BSN
Fintech Finessen (B2C-Showcase hier)

Steuerberater: Steuerreform vergisst auf Entlastung der Wirtschaft

Aggression, Kampfgeist, Wut, Faust, geballte Faust, Schlag, http://www.shutterstock.com/de/pic-151024484/stock-photo-angry-man-throwing-a-punch.html , (© (www.shutterstock.com))   >> Öffnen auf photaq.com




APA-OTS-Meldungen aus dem Finanzsektor in der "BSN Extended Version"
Wichtige Originaltextaussendungen aus der Branche. Wir ergänzen vollautomatisch Bilder aus dem Fundus von photaq.com und Aktieninformationen aus dem Börse Social Network. Wer eine Korrektur zu den Beiträgen wünscht: mailto:office@boerse-social.com . Wir wiederum übernehmen keinerlei Haftung für Augenerkrankungen aufgrund von geballtem Grossbuchstabeneinsatz der Aussender. Wir meinen: Firmennamen, die länger als drei Buchstaben sind, schreibt man nicht durchgängig in Grossbuchstaben (Versalien).



13.03.2015

Wien (OTS) - Prinzipiell sind die politische Einigung auf eine Steuerreform und der weitgehende Verzicht auf Vermögenssteuern zu begrüßen. Schwachstellen sind der unrealistisch hoch angesetzte Ertrag aus der Betrugsbekämpfung, das Fehlen konkreter Reformen zur Einsparung in der Verwaltung und der Vereinfachung im Steuerrecht sowie der Verzicht auf die ursprünglich geplante Senkung der Lohnnebenkosten. So kommentiert Klaus Hübner, Präsident der Kammer der Wirtschaftstreuhänder, das am Donnerstag paktierte Steuerpaket, das für ihn eine "geglückte Tarifreform", aber keine wirkliche Steuerreform ist.
Die Entlastung durch die Neugestaltung des Einkommensteuertarifs ist nach Meinung Hübners längst überfällig, seien doch durch die kalte Progression auch die Bezieher niedriger Einkommen in Steuertarife gerutscht, die für sie nie vorgesehen waren. Allein seit 2009 hat sich diese Mehrbelastung auf rund 3,5 Mrd. Euro summiert. Dem steht jetzt eine Entlastung von knapp fünf Mrd. Euro gegenüber, allerdings erst ab 2016.
Der Großteil dieses Volumens wird über höhere Steuern und Abgaben anstatt über Einsparungen aufgebracht, kritisiert Hübner. Diese Mehrbelastungen reichen von der Erhöhung der Kapitalertragsteuer auf Ausschüttungen und der argumentativ damit zusammenhängenden Anhebung des Spitzensteuersatzes über die höhere Grunderwerbsteuer bis zur Anhebung der begünstigten Mehrwertsteuersätze. Hübner: "Einen Teil der Entlastung zahlen sich die Steuerzahler selbst." Mit dem neuen Spitzensteuersatz und der unverändert hohen Gesamtsteuerquote liege Österreich im internationalen Vergleich ganz im Spitzenfeld des Negativ-Rankings.
Besonders kritisch sieht Hübner die Einhebung der Grunderwerbsteuer auf Basis der Verkehrswerte. Damit werde die Übergabe von Immobilien durch Schenkung oder Erbschaft auch innerhalb der Familie drastisch verteuert. Bei einer Immobilie mit einem Verkehrswert von 1 Million Euro fallen immerhin 35.000 Euro Steuer an, mehr als das zehnfache der bisherigen Besteuerung auf Basis der Einheitswerte.
Fast zwei Mrd. Euro der Gegenfinanzierung sollen allerdings aus Maßnahmen gegen den Steuerbetrug kommen, was Hübner für weit überzogen hält. Hübner: "Ich weiß nicht, ob man Italien schon als Musterland in Sachen erfolgreiche Bekämpfung der Schattenwirtschaft bezeichnen kann, obwohl es dort Registrierkassen- und Belegerteilungspflicht schon seit langem gibt."
Das größte Versäumnis der jetzt beschlossenen Steuerreform besteht laut Hübner darin, dass die Entlastung der Wirtschaft insbesondere bei den Lohnnebenkosten kaum stattfindet und dass auf die lang diskutierten Vereinfachungen im Steuerrecht und im Bereich Sozialversicherung "vergessen" worden ist. Hübner: "Außer der vorübergehenden Entlastung der kleineren Einkommen ist hinter der Steuerreform kein lenkungspolitischer Ansatz erkennbar." Längerfristig führe an substanziellen Einsparungen zur Reduzierung der Verwaltungskosten kein Weg vorbei.



Random Partner #goboersewien

Cleen Energy
Die burgenländische Cleen-Energy AG ist in den Bereichen LED-Beleuchtung und Energieeffizienz im deutschsprachigen Raum tätig. Als Energiesparpartner verschreibt sich Cleen-Energy klar der Wertschöpfungssteigerung in Unternehmen und bietet ein Komplettservice - von der Beratung und Planung bis hin zur Durchführung, an.

