BSN
Fintech Finessen (B2C-Showcase hier)

Polizei als Pfuscherbekämpfer

Polizei, 133   >> Öffnen auf photaq.com




APA-OTS-Meldungen aus dem Finanzsektor in der "BSN Extended Version"
Wichtige Originaltextaussendungen aus der Branche. Wir ergänzen vollautomatisch Bilder aus dem Fundus von photaq.com und Aktieninformationen aus dem Börse Social Network. Wer eine Korrektur zu den Beiträgen wünscht: mailto:office@boerse-social.com . Wir wiederum übernehmen keinerlei Haftung für Augenerkrankungen aufgrund von geballtem Grossbuchstabeneinsatz der Aussender. Wir meinen: Firmennamen, die länger als drei Buchstaben sind, schreibt man nicht durchgängig in Grossbuchstaben (Versalien).
Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren




07.05.2014

Eisenstadt (OTS) - Wirtschaftskammerpräsident Peter Nemeth fordert Polizeieinsatz im Kampf gegen Schwarzarbeit. Schützenhilfe kommt von WKÖ-Präsident Leitl, der eine Ende des Verständnisses für die Öffentliche Hand sieht.
Burgenlands Betriebe klagen verstärkt über den steigenden Wettbewerbsdruck. Schwarzarbeit und illegale Arbeitstrupps sorgen bei den heimischen Unternehmen gerade in der Grenzregion für eine ungleiche Ausgangssituation. Der Graubereich sei riesig, sagt Wirtschaftskammerpräsident Ing. Peter Nemeth, es herrsche vielerorts eine Politik des Wegsehens. "Speziell an den Wochenenden ist das Burgenland ein Pfuscherparadies", so der Unternehmervertreter. Er fordert, dass die Polizei in die Schwarzarbeitskontrolle eingebunden wird, und nicht nur bestehende Firmen von der Finanzpolizei besucht werden. "Es wäre leicht möglich, dass die Polizei im Auftrag der Bezirkshauptmannschaft aktiv wird. Einfache Kontrollen von Ausweisen und Arbeitsgenehmigungen würden bereits genügen", erklärt Nemeth.
Schützenhilfe für den Nemeth-Vorschlag kommt von Wirtschaftskammer Österreich-Präsident Dr. Christoph Leitl bei seinem Besuchstag im Südburgenland. "Die Leute sind an der Grenze ihres Verständnisses für die Öffentliche Hand angelangt. Das geht nicht nur den Unternehmern so, das betrifft auch die Arbeitnehmer", so Leitl. Von sechs Prozent Lohnerhöhungen, die sozialpartnerschaftlich als Kosten für die Betriebe vereinbart würden, kämen nur ein Prozent bei den Arbeitnehmern an, fünf Prozent stecke die Öffentliche Hand ein. "Das schädigt die Kaufkraft, das schädigt die Leistungswilligkeit und Leistungsbereitschaft", erklärt Leitl, der sich jetzt einen "Paukenschlag von der Regierung" erwarte.


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER

Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten



Was wir zu diesem Thema im BSN-Archiv haben

Indizes
ATX 3162 -1.14 % 3171 0.28% 23:50:15
DAX 12240 -1.66 % 12257 0.13% 23:50:15
Dow 21580 -0.15 % 21564 -0.07% 23:50:15
Nikkei 20145 0.62 % 19980 -0.82% 23:50:15
Gold 1239 -0.26 % 1255 1.25% 22:59:57



Fachheft aktuell

Geschäftsberichte

Polizei als Pfuscherbekämpfer


07.05.2014

Eisenstadt (OTS) - Wirtschaftskammerpräsident Peter Nemeth fordert Polizeieinsatz im Kampf gegen Schwarzarbeit. Schützenhilfe kommt von WKÖ-Präsident Leitl, der eine Ende des Verständnisses für die Öffentliche Hand sieht.
Burgenlands Betriebe klagen verstärkt über den steigenden Wettbewerbsdruck. Schwarzarbeit und illegale Arbeitstrupps sorgen bei den heimischen Unternehmen gerade in der Grenzregion für eine ungleiche Ausgangssituation. Der Graubereich sei riesig, sagt Wirtschaftskammerpräsident Ing. Peter Nemeth, es herrsche vielerorts eine Politik des Wegsehens. "Speziell an den Wochenenden ist das Burgenland ein Pfuscherparadies", so der Unternehmervertreter. Er fordert, dass die Polizei in die Schwarzarbeitskontrolle eingebunden wird, und nicht nur bestehende Firmen von der Finanzpolizei besucht werden. "Es wäre leicht möglich, dass die Polizei im Auftrag der Bezirkshauptmannschaft aktiv wird. Einfache Kontrollen von Ausweisen und Arbeitsgenehmigungen würden bereits genügen", erklärt Nemeth.
Schützenhilfe für den Nemeth-Vorschlag kommt von Wirtschaftskammer Österreich-Präsident Dr. Christoph Leitl bei seinem Besuchstag im Südburgenland. "Die Leute sind an der Grenze ihres Verständnisses für die Öffentliche Hand angelangt. Das geht nicht nur den Unternehmern so, das betrifft auch die Arbeitnehmer", so Leitl. Von sechs Prozent Lohnerhöhungen, die sozialpartnerschaftlich als Kosten für die Betriebe vereinbart würden, kämen nur ein Prozent bei den Arbeitnehmern an, fünf Prozent stecke die Öffentliche Hand ein. "Das schädigt die Kaufkraft, das schädigt die Leistungswilligkeit und Leistungsbereitschaft", erklärt Leitl, der sich jetzt einen "Paukenschlag von der Regierung" erwarte.


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER

Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten



Partner
Was wir zu diesem Thema im BSN-Archiv haben

Indizes
ATX 3162 -1.14 % 3171 0.28% 23:50:15
DAX 12240 -1.66 % 12257 0.13% 23:50:15
Dow 21580 -0.15 % 21564 -0.07% 23:50:15
Nikkei 20145 0.62 % 19980 -0.82% 23:50:15
Gold 1239 -0.26 % 1255 1.25% 22:59:57



Fachheft aktuell

Geschäftsberichte