BSN
Fintech Finessen (B2C-Showcase hier)

Buddy Blog: Ist alles egal, solange Apple läuft? (Wolfgang Matejka)




Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren




02.05.2012
(Von: Wolfgang Matejka) Wir surfen bereits auf der zweiten Welle …

Die erste Welle war jene der Liquidität. Jetzt kommt jene der Überzeugung.

Sollte man Börseninvestoren einen generell schwachen Charakter nachsagen, kann man getrost die derzeitige Verfassung der Märkte als historisches Beispiel für das Gegenteil dieser Aussage heranziehen. Wir werden nahezu täglich in unseren Entscheidungen auf ziemlich harte Proben gestellt. Von allen Seiten kommen Zurufe, was denn gerade jetzt unbedingt zu tun wäre. Welche Sektoren in den Doom stürzen und man daher unbedingt verkaufen muss, welche es noch halbwegs gut haben – aber sicher die nächsten sein werden – welche Staaten es in drei Monaten nicht mehr geben wird und ob die Welt dann überhaupt noch steht … man weiß ja nie. Also ran ans Gold. Raus aus Aktien. Rein in Bonds. Raus aus Banken. Rein in Banken. Raus aus Europa. Und so weiter und so fort.

Wer sich in dieser Situation an externen Zurufen orientiert und nicht täglich mit sich und seiner persönlichen Titel- und Asset Allokation auseinandersetzt wird aus solchen Märkten gnadenlos hinausgeschüttelt. Und das ist bei näherer Betrachtung gar nicht mal so unerwartet. Angesichts der täglichen Masse an News, und wie man weiß „Bad News“ sind immer „Good News“, muss man sich gegen das nach wie vor dominante Negativsentiment gegenüber den Märkten stemmen. Verbündet ist man dabei aber, und das macht es ja zu einer solchen Zerreißprobe, mit den meisten Unternehmen, die sehr gute, bis teilweise sogar historisch gute Ergebnisse berichten. Was tun? Glaubt man den Firmen? Sitzt man vielleicht doch im sinkenden Schiff Europa? Ist alles egal solange Apple läuft? Oder werden wir schon längst vom chinesischen Politbüro regiert und ist daher Chinas Schicksal unser Schicksal? Not that easy … kein Wunder, dass aktiv gemanagte Portfolios immer seltener werden. Meinung ist Risiko und kostet viel Mühe.

Die Antwort liegt grossteils in der Natur der „Kommentatoren“ versteckt. Bei Journalisten wissen wir ja den Hang zur „Bad News“, aber der Großteil unserer Marktkommentatoren sind Leute aus der Finanzbranche. Banker, Analysten, Volkswirte, Broker, etc… Deren Äußerungen sind Teil unseres täglichen Arbeitstages. Und die Finanzbranche steckt definitiv in einer Krise. Nachhaltig. Kein Wunder daher, dass in etlichen Kommentaren ein mittlerweile oft kaum mehr verstecktes Resignieren mitschwingt. Der Wunsch, der Welt da draußen die „ganze Wahrheit“ endlich sagen zu dürfen, ist eben oft von persönlichen Eindrücken gefärbt. Die kognitive Dissonanz, das zu sehen, was man sehen will, ist mittlerweile vielfach auf der negativen Seite der Interpretation angekommen.

Das macht unseren Job schwerer als von vielen Beobachtern gedacht. Die „Wahrheitssuche“ zur echten Herausforderung. Dafür aber auch die Belohnung, positive Performance, süßer als erhofft.

Die Erkenntnis ist nämlich immer schon: Jeder ist sich selbst der Beste.


Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten



Drastische TV-Tipps
21 00 bis 21 30
3 Sat

30.09.: makro - Der Erdogan-Abschwung

Details ...


Indizes
ATX 2415 1.21 % 2387 -1.19% 13:43:06
DAX 10406 -0.31 % 10305 -0.98% 13:43:55
Dow 18143 -1.07 % 18164 0.11% 13:43:45
Nikkei 16694 1.39 % 16430 -1.61% 13:43:16
Gold 1322 -0.23 % 1325 0.25% 13:43:53



Fachheft aktuell

Geschäftsberichte

Buddy Blog: Ist alles egal, solange Apple läuft? (Wolfgang Matejka)


02.05.2012
(Von: Wolfgang Matejka) Wir surfen bereits auf der zweiten Welle …

Die erste Welle war jene der Liquidität. Jetzt kommt jene der Überzeugung.

