BSN
Fintech Finessen (B2C-Showcase hier)

Inbox: Stefanie Schock zu Monsanto, Bayer und zur Patent-Frage



20.09.2016

Zugemailt von / gefunden bei: Erste Asset Management (BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

Erste Asset Management „Im Gespräch“:

Patente in der Saatgut-Industrie fördern die Monopolisierung des Marktes“ 

Mit dem Kauf Monsantos durch Bayer erfolgte in der vergangenen Woche die bislang teuerste Übernahme durch einen deutschen Konzern. Das Ergebnis: Bayer gilt nun als weltweit größter Agrochemie-Konzern und Marktführer in der Saatgut-Industrie. Mit dem US-Unternehmen erwirbt der deutsche Konzern stolze 21,8 Prozent der Anteile am globalen Saatgutmarkt. In diesem Sektor sind Akquisitionen und Fusionen für die großen Marktteilnehmer äußerst interessant, da auf diesem Weg Erfahrungen im Zuchtbereich sowie wertvolle genetische Ressourcen (Genpool) einfach und rasch erworben werden können. Eine große Rolle dabei spielen aber auch Patente. Deren Einsatz im Saatgutmarkt und in der Lebensmittelindustrie im Allgemeinen ist allerdings umstritten. Die Gründe dafür erläutert Stefanie Schock, Analystin bei der Erste Asset Management.

 

Die folgenden Texte und Informationen sind bereits zur Veröffentlichung freigegeben.

 

Frau Schock, Sie sprechen von einer Monopolisierung am Saatgutmarkt. Können Sie diesen Gedanken genauer erläutern?

Schock: 40 Prozent des EU-Saatgutmarktes können als stark konzentrierte Märkte bezeichnet werden. Drei Viertel des Marktes für Mais-Saatgut teilen beispielsweise die fünf größten Unternehmen in diesem Sektor unter sich auf. Im Gemüse-Saatgutmarkt sind es sogar fünf Unternehmen mit einem Marktanteil von insgesamt 95 Prozent. Weiter verstärkt wird diese Entwicklung vor allem durch die Zunahme von Patenten auf Saatgut und Getreide. Die Entwicklungszeiten für Saatgut, das für Anbau im industriellen Maßstab geeignet ist, betragen zwischen sieben und 15 Jahren. Das erhöht die Eintrittsbarrieren in diesen Markt. Vor diesem Hintergrund können wir von einer zunehmenden Monopolisierung sprechen. Die Folgen sind klar: Die Preismacht liegt beim Monopolisten und die Nachfrager sind Abhängig von diesem.

 

Was hat es mit Patenten auf Lebensmitteln auf sich?

Schock: Seit einigen Jahren wird von Unternehmensseite immer wieder versucht, Patente auf spezielle Züchtungen von Pflanzen und Tieren zu erhalten. Diese sollen sicherstellen, dass die hohen Kosten für Forschung und Entwicklung auch bewältigt werden können. Dabei werden beim Europäischen Patentamt (EPA) nicht nur Anträge zur Patentierung gentechnisch veränderter, sondern auch auf konventionell gezüchtete Arten eingereicht. Allerdings steht der Grundgedanke von Patenten in Verbindung mit Nahrungsmitteln berechtigterweise in der Kritik: Denn Patente beziehen sich vor allem auf technische Verfahren und waren ursprünglich zum Schutz geistigen Eigentums gedacht. Jetzt wollen sich große Firmen ihren Ertrag sichern.

 

Welche gesetzlichen Regelungen gibt es für Patente auf Lebensmittel?

Schock: Auf EU-Ebene gab es den Versuch einer Saatgutsrecht-Vereinheitlichung. Bemängelt wurde daran allerdings, dass Industriezüchtungen bevorzugt würden und dadurch die natürliche Artenvielfalt verloren gehen könnte. Im vergangenen Jahr wurde dieser Antrag dann zurückgezogen. Seitdem versuchen einige Staaten eine Regelung auf nationaler Ebene zu erwirken. So etwa Österreich: Hier wurde im Juli 2016 eine Gesetzesänderung verabschiedet, die ein Verbot von Patenten auf konventionell gezüchtete Nutzpflanzen und Nutztiere beinhaltet.

 

Abgesehen von den umstrittenen Patentrechten, welche Auswirkungen haben Gentechnik und Pestizide in dem Sektor?

