endgültiges Ergebnis je Aktie in 2016: 1,58 €. Aktie notiert weiter ca. 1/3 unter Buchwert.

Haussi
zu EVN (17.03.)

Die EVN ist mittlerweile zweitgrößter Wasserversorger Österreichs und möchte die Sparte weiter ausbauen. Derzeit trägt der Bereich Wasser 2,6% zum operativen Ergebnis bei!




Gregor Rosinger, Christian Drastil


Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten



Indizes
ATX 3058 -0.71 % 3054 -0.14% 23:49:42
DAX 12733 -0.47 % 12715 -0.15% 23:49:42
Dow 21395 -0.01 % 21384 -0.05% 23:49:42
Nikkei 20133 0.11 % 20130 -0.01% 23:49:42
Gold 1256 0.39 % 1257 0.02% 22:59:58



Fachheft aktuell

Geschäftsberichte

Dr. Bock Industries und Immofinanz vs. RBI und Uniqa – kommentierter KW 11 Peer Group Watch Rosinger Index Members


18.03.2017

In der Wochensicht ist vorne: Dr. Bock Industries 7,89% vor Immofinanz 7,51%, Warimpex 3,74%, EVN 0,68%, Gurktaler AG VZ 0,32%, Uniqa -0,27% und RBI -3,61%.

In der Monatssicht ist vorne: Warimpex 15,83% vor Dr. Bock Industries 7,89% , Immofinanz 3,91% , EVN 2,77% , Gurktaler AG VZ 0,34% , RBI 0% und Uniqa -4,61% . Weitere Highlights: Immofinanz ist nun 3 Tage im Plus (6,45% Zuwachs von 1,72 auf 1,83), ebenso Warimpex 3 Tage im Plus (3,62% Zuwachs von 0,91 auf 0,94), EVN 3 Tage im Plus (2,02% Zuwachs von 11,63 auf 11,87), RBI 4 Tage im Minus (4,86% Verlust von 23,13 auf 22).

Year-to-date lag per letztem Schlusskurs RBI 26,61% (Vorjahr: 27,75 Prozent) im Plus. Dahinter Warimpex 22,6% (Vorjahr: 15,79 Prozent) und Dr. Bock Industries 7,89% (Vorjahr: 5,56 Prozent). Immofinanz -1,08% (Vorjahr: -11,8 Prozent) im Minus. Dahinter Gurktaler AG VZ 0,34% (Vorjahr: -1,67 Prozent) und Uniqa 2,08% (Vorjahr: -4,32 Prozent).

Am weitesten über dem MA200: RBI 41,27%, Warimpex 34,19% und Uniqa 16,38%.
Am deutlichsten unter dem MA 200: Immofinanz -4,69%,
Hier der aktuelle ausserbörsliche Blick. Vergleicht man die aktuellen Indikationen bei L&S mit dem letzten Schlusskurs, so lag um 3:07 Uhr die Immofinanz-Aktie am besten: 0,68% Plus. Dahinter Uniqa mit +0,16% und RBI mit +0,04% EVN mit -0,71% und Warimpex mit -1,26% .

Aktuelles zu den Companies (168h)
Social Trading Kommentare

Sethosmenes
zu IIA (17.03.)

Gewinnmitnahme

JeJa
zu IIA (16.03.)

Die Gesellschaft hat ein Aktienrückkaufprogramm über 10 Mio Stück angekündigt. Am 20.03. soll es losgehen. Darüber hinaus setzt ein Großaktionär die Gesellschaft in Bezug auf die Übernahme und die Veräußerung der Russlandimmobilien unter Druck. Das dürfte den Kurs weiter treiben.

Rehauer
zu IIA (15.03.)

Immofinanz ad hoc vom 14.03.: Man wird 20 Millionen Aktien (ca. 2% des Grundkapitals) zurückkaufen. #Meine Beurteilung: I.o., die Aktien notieren ja schließlich weit unter NAV – der steigt damit etwas. Da sie das aber jedes Jahr machen gibt’s wohl keine größere Bewegung an der Börse – zumindest bis der Russland Verkauf/Abspaltung durch ist.