Sollte man Börseninvestoren einen generell schwachen Charakter nachsagen, kann man getrost die derzeitige Verfassung der Märkte als historisches Beispiel für das Gegenteil dieser Aussage heranziehen. Wir werden nahezu täglich in unseren Entscheidungen auf ziemlich harte Proben gestellt. Von allen Seiten kommen Zurufe, was denn gerade jetzt unbedingt zu tun wäre. Welche Sektoren in den Doom stürzen und man daher unbedingt verkaufen muss, welche es noch halbwegs gut haben – aber sicher die nächsten sein werden – welche Staaten es in drei Monaten nicht mehr geben wird und ob die Welt dann überhaupt noch steht … man weiß ja nie. Also ran ans Gold. Raus aus Aktien. Rein in Bonds. Raus aus Banken. Rein in Banken. Raus aus Europa. Und so weiter und so fort.

Wer sich in dieser Situation an externen Zurufen orientiert und nicht täglich mit sich und seiner persönlichen Titel- und Asset Allokation auseinandersetzt wird aus solchen Märkten gnadenlos hinausgeschüttelt. Und das ist bei näherer Betrachtung gar nicht mal so unerwartet. Angesichts der täglichen Masse an News, und wie man weiß „Bad News“ sind immer „Good News“, muss man sich gegen das nach wie vor dominante Negativsentiment gegenüber den Märkten stemmen. Verbündet ist man dabei aber, und das macht es ja zu einer solchen Zerreißprobe, mit den meisten Unternehmen, die sehr gute, bis teilweise sogar historisch gute Ergebnisse berichten. Was tun? Glaubt man den Firmen? Sitzt man vielleicht doch im sinkenden Schiff Europa? Ist alles egal solange Apple läuft? Oder werden wir schon längst vom chinesischen Politbüro regiert und ist daher Chinas Schicksal unser Schicksal? Not that easy … kein Wunder, dass aktiv gemanagte Portfolios immer seltener werden. Meinung ist Risiko und kostet viel Mühe.

Die Antwort liegt grossteils in der Natur der „Kommentatoren“ versteckt. Bei Journalisten wissen wir ja den Hang zur „Bad News“, aber der Großteil unserer Marktkommentatoren sind Leute aus der Finanzbranche. Banker, Analysten, Volkswirte, Broker, etc… Deren Äußerungen sind Teil unseres täglichen Arbeitstages. Und die Finanzbranche steckt definitiv in einer Krise. Nachhaltig. Kein Wunder daher, dass in etlichen Kommentaren ein mittlerweile oft kaum mehr verstecktes Resignieren mitschwingt. Der Wunsch, der Welt da draußen die „ganze Wahrheit“ endlich sagen zu dürfen, ist eben oft von persönlichen Eindrücken gefärbt. Die kognitive Dissonanz, das zu sehen, was man sehen will, ist mittlerweile vielfach auf der negativen Seite der Interpretation angekommen.

Das macht unseren Job schwerer als von vielen Beobachtern gedacht. Die „Wahrheitssuche“ zur echten Herausforderung. Dafür aber auch die Belohnung, positive Performance, süßer als erhofft.

Die Erkenntnis ist nämlich immer schon: Jeder ist sich selbst der Beste.

Was noch interessant sein dürfte:


Buddy-Blog: Was, wenn wir vor dem größten Bull-Run der letzten 30 Jahre stehen? (Wolfgang Matejka)

Buddy-Blog: Stock Picks für das Nirvana der Euphorie (Wolfgang Matejka)

Buddy-Blog: "Jahrhundertchancen an der Börse. Stay proud!" (Wolfgang Matejka)



Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten



Drastische TV-Tipps
21 00 bis 21 30
3 Sat

30.09.: makro - Der Erdogan-Abschwung

Details ...


Partner
Indizes
ATX 2415 1.21 % 2387 -1.19% 13:43:06
DAX 10406 -0.31 % 10305 -0.98% 13:43:55
Dow 18143 -1.07 % 18164 0.11% 13:43:45
Nikkei 16694 1.39 % 16430 -1.61% 13:43:16
Gold 1322 -0.23 % 1325 0.25% 13:43:53



Fachheft aktuell

Geschäftsberichte