Schock: Die Saatgutentwicklung zeigt trotz Technologiefortschritts eine schrumpfende Effizienz. Das liegt zum einen daran, dass aus ökologischer Sicht natürliche Dienstleister wie Nützlinge verloren gehen. Zusätzlich gibt es kaum Anreize Saatgut zu entwickeln, das weniger Pestizide benötigt. Vielmehr führt der übermäßige Einsatz von Pestiziden und genmanipulierten Saatgut zu einer erhöhten Resistenz gegen Pestizide. Auch durch diese sogenannte „weed resistence“ haben sich die Kosten für Saatgut über die letzten Jahre um etwa 200 Prozent erhöht.

Weitere Berichte zum Schwerpunkt-Thema Patente lesen Sie in der aktuellen Ausgabe unseres Nachhaltigkeitsmagazins „The ESG Letter“

http://www.esgletter.at/

 

Stefanie Schock (c) EAM



(BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

Random Partner #goboersewien

bmwfw
Das Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft schafft die bestmöglichen Rahmenbedingungen für Universitäten, Forschungseinrichtungen und Unternehmen und vertritt auf internationaler Ebene die Interessen des Wissenschafts-, des Forschungs- und des Wirtschaftsstandorts Österreich.

>> Besuchen Sie 52 weitere Partner auf boerse-social.com/goboersewien

Indizes
ATX 3369 -1.00 % 3387 0.53% 12:32:23
DAX 12990 -0.41 % 13023 0.25% 12:32:51
Dow 23163 0.02 % 23252 0.38% 12:32:40
Nikkei 21449 0.40 % 21480 0.15% 12:32:21
Gold 1287 0.56 % 1281 -0.52% 12:31:38



Magazine aktuell

Geschäftsberichte

Inbox: Stefanie Schock zu Monsanto, Bayer und zur Patent-Frage


20.09.2016

20.09.2016

Zugemailt von / gefunden bei: Erste Asset Management (BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

Erste Asset Management „Im Gespräch“:

Patente in der Saatgut-Industrie fördern die Monopolisierung des Marktes“ 

Mit dem Kauf Monsantos durch Bayer erfolgte in der vergangenen Woche die bislang teuerste Übernahme durch einen deutschen Konzern. Das Ergebnis: Bayer gilt nun als weltweit größter Agrochemie-Konzern und Marktführer in der Saatgut-Industrie. Mit dem US-Unternehmen erwirbt der deutsche Konzern stolze 21,8 Prozent der Anteile am globalen Saatgutmarkt. In diesem Sektor sind Akquisitionen und Fusionen für die großen Marktteilnehmer äußerst interessant, da auf diesem Weg Erfahrungen im Zuchtbereich sowie wertvolle genetische Ressourcen (Genpool) einfach und rasch erworben werden können. Eine große Rolle dabei spielen aber auch Patente. Deren Einsatz im Saatgutmarkt und in der Lebensmittelindustrie im Allgemeinen ist allerdings umstritten. Die Gründe dafür erläutert Stefanie Schock, Analystin bei der Erste Asset Management.

 

Die folgenden Texte und Informationen sind bereits zur Veröffentlichung freigegeben.

 

Frau Schock, Sie sprechen von einer Monopolisierung am Saatgutmarkt. Können Sie diesen Gedanken genauer erläutern?

Schock: 40 Prozent des EU-Saatgutmarktes können als stark konzentrierte Märkte bezeichnet werden. Drei Viertel des Marktes für Mais-Saatgut teilen beispielsweise die fünf größten Unternehmen in diesem Sektor unter sich auf. Im Gemüse-Saatgutmarkt sind es sogar fünf Unternehmen mit einem Marktanteil von insgesamt 95 Prozent. Weiter verstärkt wird diese Entwicklung vor allem durch die Zunahme von Patenten auf Saatgut und Getreide. Die Entwicklungszeiten für Saatgut, das für Anbau im industriellen Maßstab geeignet ist, betragen zwischen sieben und 15 Jahren. Das erhöht die Eintrittsbarrieren in diesen Markt. Vor diesem Hintergrund können wir von einer zunehmenden Monopolisierung sprechen. Die Folgen sind klar: Die Preismacht liegt beim Monopolisten und die Nachfrager sind Abhängig von diesem.

 

Was hat es mit Patenten auf Lebensmitteln auf sich?