Rehauer
zu IIA (15.03.)

Immofinanz ad hoc vom 14.03.: Man wird 20 Millionen Aktien (ca. 2% des Grundkapitals) zurückkaufen. #Meine Beurteilung: I.o., die Aktien notieren ja schließlich weit unter NAV – der steigt damit etwas. Da sie das aber jedes Jahr machen gibt’s wohl keine größere Bewegung an der Börse – zumindest bis der Russland Verkauf/Abspaltung durch ist.

Rehauer
zu IIA (15.03.)

Immofinanz ad hoc vom 14.03.: Man wird 20 Millionen Aktien (ca. 2% des Grundkapitals) zurückkaufen. #Meine Beurteilung: I.o., die Aktien notieren ja schließlich weit unter NAV – der steigt damit etwas. Da sie das aber jedes Jahr machen gibt’s wohl keine größere Bewegung an der Börse – zumindest bis der Russland Verkauf/Abspaltung durch ist.

Rehauer
zu IIA (15.03.)

Immofinanz ad hoc vom 14.03.: Man wird 20 Millionen Aktien (ca. 2% des Grundkapitals) zurückkaufen. #Meine Beurteilung: I.o., die Aktien notieren ja schließlich weit unter NAV – der steigt damit etwas. Da sie das aber jedes Jahr machen gibt’s wohl keine größere Bewegung an der Börse – zumindest bis der Russland Verkauf/Abspaltung durch ist.

Haussi
zu RBI (16.03.)

RBI konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr den Konzerngewinn um 22,2 % auf 463 Mio. € steigern. Das entspricht einem Gewinn von 1,58 €/Aktie (Vorjahr: 1,30 €/Aktie). Der Konzern vollzieht am Samstag die Verschmelzung mit der Konzernmutter RZB und blickt wieder optimistisch in die Zukunft! Für 2017 geht Raiffeisen von einem weiteren Rückgang der notleidenden Kredite aus. Der neue Konzernchef Johann Strobl möchte künftig auch wieder Dividenden ausschütten!

Haussi
zu RBI (16.03.)

RBI konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr den Konzerngewinn um 22,2 % auf 463 Mio. € steigern. Das entspricht einem Gewinn von 1,58 €/Aktie (Vorjahr: 1,30 €/Aktie). Der Konzern vollzieht am Samstag die Verschmelzung mit der Konzernmutter RZB und blickt wieder optimistisch in die Zukunft! Für 2017 geht Raiffeisen von einem weiteren Rückgang der notleidenden Kredite aus. Der neue Konzernchef Johann Strobl möchte künftig auch wieder Dividenden ausschütten!

Haussi
zu RBI (16.03.)

RBI konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr den Konzerngewinn um 22,2 % auf 463 Mio. € steigern. Das entspricht einem Gewinn von 1,58 €/Aktie (Vorjahr: 1,30 €/Aktie). Der Konzern vollzieht am Samstag die Verschmelzung mit der Konzernmutter RZB und blickt wieder optimistisch in die Zukunft! Für 2017 geht Raiffeisen von einem weiteren Rückgang der notleidenden Kredite aus. Der neue Konzernchef Johann Strobl möchte künftig auch wieder Dividenden ausschütten!

Haussi
zu RBI (16.03.)

RBI konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr den Konzerngewinn um 22,2 % auf 463 Mio. € steigern. Das entspricht einem Gewinn von 1,58 €/Aktie (Vorjahr: 1,30 €/Aktie). Der Konzern vollzieht am Samstag die Verschmelzung mit der Konzernmutter RZB und blickt wieder optimistisch in die Zukunft! Für 2017 geht Raiffeisen von einem weiteren Rückgang der notleidenden Kredite aus. Der neue Konzernchef Johann Strobl möchte künftig auch wieder Dividenden ausschütten!

Haussi
zu RBI (16.03.)

RBI konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr den Konzerngewinn um 22,2 % auf 463 Mio. € steigern. Das entspricht einem Gewinn von 1,58 €/Aktie (Vorjahr: 1,30 €/Aktie). Der Konzern vollzieht am Samstag die Verschmelzung mit der Konzernmutter RZB und blickt wieder optimistisch in die Zukunft! Für 2017 geht Raiffeisen von einem weiteren Rückgang der notleidenden Kredite aus. Der neue Konzernchef Johann Strobl möchte künftig auch wieder Dividenden ausschütten!

