BSN
Fintech Finessen (B2C-Showcase hier)

Meinl Bank: „FMA stiftet mit neuem Bescheid Verwirrung und schadet dem heimischen Finanzplatz“

FMA   >> Öffnen auf photaq.com




APA-OTS-Meldungen aus dem Finanzsektor in der "BSN Extended Version"
Wichtige Originaltextaussendungen aus der Branche. Wir ergänzen vollautomatisch Bilder aus dem Fundus von photaq.com und Aktieninformationen aus dem Börse Social Network. Wer eine Korrektur zu den Beiträgen wünscht: mailto:office@boerse-social.com . Wir wiederum übernehmen keinerlei Haftung für Augenerkrankungen aufgrund von geballtem Grossbuchstabeneinsatz der Aussender. Wir meinen: Firmennamen, die länger als drei Buchstaben sind, schreibt man nicht durchgängig in Grossbuchstaben (Versalien).



13.11.2015

Nach gestriger Aufhebung des FMA - Bescheids durch Bundesverwaltungsgericht liegt nun neuer FMA - Bescheid vor\nFMA fordert erneut Abberufung des Bank- Vorstands\nEinzigartiges Vorgehen der FMA sorgt für Kopfschütteln am Finanzplatz Österreich\nVorstand Weinzierl: „Nach mehrmaligen Versuchen mit der FMA, konstruktive Lösungen zu finden, kommt die Aktion der FMA einer persönlichen Vendetta unter Ausnutzung staatlicher Mittel gleich“\nJuristen arbeiten an entsprechenden Rechtsmitteln\nDas Vorgehen der heimischen Finanzmarktaufsicht (FMA) sorgt zunehmend für Kopfschütteln am österreichischen Finanzplatz: Nachdem erst gestern (12.11.2015) ein Bescheid der FMA, wonach die Vorstände der Meinl Bank abzuberufen wären, vom Bundesverwaltungsgericht aufgehoben wurde, erlässt die Aufsichtsbehörde nur einen Tag später, am Abend des 13. November, erneut einen einschlägigen Bescheid und fordert die Abberufung von Bank Vorstand Peter Weinzierl binnen eines Monats. Mit im Prinzip denselben Vorwürfen wie im ursprünglichen ( nun aufgehobenen, Anm.) Bescheid von Ende Juni 2015.
„Aktionistisches Vorgehen der Finanzmarktaufsicht“ Nach juristischer Einschätzung ist dies ist ein äußerst ungewöhnliches, ja geradezu aktionistisches Vorgehen der FMA, das vorverurteilenden Charakter trägt und dessen Rechtmäßigkeit in Frage steht. Denn dem Bescheid zur Abberufung liegt überhaupt keine von einem unabhängigen Gericht oder rechtskräftig von einer Behörde festgestellte Verfehlung zu Grunde. Die Juristen der Bank arbeiten nun bereits an den entsprechenden Rechtsmitteln gegen diesen Bescheid.
„Vendetta“ gegen Bank Vorstand Vorstand Peter Weinzierl: „Wir haben uns als Bank in der Wirtschafts- und Finanzkrise gut geschlagen. Und nun wirft uns ständig die FMA Prügel vor die Füße. Das kann es nicht sein.“ Umso unverständlicher findet der Bank Vorstand die Vorgehensweise der FMA, als die Meinl Bank in den letzten Wochen immer wieder konstruktive Signale Richtung FMA gesendet hat.
Weinzierl: „Eine Behörde, die durch Inaktivität und Unfähigkeit das Staatsbudget zum Explodieren brachte (siehe Hypo Alpe Adria,) hat offenbar nichts Besseres zu tun, als im Alleingang eine rechthaberische Vendetta gegen den Vorstand einer Bank zu führen. Denn wie ist es sonst erklärbar, dass knapp 24 Stunden nachdem ein unabhängiges Gericht den ursprünglichen Bescheid verworfen hat, die FMA bereits einen neuen, mehr als 400 seitigen Bescheid aus dem Hut zaubert; dem man auf den ersten Blick ansieht, dass es sich hierbei um ein schnelles ‚copy and paste‘ Machwerk aus bereits existierenden Texten schlechter Qualität, handelt. Das ist eines Rechtsstaats unwürdig.“
Hintergrundinformationen: Die österreichische Finanzmarktaufsicht hatte am 24.07.2015 einen Bescheid erlassen, wonach die beiden Vorstände der Meinl Bank, Peter Weinzierl und Günter Weiß, binnen drei Monaten abzuberufen seien. Dieser Bescheid wurde mit gestriger Wirkung vom zuständigen Bundesverwaltungsgericht aufgehoben. Nun erlässt die FMA erneut einen solchen Bescheid.
Meinl Bank AG: Die Meinl Bank bietet als Privatbank Leistungen im Bereich Corporate Finance, Fondsmanagement sowie privater und institutioneller Vermögensverwaltung an. Mit der Julius Meinl Investment GmbH verfügt die Meinl Bank über eine eigene Investmentfondsgesellschaft. Die Meinl Bank steht eigenständig auf einem starken ökonomischen Fundament und ist mit einer ausgewogenen Wachstumsstrategie gut für die Zukunft positioniert.