Schock: Seit einigen Jahren wird von Unternehmensseite immer wieder versucht, Patente auf spezielle Züchtungen von Pflanzen und Tieren zu erhalten. Diese sollen sicherstellen, dass die hohen Kosten für Forschung und Entwicklung auch bewältigt werden können. Dabei werden beim Europäischen Patentamt (EPA) nicht nur Anträge zur Patentierung gentechnisch veränderter, sondern auch auf konventionell gezüchtete Arten eingereicht. Allerdings steht der Grundgedanke von Patenten in Verbindung mit Nahrungsmitteln berechtigterweise in der Kritik: Denn Patente beziehen sich vor allem auf technische Verfahren und waren ursprünglich zum Schutz geistigen Eigentums gedacht. Jetzt wollen sich große Firmen ihren Ertrag sichern.

 

Welche gesetzlichen Regelungen gibt es für Patente auf Lebensmittel?

Schock: Auf EU-Ebene gab es den Versuch einer Saatgutsrecht-Vereinheitlichung. Bemängelt wurde daran allerdings, dass Industriezüchtungen bevorzugt würden und dadurch die natürliche Artenvielfalt verloren gehen könnte. Im vergangenen Jahr wurde dieser Antrag dann zurückgezogen. Seitdem versuchen einige Staaten eine Regelung auf nationaler Ebene zu erwirken. So etwa Österreich: Hier wurde im Juli 2016 eine Gesetzesänderung verabschiedet, die ein Verbot von Patenten auf konventionell gezüchtete Nutzpflanzen und Nutztiere beinhaltet.

 

Abgesehen von den umstrittenen Patentrechten, welche Auswirkungen haben Gentechnik und Pestizide in dem Sektor?

Schock: Die Saatgutentwicklung zeigt trotz Technologiefortschritts eine schrumpfende Effizienz. Das liegt zum einen daran, dass aus ökologischer Sicht natürliche Dienstleister wie Nützlinge verloren gehen. Zusätzlich gibt es kaum Anreize Saatgut zu entwickeln, das weniger Pestizide benötigt. Vielmehr führt der übermäßige Einsatz von Pestiziden und genmanipulierten Saatgut zu einer erhöhten Resistenz gegen Pestizide. Auch durch diese sogenannte „weed resistence“ haben sich die Kosten für Saatgut über die letzten Jahre um etwa 200 Prozent erhöht.

Weitere Berichte zum Schwerpunkt-Thema Patente lesen Sie in der aktuellen Ausgabe unseres Nachhaltigkeitsmagazins „The ESG Letter“

http://www.esgletter.at/

 

Stefanie Schock (c) EAM




Was noch interessant sein dürfte:


Inbox: News bei Pankl: Neues Börsesegment und 31-Euro-Angebot

Dass Do&Co Spire gewinnen wird, war logisch ... (Senf von Christian Drastil)

Inbox: Do&Co hat einen weiteren Market Maker

Hello bank! 100 detailliert: Glencore mit 6% Plus, NetEase mit 6 Tagen Plus

ATX zum Wochenbeginn deutlich fester, Telekom dreht sich wieder über die 5er-Marke

Inbox: Trotz Brexit alles leiwand

Inbox: Land Tirol punktet mit im Vergleich niedrigem Schuldenstand

Inbox: Wiener Börse mit neuen Dividendenindizes, die mehr Gewicht für kleine Titel haben

Inbox: Andritz, RHI und Semperit bei Baader in München preisgaben

Inbox: Semperit gibt Gewinnwarnung und nennt die Grössenordnung

Inbox: Immofinanz will Russland-Geschäft vor CA Immo-Deal verkaufen, nennt Zeitplan und bestätigt Dividendenguidance



Random Partner #goboersewien

bmwfw
Das Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft schafft die bestmöglichen Rahmenbedingungen für Universitäten, Forschungseinrichtungen und Unternehmen und vertritt auf internationaler Ebene die Interessen des Wissenschafts-, des Forschungs- und des Wirtschaftsstandorts Österreich.

>> Besuchen Sie 52 weitere Partner auf boerse-social.com/goboersewien


Stefanie Schock (c) EAM


Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten



Indizes
ATX 3369 -1.00 % 3387 0.53% 12:32:23
DAX 12990 -0.41 % 13023 0.25% 12:32:51
Dow 23163 0.02 % 23252 0.38% 12:32:40
Nikkei 21449 0.40 % 21480 0.15% 12:32:21
Gold 1287 0.56 % 1281 -0.52% 12:31:38



Magazine aktuell

Geschäftsberichte