Haussi
zu RBI (16.03.)

RBI konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr den Konzerngewinn um 22,2 % auf 463 Mio. € steigern. Das entspricht einem Gewinn von 1,58 €/Aktie (Vorjahr: 1,30 €/Aktie). Der Konzern vollzieht am Samstag die Verschmelzung mit der Konzernmutter RZB und blickt wieder optimistisch in die Zukunft! Für 2017 geht Raiffeisen von einem weiteren Rückgang der notleidenden Kredite aus. Der neue Konzernchef Johann Strobl möchte künftig auch wieder Dividenden ausschütten!

Haussi
zu RBI (16.03.)

RBI konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr den Konzerngewinn um 22,2 % auf 463 Mio. € steigern. Das entspricht einem Gewinn von 1,58 €/Aktie (Vorjahr: 1,30 €/Aktie). Der Konzern vollzieht am Samstag die Verschmelzung mit der Konzernmutter RZB und blickt wieder optimistisch in die Zukunft! Für 2017 geht Raiffeisen von einem weiteren Rückgang der notleidenden Kredite aus. Der neue Konzernchef Johann Strobl möchte künftig auch wieder Dividenden ausschütten!

Haussi
zu RBI (16.03.)

RBI konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr den Konzerngewinn um 22,2 % auf 463 Mio. € steigern. Das entspricht einem Gewinn von 1,58 €/Aktie (Vorjahr: 1,30 €/Aktie). Der Konzern vollzieht am Samstag die Verschmelzung mit der Konzernmutter RZB und blickt wieder optimistisch in die Zukunft! Für 2017 geht Raiffeisen von einem weiteren Rückgang der notleidenden Kredite aus. Der neue Konzernchef Johann Strobl möchte künftig auch wieder Dividenden ausschütten!

Rehauer
zu RBI (15.03.)

Raiffeisen: Endgültiges Ergebnis je Aktie in 2016: 1,58 €. Aktie notiert weiter ca. 1/3 unter Buchwert.

Rehauer
zu RBI (15.03.)

Raiffeisen: Endgültiges Ergebnis je Aktie in 2016: 1,58 €. Aktie notiert weiter ca. 1/3 unter Buchwert.

Haussi
zu EVN (17.03.)

Die EVN ist mittlerweile zweitgrößter Wasserversorger Österreichs und möchte die Sparte weiter ausbauen. Derzeit trägt der Bereich Wasser 2,6% zum operativen Ergebnis bei!



Was noch interessant sein dürfte:


Alerts bei Infineon, Evotec, ArcelorMittal, Glencore, Airbus Group - kommentierte Umsatzausreisser unter den Hello bank!100! (BSNgine Selected)

Inbox: conwert mit Rekordergebnis im Jahr 2016

Inbox: Petrus Advisers rät conwert-(Mit)aktionären, das Vonovia-Angebot nicht anzunehmen

Inbox: ATX im Blickpunkt: RCB erwartet 1000 One-on-Ones für Zürs

Inbox: Scale statt dem skandalträchtigen "Entry Standard": Drei Kritikpunkte

Inbox: "Ein Ende von QE könnte einen gewissen Schock auslösen"

Audio: Politik oder Notenbankpolitik - Was wird 2017 wichtiger? (Audio 9:19 #boersenradio)

Inbox: JKU setzt auf die Börse und Thomson Reuters Eikon



Gregor Rosinger, Christian Drastil


Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten



Partner
Indizes
ATX 3058 -0.71 % 3054 -0.14% 23:49:42
DAX 12733 -0.47 % 12715 -0.15% 23:49:42
Dow 21395 -0.01 % 21384 -0.05% 23:49:42
Nikkei 20133 0.11 % 20130 -0.01% 23:49:42
Gold 1256 0.39 % 1257 0.02% 22:59:58



Fachheft aktuell

Geschäftsberichte