Random Partner #goboersewien

wikifolio
wikifolio ist eine Social-Trading-Plattform, die die Welt der Wertpapiere mit den Prinzipien sozialer Netzwerke verbindet. Jedes Trading-Talent kann dabei seine Handelsideen in Musterdepots, den wikifolios, abbilden und veröffentlichen. Alle wikifolio-Zertifikate werden über Lang & Schwarz und die Börse Stuttgart gehandelt.

>> Besuchen Sie 52 weitere Partner auf boerse-social.com/goboersewien


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER

Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten



Was wir zu diesem Thema im BSN-Archiv haben

Indizes
ATX 3383 0.42 % 3385 0.05% 23:15:34
DAX 12990 -0.41 % 13006 0.12% 23:15:34
Dow 23329 0.71 % 23324 -0.02% 23:15:34
Nikkei 21449 0.40 % 21495 0.22% 23:15:34
Gold 1287 0.56 % 1281 -0.53% 22:59:56



Magazine aktuell

Geschäftsberichte

Meinl Bank: „FMA stiftet mit neuem Bescheid Verwirrung und schadet dem heimischen Finanzplatz“


13.11.2015

Nach gestriger Aufhebung des FMA - Bescheids durch Bundesverwaltungsgericht liegt nun neuer FMA - Bescheid vor\nFMA fordert erneut Abberufung des Bank- Vorstands\nEinzigartiges Vorgehen der FMA sorgt für Kopfschütteln am Finanzplatz Österreich\nVorstand Weinzierl: „Nach mehrmaligen Versuchen mit der FMA, konstruktive Lösungen zu finden, kommt die Aktion der FMA einer persönlichen Vendetta unter Ausnutzung staatlicher Mittel gleich“\nJuristen arbeiten an entsprechenden Rechtsmitteln\nDas Vorgehen der heimischen Finanzmarktaufsicht (FMA) sorgt zunehmend für Kopfschütteln am österreichischen Finanzplatz: Nachdem erst gestern (12.11.2015) ein Bescheid der FMA, wonach die Vorstände der Meinl Bank abzuberufen wären, vom Bundesverwaltungsgericht aufgehoben wurde, erlässt die Aufsichtsbehörde nur einen Tag später, am Abend des 13. November, erneut einen einschlägigen Bescheid und fordert die Abberufung von Bank Vorstand Peter Weinzierl binnen eines Monats. Mit im Prinzip denselben Vorwürfen wie im ursprünglichen ( nun aufgehobenen, Anm.) Bescheid von Ende Juni 2015.
„Aktionistisches Vorgehen der Finanzmarktaufsicht“ Nach juristischer Einschätzung ist dies ist ein äußerst ungewöhnliches, ja geradezu aktionistisches Vorgehen der FMA, das vorverurteilenden Charakter trägt und dessen Rechtmäßigkeit in Frage steht. Denn dem Bescheid zur Abberufung liegt überhaupt keine von einem unabhängigen Gericht oder rechtskräftig von einer Behörde festgestellte Verfehlung zu Grunde. Die Juristen der Bank arbeiten nun bereits an den entsprechenden Rechtsmitteln gegen diesen Bescheid.