>> Besuchen Sie 52 weitere Partner auf boerse-social.com/goboersewien


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER

Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten



Was wir zu diesem Thema im BSN-Archiv haben

Indizes
ATX 3315 -0.52 % 3310 -0.15% 12:29:20
DAX 12994 -0.41 % 12966 -0.21% 12:29:20
Dow 23358 -0.43 % 23338 -0.09% 12:29:20
Nikkei 22397 0.20 % 22320 -0.34% 12:29:20
Gold 1285 0.38 % 1294 0.67% 22:59:46



Magazine aktuell

Geschäftsberichte

Steuerberater: Steuerreform vergisst auf Entlastung der Wirtschaft


13.03.2015

Wien (OTS) - Prinzipiell sind die politische Einigung auf eine Steuerreform und der weitgehende Verzicht auf Vermögenssteuern zu begrüßen. Schwachstellen sind der unrealistisch hoch angesetzte Ertrag aus der Betrugsbekämpfung, das Fehlen konkreter Reformen zur Einsparung in der Verwaltung und der Vereinfachung im Steuerrecht sowie der Verzicht auf die ursprünglich geplante Senkung der Lohnnebenkosten. So kommentiert Klaus Hübner, Präsident der Kammer der Wirtschaftstreuhänder, das am Donnerstag paktierte Steuerpaket, das für ihn eine "geglückte Tarifreform", aber keine wirkliche Steuerreform ist.
Die Entlastung durch die Neugestaltung des Einkommensteuertarifs ist nach Meinung Hübners längst überfällig, seien doch durch die kalte Progression auch die Bezieher niedriger Einkommen in Steuertarife gerutscht, die für sie nie vorgesehen waren. Allein seit 2009 hat sich diese Mehrbelastung auf rund 3,5 Mrd. Euro summiert. Dem steht jetzt eine Entlastung von knapp fünf Mrd. Euro gegenüber, allerdings erst ab 2016.
Der Großteil dieses Volumens wird über höhere Steuern und Abgaben anstatt über Einsparungen aufgebracht, kritisiert Hübner. Diese Mehrbelastungen reichen von der Erhöhung der Kapitalertragsteuer auf Ausschüttungen und der argumentativ damit zusammenhängenden Anhebung des Spitzensteuersatzes über die höhere Grunderwerbsteuer bis zur Anhebung der begünstigten Mehrwertsteuersätze. Hübner: "Einen Teil der Entlastung zahlen sich die Steuerzahler selbst." Mit dem neuen Spitzensteuersatz und der unverändert hohen Gesamtsteuerquote liege Österreich im internationalen Vergleich ganz im Spitzenfeld des Negativ-Rankings.
Besonders kritisch sieht Hübner die Einhebung der Grunderwerbsteuer auf Basis der Verkehrswerte. Damit werde die Übergabe von Immobilien durch Schenkung oder Erbschaft auch innerhalb der Familie drastisch verteuert. Bei einer Immobilie mit einem Verkehrswert von 1 Million Euro fallen immerhin 35.000 Euro Steuer an, mehr als das zehnfache der bisherigen Besteuerung auf Basis der Einheitswerte.
Fast zwei Mrd. Euro der Gegenfinanzierung sollen allerdings aus Maßnahmen gegen den Steuerbetrug kommen, was Hübner für weit überzogen hält. Hübner: "Ich weiß nicht, ob man Italien schon als Musterland in Sachen erfolgreiche Bekämpfung der Schattenwirtschaft bezeichnen kann, obwohl es dort Registrierkassen- und Belegerteilungspflicht schon seit langem gibt."
Das größte Versäumnis der jetzt beschlossenen Steuerreform besteht laut Hübner darin, dass die Entlastung der Wirtschaft insbesondere bei den Lohnnebenkosten kaum stattfindet und dass auf die lang diskutierten Vereinfachungen im Steuerrecht und im Bereich Sozialversicherung "vergessen" worden ist. Hübner: "Außer der vorübergehenden Entlastung der kleineren Einkommen ist hinter der Steuerreform kein lenkungspolitischer Ansatz erkennbar." Längerfristig führe an substanziellen Einsparungen zur Reduzierung der Verwaltungskosten kein Weg vorbei.



Random Partner #goboersewien

Cleen Energy
Die burgenländische Cleen-Energy AG ist in den Bereichen LED-Beleuchtung und Energieeffizienz im deutschsprachigen Raum tätig. Als Energiesparpartner verschreibt sich Cleen-Energy klar der Wertschöpfungssteigerung in Unternehmen und bietet ein Komplettservice - von der Beratung und Planung bis hin zur Durchführung, an.

>> Besuchen Sie 52 weitere Partner auf boerse-social.com/goboersewien


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER

Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten



Was wir zu diesem Thema im BSN-Archiv haben

Indizes
ATX 3315 -0.52 % 3310 -0.15% 12:29:20
DAX 12994 -0.41 % 12966 -0.21% 12:29:20
Dow 23358 -0.43 % 23338 -0.09% 12:29:20
Nikkei 22397 0.20 % 22320 -0.34% 12:29:20
Gold 1285 0.38 % 1294 0.67% 22:59:46



Magazine aktuell

Geschäftsberichte