BSN
Fintech Finessen (B2C-Showcase hier)

Geldproduktion privatisieren wie einst das Mobilfunknetz ... (Christian Ortner)




Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren




19.04.2013

(Von: Christian Ortner, Leseprobe seines Buches Prolokratie hier ...)

Dass Mobiltelefone, Autos oder Flugverbindungen von privaten, miteinander in heftigem Wettbewerb stehenden Anbietern wesentlich besser und billiger bereitgestellt werden können als von staatlichen Monopolbetrieben, bezweifelt heute – vielleicht mit Ausnahme von Wiener SPÖ-Funktionären – kein halbwegs vernünftiger Mensch mehr. Der populäre, teils im chinesischen Tianjin und teilweise in Wien lebende Zukunftsforscher und Bestsellerautor John Naisbitt („Megatrends“) prophezeit uns deshalb, dass früher oder später auch eine ganz spezielle Ware nicht mehr von einem staatlichen Monopol angeboten werden wird, sondern von konkurrierenden Privaten: die Ware Geld.

Die Vorstellung, die Geldproduktion zu privatisieren wie einst das Mobilfunknetz, die Voest oder die AUA, erscheint freilich auch vielen hartgesottenen Liberalen irgendwie suspekt, weswegen das staatliche Monopol auf Geldproduktion den meisten als unabänderlich erscheint.

Und trotzdem beginnt, seit der Euro und seine Reputation unter der Gelddruckpolitik seiner vermeintlichen Retter leiden, eine vorerst leise, aber interessante Debatte über die Frage, ob das staatliche Geldmonopol tatsächlich so eine tolle Idee ist. „Währungsprivatisierungen gegen Notenbankexzesse“ erörterte erst jüngst in durchaus zustimmendem Tonfall die superseriöse „Neue Zürcher Zeitung“. In Deutschland fordert der FDP-Politiker Frank Schäffler: „Das staatliche Geldmonopol muss fallen.“ Und der österreichische Ökonomienobelpreisträger Friedrich August von Hayek verlangte 1976 in seinem Buch „Denationalization of Money“ die Privatisierung des Geldes – und zwar mit einem ebenso simplen wie überzeugenden Argument: Würden verschiedene Anbieter (also etwa Banken) Geld anbieten, würde die Qualität dieses Geldes, also vor allem seine langfristige Werthaltigkeit, besser werden. Genauso, wie Qualität und Preis des Telefonierens in dem Moment dramatisch besser wurden, nachdem das staatliche Monopol durch privaten Wettbewerb ersetzt worden war.

Derzeit geschieht ja eher das Gegenteil: Indem sie massenhaft Geld drucken, gefährden die Notenbanken der USA, Japans und Europas die Werthaltigkeit ihrer Währungen – also die Qualität des Geldes – massiv. Das staatlich geschaffene Geld wird eher schlechter als besser. Das Argument, durch mehrere parallel nebeneinander existierende Währungen verschiedener privater Emittenten würden hohe Transaktionskosten, Unübersichtlichkeit und Chaos entstehen, stimmt nur begrenzt.

Inzwischen dämmen nämlich immer mehr Staaten in der EU die Verwendung von Bargeld sukzessive ein; in Schweden dürfte Bares über kurz oder lang überhaupt ganz verschwinden. Damit jedoch wird die Verwendung allfälliger unterschiedlicher Währungen enorm erleichtert, weil deren Verwendung für den elektronischen Zahlungsverkehr weitgehend problemlos ist.

Wenn mittlerweile jeder zweite Deutsche befürchtet, seine Euro würden in Zukunft massiv entwertet werden, dann ist das jedenfalls kein sehr überzeugendes Argument dafür, dass das staatliche Geldmonopol eine Ware namens Geld in erstklassiger Qualität und zur vollen Zufriedenheit der Kunden produziert. Privater Wettbewerb hat in solchen Situationen noch selten geschadet. (Presse)

visit www.ortneronline.at , about: Wir schreiben das Jahr 2012 a.D. Ganz Gallien ist jetzt von den Keynesianern besetzt. Nur ein kleines Dorf  am Rande der von ihnen besetzten Gebiete leistet tapferen Widerstand gegen zu viel Staat, zu viel Regulierung und zu wenig Markt: OrtnerOnline.

OrtnerOnline bietet daher ein Forum für all jene, die sich dem Motto „freie Märkte, freie Menschen“ verbunden fühlen und sich der intellektuellen Auseinandersetzung mit den „Sozialisten in allen Parteien“ (F.A.v.Hayek) mit Vergnügen stellen.”


Ein paar Seiten Prolokratie (Christian Ortner) als Leseprobe via http://www.issuu.com/christian-drastil


Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten



Indizes
ATX 3204 0.67 % 3196 -0.27% 20:19:03
DAX 12643 -0.13 % 12625 -0.14% 20:19:23
Dow 21012 0.36 % 21084 0.34% 20:19:17
Nikkei 19743 0.66 % 19810 0.34% 20:12:19
Gold 1253 -0.74 % 1256 0.23% 20:19:21



Fachheft aktuell

Geschäftsberichte

Geldproduktion privatisieren wie einst das Mobilfunknetz ... (Christian Ortner)


19.04.2013

(Von: Christian Ortner, Leseprobe seines Buches Prolokratie hier ...)