„Vendetta“ gegen Bank Vorstand Vorstand Peter Weinzierl: „Wir haben uns als Bank in der Wirtschafts- und Finanzkrise gut geschlagen. Und nun wirft uns ständig die FMA Prügel vor die Füße. Das kann es nicht sein.“ Umso unverständlicher findet der Bank Vorstand die Vorgehensweise der FMA, als die Meinl Bank in den letzten Wochen immer wieder konstruktive Signale Richtung FMA gesendet hat.
Weinzierl: „Eine Behörde, die durch Inaktivität und Unfähigkeit das Staatsbudget zum Explodieren brachte (siehe Hypo Alpe Adria,) hat offenbar nichts Besseres zu tun, als im Alleingang eine rechthaberische Vendetta gegen den Vorstand einer Bank zu führen. Denn wie ist es sonst erklärbar, dass knapp 24 Stunden nachdem ein unabhängiges Gericht den ursprünglichen Bescheid verworfen hat, die FMA bereits einen neuen, mehr als 400 seitigen Bescheid aus dem Hut zaubert; dem man auf den ersten Blick ansieht, dass es sich hierbei um ein schnelles ‚copy and paste‘ Machwerk aus bereits existierenden Texten schlechter Qualität, handelt. Das ist eines Rechtsstaats unwürdig.“
Hintergrundinformationen: Die österreichische Finanzmarktaufsicht hatte am 24.07.2015 einen Bescheid erlassen, wonach die beiden Vorstände der Meinl Bank, Peter Weinzierl und Günter Weiß, binnen drei Monaten abzuberufen seien. Dieser Bescheid wurde mit gestriger Wirkung vom zuständigen Bundesverwaltungsgericht aufgehoben. Nun erlässt die FMA erneut einen solchen Bescheid.
Meinl Bank AG: Die Meinl Bank bietet als Privatbank Leistungen im Bereich Corporate Finance, Fondsmanagement sowie privater und institutioneller Vermögensverwaltung an. Mit der Julius Meinl Investment GmbH verfügt die Meinl Bank über eine eigene Investmentfondsgesellschaft. Die Meinl Bank steht eigenständig auf einem starken ökonomischen Fundament und ist mit einer ausgewogenen Wachstumsstrategie gut für die Zukunft positioniert.


Random Partner #goboersewien

wikifolio
wikifolio ist eine Social-Trading-Plattform, die die Welt der Wertpapiere mit den Prinzipien sozialer Netzwerke verbindet. Jedes Trading-Talent kann dabei seine Handelsideen in Musterdepots, den wikifolios, abbilden und veröffentlichen. Alle wikifolio-Zertifikate werden über Lang & Schwarz und die Börse Stuttgart gehandelt.

>> Besuchen Sie 52 weitere Partner auf boerse-social.com/goboersewien


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER

Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten



Was wir zu diesem Thema im BSN-Archiv haben

Indizes
ATX 3383 0.42 % 3385 0.05% 23:15:34
DAX 12990 -0.41 % 13006 0.12% 23:15:34
Dow 23329 0.71 % 23324 -0.02% 23:15:34
Nikkei 21449 0.40 % 21495 0.22% 23:15:34
Gold 1287 0.56 % 1281 -0.53% 22:59:56



Magazine aktuell

Geschäftsberichte