Dass Mobiltelefone, Autos oder Flugverbindungen von privaten, miteinander in heftigem Wettbewerb stehenden Anbietern wesentlich besser und billiger bereitgestellt werden können als von staatlichen Monopolbetrieben, bezweifelt heute – vielleicht mit Ausnahme von Wiener SPÖ-Funktionären – kein halbwegs vernünftiger Mensch mehr. Der populäre, teils im chinesischen Tianjin und teilweise in Wien lebende Zukunftsforscher und Bestsellerautor John Naisbitt („Megatrends“) prophezeit uns deshalb, dass früher oder später auch eine ganz spezielle Ware nicht mehr von einem staatlichen Monopol angeboten werden wird, sondern von konkurrierenden Privaten: die Ware Geld.

Die Vorstellung, die Geldproduktion zu privatisieren wie einst das Mobilfunknetz, die Voest oder die AUA, erscheint freilich auch vielen hartgesottenen Liberalen irgendwie suspekt, weswegen das staatliche Monopol auf Geldproduktion den meisten als unabänderlich erscheint.

Und trotzdem beginnt, seit der Euro und seine Reputation unter der Gelddruckpolitik seiner vermeintlichen Retter leiden, eine vorerst leise, aber interessante Debatte über die Frage, ob das staatliche Geldmonopol tatsächlich so eine tolle Idee ist. „Währungsprivatisierungen gegen Notenbankexzesse“ erörterte erst jüngst in durchaus zustimmendem Tonfall die superseriöse „Neue Zürcher Zeitung“. In Deutschland fordert der FDP-Politiker Frank Schäffler: „Das staatliche Geldmonopol muss fallen.“ Und der österreichische Ökonomienobelpreisträger Friedrich August von Hayek verlangte 1976 in seinem Buch „Denationalization of Money“ die Privatisierung des Geldes – und zwar mit einem ebenso simplen wie überzeugenden Argument: Würden verschiedene Anbieter (also etwa Banken) Geld anbieten, würde die Qualität dieses Geldes, also vor allem seine langfristige Werthaltigkeit, besser werden. Genauso, wie Qualität und Preis des Telefonierens in dem Moment dramatisch besser wurden, nachdem das staatliche Monopol durch privaten Wettbewerb ersetzt worden war.

Derzeit geschieht ja eher das Gegenteil: Indem sie massenhaft Geld drucken, gefährden die Notenbanken der USA, Japans und Europas die Werthaltigkeit ihrer Währungen – also die Qualität des Geldes – massiv. Das staatlich geschaffene Geld wird eher schlechter als besser. Das Argument, durch mehrere parallel nebeneinander existierende Währungen verschiedener privater Emittenten würden hohe Transaktionskosten, Unübersichtlichkeit und Chaos entstehen, stimmt nur begrenzt.

Inzwischen dämmen nämlich immer mehr Staaten in der EU die Verwendung von Bargeld sukzessive ein; in Schweden dürfte Bares über kurz oder lang überhaupt ganz verschwinden. Damit jedoch wird die Verwendung allfälliger unterschiedlicher Währungen enorm erleichtert, weil deren Verwendung für den elektronischen Zahlungsverkehr weitgehend problemlos ist.

Wenn mittlerweile jeder zweite Deutsche befürchtet, seine Euro würden in Zukunft massiv entwertet werden, dann ist das jedenfalls kein sehr überzeugendes Argument dafür, dass das staatliche Geldmonopol eine Ware namens Geld in erstklassiger Qualität und zur vollen Zufriedenheit der Kunden produziert. Privater Wettbewerb hat in solchen Situationen noch selten geschadet. (Presse)

visit www.ortneronline.at , about: Wir schreiben das Jahr 2012 a.D. Ganz Gallien ist jetzt von den Keynesianern besetzt. Nur ein kleines Dorf  am Rande der von ihnen besetzten Gebiete leistet tapferen Widerstand gegen zu viel Staat, zu viel Regulierung und zu wenig Markt: OrtnerOnline.

OrtnerOnline bietet daher ein Forum für all jene, die sich dem Motto „freie Märkte, freie Menschen“ verbunden fühlen und sich der intellektuellen Auseinandersetzung mit den „Sozialisten in allen Parteien“ (F.A.v.Hayek) mit Vergnügen stellen.”


Ein paar Seiten Prolokratie (Christian Ortner) als Leseprobe via http://www.issuu.com/christian-drastil


Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten



Partner
Indizes
ATX 3204 0.67 % 3196 -0.27% 20:19:03
DAX 12643 -0.13 % 12625 -0.14% 20:19:23
Dow 21012 0.36 % 21084 0.34% 20:19:17
Nikkei 19743 0.66 % 19810 0.34% 20:12:19
Gold 1253 -0.74 % 1256 0.23% 20:19:21



Fachheft aktuell

Geschäftsberichte